Skip to main content

Full text of "Clifford H. Goldsmith Collection 1982-1997"

See other formats


I^XL AO 'i ^ b 



60\L4o^k-^ 



X 



-^ 



^^vV^^ 



^w>^' 



iin 



/ 



/4i-^ ^t l ^> 




^ //. G-c/^4^U<'H Cö^ittMO 



l^ 



rit 



\ 



^ouloßne, the 19 th. 



Juli 



/ 



ear Clif j ord , 



I hope that you and all 
the novj big family is alirir;ht . we would be 
pleased to have news from you and from the 
baby.Don't you come over to Europe this Year? 

iiere ohings are going very 
well, I have a lot to do, traveliing a lot( 
for French taste, not for the american I Pre- 
sume).At the end of hhe montnwe are leaving 
Paris for 4 weeks trip to Jugoslavia, we all 
need holydays. Stephane and his fiancee Nicole will 
come over to the States about the 9 th, of sept. 
Stephane will teach in Yale and Nicole at the 
Smith College. Ve don't know the exa(t date of 
arrival,but will write you, Pascal will jom them 
later on. 

Included I send you one 
Vertretu ngsvolimacht for you and one for Eva and 
two other foKilas,will you please , and Evr^ too 
fill up those papers and send thera back to 
Mister Clemens. please let me know that you receive^ 

this letter. a-i -i ^u t. ^ ^ u - 

All the best and cherio 



hi*^ 



( 



R.Gompertz 

17, rue La Fontaine 

7501b Paris 



17/4/Ö2 



Dear Clifford, 

I hope that you are all in good 
health and not too busy,perhaps have you even the idea to come 
over for a trip to Paris. Spring is beginning now and the first lea- 
ves anü flowers are commg out and Paris now is lovely, 

Hera thinfes are allright,I,as a 
retired men,are working for ray own count with my compagny,! 
think it is not good to have no occupation,and oesides that it 
brings some money and as we have more and more inf Is, tion we 
can need it. Helen is always teaching and Laure finishing her 
studies and will look f or a Job ,for sptember. Stephane ^pend s 
his time in Brüssels, geneva, m a fortnight he will go to Lybia 
for a week there is any Conference, later one he will have some 
opportunity to come again to N.Y. It could be tnat I come 
over this year too, it depends of the business and the Inflation. 

The reason of this letter is Jihe in- 

cluded message from M r . Cl era en s . figimibiaBmBam He has the includes copj«i 
of the "Abrechnung ",you had sent me 11 years ago.People in Germany 

are asking if there x^^other pieces we could senÄ them with"Br iefko pl " 

as I had.If so please send it to me or directly to M.Clemens, x^ys^w*«' 

I never thought,that v.e would get some 
money ßr the building in L.,I had seen it some years ago,when 
I went to the Messe, it was one of the few which overcame the war, 
ütherwise I would meMBinm not recognize the oity,only the Thomas- 
kirche and Townhall. 

I hope to have some news from you,give 

my love to your fainily,eRpecially Eva. 

Yours 



CHRISTIAN CLEMENS 

DIP LOM - VO LKSWIRT 

STEU L RBE RATE R 

RECHTSBEISTAND 



LEONORENSTR il c'r , :^j , X J^Ci 

1000 BERLIN 46 (Lankwitz) 

TELE. FON 771 n 83 



Herrn 
Rene R. Gompertz, 
17, Eue La Fontaine 

Paris }rVI "^ 
Frankreich 



Sehr geehrter Herr Gompertz! 

Das AusEleichsamt Berlin schickt mir die beiliegende Btelluncnahme. 
Ich darf Sie bitten, mir zu den beiliecenden Fotokopien die dazu 
reböripen Originale einzusenden. Veiter benötige ich _noch eine Voll- 
ri^acbt , je eine für das Amt in Kaiserslautern und für das Amt Berlin 
Für eine baldige Erledigung \väre ich dankbar. 



Hochachtungsvoll 



lii 



V 



m.\\ 



f 



V 



V 



'WM"^^ 












•h 




i « ' 






>■ 






l 









CiLSuukW hhji\ fe 




7' 



^a 



j.brG cliaxiii^:;, i-l2i''i^.^ il^fil^J^- :r'JJijl-i. 1 °/>_^— 



195L., 



f. 

I 

I 



^ f ^ *-.> O V.. • I C'' Xu 



t;. 



lir 



ir^ 



l 
1 

i 
f ■ 



I 

ijs. 

K. 

I 

% 



•♦ 



r 



T 
1 






I; 



!!,■■••• 



i ietci:üLL.}i--Oii 
v/ 43.50 iu^ :;rtJ:ie-lrc-£Sü 
y 2 , OCb . £6 iu . Orundet euer 



/57G.32 IL- Gtiidt..'.tüt:iGU 
> 2.250. — itl llyi>othelie:x:-iiiLon 
o 21. — ii^. :icliornf;tei:.iie^^crr,ol. . 
v' 2v2.61 lt. .;ti.s£or u.^Ächt 



•v t ■ ■ 



T>v vorv/QlttU'g, 



</'54o.53 il!i iieparatxii'Ga 

■ 

v/216. — itlA KQUEunciiin, 

/ 






LcijZi:., den V.x.ar:: iy4o. 



Ci^wc^ /U^Au^ 









•» ' 



'I'. ■ • 








AiJsgioKJisanit Borl 



n 



D^ CL l \L.E i V 



A.;sq'.M. 'is.icit B'Tlin Hntu;n/oli»'M)cJ.rM''i 1 / ' l> lu- .. li"" n 31 ri.w F •»• t.r .■ f • m 



Herrn Dipl .Volkswirt 
Cnristian Clemens 
leonorenstraße 4 / 



looc Berlin 



4 t 



DicnstgebHiidr 



I v>l I 



, L.\J >J vi. 



■' ; :") j <■ ! :: m) 



E i:^2 - P'rau Worrij 

A lo/EF :)3 ^9 BF USA 

BF p5oy USA 

BF ol6i USA 



^fPVTK»'' 



F»''ris;iu-.:f'»'f 



DaJum 



3o ö 3^ 00 61 IT.^&irz 190k' 
App.3o 



Betr. : 



Anlagen 



ochadensf eststellung nacn dem BFG lür die Erben 
nach aen unmittelbar Geschädigten 

21.10.1941 - 



o 



1 ) Gompertz, Air.alie - -f 

2) Goldschmidt, Elise - + 1^: 



1 ^' 

i c 



■1 0-. ., 



Sehr geehrter Herr Clemens ! 

Als Anlagen übersenden wir Ihnen Fotokopien der 
meldeten Verlusten eingereichten Unterlagen, bei 
allerdings um unbeglaubigte Fotokopien handelt, 
mation. Da dies die einzigen zur Verfügung geste 
sind, bitten wir 'um Vorlage der Originale zwecks 
um Übersendung beglaubigter Fotokopien. 

Nach diesen Unterlagen, aus denen sich der Einhe 
in Höhe von 143. loo,- RM und das Beteiligun^^sv 
Frau Goldscymiidt una Frau Gorapertz mit je 1/2 
Hypotheken von 4o.ooo,- RM und lo.ooo,- RM (Bl 
In der Abrechnung vom o7.o3.194o (16^ ist außerd 
Zinsen für Frau Goldschimidt für 2o.ooo,- RK 



uns zu den singe- 

denen es sich 
zu ihrer Infor- 
llten Beweismittel 
Ee.p;laubigung bzw. 

jtswert per 1935 
erhäl tnis zwischen 

ergibt, bestanden 
attzifiv.i4 \ 
em von Hypotheken- 

die Rede. 



Das Beiblatt Grundvermögen enthält zur Frage der Verbindlichkeiten 
folgende Angaben : > 



Hypothek 

Hypothek 

Abgeltungs- 
darlehen 



4o . 000,- 

lO • 000,- 

59 .000,- 



Gläubiger : 
unbekanntes ' 
Institut . 



• • • 



vony bts 1? Uhr 

und nach Vereif^barung 



Verkehrs Verbindungen 

l; - ■v' Li jr lern [)or1 



/ 



•»• « 



Seite 2 



X 



7 



Vermutlich hat außer den liyDOtheKen vorj 5o.ooo^- Rr*1 für die 
EigentiLTier eine HypotneK von 2o.ooo,- Rlt'. bestanden, bei der 
es sich uiTi exne Eir'ientüriiergrandschuld ^'ehandelt hat. 

Bevor nach Aktenlare entschieden wird, bitten wir, Ihren Man- 
danten Rodolphe Gompertz (von ihm lehlt uns noch die Vollmacht) 
zu befragen, ob er evtl. weitere sachdienliche Unterlagen be- 
sitzt. Er war der federführende Erbe hinsichtlich des Schrift- 
verkehrs auch noch nach Kriegsende rait dem ehemaligen Verwalter 
Rudolf Frohberg. 

V/oraus ergeben sich die Angaben über den Abgeltungsbetrag von 
59.000,- RM ? 

Ist das Grundstück erst nach der Entrichtung dieses Betrages 
entzogen worden ? 

Sollte eine weitere Klärung der offenen Fragen nicht möglich sein, 
beabsichtigen wir, nach Vorlage der eingangs erwähnten, beglau- 
bigten Unterlagen, wie folgt zu entscheiden : 



Grundvermöi^en in Leiuzig, Brühl lo/l2 

EW 

Verbindlichkeiten s 



143.100,- RM 
5o.ooo,- RM 



Hypothekenforderung von 2o.ooo,- RM 

Ablehnung, da es sich um Eigentümergrundschulden 
handelt. 

Wir erwarten Ihre Nachricht. 



Hochachtungsvoll 
Iraf Auftrag 



U^K 



Kohrs 



LA^t^ 



W Q l-i 






i 



1 tK' OtCw lu, 

(I 




f. '^\ 



/( 



.li 



*.'* i. 



/ö^J HciA 



/ 



Clifford H. Goldsmith 

675 P'^^^'' Avenue 
N E \A > O R K , N . Y. 1 O 2 1 



April 26, 1982 



Dear Rene: 

It was certainly a pleasure to hear from 
you and, most importantly, it would be 
wonderful if you were to decide to come 
over here and visit with us. 

In the meantime, I am sending you enclosed 
copy of my letter to Mr. Clemens. It would 
be indeed a surprise if after all these 
years the matter could be settled. 

I am delighted that you are all well and I 
am sure that Stephane has brought you all 
the news as to how things are over here. 

Much love. 



Sincerely , 




Mr. R. Gompertz 
17, rue La Fontaine 
75016 Paris 
France 



:i 



I 



lux 



] 



jh 



Jj: 



'f- rc li 



^ ( 



^ CifS i> 



i 



/ 



«ß.j 



r> 



hi^ Culi^nJ 



f d^) 



H k-^ ^ 



n 



iA 



f i 



ii^' h 



H 



liCl) th 



^T/'c? 



.N » 



^ 



4 



lL,f 



Cih i 



y 



/ /zj 



/ 



n 



Hl IM- (■'l( <iii ^hil/. Jl- lcaiH>. 



l'iH k n( Ai^ ih ^i ^' Uf^n^ {{( U^l/ ^J My fl-^ /l 



H'i U' 



U &^< / 1'^) ^ *" / 



; 



/7 



/./i 



Ihh^ Uly 




an- 



ifc ^Au^ iuf i'h^ii 



i^^ t/ hj] 



o 



I 



/? 






f 



^U' 



/M 



/ <■ 



J U7r> 



Oi 



t 



/ 






f 



ü y 



/L ^ 



ih 




Ci- yv, Lt: kr^ 




A- /,1 



t / 



l'l 



hdii h 



/ 




f///r //; 



Jh.UU Cc'!U{h(> Jh/^f{ 



h 



( iY^^J'i 



h,"/ J t-;ih{ J(tl H 



(^I^SlH^, JJ 



T ^J^iL h Hu/J H^khU^ch^^ 4'/; 









Mf]C(f<^^ 



4 



i 

k 



^'^ l^lL\ nix ,uL\ 






h^^u/i hol 



I 



( i :' U( fh-^ 1i 






^ ccj. 



'?i 



i 



r. 



ii i '■ y I 



rjn 



j\ V 



•^ ^4^-;< A luul.nMi^l^ f 



m^' 




v. 



<u. 



ii 



üb n Msh w' UihU ■'■! U /,h^/(/i 



r 



k] 






^ /:^ ^Rßjc-/i/ 



h ?; 



^i> /) 



^^ 



/7»r /.« 



;.j,/^^ ^AA' r/f/;, A ^2^^i, ,,,) 4^. . y/^ 



M j^J M^ '~Ia Ixj-I Uuvtlh ^/r*^^// 




<^ -*r 






* \ 



r 




i.i. r 



^U Ui U ^' 




L 




i^U'\ 



ly 




J H^h^)rc,Uh^ tjiU,i^ 



^^>'\ ^/^ /^./^^ ,^ 



/ 



f/4^) 



The Prendel Company 

9O0 Park Avenue 
New York, N. Y. 10021 



Clifford H. Goldsmith 

PRINCIPAL 



November 18, 1991 



Dear Rene and Helene: 

When I was in Leipzig, I went to the cemetery and 
found our grandparents grave. Unfortunately, 
because sandstone was used, the names were 
practically washed out and the only thing still 
legible was our grandmother's name. I thought it 
would be nice to have new headstones made out of 
granite and I also wanted something there to 
remember my parents and your mother. 

The work has now been completed and I am enclosing a 
photograph I received, I will try to make 
arrangements to have the plot planted with some ivy 
or pachysandra to make it look a little more taken 
care of. 

I wonder if you hear anything from the lawyer 
representing you in Germany. I think we should try 
and get the property back and then find a suitable 
tenant. The tenant would, of course, rebuild the 
property and we would have to give him a long-term 
lease in return. I would appreciate hearing from 
you if you agree with this in principle. 

If it would be necessary to go to Leipzig to 
complete the arrangements, I would be willing to go 
and Visit with you in Paris ahead of time. 



I hope 
all. 



you 
all of you are very well. Best regards to 



Love 



QÄ^ns^ 



CLirFORD H. Goldsmith 



PRINCIPAL 



The Prendel Company 

900 Park Avenue 
New York, N.Y. I002I 



July 2, 1992 



Dear Rene and Helene: 

Just a Short note to teil you that my plans have 
changed; so that unless something happens with the 
prop2rty in Germany, I will not coine to Europe until 
September or October. I am still planning to visit 
you, however, and then go to Leipzig. 

I hear from Mr. Schmanns that he has applied for the 
last document needed and that various people 
continue to show interest in buying the property. 

I hope you will enjoy your vacation. 



Love to everyone. 



Yours, 




W ^ ^ V« 



K/)/^ ^'<^^ 



3 yi^rT^ßi^iH 

VQ. ^'■> 



i 




if! 




wLJ l 



\ 



Ot'liXUo ■! 



1 



|\C( \AN 






i( 



H 



I 

3 



J 



i,'» 



-i 



K. 



,U 



A 



-^ 







'1 



r 4, « '' 



i} 



■fcV H^ ii 



6' u.i?'^ V * »^^ 



\^ 



M fi U* ^^ 



-^^^v 




««^ 



^M. V|V<- \M UcH'v li-*^ 



tl( < .U'fj- ^ 



r 



Oll 



f 



1 iHiit/ 



U' 



{o Ko 




i 



\^ ÄQ \^J\^{J 



lA- 



Vb 



7' 



L k{i<p (Rtf '/»/y i^^i-^' 



■i^lA 



\ 



^Pn KiVii Hl/1 



i 



'ic 









/IV ^^' 



441 C^Uuf.-.^ euA) i^.(, A.V nm< JA 



/ 








«VAv h) o^r^.b 



^ 



4i 



<it J l^ 



J 



U AA/^ 



l/tM J 



/ ^ ^' mr w ^(^'^ ^ 



-1^ 



d 



l-i^rC U u l-U{j 



f'/ 



(iU li^ U 



The Prendel Company 

900 Park Avenue 
New York, N.Y. I002I 



Clifford H. Goldsmith 



PRINCIPAL 



October 29, 1992 



Dear Renee & Helene: 

It was good speaking to you on the telephone the 
other day. I subsequently spoke to Mr. Schmanns and 
he Said that he will send you the necessary docu- 
ments for a Power of Attorney to him. 

I mentioned to you that the Power of Attorney 
concerns matters of restitution. However, different 
papers will be needed for the actual sale of the 
building. 

We have offers from two serious parties. One is 
Lehman Brothers in London and the other is a 
gentlemen by the name of Ernst Kraus who is 
represented by Wolfgang Ballin, who lives near 
Hanover. Both are for 5 million DM. I have told 
both parties that they are to submit contracts to 
Mr. Schmanns and me that I would seil the property 
to whoever submits the best contract. 

Because Lehman Brothers appears to be willing to 
negotiate the matter in New York, I have asked my 
New York lawyer to prepare a Power of Attorney to be 
signed by you which would enable me to complete the 
transaction here. Mr. Schmanns will also send you a 
Power of Attorney in case the matter is negotiated 
in Germany. 

I think everything looks quite favorable and I am 
confident that I have sufficient good advice so that 
we are not led astray. 

The Power of Attorney should be signed and your 
signature acknowledged before the French equivalent 
of a United States Notary Public. 



- 2 - 



Please keep one copy for your records and return two 
copies to me as soon as possible. 

Best personal regards. 



Yours 




Mr. & Mrs. Renee Gompertz 

1 f rue du Docteur Germain See 

75016 Paris ^ France 




^t 




Cs 



\ . V H ^i <« 



sS^y l)>niyV\m1 




[Jl. 



V^^OoLkc \w wL^^Vii- ^H'i^ >^^ 



\A 



i-V 












Q 



/xt4> /^^/;, ^/ 




V 



^^^ Jv> li 






U'iA ^df 




fni Aa/i/^I 






m/i H^'ß'AM 




/ 



l^ fKte W-e^ 



t 



}Yo\t^l<Ji ^ 




[f h^ 



^ (^J^ ^ (J 1^0/) hl) Jcif"^ ^''I^^J 



fc(yi, liV jt) fu- 





m^/ 



h i) 



Urjhd, 




1^*^/^^J^'^ j'4k>'feJ/<^A 



J 



^ J^i^ ä{(^i ir/^j/'^^ iMi] h 



^^'^ (^^1,%, ^7,)JiAj.Uc 



(\ 






imk 



.:)/^.; w^^i^^-^^/'^^'t 



Ui^- 



*•• /, 




i-fi^JJ 




The Prendel Company 

900 Park Avenue 
New York, N. Y. 10021 



Clifford H. Goldsmith 

PRINCIPAL 



November 25, 1992 



Dear Rene: 

Many thanks, I received the power of attorney. 

Yesterday I sent to you copies of some corres- 
pondence, just to keep you informed. We are also 
negotiating with another gentleman by the name of 
Ballin from Hanover. Nothing ever happens as 
quickly as we would like it to, but in any event, 
there is no question that we are getting the 
property back and that it is worth a lot of money 

Happy holidays to all of you. 




Mr. Rene Gompertz 

7; rue du Docteur Geriuain See 

75016 Paris, France 



f 



POWER OF ATTORNEY 



KNOW ALL MEN BY THESE PRESENTS, that I, RODOLPHO 
GOMPERTZ, residing at 7, rue du Docteur Germain See, 75016 Paris, 
France, do hereby make, constitute and appoint CLIFFORD H. 
GOLDSMITH, residing at 875 Park Avenue, New York, New York, his 
agents and attorneys, my true and lawful attorney-in-fact to act 
in my name, place and stead in any way which I myself could do if 
I wäre personally present, with respect to the sale and transfer 
of my interests in the real property located at Brühl 10/12, 
Leipzig, Germany, including but not limited to (i) negotiation of 
the selling price, (ii) execution of any contract-to-sell, (iii) 
representations necessary to effect the sale and transfer and 
(iv) execution of any and all documents, including the deed or 
conveyance document, with füll power and Substitution, at any 
time subsequent to the date hereof and prior to the revocation 
hereof . 

It is requested that a copy of all Communications 
regarding any matters in which the said attorney-in-fact is 
hereby authorized to act be addressed to Clifford H. Goldsmith at 
900 Park Avenue, New York, New York. 

All powers of attorney for this purpose heretofore 
filed or executed by me are hereby revoked. 



seal this 



IN WITNESS WHEREOF, I have hereijyhto set my hand and my 



day of 



1992 




GOMPERTZ 



T:\ca8\poa.2 




REPUBLIC OF FRANCE, CITY OF PARIS _ ) 
EMBASSY ÜF THE UNITED STATES OF AMlRICA) 



I, 



O S^n^'n 



Consul of the United States of America 



at Paris, France, duly commissioned and qualified, do hereby certify 
that on this 2ij day of K]Due.u.V^ 19 ^2_ before oie personaliy 
appeared: 



^^JcJ.i. f^onpPiL-rz 



to me personaliy known, and known to me to be the individual(s) 
described in, whose name(s) Jh subscribed and who executed the 
foregoing Instrument, and being informed by me of the contents 
thereof Ju duly acknowledged to me that ^AjL executed the same 
freely and voluntarily for the uses and purposes therein mentioned. 

IN WITNESS whereof , I have hereto set my hand and off icial seal the 
day and year last above written. 




i G!<oy Ü. Smith 

Co'.sul 
United States of Americö 



^1^ io&Hh 



C(j{(o 



/ ^f 



IkGo'if-'-'-^ ' 



M^"^ 



The Prendel Company 

900 Park Avenue 
New York, N.Y. 10021 



Clifford H. Goldsmith 

PRINCIPAL 



September 11, 1991 



Dear Ursula: 

I am sending you enclosed the power of attorney 
forms from Dr. Schmanns. I am also sending you 
enclosed copy of my letter to Mr. Stutenbecker. 
I think you might want to send something similar to 
him. 

Also you may want to add to the power of attorney 
for Dr. Schmanns that his compensation will be 
Erfolgshonorar at the rate of 15% of any value 
received by you for the property Brühl 10-12. 




( 



Sincerely, 



Mrs. Ursula Shaw 
1509 Delwood Road 
WilmingtoH; DE 19803 




1509 Delwood Road 
Wilmington, DE. 19803 



September 13, 1991 



Dear Clifford 



Many thanks for your letter of September 11. 

I have today sent off the power of attorney for Mr. Schmanns 
and have revoked the one I gave Mr. Stutenbecker 



Your help in this affair is truly appreciated 



Best regards 



Sincerely 



,// 



)0 



^ Jif 



^. 



Mr. Clifford Goldsmith 
The Prendel Company 
900 Park Ave. 
New York, N.Y. 10021 



C:i.irroKD H. Goldsmith 

PRINCIPAL 



The Prendel Company 

900 Park Avenue 
New York. N.Y. I002I 



OCTOBER 31. 1991 



Dear Ursula: 

i am sending you enclosed copy of correspondence 
FROM Mr. Schwanns. 

I THINK EVERYTHING CONTINUES TO LOOK FAVORABLE. 
AGAIN/ HAPPY BIRTHDAY. 



LOVE. 




1509 Delwood Road 
Wilmington, DE. 19803 



November 4, 1991 



Dear Clifford 



Hany thanks for the lovely sorig v/hich I found on the 
answering Service when I got back home from Jersey. 
I was touched by the thought. Meanwhile I have also 
had your note with the photocopies of the attorneys' 
letter and enclosures. Thank you so much for sending 
them. The attorney also sent copies to me directly 
and I appreciate being kept informed. I agree with 
assessment that things don't actually look too 



you 



bad and all I hope that progress will continue 



Best regards 



Love 




The Preicdel Company 

900 Park Avenue 
New York, N. Y. i002i 



Clifford H. Goldsmith 



PRINCIPAL 



August 5, 1992 



Dear Ursula and Ben: 

Enclosed please find my check for $50,000. I would 
appreciate your signing and dating the enclosed 
note, having it witnessed and notarized and returning 
it to me. 

Please note that there will be no interest payable 
on the note. 



Stay well. 



Love & kisses, 



Mr. & Mrs. Ben Shaw 
1509 Delwood Road 
Wilmington, Delaware 19803 




gjfii i ljm^mm i^i i ij I miim 1 1 1 1 1 i^ ^r^^^.:p^^^ym mTTrniu 



rairnTTTTTTn 1 1y~v^1r^rn ^xm 



LUUXTUXZU 



CLIFFORD H. GOLDSMITH 
KATHERINE W. GOLDSMITH 




(f 



llmfr. 




^""'"II'IT"'" IJITIT 




399 Park a„»„^' *298 CmC0RPOaTIBAN< 

10043 



'•°Jiooooa'ii: 27ai3qi,iii» 0276 



PROMISSORY NOTE 



August 



, 1992 



FOR VALUE RECEIVED, the undersigned, BEN SHAW and 
tTRSULA SHAW, his wife, residing at 1509 Delwood Road, Wilinington, 
Delaware 19803 ("Payors") , unconditionally promise to pay to the 
Order of CLIFFORD H. GOLDSMITH, residing at 875 Park Ave, New 
York ("Payee") within ten (10) days from the date on which demand 
for payment is made, the sum of Fifty Thousand ($50,000) Dollars 
with no interest thereon. Payment of this Note shall be made in 
lawful money of the United States to Payee, at 875 Park Avenue, 
New York, New York, or at such commercial bank within the United 
States of America as any holder of this Note may designate to 
Payors not less than five (5) days prior to the date when any 
payment hereunder is deroanded by Payee or such holder. 

Payors waive notice of dishonor, notice of protest, and 
all other notices or demands, other than demand for payment in 
connection with the delivery, acceptance, Performance, default, 
endorsement or guarantee of this Note. 

In the event this Note shall not be paid when demand 
for payment is made or any of Payors shall enter into an 
assignment for the benefit of creditors or admit in writmg his 
or her inability to pay his or her debts as they become due or 
shall file a voluntary petition in bankruptcy or be adjudicated a 
bankrupt or insolvent or shall file a petition or answer seekmg 
any arrangement, composition, readjustment, dissolution or 
similar relief under any present or future Statute, law or 
regulation or shall file any answer admitting or shall fall to 
deny the material allegations of any petition filed against hira 
or her any such relief or shall seek or consent to or acquiesce 
in the appointment of any trustee or receiver for himself or 
herseif or any substantial part of his or her property then, and 
in any such event, this Note shall forthwith mature and become 
due and payable, without presentment, demand, protest or further 
notice, all of which are hereby expressly waived. 



ATTEST : 



Witness 



BEN SHAW 



URSULA SHAW 



STATE OF DELAWARE 



COUNTY OF 






) 



SS.: 



On the day of August, 1992, before me personally 
appeared BEN SHAW, known to me to be the individual described in, 
and who executed the foregoing Instrument, and he acknowledged to 
me that he executed same. 



Notary Public 



STATE OF DELAWARE ) 

) 



SS. : 



COUNTY OF 



On the day of August, 1992, before me personally 
appeared URSULA SHAW, known to me to be the individual described 
in, and who executed the foregoing Instrument, and she 
acknowledged to me that she executed same. 



Notary Public 



1 509 Delwood Road 
Wilmington, DE. 19803 



August M, 1992. 



Mr. Clifford Goldsmith 

900 Park Avenue 

New York, N.Y. 10021 



Dear Clifford: 

Upon our return from our vacation we found 
your letter of August 1 1 , together with the new 
Promissory Note, for which please accept our most 
heartfelt thanks. Enclosed is the Promissory Note, 
signed, witnessed and notarized. 

Maybe I am a little old fashioned, but I am of the 
opinion that there are only very few people in this 
World who would make an offer like the one you made, 
and who would actually come through when called 
upon. There are many inadequate words and phrases 
which are Standard fare for occasions like these, 
but I just wish to say that we are deeply grateful 
to both you and Katherine for what you have done 
for US at this juncture of our lives when we most 
needed it. 

We had a wonderful time in Sanibel with our kids 
and the grandchildren (No. 1 , Alex is going to 
College next Wednesday and the whole family is in 
controlled chaos). I don * t know whether you have 
ever been to Sanibel Island on the West Coat of 
Florida, but this was our second visit, and we loved 
it each time. We stayed at a condo which was 
beautifully appointed and with a view right on to 
the gulf of Mexico. 

Anyway we are now back home trying to get things 
sorted out, because our last claim has to be in 
the hands of the Insurance Company by September 
16. 



V 



My best to all of you, and many thanks once more 
for the elegant way you have dealt with this. 







a/ui ^. ?j/ /v^.» /( Ca 










The Prendel Company 

900 Park Avenue 
New York, N.Y. I002I 



Clifford H. Goldsmith 

PRINCIPAL 



August 11, 1992 



Dear Ursula & Ben: 

Enclosed please find a new Version of Promissory 
Note. 

If this is satisfactory to you, please date and sign 
and have it witnessed and notarized and return it to 
me. 



Much love, 



Mr. & Mrs. Ben Shaw 
1509 Delwood Road 
Wilmington , Delaware 




19803 



PROHI8SORY NOTE 



August 



, 1992 



FOR VALUE RECEIVED, the undersigned, BEN SHAW and 
URSULA SHAW, his wife, residing at 1509 Delwood Road, Wilmington, 
Delaware 19803 ("Payors"), unconditionally promise to pay to the 
Order of CLIFFORD H. GOLDSMITH, residing at 875 Park Ave, New 
York, New York 10022 ("Payee") the sum of Fifty Thousand 
($50,000) Dollars with no interest thereon. Payment of this Note 
shall be due at such time and from time to time as Payors become 
entitled to any funds or monies with respect to thelr twenty-f ive 
percent (25%) interest in certain real property located in the 
territory of former East Germany, and Payors expressly assign and 
transfer to Payee their rights, title and interest in such funds 
or monies to the extent of the first fifty thousand ($50,000) 
dollars to which Payors become so entitled, Payment of this Note 
shall be made in lawful money of the United States to Payee, at 
875 Park Avenue, New York, New York 10022, or at such commercial 
bank within the United States of America as any holder of this 
Note may designate to Payors not lese than five (5) days prior to 
the date when any payment hereunder is due to Payee or such 
holder. 

Payors waive notice of dishonor, notice of protest, and 
all other notices in connection with the delivery, acceptance, 
Performance, default, endorsement or guarantee of this Note. 

In the event this Note shall not be paid when due (as 
set forth above) or any of Payors shall enter into an assignment 
for the benef it of creditors or admit in writing his or her 
inability to pay his or her debts as they become due or shall 
f ile a voluntary petition in bankruptcy or be adjudicated a 
bankrupt or insolvent or shall file a petition or answer seeking 
any arrangement, composition, readjustment, dissolution or 
similar relief under any present or future Statute, law or 
regulation or shall file any answer admitting or shall fail to 
deny the material allegations of any petition filed against him 
or her any such relief or shall seek or consent to or acquiesce 
in the appointment of any trustee or receiver for himself or 
herseif or any substantial part of his or her property then, and 
in any such event, this Note shall forthwith mature and become 
due and payable, without presentment, demand, protest or further 
notice, all of which are hereby expressly waived. 



ATTEST : 



Witness 



BEN SHAW 



URSULA SHAW 



STATE OF DELAWARE 
COUNTY OF 



) 
) 



SS. : 



On the day of August, 1992, before me personally 
appeared BEN SHAW, known to me to be the individual described in, 
and who executed the foregoing Instrument, and he acknowledged to 
me that he executed sarae. 



Notary Public 



STATE OF DELAWARE 
COUNTY OF 



) 






) 



Oid • • 



On the day of August, 1992, before me personally 
appeared URSULA SHAW, known to me to be the individual described 
in, and who executed the foregoing Instrument, and she 
acknowledged to me that she executed same. 



Notary Public 



!> 



!i 



u 



y 



PROMISSORY NOT 




77 , 1992 




FOR VALUE RECEIVED, the undersigned", BE^ SHAW and 
URSULA SHAW, his wife, residing at 1509 Delwood^oad, Wilmington, 
Delaware 19803 ("Payors"), unconditionally proradse to pay to tne 
Order of CLIFFORD H. GOLDSMITH, residing at 8p Park Ave, New 
York New York 10022 ("Payee") the suro of Fifty Thousand 
rsso'ooo) Dollars with no interest thereon./ Payment of this Note 
shall be due at such time and froin time to/time as Payors become 
entitled to any funds or monies with respfect to their twenty-five 
percent (25%) interest in certain real p«-operty located in the 
territory of forroer East Germany, and BÄyors expressly assign and 
transfer to Payea ^heir rights, title/nxä interest in such funüs 
or monies to the extent of the first/Eifty thousand ($50,000) 
dollars to which Payors become so entitled. Payment of this Note 
shall be made in lawful money of thfe United States to Payee, at 
875 Park Avenue, New York, New York 10022, or at such coramercial 
bank within the United States ofAmerica as any hj^^®^ °^„J^^^ . 
Note may designate to Payors no/ less than five (5) days prior to 
the date when any payment hereyhder is due to Payee or such 
holder. 

payors waive notioi of dishonor, notice of protest, and 
all other notices in conneotion with the delivery, acceptance, 
Performance, default, endotsement or guarantee of this Note. 

In the event this Note shall not be paid when due (as 
set forth above) or an/of Payors shall enter into an assignment 
f or the benef it of creäitors or admit in writing his or her 
inability to pay his/r her debts as they become due or shall 
file a voluntary pebition in bankruptcy or be adjudicated a 
bankrupt or insolvent or shall file a petition or answer seeking 
any arrangement, c/mposition, readjustment, dissolution or 
similar relief un/er any present or future Statute, law or 
regulation or sh;ill file any answer admitting S^-ä-^i^ f^jj ^?^ 
deny the materiiü. allegations of any petition filed against hlm 
or her any suc^ relief or shall seek or consent to or acquiesce 
in the appoint^ent of any trustee or receiver for himself or 
herseif or aÄ substantial part of his or her property then, and 
in any such/fevent, this Note shall forthwith mature and become 
due and payAble, without presentment, demand, protest» or further 
notice, all of which are hereby expressly waived. ■/ 



r, 



att; 



r^^ 





witrteös 




c 



BEN SHAW 



URSULA S 




SHAW 



U/^V<.L^> 



Et 



i 



fi 



, 1 



*i- 



r; 






Jor, 



ix-.. 



STATE OF DELAWARE 
COUNTY OF /i/^m) <^15 +'' 



SS. : 



) 



On the n day of August, 1992, before me personally 
appeared BEN SHAW, known to ine to be the individual described in, 
and who executed the foregoing Instrument, and he acknowledged to 
me that he executed same. 




N«:ary PI 



STATE OF DELAWARE ) 



SS. : 



COUNTY OF 



) 



On the n day of August, 1992, before xne personally 
appeared URSULA SHAW, known to me to be the individual described 
in, and who executed the foregoing Instrument, and she 
acknowledged to me that she executed same. 




otary 




^yA>t5 ; 



^M;/ 



/^ 



.V •*., 




o^ 





5^^ 



The Prenüel Company 

900 Park Avenue 
New York, N. Y. I002I 



Clifford H. Goldsmith 

PRINCIPAL 



October 29, 1992 



Dear Ursula & Ben: 

I am sending you enclosed copies of Power of 
Attorney to be singed by you and your signature 
acknowledged before a Notary Public. It is not yet 
clear whether the matter will be negotiated in New 
York or in Germany, but I think it would be 
important that we have the necessary Powers of 
Attorney available. 

Mr. Schmanns is supposed to send you Power of 
Attorney in case the matter is negotiated in 
Germany. I would expect to go over for the signing 

Best personal regards. 



Mr. & Mrs. Ben Shaw 
1509 Delwood Road 
Wilmington, DE 19803 



Yours, 




1 509 Delwood Road 
Wilmington^ DE. 19803 



November 9 , 1 992. 



Dear Clifford: 



After a scenic detour via Paris^ I have 
now received the powers of attorney which 
you sent me. 

Attached are two copies of the power of 
attorney, duly signed by me, and notarized. 
It is my understanding that the third copy 
is mine. Should this not be the case, please 
let me know. 

Thank you very much for everything you are 
doing, and with much love to you and yours, 



Sincerely , 



/ 



///j.a/^ 



POST OFFICE TOADDRESSEE ^^jl^y^Z^ 



st Office 



/ rr ■n', 



Mais of 






Weiqhl «-»ji 



\ff^* )ay Delivery ©f { [ Second Day Oeiivpry 

jC \ — 

- >■ V 12 Noon Or [_] 8y 3 00 HM 



or ; 



$ L-^"^' <. 



Refurn 
Receipt $ 



Total 
Postsgp 



r^' 

^-%>^ 



Express Mail 
Corporate 
Account No : 



Föderal Agency 
Account No.: 



FROM: 






7 



■ / ' ' f ■ / 



/ / 






/■ / 



/ r 









/i 



'///'•■' 



/ 






Übel 11-B (April 1990) 



BSOMäVElST US 



Service Guarantee. i* tru-, stiipi'ieiil is nMneO .ti ilesign<iie(1 USPS f «piess 
Miii sctv» •• ',i( iiiiif , (111 ur öptorp the bpeci'ieri deposit time lor overniqht 
fltiiveiy U) ihf .(rtflfpsspp ii *iii bc (leiiviccrt tn ihf Hrtd'psspe oi .igent 
betnfp noon »i 3 00 p m ihe npxi day Upon ,ippiici»liiin öy the inailer 
USPS will retund the postnqp ((" this shipinpii! it il is noi rtPliverpd belore 
MDiin or 3 00 p i'i Ol rhp nexl ddy urilp'.s delivety Ads rtttpmpied bul 
Louid nui b(' mdde oi becduse this shipmenl *db deidypd by sCikc u' 
Aork sioppdgc CoiisuH yoiif intdl \ «piess Mail difecto'y lo' niorninq aiid 
.iltertmon dolivpfy J'^as See Ihe Donieslic Mail Maniidl Ch^plpf ? (Of 
dcidils Siqnaliiip ot ihe addressee addressee s dqeni or deiivery 
piiployee is (pquifprt upon deiivery Express Mail International Service 
[iMiiinqs aip noi covered by this Service quaranlee See Ihe Iniernalional 
Mail Manual toi detaiK 



Inurance Coveraga iSee '>erii(iii ?9b ut ihf Düineslu: '/aii ri/l.i'iii,i ' 
PKC lusio'is üt criverage such as negotiabie itenis and cnnseque'iliai icr, 
[\\ Mcir.nanaw Insutance Merrhandise is insured aqainst Iü:.,s rtai'i.njf 
Of fitlinq tjp !o a fiiammui'i o' SiOO indemmiy will not be paid lof ■ipniMqp 
ot penshabie iieins ;?) Document ReconsIructiO" Iniuranci' Non 
neqoliabie dncuments arp insu'efl aqainst loss rtdmaqp rjr nfiing up tu 
$50 000 per piece subiecl tu d iimit of $f)00 000 per ocfurrencp 'li Ihe 
nid«nrium indeninity payable lor negolidble items cash lurrenry (v 
bijiiiu" IS S15 
Claims. 

• Claims lor deiay loss daniaqp o' ntimg tnusl bc i'iade wilhm 90 da» 

• Claim torms may be oblained and iiied al any post oltice 

• The CustofTier Receipt musi be presented *hen a ciaim is (tied 



WaJver of 
Signature 
and Indemnity 
(Domestic Oniy) 



I wisfi deiivery lo De made wiihoul obtaming Ihe signalure of the addressee or 
Ihe addressee s agent (if in ihe judgement of Ihe deiivery employee the 
article can be lefl m a secure location) and l aulhonze Ihe deiivery employee 
lo sign Ihat Ihe shipmenl was delivered and undersland Ihal Ihe signalure o( 
the deiivery employee will conslitute valid proof of deiivery 



SIGNED 



CUSTOMER RECEIPT 




TO: 


Telephone Number: 








.4h.. 




■ / 


/ 

% 


y 






.' ^" 


1 ■' • 




^ « 






>' 





i 



Thank You For Using Express Mail Service 



Clifford H. Goldsmith 

PRINCIPAL 



The Prendel Company 

900 Park Avenue 
New York, N. Y. iO02i 



January 15, 1993 



Dear Ursula & Ben: 

I am sending you enclosed copies of a few 
Communications I have had from Germany 
just to Show you that everybody contmues 
to want to buy, but nobody has bought! 

Patience is the mother of all virtuesi 



Love & 



sses, 




; ,{V$!:i!S ■•...<■ -j 



:-m 




^K 









.■• 1 



•.rt-v •. ••, , ■■■■' 

■y .{. f.. ,■<..« ';, 



ii^i^m^^^^M 



Ph^-^^p^^'-^l 



^iWf^Ä'^«'-: 









TTiti'v,",.: 




-^'- l-M 







f^i:^:'-:«-»^ 






■r*^<' -<V:?l^' 



..r>.'-: 



;.' 



..;... I 



The Pkendejl Company 

900 Park Avenue 
New York, N. y. i002l 



Clifford H. Goldsmith 



PRINC«PAL 



(3121 626 0233 
FAX; (212) 861-5638 



April 30, 1993 



Dear Ursula: 

Please date this by hand, sign it and send it 
by airmail to Mr* Schmanns. 



iY;aurS/ 





- V-,,» 



1 Vi Huf. 


























^<.:-y'^V 



!-.;•£. «tri.-.«-] 



The Prendel Company 

900 Park Avenue 
New York, N.Y. 10021 



Clifford H. Goldsmith 



PRINCIPAL 



1212) 628 0233 
FAX. (212) 861-5638 



August 30, 1994 



Dear Ursula & Ben: 

I am sending you enclosed copy of letter from 
Christian Clemens written to me in 1982 as well as 
copy of the German proceedings under which both Eva 
and I got approximately $10,000. 

Mr. Clemens was somebody known to Rene and all I did 
was furnish him various documents. 

If you did not receive the same amount as we did, 
maybe Rene knows what happened. In any event, the 
money was apparently paid by the German government and 
they have now written to Mr. Schmanns that they will 
make a claim for its return. It is because of this 
that I thought it would be best to leave the last 
payment from Mr. Kemper at the bank in Germany. 

Please let me know what you would like me to do. 

Best personal regards. 



Sincerelv, 



n 




lO^-d^ 



URSULA & BEN SHAW 

1 509 DELWOOD ROAD 

WILMINGTON, DE 19803 



September 1, 1994. 



Dear Clifford: 

We have been thinking long and hard regarding what to 
say when the big occasion came. Now that it is here^ 
we are really at a loss to adequately express our 
gratitude to you for having achieved what you have^ 
and for making our lives very much easier. How about 
a big THANK YOU 



I t I I 

• • • • 



There are not many people in this world who, even under 
similar circumstances^ would have helped us so 
unselfishly as you have done. It really gives us much 
pleasure to sending you the enclosed check for 
$50,000.00, money which you were nice enough to lend 
US on account of the larger payment we have now received 
from the sale of the property. 



Even though we know we cannot reciprocate in a 
fashion, we do want you to know that if ever 
be of any help, please count on us. 

Very best regards to the both of you and family. 



Love, 



similar 
we can 





The Prendel Company 

900 Park Avenue 
New York, N. Y. i002I 



Clifford H. Goldsmith 



PRINCIPAL 



(212) 628-0233 
FAX 1212) 861-5638 



September 19, 1994 



Dear Rene and Ursula: 

I am sending you enclosed copies of the bank 
Statements from the Dresdner Bank as to how they 
divided the DM 5,300,000 received from Mr. Kamper. 
You will also notice that we have now received an 
additional DM 48,643.90 representing the interest as 
well as a small amount of rental income of the 
building which was due us. 

As agreed, we will leave the balance at the Dresdner 
Bank until we hear what we should do for the 
"Lastenausgleich" . 

I will keep you informed. 



Love, 




1 509 DELWOOD ROAD 
WILMINGTON^ DE 19803 

November 10, 1994 



Dear Clifford: 



It was very nice to be able to talk with you on the phone 
and to hear that everything is OK with you and family. 

First and foremost, enclosed is our check in the amount 
of $7,307.00, and thank you very much indeed for taking 
care of our Obligation toward the German Government for 
US. Also I would like to say that we appreciate your advice 
regarding the Investment of funds. 

Now, regarding the other matter which would be of interest 



UO 1-1 V OL . 






1 J_ 4- ^ ^ 






o: - 



BUNDESVERSICHERUNGSANSTALT FUER 

ANGESTELLTE 

RUHRSTRASSE 2 

10704 BERLIN-WILMERSDORF 

GERMANY 

What you should ask for is a form to submit an application 
as a lady born before 1920, and who had children outside 
of Germany, because of German laws forcing Jews out of 
that country. You want to make sure that the letter states 
unequivocally that it should be regarded as compliance 
with the time limit which is placed on applications for 
such benefits, because I have heard, though have not 
confirmed, that the time period for the application under 
the law which compensates Jewish women for the education 
of their children who were born outside of Germany because 
of Nazi persecution. The older the woman is the more money 
she receives and, needless to say, the more children she 
had the more money. 

May I make a Suggestion, though you may have better ways, 
it may be to Eva'a advantage to apply through Schmanns 
who could Start the ball rolling without delay. Once the 
application is recognized by the Germans as valid, you 
no longer need help from Schmanns or anyone eise because 
it is easily handled between the authority in Berlin and 
Eva herseif. 

If there is anything eise, please don ' t hesitate to call, 
and we will be only to pleased to help in any way we can. 



Very best regards to you and family^ 



Very sine 



f.S- Vi'ot^l (Mm^ 



r> 




The Prenbel Company 

900 Park Avenue 
New York, N. Y. 10021 



Clifpord H. Goldsmith 



PRINCIPAL 



(212) 628-0233 
FAX: (2121 861-5638 



November 29, 1993 



Dear Ursula: 

The enclosed Power of Attorney will be required to 
allow Mr. Schmanns to complete the sale of the 
property. 

Your Signatare must again be witnessed at the German 
Consulate - the same as last time. Please send this 
directly to Mr. Schmanns as soon as you have 
finished it. 




1 5 09 DELWOOD ROAD 
WILMINGTON, DE 19803 



MARCH 28, 1995 



Dear Clifford: 

As usual, we very much enjoyed talking with you this 
af ternoon. 

Complying with your request, I give you below, the 
address and other pertinent data: 

BUNDESVERSICHERUNGSANSTALT EUER ANGESTELLTE 
RUHRSTRASSE 2 
BERLIN - WILMERSDORF 



POSTANSCHRIFT: - 

BUNDESVERSICHERUNGSANSTALT EUER ANGESTELLTE 
10704 BERLIN 

TELEFON (030)86 52 72 40 BTX 4 5065 



I sincerely hope that this 
you, but ask you to give me a 
eise. 



info will be useful to 
call if you need anything 



Love to you and Katherin from the Delaware Brigade, 




3026568564 
ü i< o< »<oii i.TiiO< r» II CIL ojxriiT n. i i i i o ~r c: i_ 



n _ o 1 






^ 







f.V>ri 



f 



/■ 



^Si «^^i. t 



n. .r"1 



\ c 



^ 



:^ 



tw 1 '( 



l'>^^-/ 



_.^ ..*: 



H 



( 



\ 




k 



C AL \^ 




V 



k 



I 



T)\&K 



/ 



ll -loi^ib 



Cu 'U<3 Y^ (i . ; ^ ('>{^'^ ' ^^ : - U 



ccn 



-///? 




The Prendel Company 

900 Park Avenue 
New York. N.Y. I002I 



Cliffokd H. Goldsmith 

PRINCIPAL 



September 15, 1987 



Dear Frederick: 

Not only was I surprised, but I was thrilled 
to receive your letter of September 8. 

My wife says that my memory is strictly 
selective and whereas I can remember many of 
the details of my College career in Bradford 
from 1936 on, I draw pretty much of a blank 
when it comes to the K.A^G, I guess that 
that was not too pleasant an experience, but 
I marvel at your memory. 

I do See Leopold Deuel (.-still known by us as 
bruderchen) on rare occasions, but my sister, 
who incidentally went to the Gaudig Schule, 
keeps a closer contact with him than I do. 
The same goes for Edith Held who in those days 
was a close friend of all of us. 

I have never been back to Leipzig but I have 
been to West Germany on business many a time. 
Just on my last trip in July I met a gentleman 
who is the head of a machine Company in Hamburg. 
He comes from Leipzig and is urging me and my 
family to go there with him. I am still thinking 
about it. 



Of course I would love to see you and if your 
plans take you to New York, pleaise let me know 
ahead of time so that we can be sülre to spend 
sometime together . 

You are, of course, correct in that we have both 
reached senior citizenship, which to my great 
delight entitles me to ride the bus in New York 
City for half price. Other than that my time is 



- 2 - 



fully occupied with various Philanthropie 
endeavors and some Consulting work for my 
former employer, Philip Morris, 



I very much enjoyed the Schulerverzeichnisse 
and was proud to see my name. Interestingly 
enough, the street I lived on in the 1930-31 
directory is Karl Roths Strasse. I believe 
that Karl Rothe was a socialist Mayor of 
Leipzig who lived on this street. After 1933 
the name reverted to Prendel Strasse and I 
am listed in the 1935-36 directory as residing 
on the Prendel Strasse. 

You might notice the name of my Company which 
is a tongue in cheek recognition of my child- 
hood. 

Again, I was delighted to hear from you, thank 
you for writing to me and I hope that we can 
get together. 

Best personal regards. •' 



Sincerely, 



Mr. Frederick Rose 
111 Summerhill Avenue 
Toronto, Ontario M4T1B1 
Canada 



i 



X 






UV 




>A>-u^|, 






^ 



ur 







Q 



/vvA^^e^^tc^ 



>^^,,5vw^eil atf>U< irtc 



^A ca/^«. ''^^d'u^^ i/A-^'i^ cjvwj 

Cv< Vi«^-^ p^'w^^tfU?^ 'VU.ee.t- O^«^/., '^^tio-vC C*;C X^A^Ä Hui^ n^tft^Vi^^ U^oJ 

"-1^^1,90^- VMrt>W*^^ <iu.uA.^c*Kavl Oei^c^j£. »oß^tD^iii'c^ <?! "^ bcßuAÄV' 

'Vttui6»M.U< . 1^^^ r^c^'l^</-Votf^4Cu^*4 •4o^<««-^<^t^• 







1 

I 





i 



i 






The Prendel Company 

900 Park Avenue 
New York, N.Y. I002I 



Clifford H. Goldsmith 

PRINCIPAL 



May 4, 1993 



Dear Fred: 

Many thanks for your letter of April 8. 

We just got back from Europe and^ unfortunately, 
there was no way for us to visit you at the show. 
We would have called you, but we did not know what 
hotel you were staying at. In any event, we are 
counting on seeing you when next you come to New 
York. 

Nothing very exciting happened. We did go and see 
the people at the Congregation and the Carlebach 
Stiftung - but nothing definitive with regard to the 
house as yet. The bureaucrats in Leipzig are 
handling the matter. 

All best wishes. We are counting on seeing you 
soon. 

Yours, 



Mr. Frederic Rose 
111 Summerhill Avenue 
Toronto Ontario 
Canada M4T1B1 



<WJt ^^ 



Wl? 



^: 



^-^- r'VAjexsxucvc ^^-"^ ^ C^^ 



'-Ihs^ 



c_y '^-^'^OY^ ^^ro^^ >AA^«^ 



^ U/^^cc 



^-^^l</- OLi^(k 



^y^ 9f^P^ 






C»Ha.€''vC- 



^UT?lrC Xx, 



pvco<^l 



^Jl^u.^ 



«.^'l^l-A 



<^/VC 




Un^^^yryt lu-iTiA, 



0;T^^^cXL^ C^\/s\<^ , 



'Pm ^<^<yUC 



'^ 



:i 



*f6s^ €x^c>Co<^ ^ycrvuu<j M^^ 



^^A^OuM.'Wi'^^v^ AVösM 



nA? {jf<XJ^ y{yc tv«t^*W»-\ ^^-0^ 1=}'^'*^ 



C-Mcl. JU 



Maa*\>v.öv 



."tc-, T^^ Y-^ ' ^ ^x.^-^TV'CiA/\ 



''ij^j»- 



lA-^AA^-c- o-w^ li?^?T?^ M^ . o-o^ O^CtiTvorw. __ a^-'U^ Ua< 



A^rro^ 



''Y'ffVWCt-wC^ 



+<> 



3 "T" 



-6*1^ 



twv^ 



OCC^v>>V»-^ . 




Ct^'i-'W/^ ÖCUv^ 



l^^j-C^-y-r^ 




^ --^VJK^ 



iMx^ 




<D 



üu 



HT-'X^ctx.Jip^ VY\^ 



ri^^-^^ 



"l^^-«^l^ ^ai7>- ^<+-^ ^^l<^tA^ WoLc ÄX^^ -vua^ 

dXu.^ fwur VUuj ißUn CUM aX^>fP Co^mjl ^^xk^tv^jc ^o^t^ ' 





..^Boonitowaleipzig: Die JQuadratmfitfir zErfiisjELtür C^iindomdBoilßn sind berjJts salmch^wiBia Frankfurt 





KOMIVIT 



vs 




^' 



^0 



\) 



,v3 



^3 





n/IAFÜlAUCH- 



Nirgendwo in Ostdeutsch- 
land wird derzeit metir 
geplant, gebaggert und 
gebaut als in Leipzig. Doch 
die Konjunktur lockt auch 
dunkle Geschäftemacher an, 
die Immobilien um jeden 
Preis kaufen und damit ihr 
Schwarzgeld waschen 



Von Uli Hauser und 
Martin Jehnichen (Fotos) 

Der Stadtplaner traut sei- 
ne m Tempo nid 

[onatenist der Bebauungs- 
plan für die Neue Messe 
fertig geworden? 15 000 Bau- 
genehmigungen sind seit 
1990 erteilt? Bauanträge 
werden in Leipzig dreimal 
schneller genehmigt als im 
Westen? 

Niels Gormsen, 66, der 
Leipziger Planungsdezer- 
nent, sitzt zwischen Bergen 
von Entwürfen und rechnet 
den Streß der letzten Jahre 
in Investitionen um. Quel- 
le baut, Brockhaus baut, 
die Telecom, Siemens, 
Stadtsparkasse, die Deut- 



sche, die Dresdner und die 
Conmierzbank. »Die Inve- 
storen wollen partout zu 

uns«, sagt Gormsen^^ _ 

■äfPerte" Flächen auf 
einer Schautafel in seinem 
Büro markieren Baustellen, 
zur Zeit sind es 200. Nir- 
gends in Deutschland wird 
auf 48 Hektar Innenstadt 
heftiger gebuddelt als in 
Leipzig. »Wissen Sie«, sagt 
Niels Gormsen, »wir haben 
soviel bewegt in den letzten 
Jahren, daß man gar nicht 
glaubt, es wirklich geschafft 
zuhaben.« 

Die Zeit vergeht, und 
Leipzig kommt. 2^hn Mil- 
liarden Mark sind im 
Bau, weitere 22 Milliarden 
verplant. Preßlufthammer 



o 




C L A S S I C S 




Farbe: schwarz, Größen 48-60, 
BesteU-Nr. 1301001 

Klassik exklusiv 

Jacke ^Huntert Die Konzentration 
des Besten. Extrem robustes Rind- 
leder. Anilingefärbt. Naturgenarbt 
Seidenmatter Oberflächenglanz. 
Gestepptes Baumwollfutter. Zwei 
große Blasebalgtaschen. Zwei 
Schlupftaschen. Zwei Innentaschen. 
Taillentunnelzug. Wetterfester 
Frontverschluß. Werte jenseits von 
Mode. Preis direkt ab Hersteller. 

Exklusiv-Verkauf: 
Düsseldorf: Hammer Straße 17 

Hamburg: Neuer Wall 7 

Frankfurt: Kaiserhofstraße 15 

München: Maximilianstraße 38 

Berlin: Bleibtreustraße 32 
Kampen/Sylt: Hauptstraße 8 

Exklusiv-Versand: 
In 48 Stimden per Nachnahme 
mit Rückgaberecht (Geld sofort 
zurück). Begrenzte Stückzahl. 
Hein Gericke Classics, Hammer 
Str. 17, 40219 Düsseldorf, Fax 
02 1 1/3961 84. Telefon (persönlich, 
24 Std., auch sonn- und feiertags): 

02U/395081 




schlagen den Takt der Mu- 
sik- und Messestadt, Leipzig 
lännt. Kräne sind die neuen 
Helden. Raupen und Bag- 
ger bewegen die Straßen, 
Fassaden wachsen unter 
Planen und Gerüsten. Die 
säcHsische Metropole ist 
eine aufgerissene Stadt: 
Noch weiß man nicht, ob 
Wunden geheilt werden 
oder neue entstehen. 

Über die Hälfte des histo- 
rischen Zentrums ist bereits 
wieder in Privatbesitz, die 
besten Lagen auf 8(X) mal 
600 Metern Altstadt sind 
ausverkauft. »Wer klug ist 
und gescheit, investiert 
hier«, sagt der Frankfurter 
Bauimtemehmer Dr. Jür- 
gen Schneider. Ihm gehören 
im Zentrum die Filetstücke, 
die luxuriös restaurierte 
Mädlerpassage und Auer- 
bachs Keller, wo sich 
Johann Wolfgang Goethe 
einst Leipzig als »klein Pa- 
ris« zusammenreimte. 

Schneider ließ Baupro- 
jekte in Paris und Budapest 
fallen, um einige alte Messe- 
höfe in der »Puppenstube 



Leipzig« zu restaurieren. 
Seine Euphorie kennt keine 
Grenzen: »Es ist so sicher 
wie das Amen in der Kirche, 
daß die Stadt der Vorposten 
zur Versorgung Polens, 
Rußlands und der Tschechi- 
schen Republik wird.« 

Wer daran glaubt, muß 
zahlen. Ein Quadratmeter 
Innenstadt kostet durch- 
schnittlich 10 500 Mark, für 
ein Gnmdstück von 300 Qua- 
dratmetern wurden neun 
Millionen Mark lockerge- 
macht. Im Mövenpick- 
Restaurant an der alten 
Börse treffen junge Herren 
in Nadelstreifen (West) jun- 
ge Herren in Seidenanzügen 
(Ost) zu hastigen Verkaufs- 
gesprächen. Makler- Dandys 




»Die Hälfte 



\ rr^: 



Zentrums 



ist seilen in 
Privatliesitz« 



stolpern mit Funktelefonen 
ans kalte Buffett, manchmal 
sind's auch nur Imitate. 
Aber egal: Die Schweizer 
Ökonomen der CRG-Grup- 
pe rechnen Leipzig schon 
jetzt zu den 25 teuersten 
Städten der Welt. 

ie Mieten in der 
Fußgängerzone und 
in den Messepassa- 
gen können fast nur 
noch Handelsket- 
ten wie Fielmann, Douglas 
oder McPaper zahlen, die 
Stadt ist voller Filialen. Alt- 
eingesessene Händler sind 
pleite. Hundertmarkscheine 
kriegt man im Zentrum an 
jeder Ecke aus Geldauto- 
maten, Lebensmittel nicht 
mehr. 

Immer mehr Geldinstitu- 
te drängen nach Leipzig. 
83 sind es jetzt schon. In 
Deutschland hat nur Frank- 
furt am Main mehr Banknie- 
derlassungen. Die Zahl der 
Generalkonsulate und der 
Versicherungsgesellschaften 
wächst, Verlage kommen 
wieder. Kaufleute, die an- 




in der renovierten Mädlerpassage 



fangs zu Tageshonoraren 
einschwebten, suchen ein 
Dach über Kopf und Ak- 
tenkoffer. »Hier herrscht 
ein prickelndes kreatives 
Klima«, sagt Uwe Spa- 
niol, Chef der Dresdner 
Bank in Leipzig. 

Vor drei Jahren war er 
noch zur Probe hier, jetzt 
gibt es für ihn »keine Alter- 
native zu Leipzig. Die im 
Westen werden sich noch 
wundem«. Es hört sich an, 
als habe er, der Mann aus 
München, die Stadt neu er- 
funden. 

Eine merkwürdige Eu- 
phorie hat die Köpfe er- 
obert. »Leipzig ist im Ge- 
schwindigkeitsrausch«, sagt 
Galerist und Ausstellungs- 
macher Peter Lang, 35. 
»Das Nachdenken über an- 
dere Entwicklungen, die 
nicht unter dem Diktat der 
schnellstmöglichen ökono- 
mischen Effizienz stehen, ist 
außer Kraft gesetzt.« Archi- 
tekten, die 1990 noch Kon- 
zepte einer behutsamen 
Stadtemeuerung entwickelt 
hätten, verzweifelten heute 




Die Kinder in der Dritten Welt 
haben unter Hunger und Armut 
am meisten zu leiden. Die mei- 
sten bleiben ohne Ausbildung, 
ohne Chance, ohne Zukunft. 
Die Förderungsprogramme der 
Deutschen Welthungerhilfe kön- 
nen nur wenigen einen Ausweg 
bieten. Ihre Spende trägt dazu bei, 
daß aus wenigen viele werden. 



Bitte senden Sie mir die Broschüre 
^(K)eine Zukunft für Kinder". 



Name: 



Straße: 



PLZ/Ort; 



•JIM 



8 DEUTSCHE 
WELTHUHGERHILFE 

Spendenkonto Sparkasse Bonn: 111 



Adenauerallee 134 • 53113 Bonn • Tel.: 02 28/22 88-0 und Gfoße Hamburger Straße 29 • 10115 Berlin • Tel.: 030/2 8263 05 



Verlieben Sie 
sich in Tetsdie! 



Ti! K H [ 






l. 




• I 



•• iti 




Werfen Sic einen Blick in dieses 
Buch, und Sie werden sich sofort 
in diese Mischung aus blühen- 
dem Quatsch und hintertuütigem 
Ticfsum verlieben. Dieses komi- 
sche Buch müssen Sie haben - 
im Ernst! 

Teische 

Bei uns war es Liebe auf 

den ersten Blkk 

Caruxxis aus dem alltäglichen 
Leben, allesamt in Farbe. Dazu 
30 Kurzromane. 64 Seiten, 
Formal 20i x 28 cm, 
DM 1930 

In jeder guten 
Buchhandlung erhältlich 



tUtr- 



\)tsso^^'^^ 



3 ErotisdK Kibio^e fOr Dhmb K. Henci 



SpcLÄai iide baar m. Zubeh. geg. Ifll- 
Razvolk Dessous u. Lackwische Kat 10,- 
Hochhackige Süddu. Pumps bts 46 KaLlQ,- 

SchiOagitutn u.wa t fJUl vcä mgatchnn 

Giiaxk.5X2BKonigsuwuir.Postf.3340 




SLIP 




IN«w reizstarken Tangas 
Leggings. Stnngs. Minis, 
Bodys und iMilta Trai- 
ning-Posmg-Klamotten. 
gibt s in ktiMH Laden! 
Neuer starker Farbkatalog 
für 5 DM in Briefmarken: 
_ Top-Versand. 8 5 7 4 9 
4 Karlsfeld. Box 1129EH8 

CATALOG 



EROTIK 
STIEFEL & PUMPS 



Fordern Sie unverbindlich 
unsere kostenlose 
Katalogüber- 
sjchtan 




MVS Erotik Versand 



•-M*.H^*ci«*t 



• •-. — 




BRINGEN SIE 
SICH IN FORM 

Fett abbauen - besser Aussehen - 
Leistung steigern. Bescheren Sie Ihnenn 
ganzen Körper Wohlbefir>den mit dem 
Concept II Rud e r e r g ometer. 

Tel. 040 737309Z Alex' Bootshaus 
GmbH. Allenmöher Deich 64. 
21037 Hannbur^. 




Schulen Dr. K. u. B. Glindow 

staatlich geparfte Berufe mrt Zukunft 



Ui. UTA 

Am. CTk 

I. BTA 

in Leipzig 
Patatt. Postfach 1128 • 31667 Bückoöurg 



9BS 



BAFÖG 
AFG. 8W 

Wc 



Tel^fo'i .0 fw PP) 10 91 




erotische... 

» Eelletristil^ 

» Silcbandc & Comics 

» ntern Magazine 



Versandliste gratis bei 



r-f "«Sf-'f »'nc .<>• V»-' • '•• .'■■'mä C: 



K » • U ■ »f 



^ Buzios 

A Schuh« und StMM 

^^ au8 feinem Chevrettü- 

V^ und ScNangenMer. 

im Absatz bis 12 cm 

I m.- Gf. 34-45 
I V^ Preise: 149.- bis 196.- 
■ ^^ Katalog ta)6lBnioe 

B U Z I S . KronenstrsBe 48. 
40217 Düsseidoft. Tel. 0211/333736 



Auch Blind« können 
STERN nnd ZEIT lesen. 

Blinde können sich über aktuelle Themen 
informieren: Reportagen und Interviews, 
Kolumnen und Nactihditen aus der Wo- 
chenzeitung DIE ZEIT und dem STERN- 
Magazin werden zu einer Brailte-Ausgal» 
zusammengefaSt Jeder, der die refor- 
mierte Blinden-Kurzschrift beherrscht 
kann diese STERN/ZEPr-Blindenzeil- 
sctinft alle 14 Tage kostenlos erhalten. 
Bitte informieren Sie Winde Bürger über 
die einzige aktuelle Braille-Zeitschnft 
und - wenn Interesse besteht - schreiben 
uns dann den Namen und die Anschrift 
STERN-VerlagsIcitung, 
Presse ♦ Information, 20444 Hamburg. 

Umtam DIEJKZEIT 




an den Realitäten. »Wer das 
Geld hat, bestimmt die Ent- 
wicklung. Das ist das einzige 
Konzept.« 

Selbst die Bündnis-^90- 
Leute summen mit im 
Boomtown-Chor. »Wir war- 
nen aber davor, die Situa- 
tion zu positiv zu bewerten. 
Der Boom hat noch ein dün- 
nes Fundament, er stützt 
sich nur auf Dienstleistung«, 
sagt Fraktionschef Jochen 
Läßig. 

Doch die Stadt mit ih- 
ren gut 500 000 Ein- 
wohnern hat ein- 
deutig Konjunktur: 
Noch vor Berlin sei 
Leipzig der Favorit in- und 
ausländischer Immobilien- 
Investoren, berichten die 
Trendforscher der Hambur- 
ger Immobilienfirma Engel 
& Völkers. Die Stadt besitze 
den größten Kopfbahnhof 
Europas, die Zahl der Pas- 
sagiere auf dem Flughafen 
steige von heute knapp zwei 
Millionen auf 15 Millionen 
im Jahr 2008. Leipzig werde 
internationales Messe- und 
Finanzzentrum. 

Erstaunlich wenige Leip- 
ziger zweifeln daran, daß in 
diesen Zeiten der staatlichen 
Arbeitsbeschaffungsmaß- 
nahmen Wunder wahr wer- 
den. Alles wird gut: trotz des 
weiteren Verfalls 196 000 
sanierungsbedürftiger und 
28 000 unbewohnbarer Woh- 
nungen. Trotz des beispiel- 
losen Kahlschlags in der 
Metallindustrie: Von 70 000 
Arbeitsplätzen 1989 bleiben 
Ende 1993 ganze 5000 übrig. 
Und obwohl 16 von 100 Fa- 
milien in Karl Liebknechts 
Geburtsstadt mit einem 
Monatseinkommen von un- 
ter 1500 Mark auskommen 
müssen. 

»Den Leipzigern ist noch 
nie etwas geschenkt wor- 
den«, sagt der frühere grüne 
Stadtverordnete Dr. Jürgen 
Bohl. »Sie haben bisher al- 
les aus eigener Kraft ge- 
schafft. Leipzig war 1910 
die reichste Stadt Deutsch- 
lands, das wird im Jahr 2010 
wieder sosein.« 




Im Rathaus ist das wach- 
sende Selbstbewußtsein 
längst Marketing-Konzept. 
»Wir müssen den kollek- 
tiven Größenwahn hegen 
und pflegen«, sagt Uwe 
Hitschfeld, Koordinator der 
Werbekampagne »Leipzig 
kommt«. Denn, so fügt er 
hinzu, »das ist eine unserer 
Pfründe.« 

Die vier Millionen Mark 
teure Image- Aktio»^ *» ein 
Gemeinschaftsprojekt mit 
bisher 55 Konzernen und 
Privatbetrieben, möchte das 
Bild, das Leipzig vor dem 
Zweiten Weltkrieg bot, re- 
konstruieren. Eine quirlige 
Kulturmetropole im Herzen 
Deutschlands, mit besten 



»Wer das GeU 
hat, bestimmt 
die Bitwicidung 
der Stadt« 





Absichten und Verbindun- 
gen zwischen Ost und West. 
Eine Schatzkammer der Su- 
perlative: das Gewandhaus- 
orchester als weltweit größ- 
tes festes Ensemble, das 
Konservatorium als ältestes 
in Deutschland. Vaterstadt 
Richard Wagners, Wir- 
kungsstätte von Bach und 
Mendelssohn Bartholdy, 
Studienort von Goethe und 
Lessing. 

trategische Städte- 
partnerschaften in 
Amerika und China 
sollen jetzt neue 
Märkte erschließen, 
Kinospots die Jugend er- 
muntern, lieber nach Leip- 
zig zu kommen als in den 
Westen zu gehen. Die Stim- 
mung ist prima, Miesepeter 
haben 's schwer in der Stadt. 
Das bekamen auch Jour- 
nalisten vom Zweiten Deut- 
schen Femsehen zu spüren. 
Als das Magazin »Frontal« 
berichtete, die Mafia habe 




sich mit zehn Milliarden 
Mark in Leipzig eingekauft, 
donnerte Oberbürgermei- 
ster Hinrich Lehmann-Gru- 
be (SPD) gegen »unverant- 
wortliche Vermutungen« 
und »schludrige Recher- 
che«. Der Beitrag habe der 
Stadt »außerordentlich« ge- 
schadet. 

Es wäre allerdings besser 
gewesen, Lehmann-Grube 
hätte vornehm geschwie- 
gen. Die Mafia kommt nicht 
durchs Femsehen, sie ist 
längst da. Das Landeskrimi- 
nalamt weiß mehr als 50 
Häuser in Mafia-Besitz. »Es 
sind ganze Straßenzüge«, 
sagt Helmut Spang, Inspek- 
teur der sächsischen Polizei. 
»Hier müssen Millionen oh- 
ne Ende gewaschen werden, 
sonst lohnt das Geschäft 
nicht.« 

Die Mafia fühle sich 
manchmal so sicher, daß 
»nicht einmal Strohmänner 
eingesetzt werden. Wenn es 
in der offenen Wirtschaft so 




B U 



JESSYE 
NORMAN 

SIMPLY 
THE 




I 





gut klappen würde wie in 
der organisierten Kriminali- 
tät, hätten wir wirklich blü- 
hende Landschaften«, sagt 
Spang. Mehrere Ennitt- 
lungsverfahren sind einge- 
leitet, der Polizeichef ver- 
mutet, es müßten mehr sein. 
Aber »wir sind zuwenig 
Leute, die andere Seite ist 
bestens vorbereitet«. 

eriöse Geschäfts- 
männer staunen in- 
zwischennichtmehr, 
wenn ihre Gebote 
belächelt werden. 
»Hier werden Immobilien- 
preise gemacht, die weit 
über Verkehrswert liegen 
und wo jeder rechnende An- 
leger passen muß«, sagt ein 
Rechtsanwalt. Er habe im 
Auftrag seiner Mandanten 
für ein Haus in der Innen- 
stadt einen Höchstpreis von 
zehn Millionen Mark zahlen 
wollen - das Objekt wurde 
für 22 Millionen verkauft. 
»Preise fast wie in Hong- 
kong, und das in einer 
Stadt, die wirtschaftlich im- 
mer noch am Anfang steht«, 
sagt er. 

Die Geschäfte liefen be- 
sonders gut um die Jahres- 



wende 1991/92. »Wir saßen 
hier und mußten zusehen, 
wie beinahe die halbe Stadt 
verkauft wurde«, sagt Kar- 
sten Gerkens, Chef des 
Amts für Stadtsanierung 

und Wohnungsbauförde- 
rung. 

In Immobilienkreisen 
kursierte damals eine Liste 
mit den Namen von Antrag- 
stellern, die ihre enteig- 
neten Grundstücke zurück- 
haben wollten. Sie war aus 
dem Rathaus verschwun- 
den. Es gab Firmen, die fast 
100 Ansprüche kauften. 
»Wir haben oft ein ungutes 
Gefühl und würden am lieb- 
sten den Staatsanwalt ein- 
schalten«, sagt Peter Lenz, 
Leiter des Amtes zur Re- 
gelung offener Vermögens- 
fragen. »Aber was sollen wir 
machen, wir können nichts 
beweisen.« 

So wird munter weiter 
gedealt. Immobilienprofis 
checken den Markt und kau- 
fen, was ihnen ins Porte- 
monnaie fällt. Schillernde 
Figuren wie der Münchner 
Harry König verkünden in 
der Boulevardpresse ver- 
trauliche Tips, wo noch 
wertvolle Schnäppchen zu 



machen seien, würden mit 
Luxuskarossen belohnt. Ein 
spanisches Unternehmen 
gab für jedes von der Stadt 
ausgeschriebene Haus ein 
Angebot ab. 

Ein eng mit der Stadt zu- 
sammenarbeitendes Mann- 
heimer Bauuntemehmen 
verlor jetzt ein Wettbieten 
gegen eine italienische Fir- 
ma. Die Deutschen stiegen 
bei 17 Mülionen Mark aus. 
»Der Preis war bereits über- 
trieben hoch, das Haus wur- 
de aber für weit mehr ver- 
kauft«, sagt ein Insider. 
»Dieser Deal rechnet sich 
erst, wenn man für die Büro- 
miete mindestens wieder 45 
Mark erhält.« 

Das aber ist kaum anzu- 
nehmen: Schon jetzt stehen 
in Leipzig Bürohäuser leer, 
denn in der Boom-Euphorie 



»Den kolek- 
tiven GPöBen- 
wahn liegen 
und pflegen« 



wird schneller 
gebaut als bezo- 
gen. Die Qua- 
dratmeterpreise 
sind von 70 
Mark im Jahr 
1990 auf aktuel- 
le 15 bis 40 Mark 
gefallen. Aber 
das kann Leu- 
ten, die schwar- 
zes Geld wa- 
schen wollen, 
egal sein. Je 
mehr sie in ein 
Objekt rein- 
schießen, desto 
mehr Geld ha- 
ben sie in den 
offiziellen Kreis- 
laufgeschleust. 
Dem STERN 
liegen Doku- 
mente vor, wie 
in Leipzig auf 
die Schnelle 
Millionen ver- 
schoben werden 
sollten. Beim Erwerb eines 
2, 8 Millionen Mark teuren 
Hauses drängten die Käu- 
fer - sie handelten im Auf- 
trag einer westdeutschen 
Firma -, einen Preis von 
fünf Millionen notariell 
beglaubigen zu lassen. Die 
2,2 Millionen Mark Diffe- 
renz sollten an die west- 
deutschen Geschäftsleute 
persönlich zurückfließen. 

Den Stadtplanem im Rat- 
haus ist klar, daß abgesahnt 
wird in Boomtown Ost - 
doch nur selten gelingt es 
ihnen, einen Spekulanten 
zu zähmen. 

Der Münchner Manfred 
Rübesam, der das alte In- 
dustrieviertel Plagwitz zu 
großen Teilen kaufen und 
zu einer zweiten City aus- 
bauen wollte, wurde mit 
Hilfe einer eUigst er- 
arbeiteten Erhaltungs- und 
Sanierungssatzung blok- 
kiert. Er hatte bereits 15 von 
140 Hektar Plagwitz erwor- 
ben. Rübesam wird die Flä- 
chen nun zu akzeptablen 
Preisen vermieten müssen. 
*Wir haben gerade noch 
rechtzeitig die Notbremse 
gezogen«, sagt Karsten F^ 
Gerkens. Bil 



^. 




Ol. 



^ 




W/v 



oaj crCyL 4t7 ^\^oy<^^^^ ^ ^-^^ 



h\^ 



Ö4^ 






\^dUy 




^KIV^U )>!iD^>^ ^K^V P^"»^ 



i:::.nrr(s«rio 



VERBAND EHEMALIGER ^l ASSOCIATION OF FORMER 

LEIPZIGER IN ISRAEL 



59, Rambam St. Raanana 43601. Tel: 09-428150 :^o .43601 W^)>■^ ,59 o-n«. amn 



. Ra'anana, den U.Januar 1994 
Liebe Freunde, 

wie Ihnen bekannt ist. fand a. 21. Deze.ber 1993 den Statuten ge^äßdie^G^^^^^^^^^^ 
lung unseres Verbandes statt di, zu ---^^^^^J/e stei^s^A. ih?en Anfang nah.. 
rei""d'ie\\rre?e"gen\irt wu^de^refn^er ?rau Fanny eine Urkunde über die Eintragung sexnes 

Namens ins Goldene Buch des KKL ausgehandigt. r^,..^^,^^^^ des Verbandes seit der letz- 
Nach einem Bericht des von ^di Kernkraut über d e Tatxgkext d ^^^^^^ ^^^.^^ ^^^^^^ ^.^ 

ten Generalversammlung und über das Elternheim in ^^^"° zeitigten: 
Wahlen für den neuen Vorstand abgehalten die ^f 8^^"J;^^^^|f "^' '"'''^'' 

1. Vorsitzender: Hardy rraenicei 

2. Vorsitzender: Adi Kernkraut 
Elternheim: Nachum Gadiel 
Schatzmeister: Gerhard Fuhrmann 
Schriftleitung: Clara Landau und 

Alisa Mei-Sahaw 

Fanni Epstein innerhalb des 

Leika Kolberg Verbandes 

Ghana Gildoni: Sekretariat und außerverband- 

liche Beziehungen 

Schoschana Stobezki: Veranstaltungen R^,-.rltt in 

Bezüglich Jerusalem und Haifa wurde einigen dort ansässigen Mitgliedern ihr Beitritt 
den Vorstand angetragen, aber bisher von ihnen abgelehnt. 

u -A^r. onn^ Verzöoerune in der Arbeit der bisherigen Kon- 
Da durch Salo Epsteins Verscheiden eine Verzögerung ^^^^^^^^^^ ^^^^^^^ ^u Mitgliedern 

trollkommission eingetreten ist. muiJte aert;u 

der neuen ^o-^^^^ -^.^^"s^f^nwirg. Mendel Kaufmann und Alisa Stern. 

Der Mitgliedsbeitrag' für das Jahr 1994 wurde trotz d- fortschreitenden Inflation für das 

vierte aufeinanderfolgende Jahr auf NS 50.- bzw. $ 25. belassen. 

Die Adresse des Verbandes ist ab 1. Januar 1994: Rambam Str. 59. 43601 Ra'anana. 

Der neue Vorstand dankt Ihnen für Ihr Vertrauen und wird alles daransetzen, es zu recht- 

^^^'^^2^"- Mit freundlichen Grüßen und Schalom 

(Hardy Fraenkel) 



^axdij 



bitte wenden! 



findet im Saal des 
(Autobusse 1 - 2 - 5 - 



VERANSTALTUNGEN 

Am Mittwoch, den 26. Januar 1994 vim 16.30 

Irgun Ole Merkaz Europa i n Tel Aviv. Gnessin-btr 
1$ - 20 - bl - b2 - bbj ef h Tretten statt, an dem 



8 Parterre 



ZWI BEN JISCHAI. früher BUCHSBAUM (wohnhaft im KibbuzMazuba ver- 
schiedentlich als Schaliach in Deutschland tatig) über das 
Themaf W^dlu^gen in Ideologie und Wirklichkeit der Kibbuzbewegung 

Für Mitglieder sind gebeten, zu dieser Gelegenheit Sachspenden (*) für die Purim-Lotte- 

rie mitzubringen, welche am ^_^^^^^^^ ^^^ ^^ ^^^ ^ ^^ 3^ , , , .... 

im Hotel Ci ty. Tel Aviv. Mapustraße 9 stattfinden wird. Nach der Tomboia wird 

MARIA SINAI (Künstlerin und Organisatorin der Ausstellung israeli- 
scher Künstler in Leipzig und Leipziger Kunstler m Israel) über das 
Thema: Einführung in das Verständnis moderner Kunst 

sprechen. 

möchte, bringe schöne Beitrage mit. 

In ier Hoffnung, daß viele unserer Mitglieder unserer Einladung Folge leisten werden 

Schalom der Vorstand 



-^(^ijdlj?^ 



Wir trauern um Salo Epstein S.A., 
Einschlag S.A. 



Cha 



na Gatt geb. Kreutner s.A. und Inge Salzer geb 



„er A d „ 1 f R o c h » a n n ;^-' f'^^^^^j^f ^^63 tM^S^'%^lT:^^\ 
:^f\^i^ lr.^.e"ifSersrKi"cl^a7:^^P0k'3"2^"rass'e'r\tH-Zlon ,isls. Telefon 

02/344A52) in Verbindung. 



\ 



Held (Tiefe Str. 7a, 04318 Leipzig) bittet für seine Arbeit über 
^ Leipziger jüdische Juristen um Informationen und Erinnerungen zu diesem Thema. 



Steffen 



Auskunft wird gebaten über: Frau Dr. H^^^l ^ll^^fiHiLn. und Ruth Sutul, welche ge- 
meinsam die Leipziger Gaudig-Schule besucht haben. 



Seit unserem le 



von: Michael Elizur, Friedel 
artin Hoffner, Holger 



tzten Rundschreiben wurden Spenden ^^^alten von: 
5L1^scK«"l^lIirn-o-^s,rtfK=r:x?se S [ r^'^„aV.endorf , Ou.e Hauerstein, 
Ursel Mundstock, Emmy Popper, Jenny Tepper, Daniel Weiser.. 

^Wit^VU^ Cv^vcC^O^) c^'^Cf-^ ^>^ ^ 1^4. UWfcA lU^ vc«^ 



^^\)^.^X^ (^-jf/jj-tJV^ 



z^ 



•IsJ^UA/«^-^ 



lnq4 



QV Co <2aa^C -t-^ev*» ^:vv6^ V <^i^UvU^-6^->^ C^iV>i"V;Uvuij 
5^ ^<^>Cvo. ö^-jM^ '>u^t|l^nX cu.< Oc^ 

^e^5U^U^*& ^l<^ VX5W; U^U4^ ^IC e^ ^^^ ' 



t^)-^iAAA^\C^f<^^^ 



^H-<^ 



January 1994 



The attached just published article vdll - I hope - encourage jou to help 
Leipzig» s historicgrapher Dr. Barbara Kowalzik '->dth any written and/or 
pictorial contribution you can make about what you remeir.ber, for inclusion 
in her upcoming book about " Die Juden in Leipzig» s Waldstrassenviertel" 
the area v/here many of us or cur relatives and friends lived. 

The address is at the end of this well-researched excellent introductory 
article just published in a new cultural magazine. 

Do it soon, so that your contribution will not irdss the deadline. You may 

also vdsh to copy this article to other Leipziger relatives and friends, 

who you think may have something to contribute. She may reward you -rfith 

a copy of her book. Her personal address is: Marbachstrasse 4, Leipzig 04115. 



Frederick Rose, 111 Sunimerhill Avenue, Toronto, Ontario K4T IBl, Canada 



Juden im Waldstrassenviertel 

Sozial- und Berufsstruktur der jüdischen Bewohner des Waldstraßenviertels 
am Ende der Weimarer Republik 

Dr. Barbara Kowalzik 

Das ..Leipziger jüdische Jahr- und AdreObuch 1933", das erste und letzte, das in Leipzig erschien, verzeichnet die Namen von 464 
Familienvorständen und 646 Einzelpersonen im Waldstradenviertel. Unter Ansetzung einer durchschnittlichen Familiengröße von 
4 Personen lebten somit am Ende der Weimarer Republik im WaldstraOenviertel ca. 2500 Menschen jüdischer Herkunft und 
jüdischen Glaubens. Bei einer Einwohnerzahl von etwa 20 000 entsprach dies 12% der Bewohner des Viertels. In der Stadt Leipzig 
lag der Anteil der jüdischen Bevölkerung zu diesem Zeitpunkt bei 1,6%. Mehr als jeder fünfte Leipziger Jude wohnte im 
Waldstraßenviertel. In weit über der Hälfte der 649 bewohnten Gebäude waren sie Nachbarn, Nachbarn von Bürgern, die bald eine 
staatlich verordnete „Höherwertigkeit" bekamen, Nachbarn von Menschen, die diese Tatsache verinnerlichten, danach handelten. 
sie ignorierten oder ablehnten. Diese wenige Fakten zeigen nicht nur, welchen Stellenwert das Waldstraßenviertel für die 
Geschichte der Leipziger Juden hat, sondern auch welchen Stellenwert jüdische Geschichte in der Historie des Viertels einnimmt. 
Die Fakten werfen Fragen an eine wenig bekannte und bewältigte Vergangenheit auf. In einer Folge von Publikationen soll der 
Versuch einer Annäherung an diese Vergangenheit unternommen werden. Im Viertel existieren heute noch viele stumme materielle 
Zeugen, die wieder entdeckt werden sollen. Wohnungen, Häuser. Höfe, Geschäfte, in denen über Jahrzehnte jüdische und 
nichtjüdische Menschen zusammenlebten, ohne daß der konfessionelle Unterschied zum Problem wurde. So schrieb der heute 
72jährige Alfred Malecki, New York, der Autorin, bezogen auf seine Jugend im Waldstraßenviertel vor 1933: ..Wir hatten eine schöne 
Jugend und gute Erziehung. Dann kamen die antisemitischen Gesetze und die Unterdrückung der meisten jüdischen Aktivitäten '. 
Heute leben nur noch wenige Bürger, die über diese Zeit Auskunft geben können. Die im Text genannten Namen, Adressen. Berufe. 
Firmen stehen stellvertretend für viele andere, die auch hätten angeführt werden können - mancher Name wurde für die folgende 
Publikation bewußt ausgespart, Vollständigkeit konnte ohnehin nicht erreicht werden. Die konkreten Angaben können vielleicht das 
persönliche Erinnern befördern, andererseits sind sie Belege für das Miteinanderwohnen und -leben von Juden und NichtJuden im 
Viertel. Wir hoffen, daß es viele Leser geben wird, die uns bei diesem Vorhaben unterstützen. Die Autorin möchte sich bei allen 
bedanken, die durch die Bereitstellung von Material, Übermittlung von Fakten und die Schilderung von eigenem Erleben behilflich 
waren. Besonderer Dank gilt Herrn Rolf Kralovitz, Köln, der durch seine Hinweise ihrer Spurensuche Sicherheit gab. 









Sozial- und Berufsstruktur der jüdischen 
Bewohner des Viertels: 

170 (14°o)Angestellte und Arbeiter. 

"7 \7°o) Vedreter des Bilaungsüurger- 
tums. also Personen mit einer 
akaaemiscnen AusDiiüung.ein- 
scniießlicn Tecnmker oder Be- 
schäftigte ;m musiscnen und 
journaiistiscnen Bereich. 

193 (17°o)Faörikanten. einscnheP.lich Ge- 
schattsinnaoer, Prokuristen. 
DireKtoren. Bankiers. Betriebs- 
leiter 

HanGler. einschließlicn f.Ukler. 
Vertreter Kommissionare, Ver- 
mittler. Vermieter, 
Reisende. In diese Kategorie 
wurden Handelsmanner. Hau- 
sierer. Trödler aufgenommen. 
Kaufmanner. 

Hand'.verken erfaßt wurden alle 
in einem Handwerksberui Aus- 
gebildete, nicht nur Selbstän- 
dige), 

Rabbiner, Kantoren una sonsti- 
ge Gememdeangestellte. 
Privata. Rentier und Witv.en. 

^30 (l2°o) Personen ohne Berufsangaoe 



'^ :) j 



41 (4%) 



230 (20^^ 
58 (5^., 



17(1.5^ 
111 (10' 



O.e , 
aus ;• 
len 



(■ 



JacQuf.(; 



»■^en :ei'.iefi :.(:iscne -Afoeitss.tLialjnen 

" •'•Mie cüeni jia Jas Sj'^c^'a jnc: 

"^'ip%Mi .icr drüscnure Z'or Br.ini n^ 
■M Slaaf.erKr'nr .ciu.'iQ 1930. .jn Cf 
'^'-'^^ :er " ler .V.vj^uniie 41 .vofinte 





i n 



^äm 



iAitAMAiA« 



iMlÜH 



MhiM 






Sehen Sie »ich Ihren Tall« (O.betiuch» aa und geben 
Sfe ,hn rechUC.R zum Wem-ifen üerselbe w.,d •cho- 
nen.t behandelt Reifen bllllfctie ""«""""«• 'V^'^,'^ 
Ibre F.mlllenwitch« hrauihen S.e n.cM ^o jndef« 
wischen lu lasucn. Wir haben unsere Preise der Zeil 
enijpcechend herabResem und kosiet «^"f" ^•"""*,r 
h.u.h.llwiache •chrinklertlg «las Pld RM. - ..3. 
ü.e Oberhemden and Kragen au. der Plundwl.che 
werden nur für HUIlen berechne« Obtrbemd.o von 

i5 Pf. an Abholen und lielern Irel Maui 

Ülelchxeinc erlaube Ich mir. Ihnen bekanntzugeben 

das ich lur Dequemlichkeil meiner weriea Kunden 

folgende w.lter« HlUle« erOllne« »«»»e .üohli»<r blr^7 

Springeritr.. Wunner Sir. M. Tauchaer Sir 16 PlaHen- 

dortei Sir 10. Promenadentlr. 13 b/Scbulixe 

Wisctacrel WohKeld 

HauplResdiKt: Wettsirmöe 79. Tel. 27994 

Gcrbemlr 30. Karlsir fl. Quer^lr. 51. Nürnberger Sir 27 b 

Umil.cnsir. i2. WIndmUlilensir ^••«»^r"«'^"»'',/* 

Kalharinenilr 31. Franklurler Sir. H. ^o»«'««' ^ ' 7 

Springersir . Würmer Sir 5«. Tauchaer Str 16 Pfallen- 

dorier Sir 20. Promenadensu l J b/Schuliie 



mm 



Die soziale Struktur der jüdischen Bevölke- 
rung des Viertels wich, wie die Tabelle auf 
der vorhergehenden Seite verdeutlicht, nur 
unwesentlich von der der Gesamtbevölke- 
rung in dieser Zeit ab (vgl. dazu Wald- 
straßenviertel Nr. 2.. Nobelviertel - Hypo- 
thek der Geschichte?). 
Im Waldstraßenviertel dominierte eine breite 
Mittelschicht, ein wohlhabendes Bürger- 
tum, das sich den für den Kern des Wohn- 
viertels charakteristischen Wohnkomfort 
leisten konnte. Trotzdem gab es gravieren- 
de soziale Unterschiede besonders auch 
unter der jüdischen Bevölkerung. Die 
Berufsprofile zeigen ein annähernd diffe- 
renziertes Bild. In fast allen Berufen und 
Branchen, die das damalige Wirtschaftsle- 
ben aufweist, waren sie vertreten. 
Jeder zehnte der erwerbstätigen jüdischen 
Bewohner des Viertels war in der für Leip- 
ziger Juden traditionellen Rauchwaren- 
branche als Rohprodukten-. Fell- und Pelz- 
händler, Rauchwarenkommissionär und - 
kaufmann. Pelzkonfektionär. Blenderei- 
fabrikant. Pelzabfallhändler, Vertreter, Mak- 
ler, Einkäufer. Kürschner, Zurichter, Färber 
oder Pelznäherin und Staffiererin tätig. Ei- 
nige waren Kürschner und Kaufmann zu- 
gleich, so z. B. der Kürschner und Pelz- 
konfektionär Rubin Danzig in der Frankfur- 
ter Straße 6 oder der Pelzwarenhändler und 

Kürschner Sal Barchasch in der Auenstraße 
23. Viele Firmeninhaber wohnten in der 
Funkenburg- und König-Johann-Straße 
oder Inder Auenstraße. Gustav-Adolf-Stra- 
ße, der Wald- und Sedanstraße. Die wohl 
bekanntesten Namen in der Rauchwaren- 
branche waren Eitingon und Ariowitsch. 



Durch ihre wohltätigen Stiftungen, dem 
Krankenhaus Eitingonstraße 12 und dem 
Altersheim Auenstraße 1 4, sind die Namen 
dieser Familien auch heute noch geläufig. 
Chaim Eitingon (1860-1932). ihn nannte 
die „Leipziger Jüdische Wochenschau" in 
ihrem Nachruf einen „Riesen der Wohltä- 
tigkeit", und Julius Ariowitsch (1 833-1 907) 
galten nach der Jahrhundertwende als die 
ungekrönten Könige des Brühls. Während 
die Familie Eitingon nicht im Waldstraßen- 
viertel wohnte, lebte die Witwe von Julius 
Ariowitsch. Louise, geb. Hepner- auch ein 
in der Rauchwarenbranche bekannter Name 
- bis zu ihrer Flucht ins Pariser Exil in der 
Färberstraße 11. Beide hatten ihre Firmen 
schon Ende des 19. Jahrhunderts (Ario- 
witsch 1877 und Eitingon 1893) gegrün- 
det. Wie so viele jüdische Vertreter der 
Rauchwarenbranche waren sie aus Ruß- 
land eingewandert. Die Gründungsjahre 
einiger bekannter Firmen zeigen, daß viele 
schon seil mehreren Generationen in Leip- 
zig tätig und im Waldstraßenviertel behei- 
matet waren, z. B. die Familien Calmanowitz 
(1 890). Gelberg (1 894), Blumenfeld (1 869), 
Finkelstein (1877). Hepner (um 1870). 
Felsenstein (um 1888). Kamerling (1888). 
Leikind - die 1900 gegründete Firma Itzko 
Leikind führte Issak Leikind weiter-, Littauer 
(1857). Rapaport (1889). Richter (1898). 
Wolpert (1902). Wohnung und Arbeits- 
platz hatten im Viertel auch Färber und 
Fellhändler, so der Färber Paul Leonhard 
Alexander im Ranstädter Steinweg 7. der 
Rauchwarenblenderelbesitzer Simon 
Kupermann. Auenstraße 35, der Rohpro- 
dukten- und Fellhändler Kastner, recte Alt- 
mann, im Hinterhaus der Rosentalgasse 2. 
Die Familie des Fellhändlers Sigmund Fein 
war seit 1 848 in Leipzig ansässig, der Mit- 
inhaber der Firma Fein & Co.. Brühl 68. 
wohnte in der Leibnizstraße 26/28. Als 
letzter sei der Pelzkonfektionär Ludwig 
Rosdeutscher genannt, der in der Lessing- 
straße 17 wohnte und Inhaber der 1872 
von seinem Vater Naphtali R. gegründeten 
Firma am Brühl 71 war. 
Weniger bekannt ist, daß viele im Wald- 
straßenviertel wohnende Juden in der Tex- 
tilbranche tätig waren. Es waren kleine und 
große Firmen, die Handel mit Textilien und 



Nochmaliser Preisabbau 

Um ci jeder lüduditn Ha-.Jr.y lu €riiiö,lid.€n, .Kr Fltiid» Koid»«r fJ •«• PUl»« lu 

l..«l.n. K.b« idt m^ ,n»«i.U»...n, <L. n...<i.pr.... b«d€Ultnd htr«b»us«n«n 

l£ Mastochsenfleisch 

mit Mnochcn bisher VS i«tzi -.QO RM das Pfund 

ohne ttnochen m 1- *• *— •• 

locker« Querrippe .. 1— „ 1^ - 

Qoastbeaf ohne Mnochen „ 1- " * — » « - 

1!£ „ 12S .. . - 



Brust 



AuO.rd.« m.in. Sp.ii.l.lilt": I« L.b.fw«r,., CtrY.U.wunl, D.mpUurii, Wü,.|. 

cK.n, H.mbur,., Ko*-«rM u- .u äuO.rit niedfig.n Tag.iprciitn 

£,..,6.10.. .rr,....n *.fn Au.w... R.rxjn.i.cn und Wu„. p.o PlunO 10 PI« O..!.,,» 

Pur F«stlld\h«il«n: \° garniert« Platt«n 



V..n Güscnall -.loni .n,er Au.vcM .1e, ür.hoüo.en R.ibb.nal« ru Lo.prq 



Lob 

RanslAdtar Slsinwag 7 
Ruf 21199 



Kurzwaren betrieben. Ein Kurzwaren- 
geschätt hatte Joachim Leibel im Haus 
König-Johann-Straße2. Jahrelang verkauf- 
te er wahrend der Kleinmesse, die auf dem 
Meßplatz Statttand, an einem Stand in den 
langen Reihen der Verkaufsbuden seine 
Waren. Im gleichen Haus hatte Martin 
Kober, ein Bruder seiner Frau, ein Mode- 
atelier. Ein weiterer lüdischer Kurzwaren- 
händler war Philipp Winter. Seinen Handel 
betneb er in der Parterrewohnung in der 
Fregestraße 18. In den zwanziger Jahren 
war er Besitzer einer Korsetttabrik. Erst in 
der „Knstallnacht" 1938. als seine Woh- 
nung verwüstet wurde, erfuhr auch ein Teil 
seiner jüdischen Kundschaft, daß er Jude 
war. Die großen jüdischen Textilhandels- 
unternehmen hatten ihren Sitz nicht im 
Waldstraßenviertel, hier wohnten ihre In- 
haber und Geschäftsführer, wie zum Bei- 
spiel der Inhaber der Firma S. Gottlieb & 
Co.. Großversandhaus für Tuche. FuHer- 
stoffe, Schneidereibedartsamkel und Pelz- 
waren Siegmund Goniieb. Fregestraße 35. 
mit Geschättsadressen in der Querstraße 
17 und Georgistraße 4 oder der Seiden- 
großhändler Josef Sternheim in der Seda- 
nstraße 14. der seine Geschäftsräume in 
der Reichsstraße 29 hatte. Im Textil- 
exportgeschäft waren Juden ebenso tätig 
wie beim Import von Teppichen, so Sally 
Simsohn. Lessingstraße 17. In der König- 
Johann- und Funkenburgstraße wohnten 
nicht nur Tuch-. Textil. ßaumwoll- und 
Wollwarengroßhanüler. sondern auch Wa- 
sche-, Schürzen-. Hosenträger-. Trikota- 
gen-, Strick- und Wirkwarentabnkanten. 
Einige jüdische Bewohner reisten mit Tex- 
tilien. z.B. Israel Affenkraut. Humboldtstraße 

8. oder gingen mit ihnen hausieren. Im 
Ranstädter Steinweg 13A unterhielt der 
Kaufmann Salomon Friedmann einen An- 
und Verkauf von Herren- und Damen- 
garderobe. Ausgewiesen war sein Geschäft 
als Handel mit Monatsgarderobe, die da- 
mals gebräuchliche Bezeichnung für Um- 
standsbekleidung. Mit dieser handelte 
auch Adolf Berger im Ranstädter Steinweg 
26. Unter der Firmierung „Monatsgar- 
derobe" wurden viele gebrauchte Waren, 
von der Nagelfeile bis zur schon faden- 
scheinigen Hose, aufgekauft und wieder 
verkauft. Nicht wenige Erdgeschoßwoh- 
nungen dienten Händlern und Kaufleuten 
als Wohn- und Geschäftsräume, so auch in 
der Lessingstraße 22. Garteneingang, wo 
H. Markowitsch Stoffe anbot. Fabrikation 
und Dienstleistung verband der in der 
Jacobstraße4wohnendeSiegmund Wohl- 
feld. In der Weststraße 79 hatte er eine 
Wasch- und Plättanstalt, für die er in der 
gesamten Stadt Annahmestellen unterhielt. 

Sein Dienstleistungsunternehmen wurde 
ergänzt durch eine Herrenwäschefabrik. Die 
unvollständige Aufzahlung belegt die sozia- 
le Breite innerhalbder Branchenspezifikder 



Semen 



.„Jersey" 



Rt\nt Wolle. Iranrosudie W»f« 




1 csMiiL" tr 



, irif "f '"f •"• 



'rnviitejier 



'.toO 






imWaldstraßenviertel beheimateten Juden. 
Erwähnt seien auch die im Viertel ansässi- 
gen Lederzurichter, Lederwaren- und 
Schuhfabrikanten und -händler. Mordka. 
spater Max Kaufmann, hatte in der Sedan- 
straße 8 eine Lederzurichterei. deren Contor 
und Werkstatträume im Keller sowie der 
separate Zugang von der Straße heute noch 
erkennbar sind. Die Familie Kaufmann be- 
wohnte eine der Erdgeschoßwohnungen. 
Gleich im Nebenhaus, der Sedanstraße 10. 
ebenfalls m einer der Erdgeschoßwohnun- 
gen, lebte der Kaufmann und Schuhwaren- 
großhändler Julius Schloß. Größere Schuh- 
fabriken besaß Stefan Wassermann, 
Lessingstraße 17.1m Ranstadter Steinweg 
13. einem Haus mit mehreren Aufgangen 
und Innenhof, betrieb die große Familie 
Wemtraub - das Adreßbuch verzeichnet 4 
Angehörige der Familie - die Leder- 
fabrikation A. Weintraub. 
Kolonialwarenhandler oder Getreideagent 
waren u.a. Tätigkeiten, denen die im Vertre- 
ter der Lebensmittelbranche nachgingen. 
Zwei Eiergroßhandler lebten im Wald- 
straßenviertel. A. Brod und S. G. Goldrei. 
Goldrei wohnte m der Gustav-Adolf-Straße 
34 und v/ar Intiaüur der 1898 ijLHjruiulete 
Eiergroßhanaiung in der Lagerhofstraße. 
Simclie Goldrei wird u.a. auf der Slifteriatel 
im Eitingonkrankennaus genannt und S.B. 
Goldrei wirkte 1933 als Kaschruth (für die 
Einhaltung des jüdischen Ritus zustandig) 
im Gemeindevorstand der Israelitischen 
Religionsgemeinde. Großhändler Vertre- 
ter und Agenten hatten ihre Büros oft in 
den Wohnungen, so auch der Kartottel- 
ageni F. Ollendort in der Lortzingstraße 19. 
Er bot ledes Jahr im HerDst billige Einkeile- 
rungskartofteln direkt vom Erzeuger an. 
Besonders die jüdischen Lebensmittelge- 
schäfte waren in ihren Angeboten auf die 
rituellen Speisegesetze eingestellt und 
wahrten die Herstellungsgebote. Bekannt 
waren der Bäcker Leopold Schmeidler. der 
Back- und Konditorwaren, aber auch Eier- 
nudeln und andere jüdische Spezialitäten 
in seinem Hauptgeschäft im Ranstädter 
Steinweg 28/32 aus eigener Produktion 
führte. Unter Aufsicht des orthodoxen 
Rabbinats arbeitete die 1909 gegründete 
Fleischerei von Sally Lob, Ranstädter Stein- 
weg 7, „Feine Fleisch- und Wurstwaren'. 
Die jüdischen Lebensmittelhändler boten 
koschere Lebensmittel und einige Produk- 
te an, die in der osteuropäischen Küche 
beheimatet vyaren, u.a. saure Pilze, dieauch 
von ihrer nichtjüdischen Kundschaft gern 
gekauft wurden. An den Laden von Josef 
Kober im Ranstädter Steinweg 1 4. und wie 
er mit einem Wagen voll Geflügel ins 

S. B. GOS-DSIEI 

Eiergroßhandlung 



Lagerhofstraße 2 

^ Fernsorocher 70761 



S&v..:"n^äJ5QtifSifji?:^U^^^-^'ji-.;Sä^ 





Joset ^J:e'lgeD 27 5 1856 gesi ' 6 '940 im Afiov;itscn-A.;f:"r'n in oer -..eMstraoe :4. - • 
und EnKeitocnter Käthe LeiDei igec "i 2 1914 leDt rieute ■'.unDufqi ^:ltne Leiüe; :: 
Kurzwarennanaiers Joachim Leioei Lr reis .vonnten m aer Eis:? j:M:)e 53 ;u Gescnaii r^eia:- .' : 
Jotiann-S'.iiie 2 



: ■f'Tuc'.enne 

r '.cnier Jes 

." ■• jer Kenig- 



NaunaorTcnen zum Schacnten . eine rituale 
Schlacntmeihode. tieiderinememZug die 
Halsschlagader durchgeschnitten wird una 
das Blut völlig auslaufen mui:' rühr, kön- 
nen sich nocn heute altere Buraer erinnern 
Er vefKautte Lebensmittel. Gemüse una 
von ihm selbst geschacntetes Getlugei 
1919 war er mit semer Famme eine seiner 
Töchter Heiratete den schon erwafinten 
Kurzv.arennandler Joachim .eioel. aus 
Deutscn-Kione nach Leipzig jekomnien 
Im neutigen polnischen Waic: ..ar er Leh- 
rer. Kantor und Schachter Bis Ende der 



SCHOWUÄUS 



Kondi7efci»varen tnülUr/cmsier .\üi- 
fü>^.ri:':i\ wie üudi Kanehucben. 
l'ri! i Elerbarcnes, Elernuüeln. Verfel -...: 
Plätzchen ;:iii ;n-v.;i-;:i \ ■ Hci 



«. if . , «1 



zv.a.": ger Jahre .vonnte a,e -.". "'ite m der 
Kon :-jOhann-Strai3e 2. m cf '• laus hat- 
ten:. eiFammenmitgliedei :'vf jeschafte. 
spaif ^ n der Weststraße ^^ ' :er kleinen 
Svna.;:ge im Schillerweg V .rKte er als 
Kan::- Em anderer jüdische' ^clonlaKva- 
renn.vMier v;ar Aren TomarKin. In dem 
heute :jr Wohnung umgebaLien Laden in 
der j..stav-Adolf-Straße 33 .ei-Kaufte er 
seine .Varen Pur das leiblicre .Vohl stan- 
den '.'ittagstiscne bereit, w .'. jhnungen 
gaoes '^ich der Jahrhunaertv. e^Me mehre- 
re sc :"e Einrichtungen Vor :. em Witvyen 
rNü:"*- ' uir in ciei Uinnehi!": .Vohnende 
.iM.: - '.'e'tencie Einen bOicrr ' -.jscheren 
Mii:;.,:i:iScn :.ot Guntef r - ' in den 
dieir..;ei Jahien im Eingescr: : Jes Hau- 
ses ^Cientalgasse 3 an Em ...i sjnes Re- 
sta..'.v':tier)Si(:n un Vieitei i' 

IUI M. 



R.Schm4^idler 



w 



: M\ 



I •' 



.1 



I :,■■.» 



hM 



• •... r 

- ■ > ' 



^ Kit^ 



r:i.iii!i!)!! 



< lü 



"' ermitteln. 

-eiufoauK- 

•■■"M regei- 

.i^iiMiien- 

•' ! jL.tien 




Waldstraßc 44 — 5% Rabatt — Telephon 10734 

Empfehle besonders: Schabbcskcrzcn Pkt. —.30, 
Slivovirz 5oVg Vi Fl. 3.50, Kaschc Pfd. —.30 



Ansicht des Geschäfts des nichtjüdischen Kolomalwarenhändlers H. Fritsch in der Waldstraße 44, der sich mit 
seinem Warenangebot auf die jüdische Kundschaft des Waidstraßenviertels eingestellt hatte 



wie NichtJuden. Im Ranstädter Steinweg 
1 3B lebte der jüdischer Grünwarenhändler 
Isaak Krämer, der mit seinenn Karren durch 
das Viertel fuhr und abends im Innenhof 
des großen Gebäudekomplexes seinen 
Karren abstellte. Es war für das Wald- 
straßenviertel charakteristisch, daß Nicht- 
juden bei Juden kauften und umgekehrt. 
Viele Geschäftsinhaber hatten sich auf die 
spezifischen Bedürfnisse ihrer jüdischen 
Kundschaft eingestellt. So bot der Koloni- 
alwarenhändler H. Fritsch in der Waldstraße 
44 in einer Annonce im iiddischen Slang 
„Schabbes'-Kerzen und Kasche (Buch- 
weizengrütze) mit 5% Rabatt an. Das Mit- 
einander als Ausdruck von Integration wird 
auch sichtbar In den Annoncen der „Leipzi- 
ger Jüdischen Wochenschau", in denen 
nichtjüdische Geschäftsleute regelmäßig 
ihrer jüdischen Kundschaft zu deren Feier- 
tagen gratulierten. Sicher war dies auch 
Werbung um Kundschaft. Es weist auf ein 
Verhältnis hin. das weit entfernt ist von der 
später folgenden „rassischen" Diskrimi- 
nierung, Vertreibung und Vernichtung der 
Juden. 

Äußerst gering war der Prozentsatz der bei 
Banken und Versicherungen angestellten 
oder selbständig als Immobilien- und Hypo- 
thekenmakler tätigen Juden im Viertel. 
In dem für Leipzig traditionsreichen poly- 



Soeben erschienen! 




Originelles und Interessantes 
Frage- und Antworispiel 

Verlag W. Teicher, Leipzig C 1 

Wesistr. 79 - Ttielon 14449 



Alfred Muscaihlaü 

iBgcnicur und Elektromciscer 

Neuzdtlicbe Elektrizitats-Anhgen 
Lieh: — Kraft ^ Schwachstrom 
Runkfunk — Reklame 

Ranstädter Steinweg Z2 

Fernsprecher 11696 

graphischen Gewerbe finden wir Juden in 
der Herstellung und dem Vertrieb von 
Druckerzeugnissen, als Verleger, Buchdruk- 
ker, Schriftsetzer. Buchhändler. Der Verlag 
und die Buchdruckerei Wigdor Teicher in 
der Weststraße 79 und der Verleger Simon 
Klughaupt, Fregestraße 31. sind hier be- 
sonders zu nennen. Ein die Kommunikati- 
on der jüdischen Bevölkerung förderndes 
Element war u.a. die von Klughaupt her- 
ausgegebene ..Jüdische Wochenschau" 
(1928/1933). Sie wurde allen jüdischen 
Familien undfinzelpersonen zugestellt. Ihr 
Druck erfolgte in den ersten Jahren ihres 
Erscheinens bei Teicher. 
Der im Waldstraßenviertel bestehende jü- 
dische Gewerbe- und Dienstleistungssek- 
tor war nicht auf die jüdische Kundschaft 
begrenzt. Dies gilt auch für das breite, 
wenn auch quantitativ nicht so zahlreiche 
Spektrum der selbständigen jüdischen 
Handwerker. Neben den schon genannten 
Bäckern und Fleischern waren im Viertel 
ansässig, wenn auch nicht alle selbständig. 
Dekorateure. Elektriker. Friseure, die Klemp- 
nermeister Adolf Herzberg in der Wald- 
straße 1 und Eisenberg in der Frankfurter- 
straße 6, Köchinnen, Korbmacher. Putz- 
macherinnen, z.B. Paula Fürth In der 
Franklurterstraße 9. oder die Modistin Rosa 
Metzger. Naundörfchen 1 3. Schlosser. z.B. 
Ossip Riwosch. Sedanstraße 18. der stu- 
dierter Maschineningeneur war: Schuhma- 
cher. Tischler Uhrmacher Besonders zahl- 



reich vertreten waren Schneider/innen, so 
z.B. Michael Hoffmann, der in semer Werk- 
statt in der Gustav-Adolf-Straße 27 „feine 
Herrenmoden 'fertigte oder der Schneider- 
meister Moses Meister, der erst m den 
dreißiger Jahren ms Waldstraßenviertel zog. 
Das Viertel hatte als Wohnquartier nie sei- 
ne Anziehungskraft auf Leipziger Juden 
verloren, war doch hier am ehesten gegen- 
seitige jüdischen Hilfe und Unterstützung 
zu erwarten. Die Funkenburgstraße 16. das 
„Judenhaus", war für sie und ihre Familien 
die letzte Leipziger Adresse vor ihrer De- 
portation am 10.5.1942 in die national- 
sozialistischen Vernichtungslager von 
Belzec. Treblinka oder Maidanek. 
Selbständige Handwerker mit Geschäften 
und Werkstätten waren besonders in den 
das Viertel durchziehenden Geschäftsstra- 
ßen, dem Ranstädter Stemweg. der Frank- 
furter Straße und der Waldstraße, vertre- 
ten. Einige jüdische Handwerker hatten sich 
auf Dienstleistungen, der modernen tech- 
nischen Entwicklung entsprechend, einge- 
stellt. Die Elektnkerfamilie Baschis zum 
Beispiel, Michael Baschis betrieb in der 
Waldstraße 11 eine Werkstatt für Elektri- 
sche Anlagen, und in der Pfaffendorfer- 
straße 6 unterhielt Max Baschis ein Büro 
für Elektrotechnik. Alfred Muscatblatt im 
Ranstädter Steinweg 1 2. seit 1914 existier- 
te dieser Handwerksbetrieb, war ein weite- 
rer jüdischer Elektriker im Viertel, der sich 
auf Radioanlagen. Neon- und Leuchtrekla- 
men spezialisiert hatte. Während seine Fa- 
milie ermordet wurde, überlebte er und war 
1945 im Vorstand der israelitischen Reli- 
glonsgemeinde zu Leipzig. Ein traditionel- 
les altes jüdisches Gewerbe rankte sich um 
die Bettfedern. Die Familie Rieß führte Im 
Ranstädter Steinweg Nr. 35 und 49 Ge- 
schäfte bzw. Werkstätten zur Herstellung 
von Inletts, Steppdecken, Daunendecken 
und verkaufte sie im Einzelhandel, ergänzt 
durch den Handel mit Bettstellen, Matrat- 
zen und einer Bettfedernreinigung. Ein 
Rohproduktenhändler und Bettfedern- 
kommissionär im Viertel war Hermann 
Loinger. In seiner Wohnung in der König- 
Johann-Straße 12 führte er auch Einzel- 
handelsauktionsverkäufe durch. Daß er in 
seiner Annonce besonders darauf hinwies, 
daß er billigste Preise habe, weil er keine 



Inventur- Verkauf 

In aeioer DeekenabUiiuue rom IC— :S. J«no»r 

XfeppdEcKen s:_"'.'»'.«'t.''o' s.s" 
Daunendecken jiir':s?-°/.".7i; 33.- 

und viele andere Preitiagen in RierenauawahL 
Außerdem auch noch öur folgende Artikel: 

Bettfadarn, Inlett«, Battatallan« 
niatratzan, Wollunterbetten 

10% Rabatt 

Jeizi haben Sie die Möglichkeit, gute Betten 
wirklich preiswert anzuschaffen 

m. i. mmi 



Oaa gute Bettanspaxialgea. häf^ 



Rmstidta' Slamwaq nur 35 
Taglich Beitfedflrn- Reinigung - Tel. 29964 



-..— I*« «w-^ r- 



-rt — '»n>'>V 



• -»•»^••»»••^nr -p»! 



Ladenmietezahlen muß. weistauf die harte 
Konkurrenz hin. Die Borstenverarbeitung 
war ein Wirtschaftszweig, der in Leipzig um 
1 870 fast ausschließlich von Juden betrie- 
ben wurde. Die Familie Blumenfeld, die 
noch um 1930 im Waldstraßenviertel an- 
sässig war (Leibnizstraße 2). hatte 1869 
eine Rauchwarenfirma in Leipzig gegrün- 
det und nahm auch als Borstenhandel eine 
bedeutende Stellung ein. Noch 1933 exi- 
stierte die Borstenhandlung Blumenfeld & 
Sohn am Brühl 69. Im ersten Drittel unse- 
res Jahrhunderts konzentrierte sich dieser 
Gewerbezweig um die Pfatfendorter Stra- 
ße. Hier lebten und arbeiteten Borsten- und 
Haarzurichter. Dachsarbeiter, Borstenhänd- 
ler und -makler. Der Borstenkommissionär 
Samuel Färber wohnte in der Pfaftendorf- 
erstraße 21 und der Roßhaarkommissionär 
Moses Nadel in der Fregestraße 27. Das 
Rohmaterial, vorwiegend Schweineborsten 
und Dachshaar, wurde aus Ost- und Süd- 
osteuropa beschafft. In dieser Branche 
waren viele Heimarbeiter beschäftigt. In 
der Funkenburgstraße 1 hatte Samuel Stein 
eine Borstenhandlung. 
Nicht unerwähnt soll bleiben, auch wenn 
sich sein Name nicht ermitteln ließ, daß ein 
Seiler mit Schläfenlocken, äußeres Zeichen 
für einen orthodoxen Juden, am „Weller- 
wäldchen" neben seinem Wagen Seile aus 
Werg oder Hanf herstellte. Dazu bediente er 
sich einer langen Drehstreckvorrichtung, 
die auf der einen Seite verankert war und 
auf der anderen Seite drehte der Seiler mit 
der Hand ein Rad, auf dem die Trommeln 
mit den Strängen angeordnet waren. Viele 
Jahregingerdiesem Gewerbe unterfreiem 




Bettf edern - Vertrieb 



HERMANN LOINGER 

König-Johann-SiraBe 12 



Telephon 11350 






Cn gros 



Bülififffie Preise, da bcine Cadenmieie 

Zum Jahresvpechsel die besten Glückwünsche^ 



iLn detail 



AUTO-REI FEN 

Kaufen Sie Ihre Bereifung im Spezialgeschäft 

Wir Ilafarn alle MarkenfaDrikate mit Übllchor 

FaDrlkgarantla blliiost 

Gebr. Rosenblüth, Leipzig C 1, ?'*„*:?,^'!:^? 




Der moderne prciim-erie 

Naumann-SchranK 

Die zcltfcmaflc 

Nä h ma sc hl n e 

Bt^ucmc Zahltinf awtiic. 
K«itcnlosc '<lh>. 2li<k< und Sloplkurif 

NÄHMASCHINEN 

Katharinenstr. 10 • Tclcf.104 45 




^aunzann 



mzTJH 



tan speziell auf die mobile Handelstätigkeit 
eingerichtet, so z.B. Nathan Haber in der 
KönIg-Johann-Straße 13 mit allen für den 
Haushalt nötigen Dingen und auch Israel 
Kreutner, der in den kühlen Räumen seines 
ebenerdigen Geschäfts in der Gustav-Adolf- 
Straße 1 Butter in Fässern für diesen Zweck 
lagerte. Simson Jacob Kreutner beschreibt 
dies in seinem Bach „Mein Leipzig". Rei- 
sende und Hausierer boten ihre Waren 
oder Warenmuster von Leipzig aus in der 
Umgebung der Stadt an. Sie verkauften 



Obst-Zentrale, Waldstr. 40 

Inh. Rudolf Zellcr, Tel. 133 15 

entbieten allen ihren werten Kunden die 
allerbesten Glückwünsche zum neuen 
Jahre und bitten das bisher entgegen- 
gebrachte Vertrauen auch im kommenden 
Jahre zu bewahren 



A. E. GEORGI 

Zigarren-, Zigaretten- u. 
Tabak-Großhandlung 

Gustav-Adolf-Straüc 50, 
Ecke Waldstraße 

wünscht seiner werten 
Kundschaft ein glück- 
liches neues Jahr! 



Ich .»'ünschc allen meinen werten 
Kunden em frohes neues Jahr! 



Fischwarenhaus 

Rennow 

Ranstadter Steinweg 41 



Eugen Kempf 

Klempnerei 
Fregestr. 28 

wünscht seiner werten 
Kundschaft em gutes, 
neues Jahr! 



Glückwunscnadressen mchtiüdischer Gesctiattsieute des Viertels, veröffentlicht in der „Leipziger Jüdischen 
Wochenschau" vom 30.9.1932 zunfi jüdischen Neuiahrstest 



Himmel und unzähligen Kinderaugen an 
der heutigen Ecke von Max-Planck-Straße/ 
Mückenschlößchen nach. 
Ihren oft kärglichen Lebensunterhalt als 
Reisende. Handelsmanner. Hausierer. Tröd- 
ler verdienten 41 jüdische Bewohner des 
Viertels. Nacn Kreutner sollen davon in 
Leipzig einige hundert jüdische Familien 
gelebt haben. Noch können sich ehemalige 
Schüler, vor allem der Jahrgange 1916 bis 
1920. der 40. Volksschule an die barfüßi- 
gen Judenkinder aus dem Naundorfchen 
und Ranstadter Steinweg erinnern - der 
..kleine Lisser" wird immer wieder genannt. 
EinigeGroßhanalerwaren in ihren Angebo- 



während der Woche auf Märkten oder zo- 
gen von Dorf zu Dorf. Oft waren es junge 
Leute, die versuchten, sich eine Existenz 
aufzubauen. Teilweise lebten sie an der 
Grenze des Existenzminimums und waren 
auf Wohltätigkeiten angewiesen. 
In einer Vielzahl von Tätigkeiten wirkten 
jüdische Arbeiter und Angestellte. Das gilt 
für Männer wie Frauen gleichermaßen, so 
als Verkäufer/innen, Kraftwagenführer. 
Kontoristen/innen, Kassierer/innen, kauf- 
männische Angestellte. Einrichter. Markt- 
fahrer. Disponent /innen. Sekretar/innen. 
Buchhalter/innen. Lagerist, Autwarter. Kino- 
operateur, Handlungsgehilfe, als Sortierer/ 



innen in der Rauchwarenbranche usw. Ei- 
nige waren als Angestellte in der Firma 
ihrer Familie beschäftigt. Das Führen eines 
großen Haushalts ohne Technik gab weib- 
lichen Hausangestellten eine Arbeitsmog- 
lichkeit. Ihre Beschäftigung war aber auch 
an die finanziellen Möglichkeiten des wohl- 
habenden Bürgertums im Viertel gebun- 
den. Die Tätigkeitsbezeichnungen reichen 
von der Hausdame, in einem frauenlosen 
Haushalt, über das Kinderfräulein bis zum 
Dienstmädchen und der Stütze. Die Haus- 
angestellten wohnten oft in den Wohnun- 
gen und lebten im Familienverband ihres 
Arbeitgebers. Die Grundrisse der großen 
Wohnungen im Kern des Viertels boten 
durch teilweise separierte Zimmer die Mög- 
lichkeit dafür. Nicht wenige Dienstmäd- 
chen in jüdischen Familien stammen aus 
den Dörfern der Umgebung. Ihre Beschäf- 
tigung in einem jüdischen Haushalt wurde 
1935 untersagt. Krankenschwestern und 
Kindergärtnerinnen vervollständigen die 
weiblichen Berufsbilder. 
Die technische Entwicklung in den zwanzi- 
ger Jahren hatte viele neue Produkte und 
Berufe hervorgebracht, die auch von der 
im Waldstraßenviertel lebenden jüdischen 
Bevölkerung angenommen wurden. Der in 
der Fregestraße 35 wohnende Carl Schick 
war Inhaber eines Karosseriewerks in der 
Görlitzer Straße 21. Julius Schauber. 
Lortzingstraße 6. besaß eine Firma für Mi- 
neralole. Chemisch-technische Produkte 
vertrieb Max Vogel in der Lessingstraße 32. 
Im Haus König-Johann-Straße 6 wohnte 
Paul Frank . Er produzierte in den zwanziger 
Jahren als einer der ersten in der Welt 
Stahlfedern für Füllhalter. Gummimantel 
stellte die Firma Gelb & Co. in der Frank- 
furter Straße 6 her. In der Jacobstraße 2 
betrieben die Gebruder Rosenblüth einen 
Gummiwarengroßhandel und^in Spezial- 
geschäft für Autoreifen. Paul Meth. der m 
der HindenDurgstraße 14 lebte, dem neute 



■-■■^--- 1 



11* 




» 



Oberprima der Gaudigschule 



westlichen Teil der Friedrich-Ebert-Straße. 
führte in der Katharmenstraße 10/12 eine 
Nähmaschinenhandlung. In einem der da- 
mals vier Läden des Hauses König-Jo- 
hann-Straße 2 verkaufte die Geschäftsin- 
haberin Rosalie Wolft mit ihrer Tochter 
Frieda Haushaltwaren. Beide wohnten in 
der 3. Etage dieses großen repräsentativen 
Bürgerhauses mit 3 Wohnungen in jeder 
Etage. Der Inhaber des „Königs-Pavillon. 
Ufa-Theater" in der Promenadenstraße 8, 
Abraham Assuschkewitz. wohnhaft Funken- 
burgstraße 16. charakterisierte in einer 
Anzeige im Jüdischen Jahr- und Adreß- 
buch 1933" sein Kino als „Das moderne 
behagliche Lichtspielhaus - Vollständig 
renoviert! Allerbeste Tonwiedergabe!". Von 
einigen im Waldstraßenviertel praktizieren- 
den Ärzten wurden modernste Verfahren in 
der medizinischen Betreuung eingesetzt, 
so Radium von Dr. Hugo Tausig in der 
Waldstraße 50. das Adreßbuch weist seine 




Chefarzt der Inneren Abt. 
des IsraelitischenKrankenhaus. 

hält wieder Spredistunde 
Mo. -Fr. 4-5 Gottschedstr. 22. 




Iljbd d.e l..ilun? .lor . untren .VUlcluni? lej ..ne» 
K.ankcniMUici L:.l.r,-MJi.auMc;; uü.rnomm^ii onU 

voruui..' i.-ikIi II-. r .r-n.>r.uni... iHf. tv. -nk.;»- 

Prof. Dr. Holhmann 



Praxis als „Radium-Haus GmbH" aus. Als 
„physikalische Heilanstalt" bezeichnete 
Dr. Arthur Gommann seine FacMpraxis, 
Pfattendorter Straße 6. für innere Krank- 
heiten, insbesondere Herzkrankheiten, in 
derer Röntgentechnikzur Diagnosenutzte. 
In vielen anderen Branchen wirkten Juden 
am Ende der Weimarer Republik, ohne daß 
dies als etwas Besonderes oder traditionell 
jüdisches bezeichnet werden kann. Es ver- 
deutlicht den Grad ihrer sozialen und kultu- 
rellen Akkulluration und Integration in das 
LeipzigerWirtschattsleben. Stellvertretend 
sollen genannt werden die Holzgroßhand- 
lung Rißmark & Co. GmbH. Der Inhaber 
Ludwig Rißmark und der Geschäftsführer 
der Firma. Gerhard Buchholz, wohnten bei- 
de in der Funkenburgstraße 4. Personliche, 
verwandtschaftliche und wirtschaftliche 
Verbindungen waren bei vielen jüdischen 
Unternehmen eng verknüpft. Darm lag ein 
wesentliches Element ihres wirtschaftlichen 

Erfolgs. 

Das Bildungsbürgertum als Teil des bür- 
gerlichen f\/littelstandes. stellte im Areal 
einen traditionell hohen Bevölkerungsan- 
teil. Naturwissenschaftlich-technische Aus- 
bildungen, die Personen als Ingenieure. 
Techniker oder Chemiker ausweisen, sind 
ebenso anzutreffen wie Absolventen von 
Wirtschafts- und geisteswissenschaftlichen 
Studiengängen. In der 2. Etage der Funken- 
burgstraße 1 3 wohnte bis 1 934 der spätere 
Nobelpreisträger für Biophysik und Neuro- 
biologie Bernhard Katz. und in der. damals 
noch in der Waldstraße 14 befindlichen 
Einhorn-Apotheke wirkte der Pharmazeut 
Dr. Seelmger. Diplomierte ludiscne Kaut- 
leute waren in Leipzig, einem Weit- 



handelsplatz, längst keine Seltenheit mehr. 
so z.B. Leon Danner, Funkenburgstraße 
11, oder Fritz Goidmann. Pfattendor^er- 
straße 12. Auch Frauen waren unter ihnen. 
z.B. Marie Broniatowsky. König-Johann- 
Straße 31. Der Frauenemanzipation ent- 
sprechend drängten jüdische Frauen in ih- 
ren akademischen Ausbildungen über me- 
dizinische und pädagogische Berufe hin- 
aus. Redakteurinnen wie Willma Papst. 
Lessingstraße 1. oder Korrespondentin- 
nen wie Margarete Friedland in der König- 
Johann-Straße 1 5 seien dafür als Beispiele 
genannt. Korrespondentinnen waren da- 
mals oft in Firmen für den fremdsprachigen 

Schriftwechsel verantwortlich. 
Ca. 30 Ärzte wonnten und praktizierten 
teilweise im Waldstraßenviertel. Dr. Pascal 
Deuel hatte über ein Jahrzehnt das lüdische 
Krankenheim in der König-Johann-Straße 
19 geleitet, bevor er 1928. bis zu seinem 
Tod, 1 932 Chefarzt des Israelitischen Kran- 
kenhauses war. Von ihm gingen die we- 
sentlichen Anregungen zur Errichtung die- 
ses Krankenhauses aus. Es stand allen 
Bürgern der Stadt zur Verfügung und viele 
nichtjüdische Bewohner des Waldstraßen- 
viertels nutzten es bis weit in die dreißiger 
Jahre. Es sind aber nicht nur die Namen der 
im Eitingonkrankenhaus beschäftigten Arzte 
Prof. Dr. Nothmann. Dr. Frankenthal. Dr. 
Deuel. Dr. Kosiner und die in den vierziger 
Jahren deportienen Arzte Dr. Hans Hartoch. 
Dr. Michael Walltuch. Dr. Otto Michael und 
Boruch Cires heute noch bekannt, sondern 
auch die vieler anderer frei praktizierende^ 
Ärzte. z.B. Sanitatsrat Dr. Arthur Littauer* 
die Littauers v;aren eine alte Leipziger 
Rauchwarentamiie Dr Hans Scnercei. 



% 




Das Klassenbild (ca 1931 ) zeigt lüdische und mchtiüdische Schülerinnen der Gaudigschule. Einige der lüdischen Madchen wohnten ,m vvaiastrai]env.eriei D.e Jansen una 
L?eslen von folgend^ Madchen smd bekannt: 1 L.ane Kaufr^ann. Sedanstr. 8. 2 Enka Leik.nd. Funkenburgstr. 23, 3 An„a Aiexanaer. 4 Ai.ce Rose Poetenv.eg 

47. 5 Helga Rabmowitsch. Thomasiusstr. 23. 6 Sonia Sygmand. Gohliser Str. 1.7 Edith SternschuQ. Montbestr. 16 



Zahnarzt in der Frankfurter Straße 29. Dr. 
Ernst Pawel, er hatte in der Funkenburg- 
straße 2 eine Fachpraxis für innere Krank- 
heiten, Dr. Adolf Freymann in der Frege- 
straße 27. die Augenärztin Dr. Dora Roth- 
schild in der Pfatfendorfer Straße 11. der 
Frauenarzt Prof. Dr. Lichtenstein, der in der 
Jacobstraße 11 eine Privatklinik unterhielt 
oder der sich erst 1931 in der Frankfurter 
Straße 16 niederlassende Dr. med. Chitrik. 
Unbedingt erwähnt werden muß Dr. med. 
Dzialowski. Lessingstraße 9. als einer der 
wenigen jüdischen Ärzte durfte er noch 
nach der Aberkennung der Approbation als 
Krankenbehandler in der Auenstraße 14 
tätig sein. Sie und andere standen für eine 
gute medizinische Betreuung im Wald- 
straßenviertel und prägten durch ihr sozia- 
les Engagement u.a. das gute Verhältnis 
von Juden und Nichtjuden im Viertel. Von 
den Rechtsanwälten und Notaren seien 
genannt: Dr. Adolf Tumpowsky. Gustav- 
Adolf-Straße 21, Kanzler. Brühl 25. er war 
1913 im Schulverein der Höheren Israeliti- 
schen Schule. Dr. Arthur Pietrkowski. Wald- 
straße 80. er war der Vorsitzende des jüdi- 
schen Sportvereins ..Bar Kochba' mit Sitz 
im Haus der ludischen Jugend, Elsterstr. 7. 
und Dr. Walter Lippmann. Leibnizstr. 13. 
Die im Viertel wohnenden jüdischen Lehrer 
und Lehrerinnen waren nicht nur an der 
Höheren Israelitischen Schule in der Gu- 
stav-Adolf-Str. 7 beschäftigt, sondern auch 



Dr. med. 







bisher l'ronicnaUcnstr. 13, verzot'cn oach 

Lessimgslr. Q ' 



als Privatlehrer tätig, wie z.B. der Klavier- 
pädagoge Siegfried Weinberger in der 
Funkenburgstraße 15. Odersie unterrichte- 
ten an städtischen Schulen. 
Die erste jüdische Studlenrätln in Sachsen. 
Frau Gertrud Herrmann, 1896 in Plauen 
geboren, wohnhaft Funkenburgstraße 26. 
lehrte seit 1 922 an der Gaudigschule. einer 
Höheren städtischen Mädchenschule, die 
als fortschrittliche Reformschule über die 
Stadt hinaus bekannt war. Durch eine brei- 
te naturwissenschaftliche und Sprach- 
ausbildung eröffnete diese Schule ihren 
Schülerinnen vielfältige Berufsmöglich- 
keiten. Ca. 5% der Schülerinnen waren 
Anfang der dreißiger Jahre Jüdinnen, dar- 
unter die Töchter vieler im Waldstraßen- 
viertel ansässiger Familien. z.B. Abugow. 
Altmann, Calmanowitz. Gold. Glückin. 
Kamerling. Kaufmann, Lederbegger. 
Leikind. Maletzki, Mansbach, Merkel, 
Rabinowitsch, Rißmark. Tänzer. Wie ihre 
Lehrerin mußten sie in den dreißiger Jah- 
ren unter dem Druck der Rassengesetze in 
die Höhere Israelitische Schule, die 
Carlebachschule. wechseln. Gertrud Herr- 
mann wurde am 13.7.1942 mit 171 jüdi- 
schen Personen aus der Jacobstraße 7, 
damals jüdisches Kinderheim, einem so- 
genannten „Judenhaus ". nach Auschwitz 
deportiert. Einige ihrer Schülerinnen teilten 
mit ihr das Schicksal des Todes in den 
Gaskammern. 

Von den künstlerisch tätigen Vertretern 
des Bildungsbürgertums sei die Schau- 
spielerin Elsa Sachsmann genannt. Leider 
ließen sich nur Engagements in Wismar. 
Halberstadt und Münster in der ersten Hälf- 
te der zwanziger Jahre ermitteln. Ergänzt 




Studienraiin Gertrud Herrmann; um die Jahreswende 
1938/39wurdeniaut polizeilicher Veroranung die Kenn- 
karten aller Juden mit einem J" versenen una auf dem 
dazu erforderlichen Foto mußte das linke Ohr frei sicnt- 
bar sein So ist zu vermuten, daß das Foto aus cieser 
Zeit stammt 

wird die Palette der künstlerischen Berufe 
durch Chorleiter. Musiker. z.B. FaDian 
Gonski. Sedanstraße 16. der bei einem 
Konzert in Leipzig den mit Caruso vergli- 
chenen berühmten Heldentenor J. Alter 
begleitete. Der Konzertsanger Santo Sonini 
wohnte in der Pfaftendorter Straße 1 3. und 
von der Erdgeschoßwohnung in der Funken- 
burgstraße 11 aus führte der Kunstgroß- 
händler Josef Altmann seine Firma 
Als Redakteure oder SchnftsteHer sma ei- 
nige judiscne Bev;ohner des Waiüstrai^en- 
vienelsinaenAJreiiDucnern:uisgev..esen 



i 




Das Foto zeigt Jakob Jacques Mieses (rechts außen stehend) im Kreis der Teilnehmer des Internationalen 
Schachturniers zu San Sebastian 191 1, siebenter von rechts Großmeister Capablanca 



SO Z.B. Dr. Jacques Adler, Waldstraße 41. 
Von 1 922 bis 1 924 war er verantwortlicher 
Redakteur der „Leipziger jüdischen Zei- 
tung". An der Universität der Stadt promo- 
vierte er 1920. Später legte er Veröftentll- 
chungen zu wirtschaftspolitischen Themen, 
u.a. zur Stellung des Brühls im nationalen 
und internationalen Wirtschattsieben. vor. 
Bis zu seiner Emigration 1938 nach Groß- 
britannien wohnte im Haus Christianstraße 
19 der Schachgroßmeister, Teilnehmer an 
internationalen Schachturnieren. Champi- 
on der Turniere 1907 in Wien und 1923 in 
Liverpool, Jacob Jacques Mieses (1865- 
1 954). Über 40 Titel zum Schachspiel ver- 
zeichnet der Katalog in der Deutschen Bü- 
cherei von ihm, darunter einige Lehr- und 
Handbücher des Schachs, die teilweise in 
den fünfziger Jahren neu verlegt und in 
andereSprachen übersetzt wurden. Er dürf- 
te in den zwanziger Jahren der produktivste 
jüdische Sachbuchautor im Waldstraßen- 
viertel gewesen sein. Zu dieser mehr dem 
Genre der Sachliteratur zugehörigen Be- 
rufsgruppe zählt auch Moritz Färber, 
Pfaftendorler Straße 21. In Brody 1890 
geboren, besuchte er in Leipzig das Gym- 
nasium und promovierte nach dem Studi- 
um 1 922 zu einem Thema aus dem Bereich 
der experimentellen Psychologie bei Hans 
Driesch. Von ihm stammen wissenschaft- 
liche Übersetzungen aus dem Englischen 
und wahrscheinlich ein Lustspiel, geschrie- 
ben mit dem Berliner Regisseur Hans 
Sturm, „So ein Mädel oder das Extempo- 
rale". Die Breite der Problemkreise der nur 
3 erwähnten Autoren steht für Zeit- 
bezogenheit, Weltoffenheit und Engage- 
ment für Leipzig. In den Synagogen des 
Viertels und darüber hinaus wirkende Rab- 
biner, Kantoren und Verwaltungsbeamte 
der israelitischen Religionsgemelnde zu 
Leipzig. In der KönIg-Johann-Straße 17 
bzw. 23 wohnten der Rabbiner Dr. Felix 
Goldmann und der Oberkantor und Kom- 
ponist Samuel Lampel. beider Wirkungs- 
feld war die Synagoge in der Gottsched- 
straße. Der Initiator, Gründer. Lehrer und 
Rabbiner der 1913 gegründeten Höheren 
israelitischen Schule in der Gustav-Adolf- 
Straße 7. heute Blindenbibliothek. Dr. 
Ephraim Carlebach, lebte bis zu seiner 



Emigration 1936 nach Palästina in der 
Leibnizstraße 23. Auf einen heute kaum 
noch genannten sei noch hingewiesen, den 
Oberkantor di?r kleinen „Ohel Jacob"-Syn- 
agoge in der Pfaffendorfer Straße 4, Salo- 
mon Kupfer. In seiner Wohnung, im glei- 
chen Haus wie die Synagoge, veranstaltete 
er mit seinen Töchtern und deren nicht- 
jüdischen Schulkameradinnen Hausmusik 
und gab ihnen Klavierunterricht. 
Die Mehrheit der jüdischen Mittelschicht 
im Viertel lebte seit 2 bis 3 Generationen m 
Leipzig und viele waren deutsche Staats- 
bürger. Die Anzahl der Geschäftsinhaber 
und Fabrikanten, die In den um 1 900 erbau- 
ten repräsentativen Bürgerhäusern der 
König-Johann-, der Funkenburg- und den 
hohen Nummern der Waldstraße wohnten, 
ist im Viertel absolut am höchsten. In den 
etwa 20 bis 30 Jahre früher gebauten Häu- 
sern der Auen-, Gustav-Adolf-, Leibniz- 
und Lessingstraße wohnten vorwiegend 
die Inhaber der sich schon seit Jahrzehnten 
in Familienbesitz befindlichen Firmen. 10 
bis 1 2% der Grundstücke im Waldstraßen- 
viertel waren 1933 jüdischer Besitz. Einer- 
seits ist für die jüdischen Bewohner cha- 
rakteristisch, daß sich ihre größeren Fir- 
men und Geschäfte, Lager und Fabrikations- 
stätten meist in der Innenstadt, jedenfalls 
außerhalb des Waldstraßenviertels befan- 
den. 32 Adressen von Firmen ließen sich 
ermitteln, deren Inhaber im Waldstraßen- 
viertel wohnten und ihre Geschäftsräume 
In der Innenstadt hatten und von dort aus 



Geschäftsbeziehungen in die ganze Welt 
unterhielten. So z.B. der Kaufmann und 
Kürschner Gustav Maletzki, der in der 
Fregestraße 32 im 1. Stock wohnte und in 
der Nikolaistraße 33/37 spater, direkt über 
dem in der ganzen ludischen Weit bekann- 
ten Restaurant Zellner, Felle veredelte. Ei- 
nige Reichspatente für Fellveraroeitung si- 
cherten seinen Produkten eine gute Positi- 
on auf dem internationalen Markt und brach- 
ten dem Staat Devisen So durfte er bis :u 
seiner Emigration 1938 über Paris nach 
Bolivien ms Ausland reisen. 
Andererseits ist zu verzeichnen, daß nicht 
wenige lüdische Vertreter. Agenten. Mak- 
ler, Vermittler usw. ihren Geschäftsverkehr 
von den Räumen ihrer Wohnungen aus 
führten. Die hohe Zahl von Telefonanschlüs- 
sen (mehr als 1/3 aller im Viertel ansässi- 
gen jüdischen Familien oder Einzelperso- 
nen hatte einen Telefonanschluß) war für 
diese beruflichen Tätigkeiten notwendig. 
Nicht nur alle sozialen Schichten, sondern 
auch fast alle Gewerbezweige und Handels- 
branchen sind in der Berufspalette der im 
Viertel lebenden jüdischen Bewohner vor- 
handen. Das weist sowohl Ihrflexibles Ein- 
stellen auf die Prozesse der Industrialisie- 
rung als auch auf die verschiedenen For- 
men der geistigen und sozialen Emanzipa- 
tion in den zwanziger Jahren hin. Die Viel- 
falt ist sowohl Ausdruck der sozialen und 
wirtschaftlichen Integration als auch einer 
Akkulturation. die Platz läßt für jüdisches 
kulturelles und religiöses Leben in einem 
wesentlich durch deutsches bildungs- 
bürgerllches Denken und protestantische 
Tradition geprägten Wohnviertel, in dem 
auf beiden Seiten konfessionelle Unter- 
schiede und kulturelle Eigenart als Privat- 
angelegenheit angesehen wurden. So er- 
scheint das Waldstraßenviertel am Ende 
der Weimarer Republik als ein Wohnviertel 
der äußeren und inneren Stabilität und Kon- 
tinuität, geprägt durch die Denk- und Ver- 
haltensweisen semer jüdischen und nicht- 
jüdischen Bewohner und deren wirtschaft- 
liche Möglichkeiten. 

Im Auttrag der Bürgerinitiative Waldstraßenviertel e.V. 
Anfragen und Hinweise zu diesem Anikel richten Sie 
bitte an den Vorstand der Bürgerinitiative WaldstraOen- 
viertel e.V. (04105 Leipzig. Gustav-Adolt-Slraße 23). 
der sie an die Autorin weiterleiten wird. 



|l»>| H %%*ll^ 



Sonntag, den 25. Dez. nadun. i6Uhr 

(EinldO 15 Uhr) 

Die Synagoge ist g^heitt. 

Synagogen-Chanuka-Feier 

i. d. Synagoge „Ohel Jacob", Pfaffendorfer Str. 4 

Oberkantor Salomon Kupfer 

mit Musikbegleitung 
Synagogale Gesänge, Clianukalidit-Anzündcn 

Aus dem Programm: L'aulom j'he odom; YUi rozaun 
milifne owinu schebdsdiomdjim; Hate eldukdj; Habet 

mischomajim usw. 






' 

- 

,' 

I 



^ 



0^0^0m 



^ ^S0m *»n mi^ 



'^^^^m0^0i0*0i0m^^^^^^t^0i0*0m 



^^I^^N^H 



•' 



CR 



'^^•^'^^^.-«r«? Ilsa. 29. 1.16. • 
t^O^ -^^ Herta, 11. 11.15 ' ^ ^^ 
Cfo(e^ -dwjtopf. Marjjaretc i»- ^- '"' • 
^all b. Bernbuj^ lo «L 15 
. Thaladcer. Annclies. "• > '•' 

16. Traget, Charlotte 12. 9. 15 

17. Zwcdc. Ingeborg. H. 6. 16 



Hermann R.. Oberinspektor (Reichsbahn) 
Abraham R., Kaufmann 
Paul S., Ingenieur 



N 22, BcnJCartcnstr. 2 I 

N 22, Poetcnwcg 47 

N 22, Craußhaarstr. 4 III 



Bernhard Th.. Btichdrudcereibes. V Mutter: Cl. Pfaftendorfer Str. 8 IV 

Emilic Th. 
Reinhold T., Polizcibcamtcr 
Kurt Z., Gewcrbeobcrlehrcr 



.*«« ^«•«»« 



">? •• 



N 22, Hallisdic Str. 156 IV 
N 22, KrokerstT. l III 



.•< 






/ . ' .. •- ,' • '• :*.•■.•< ,'• '.* • 

U»iersekM»aar Klassenlehrcrim Studienrat Oeri^ta H 



.^ 
.3. 

4. 

5. 

6. 

7. 

8. 

9. 
10. 
11. 
12. 

•13.. 

.14. 

15. 

•17. 
18, 

19. 
20. 
21. 
22. 
23. 
24. 
25. 

26. 
27. 
28. 
29. 
30. 



Ar^ndtlrmgard 2 8^ 16. Siegen i. W. 
Bartlid. Gerda. 5.4 17 
Damm, Hanna, 21. 2. 17 
nnide. Susanne, ics. ^. i/ 

Dünzclmann, Nanny. \i- X^^ _. 
G^ Marie-Christine. 20. 2. 17, Kamenz 

Gcv, Ursula. 10. 4. 16 
notfsdiaik , Hclöa. 2. ^ 17 
Uegcnaorier, Ticselott. 31. 7. 10 
Kahtz, Gertraud. 14. 5. 17 Kiel 
Kauxdorf, Erika. 18. 1. 17. Eschefeld 

kiSr^^^rothea. 13.11.16. Delitzsch 

Kittier, Irene. 13. 3. 17 

Klcpcl, Johanna. 4. 3. 17. Wyk a. Fohr 

'Ic'-I"'' LisE^l':*^«. 7 10 16 

Lange," airista. 8. 9. 16. Groitzsch 

Mattar. Ingeborg, 31. 7. 16. Charlotten- 

bur^ 

Mcinhold. Edith, 8. 8. 16 

Mühler, Annemarie. 8. 10. 16 '^. 

hlaedt, Ursiüa. 10.7. 16 

Naumann, Christel. 19. 12. 16 ^ . 

Paulus, Eva. 12.12.16 j" 

Schmalfuß, Anni. 2a li 15 ;^ 

Sdimidt, Charlotte. . 26. .3. 17. Crossen 

Scholle, Hf riedc, 1. 7. 17. Profcn b. Zeitz 
Sobolski, Agnes,: 20. 8. 16,^ Antwerpen . 

Stein, Gudrun. 25. 9. ^\^ -^'^^Z^::::, 
Teichmann. Ilse. 14.11.16. Stuttgart • • 
Torsei. Ursula. 26. 10. 16. Burg örner 
b. Neudorf . '. ;* " 



'i. .^• 



Hugo A., Oberpostinspektor 
Franz B.. Reichsbahnsekretär 
Paul D., Prokurist -*".:'• 
Heinrich D^ Kaufmann;. ;"^ -,1 1 :i :, 
Max D.. Dozent am Päd. Inst.\^^;^.^-:;.; 
Ernst D.. Dr. med., Kinderarzt ^v ;-- 
Martin G., Dr. phU., Verlagsrcdakteur , 
Kari G.. Dr. phU.. Oberstudiendirektor 
Hermann G., Rechtsanwalt •, - •; 

Alfred H.. Lithograph . ; / .-•_. 

Ernst K., Reichsgerichtsrat -^ :'..:" 

Gustav K.. Lehrer - V:,: 

Hermann K., Reichsbahn-Amtmann , ^''^ . 
Paul K., Lehrer ' " '. 

Otto K. Steuersekretär .,.:> 

Piul K., Lagerist .\' " 

Johannes L., i^farrer 



"N 22, Briestr. 1 
- N 21. Delitzscher Str. 7 g 

N 22, Pölitzstr. 1 
' C 1. Asterstr. 11 ' , :., 

S 3, Bay ersehe Str. 125 
V C 1. Waldstr. IIa 
■ C 1, Robert-Volkmann-Str. 2 
■Gl, Christianstr. 13 
\ Cl. Dittrichring 8 

C 1, Konig- Johann- Str. 15 ^^ 
■' N 22, Luisenstr. Ib 

W 33. Leutzscfaer Str. 64 ': :. 

N 26, Lützschenaer Str. 32 , j 

N 22, Thielestr. 24 : ;•>*.- 

N 22, Lothringer Str. 29 

N 21, Eytiistr. 3 



4> .t «« 






iÄ^li' mÄ- Stadtbaudirektor-; - N ^H;i£er;^Sdter Str. 2,^^ 



••.■"/.»■ 












Paul M.. Prokurist 

Hans M., Kaufmann, t 

Georg N.. Oberpostsekretär 

Martin N., Pfarrer « :*::/ ..>v 

Arthur P., Spediteur t .' ^'.l 'Zt - : 

Emil Seh.. Ratsrcgistrator t . ;^:A.: V -' ,., 

Paul Sdi., Obcrpostsckretär->^.-'v ;? vi. 

Ridiard Seh.. Postsel^tär }gi-:3f ;>^:- N 23. Wa^urg^tr. 2S|,,:>^..-; r^ ^.; 
John S^. Oberkantor t,.r/^,^.,,_.: gyg^^^3i;Haia3' S^^V 

&ert'*T °DrlS^*'Äid.sgeri<itsrat K t HalüsAe Str.JA4^f^^ ;i ,% 
KariT.. Vemalt^gsoberinspektor,. ::.. - 1 Scfakeuditz. B,sa.ar<kstr.-3 •.*...>:. '-.?-, 



N 22, Luisenstr. 24 \ 
N22. >Iarbachstr. 8 
- N 22, Krokerstr. 17 

Wicderitzsdi, Bahnhof str. 10^ 

• N 22, Lindenthaler Str. 61 ,j^ 

" N 22, Elsbethstr. 40 • ^^-^4 
-N2Z Eduard-von-Haptmann-Str. 7 












•'V 



■ r ■ 









Ol»eriesr<i*. Klassenlehrer: Studienrat R. Hea-xctf 



;< *i. 

2. 

6. 

7. 
8. 
9. 

10. 

X ii* 

13. 
/ ( 14. 
15. 
16. 
17. 
18. 
19. 
20. 
2L 
22. 



Deucl, Hcdda. 16. 11. 18 ^ ^ '^ • 
Fischleiber, Haiina. 28. 4. 17, Warschafu 
Gluddn. Editii. 29. IL IT -/::.. ' 
Goldschmidt, Eva. 19. 9. 17. München-.. 
Goftsdialk , Gerda . 26.6.19 v. * ' 
tianke, UertrauQ. 19. 11. 17 
Heinemann, Irmgard. 17. 7. 17 . , 
Hörig. Johanna. 19. 9. 17 . V 

Hübner, Erika, 18.2.18 ,; 

Jörns, Josepha. 9. 11. 17 
Kc^cr I.ir.'^srd- 13. 10. 17 
Kaufmann7''Rahel. 29. 5. 19 
Kurth, Ilse, 23.9.17, Harburg 
Leikind. Sara, 11. 4. 18. Wologda (Rußl.) 
Leonhardt, Rosemarie, 6. 10. 17 
Lerdi, Anneliese, 20. ZJS _ 

Loebcnstein, Susanna. X 7. 18. 1 hom 
Madcensen, Ruth, 26. 5. 18. Plauen 
Meyer. Anneliese. 1. 4. 18 
Pilz, Christa. 6. 6. 17 
Sand. Elfriede, 2L 9. 17 . 

Sdincider, Hanna. 18. 2. 18. Bonn 






Pascal D., Dr. med,. Arzt 
Siegmund F., Kaufmann 
Hermann G., Kaufmann V 

Conrad G., Dr., Rechtsanwalt -- 
Hermann G., Rechtsanwalt u. •Nota-^ 

Gottiieb H^ Kaufmann "" 

Rudolf H., Reidisbahnrat 
Artur H^ Steuerinspektor 
Paul H., Werkmeister 
Paul j.. Rcichsanwalt .- -. 

' Alois K., Kaufmann 
Israel K., Kauimaan 
Mutter: Frieda IC, Angestellte; 
Qiaim L.. Kaufmann 
Ernst L.. Baumeister 
Hans L.. Kaufmann 
Friedrich L.. Dr. med. 
Arthur M., Kaufmann 
Heinrich M.. Steuerinspektor 
Rudolph P.. selbst. Kaufmann T 



;*!.- 

!»#•• 









C 1. Gottsdiedstr. 22 
" N 24, Lobauer Str. Ib 
' - C 2, Funkenburgstr. 10 
•: C 1, Karl-Rothe-Str. i 
-,-<: 1. Dittrichring 8 U ^ ^^ ,^, __ .^ 
..^:.K22. mchterstr. 23 : . V.i.^-^V,^ä5j^ 



:e r -: 



.i.«H 



4M »• ^•" 

••'^•.■••:-vi^r^:.■:.';r«"^ .^'^ "" 

- - ■'•.'•» • - - " - -^ - - - 



'■-o^ 



tt, 

V 



•t?..-.»- 



-• > 



:* 









Cl, Roscherstr. 1 *'^:;-^;VJ^? «r^^J^zJ 
C 1. Hamburger Str. 27 11;^ :^^:^:Z^ 
N 21, Thercsienstr. 52 I links -<;:• «^'^-•- 
N22, Springerstr.. 15 
N 21, Delitzscher Str. 38 
C 1. Gottschedstr. 15 I 
N 21, Delitzscher Str. 111 
. C 1. Nordplatz 2 
N 22, Eisenacher Str. 6 
-. N 22. Gohliser Str. 12 I 

Spczialarzt:'- .* .' M22, Erfurter Str. 6 
^ :, N 22, Lothringer Str. 81 

N 22, Rcnkwitzstr. 12 
N 22, Eisenacher Str. 63 



Arthur S.. Geschäftsinhaber 
Wilhelm S., Chemiker 



i- '. 



N 21, Wilhelminenstr. 2 ^ ^' ""/ 

Lindenthal b. Leipzig, Str. 31. Sdireber- 
haus-Kol'^nie . 



r^. 



, 4t.. 



,^ Bitte beachten Sie 

. fifdiebclliegendenProspekteder Firmen 






Wild & Laue Hubertus -Lernmittelverlag, Leipzig Cl, Inselsfraße 28 
Wil^etm Fugmrun. Fugma-Lemmittelverlag. Leipzig Cl, Marschallstr. 1 



sowie die Verschlußmarke der Firma 



v.i' • ■■. "• i_-.i!*jfi V^•"!il■• 



V >. 



^^ -■»•r»- 



Hob & Hahne, Foto-Amateurgeschäft, Leipzig Cl, Katharinenstraße 16 

■..■■ '■ ■■■■ ' ■■:r ■ ...... _^. •.. ^., 



.. . ♦ .•:j'." y.v: "'^..»- -.^ 1 >. 



•A. ■-•« 



^<r<- 



/^. 



^lW-^^- 



f^ 




^ 1^4- 



n~^^^v<_ cZ, ^ x^'^ 



'U4-<^W- 







T<^u<_, 'pCCi^nyya^ (yt -Kc^hno 




^ixxi 





•^e«_ 



^^s^er^JLe, 






U--V. T^^<_ ^o\rXx^)^<^ 







tt/OU^+l^" 



3- 



+p 



^kUro 



Vv^Ä*^ C^^<5ita„«^ (-d^ Ajt^V cX^XL^te^ . ^^C^ Ak^L/^ 



-^Ct^ -^y^U^ (J^Lf-ilcA ~f^ irvvC K ^^VUA-A*^ "^^ertu* J>vguM 






-^^^ö ^€e^"k>cvc ^rtsKxrv i>U OcXtfi^»^ >Cu^ ^^v^ vc4twTv 4ß.«/v<. . 



t? hyUyyi 



f^ 



Aj^it. Co^JjL oa^ cocyL ^^xj^ ^"^^W^ K^^Auj^ 



M- cA^'cix ^ttUu^ ^^cnj>^^ tU£_ 




Juden im Waldstrassenviertel Teil 2 

Jüdisches Alltagsleben am Ende der Weimarer Republik - Streiflichter 



Dr. Barbara Kowalzik 



Im Waldstraßenviertel lassen sich die 
besonderen Formen jüdischen Alltags- 
lebens explizit verdeutlichen, denn kein 
anderes Leipziger Wohnquartier hatte 
1933 einen prozentual so hohen Anteil 
jüdischer Bewohner. Eng waren die Kon- 
takte der jüdischen und nichtjüdischen 
Bewohner im alltäglichen Leben. Gegen- 
seitige Anerkennung prägte Handeln und 
Erleben. Die Juden verstanden sich als 
Leipziger Bürger mit jüdischer Religion 
und als solche wurden sie von der nicht- 
jüdischen Bevölkerung des Viertels ak- 
zeptiert. Vielfältig waren die wirtschaftli- 
chen, sozialen, kulturellen und religiö- 
sen Beziehungen der jüdischen Bewoh- 
ner des Waldstraßenviertels zu anderen 
Leipziger Stadtvierteln. In den Sälen der 
Innenstadt fanden z.B. ihre großen kultu- 
rellen Veranstaltungen statt. Die karitati- 
ve Infrastruktur für die jüdische Bevölke- 
rung der ganzen Stadt konzentrierte sich 
im Waldstraßenviertel. 

Streiflichter, weil nur einige Fakten und 
Aspekte jüdischen Alltagslebens und der 
teilweise engen Verbindung zum nicht- 
jüdischen Alltag belichtet werden können. 
Ein Anspruch auf Vollständigkeit oder Wer- 
tigkeit wird nicht erhoben. Die Fakten be- 
ziehen sich im wesentlichen auf die Zeit 
zwischen Januar 1931 und März 1933. 
Besonders die Vielzahl der im Waldstraßen- 
viertel wirkenden jüdischen Vereine konnte 
nur andeutungsweise erfaßt werden. Die 
Autorin möchte sich bei allen bedanken, die 
ihr durch die Bereitstellung von Material, 
Übermittlung von Fakten und die Schilde- 
rung von eigenem Erleben behilflich waren 
und sie ist jederzeit für Hinweise, Material 
und Ergänzungen der Bildunterschriften 
dankbar. 

Die Wirtschaftskrise und ihre Folgen spie- 
geln sich auch im jüdische Alltagsleben 
vor 1933. Konkurse und Arbeitslosigkeit 
beeinflussen das Leben des für das Wald- 
straßenviertel typischen Mittelstands. Er- 
werbslosigkeit traf jüdische Angestellte 
überdurchschnittlich. Antisemitische Vor- 
behalte verringerten ihre Chance bei der 
Arbeitsfindung. Deraufkommende Rassen- 

und Nationalwahn wurde Ende der zwan- 
ziger Jahre verstärkt im Boykott jüdischer 
Geschäfte und Händler sichtbar. Aufdek- 
kung und Zurückweisung des immer stär- 
kerwerdenden Antisemitismus prägten u.a. 
die Arbeit des „Centralvereins deutscher 
Staatsbürger jüdischen Glaubens". Säch- 
sischer Landesvorsitzender des 1893 ge- 
gründeten Vereins war Rabbiner Dr. Felix 
Goldmann, König-Johann-Str. 17. 
Seit zwei bis drei Generationen lebten 
teilweise jüdische Bewohner des Wald- 



straßenviertels in der Stadt. Ein Vergleich 
der Familiennamen der - nach dem „Leip- 
ziger jüdischen Jahr- und Adreßbuch 
1 933" - im Waldstraßenviertel ansässigen 
jüdischen Familien ergab, daß ca. 15 Pro- 
zent der Familiennamen im Adreßbuch der 
Stadt Leipzig schon 1905 vorhanden sind 
und ca. 10 Prozent wohnten zu diesem 
Zeitpunkt bereits im Waldstraßenviertel. 
Der hohe Prozentsatz jüdischer Bewohner 
im Waldstraßenviertel hatte verschiedene 
Gründe. Seine Bebauung erfolgte zu einer 
Zeit, als Juden sich verstärkt, vor allem aus 
wirtschaftlichen Gründen, in Leipzig nie- 
derließen. Der Familiennachzug und die 
Entwicklung einer religiösen und sozialen 
Infrastruktur seit der Jahrhundertwende 
erhöhten die Anziehungskraft des Viertels. 




Das Foto von 1937 zeigt den 1919 in Leipzig geborenen 
Rolt Pergamenter, der bis 1939 in der Erdgeschoß- 
wohnung Sedanstraße 1a wohnte und dessen 
Barmizwateier unter den Personenstandsnachrichten 
im Gemeindeblatt angezeigt wurde 



SliH Karlen 



hinnkfurttr -ilraji« I 



EDITH KOSLSER 
SAMUEL ÜCLR 

VERLODTK 
Ltipilq 



Funkrnburq$lraß* 15 



i ! 

li 



Dl« Vfrlobuni unserer Kinder 

Hanna und Simon 
6»fhrfr» wir um «niuingfn 

Ittoiit, Im Dfifmber 1932 
im KIflew 3693 

Ribblnfr 

Dr. Carlebach und Trau 

S. B. Goldrei und Frau 

Empfinf: Sonnt»«, den 18. Det. 
von 11-2 Uhr. Lelbnluir. 23 



Hanna Carlebach 
Dr. Simon Goldrei [ 

Verlobte 



Der Physiker Dr. Simon Goldrei, Sohn des Eiergroß- 
händlers, wohnte mit Ehefrau und Tochter bis zu seiner 
Emigration 1936 nach Palästina in der Gustav-Adolf- 
Str. 34. Sie verstarb 1993 in Israel. 



Viele jüdische Familien des Waldstraßen- 
viertels waren miteinander verwandt, z.B. 
Ariowitsch und Hepner, Maletzki und 
Schauber, Calmanowitz und Chwat, Hönigs- 
berg und Eidinger, Hönigsberg und Bie- 
nenstock, Schächter und Kormes, Leder- 
bergerund Berger, Littauerund Lehrfreund. 
Verlobungen und Hochzeiten zwischen jü- 
dischen Bewohnern des Viertels waren 
Ausdruck enger Bindungen. 
Religiöse und familiäre Feste verbanden 
die jüdischen Bewohner des Viertels. Ge- 
feiert wurde in Synagogen und in Gast- 
stätten, wie z.B. im Restaurant „Gottlieb" in 
der Plauenschen Straße, oder die Gäste 
kamen in die Wohnung. Die Barmizwateier 
von Rolf Pergamenter fand in der Woh- 
nung statt. Die Festtafel lieferte das welt- 
bekannte jüdische Restaurant Zellner. 
Nachbarschaftshilfe war gefordert, denn 
die Zahl der Teilnehmer war oft sehr groß. 
Wenn z.B. die Großmutter Lina Burgheim, 
Fregestr. 22, ihren Geburtsstag im Kreis 
der Familie feierte, wurden Dienstmäd- 
chen und Stühle bei der Familie des 
Wäschefabrikanten Hans Dasch, König- 
Johann-Str. 24, ausgeborgt. Auf vielen pri- 
vaten Festlichkeiten spielte die Kapelle 
des Musikers Walter Kammerling, Funken- 
burgstr.16, 3. Etage. 

Nachbarschaftshilfe und freundschaftliche 
Beziehungen, in Jahrzehnten gewachsen, 
verbanden jüdische Familien des Viertels, 
so nicht nur die Familien Dasch und Burg- 
heim/Kralovitz, oder Pergamenter mit 
Calmanowitz und der Familie des Rabbiner 
Dr. Felix Goldmann, Ostrogurski mit 
Tomarkin usw. Sam Ostro (Ostrogurski), 
einst Auenstr. 25, meint, daß die gleiche 
wirtschaftliche Situation, im Fall seiner Fa- 
milie eine äußerst schwierige, Familien- 
freundschaften und Beziehungen mitge- 
staltete. Auch im Waldstraßenviertel lebten 
Familien an der Existenzgrenze: Witwen 
mit Kindern. Familien von Reisenden und 
kleinen Händlern. Von den in den zwanziger 
Jahren häufigen Konkursen Betroffene 
konnten oft gerade die Miete aufbringen. 
Nachbarschaftshilfe gab es aber ebenso 
zwischen jüdischen und nichtjüdischen 
Familien. So erinnert sich Bella Gvati, 
geb.Tormarkin, früher Fregestr. 23, heute 
Israel, noch an Obst und Gemüse, das sie 
mit ihren fünf Schwestern von der über 
ihnen wohnenden Familie Pomper aus de- 
ren Schrebergarten erhielt. 
Zu den sozialen Unterschieden traten Un- 
terschiede nach der staatsbürgerlichen 
Herkunft der jüdischen Bevölkerung. Viele 
der einst aus den Gebieten der zerfallenen 
Habsburgermonarchie eingewanderten 
Juden entwickelten z.B. eine eigene Gesel- 
ligkeit. Aus dem gesamten Stadtgebiet tra- 



58 



fen sie sich regelmäßig in der Klostergasse 
3 im ..Österreichischen Vaterlandsheim". 
Die Männer spielten am Abend Schach 
oder Karten. Zu den Festen und Tanzaben- 
den ließen sich die Frauen neue Kleider 
nähen und die Kinder freuten sich auf das 
all)ährliche Kinderfest. Aus dem Wald- 
straßenviertel gehörten zu diesem Kreis 
u.a. die Familien Fraenkel, Gustav-Adolf- 
Str. 32; Stern, Frankfurter Str. 5; Lambeck, 
Thomasiusstr. 28. 

Unterschiede, die sich teilweise im alltäg- 
lichen Verhalten zeigten, die aber nicht mit 
Spannungen gleichgesetzt werden können, 
gab es zwischen Ostjuden, Westjuden. Zio- 
nisten, Antizionisten. Religiösen, Nicht- 
Religiösen. Die Bestrebungen der Ostjuden 
um Gleichberechtigung innerhalb der Ge- 
meinde durchziehen die zwanziger Jahre. 
Differenzierungen spiegelten sich z.B. im 
Besuch unterschiedlicher Synagogen oder 
der Mitgliedschaft in verschiedenen Verei- 
nen wider. Der Unterschied zwischen Ost- 
und Westjuden war äußerlich im Viertel 
kaum sichtbar. Männer im Kaftan und mit 
Schläfenlocken waren selten. Familien- 
namen sind kaum ein Indizfürdie Herkunft. 
Der Terminus ..Ostjude" bezeichnete den 
Unterschied zu den Westjuden, die sich in 
Sprache und Ritual ihrer Umwelt wesent- 
lich stärker angepaßt hatten. Nathan Birn- 
baum, der diese Bezeichnung 1 903 prägte, 
sprach im März 1932 Inder ..AgudasJisroel" 
Frauengruppe. Färberstr. 6. zum Thema 
„Ostjuden im Westen". Moritz Zwick, 
Liviastr. 2. schreibt 1994 rückblickend: 
..Mein Vater und die Familie meiner Mutter 
gehörten im soziologischen Sinn zu einer 
streng orthodoxen jüdischen .Sub-Kultur', 
die gänzlich auf die Erhaltung des traditio- 
nellen (aus Osteuropa mitgebrachten) 
Lebensstils und dessen Werte eingestellt 
war." Als der Rebbe, jiddische Bezeichung 
für Rabbiner. Israel Friedmann nach Leip- 
zig gekommen war. berichtet Zwick, fuhr 
sein Großvater mit der Pferdedroschke 
durch die Stadt, um bei den wohlhabenden 
Juden Geld für ihn zu sammeln. Seine 
„Residenz" im Wohn- und Bethaus Leibniz- 
str. 24 wurde dadurch möglich. 
Problematisch war die Lage jener Ost- 
juden, die um 1917 nach Leipzig kamen 
und weiter nach Westeuropa wandern 
wollten. Vor allem fehlende finanzielle 
Mittel verhinderten dies und so blieben 
viele in der Stadt. Im Waldstraßenviertel 
lebten sie z.B. im Naundörfchen, den Hin- 
terhöfen der Pfaffendorfer und Lortzing- 
straße. sowie der Rosentalgasse und West- 
straße. Ein anderer differenzierender Fak- 
tor waren die in den zwanziger Jahren 
immer mehr Verbreitung findenden Misch- 
ehen. Rabbiner Dr. Felix Goldmann sah sie 
in einem Artikel 1932 als Tragik an, vertrat 
aber die Auffassung, daß in dem Moment, 
wo der jüdische Teil aus jeder verantwort- 
lichen Stellung im jüdischen Leben aus- 
scheidet, das moralische Recht der Ge- 
meinde, darüber zu urteilen, aufhört. 
Der Rhythmus jüdischen Alltagslebens 
unterschied sich äußerlich zumindest bis 



zum ersten Weltkrieg von dem nicht- 
jüdischen durch den von Arbeit freien Sab- 
bat und daß jüdische Geschäftsinhaber an 
diesem Tag nicht öffneten, ihre Angestell- 
ten frei hatten. Wirtschaftlicher Wettbe- 
werb und fortschreitende Assimilation tilg- 
ten in den zwanziger Jahren diese Regel 
zunehmend. 

Der hohe Anteil der jüdischen Bevölkerung 
im Viertel bildete die Grundlage für eine 
sich seit der Jahrhundertwende herausbil- 
dende jüdische soziale, kulturelle, geselli- 
ge und politische Infrastruktur. 
Die Synagogen. Bethäuser und -räume im 
Viertel zogen regelmäßig Gläubige an. Na- 
türlich besuchten viele die beiden großen 
Synagogen außerhalb des Viertels, die 
Gemeindesynagoge, Gottschedstr. 28, oder 
die Ez Chaim Synagoge, Otto-Schill-Str. 8. 
Andere Bewohner des Waldstraßenvier- 
tels hatten ihre Stammplätze in der Ohel- 
Jacob-Synagoge, Pfaffendorferstr. 4, mit 
dem aus Litauen stammenden Rabbiner 
Beer Rogosnitzky. oder in der orthodoxen 
Ahawas-Thora-Synagoge, Färberstr. 6. Ihr 



war ein Vereinslokal mit Bibliothek und 
Lesesaal angeschlossen. Beide wurden 
nach den Verwüstungen in der Kristall- 
nacht im Krieg ein Opfer der Bomben. In 
seiner äußerlich unveränderten Gestalt ist 
im Waldstraßenviertel noch das Wohn- und 
Bethaus des Rebbe Israel Friedmann, 
Leibnizstr. 24, erhalten. Die Beth-Jehuda- 
Synagoge befand sich im 1. Stock des 
Hinterhauses zum Wohnhaus der Familie 
Ariowitsch. Färberstr. 1 1 . Hier versammel- 
ten sich zu hohen jüdischen Festen und 
Wohltätigkeitsveranstaltungen viele jüdi- 
sche Menschen. Im Altersheim, Auenstr. 
14, war in der Erdgeschoßzone ein im 
wesentlichen den Bewohnern des Heimes 
vorbehaltener Betraum integriert. Vermu- 
tet wird, daß sich im Querbau zwischen 
Vorder- und Hinterhaus in der Färberstr. 1 1 
ein Ritualbad (Mikwa) befand. 
Der Bau von Sukkas zum Laubhüttenfest 
im September war in den Höfen der Häuser 
des Waldstraßenviertels, nicht nur in de- 
nen der Funkenburgstraße, üblich. Noch 
heute kann sich die Tochter des Textilkauf- 




Kindergeburtstagsgesellschaft (ca 1928) in der Wohnung der Familie Mohr, Frankfurterstr. 5 
Die Aufnahme zeigt die 3 Kinder der nichtjüdischeii Familie Mohr: 1 Werner Mohr, 2 Horst Mohr, 3 Irene Mohr 
und die vier ebenfalls im Haus wohnenden Kinder der jüdischen Familie Stern: 4 Heinz Stern, 5 Friedel Stern. 6 Edith 
Stern, 7 Ännchen Stern; weitere nichtjüdischen Geburtstagsgäste waren: 8 Hannchen Löffler. 9 Helga Boldt, 10 
Thea Heßler. 11 Eva Heßler, 12 Anni Hofmann, 13 Annemari Lorenz, 14 Hanna Geutner 




Das Foto zeigt das nichtjüdische Mädchen Miriam Keller, Waldstr. 41 Im Kreis ihrer jüdischen und nichtjüdischen 
Spielgefährten um 1933 am Geländer des Elstermühlgrabens (Ecke Funkenburgstr /Liviastr.) 
Bekannt sind die Namen von 1 Evchen Fränkel. 2 Gerda Zindel. 3 Ruth Dodeles, 4 Miriam Keller, 5 Mira Berger 
6 Anita Hausmann. 7 Etel Händler 

59 




Die Aufnahme zeigt die Kinder Friedel (geb. 1917) und 
Heinz (geb. 1918) Stern am Geländer des Elster- 
mütilgrabens an der Ttiomasiusstraße, um 1930. Die 
Familie Stern wohnte in der Frankfurter Straße 5. Heute 
leben beide in Israel 




Die Aufnahme wurde Ende der zwanziger Jahre im 
Gelände des Schrebervereins gemacht. 
Das Foto zeigt 1 das iiichtjudische Kindermädchen der 
Familie Stern, 2 Fiau Weigand, Frankfurter Str. 5. 
3 Reinhold Weigand. 4 Edith Stern. Frankfurter Str. 5, 
5 Annchen Stern. Frankfurter Str. 5. 6 Gottfried Schnei- 
der. Frankfurter Str. 



manns Hermann Keller. Miriam Eris, geb. 
Keller, erinnern, daß im Hof des Hauses 
Waldstr. 41 regelmäßig eine Sukka gebaut 
wurde. Im langen Hof, der einstigen Pferde- 
musterbahn. Frankfurter Str. 6, heute 
Jahnallee 38, iiatte der Bau von Laubhüt- 
ten öbenso Tradition. Neben dem Laubhüt- 
tenfest waren es das Chanukkafest, das 
achttägige Tempelfest im Dezember, wel- 
ches eine Kinderbescherung einschließt, 
das Pessachfest, das Frühlingsfest, wel- 
ches dem Auszug der Juden aus Ägypten 
gedenkt, die in den Synagogen und Verei- 
nen und Organisationen festlich begangen 
wurden. In streng religiösen Familien gab 
es für das Pessachfest extra Geschirr, des- 
sen Benutzung nur diesem Feiertag vor- 
behalten war. 

Ein Bild der Zeit gibt die „Leipziger Jüdi- 
sche Wochenschau", die z.B. Maletzkis, 
Fregestr. 32, lasen. Für eine Mark Unko- 



stenbeitrag für die Postzustellung erhielt 
sie jeder jüdische Haushalt. Die in den 
Jahren 1931 bis März 1933 aufgegriffenen 
Themen artikulieren den wachsenden Anti- 
semitismus in Artikeln wie „Rechtsstaat 
oder Drittes Reich?", „Gegen die Verwilde- 
rung der politischen Sitten", oder im Ab- 
druck von „Nationalismus und Antisemi- 
tismus" von Coudenhove-Kalergi, dem 
Vertreter der Paneumpa-Bewegung, bis 
zum Autruf „Jüdische Mitbürger wählt Hin- 
denburg!" im Frühjahr 1 932. Zahlreich ver- 
treten waren Ratgeberbeiträge; z.B. wie 
bekämpfe ich Grippe und Erkältungen, 
nämlich durch „sich-gut-ausschwitzen", 
oder Tips für gesunde Ernährung. Letztere 
standen einerseits in unmittelbarem Zu- 
sammenhang mit den rituellen Speise- 
vorschriften und andererseits mit den stets 
steigenden Fleischpreisen. So wurden die 
Hausfrauen auf Fisch orientiert und beson- 
dersder„MutzschnerKarpfen"gelobt. Was- 
sertiere mit Schuppen und Rossen waren 

koscher. 

Koscher (bezieht sich auf Herstellung und 
Genuß) lebten vorwiegend nach der Jahr- 
hundertwende aus Osteumpa eingewan- 
derte Familien, z.B. die Familien Ostrogurski, 

Schächter, Gustav-Adolf-Str. 38, und Zwick, 
Liviastr. 2. Obwohl nicht alle Juden des 
Waldstraßenviertels die rituellen Speise- 
vorschriften einhielten, prägte diese Er- 
nährungsweise das jüdisches Leben im 
Viertel. Schweinefleisch war verboten, 
Mazzoth wurde aus ungesäuertem 
Weizenmehlteig hergestellt, der gleichzei- 
tige Genuß von fleischigen und milchigen 
Gerichten war verboten. 
Das Altersheim in der Auenstr. 1 4 und das 
Eitingonkrankenhaus hatten je eine milchi- 
ge, einefleischige und eine Pessachküche. 

Regelmäßig veröffentlicht wurden die un- 
ter Aufsicht des orthodoxen Rabbinats ste- 
henden Geschäfte im Waldstraßenviertel, 
die Fleischerei von Sally Lob und die Geflü- 
gelschächterei Naundörfchen 20. die von 
der Gemeinde gemietet war, die Bäckerei 
Schmeidler , Ranstädter Steinweg 28/32 und 
45, die Kolonialwarengeschäfte von Josef 
Kober, Ranstädter Steinweg 1 4, J. Krämer, 
Ranstädter Steinweg 39, M. Pickholz, Frank- 
furter Str 6, C. Riesel, Funkenburgstr. 6, B. 
Wetzer und S. Jamschon, Jakobstr. 15., 
Katzmann, Pfaffendorferstr. 12. 
Die Straßen, Höfe, Gärten, Durchgänge, 
das Rosental mit seinem Teich, auf dem im 
Winter Schlittschuh gelaufen wurde, oder 
die Eisbahn am Poseidonbad, der Seher- 




Ansicht des Ladens des jüdischen Kolonialwaren- und 
Delikatessenhändlers Josef Kober, Ranstädter Stein- 
weg 14, um 1930 



belberg, das Schreberbad. die Wiese des 
Schrebervereins waren die Spielplätze aller 
Kinder des Viertels. Wie das Bild der gro- 
ßen Geburtstagsgesellschaft in der Woh- 
nung der nichtjüdischen Familie Mohr in 
der Frankfurterstr. 5 zeigt, waren gemein- 
same Geburtstagsfeiern keine Seltenheit. 
An das Ballspiel bei Regen in der großen 
Toreinfahrt des Hauses Gustav-Adolf-Str. 
38 konnten sich anläßlich ihres Besuchs 
1993 in Leipzig Frau Lillian Kormes, geb. 
Schächter, heute New York, und Frau Harris, 
geb. Eidinger, heute Oklahoma, noch gut 
erinnem. Frau Louise Stern, einst Frankfur- 
ter Str. 5, erinnert sich in ihren fast 200 
Briefen an ihren Sohn - aus „Leipziger 
Judenhäuser" - in denen sie vor ihrer De- 
portation bis 1 942 leben mußte, wie glück- 
lich ihre vier Kinder einst auf der Wiese im 
Gartenverein „Dr. Schreber" hinter dem 
heutigen AOK-Gebäude gespielt haben. 
Große Anziehungskraft ging vom Zoo aus. 
Der Hintereingang am Rosentalteich war 
der Eingang der Kinder mit Dauerkarte. 
Andere fuhren mit dem Fahrrad auf den 
Sportplatz von „Bar Kochba e.V." an der 
Dübener Landstraße oder zu „Schild" nach 
Thekla/Heiterblick. Die Jahrzehnte über- 
dauert haben Erinnerungen an die Klein- 
messen auf dem damaligen Meßplatz. 
Miriam Eris, geb. Keller, berichtet, welche 
Freude ihr und ihren Geschwistern Leni 
und Alfred Isidor die freitäglichen Feuer- 
werke bereitet haben. Simon Ostmgurski 
sind das kleine Marionettentheater und die 
nur zur Messezeit geöffnete Polizeistation 
auf dem Meßplatz unvergeßlich. Seifert's 
Oskar, das Leipziger Original, verbindet 
sich bei Alfred Maletzki und Alfred Glaser 
für immer mit ihrer Kindheit in Leipzig. 
Außerhalb der Kleinmessen verwandelten 
sich die Frankfurter Wiesen für Alfred 
Glaser, früher Ranstädter Steinweg. heute 
Israel, in die Prärie, und die Kinder in Win- 
netou und Old Shatterhand. „Nach allem, 
das ist MEIN LEIPZIG", schreibt Sam Ostm 
1 994. Dazu gehörten für ihn auch der Bum- 
mel durch die Stadt und der Besuch der 
Synagogen in der Gottsched- oder Otto- 
Schill-Straße. Musische Bildung und 
künstlerische Tätigkeiten spielten in vielen 
jüdischen Familien eine wichtige Rolle, 
entsprechend wurde der künstlerischen 
Ausbildung der Kinder großer Wert bei 
gemessen. In einigen Haushalten gab es 
nicht nur Musikinstrumente sondern auch 
schon Grammophone und Plattensamm- 
lungen. Hausmusik war weit verbreitet, z.B. 

in der Familie Maletzki, wo die Mutter Dora 
Lea, geb. Schauber, Fregestr. 32, mit schö- 
ner Altstimme sang und sich am Klavier 
begleitete. Frau Rotzaig, die zu den Schü- 
lern in die Wohnung kam, gab der Tochter 
Edith Klavierunterricht. Private Musikleh- 
rer wie Siegfried Weinberger, Funkenburg- 
str 15, und Ella Rafelson, Schlegelstr. 7, 
lehrten klassische und moderne Meister, 
bildeten u.a. jüdische Kinder des Wald- 
straßenviertels aus. 

Auf dem Schüler-Vortragsabend von Frau 
Rafelson im Mai 1932 musizierten z.B. die 




Siegfried Weinberger 

}<'tJrt I unkrnhurKHir. 15, I 
etip.li firlliull. KU»vl«?ruii<errl<li< 

■lowir Votbcri-iliMiR lur die MeiMeiklass«' 
^\v<^ Konsrivalntium'; ru .luöef-^t m.>RiCcm llonotar 
Kla^'.ftumiet.i'iil (ho Sduilcr mniiitlidi 10, KM 



Geschwister Rudi und Edith Hönigsberg, 
Zöllnerstr. 4. und Sarah Bell, Thomasius- 
str. 7. Sie spielten auch Jazz. Unvergessen 
bei vielen ihrer Schüler ist die Pianistin und 
Klavierlehrerin Hella Chitrick-Mandelbrot, 
Frankfurter Str. 16, dazu gehört Hardy 
Fraenkel, der heutige Vorsitzende der 
Ehemaligen Leipziger in Israel. Die Musik- 
schüler privater Lehrer gestalteten Pro- 
gramme bei Festen und Veranstaltungen 
jüdischer Vereine und Organisationen. 
Immer wieder genannt wird Anni Kupfer, 
die Tochter des Kantors aus der Pfaffen- 
dorfer Str. 4. Erwachsene sangen im Jüdi- 
schen Gesangsverein „Hasamir", der zwei- 
mal wöchentlich probte. Ihr Vorsitzender 
war Dr. Sally Rabinowitz, Weststr. 74. Sein 
künstlerischer Leiter. Fabian Gonski, Sedan- 
str. 16, befähigte den Chor, der regelmäßig 
Konzerte gab, vier- und sechsstimmige 

Chorsätze darzubieten. 

Nicht nur zu den Chanukka-Feiern der Ohel- 

Jacob-Synagoge in der Pfaffendorferstr. 4 
brillierte der Oberkantor Salomon Kupfer, 
mit seinem lyrischen Tenor in osteuropä- 
isch-jüdischen Koloraturstrukturen. 1928 
wurde er als berühmtester Kantor Polens 
an die Ohel-Jakob-Synagoge verpflichtet. 
Die orthodoxen Synagogen kannten keine 
Orgel. Deshalb waren die Aufgaben Kup- 
fers andere als die des Oberkantors Samuel 
Lampel. König-Johann-Str. 23, in der Syn- 
agoge in der Gottschedstraße, einer Syn- 
agoge mit Orgel. Der jüdische Gebrauch 
der Orgel war der vyesteuropäischen Musik- 
tradition und evangelischen Kirchenmusik 
verpflichtet. Weit über das Waldstraßen- 
viertel hinaus fand Kupfer künstlerische 




Vom Kürschner Gustav Maletzki, Fregestr. 32. geschaf- 
fene Bionzebuste seines Vaters Samuel Maletzki. Sie 
befindet sich heute im Besitz des Sohnes von Gustav 
Maletzki, Alfred Malecki in New York, 



Anerkennung. Eingeladen wurde er z.B. 
1931 zu einem Konzert, das der Sender 
„Hilversum VARA" live übertrug. 
In der Ahawas-Thora-Synagoge oder den 
Festen des „Vereins jüdischer Händler und 
Reisender", sang der 1932 gegründete 
Leipziger Synagogal-Chor unter Leitung 
von Musja Gottlieb, Jacobstr. 2 . Da Mangel 
an MännerstifTimen herrschte, bot der Chor 
stimmbegabten Knaben die Chance einer 
kostenlosen Ausbildung. Neben Musik war 



es die bildende Kunst, die zur Freizeitge- 
staltung gehörte. Sie hatte aber in der jüdi- 
schen Tradition nicht den hohen Stellen- 
wert wie die Musik. Besuche des Bilder- 
museums am Augustusplatz standen auch 
in jüdischen Familien des Waldstraßen- 
viertels auf dem Sonntagvormittags- 
programm, zumal danach eventuell noch 
ein Besuch im Kaffee Felsche lockte, woran 
sich Herr Sternheim, heute New York, einst 
Sedanstr. 14, noch gut ennnem kann - für 
Alfred Maletzki war es die Militärkapelle, 
die auf den Stufen des Bildermuseums 
spielte. Ein besonders schönes Beispiel für 
jüdische Hobbybildhauerei ist die Plastik, 
die der Kürschnermeister Gustav Maletzki, 
Fregestr. 32, von seinem Vater modellierte. 




Die Aufnahme von Ende der zwanziger Jahre zeigt Willy Markise (links als 1 . stehend) wahrscheinlich im Kr is von 
MnhXTes Chores der Gemeindesynagoge in der Gottschedstraße 28: stehend von links neben Herrn Mark.se 
R L er F a^^^^ ^O' Herr S.gall, Pfaffendorfer Straße 1^); Frl. Ardelt un .hre 

Freund^^rr Be "^^^ '" der Mitte hockend: Herr stud. med. Schmerel: sitzend von tmks: 

Frl. Sprei, Kantor Max Jaffe: Frl. Anni Pomeranz, Querstraße 12 



UNSER 

LESEZIRKEL- 
ABONNEMENT 




liefert 

Ihnen folgende 

12 Hefte: 



Berliner Illustr. Zeitune / Fliegende BUtter / Woche 

Häuslicher Ratgeber / Buch für Alle / Gtrtcnitube 

RomanzeituDg / Welt u. Hius / Uhu / Koralle / Scherl« 

Magazin / Wahre Romane 



Le«e- 

g«b. 

pro 
Wo<iie 



Nea 



1.90 



1 w. 
•(t 



1.60 



2W. 



1.4a 



J-4W. 
•It 



1.15 



6-«W. 

•tt 



.95 



-i»w 

•II 



-M' 



•it 



■>65 



10 Pfg. Zustellung nach außerhalb u. 10 PIg. für Ver»idi. 

Dazu hohe Versidierung und billige TheaterkarteD. 

Darum bestellen Sie sofort bei 

FERDA" LESEZIRKEL 

LEIPZIG C 1. Kurze Straße 4-6, Ruf 23152 u. 23153 
Dresden, Chemnitz und Plauen 



Es ist wohl eines der wenigen Kunstwerke 
eines Hobbykünstlers, das den Holocaust 
überstand. Wie eng künstlerische und tech- 
nische Kreativität sich befruchteten, ver- 
deutlichen auch die technischen Patente 
von Gustav Maletzki. 

Gesellschaftstanz unterrichtete der Sänger 
und Ballettmeister Willy Markise. Berliner 
Str. 58, später Fregestr. 22, in den Woh- 
nungen seiner Schüler. An seinen Tanz- 
unterricht bei Willy Markise kann sich der 
heute in Marseille lebende Horst Perga- 
menter erinnern, natürlich noch besser an 
seine Tanzstundendame Inge Krakaueraus 

der Fregestr. 7. Willy Markise und seine 
Frau sangen im Chor der Synagoge in der 
Gottschedstraße. 

Lesen war eine andere wichtige Freizeitbe- 
schäftigung. Ein Abonnementder Familien- 
lesezirkel von Frede oder Schußheim hat- 
ten die meisten jüdischen wie nicht- 
jüdischen Bewohner des Waldstraßen- 
viertels. 

In der wöchentlich wechselnden Mappe 
wurden politische Wochenzeitungen, häus- 

61 






liehe Ratgeber. Roinanzeitungen usw. ins 
Haus gebracht. Der jüdische Buchhändler 
Siegfried Schußheim errictitete aus dem 
Gewinn Antang der dreißiger Jahre im Park 
am Auensee, Wendenstr. 2. ein Abonnen- 
tenaltersheim, das heutige Altershemi 
.,Georg Schumann". In dem umgebauten 
Altbau und einem 1933 eingeweihten Neu- 
bau lebte für einen Tagessatz von zwei 
Mark u.a. Aurelie Joske, früher Frankfurter 

Str. 10. 

Ein Mittelpunkt jüdischen Lebens war die 
Ostern 1912 eröffnete Höhere Israelitische 
Schule. Die Einweihung des Gebäudes in 
der Gustav-Adolf-Str. 7 erfolgte 1913. Ihr 
Initiator, Gründer und Leiter war der 1901 
nach Leipzig gekommene Dr. Ephraim 
Carlebach, später auch Rabbiner der Syn- 
agoge in der Otto-Schill-Straße. Dr. 
Carlebach strebte eine moderne und tole- 
rante Bildung an, die zwischen Religion 
und Wissenschaft vermittelte. Die Über- 
nahme der Deutsch- und Geschichts- 
lesebücher von Prof. Hugo Gaudig bei 
Eröffnung der Schule sind dafür u.a. ein 
Indiz. An der Schule unterrichteten jüdi- 
sche und nichtjudische Lehrer. 1933 hatte 
die Schule acht Volksschul- und sechs 
höhere Klassen mit je ca. 350 Schülern und 
30 Lehrkräften. Sie erhielt keine kommuna- 
len Mittel. Ein Konnex zwischen Eltern und 
Schule war nötig, denn die Spenden der 
Elternschaft finanzierten wesentlich den 
Lehrbetrieb. Als die Gemeinde 1931 auf 
1 932 die Mittel für die Schule von 8000 RM 
auf 6750 RM herabsetzen mußte, konstitu- 
ierte sich zur Unterstützung der Schule am 
3. Januar 1931 der ..Verein ehemaliger 
Schuler der höheren israelitischen Schu- 
le". Er war bemuht, die Schule durch Spen- 
den, aber auch ideell und organisatorisch 
zu unterstutzen. Die Lehrer trugen zur Ge- 
staltung eines interessanten Vereinsiebens 
bei Prof. Dr. Alfred Menzel (Mathematik), 



hielt z.B. einen Vortrag zu „Baruch Spinoza, 
seine Persönlichkeit und seine Weltan- 
schauung". Von einstigen Schülern wird er 
noch heute als Lieblingslehrer genannt. 
Der Nichtjude. Freidenker und Sozialist 
Menzel war bis 1940 Lehrer an der Schule 
und für viele seine ehemaligen Schüler ist 
er bis heute das Vorbild eines guten Deut- 

sehen. 

Feste und Feiern gestaltete u.a. das 
Schulorchester unter Leitung des Musik- 
lehrers Paul Niederland, oft unterstutzt 
durch den Kantor der Gemeindesynagoge 
in der Gottschedstr. 28, Max Jaffe und 
seine Tochter Ruth, Poniatowskistr. 10. 
SchülerstellteninklassischenTanzszenen, 

Rezitationen. Musik- und Theaterstücken 
ihr Talent unter Beweis. Theateraufführun- 
gen gehörten zum musischen Leben der 

Schule. 

Die Aula/Turnhalle der Schule war ein Zen- 
trum jüdischen Lebens nicht nur des Wald- 
straßenviertels, sondern der Stadt Leipzig. 
Neben Kultur, Geselligkeit und Sport fan- 
den in ihr auch politische und sozial ge- 
prägte Veranstaltungen statt, z.B. des 
Erwerbslosenausschusses, oder die Vor- 
führung des Films der jüdischen Sport- 
jugend „Makkabäer". Mit dem Umbau und 
Ausbau des Hauses Elsterstr. 7 zum Judi- 
schen Jugendheim im März 1 931 verlor sie 
ihre zentrale Bedeutung. 
Die jüdischen Kinder des Viertels besuch- 
ten die Carlebach-Schule oder wie ihre 
nichtjüdischen Altersgenossen die für das 
Viertel zuständige 40. Volksschule, die blaue 
Schule, in der Elsässerstraße. Das Mitein- 
ander von jüdischen und nichtjüdischen 
Kindern war in ihr bis 1 933 spannungslos, 
und viele der nun „arischen Kameraden" 
ertuhren erst zu diesem Zeitpunkt vom 
.angeblichen" Unterschied. 
Die meisten jüdischen Eltern waren be- 
strebt die aus ihrer Sicht beste Möglichkeit 




A.nah.e ,u. 1913) der ,. Kr.eg zerstörten Al^^^^^-^-^^^^J^r 29^:^ 

A,ch.tekten waren Rauh und Fe.stel. Die ^^''J'^ '^^^^^^ 

zwe.arm.ge Treppetuiute vom Hof zu der aut 3 Seite^^^^^^^^^^^^^ ^.^^ q^^,,^,, Durch e.ne 

::;:SurS:t:;:r;::rr 

dem Foto abgebildete Aula mit Pitchpine-Fußboden. 



zur Ausbildung ihrer Kinder zu finden. 
Wohlhabende und besonders auf Integra- 
tion oder Assimilation bedachte Eltern 
schickten ihre Kinder auf Privatschulen. 
Die Dr. Smitt'sche Töchterschule, Jacob- 
str. 2, besuchte z.B. von 1919 bis 1928 
Sidy Bienenstock, später dann u.a. Ora 
Harris, geb. Eidinger, und Edith Maletzki, 
bis sie in die Gaudigschule überwechselte. 
In den unteren Klassen dieser Schule wur- 
den auch Knaben aufgenommen, so z.B. 
der 1918 geb. Heinz Stern und der 1921 
geborene Alfred Maletzki. Heinz Stern, 
Frankfurter Str. 5, wechselte von der 
Smitt'schen Töchterschule nach den vier 
Grundschuljahren an das König-Albert- 
Gymnasium. Auch Privatschulen außerhalb 
des Viertels wurden besucht, z.B. die Dr. 
Schustersche Schule, Hallische Str. 30; die 
Teichmannsche Realschule, Universitats- 
str 26; die Büttnersche Schule, Georgstr. 
2 heute Geschwister-Scholl-Straße; sowie 
die Servieresche Schule, Sebastian-Bach- 
Str. 9 oder die Steybersche Schule, Nord- 
str. 38. um nur einige zu nennen. 
Die höheren Klassen absolvierten viele ju- 
dische Mädchen in der Gaudigschule, 
Döllnitzerstr. 2, so im Schuljahr 1931/32 
ua. Gerda Lederberger aus der Waldstraße 

52 und ihre Cousine Esther Lederberger, 
Auenstr. 16, oder im Schuljahr 1932/33 
Hedda Deuel, Gottschedstr. 22. Latein- 
unterricht erhielten sie und viele ihrer Mit- 
schülerinnen von ihrer Großtante Gertrud 
Herrmann, der jüdischen Studienrätin an 
der Gaudigschule. Die Zahl der jüdischen 
Mädchen an der Gaudigschule war hoch. 
Der jüdische Rauchwarenhändler Berger 
überreichte 1924 im Namen der Eltern- 
schaft anläßlich des 25-jährigen Bestehens 
der Schule den finanziellen Grundstock der 
Gaudigstiftung". So konnte der spätere 
Förderverein der Gaudigschule Ende der 
zwanziger Jahre das Schullandheim 
Gustav-Esche-Str. 4 mieten. 
Jüdische Jungen aus dem Waldstraßen- 
viertel finden wir auf fast allen Gymnasien 
der Stadt. Die Söhne (Peter. Herbert, Hans, 
Leopold) von Dr. Deuel, dem Direktor 
der Inneren Abteilung des Eitingon- 
krankenhauses, besuchten das König- 
Abert-Gymnasium, Parthenstr. 1. Ihre 
Mutter arbeitete im Elternausschuß der 
Schule. Albertiner waren auch Werner 
Lampel, der Sohn des Oberkantors der 
Synagoge in der Gottschedstraße, der in 
der König-Johann-Str. 23 wohnte; Leo 
Gildingorin, Frege- str. 31 ; Norbert Wydra, 
Frankfurter Str. 10. Die Nicolaischule, 
Königstr. 30, heute Henriette-Goldschmidt- 
Straße; die Thomasschule, Schreberstr. 9. 
und die Leibnizschule, Noidplatz 12, wur- 
den von jüdischen Jungen aus dem Wald- 
straßenviertel besucht. Das Schiller- 
realgymnasium, Frickestr. 12, absolvierte 
von 1927 bis 1933 Simon Ostrogurski. 
Auenstr. 25. Horst Pergamenter, Sedan- 
str. 1 , verließ es 1 932. Der sich verstärken- 
de Antisemitismus veranlaßte seinen Va- 
ter, ihn auf die private Teichmannsche 
Realschule wechseln zu lassen. 



62 



V 

'* r '9. ' 







£^/^?«.^' ^.•■- ■-■■■ ■■■- '^-'*''-^- ■ 



''.'- .. 



•kj» * . 



••< 



• ■ 1 






Das Foto von 1 924 zeigt eine Klasse der 40. Volksschule ( Blaue Schule) in der Elsasserstr. Klassenleh 

hatte 1 908 das Lehrerbildungsseniinar in Schneeherg abgeschlossen. Über 2 Jahrzehnte unterrrichtete er an der 40 Volksschule ludische und nicht)udische Kinder aus dem 

Waldstraßenviertel in dem er auch wohnte, 1932 in der Lortzmgtr 6. 4. Stock Nach dem Krieg soll er in der Waldstr 72 gelebt haben. Das Foto zeigt die ludischen Kinder 

SentaDanqeleit Rosenthalgasse2 (19). Lisa^Wydra. Frankfurter Sti 10(23) uiKtdieZwillmge Simon iiiidLazarO 

folgender nicht|udischer Kinder bekannt: 1 Elfriede Kunne. Ranstadter Steinweg: 2 Gertrud Nagel, Ranstadter Steinweg: 3 Herbert Paßler, Funkenburgstr 8: 4 Martin Muth 

Elsasserstraße: 5 Gerhard Bahr, Auenstr 39. 6 Heinz Fleischer Waldtstr. 67 (der Sohn des bekannten Leipziger Operntenors der zwanziger und dreißiger Jahre): 7 Herbert 

Mertz. Frankfurterstr 4 (Foto zur Verfugung gestellt von Dr Hert^ert Paßler/Braunschweig) 



^ r. 



Genieinsanier Unterricht von jüdischen uiiiJ 
nichtjLKJiscIien Kin(jern war bis 1933 eine 
Normalität fiir die Kinder des Viertels. Die 
Schule war ein Ort. der gemeinsame Lern- 
Lind Lebensertahrungen brachte. Viele jü- 
dische Kinder des Waldstraßenviertels 
wuchsen in Haushalten mit nichtjüdischen 
Dienst- oder Kindermädchen aut. deren 
Arbeitsverhältnis in jüdischen Familien oft 
einem Familienanschluß gleichkam. Rolf 
Kralovitz berichtet über gemeinsame Be- 
suche auf dem Bauernhof der Eltern ihres 
Dienstmädchens. Else Eife, aus einem Dorf 
bei Leipzig und Simon Ostrogurski über 
Emmi Kühne aus Dessau, wo er öfters 
seine Ferien verbrachte. 
Wichtige soziale Einrichtungen, die das 
judische Alltagsleben in der gesamten Stadt 
absicherten, lagen im Viertel. 1931 wurde 
das mit einer Kapazität von 35 Plätzen von 
Louise Ariowitsch. geb. Hepner, gestiftete 
Altersheim in der Auenstr. 14 eröffnet. Die 
Fertigstellung des Gartengebäudes brach- 
te 1 938 eine Erweiterung um 25 Plätze. Das 
Heim hatte Einzel- und Doppelzimmer mit 
fließend warmen und kalten Wasser, einen 
Aufzug und im Erdgeschoß einen Betsaal. 
Noch heute besteht das von Emil Franz 
Hansel erbaute Heim in seiner ursprüng- 
lichen Gestalt. 

Bis zur Eröffnung des von den Architekten 
Pflaume und Naumann erbauten Eitingon- 
krankenhauses 1 928 bestand in der König- 
Johann-Str. 19 ein jüdisches Krankenheim, 
dessen Leiter, Dr. Pascal Deuel, sich in der 
Tuberkuloseforschung große Verdienste 
erworben hatte. Bis zu seinem Tod 1932 



war er Chefarzt der „Inneren Abteilung" des 
nach der Stifterfamilie Eitingon genannten 
Krankenhauses. Das der jüdischen und 
nichtjüdischen Bevölkerung der Stadt of- 
fenstehende Krankenhaus war mit modern- 
ster Medizintechnik ausgestattet und klei- 
ne Krankenzimmer unterstützten den Ge- 
nesungsprozeß. Als Nachfolger Dr. Deuels 
wurde am 1. September 1932 Prof. Noth- 
mann von der Universität Breslau berufen, 
ein Spezialist in der Diabetesforschung. 
Zwei Kindergärten gab es im Waldstraßen- 
viertel. Der Israelitische Kindergarten in 
der Leibnizstr. 30. II. Etage, wurde 1915 
gegründet und befand sich, bis 1930 das 
Grundstück mit Garten in der Leibnizstr. 30 
erworben werden konnte, in der Auen- 
str. 42. Träger war der Tagesheim-Verein 
e.V.. dessen Vorsitzende Helene Felsen- 
stein, Leibnizstr. 19, war. Dieser bemühte 
sich regelmäßig, den durch die Gemeinde 
bereitgestellten Etat von 2000 RM. z.B. 
1932, durch Konzerte mit Künstlern der 
städtischen Bühnen in den Räumen des 
Hotels Astoria, aufzustocken. Eine Tombo- 
la und das abschließende Tanzvergnügen 
sicherten finanzielle Mittel für die Versor- 
gung der ca. 70 Kleinkinder. 
Der zweite Kindergarten im Viertel war der 
hebräische Kindergarten in der Pfaffen- 
dorfer Str. 4. Er betreute Kinder von Mon- 
tag bis Freitag in der Zeit von 9 bis 12 Uhr 
für eine monatliche Gebühr von 8 bis 10 
RM. Gewährleistet wurde eine jüdische Er- 
ziehung im neuzeitlichen Sinne Die päd- 
agogischen Prinzipien gründeten auf Fröbel 
und Montessori. Teilweise waren die Kin- 



dergärtnerinnen in Palästina ausgebildet. 
Jüdinnen wie Frl. Mutler und NichtJüdinnen 
wie Frl. Moehring vermittelten hebfäische 
Sprache und Kulturgut, besonders Lieder. 
Von 1 925 bis 1 927 besuchten Moritz Zwick 
und Josef Gindsberg diesen Kindergarten. 
Er war der Schule für hebräische Sprache 
und Literatur „Techijja" unter Leitung von 
Dr. Woskin angegliedert. Jüdische Kinder 
erhielten an zwei Nachmittagen der Woche 
zwei Stunden Unterricht. Die Gemeinde 
unterstützte diese Einrichtung 1931 mit 

1500 RM. 

Der Existenzsicherung diente die Fürsorge- 
abteilung der Gemeinde. Als deren Leiter 
hatte sich der Tuchgroßhändler Siegmund 
Gottlieb, Fregestr. 35, bis zu seinem Tod im 
November 1932 große Verdienste erwor- 
ben. Für die Gemeinde unterhielt z.B. Frau 
Alma Gert, Pfaffendorfer Str. 18, eine Klei- 
dersammelstelle in ihrer Wohnung. Marie 
Schauber, Lortzingstr. 6, die heute 95jäh- 
rig in einem Altersheim in Montevideo lebt, 
arbeitete in der Fürsorgeabteilung der Ge- 
meinde. Sie befand sich erst in der Hum- 
boldtstr. 13 und später in der Löhrstr. 10. 
Die Unterstützung armer jüdischer Fami- 
lien und ihrer Kinder war ihr Aufgaben- 
gebiet. Neben Kleidungstücken. Schuhen, 
Wäsche bat die Fürsorgeabteilung auch 
um Möbel, Federbetten. Sieführte u.a. auch 
einen Kurs zur Ausbildung jüdischer Haus- 
gehilfinnen durch. Die Ortsgruppe des 
Jüdischen Frauenbundes vermittelte jüdi- 
sche Hauspflegerinnen. Der Israelitische 
Wohltätigkeitsverein verabreichte am 
Freitagabend unentgeltlich eine koschere 

63 



M 



1 



■s 







Blick vom Ranstädter Steinweg in die Färberstraße, um 1930; auf der rechten Seite sind im Ansctinitt die 
Hausnummern 4 und 6 sictitbar, in denen sich die Ahawas-Thora-Synagoge, das Vereinslokal, die Lesehalle und 
die Bibliottiek der Leipziger Ortsgruppe des Aqudas Jisroel Vereins befanden 



Mahlzeit. 1932 waren es durchschnittlich 
hundertvierundvierzig. Anläßlich ihres 
80. Geburtstags wijrdigte das Gemeinde- 
blatt die Verdienste von Frau Amalie Zan- 
der, Humboldstr. 3.. die wesentlichen Anteil 
am Aufbau verschiedener Leipziger Wohl- 
fahrtsorganisationen hatte. Besonders als 
Vorsitzende des Israelitischen Frauen- 
vereins, der bedürftige und kranke Mäd- 
chen und Frauen unterstützte, hatte sie 
lange Jahre gewirkt. 

Die Gemeinde war bestrebt, allen Kindern 
jährlich einen Ferienaufenthalt zu ermög- 
lichen. Kur- und Erholungsaufenthalte in 
jüdischen Heimen außerhalb Leipzigs 
wurden nach der gesundheitlichen Konsti- 
tution vergeben. Kinder des Waldstraßen- 
viertels fuhren z.B. nach Seesen. Wyk auf 
Föhr. Bad Kissingen - der Israelitischen 
Kinderheilstätte der Gemeinde Fürth, wo 
ein vierwöchentlicher Aufenthalt zwischen 
50 und 70 RM kostete - oder in das Kin- 
der-Erholungsheim der Zion-Loge auf 
Norderney, für täglich 3 RM. Der „Esra" 
Jugendbund Leipzig unterhieltein Sommer- 
landheim in Triebes, dessen Vorsitzender, 
Isak Lange, in der König-Johann-Str. 30 
wohnte. 140 Kinder verbrachten 1932 in 
dem der Israelitischen Gemeinde zu Leip- 
zig gehörenden Alfons-Jacobson-Kinder- 
heim in Bad Dürrenberg erholsame Tage. 
Der Jüdische Frauenbund organisierte in 
den Ferienzeiten eine Halbtagsferien- 
kolonie für Kinder von 6-12 Jahren im 
Lunapark. Ab Mitte der dreißiger Jahre 
führte die Gemeinde auf dem Sportplatz 
von „Schild" in Heiterblick eine sogenannte 
„Milchkolonie" für die in Leipzig verbliebe- 
nen Kinder durch. Der 1925 geborene Rolf 
Kralo^>itz. Fregestr. 22, heute Köln, wurde 
u.a. mehrmals nach Bad Kissingen „ver- 
schickt". Die LeipzigerKinderbegleitetedie 
Gemeindeschwester Jenny Hellmann, 



Lortzingstr. 6. Später übernahm Martha 
Kralovitz, seine Mutter, diese Aufgabe. 
In den Händen von Hans Fein, Leibniz- 
str. 26/28, lag die Sozialarbeit des Leipzi- 
ger Jüdischen Jugendrings, der eng mit 
der Fürsorgeabteilung zusammenarbeite- 
te. Im Spätherbst des Jahres 1931 sah er 
sich veranlaßt, zur Linderung der sozialen 
Not vieler Familien u.a. eine Nähstube ein- 
zurichten, alte Schulbücher zu sammeln, 
um allen Kindern Unterrichtsmaterial zur 
Verfügung stellen zu können. Aus den Mit- 
teln des Jugendrings wurde in der 
Carlebachschule für bedürftige Kinder eine 
Schulspeisung bestritten und Vesper mit 
Milch und Trinkkakao in Flaschen verteilt. 
Im Jugendheim, Elsterstr. 7, konnten in 
geheizten Räumen ungestört Schularbei- 
ten erledigt werden und es war für kosten- 
lose Nachhilfestunden gesorgt. 
Die wirtschaftliche Lage des Mittelstandes, 
der für das Waldstraßenviertel typisch war, 
verschlechterte sich mit Beginn der drei- 
ßiger Jahre schnell. Eine Hilfe war für viele 
die Jüdische Darlehnskasse, eine Einrich- 
tung, die es seit Jahrzehnten in Deutsch- 
land gab und für die Leib Hönigsberg, 
Zöllnerstr. 4, zuständig war. 
Eine große Rolle im jüdischen Alltagsleben 
spielten Vereine. Ihre Zwecksetzungen 
waren gewerblich, sozial, politisch, reli- 
giös, sportlich oder kulturell geprägt. Der 
Wohltätigkeitsarbeit schenkten alle Verei- 
ne Aufmerksamkeit. Dr. E. Carlebach 
schrieb im Gemeindeblatt 1932: „Unser 
Judentum ist eine Religion der Tat". In den 
Notjahren der Weltwirtschaftskrise war 
dies von besonderer Wichtigkeit und half 
vielen jüdischen Menschen, den Alltag 
durchzustehen, gleich ob es die Kohle- 
lotterie des Vereins „Jüdischer Händler und 
Reisender" mit ihrem Vorsitzenden Sieg- 
mund Goldberg, König-Johann-Str. 1 , war, 



oder die vielen kleinen Spenden zwischen 
1 und 1 RM, die in die Kasse des Vereins 
anläßlich von Geburtstagen. Verlobungen 
usw. flössen. Dieser Verein war ausdrück- 
lich zum Zwecke der Wohltätigkeit im Kreis 
seiner Mitglieder gegründet worden. 
Gemeinnützigen Zwecken kam 1932 der 
Edös der Handarbeitsausstellung zugute, 
die Fanny Rosenthal, Auenstr. 19, im 
Auftrag des Schwesternbundes der Leip- 
zig-Loge in der Leibnizstr. 3 organisierte. 
Andere Beispiel der Hilfe sind die Ver- 
schickung von 30 Kindern in das Kinder- 
erholungsheim Kolberg und die Einklei- 
dung von 716 Kindern des Mittelstandes 
durch die Lederberger-Stiftung des „Hilfs- 
vereins Israelitischer Gewerbetreibender". 
Der Frauenverein „Ruth" unterstützte be- 
dürftige Wöchnerinnen. In dieser Arbeit 
waren aus dem Waldstraßenviertel u.a. 
Gertrud Carlebach, Leibnizstr. 23, Helene 
Felsenstein, Leibnizstr. 11, Fanny Hepner, 
Liviastr. 2 und Rose Rabinowitz, Weststr. 
74 tätig. Verschiedene Erwerbslosen- 
vereinigungen versuchten, die Not, wenn 
auch von sehr unterschiedlichen politischen 
und religiösen Positionen aus, zu lindern. 
Ello Selinger, Leibnizstr. 22, von „Poale 
Zion", wird in diesem Zusammenhang 
immer wieder genannt. 
Verschiedene Jugend- und Sportvereine 
bildeten in einem hohe Maße die Heimat 
der jüdischen Jugendlichen des Viertels. 
Diese Vereine verbanden Bildung, Sport, 
wie es damals hieß - körperliche Ertüch- 
tigung -, Geselligkeit und Wohltätigkeit 
miteinander. Genannt seien der jüdische 
Jugendbund „Franz Rosenzweig" (Mitglied 
im Verband jüdischer Jugendvereine 
Deutschlands), oder „Kadimah" - Bund 
jüdischer Pfadfinder, der sich montags auf 
dem Sportplatz hinter dem Meßplatz traf, 
und Bar Kochba e.V. 

Die wesentlichen Formen ihrer Freizeit- 
gestaltung unterschieden sich kaum: Spie- 
le. Wanderungen, Ausflüge mit Fahrrad 
oder Bahn. Übernachtet wurde oft im Zelt 
oder in Scheunen. Abendliche Lagerfeuer 
bei Harmonika und Gitarrenmusik sind vie- 
len in Erinnerung. Die Ausflüge führten 
nach Machern, in die Harth, ins Zwenkauer 
Bad, nach Bad Lausick, an die Lübschützer 
Teiche, den See bei Bad Schmiedeberg 
usw. Allgemein interessierende Themen 
sind in vielen Vereinsprogrammen zu fin- 
den. Z.B. sprach 1931 Dr. Fritz Grübel im 
Jüdischen Jugendbund „Franz Rosenzweig" 
über das „Strafgesetz" und im Frühjahr des 
gleichen Jahres Dr. Jeremias Soloweet- 
schik, Praxis in der Funkenburgstr. 7, zum 
„§ 218" bzw. zur „Sexualnot der Jugend" 
bei „Bar Kochba e.V." und „Franz Rosen- 
zweig". Die Aktualität des Themas wird 
durch die zeitgleich in Leipzig geführte 
Diskussion um Friedrich Wolfs Theater- 
stück „Cyankali" unterstrichen. Dr. Leo 



[Gebt den ladlschen Erwerbslosen Arbeitt 

Die Anzeige erschien ab Nr. 30/1932 in leder Nummer des Gemeindeblatts der Israelitischen Religionsgemeinde zu Leipzig 



64 



Danksagung! 

Allen Gasleti, Spendern, Gönnern und Mit- 
gliedern, inshesonders dem l"cstkominitee, 
sowie auch den ehrenamtlich Mitgewirkten, 
Herrn Oberkantor Wilkomirski und Herrn 
Klavicrpadagogen S. WeinberKcr. die 
gemeinsam zum guten Gelingen unseres Cha- 
nuka l-estes beitrugen, sprechen wir hiermit 
unseren herzlichsten Dank aus. 

Durch die vereinten Bemühungen aller sind 
unserer Wolillätigkeitskasse Mittel zugeflossen, 
die es uns ermöglichen, bedürftige Mitglieder 
zu unterstützen und dadurch in dieser schweren 
Zeit manch unverschuldete Not 7u lindern 

V«r«ln Jttd. Händler und Reisender 
SU Lelpmlg. 

Der Voretand. 



Anzeige in der Leipziger Jüdischen Wochenschau 
Nr, 4, 1931 

Goldhaber. Gustav-Adolf-Str. 23, spielte 
eine führende Rolle in der 1926 durch 
Fusion von Teilen des zionistischen Jugend- 
bundes „Blau-Weiß" und dem „Ring jüdi- 
scher Pfadfinder" hervorgegangen „Kadi- 
mah". Er war u.a. bestrebt, den Gedanken 
einer Berufsumschichtung jüdischer Ju- 
gendlicher zu verbreiten, um ihnen durch 
das Erlernen von Handwerks- und land- 
wirtschaftlichen Berufen national und in- 
ternational größere Arbeitsmöglichkeiten 
zu erschließen. Ein Ziel, um das sich zioni- 
stische Organisationen seit der Jahrhun- 
dertwende bemühten. 
Der zionistische Sportverein „Bar Kochba 
e.V." v^ar eine der größten jüdischen Orga- 
nisationen der Stadt. Sein Weltverband 
veranstaltete Olympiaden. Vergleichs- 
kämpfe fanden in Deutschland und dem 
Ausland statt. So reiste z.B. Simon Ostro- 
gurski nach Berlin. München und Frank- 
furt/Main. Der Sportplatz von „Bar Kochba" 
lag an der Dübener Landstraße. In den 
Turnierlisten seiner Tischtennisabteilung 
finden wir bei den Herren Namen wie Chwat. 
Sedanstr. 7 und Heller. Pfaffendorfer Str. 
22: bei den Damen Weintraub. Ranstädter 
Steinweg 1 3. und Edith Hönigsberg. Zöllner- 
str. 4. und im Vorstand der Schwimmab- 
teilung die Namen Rieß. Schächter. 
Kammerling. Weingarten, die im Wald- 
straßenviertel wohnten. 
Geselligkeit. Tanz und Tombolas zu Gun- 
sten wohltätiger Zwecke wurde in vielen 
Vereinen miteinander verbunden. Zum Tanz 
spielten die Tanzorchester Walter Kam- 
merling oder Musja Gottlieb auf. 



Jüdische und nichtjüdische Künstler und 
oft hochtalentierte Laien engagierten sich 
für wohltätige Zwecke auf vielfältigen 
Vereinsveranstaltungen. Nur einige Namen 
können stellvertretend genannt werden. 
Joachim Gottschalk, vom Alten Theater am 
Fleischerplatz, unterstützte die Jüdisch- 
Akademische Gemeinschaft. 1931/32 
wohnte er mit seiner jüdischen Frau Meta 
geb. Wolff, in der Funkenburgstr. 6 und in 
der folgenden Spielzeit in der Elsterstr. 40. 
Das in sogenannter „Mischehe" lebende 
Paar sah 1 941 keinen anderen Ausweg, als 
den Freitod mit ihrem Sohn Michael. Ihr 
Schicksal fand künstlerische Gestaltung in 
dem Kurt-Maetzig-Film „Ehe im Schatten", 
einem der ersten DEFA-Filme. Auf dem 
Winterfest derJAG 1932 traten u.a. neben 
dem jüdischen Pianisten Elijahn Rudjakow 
auch nichtjüdische Künstler wie Theodor 
Horand und Wolf Goette auf. Beide haben 
über Jahrzehnte das Leipziger Theaterleben 
mitgeprägt. Seine Schauspielerausbildung 
erfuhrWoIfgang Goette Ende derzwanziger 
Jahre u.a. bei dem bedeutenden jüdischen 
Oberspielleiter des Alten Theaters, Dr. Erich 
Schönlank, in dessen Wohnung, Humboldt- 
str. 9. Künstlerische Qualität war entschei- 
dend - keine „rassische" Klassifizierung. 
Ein Element des städtischen wie jüdischen 
Kulturlebens waren die 1 932 ihr 25jähriges 
Bestehen feiernden Licht'schen Chöre. 
Wichtige Sopransoli sang die Oratorien- 
sängerin Ilse Helling-Rosenthal. Die Chor- 
mitglieder waren NichtJuden und Juden. 
Der weltbekannte Tenor Joseph Schmidt, 
der ein Jahrzehnt später in einem Schwei- 
zer Internierungslager urnkam. trat 1933 
auf dem Winterfest der Zionistischen Ver- 
einigung auf. 

Neben dem Künstlerehepaar Musja (Violi- 
ne) und Frieda Gottlieb (Piano), Jacobstr. 
2. und der als Begleiterin und mit Klavier- 
soli auftretenden Edith Streißler. Frankfur- 
ter Str. 6, fanden in den jüdischen Fest- und 
Wohltätigkeitsveranstaltungen junge hoff- 
nungsvolle Talente eine Chance. Zu ihnen 
gehörte die in den dreißiger Jahren in der 
Gustav-Adolf-Str. 34 wohnende Sidy Bie- 
nenstock. Während ihrer Schulzeit trat sie 
in Märchen am Kleinen Theater in der Elster- 
str. 42 auf. Am Alten Theater spielte sie in 








lht<ndAht; j^ Sv 



^ . I m inicnun 



V<M«*ltiin««vcr(>«A<l ' 



;>^ 



X 

' ^ t } * ^' ^^'^ 



Döblins „Die Ehe" die Rolle der Tochter. 
1 929/1 932 war sie Elevin am Alten Theater. 
In Anwesenheit von Erich Kästner verkör- 
perte sie dort in der Leipziger Erstauffüh- 
rung von „Emil und die Detektive" den Emil. 
Die Laienaufführungen von „Bar Kochba" 
waren Höhepunkte jüdischer Geselligkeit. 
Salo Kunin , der „Hauspoet", schrieb und 
inszenierte Singspiele. Sänger und Dar- 
stellerwaru.a.PaulGildingorin,Humboldt- 
str. 21 . Er studierte in den dreißiger Jahren 
in Mailand Musik und trat später unter dem 
Künstlernamen Paolo Gorin auf. In Solo- 
partien gestalteten weiter: der Medizin- 
student Rudolf Erlbaum, Funkenburgstr. 9, 
der in Dresden geborene Arzt Dr. Erwin 
Jaffe, Funkenburgstr. 15, und Salo und 
Melanie Kunin. Kunin schrieb für jedes 
Winterfest ein Singspiel. Dem „Juda 
Makkabi" 1 931 folgte 1 932 „Jaques Offen- 
bach" und 1933 die Kriminalburleske 
„Gardez la dame". Diese war Mittelpunkt 
des Kostümfestes der Schachabteilung 
von „Bar Kochba", dem letzten Höhepunkt 
jüdischer Geselligkeit vor der Machtergrei- 
fung der Nationalsozialisten. Der Norddeut- 
sche Lloyd sponserte das Fest mit dem 
Motto „Mit der Bremen zur Weltaus- 
stellung nach Chicago". Erwünscht war 
eine Kostümierung der Besucher als 
Schiffsbesatzung oder in Nationaltrachten, 
worauf die Dekoration der Räume des 
Künstlerhauses am Nikischplatz abge- 
stimmt war. Als Höhepunkt des Festes 
wurde eine Reise Bremen-Southampton 
und zurück verlost. 

Im Februar 1933 ein Traum von einer Ur- 
laubsreise, wenige Jahre später ein 
„Traum", der ohne Rückfahrt vordem Gas- 
tod bewahrt hätte. 



Heute 

Sonnabend, 

den 11. Februar 1933 

20 Uhr 1 1 Minuten 

„Mit der Bremen 

zur Weltausstellung 

nach Chicago" 

in den 4 oberen Sälen 
des „Künstlerhauses-, Nikischplatz 




3 Kapellen, Zelte, 
Überraschungen 

Lloydpost mit Damen- und Herrcn- 
spenden von Riquetschokolade, Elida- 
cremes, Vobachheften und Landezigaretten 
sowie Gratisverlosung einer Reise 
I. Klasse nach England mit dem 
nebenstehend abgebildeten Luxus- 
Schnelldarapfer., Bremen" im Werte 
von RM260.- 

Punkt Vi^ Uhr 

„Gardez la dame** 

Kriminalbemcrkc mit Gesang und Tanz von 
Salo Kunin 

Das sdmmungsvollste Fest der Saison 



Kosiiiinf e«i der Mhadiabieiluiii^ 

des J. S. ¥. Bar Kodhba 



N 



65 



^•t 



^" 



'[>.^. 



o 



JIajC^/U^ 




{U. 




a"UÄWi\ •^'■öVM, 



^/(j-jjVllW' C,A^ -'^^^^ ^1r€^ '>UuUijt^ ^iA^V . 



^cJ&J-<jwVttjvX>J^A4^ ^ -U-t (l^L^^Ml UXmXl.^ ^tciUuJ 
Uv«^ ^1^ A^^^ Wvi< >^^ ^=t^ • 'i,^^ U •v«4m^»kI^#-^ 

CX^ '^h^buv' ^^UirS C^ö^ . \U,£fUU^ CeccU- XoJ<^ 



$€HÜLERINNEN-VERZEICHNIS f ' 

'Der Woh'nort des Vaters (der Mutter oder des Vormundes), sowie der Geburtsort des Schülers* ist Leipzig, wenn das Verzeichnis kei, 
bescnöcre Angabe darüber enthalt. , ; 



Name, Geburtstag und -ort der Schülerin 



Name und Stand des Vaters 



Wohnung der Schülerin ., , 



Sechsklassige Stüdienanstalt 



. ',i. 



Cbert»vima. Klassenlehrerin: Fräulein Studienrat TU. ficyfuß. 



^ 



1. Adomeit. Liselott, 19. 2. 13, Oppeln 

2. Baruch-Frcimann, Anneliese, 10. 9. 12.\ 

3. Bauer, Johanna, U. 2. 13 

4. Gramer, Charlotte, 3. 7. 12 

5. Dieck, Ingeborg, 16. 11. 13, Höxter 

a. d. Weser 

6. Dörffel, Charlotle, 17. Q. 12, Olsnitz i. V. 

7. Driver, Margarita, 27. 6. 12, Lübeck 

8. Feldt, Eva, 1. 4. 13 ^ 

Q. Heilmannn, Annemarie, 7. 6. 13 
10. Kubitz, Margaret, 8. 9. 12, Dresden 
n. Lewin, Erika, 9. 11. 12 

12. Liebergall, Eva, 20. 4. 13 

13. vonObstfelder, Ursula, 15.3.13, Memingen 
M. Prölß.llse, 6.4. 13, 'Berg. -Gladbach b. Köln 
13. Schnarchendorff, Johanna, 28. 6. 12 

16. Schräpler, Gerda, 14. 4. 13 

17. Seelenfreund, Else, 16. 8., 12 
IS. Sendel, Charlotte, 8. 7. 12 
IQ. Vogel, Renale, 11. 6. 13 

2ü. \X'eigler,Hanny, 21.4.13, Podwolotschiska 
21. Zenker, Renate, 3. 7. 12 



Arthur A., Oberingenieur ^ . ; 

Stiefvater: Joseph Fr., Dr. med. . . ^ 

Mutter; Anna verw. B. '.►v: • 

Albeii Cr., Bahnassistent " *' - 

Stiefvater: Friedr.-Wilhelm D., Kaufmann 

William D., Ökonom 

Marceil D., Reichsgerichtsrat 

Wilhelm F., Handelsvertreter . 

Mutter: Emma verw. H. 

Friedrich K., Rechtsanwalt, Dr. jur. 

Max L., Zahnarzt, Dr. med. dent. et phil. 

Mutter: Frida verw. L. 

Hans v. O., Oberstleutnant 

Arthur Pr., Fabrikdireklor, Penig i. S.. ;' 

Georg Seh., Oberingenieur 

Paul Seh., Oberingenieur 

Adolf S., Kaufmann 

August S., Oberpostsekretär 

Otto V., Kaufmann 

Wilhelm W., Kaufmann •. ' ' > 

Walther Z., Kaufmann 



.» 



N 22. Richterstr. 4 > 

N 22, Springerstr. 27.. - 

N 22, Metzer Str. 20 ^ 

N 22, Erlenstr. 2 • - 

C 1, Nordplatz 5 

Oetzsch, Dorfstr. 1 
N 22, Montbestr. 35 f'^ 
C 1. Nordplatz 6 
S 30, Bornaische Str. 215 
N 22, Montbestr. 26 
C 1, Grassistr. 32 
1, Lessingstr. 8 
1, Kickerlingsber 
1, Wittenberger 
22, Platnerstr. 1 
24, Lindenallee 9 
C 1, Gottschedstr. 3 
N 22, Cöthner Str. 3 
C 1, Gustav-Adolf-Str. 4 
C 1, Waldstr. 14 
C 1. Elsterstr. 8a 






./ 



C 
C 

c 

N 
N 



■ 8 

;tr. 



4 (bei Zeise) 



UnZerpFznia. Klassenlehrer: Studiendirektor iPpöf. Or. f^. Qadan. 






1. 

2. 
3. 
4. 
5. 
6. 



8. 

9. 
10. 
11. 
^12. 
13. 
14. 
15. 

16. 

17. 
18. 

ig. 

20. 

21. 
■)> 



Beilicke, Gudrun, 19. 11. 13 

Qroßmann, Irma, 2. 1. 14, Duisburg ; 

Haink, Charlotte, 17. 6. 13, Kamenz . 

Heinemann, Erika, 15. 6. 13, Halle" 

Janicke, Erika, 15. 6. 13, Schlieben -v 

Leo, Eva, 18.9. 13 

A\ittelmann, Stefanie, 20. 12. 13 ^. ' 

Nantzu, Christine, 31. 3. 14 

Pabst, Eva, 2. 10. 13, Abtnaundorf 

Paditz, Hanna, 1. 1. 13 

Peißker, Elfriede, 1. 6. 13, Halle 

Pohorvles, Sylva, 6. 10. 13 

Prill, Elisabeth, 18. 10. 13 

Sachs, Ingeborg, 9. 9. 13, Weida 

Schieckel, Ilse-Maria, 1. 8. 14, Berhn- 

Gr. Lichterfelde 
Schlever, Klara, 30. 10. 13, Magdeburg 
Schmidt, Irene, 16. 2. 14 
Seifert, Käthe, 13. 10. 13, Oschatz 
Sonntag, Anita, 29. 12. 13 
Thiel, Ursula, 8. 7. 13 

Wesser. Ina, 8. 9. 13, Oetzsch 
Westheim, Inge, 18. 7. 13 



Kurt B., Fabrikbes. u. Apotheker < * 

Hermann G., Reichsg:erichtsrat 

Walter H., Oberpostsekretär 

Rudolf H., Reichbahnoberrat 

Emil J., Kaufmann 

Ferdinand L., Amtsgerichtsrat 

Abraham M., Kaufmann* 

Lonibro N., Kaufmannn 

Karl P., Oberlehrer 

Paul P., Lagerist 

Otto P., Dr. ph., Tclcgraphendirektor a. D. 

Hermann I^, Kaufmann 

Karl P., Studienrat 

Mutter: Else verw. S. . ' . 

Gerhard Seh., Dipl.-lng., Baurat . 

Franz Seh., Reichsgerichtsrat - ^ . ' "' 
Hermann Seh., Obersteuersekretär 
Stiefvater: Walter Clauß, Lehrer 
Gustav S., Ingenieur 

Vater t, Mutter: Frau Lydia Thiel, Geschäfts- 
inhaberin 
Georg W., Kaufmann 
Louis W., Kaufmann ... 



C 1, König-Johann-Str. 6 

C 1, Poniatowskistr. 16 

N 22, Krokerstr. 14a 

C 1, Roscherstr. 1 

C 1, Brüderstr. 20 

N 21, Delitzscher Str. 77 

N 22, Gohliser Str. 4 

N 22, Springerstr. 11 

N 24, Stettiner Str. 27 

N 22, Zittauer Str. 6 - . 

N 22, Richterstr. 19 

C 1, Nordstr. 56 

N 22, Blumenstr. 15 ; 

C 1, Querstr. 18 

N 22, Ulrichstr. 6 



r y 



> - 



N 22, Montbestr.. 28 .••.-;:• 

S 3, SchneewittciTenweg • 32 ■ 

N 22, Blumenstr. 33 .• 

N 22, Gravelottestr. 53- ;. ' 

C 1, Nikolaistr. 11—13 , • 

« 

N 22, Hallische Str. 16 

S 3, Kaiser-Wilhelm'-Str. 41 



.«•- 



* ' 1 

f 






Ch^TseJtuxkAci. Klassenlehrer: Studienrat Or. U. Schüi^ipcl. 



1. 

2. 

5; 

4. 

D. 

6. 

/. 

8. 
9. 



Aurich, Elfriede, 24. 2. .15, Weimar 
Becker, Liselotte; 25. 3. 15, Nürnberg * 
Buchheim, Liselotte, 8. 2. 14 
Dflhr.irk l ie^sbcth, 16. 8. 14, Kiel 
L><lle, Oliv, 27. 6. 14 

Fickler, I^osemarie, 19. 9. 15, Naumburg 
Forst, Irmgard, 11. 1. 15, Wien 
Hansel, Ilse, 13. 6. 15, Engelsdorf 
Höhn, Dorothea, 16. 3. 15 



Werner A., Kaufmann 

Karl B., Bürovorsteher 

Max B., Lokomotivführer 

Martin D., Prokurist, Kapif-irileutnant ?.. D. 

Bruno D., Oberpostinspektor 

Heinrich, F., Reichsgerichtsrat 

Karl F., Kaufmann |^ 

Kurt H., Berufsschk?leiter 

Karl H., Fabrikdirekior 



N 22, Lothringer Str. 67 • .' 
N 24, Stettiner Str. 4811 . • 
N 24, Stettiner Str. 106111 
N22. »^öhmcstr. 4 II 
N 22, Schönhausenstr. 18 II 
N 22, Luisenstr. 4 b 1 
N 22, Stallbaumstr. 3 pt. 
Engelsdorf, August-Bebel-PIatz 
N 22, Fechnerstr. 10 




anz 



Lehr-ZIrkelfUrSchn- 
lerund Schülerinnen 

höherer Lehran- 
stalten, Studierende, 
. Kaufleute. 



Anfang meiner großen u. kleinen Winter-Kurse Mitte Oktober. 
Beginn der Frühjahrs-Anfänger-Zirkel Ende März 



In sämtlichen Kursen werden die neuesten Modetänze mit RClelirt und sind Anmeldungen und Vormerkungen datu, z«cck. 
In sä""""'*",|j;"|j;j*^7n's,eiiung, rechtzeitig erbeten. GrUndliciier Unterricht nach bewährter Lehrmethode. 
Modetanz-Sonderiirkel, lUr Damen und Herren ieden Alters pasaend 

AUGUSTUSPLATZ 2A 



zusammengestellt, jederzeit. Emzelunterncht. 



(Flln«oh-Hau8) 



Frieda-Melanie Anders 






•f M 









^iy -? ' 






nd -ort der bchülerin 



12. 
31. 



14 

7. ]'i 



,^ilpme.<3?burtstaR u 

TW()'»<^oIileniann. Ursula, 1. 

.;?*il"kiihnhp.rdt. Charlotte, 

\^»'*li Lcvin. Alice, 2i. /. H 
'»r'l'3 Markowitsch. Dobra, 1. 0. Id. Ri<;a 
r 14'. Netto. Ruth, 21. 11. U 
•7 15. Schlizio, Ursula, 20. 1. lo 
^ 16: Weber, Johauua, 10. l. Id 
i;' 17; Witzmann, Charlotte, 27. Q. 14 



iNanic UHU :>iaiKi ucs vaicib 



W UllllUll^ UC» OV.HUIU« M» 



I 

Otto K., Taubstufiiinenlehrer 

1 1 ermann K., Maurer 

A\ax L., Dr. med., Zahnar/t 

Max M. t, Ingenieur, M.: Helene verw. 

Nurt N., Kaufmann 

lU-nno Seh., Kaufruaiui 

Richard W., Oberlehrer 

Chistav W., Obcrpostsckretar 



C 1, Waldstr. i)b 

N 22, StralUnirger Str. 12111 

C^ 1, Qrassistr. 32 
M. Gl. Lessin^^str. 22 T^. 

C 1. Sophienplatz Olli 

N 22. Straßbur^rer Str. 13 

N 23. Kirschber^rstr. 20 11 

N 25, Lilienthalstr. 1 I 



■«kl * 



Unlcrsckwinda. Klassenlehrer: Studienrat "Prot.pc. Tb. Friadricb 



U) 



15 



16. 

23. 1. 16 
CA)lditz 
U) 



M. Bradc, Ruth, 20. 8. 15 

y-2. Fic<ller, Ruth, 13. 5. 16 

'% 3. Fischer, Ilsemaria, H). 1. 

• '4. Gasse, Irene, IQ. 11. 15 

', 5. Göthner, Ruth, 3. 7. 15 

6. Hennig, Erika, 13. 8. 15 

' 7. Herrmann, Siep^linde, 12. : 
•', 8. Hertel, Marianne, 3. 4. 15 

' 9! Hesse, Erika, 1. 6. 16 

10. Krauß, Johanna, 1. 1. 

11. Kretzschmar; Irm^^ar<l, 

12. Lesch, Ruth, 13. 1. 16, 

13. Meyer, Elfriede, 30. 3. 

14. Michel, Josef ine, 11. 2. 15 

15. Müller, (iudrun, 4. 1. 16 

16. Rauschert, llsa, 2<). 1.. 16 
.17. Reif, Dora, 6. 7. 15, Kelbra 

«18. Rose, Herta, 11. 11. 15 

19. Scheunemann, Irene, 1. 7. 15 

20. Siedentopf, M<lro;arete, 10. 3. 16, Solvay 

hall b. Bcrnburo 

21. Thalacker, Annelies, 12. 5. 15 

22. Träger, Charlotte, 12. 9. 15 

23. Weiske, Edith, 7. 1. 15 

24. Zweck, Ingeborg, 14. 6. 16^ \ 



W'alther B.. Architekt 

Gurt F., Ingenieur 

W'aldeniar, F.,' Ingenieur 

Horst Q., Studienrat. Dr .phil. 

(jcorg ü., Finanzbeamter > ■ 

Max 14., Oberstudienrat, Prof. Dr. phiL • 

Kurt H., Oberlehrer 

Walter H.. Lehrer ; 

A\ax H., Stadtbaumeister 

Arthur K., Kaufmaiui 

Emil K., Obermeister a. D. 

Arno L., Studienrat 

Gurt M., Lehrer 

Josef, M., Kaufmann 

Arthur M., Kaufmann 

Hermann R., Reichsbahnbeamter 

Alfred R., Bäckereiinhaber 

Abraham R., Kaufmann 

Otto Seh., Kaufmann 

Paul S., Ingenieur 

Bernhard Th., Buchdruckercibcsitzer f» 

Mutter: Emilie verw. Th. 
Rcinhold T., Polizeibcamter 
Paul W., Kaufmann t, Stellv.: Horst Stolpe, 

Kaufmann " - 

Kurt Z., Qewerbeobcrlchrer 



N 24, Taubestr. 49II r. 

W 33. Leutzscher Str. 7611 

C 1, König-Johaim-Str. 25 

N 22, !4alli5che Str. 28 pt. 

N 22. Lothringer Str. 53 a 1 

G 1 Auenstr. 211 

O 27, Schönbachstr. 25 I r. 

N 22, Landsberger Str. 12IIr. 

C 1. Uferstr. 17 11 1. 

N 22. Mechlerstr. 7 IV 1. 

N 22, Roonstr. 38 III r. 

N 22, Hölderlinstr. 5 II r. 

N 22, Wiederitzscher Str. 2 11 

N 22, Jägerstr. 25 

W 33, Leutzscher Str. 62 pt. r. 

N 22, Berggartenstr. 2 I r. 

N 24, Zittauer Str. 18 1 1. 

N 22, Poetenweg 47 

C 1, Moltkestr. 58 1 r. 

N 22, Craushaarstr. 4 IH r. 

N 22, Wahrener Str. 20 ptr. 

N 22, Hallische Str. 136 
S 3, Triftweg 14 

N 22, Krokerstr. 1 III 



Chavlarliu. Klasscnlehrerin: f^raulein Studienrat ff.Uerrmami. 



\\ 






Vi. 

s' 2. 
3. 
4. 
5. 
0. 



/. 

8. 

>-fO. 
-^ 11. 

12. 

13. 

14. 
15. 
16. 

17. 
18. 
19. 



Achilles, Gudrun, 23. 1. 17 

Arendt, Irmgard, 2. 8. 16, Siegen i. W. 

Barthcl, Gerda, 5. 4. 17^ 

Damm, Hanna, 21. 2. 17 

Dillge, Susanne, 18. 3. 17 

Döring, Amielics, 10. 10. 16 

Dil nzel mann, Naiui\-, 5. 2. 17 

Gast, .\\arie-(:hrisline, 20. 2. 17, Kamenz 

i. Schlesien 
(u'v, Ursula, 10. 4. 16^ jl 

Gotrschalk, Helc-a, 2. 2. 17 ' 

Hegen Jörter, Lieselott, 31. 7. 16 
Kahtz, Gertraud, 14. 5. 17, Kiel 
Kauxdorf, Erika, 18. 1. 17, Eschefcld 

b. Froh bürg 
Kieback. Dorothea, 13. 11. 16, Delitzsch 
Kittler, Irene, 13. 3. 17 
Klepcl, Johanna, l._ 3. 17, Wvk a. Föhr 
K()hler, Lieselotte. /. 
Lange, Christa,, 8. 0. 
•Wattar, Ingcburg, 31. 

bürg 



1). 16 

16, (iroitzsch 

7. 16, Charlotten- 



Wilhelm A., Schriftsteller 

Hugo, A., Postinspektor 

Franz B., Reichsbahnseketär 

Paul D., Prokurist 

Heinrich, D., Kaufmann 

Max D., Dozent am I^äd. Institut 

Ernst D., Dr. med., Kinderarzt 

Martin (i.. Dr. phil., Verlag^sredakteur 

Karl O., Dr. phil. Oberstudiendireklor 
Hermann G., Rechtsanwalt 
Alfred IL, Lithograph 
Ernst K., Reichsgerichtsrat 
Gustav K., Lehrer 

Hermann K., Reichsbahn-Oberinspektor 

I^aul K., Lehrer 

Otto K., Steuersekretär 

Paul K.. Lagerist 

Johannes L., Pfarrer 

Robert M., Dipl.-Ing., Stadtbaudirektor 



C 1, König-Johann-Str. 17 

N 22. Briestr. 1 

N 21. Delitzscher Str. 7 g 

N 22. Pölitzstr. 1 

C 1, Asterstr. 11 

S 3. Bayersche Str. 125 

C 1, NX^aldstr. 11 a 

C 1, Robert-Volkmann-Str. 

C 1, Christianstr. 13 

N Z>. Weinligstr. 13 

C 1. König-Johann-Str. 15 

N 22. Luiseiistr. 1 b 

W 33. Leutzscher Str. 64 



'; 



- V 



C 1, 


Blücherstr. 4 


• 


.'■ 


A ■.' • • • 


N 22, 


Thielestr. 24 




« 




N 22, 


Lothringer Str 


. 29 


1 


•■ ■■'^ .'>.:;%■■ 


N 21, 


Eylhstr. 3 








C 1. 


Nordplatz 4 






• • 1 ■ ' 
•-* 


N 22, 


Flalbcrstädter 


Str. 


2 





Cattäftttitdg 

?urre für junn^1?amen unb ^crrcn höherer £cfiranflal.cn. Gcrd)Io|Tcnc S^ulgirPel in geipjig unb außcrf). 
;cbrralcfürflnfä*9crPurrc im J\>pnQapaIafl.eingcIuntcrrirf)tu.JTod)r)i'fef]unbcn ungeniert tmcig^^^^ 






OliitfllicDcr aller mofjgcbcnben öcutrcf)cn u. auslönÖ. TanjtcbrcrUcrbb 



nuflhunfl u. Iltiiiicl5utig: Qdllffchc SU* 46 

lagl. gu jeö. 3cit (OTTitttüod) u. Sonntag jcDocf) nur Dormittag) 



19 



'Ci 



••v - i 



i :• -, 



•■ • '.' 



'_ I ' 



Name» Geburtstag und -ort der Schülerin 



Name und Stand des Vaters 



Wohnung der Schülerin 



20. 

21. 

22, 

23. 

24. 

23.. 

26. 

27. 
28. 
29. 
30. 
31. 



Mcinfiold, Edith, 8. 8. 16 
Mühler, Annemarie, 8. 10. 16 
.Nficck, Ursula, U). 7. 16 
Naumann, Christel, 19. 12. 16 
Paulus, Eva, 12. 12. 16 
Schmalfuß, Anni, 28. 12.-15 
Schmidt, Charlotte, 26. 3. 17, Crossen 
•• a. d. Elster 

Scholle, Elfriede, 1.7. 17, Profen b. Zeitz 
Sobolski, Agnes, 20. 8. 16, Antwerpen 
Stein, Gudrun, 25. 9. 16 
Teichmann. Ilse, 14. 11. 16, Stuttgart 
Törsel, Ursula, 26. 10. 16, Burg 
örner b. Neudorf 



I\'iul M., Prokurist 
Hans M., Kaufmann f 
Ocorp N., Obcrpostsekcrctär 
Martin N., Pfarrer 
Arthur P., Spediteur f 
Emil Seh., Ratsregistrator f 
Paul Seh., Oberpostsekretär 

Richard Seh., Postsekretär 

John S., Oberkantor f 

Arno St., Obcrzollinspektor 

Robert T., Dr. jur. h. c. Reichsgerichtsrat 

Karl T., Verwaltungsoberinspektor 



N 22, Luiscnstr. 21 

N 22, Marbachstr. 8 

N 22, Krokcrstr. 17 

Wiederitzscli, Bahnhofstr. 10 

N 22, Litidentlialer Str. 61 

N 22, Elsbethstr. 10 

N 22, Eduard-von-Hartmami-Str. 7 

N 23. Warburgstr. 2 

C 1, Jakobstr. 9 

N 22, Planitzstr. 31, Haus A 1 

N 22, Hallische Str. 144 a 

Schkeuditz. Bismarckstr. 3 



UnZerieFficu Klassenlehrer: Studien rat S. Herzesr« 



# 1. 

« 2. 

#3. 
«4. 

6. 

7. 

8. 

9. 
10. 
11. 
12. 
♦13. 
14. 
15. 
•16. 

17. 
18. 
•19. 
20. 
21. 
22. 

23.' 

24. 

' *. " 

-3. 

26. 
27. 



9 



Deuel, Hedda, 16. 11. 18 
Fischleiber, Haiina, 28. 4. 17, Warschau 
Glückin, Edith, 29. 11. 17 
Goldschmidt, Eva, 19. 9. 17, München 

Jc!iaUc,.J[i*JXl4. 26. 6. 19 
Graul, Lieselotte, 4. 4. 18 
Hanke, Gertraud, 19. 11. 17 
Heinemann, Irmgard, 17. 7. 17 
Hörig, Johanna, 19. 9. 17 
Hübner, Erika, 18. 2. 18 
Jörns, Josefa, 9. 11. 17 
Kager, Irmgard, 13. 10. 17 
Kaufmann, Rahel, 29. 3. 17 
Kurth. Ilse, 23. 9. *17, Harburg 
Lehmann, Johanna, 9. 11. 17 
Leikind, Sara, 11. 4. 18, Wologda H- 

(Rußland) ^ 

Leonhardt, Rosemarie, 6. 10. 17 
Lerch, Anneliese, 20. 2. 18 
Loebenstein, Susanna, 5. 7. 18, Thorn 
AAackensen, Ruth, 26. 5. 18, Plauen 
Meyer, Anneliese, 1. 4* 18 
Perlmutter, Irene, 9. 3. 18 
Pilz, Christa, 6. 6. 17 
Renner, Margarete, 1. 3. 18 
Sand, Elfriede, 21. 9. 17 
Schneider, Hanna, 18. 2. 18, Bonn 
Tischer, Ilse, 4. 8. 17, Bad Lausick 



Pascal D., Dr. med., Chefarzt 

Siegmund F., Kaufmann 

Hermann 0., Kaufmann 

Conrad 0., Dr., F^echtsanwalt 

Hermann 0., Rechtsanwalt u. Notar 

Wilhelm G., Kaufmann 

Oottlieb H., Kaufmann 

Rudolf H., Reichsbahnoberrat 

Artur H., Obersteuerinspektor 

Paul H., Werkmeister 

Paul J., Reichsanvvalt 

Alois K., Kaufmann 

Israel Aron K., Kaufmann 

Mutter: Frau Frieda K. 

M.: Frau Martha L., Buchhandlungsgehilfin 

Chaim L., Kaufmann 

Ernst L., Baumeister- 

Hans L., Kaufmann 

Friedrich L., Dr. med., Arzt 

Arthur M., Kaufmann 

Heinrich M., Steuerinspektor 

Moritz P., Dipl.-ing., Chemiker 

M.: Frau Gertrud P., Vertreter ' 

Eugen R., Vertreter 

Arthur S., Geschäftsinhaber 

Wilhelm S., Chemiker 

Hermann T., Oberpostsekretär 



C 1, Gottschedstr. 22 
N 24, Löbauer Str. 1 b 
C 1, Fuiikenburgstr. 10 
C 1, Karl-Rothe-Str. 4 
N 22, Wcinligstr. 11 III 
N 22, Fechnerstr. 5 
N 22. Richterstr. 23 ' 
C 1, Roscherstr. I 
C 1, Hamburger Str. 27 
N 21, Theresienstr. 52 
N 22, Springerstr. 15 
N 21, Delitzscher Str. 38 
C 1, Gottschedstr. 15 
C 1, Humboldtstr. 10 
C 1, Thomaskirchhof 2 
C 1, Dufourstr. 16 

N 2, Eisenacher Str. 6 
N 2. Gohliser Str. 12 
N 22. Erfurter Str. 6 
N 22. Lothringer Str. 81 
TN 22, Renkwitzstr. 12 
N 22, Fechnerstr. 3 
N 22, Eisenacher Str. 63 
C 1. Kolonnadenstr. 34 
N 21, Wilhelminenstr. 2 
Lindenthal b. Leipzig, Straße 31 
N 22, Johann-Oeorg-Str. 27 



IL 
Dreiklassige Studienanstalt. 



CberjpTTMna SL. Klassenlehrerin: Fräulein Studienrat Op. M. Scbji^avxbuFQav. 



1. Bcnne, Johanna, 7. 12. 12 

2. Birmele, Maria, 10. 7. 12, Basel 
J. Both, Margarete, 3. 9. 12 

^. Eichhorn, Charlotte, 7. 12. 11, Jeßnitz 
in Anhalt 
Eulitz, Dorothea, 2. 11. 11, Pulsitz 

bei Ostrau i. Sa. 
Gallcnkamp, Ruth, 23. 10. 12 
Geier, Elisabeth, 21. 9. 12 



3. 



(). 



I. 



S. Geißler. Eva, 2. 7. 11 
^K Kaiser, Margarete, 18. 2. 11 
n. Leonhardt, Annaliese, 18. 6. 12 
1. Lubsczyk, Irmgard, 6. 7. 12 
-'. Michel, Marianne, 20. 6. 13 

Nottbohm, Gerda, 5. 1. 13, Altona 

Otto, Herta, 25. 11. 12 

Rf^npin. Eva. 23. 11. 12 

Rüdiger, Liselotte, 8. 12. 12 
Schollmeyer, Alice, 12. 3. 13, Böhlitz- 

Ehrenberg , , 

Seifert, Ilse, 25. 7. 11, Oetzsch b. L. 
Sudowicz, Felicitas, 22. 11. 12, Lützerx 
Ullrich. Waltraut, 7. 6. 13, Duisburgs 
Zieglcr-Stake. Andrea, 16. 5. 13 



Walter B. f, Mutter: Else verw. B. 
Wilhelm B., Kaufmann 
Max B., Maler und Graphiker 
Walter E.. Kaufmann 



Richard 



E^ Landwirt in 



Pulsitz 



Paul G. t, Mutter: Edith verw. G. 
Friedrich G., Angestellter der Reichsanstalt 

f. A. V. 
Albert G., Bankinspektor 
Paul K., Bäckermeister 
Ernst L., Baumeister 
Franz L., Oberpostsekretär 
Josef M., Kaufmann 
Albert N., Kaufmann 
Eugen O., Berufsschuloberlehrer 
Friedrich R. t, Kaufmann, Mutter: Mathilde 
verw. R. 

Oswin R.. Oberpostsekretär 
Curt Seh., Prokurist 



S 3, Qustav-Freytag-Str. 181 

C 1, Reitzenhainer Str. 139 a 

N 22, Friedrich-KarUStr. 2 ' . 

Schkeuditz. Gartenstadt, Landhaus 26 

C 1, Albertstr. 38 III, bei Pfarrer Walther 

N 22, Oarnisonstr. 18 

N 22, Möckernsche Str. 40 II 1. 



N 22, 
N 22, 
N 22. 
N 22, 
N 22, 
N 22. 
N 22, 
N 22. 



Beaumontstr. 5 
Hallische Str. 67 
Eisenacher Str. 60 III 
Lothringer Str. 30 
Jägerstr. 25 
Berggartenstr. 8 III 
Kleiststr. 65 a 
Pariser Str. 20 



N 21. Wittenberger Str. 20 
N 22, Beaumontstr. 6 



Paul S. t, Stiefvater: Walter Clauß, Lehrer N 22. Blumenstr. 33 
Beer S., Kaufmann C 1, Kickerlingsberg 2, I 

Kurt U.. Ingenieur N 22 Lothringer Str. 89, 

Dr. Max Z. f, Stiefvater: Conrad Stake, Gl, runkenburgstr. 26 
Kaufmann 



II 



»esucliet den Liiiia-Parkl 



»» 






-••»V/a:.?. 



' f • t r 



/ r 



Barbara Kowalzik 



Das jüdische Schulwerk 

in Leipzig 
1912 - 1933 




2002 
BÖHLAU VERLAG KÖLN WEIMAR WIEN 



Die Lehrerkollegien 



283 



Einladung: 



Die Unterzeichneten geben sich die Ehre, zu einer 



OffentI, 

einzuliden, die ■nUDluh unseres 



Programm 

d*r JubllAumafslar: 



ranstaltung 
Goldenen Vereinsjubiläums 

•m Dienstag, dem 2i.Mji 1929, abend« 8 Uhr in den GolJ- und Silber»ilfn des Central- Theatcrb siatilindci 
I. Chorvortrag: „Der 92. Paalm" aus drm Werk „Kaul Sch'mu^l" von Oberkantor S l.ampel I.eiiung. Der 
Komponiit. Unter gut. Mitwirkung der Herren Konzertsanger Santo Sonnmi und Mario Stern. 2. HegrüHung 
durch den 2 Vorsitzenden, Kantor M Jaftt-Leipzig. 3. Begrüßungen durch die offiziellen Vertreter 4 Gesänge 
des Herrn KonzertsÄnger Santo Sonnini. 5. Kundgebung zur Weckung des Interesses fiir die rcliniOsc Er- 
ziehung unterer Jugend: ■ ) Dr. H Siern-Berlin, Vorsitzender de« Reichsverbande» der jud Lehrcrvercine 
„Der lUdiiche Lehrer"; b) Lehrer M. Steinhardt- Magdeburg, Vors unseres Vereins und stellv Vors de^ 
Verbandes: „Die jüdische Schule"; c) Oberlehrer Rothschild-ElllinRen, Vors. des Vereins isr Lehrer 
in Württemberg: „Das jüdische Kind". 5. Schlußges«nge: Herr Santo Sonnini, Herr Mario Stern 
Auch zu der am Mittwoch, dem 22. Mai, vortninagi 10'/, Uhr im gleichen Räume stattfindenden 
Qoldenon JahrastaKung; unseres Vereins laden wir die judisi.he Öffentlichkeit Leipzigs herzlii-h 
cm Da» Hauptthema der Tagung Uutet: Apologatik Im Jüdischen Raliglonsunterricht. 
Wir erwarten das lebhafteste Interesse alier Kreise für unsere Festveranstaltung u bitten um zahlreichen Hcsu.h 
Magdeburg/Leipzig, im Ijar s689'Mai 1929. 

Verein Israelitischer Lehrer Mitteldeutschlands 

Der Ehrenauf ichufl • ^"*"'"^'*'''^"*'^'^"'* ^"' '*'" ^"''" Faf f<-Leipzig für den Ortsausschuß 

Gemeinder.bbiner Dr. Goldmann • Gemeinderabbiner Dr.Carlebaih « Gemeinderabbiner G.Cohn • Gemeindevorsteher Carl Goldschniidt 
n.l.kZ ulT^'T' fn't"''^^^'7A'^' \*^'"- ^"" ^"«"' ^"" ^«"'"' Bf^""". Vorsde. jüd. Frauenbundes, Bankier Wilhelm Breslauer, 
?,«fn^i K u ' ^.''»^f ^£^'> ^•r'^S'j"^'''' F""R«>'bCohn, Vors. d.Ortsgr Leipzig d. jüd. Frauenbundes, Wilhelm Dubiner. Juliu, lellig. 
Siegfred Felsetjstem. Dr Conrad Goldtchmidt. Semi Goldstaub, Vors. des Hilfsvereins isr. Gewerbetreibender Leipzig, Dr H flalberstarn, 
y.7h^ .^^^*'M KM** r^'^t^"u'""'^"^"*^'^^ Albert Held. Samuel Hodes, David Jackson, Dr Alfred Jacoby. Vors des R J !• Land«- 

IrÄMdent der Leipzig-Loge, Jakob Neumann, M Nussenow, Moritz Pfefferbluth, Frau Regina l'feffcrblüth. Vors des Frauenveic.ns Ruth, 
Walter Riess, Gustav Rogger, Max Rosenfelder. Adolf Rotter, Moritz Schischa, Heinr. Silbermann. I^uis Tumpowskv, Vors der Zionist 
Vereinigung Leipzig, Moritz Ury. Wald & Co, Dr. E Wohrizek, Vors der Gesellschaft der Freunde. Direktor Dr. MWoskin- Nahartabi 



Dokument 46 Einladung zur hestvcranstaltung des 50jährigen Bestehens des Vereins israehti- 
scher Lehrer Mitteldeutschlands. Genannt werden neben der Progrannnabfolge auch die Mit- 
glieder des Ehrenausschusses. 



Umgebung stärker die Erhabenheit des Tnach erfassen läßt als das Festhalten an 
Begriffen der Gebetssprache", schrieb er. NatürHch sah er die Zcitproblcme 
durch die staathch vorgeschriebene Stundenverteilung, doch hebt er hervor, daß 
die Leipziger Realschule wie die Frankfurter Samson-Raphael-f lirsch-Schulc, 
ebenfalls eine nach orthodoxem Ritus geführte Realschule mit Lyzeum, dafür 
Lösungen im erweiterten oder fakultativen Unterricht gefunden haben.'^-^ 

Nicht nur Publikationen der Religionslehrer, sondern auch ihre Mitarbeit in 
der Sächsischen israelitischen Lehrervereinigung legen Zeugnis ihres Bemühens 
um inhaltliche, methodische und didaktische Probleme des Religionsunterrichts 
ab. Gleichzeitig vermittelt sich über diese Lehrervereinigung die Zusammenar- 
beit von orthodoxen und liberalen Religionslehrern in Leipzig und der jüdischen 
Lehrer des LJSW. Außerdem wird der Stellenwert deutlich, den der Gemeinde- 
lvorstand und einzelne Persönlichkeiten der IRGL der pädagogischen Arbeit bei- 
laßen. In verschiedenen Vereinen organisierten sich die jüdischen Lehrer 
Deutschlands, vorwiegend die Religionslehrer. Seit 1904 bestand der Verein 



V27 Vgl. Isidor Werczberger, Der hebräische Unterricht in der Religionsschule, in: JSZ, Nr. 7/ 
1930, S. 4 f; ders., Teil II, in: JSZ, Nr. 8/1930, S. 3 f. 



'IC 



einer und .ScJiülcr 



/wan/ 
nisch )ud 



•K<^'r Jahren des verg 



'^istisclio Lei 



'^"^eii^n Jahrhunderts 



und Isidor Werc/l 



i'-anstalten/^^Msiedurchhefennael 



verschiedene orti 



U)d 



oxc rahl 



Tl 



^^erger. Lei/terer 



^y';M.ehransialt, die Kabhinerichranstal 



^ 1 ^^20 Michael Lipscl 



:^j- 



nennt als von ihm absolviert: die B 



i"id Dr. Jakob Hoff 
\ ierie die U 

eil 



ni 



ten von Dr. Nel 



IUI/ 



''euersch, 



J'i'les Louis de S 



niversitäi Basel 1927 



mn sowie das Hebräische Lehrl 



laus 



VJ5 



1^'mia Anton NnbJ 



Lsidor Werc/l 



econ 



dat, ß 



mit enier 



Lipscl 



IUI/ 



pruni 



U'on c 



X'rger studier 



le M 



on 



te' an den U 



nive 



gcschichisphilosophischen Arl 
tcsqu.eu(16S>9-1755),/umDr.7l 



«.> 



Uli /u 



.s.cT(;osdHclnc,Ilcbrai,s,,ku,ulJ>äda«ouik 



Lipscl 



rsitäten LVankfurt am M 



phil. 



im und M 



un 



tion 



Pscluux, Wcrczbcrgcr und Schercscliewsky geh 
der Rehiiions (»hr.^rn ,.,. i icxw .• . ^ ^^" 



gionslehrern am LJSW, die et 



Ausbddun, besaß. Das breite S;u.kt;um'd 
^■cnrn^^cr Rehgionslehrer verdrnrbVl.. ;i. 



orten zur jüngeren Gene 



3enso wie die ältere 



ra 



er Promotionsth 



eine universitäre 



Kul 



turtrad 



ition, 



speziell der Aufkl 



verdeutlicht ihre Verank 



cmen der orthod 



erun 



oxen 



arun 



^■"«..K-ertcMi sich wahrend ihrer Tätigkeit am HS W 2 



g in der europäischen 



g. >Verczberger und Scheresch 



ewski 



re 



g> der Ortsgruppe von Zeire 



'igiösen Arbeiterschaft Pal 
Mit Isidor Werc/l 



M 



'V in der jüdischen Jugend- 



astmas 



V2() 



'srachi, der Nachwuchsb 



ewegung d 



Israelitischen Reli 



das LJSW 



XTger, er war vorher Lehrer 
gionsgemeinde zu Chemnitz k 



zwan/i 



des ü 



ger Jal 



gewonnen werden, d 



II 



e verstärkt geführte Disk 



er sich deutschland 



an der Religionsschule d 
tc ein Religionsleh 



onn 



er 



er 



rer für 



nierrichts an jüdischen Schul 



ussio 



weit in die seit Mitte der 



/weiten Jahrzehnt 
dem Lrschein 
jüdischen Rel 



n um die Methodik und Didaktik 



en einschaltete. Das unte 



seiner Existenz am LJSW nich 



rstreicht d 



en von David Carlebachs Schrift „Seil 



t nur praktizierte, 



'e auch im 
sondern sc 



gionsunterricht" in I 



^sttätigkeit der Schul 



it 



agogischen Fragen. Werczbe 



er im 



dem in ihm 

lord 

ter Li 



-pzig weiter verfolgte Diskussion zu päd 

alim sn/^vi/J ', Dl- r**" 



rger nahm speziell zum Rel 



erung, ein 
nierric 



''UcgnertenHebräisehun.errichtpubh-.istiscl 



gionsunterricht und 



kind 



gerechter, auf die Aufnahmefäl 



'n, der kindliche Lis^enarl 



^"^tellung. Seine Grund- 



neu 



n'gkeit des Kindes al 



"laximen am L SW sc r 191? v .• r j . 

./^'w seit iJiz. Vertiefend d 

i:er bei ( PMi M,.l..-;;: , .L ... ^"''*> <^' 



ermciglicht, entsprach den U 



b 
I' 



bei dem f febräiscl 



">gestimm- 
nterrichts- 



iraut bezogen, setzte sich Werczb 



^-. ^^,,, I leiMaischunterncht fiir J;.. .r i ^ --- t^ c,,cii werczber- 



ling in der lebend 



'gen hebräischen Sprach 



onsequente Unterricht und die E 



e innerhalb 



eine 



r wahrhaft religiös 



rzie- 



en 



924 Vgl. lailircr durch die iüdisrli.^ Ci 

lancl. 1932-33, Berl.n „'33_ , '^;;~d-rwaltung und Wohlfahn.pf,,,, ,„ Oeutsch- 

IJr, Ncl.cnna A.uon Nobel (IX7|-|y77^ aK i 
_^^^^ v..„ ,902 his ,904 Rabbiner ,., , ,.,,..i,"^' ^'""'^^'"' '^^'^ ^'^'^''"^'^ Rabbinerscminars, war 

'-".Manfred Unger. I.eipzi, ,994 ^ 74 ^ K M •'''''■'"'■'^■''•^^■''-^''■''""«- '^'d•''^- 
Vcrane und Organisationen ,'n Chclitz Ores " u''""' "•"""' ■'•^'"'- J^^-^c 
l'lKk, Dresden ,997, S. 45. '" "'"^ ' ^'1^^'« '9'« Ms 1933. Ein Über- 



Geschichte und Politik in Sachsen 



Band 18 



Herausgegeben von 

Ulrich von Hehl, Wicland Held, Günther Heydemann 

und Hartmut Zwahr 



.x/- 



> 




Tankshelle • VulkanisierAnshalh 

©Iff® iiÄIMJ©BPi & CO) 



F E R r4 R U F : 

21483 



LEIP21IG C1- 

DITTRICHRING 7 9 ( P MQM Ai^M U M LE ) 



F E W M R IJ F 
25Ö02 



Zentral - Heizungen 



Etagenheizungen 
Fernheizanschlüsse 
Warmwasseranlagen 



JUDISCHES 

JAHRBUCH 

FÜR SACHSEN 

UND 

ADRESSBUCH DER GEMEINDEBEHÖRDEN 
ORGANISATIONEN UND VEREINE 



1931/32 



AUSGABE LEIPZIG 



DEINER d WETZEL 

LEIPZIG • Fernspr.: 21365 • Inselstf. 11 



HANNS LOEWENSTEIN UND WILLI TISCH 

VERLAG FÜR JAHR- U. ADRESSBUCHER BERLIN -LEIPZIG 



\ 



MMrHwMÜMMftk 



Vorwort 



Nachdruck, auch auszugsweise, nicht Rcstattct. 

Copyright 1931 by 

Hanns Locweiistcin und Willi Tisch 

Verlag für Jahr- und Adreßbücher 

Berlin NW H7 



Mit schnellem Aufschwung: hat sich die Israelitische Reiiknons- 
.^emeinde zu Leipzig zu einer Großgemeinde entwickelt, mit all der 
Vielgestaltigkeit ihrer Verwaltungsstellen und der reichen riillc an 
Einrichtungen und Organisationen privater Initiative. In einer 
solchen Gemeinde dürfte ein Handbuch, in dem alle einzelnen 
Zweige des jüdischen (iemeindelebens verzeichnet sind, einem un- 
bestreitbaren Bedürfnisse entsprechen. Das vorliegende „Jüdische 
Jahrbuch für Sachsen, Ausgabe Leipzig'* unternimmt zum ersten 
Male einen Versuch in dieser Richtung:. Die Herausgeber haben auf 
Vollständigkeit und Zuverlässigkeit der Angaben größtes (jewicht 
gelegt; bis auf wenige Ausnahmen, bei denen es noch an dem Inter- 
esse der einzelnen Organisationen fehlte, dürfte ihre Absicht 
erreicht worden sein. Um das Bild des Gemeindelebens möglichst 
lebendig zu gestalten, wurde neben die statistischen Uebersichten 
ein literarischer Teil gestellt, mit Darstellungen aus seiner Ver- 
gangenheit und seiner Gegenwart und besonderer Betonung der 
religiösen und politischen Richtungen. Inwieweit uns dies gelungen 
ist, müssen wir dem Urteile unserer Leser überlassen. 

Zu unserer Freude dürfen wir darauf hinweisen, daß unsere Be- 
strebungen durch die behördlichen Stellen wie auch durch führende 
Persönlichkeiten der Gemeinde verständnisvolle Förderung erfahren 
haben; wir möchten nicht unterlassen, dafür auch an dieser Stelle 
unseren verbindlichsten Dank auszusprechen. Besonderen Dank 
statten wir den Autoren ab, die sich uns in entgegenkommendster 
Weise zur Verfügung gestellt haben. Vor allem sind wir Herrn 
Rabbiner Gustav Cohn verpflichtet, der uns als Berater hilfsbereit 
zur Seite stand. 

So übergeben wir denn unsere Arbeit der jüdischen Oeffentlich- 
keit Leipzigs und hoffen, daß unser Jahrbuch dem jüdischen Leben 
nützlich sein wird. 

Die Herausgeber 
Hanns Loewenstein und Willi Tisch. 



IV. 



Gesamtzahl der Juden 

(Nach of(i/icllen Daten uiul ScIiiitziinKcii) 



Zahlen in Tausenden 



Europa: 

Polen 

SSSU. (ciiroi).) 

Knniiinitii 

Dciitschlaiul 

Ungarn 

Tsclieclioslovakci 

lin^laiul 

Österreich 

1* rank reich 

Litauen 

Holland 

( irieclicnland 

Lettland 

Lnrop. Türkei 

Jnv(()slavien 

liely^ien 

Dnlv^'arien 

Italien 

Schweiz 

Uebrige Länder 



3200 

2705 

1170 

600 

480 

,W5 

300 

240 

200 

160 

120 

115 

105 

87 

75 

60 

50 

46 
25 

40 



(icsamtzahl in Lnropa 10163 



Amerlko: 



Vereinigte Staaten 


4300 


AiKciitiiiien 


250 


Kanada 


140 


Brasilien 


35 


Uebrine l..'iiuler 


40 



(iesanitzahi in Amerika 4765 



Asien: 

Lrez Israel 
SSSR. (asiat.) 
Mesopotaniien 
Asiat. Türkei 
Persicn 

Arabien mit Jemen 
Syrien und Libanon 
Hrit. Indien 
Uebriiic Länder 

(iesanitzahi in Asien 



Afrlko: 

Marokko 

Al^(icr 

Ae^typten 

Südafrika 

liinis 

Abcssinieii 

Tripolis 

Ucbrigc l^ändcr 

(iesamtznlil in Afrika 



165 
115 
92 
72 
60 
26 
20 
23 
50 



623 



150 
77 
65 
70 

5(1 

50 

20 

5 



487 



Australien: 

Australien und Neuseeland 28 



Gesamtzahl 
In ücr ganzen Welt 



16.066 



M)4 



V. 

Israelitische Religionsgemeinde 
in Leipzig 

Gemei nde Verwaltung 

(icmcindcamt Liilirstr. 10: 

rr.lLa-sclu.« ; F ii r s o r g e a b t e i I u n «. Fcrnsprccb-Nr. 2138- 
S|)rccii/.citcn: Monta«, Dienstate, Donncrsla«. Irc.laK 

li-I.U)br. ,, . 

Ahfcrtitcm.K von Du r ch w a n d c r e r n : Monta«. 

DicnslaK'. DonnerstaK. l-reita»c 10 H Hbr. Mittwoch 

12—13 Uiir. SonntaKs nur VerabrciclnniK von Mitlan- 

csscn 12 13 Ulir In der Nordstr. 15. 
1 Oherßeschü»: Vorstand und V c r w a 1 1 im n , Manpt- 

kassc und Stcucrkassc. ! crnsprccb-Nr. 2J(>1»'2. 
•i ObcrKCSchol»: Stciicrvcra n I a Kun^r. remsprccb-Nr. iJOOi. 

(jcöffiict (ür den allircmoinen Verkehr wcrkliiKhcli von <» bis 

IJ Ubr. 
|>()stscbeckk()nto der Gemchide Nr. 505 JJ Lcip/i«. 
VcrvvaUniik'sdiicktor; (hislav K a t / c n s t c i ii. 

Cemeindekörpertchaften. 

1 . ( i c in c i ml V o r s I a n d : 

Carl (ioldschmidt, Vorsteher. Viiwallunns/vvciK: AIIkc- 

Micine Anjjele(,'cuhcitcn. . 

Samuel Hodcs. stcllverlr. Vorsteher. Vcrwaltu..Ks/wci|,'. Untci- 

litht, Friedhof. 

Wdhcini Breslauer. Verwaltuniis/wei«: Fiuan/eu. 

Sieginund (iottlieb. VerwaltunKS/weiK: Fürsorge, SynaKO^e 

und (iottesdienst. 

S. B. (ioldrei. VcrwaltnnjjszwciK: Kascbius. 

2. de ine i nde verordnete : 

(•28 Mitglieder.) Vorsitzender: Justi/.rat Dr. Loweiistein; stellver- 
tretender Vorsitzender: Max Rosenlelder, IIuk'o Kaufmann, Dr. 
Alma Schindler, Direktor I). Aronstein. Wilhelm Dnl.i.ier. (-bann 
I ilinKo«. Paul OelbcrK, Dr. Conrad (ioldschmidt. Desider (n.t- 
„uiini. üniil .loske. Wias KcsteiilKunn. Julius l.usti«, <i'^<;r« ^a'- 
keudorf, Dr. Willy Michaelis, llennauu l'el/, M.nit/ IMeflcrbhith. 

lOS 



bereits mehr als 60 Kinder Aufnahme gefunden haben. Es soll nic.it 
unerwähnt Weihen, daß der Israelitische Kindergarten seit Anbeginn städ- 
tischerscits Anerkennung und Unterstützung findet. 

Israelitisches Krankenliaus Leipzig (Eitingon-Stiftung). 

Leipziig CI, Eitingonstraße. Fernsprecher 10261 und 25973 
VorsitzeiKlcr des Verwaltungsrats: Chalm Ritingon, Döllnitzer Str. 9. 
. Mitg-Meder des Verwallungsrats: Emil Joske, Mozartstr. lü (stcllvertr. Voi- 
sitzender), Frau Esther ElkuB. Stadtrat Konsul WilheJm Meyer, 
S. Hodcs, Dr. Max Eitingon, Kcclitsanwalt Dr. Ooldschmidt. 
Das Israelitische Krankenhaus ist eine gemeinnützige Stiftung offent- 
ichen Rechts und wurde am 18. Mai 192cS gegründet. Es verdankt seil. 
Gestehen einer Stiftung der verstorbenen Frau Alexandra Eitingon und des 
Chafm Eitmgon. Dip innere Einrichtung wurde von Frau Fanny und Mottv 
Eitingon, New York, gestiftet. 

Zweck : 

Das Krankenhaus will Kranken ohne Unterschied der Religion Auf- 
nahme und Verpflegung gewähren. Es wird nach streng rituellen Grund- 
sätzen gefuhrt. Die Verpflegungssätze und Arzthoiiorarc sind die gleichen 
wie in den stadtischen Krankenhäusern Leipzigs. Das Krankenhaus ver- 
fugt über 88 fictten, die seit der Eröffnung regelmäßig fast voll bdeg^ 
waren. Es wird auch von der christlichen Bevölkerung gerne aufgesucht 
und weist eine innere und eine chirurgische Abteilung auf. denen als Chef- 
arzte Dr. Deuel und Dr. Frankenthal vorstebea Der iährliche Rechnungs- 
bericht wird du-rch ein aus 20 Mitgliedern bestehendes Kuratorium geprüft 
Vorsitzender des Kuratoriums ist Gemeindevorsteher Carl Goldschmidt. 

Gemeindescilwester Jenny Hellmann, 

Leipzig C I, Lortzingstr. 6 (angestellt durch die Leipzig-Loge). 

Dk) Gemeindeschwester versieht die ambulante Krankenpflege, vor- 
zugswctee innerhalb der Israelitischen ReHgionsgcmeinde. unter besonderer 
lienicksichtigung der unbemittelten Kreise. 



Vereine mit gemeinnüfjigen 
Zwecken 

Leipzig-Loge U. 0. B. B. XXXXIII Nr. 496. 

Logenräume: Leipzig S3, Arndlstr. 1. 

Briefanschrift: z. Hdn. Walter Metzner, im Hause Kroch jr. CI, Goethestr 
Fernsprech-Nr. 33639. 

Präsident für 1930/31: Walter Metzner. 

Wertere Mitglieder des Beamtenrats: Rabbiner Dr. Goldmann, Rechts- 
anwalt Dr. Löwenheim, Rechtsanwalt Dr. Heinz Joske. Adolf Mever 
Dagobert Aronstein, Leopold Strauß, Jacques Spielmann. ' ' 

Die LeiDzig-Loge U. 0. B. B. wurde im Jahre 1900 gegründet. 



Zweck und Ziel: 
Neben den bekannten Tendenzen des Unabhängigen Ordens Bnc Brith 
unterhält die Leipzig-Loge das „Kinderheim der Leipzig-Loge" (gegründet 
1905). welches in dem der Loge gestifteten Grundstück Ponlatowskistr. 12 
etwa 30 Kindern sorgfältige ErzJiehung und Pflege angedeihen läßt. Daneben 
werden eine ganze Reihe wohltätiger Institutionen in Leipzig und im 
Reiche durch Beihilfen gefördert; fenier gewährt die Leipzig-Loge einer 
Reihe von Studenten und Studentinnen der Leipziger Hochschulen während 
ihres Studiums Stipendien. 

Schwesternbund der Leipzig-Lose XXXXIII Nr. 496 U.O.B.B. 

Leipzig-S. 3, Arndtstr. 1, in den Räumen der Leipzig-Loge. Fernsprech- 
Nr. 33639. 
Vorsitzende: Frau Reclia Carlebach, Leipzig-C I, Karl-Tauchnitz-Str. 41 
Weitere Mitglieder des Vorstandes: Die Damen Hedwig Mathias, F. Rosen- 
thal, Lotte Spitz, A. Haas, L. Wassermann, A. Westheim, 

R. Lindemann. 

ZweckundZiel: 

Der Schwesternbund der Leipzig-Loge wurde im Jahre 1921 gegründet 
und ist eine Vereinigung der Frauen von Brüdern der Leipzig-Loge 
U.O.B.B. Er hat den Zweck, die Bestrebungen der Loge zu fördern und 
zu unterstützen. Es ist seine Aufgabe, das Judentum in den Familien zu 
erhalten und zu pflegen, zu dessen Vertiefung beizutragen, sowie die 
geistigen Interessen seiner Mitglieder zu fördern. Der Schwesternbund 
wilJ auf dem großen Gebiete sozialer Fürsorge mit der Lo^e zusammen- 
arbeiten. Er will Wohltätigkeit, Schwesternliebe und Eintracht pflegen und 
die Vervollkommnung seiner Mitglieder erstreben. Parteipolitische und 
parte-religiöse Erörterungen sind ausgeschlossen. Als erste soziale Arbeit 
ist die 1922 errichtete mensa judaica zu nennen», die an die Volks- 
küche der Israelitischen Wohltätigkeitsanstalt. Nordstr. 15, angeschlossen, 
noch heute vom Schwesternbund, geleitet von Frau Mathias. Karl-Rothe- 
Straße 4. aufrechterhalten wird. Den veränderten Verhältnissen ent- 
sprechend wurde die mensa in den letzten Jahren als Studenten- und 
Mittelstandstisoh weitergefühxt, und es speisen dort täglich zirka 70 junge 
Leute aus dem Akademiker- und Kaufmannsstande. Diese erhalten für 
60 Pf. ein gutes, streng rituelles Mittagessen. Leider wächst von Jahr 
zu Jahr die Anzahl der Freitische. 

Die 2. Institution ist die Alt-Kleiderstelle, Humboldtstr. 15, dJe unter 
Leitung von Frau A. Cerf seit Jahren segensreich wirkt und den jüdisciien 
Bedürftigen der Stadt zu allerminimalsten Beträgen gut erhaltene Wäsche 
und Kleider abgibt. Die Ausstellung und der Verkauf von Handarbeiten 
jüdischer Frauen Leii>zigs, die der Schwesternbund in den Logenräumen in 
der Novemberwoche alljährJich veranstaltet, ist zu einer besonders segens- 
reichen Einrichtung geworden. Zu den Aufgaben des Schwesternbundes 
gehören auch die Besuche der in den allgemeinen städtischen Kranken- 
häusern liegenden jüdischen Patienten. Die Schwestern beteiligen sich an 
der Arbeit der Brüder im Kinderheim der Leipzig-Loge und sind besonders 
bei der nachgehenden Fürsorge für die aus dem Heim entlassenen Zög- 
linge interessiert. ^ ^ .. . . u i- r» •• 

Besonderes Verdienst um den Sch-westernbund haben sich die Grün- 
derin des Vereins, Frau Hedwig Mathlas, die auch heute noch als Ehren- 
vorsitzende einen großen Anteil an der sozialen Tätigkeit hat, und Frau 
Dr Neuhaus aus Mühlheim a. Ruhr, die während ihres Aufenthaltes in 
Leipzig als langiährigc Vorsitzende den Schwesternbund förderte, erworben. 



124 



125 



li 



Israelitischer Krankenunterstützunxs-Verein Bikur Cholim e.V. 

LcipziK-CI, Hai'iisli. 16 18. Zimmer 303. 
VorsKzeiidci : Cli. KitiiiKon, DöHiiitzcr Sir. 9. 

Weitere MitK'Hcder des Vorstandes: Isidor HöiiiKsbcrK, Leon Kirsclincr, 
Daviil Steinmarder, Hermaini ScIiiiKcr, C'li. RoscnzweiK. 
Der Verein wurde im Jahre 1907 ^jejcriindet. 

Zweck und Ziel: 
Der ursprüiijrJicIic Zweck des Vereins diente der KrankenuntcrstützunK, 
liat sich aber in den letzten Ji»Inen infolge Mangels an Hingängen darauf 
beschränkt, die gut funktionierende Darlehcnskavsse aufrecht zu erhaUcn, 
djo gegen Fiiirgschaft bis 20()0 RM. Darlehen ausleiht. In der Kasse 
arbeiten etwa 15 000 KM. Harlehen werden nur an Mitglieder ausgeliehen. 



Central -Verein deutscher Staats- 
bürger jüdischen Glaubens 

Central- Verein, Landesverband Saclisen. 

1. Vorsitzender: Rabbiner Dr. Felix (joldmann, Leipzig-C I, König-Johann- 

straße 17. Fernsprech-Nr. 21667. 
Weitere Mitglieder des Vorstandes (in Leipzig wohnhaft): Stadtrat Julius 

Krause, Dr. Herbert Lindemaim, Julius Lustig, Moritz Ury. 

Central-Verein, Ortsgruppe Leipzig. 

L Vorsitzender: Stadtrat Julius Krause, Leipzig-C I, Langestraße 32 b. 
Fernsprech-Nr. 14784. 

Weitere Mitglieder des Vorstandes: Rabbiner Dr. Felix üoldinann, Moritz 
Ury, David Bergmann, Rabbiner Gustav Cohn, Alfred Deutsch, Dr. 
Hans (joldmann, Rechtsanwalt Dr. C. Goldschmidt, Frau Erna Gotn- 
pcrtz, Rechtsanwalt Dr. Hans Jacoby, Rechtsanwalt Dr. Heinz Joske, 
Dr. Herbert Lindemann, Rechtsanwalt Dr. Rudolf Neuniann, Walter 
RielJ, Dr. Georg Rosenbaum, Max Rothschild, Willy Seemann, 
Heinrich Simoni, Frau Dr. Ury. 

Central-Verein, Syndikat des Landesverbandes und der Ortsgruppe. 

Anschrift: Frau Leni Weill, Leipzig-C I, Täubchenweg 77 b. 
Fernsprech-Nr. 60805. 

Zweck und Ziel des Central-Vereins: 
Siebe besonderen Artikel. 



Agudas Jisroel 



(Siehe Artikel Agudas Jisroel. Hrschöpfende Angaben wurden uns seitens 
der einzelneni Gruppen mit Ausnahme der Jugend- und Mädchengruppe 
[siehe Jugend- und Sportvereine | nicht zur Verfügung gestellt.) 
Agudas-Jisroel, Ortsgruppe Leipzig: Dr. Dzialowski, Promenaden- 
straße 1311. Fernsprcch-Nr. 12019. Heim. Geschäftsslelle und Lesehalle 
der Agudas-Jisroel. f'ärberstr. 6. 



AmiiJas-Jisroel. JuKciidurnppc: S. Uccr. f-m.kei.burgsti. 15. Fernsprcch- 

ACTdas-Jisroül, PaUistinaa.nt: Dr. Dzialowski, I'romcnadcnsti. UM 

Fcrnsprccli-Nr. 12019. ... ,, ,,...wi«r- IP ihhiner 

Keren Hatoral. - Kommissariat '-«^'P^'«- , Vors.Uei.der abbi, er 

Dr.Carlebaeli; (lescliäftsstellc: ü. Nathaiiscn. Üustav-Adolf-Slr. 19, Um 

''''BacluirfrAMi....: Hirsch Mcrkln, (K>..sclicxlstr.9^ Fcrnsp.ccb-Nr 26251. 
Fo.,ds für die Hell. Jacob-Sd.uien: Frau Dr. Kolin. WctUnurstr. 10. 
Fernsprech-Nr. 20757. 



Zionistische Vereinigungen 

Zionistische Vereinigung Leipzig e.V. 

LcipziiC-CI. Keilstr. 4. Fcrnsprech-Nr. 10211. Postscbcckkonto: 6799S. 

1 Vor&itz<;n<icr: Dr. Fritz l.oebensteiii. Erfurter Str. o. 

i Vorsitzende: Wülielu. üabii.er, Mnmboldtstr. 15. Hen.K.nn Hromber«. 

K e r e'n - mi'fe s s^o d -Vorsitzender : Jakob Hron»berK, (iuslav - Adoli- 

Straße 27 
Kere^n-Kajemeth- Vorsitzender: Beer Su-dowicz, Kickerlingsberg 2. 

LcuIt des K u 1 1 u r - K e f e r a t c s : Prof. Dr. S. Rosenbaum. Fckstcmstr. do. 

Innere Organisation: R. Lipschltz, Kochstr. 56 a. 

Kasse Finanzen: Michael Lehrfreund. Brühl 27; Stellvertreter: 

Alexander Kirschner, Funkenburgstr. 16. ^ 
G e m i i n <1 e f r a g e n : Wilhelm Dubiner, ^«^''"boldtstr. 15. 
Jugendheim: Dr. Arthur Pietrkowski. Waldstr. bO. 
Zion ist e nsteuer : Heinrich Schwadron, Auenstr. 28. 

Propaganda: Dr. Loebenstein und Dr. Ernst Marcow.cz. Parthenstr.o. 
Jugendarbeit: Leo Goldliaber. Gustav-Adolf-Str 23 • 

Zum ArbJitsausschuß gehören: Michael Lehrfreund. R. L.psch.tz, 
Leo Goldhaber und Heinz Wydra. 

B e i s i 

Dr. Hans Abelsohn, Frankfurter 
Straße 6. ^^ , 

Hans Baum, Ferdinand - Rhode- 
straße 23. 

P.H.Beri, Lessingstraße 21. 

A. Bochenek, Gohliser Straße l. 

B.Chasin. Nordplatz 9. 

Nahum Fränkel, Nikischplatz 3. 

S.L.Fuchs. Sedanstraße IL 

Frau Krna Galun, Lessingstr. 26. 

F:. Gold, Bosestraße 3 (Pension 
Austria). 

Hirsch Goldberg, Schillerweg 18. 

Dr. Ludwig Goldwasser, Hain- 

straße 7. 
J. Kati:enellenbogen. Waldstraße 84. 
H. Kreistmann, Keilstraße 4. 111. 



t z e r : 



Jakob Lande. Funkenburgstraße 8 
bei Findeisen (Dr. Ludwig 
Lehrfreund.Kg.Johannsir.2l). 

J. Margulis, Nordplatz 3. 

Berka Merkin. Nikolaistraße 12/14. 

Heini Meth, Fregestraße 2. 

A. Mittelmann, Gohliser Straße 4. 

Salomon Preczep, Gottschedstr. 1. 

Josef Rübner, Funkenburgstraße 17. 

J B. Sachs, Huniboldtstraße 2.^. 

Frau Lütte Sachs. Frllzsche- 
straße 13. 

Louis Tumpowsky, Brühl 62. 

J Werczberger, Wettinerstr. S2, IIL 

Dr. Woskin- Nahartabi, Wiesen- 
straße 21. 

Dr. Leo M. Wulff, Ehrensteinstr. 42. 



132 



133 



JAHRESBERICHT 



DES 



KÖNIG^ALBERT^GYMNASIUMS 

ZU LEIPZIG 



ÜBER DAS SCHULJAHR 
OSTERN 1933 BIS OSTERN 1934 



VON 



r- 



Dr. FRANZ KEMMERLING 

OBERSTUDIEN Dl REKTOR 







LEIPZI G 1934 



INHALT 



1. \Vc<»' und Ziel im Unterricht uiul in der lOrzielum 



Seiti 



(V 



des K()niü-AII)ert-Civninasium: 



2. Zur Sehuliieseliieliti 



.'3. Die Sehulücuieinde 



i. Aus dem Lehen der Sehulüenieinde 



i 



Der Druck dieses Jahresberichts zi'urde durch die W'reiuiüuun 
der ehcfnuli<^en Schuler des Kütüi^-Albcrt-G ytunusiunis ennü^licht. 



DAS KOXIG-ALHEK 



T-GVMNASIUM, LKIPZU; V 1, l>AirrilKXSTll. 1 



\viir( 



Ic ISSO unter Kichnrd Hichlcra 



(Ivnmasiuni /u Lcip/io" ornrinKlct : es ist c\n nu 
Staat liclu's, luiinaiiist isclics DopiH'loymiiasium inil ni 



ls.,K(>niuiiclu'S der MatluMnalik. Ohne rnnvc-v und mit Ver- 

:j...w.. ..il.i. iii»nr»t i<n'n X'cr/cH'cninLi' wird <lt'r 



soiit'nann 



tcr (ialx'lun.^ y^^n Tut (•r|)riina ah 



idun<»' aller uhikU lovii \ cr/o^icrun^' wi 
itlu'inatisclic ratcrricht ocstidtct. Scliidcr 

il'rii Alter sieh dieser (ieücii 



deren \ei<2im!4 mi n 



M 



Die cur()j)äisehe Xeu'/eit ist im tielsten nin 



wai 



ti(da-it des schalTeiideii Lelx'iis mehr /iiweiidet 



zu i)e<i:r(Mi'en. wen 



modernen 



n man die Wiir/c 

1 



hl d 



Welt erkennt imd xon nmen ans dK 



lescr 

:li 



k()iinen von rnterprmia an sieh Inreine s 



,tiirk 



ere 



Hetomino- dicsei 



Fjieher entscheiden. Man nennt 



niiLreheiier leheiuhiicn 



KrJil'te und Formen kennen das die ma 



theniat iseh-nat urwissc 



nsehat't liehe Ab- 



lernt, die bis in unsere (u'^enwart wirksam siik 



l 



ii 



teil 



nn<j 



wa 



hrend aiuh're, mehr s|)raehlieh inter- 



is dieser 



Kem 



tnis heraus hildet das (iynmasmm essiei 



te. die spraelilieh-;i('S( 



■hiehtliehe Abteihmo- 



seine Sehiiler an der nnveroiin 



() 



liehen Welt (h'r 



wiihlen können, 



Diese (lahehmLi' hat sieh in jeder 



Antike. Aber es 



betrachtet diese an 



tike Welt nicht Hinsieht anl.Jerorc 



h'iitiieh bewidirt 



mehr um ihrer sc 



)st willen, so 



ndern als (iruiK 



1- 



Fiir Theologien is 



t die M(>üh<^'Jil^t'it <ie«;ehen 



hu'c (U'r Kultur der (iej^-enwai 
dentunusvollsteu Erschein nn<ii 



t, als eine der he- llcl)räisch zu lernen, 



11 in der Kntwick- 



Kndlieh U()< 



■h ist auch im hentioen (Jymnasmm 



luiK'- der W\'ltkultur. Fm das zu erreichen, tjuiot Sachsens dem oeistesn-cs( 



hichtliehen Pro/eU lU'ch- 



(licFinlViluam«;- in die latelinsehc Sj)ra(du 
in Sexta an 



schon nun«'' oetra«>cn. «1er das Fran/()s 



isehe durch das 



oi'cionet, 



den 



Vul.ierdem ist oc-rade das Latein Knuhsche verdnin,L:t hat. Das Fn^lisehe setzt in 

I l- Stnnden und wird bis zur ()i)er- 



,ü'eisti<!'en 



,)ui 



ioiiicns(dien 



zu 



(Quarta ein im 



schirien. Ancrzieherischeiu Wert tur den (icist, an p,.i,^^.^ verhindli(di durch.uvi'ührt. Hei der hoiien 
Nötiouno-, dasKrarbcitetczuüben.anvcroieichen- spraeidichen Sidiuhmo-. die durch (las voraus- 



dem und analytiseiiem 
den Worten eines ausoc 
nichts dem Lateinisc 



(iestaltm kommt uaeh 



ocüanticne 



j-»" ^^ 



Latein erreicht ist. kami in den sieben 



zeichneten Saehkeimers Jahren die Spraidic nicht nur iniin 



Hieb und schritt 



)e 



iiuiii^ wv.i. ^hen nleicii. Diese Krkenntnis jj^.j^ hcdierrscht werden, sondern auch ..das <»rol. 

liaV'si'cli'seit zwei Jahreirwi('(i('r erneiit Hahn oc- p^^iitisdie Knoland in den ^^t telpnnkt der He- 
brochen luid zu einer verstärkten Finriibruno- des trachtuno- o-eriickt werdeiT^ 

hiteinisehcn Fnterriehts in den meisten Staaten. AnUerdem kann von Obersekunda ah Franzö- 

besondcrs Frankreich, Eu<iland und Amerika, <;e- ^j^^.j^ ^valdfrci erlernt, werden 



fiiiirt 



AV 



enii so m 



Sexta, (^linta und (Quarta da: 



Vom Fnterri(dite im 



Deutschen und in der 



Denken aesc 



hult. das Erkennen <»•( 



l\)rdert ist, tritt 



Ceschiehte, die bis in die CJe^icnwai 
nicht besonders ocsproehen zu weix 



t i'iihrt, i)raucht 
Icn; denn We<ie 



in ( 



1er Untertertia das (iriechische dazu, m einer ^^^^^^ ,^.^ j^ ^.^^^j hier <ileieh mit denen anderer neun 



Zeit, in der der jnoendlK 
(lieser Sprache am emp 



bc (ieist lur die Aubiahnu 
lTin<'li(disten ist. Nach Er 

1^ 



fassim^v (Irr sprachlichen (Jnmdlao-cn werden d 



die Schider in 



Sekunda und Hriina an die ori^iinaK 



lUUl 

1. 



kh 
au 



issm'cr 



Anstalten. Doch win 



l ('ieieh hoher Wert 



r Deutschkniule und Dcutschkcnmen <Xi 



Icü't 



DaU am (ivnniasium ( 



lie ovnmastischc Aus- 



griechische Dicbtnn«; n 



lU 



l IMulosophie, (;eschiehts- 



bildnno- der S(duilcr nie 



ht vernaehhissint win 



1 



)unir mu 



schreil 
khissis( 
ITihren, c 
oder i>ar nv'wi 



l Kunst «»criihrt. Denn das /i(d des 



liiiTte sich schon aus der W'rtielun;^ i 



n die Kultur 



heu Fnterriehts kann nicht nu 



hr dahin ^^'*^ 



jt der Hellenen er«i('l)en. AI 



l 1 



Icutsebe >h'isterwer 



ke in ein lateinisches 



daraul' ovaehtet, daU ocrai 



)er es wird hesoiu 
je hierbei nur ..das 



Icr 
1; 



jdsches Cewaiid zu kleiden, sondern 



( 



lie vornehmsten Erzeugnisse roini 



S( 



hell 



mu 



1 



l^rziebnniiswerl i«^c 
heransiii 



ii 



«V 



epflcot, der e( 



lie Cehalt 



holt, aber nicht ruheloser Ehrgeiz ent 



(V 



riechischen (ieistes vers 



tehen und werten zu 



lacht wird 



können, sie einzuordneii ui ( 



len 1^ 



rozt 



1.; des Welt- 



So stellt sieh das C;viunasium \-on 



heut 



j^eschchens und eioencs Leben an ihnen zu ent- ( 



zünden 



ine Schule dar. die au 
liehe deutsche (ieoenwai 



t'dem oc'zcioten We.ue wir 



)ls 
•k- 



Der (ieoenwart oerac 



le hleibt das Clvmnasim 



n mit einem tiefen si 



tsiuenschen erziehen will, 
ttliehen Cietuld der Verant- 



1 



)ei aller 



Ik'tonuno' der Antike IVcndio zuo-ewan 



,1t 



wort Ulli!' \'o 



r sicdi und dem eioemui \ on<e 



,1 



(Ue 



So wird das pulsierende, ocoenwav 



tirr schaffende iiberall. wohin sie gestellt wc 



rden, ihren >Linn am 



Leben leben(li<>- in den Xatiirwissensc 



haften und in Ruder wie am hteuer stehen 



Dns l^'i^("/(Mlolns mit Iloclisclmlrcij'c hcrccht i«'t l^^s k 



'/n jedem Studium nuf allen l 



Ulm ermüMiot oder ojin/ erlassen werden 



teelmisehen Iloelisehulen ohne irgendeine /nsat 
pndnn^-, das Heü'e/ennnis /n jedem anderen \U 
rnfe. Es niht, wie ans dem Mnnde heridnnt 



niversitiiten mid wemi ein Selnder hediirl'tin ist und in Fleil.{ imd 



/- in lietraiivn keinen Anlal. 



/n ernstem Tadel bietet 



Fülu-erin Industrie. Handel und W'irtsehall 



auch ausi-eiehend henaht imd leisl nnoslidii«,^ ist, 
er um voranssiehtlieli die Selmle niatt zu dnreli- 



unnier 



wieder hetont wird, ein 



lauf 



en, 



W 



enn mehrere 



Kind 



ei' einer Familie eine 



bild 

erfolo-rciehem Jk'suehe der Untersekunda erhalt 



e ausne/eielmele N'or- (UTentliehe hcWiere Schule besuchen, k 



nno- auch i'i'iv diese i)raktisehen Hernie. Nach Wiirdicdvcit und 



\()nuen Dei 



ausreichenden Leistungen ITu' dj 



IS 



die Sehider das Zeunnis der mittl 



ereu Ueile 



en zweite Kind .")()"„. ITu- das dritt 



1); 



IS Sehul<^eld beträft, auch für Auswärt 



Kind 75 '\; des Schulo'eldes erl 



e und jedes weitere 



assen werden 



h 



UV 



i^e, Sclmlo'eldcrmäUionno stehen 1.")";, d 



240.— Jf.//, für Auslander 180.— .>?.// jährlieh. Sehuloeideiunal 



uue zur \'errü<2un 






ler gesamten 



• 






I 



ZUR SCIIULGESCHICHTE 



Das lunie Schuljalir l)('«»aiui am Monta^^. dem 
21. April 10:33. Dieser Ta<>- war der l'eierliehen Auf- 
nahme der neuen Sextaner oewidniet. 70 junoe 
Menschenkinder wurden in die Selnil<4-eniein(le der 
All)ertiner einoeführt. Fiir ilur Arbeit in den 
konnnendcn .laliren des Werdens und Ueii'ens oai) 
ilinen der Kektor den Lcitsprueli: Kin braver 
llxxW — ein oan/er MannI mit aid' (k'n \Ve^ und 
verpfliehtete sie einzeln durch Ilandselda^- auf die 
^esehriebenen und unoesehriebenen (ieset/e (Um* 
neuen Gcnieinsehat't. Dann übernahmen sie 
Studienrat Heieli enbaeli und Dr. .Julien, 
die Klassenlehrer der neuen Sexten, in ihre Obhut. 
In der gleieben Stunde dankte der liedner den 
StudienrerercndarenDr.Huort'undDr. Sehu- 
niann, die mit dem 1. Aj)ril VXV^ ilu-en Vorberei- 
tunosdicnst erlol^ireich beendet hatten. ITir all die 
outen Dienste, die sie in dem ver«»an.i»('nen Jahre 
der Sehulc geleistet. ])es()nders noch Dr. Schumann 
i'ür die stete Iliirsbcreitsehaft und den vorbild- 
iiehen Euer, mit dem er sich stets lur die Sache 
dcsKönig-Albcrt-Gynmasiums in und auUer Dienst 
^ern und sell)stl()s einoeset/t hat. Dr. Huoff oino- 
im Aurtra<;e der Deutschen Akademie nach 
Spalato, Dr. Sclnuuaim id)ernahm mit Studien- 
assessor Franke zusanunen die Vertretuno- des 
immer noch erkrankten Turnlehrers Studienrat 
Jacoer. Leider hat auch das neue Schuljahr dem 
Erkrankten keine wesentliche Hesseruno- oci)racht, 
so daß er sich nach ;55 jähriocr Tiitiokeit am Könio- 
Albert-Gynmasium cntschliel.k'u luid.Ue, um seine 
Vcrsctzuiio in (Xqw Uidiestand zu bitten und zum 
31. März 103t seinen Dienst oanz aid/uocben. 

Einen schmerzlichen Verlust erlitt die Schule 
durch den unerwarteten Tod des Studienrats 
Dr. Fritz Seidel am 10. Dezember 1033. Mit 
dem Einsatz seiner letzten Krai'te hatte er sich 
aulVecht ox^haltcu, bis die Ärzte gebieterisch die 
Operation seines schweren Leidens verlanotcn. 
Vom Dienste aus beoab er sich ins Krankeidiaus, 
um ja nicht zu lan<re fernbleiben zu müssen. Er 
ahnte nielit, daß er seine Schule, an der er so hino-, 
nicht mehr wiedersehen würde. Mit tiefer Er- 
schütterung- vernahm die Schulocmcinde in der 
Moro-cnandacht des 12. Dezember 1033, daß ihr 
Lehrer und Kamerad nun für innner von ihr 
gcoan^^'en war. Lehrer und Sclüder oaben ihm in 
einer Naehmittaosstunde des 13. Dezember das 
letzte Geleit, der Rektor versuchte dabei in Worte 
zu fassen, was alle bewegte, und seine junge, 



tapfere Gattin zu tr()sten für die kommende Zeit 
der Einsamkeit. 

Auch sonst blieb das K()lle<iium von F^r- 
krankunoen nicht verschont. Es nuißten aus- 
setzen : 

Studienrat Probst vom I. bis (>. Septend)er 
1 033 ; 

Oberstudienrat Dr. Kind vom 25. bis 28. No- 
vend)er 1033; 

Studienrat Dr. Sehererz vom (>. Januar ])is 
23. März 1031.; 

Studiendirektor Dr. Carius vom 15. Februar bis 
10. März r.KU; 

Studienrat Dr. .Posselt vom 17. Februar bis 
31. März 103t; 

Studienreferendar Grützner vom 27. Februar 
bis 31. März 103t: 

Studienrat Dr. Jeß vom 1, März bis 11. März 
1031.; 

Studienrat Probst vom 8. März bis 23. März 
103 k 

Die \'crtretun^en übernahmen zum größten 
Teil die angestellten Lehrer. Doeli wurde ein Teil 
des Unterrichts von länger erkrankten Lehrern 
auch dazu geeigneten Junglehrern übertragen. 
Von ihnen beendeten im ]>aiife des Schuljahres 
ihren V()r))ereitungs(lienst mit Erfolg: 

Studienreferendar Hudolj)!! am ;M. Mai 1033; 

Studienreferendar Dr. Sehwind am 30. Juni 
1033; 

Studienreferendar Sehlemülleram 31. Juli 1033; 

Studienreferendar Dr. Schröter am 30. Novem- 
ber 1033; 

Studienreferendar Kisensehmidt am 31. Dezem- 
ber 1033. 

Neu zugewiesen wurden: 

Studienreferendar Deubel am 1. Juni 1033; 

Studienreferendar Jacob am 1. Juh 1033; 

Studirnreferendar llerberger am 1. Juli 1033; 

Studienreferendar Strohbach am 1. August 
1033; 

Studienreferendar (Irützner am 1. Januar 1034. 

Bei dQW übrigen Heamten der Sehulc traten keine 
Veränderungen ein. 



- (i 



I 



Die Aurn.'iliMU'l)niruiiM laiul Min l(;..Iaim;ir ]U'M Aurslcllimo- und Hcdicimiio- sich S 1 nd iciii'n t 

tatt: y.l Schiller konnten anl- Dr. l*ahner nnd Studienassessor Findeisen 



in 5 Ahteihnii^cn s 

U'ii, 



iicnonnnen werc 



merkenswert wai* < 



larnntcr 2 M;i(h'lien. 1^- x'cnhent ni^macht hahcn 



he rnsicherlieil einer oi'iW.Jeren 



Dnich (hese I^iinicht uni» wnnh' auch (he ent- 



Anzahl Landschiiler in iirv deutschen Recht- scIicidentU' IN'dedes r'ii h re rs am 10. Nox'cmhcr 



S( 



hreil 



)uni'' 



1!):{.'5 /u einem uiixcrnc 



l.lheli 



ICH iM'ciijnis, 



Lei 



»rer 



Die Prurim«»en dvv A hi t u rie n t en landen imter 
dem X'orsit/ des zum staatlichen Priil'un 
konmiissar eiiiannten Obers 
(s. S. 7), und zwar: 

Z\i Michaelis schriftlich am 7.. S., 11., 12. 
1 L September, mündlich am 20. und 21. Se|)tem' 
ber VXili. 

Es bestand 1 Abiturient. 

Zu Ostern schriftlich am .*5., .5.. (>.. S, 
uindlieh am 1. und 2. März l!):n. 



und Schider erlebten sie zusammen ndt einer 

arolJen Zahl von Arbeitern und Arbeiterinnen, 

tudiendirektors statt ^^i<^' «»^^ Werkleute l)eim Heizimosbau besehüfti<4t 



waren und nun mitten miter ihiu'U sa 



üen 



:). Fei 



)ruar 



n 



Fibenso nahm die Schul^cnu'inde <i('sehl()sseii 
am 21. >birz 1!):U an der Fr()lfnuno der 
Arbeitsschlacht teil imd luu'tc in atendoser 
SpaimnuL»- die llvdv des Fidu'crs zum Friddin^s- 
beninn der deutschen Arbeit. 

Kin Stück dieser Arbeit war nach dem Heiidiard- 
bereits im Winter in der Schule dm*eh- 
ücführt worch'U. Da es sieh bei der starken Kälte 
des \-erL!ani»('nen .Jahres herausoestellt hatte, (hd.) 



rouramm 



Es bestanden 20 Abiturienten (\- Mädchen). 

Der Turnreifej)rüfuno- unterzogen sich am dj^. «iit^. Hci/uno- dvn Anforderun^^cn nicht mehr 
2G. Januar 11, am 2S. Februar 10:51- 1 Ober- c'ntsj)rach. Ix'willioir das Ministerimn den Einbau 



Drmianer 



emer neuen 



Anl; 



iir. ( 



üe ans städtische Fernheiz- 



Dal)ei wurden fol<>-ende Leistim'icn errcic 



ht 



wei'k an<'('sehlosscn wurde. Schon kurz \'or den 
Michaelisferien zo<^('n die Arbciti-r in die Schule 
ein und f()rderten ihr Werk i)is zum (>. November 
en Turnunterricht der Miidehen leitete so weit, daf.l von diesem Tao(' an wieder (Ue ganze 
wieder Fräulein Küsser, dvn Nadelarbeitsunter- Schule ihren Dienst aufnehmen koimte. Der 



:3 X r». :3 X \V\ 1 X II. 2 x II'». 3 x III^ 



D 



riebt Fräulein H iedel. 
Die reierliche Enllassimjj' ( 



imcrmiullichcn Fiirsoi'oe des Oberba u ra ts Ha er 
1er AbituricMitcn fand ^"»<^ ^'^'^ Amtsbaumeisters Kriewel ist es zu 



in (ic^'cnwart des .Jubiläumsjahrgan«^s von lOOS 



lanken. dal» auch in der Zwischenzeit ein Teil 



[Uli Sonnabend, dem 10. INIärz, in ( 



1er Aula statt. der Schidersehaft behelfsmid.Jig unterrichtet werden 



Am 2.*3. März 1!);U fand das Schuljahr seinen 
Absehluf.) mit einer schlichten Fcici* für den ehe- 
maliiicn Konrektor (U's K()nio-Albert-(ivmnasiums, 
Oberstudienrat Prof. Dr. Malwin Hechert, 
der seinen SO. (ieburtstao in oc'istiiicr und kch'per- 
lielier Frische beging. Am gleichen Tage beendete 
Oberst udi curat Dr. Alfred Franke seine 
.•5:3jährige Lehrtätigkeit an der Selude. Kr trat 
freiwillig \'orzeitig in dvw Hübest and. um jimgei'cn 
Kridlen Platz zu machen. Der Hektor s|)rac 
imd dem ebeid'alls ausscheidenden 'i'urnlehrci 
Studienrat Alfred Jaeger, ( 



konnte. 

Die Scliule. vor allem aber die Elternschaft,, ist 
dem Ministerium fiir die oroDzügige Hilfe in dieser 



fin* die (iesundheit der Schider so eidscheidenden 
Mal.lnahme zu grol.U'in Danke \-erpflichtet. Die 
Erprobuni^- in den Wintermonaten 10:5:5 -:U be- 
w 



Ministerium! 



für il 



u'c uncrnüidlic 



aus mul wimschte ihnen fiir die mm an 

Zeit des l{idiestandes (iottes Segen. Mit t'iner feier- ^ 



ies. (hd.i die neue Heizung auch bei ganz 
hohen Kidteuraden behauhehe Wärme \-erl)reitet. 

Die Nom Ministcri>im angeordnete* Ausbildung 
h ihm (Um- .1 ungleh rer erfolgte in der vorgeschriebenen 
\\\Mse. Die regclmrd.)igen W()chent liehen He- 
len Dank des spri'chungen und ('bungen fanden Mittwochs von 
he. treue Arbeit 10- IS l'hr statt. Die Lehrproben der .lunglehrer, 
brechende ^^i*-' methodische und |)raktisehe Weiterbildung 



liehen Flaggenehrung und der Kinholung der 

Fahnen, unter deren Schutz die Arbeit des ganzen pailagogisc 

Jahres ocstanden, wur(; 



üe Stellung des Lehrers im Frziclu-rleben des 
neuen Deutschland, wichtige' Erscheinungen im 



'heu Schrifttum standen im Mittel- 
le das erste Sehuliahr seit pmd<te der immer angeregt en Arbeit. Dazu wurden 



dem Sieue der nationalen HcNolution beendet. 

N'on dem inneren und äul.lercn Aidcil. den das 
Kcudg-Albcrt-Cymnasium am moLIm (;cschehen 1)..,^' cwinv Heich. Herder, der \ater der jungvn 



folgende Heferatt- \ erteilt : Änderungen im Landes- 
lehrplan fiir (icschichte. Änderungen im Landes- 
lehrplaii fiir Deutsch. Moeller \an drw Hruek: 



der Zeil nahm, wird in dem .Vbschiütt: Aus dem y.^|| 



II 



1) 



er 



Neu! 



)au dei 



'•^ ' "'^•* '"" ' > oM<er. Jürgen Hansen: wer .Ncuoau ue 

Leben der Schulgemeinde eingehend gesprochen. i|^.i„,.,|. „,,^i Knikundc auf nationaler (Jrund 



Doch bedeuteien drei Tage auch für die engere j 
Gcsehiehte der Schule besondere Hohe|)unkte: |^ 



i^c. .") Neui'rscheimmgen über Erb- und 

isscnkunde. -- Alfred l^)senberg: Der Mvthus 



Am 1. Mid 10:3:3, dem ersten Tage der iiatio- des 20. Jahrhunderts 1, II und III. — ,, Stoffe und 

naleii Arbeit, nahm auch die Schulgemeinde Probleme des (K'schichtsuntcM-richts'' in der (iegen- 

zum ersten Male unmittelbar an den grol.lcn wart. — Hermann Ciebhardt: Das Huch nou der 

Ereiiinissen in der Heichshauptstadt teil durch deutsch-\()lkisch-christ liehen Heligion und Krnst 



das neue Empfangsgerät in der Aula, um dessen Hergma 



im: Die 2.") Thesen der Dcut>chreligi()n 



Abiturienten des Jnhros ]UXl lO.'M- 



Kl. 



Xanic 



(icburtsort l Gcl>urlsta<,r 



Michiiclis 10:5:5 



01*1 Kunze, Kurt 



Licbc'it\v()lkvvil/1 



or 



Ostern 1 :5 1 

Harban. An(h'eas 
Colin, Hans 
Hesse, Horst 
Hofniann, (Jünter 
Lohniann, Irene 
Noaek, Hans- 

Joaehini 
Oertel, Christian 
Piek, lU'i^inald 
Husl, Kva 
Volknant, Hein/ 
Zander, Wiltrud 



Ol*» Henndorf, Hein/ 



Leii)/i^ 
Krotoschin 

Leip/i<j: 
Zwoenfurth 

Hannover 

Lcip/i<JC 
Lei p/ ig 
Leipzig 
Merseburg 

Leip/ig 
(;iel.5en 



Lcipzi 



er 



Hiskui)ski, Johannes i Leipzig- Wahren 



Deuel, Hans 
Halber, Siegric 



l 



Leipzig 
Leipzig 



Kieler, Franz-.Iosef Leipzi 



(F 



Habenalt, Werner 
Koiüniann, Hans 
Richter, Heinhold 



Rheine 

Hor>(lorf 

>hukrans 



tiUlt 



Sehneider, (iottl'ried Paunsdori" 



Autnahnie 

I 
Ternun , 



l(i. 7. t;i 



5. 2. M 
•iL L L"> 
28. 10. 14 
l.">. (). 11 

28. 8. 14 

2L 10. L'> 
18. 10. 14 
u:5. -2. ITj 
IL. (;. L") 

i(). n. i:{ 

1. 12. 1 1< 

22. 12. 14 

(). 7. 1 t 

L .">. 1(> 

2S. (». 15 

27. 8. 14 

2:5. ."). 1,5 

:5i. 7. 1:5 

L 8. 14 
2:5. 12. 14 



O.^L 24 



Ost. :52 
Ost. 2() 
Ost. 2r) 
OsL 25 
Ost. 25 



Ost. 25 
Ost. 25 
Ost. 25 
Ost. 25 
Ost. 25 
Ost. 25 

Ost. 25 
Ost. 25 
Ost. 25 
Ost. 25 
Ost. 25 
Ost. 25 
Ost. 24 
Ost. 25 
Ost. 25 



Kl, 



VI 



Zensur 



<u 



Studium, IJeruf 



w; ^ 



VI 
VI 
VI 
VI 
VI 
VI 



III Sport Khrer 



ri V> IW Musik 

V 1 I j \V> Landwirt 

VI I Iir^ l*«)^t od. Kciehsl). 

V[ j 1 I IP^ l'nhestinnnt 

VI ' I II xNLisik 

I I 

VI I I II'' Apotheker 

VI I ! 11'^ Forstmeister 

VI j I H Inra 

V ' V' IIl'^ rnheslimmt 
VI I I ' \V' kath. Theologie 
VI I j 11'^ Medizin 

VI ! I i H* Mililäi- 

VI i I i II'* Im'ii 



, I 


11 


1 


IL^ 


1 I 


H»' 


1" 


III^ 


T 


111^ 



IIa Medizin 
Medizin 



Iura 

Ingenieur 
Kaulmann 
l'nhestimmt 



VI ■ I HI*^ Hankbeamter 






j. 



DIE SCHULGEMEINDE 



' 



I 



a) Das Lehrerkollcoiuin: 

Ohcrstiulieiulircktor Dr. Franz Kcniiucrling. 
Stiuliciuliivktor Dr. Fritz Carius. 
Stiulionrat Dr. Ernst Hux. 
Studienrat Dr. Jolmnncs Eicke. 
Obcrstiulicnrat Dr. Alfred Franke. 
Stiidicin-at Dr. Kurt (iutwasser. 
Oberlehrer Dr. Herbert Ilausehild. 
Studienrat Dr. Friedrieh Ihle. 
Studienrat Alfred Jae.oer. 
Studienrat Dr. IIartwi«>' .lef.l. 
Studienrat Dr. Paul Julien. 
Oberstudiein-at Dr. Ernst Kind. 
Studienrat Dr. Heinrich Painu-r. 
Studienrat Dr. Max Posselt. 
Oberstudienrat Dr. Arthur l*reul.). 
Studienrat Riehard Probst. 
Studienrat Kurt Heiehenbaeh. 
Studienrat Dr. Curt Sehererz. 
Oberstudienrat Dr. Karl Seherüno-, 
Studienrat Dr. Fritz Seidel f. 
Studienrat Dr. Emil Stueke. 
Studienrat Ernst Thiele. 
Studienrat Dr. Kiu't \'()i<»t. 
Studienrat Dr. Conrad Vollmer. 
Studienassessor Hans Haehmann. 
Studienassessor Fritz Ih'uder. 
Studienreferendar Her))ert Deubel. 
Studienreferendar Martin Eisensehmidt. 
Studienreferendar Herbert Findeisen. 
Studienreferendar Johannes Franke. 
Studienreferendar Gerhard Griitzner. 
Studienassessor Fritz Hauswald. 
Studienassessor Herbert Heinrieh. 
Studienassessor Lie. Dr. Karl Hennig. 
Studienreferendar Rolf Herberger. 
Studienreferendar Hans Jaeob. 
Studienassessor Rudolf Käubier. 



Studienreferendar (ierhard Rudolph. 
Studienreferendar Rudolf Sehlemüllcr. 
Studienreferendar Dr. Friedrieh Sehröter. 
Studienassessor Dr. (ierhard Sehuniann. 
Studienreferendar Dr. Martin Sehwind. 
Studienassessor Dr. Wilhelm Spengler. 
Studienreferendar K\irt Strohbaeh. 
Stiulienassessor Ernst Taubert. 
Marianne Kösser, Miidehenturnlehrerin. 
Käte Riedel, Nadelarbeitslehrerin. 

b) Die Schüler: 

871 Knaben. 5o Mädchen. 

e) Elternbeirat: 

Major a. D., Verlagsbuchhändler Martini, \'or- 
sitzcndcr. Fabrikdirektor^V. Bernhard. Schrift- 
leiter Dr. A. Giinther '\. Kinderarzt Dr. med. 
F.Heller. Hm-hhändler W. Jaenseh. Frau ^bu- 
garete Konrad. Zahnarzt 11. Lolunann. Zug- 
führer G. Oehme. Pfarrer Lie. theol. Dr. H. 
Sehol)ert. Reiehsgerichtsrat Dr. iur. R. Un- 
^.^.1.^ _ Als \Vrtrcter der Lehrerschaft: Ober- 
. Studiendirektor Dr. Kciumerling. Studiendirek- 
tor Dr. C arius. Studienrat Dr. Vollmer. — xUs 
Schriftführer: Studienrat Dr. Pahncr. 

(1) Schula rzt : 

lh\ med. Runge, Leipzig C 1, Jaeobstraüe 5. 

e) Reamte und Angestellte: 

Verwaltimgsassistent Johannes Kästner. 
A'crsorgungsanwärtcr Erich Sorger. 
IlausnuMstcr Theodor Sack. 
Kanzlistin Marie IVtersen. 
Hilfsheizer Hermann Hoppe. 






1 



AUS DEM LEBEN DER SCIIULGEMEINDE. 



Das ganze Schuljalir war innorlicli stark ver- 
bunden mit (lein neu erwachenden Leben unseres 
\'aterlandes; doeli kann hier nur chis AUerwich- 
tiü'ste erwähnt werden. 

/um Feiertag dcv nationalen Arbeit 
hatten alle Klassen gewett eifert, ihren /inunern 
einen sinnvollen Sehmuek /u geben; alle Fenster 
leuchteten in rrisehem (iriin, von den Schillern 
entworfene und geschmackvoll ausgcfidu'te Schil- 
der riefen den Arbeitern der Stirn und der Faust 
den Gruß des König-AllxM't-dymnasiums zu. Am 
Vormittag nahm die Schulgemeindc in der Aula 
teil an der Feier im Berliner Lustgarten, am Abend 
trug sie im Verein luit allen Volksgenossen die 
brennenden Fackeln durch die Naeht, ein ergreifen- 
des Symbol. 

Am 15. iMai wurden in der Aula die Hilder des 
Führers und des Heichs])räsiden t en feierlich 
enthiillt. Der Rektor hielt die Weiherede unter 
dem Leitwort: 

Mit ihrem heiligen Wetterschlage, 
mit Unerbittlichkeit vollbringt 
die Not an einem groUen Tage, 
was kaum Jahrhunderten gelingt. 

luul mahnte alle, miter dem Schutze und Vorbilde 
dieser beiden Männer ihre IM'licht zu tun. Tag um 
Tag und an jeder Stelle, wohin wir gestellt werden. 

Auch zur Gedenkstunde an Albert Leo 
Schlaget er am 2G. Mai s[)rach der Hektor, der 
ja selbst aus dem l)esetzten (iebiet stannnt imd 
die Xot an l{hcin und Huhr besonders kennt, die 
einleitenden Worte. Dann folgte die Tbertragung 
des llörsj)iels. 

Das Fest der Jugend am 2L Juni hatte 
Studienassessor Dr. Schumann sorgfältig 
vorbereitet. Leider setzte gegen 10 Uhr so starker 
Regen ein, daü die turnerischen Wettkämpfe erst 
am 20. zu Ende ausgetragen werden konnten. 

Es gingen als Sieger hervor: 

Den Fünf kam j)f für die Jahrgänge 1014/15 
gewann Fritz Göhlert aus Obersekunda mit 
4;M-1 Punkten. 

Zweiter wurde Hermann ^loebius aus Unter- 
prima b mit 4210 Punkten, 

Dritter (iünter Hof mann aus Oberprima a 
mit 4150 Punkten. 



Den Dreikampf für die Jahrgänge 1010/18 ge- 
wann Kurt Plenge aus Untersekunda a mit 
1000 Punkten. 

Zweiter wurde (icrhard Härwald aus Unter- 
sekunda a mit 1808 Punkten, 

Dritter lleril)ert Lösse aus Untersekunda b 
mit 18015 Punkten. 

Im Dreikampf, der fin* die Obertertia aus- 
geschrieben war, siegte Heinz Reinhardt mit 
1081 Punkten. Zweiter wurde Karl-Hans 
Friedrich imd Dritter Walter Lahl. 

Aid.ierdcm erhielten 48 Schiller die Ehren- 
urkimde des Herrn Reichspräsidenten. Die Ver- 
kündigung der Sieger fand am Montag nach einer 
Ans|)rache des Rektors statt, der er dvn Ciedanken 
zugrunde legte: 

Wer nicht brennt, cntziindet nicht. 
Und was nicht brennt, erwärmet nicht." 

Zum Erntedankfest am :50. Sei)tember 
10;U wanderten die Klassen in die I^nigebung voii 
Leipzig, um die Arbeit mid Mühe des Hauern 
einmal an einem Tage mitzuerleben. Die Eltern 
unserer auswärtigen Schiller, soweit sie Landwirte 
sind, hatten die Albert iner da/u herzlich ein- 
geladen, und sie haben durch ihre Führung und 
l^nterweisungden Hesuch für die Jungen und Mäd- 
chen sehr cindrucksNoIl gestaltet. 

Der Aufruf des Fiihrcrs an alle \'olksgcnossen, 
die Not des Winters lindern zu helfen, fand 
in den Herzen der Albcrtiner freudigen Widerhall. 

Am 20. November versammelte sich die ganze 
Schulocmcinde in der Aula, um die feierliche 
Nagclung des 1. Wappenschildes einzuleiten. 
Der I^'ktor forderte Lehrer und Schüler auf, die 
deutsche Not mit zu baimen und freudig zu opfern 
für unsere Rriulcr. lauter den Klängen der Frei- 
hcitslicdcr drr)hnten die Hammcrsehläge durch 
die Aula und malmten immer wieder /u neuem 
Einsatz. Die Klassen wetteiferten; denn die 
(Icmcinschaft, die hierbei am meisten half, durfte 
den Schild als bleibende Erimu rung in ihren 
Arbeitsraum hängen. Es waren, da zwei Schilde 
irenaiiclt wurden: LIntersekunda a und Unter- 
Sekunda b. 

In anderer Weise halfen viele Jungen und 
Mädchen, für eine Volksschule des Nordens 
(2;5. Volksschule) Weihnachtsgeschenke vor- 
zubereiten. Unter der liebevollen Anleitung von 



- 10 - 



\ 



Stiid icn rat \)v. llilc und S l iid i cnn sscsso r 



mdciscn rrwucUs ciiu 



ru 



ht 



lüC 



Spiel 



y.vwii 



Lclircrkollc^ium mnl'al.U. Die Sclndcr der 
Klassen Sexta bis rntertertia lesen die Monats- 



[lusstellunü", und manc 



he Ilerrlielikeiten. die aid' sehrift ,,.Junnr(,lan(r\ die Sehider der Klassen 



:l 



(lein 



Uod 



en s( 



hon ihren (ilan/ verloren hatten, Obertertia bis Oberprima 



\nul die Mitglieder des 



;trahlt 



en ni 



ni in neuer Pracht. W'ii'die Kameraden 



Lehrerkolleuiunis die Ilalbmonatssebrit't ,,l)er 



:1er 2ti, \'olkssehule sieh id)er diese unerwarteten N'olksdeutsehe 

(iahen < efreut, «dntr aus dem HrielV ihres Sehul- Der IMleo-e des Volksdeutschen (iedankcns 



leitcrs hervor, der mit den Worten schloü 



dienten ein N'ortraj» des Herrn \)\\ Wehenkel 



Im (ieiste des Fidu'crs m 



handelt zu haben, wird id)er die Not der Sudetendeutschen und ein 



den Sehidern des K()nio-All)ert-(iynmasiu'nis selbst von der Schul»irui)pe in der Auhi veranstalteter 
ein beoliiekendes Erlebnis der deutschen Weih- volksdeut s(dier Abend, bei dem auf Dar- 



na( 



ht 



ü'cwescn seni 



l)ietun«^i'n iniseres \'l)A.-Spielmani!s/uo(«s und 

Der IS. Januar 11):U lenkte die Blicke /urück S|)rechch()res ein Lieht bildervort rao- iiber ..Kinj^cn- 

aut' die Ueichsorüncbm«; 1S71 und die Krriehtun*^- des Deutschtum'' l'olntc. Die \'DA.-l'uppensi)ielcr- 

des deutschen Zollvereins vor 100 Jahren. oruppe. die diese alte deutsche N'olkskunst j)l'le«it 

Studienrat Dr. (iutwasser 



lieÜ die Zeit von trat dabei /um ersten Male an ( 



lie (MTcntlichkeit 



len Auocn der Sehider erstehen und Mit besonderer I''reU( 



1831—71 vor ( 

/ei<de, wie Adolf Hitler das Werk Hismareks zu sannncna 

Ende baue. 



le beoriil.lten wir die Zu 



rbeit mit der HJ. nnd di-ni ,J\'. 
in Ma rkranstädt, nnt denen wir ncineinsain 



Eiin<»e Taüc s|)äter erhielten Heinz Henndori', eine 



n Abi'ud im (Jesellschartshaus in Markranstädt 



O V\ und \Volfoan<^f Dcudn 



(V 



M Hl'\ Urlaid). um oestaltcten. Die Aufrühruno- des ,, Prinzen 



an der Ha nnl'a hnen weihe in Potsdam teil 



von 



Hombnro" wurde durch Sj)rec]ich()re der 



zmiebmen. Die Feier in der Garnisonkirebe hatte HJ.. eine Ansprache des Unterbannl'ührcrs und 

sie sichtlieh tief erschiittert. (iesänoc des .I\'. innrahnd. Unsere Kedeschule 

Am Jabrcstaoe der Macht id)ernahme durch stellte sich mis abermals durch eine Wicderbolunn- 

Adolf Hitler, anr.'JO. Januar 1!):H, wurde der He- der Auffiduamo- (k^s ..Priir/en von Homburo'' für 

Taoes als des (;cl)urtsta<2-es des einen Werbeabend in Taucdia zur Vcrfiiouno- 



Jeut 



nnü" des 



nationalsozialistischen Staates in besonderer Weise Der Hesui 
il'cdaelit. 



■h. besonders ii]i Tauchaer Sehidzenhaus, 



Alle Sehider hatten am 



war i;anz vorziiülich. Im Hahmen der xoni Keichs- 

(j. März 11):51< die orol.U' innenministerium iin^^crcotcn Saa r|)r() j)a ^a nda 

_ reudc, den Fidu'cr bei der (Irundstcinlcoimo- des sprach der Privatdozent Dr. Fcdix Hoesler aus 

Hiehard-Waoncr-Denkmals zu sehen; denn sie Leip/i.u in einem« L icdi t bi Id ervo rt ra^- vor der 

(iesamtschülerschaft in der Aula liber die Saar- 



l 



bildeten bei der Anfahrt unter 



Fid 



u'iniij 



des 



Studien rat s Dr. Vollmer S|)alier oder standen fra<;-e 
in Reih und (died bei der Hitler-Jugend, dem 
Junovolk und dem Hund deutscher Mädel, 



U 



nsere 



Aufklärungsarbeit, die sieh die Weckun^- 

Iksdeu Ischen N'eraidworlunosbewuLUseins 

Wie der He<nnn des Schuljahres am 1. Mai V.):5:i zur Aufuabc ovinacht hat, wurde durch das ver- 



:l 



des vo 



\mter den Worten des Fidu-ers ovstanden, so klan^- ständinsvolle Kid^fncn 



kommen des Lehrerkolle- 



zuni Ende am 21. März UKU., zum Friddinosbeoinn oimns un 



terstützt. das besonders in den Fächern 



der deutschen Arbeit, noch einma 

seine Auf forde run^- an das Ohr eines jeden: wec 



1 mahnend Erdkunde, (iesehiehle und Deutsch die Erkenntnis 



Fandet an 



\ 



kte, dal.J Sacdisen (irenzland ist. Dank der 
Hilfe dcv N'ereinioimo- dvv ehemaliuen Alhertiner 



\'on jeher ist die Pflc^^c des no 



Iksdeu t s(dien der Herren 



GedaiikensamKönio-Albcrt-Civmnasiumbcson- unseres Altrektors Dr. Lanier waren wu" m dei 



i^iehhinullcr Fiedler uiul Jaensch und 

1. 



:1 



(lers s 



tark 



oewesc 



n, und (larid)er ist auch schon in Ea«;e. eine on)l.)L're 



Vnzahl schiiner Hiudier- 



den verü'anaenen 



Jal 



u'cn, a 



Is Studiendirektor |)räniien zu Weihnachten als Anerkenmmo- 



Dr. C'arins die (iruppe des VDA. noch fidu'te, fiir ou 



te Aufsätze, die sich nnt Volksdeutschen 



zusannnenhimoend berichtet worden. Diesmal Tbcinen 



bes(di:d'ti<>ten, zu verteilen. Am Bekannt - 



erstattete Studienassessor Lie. Dr. Hennio- machunnsl)ivtt des \'DA. wurden re^clinäl.h^r 
als VDA. -Obmann den Bericht: • anslandsdeutsehe /eitunoen und VDA.-Zed- 

„DasJahrder nationalsozialistischen Revolution scbriften auso-ehännl. Alle Klassen schmiieken 

t- Karten, die die X'erbreit un^' des Deutschtums in 

hen. In re«iidin;d.li«ic'n Abständen 



bracbtcMler \'D.V.-Schulornppe des Kcaun-Albia 

(ivnniasimns eine stiirmischc Aufwärtsbeweouno- Europa klarmac 



imd Ausweitunu". \Var schon durcdi ein 



End* 



Aui»u: 



,t liVMi an die Eltern ausoesandtes Werbe 



wni'dcn Hroschiiren und Fluoblätter. die aid' tlic 
Not der deutschen Hriider im Aushuahv hinweisen, 



blatt der oWW.Ue Teil der Schidersebaft fin* dvn in 



letzter Zeit voralhan .Vid'khn'unosscbriftcn id)er 



\'1)A. i»e 



Wonnen worden, so wurden im Februar die Saarfraoe verteilt. In intensiver Kleinarbeit 



inu 
N'cr 



l März IDJU infolge des Erlasses des Ste 



\-ertieften sk 



h d 



IC un 



ter Fiduaniti' des Sehul- 



tretcrs des Führers, Heiehsmiinstc rs Hudolf or\ij)pc'nfidu-ers 



Kurt Frbanski, U H^, und 



Hess, alle Schüler und Scdui leri n neu unseres des Scbrdtfidu'crs Sieo 



fried Bernhardt, U H^, 



Gvnmasiums Mitglieder des Kamerat 



Ischafts- steheiule Mittel- imd Untergruppe der Schul- 



opferrinoes, so dal.) unsere Schulornp])e heute o('niem 



S( 



haft bei den jeden Moida^- ii\ der Schule 



100 



O/ 



o 



der Schülerschaft un( 



l d 



is 



es am 



tc al)"ehaltenen Heimabenden in die volksdeut- 



11 — 



.trd 



sehen Prohleine. Diese .'iktiNC \' I )A.-SelmIo('- 
ineiiisehart. /u der noch eine unter Leitung von 
Iris Dyek. V \\V\ stellende M:i(lehen^rii|)|)e 
^eh()rt. diU'l' nach einem iMlal.» des StilKcrt reters 
des Kidirers mir -()*),', der (iesaint selndersehal't 
iinilassen. Sie erwies sich als ein Ix'sonders /u- 
Ncrlässjoer Mitai'heiterstal) hei der |)IainHäI.)i«^(n 
Ik'arheitnnu" niler anshmdschMitsehen Fra^icn. Alle 
SeJuder unseres Ciynniasinnis hesuchten die 
VDA-Ausst (dl u nü' ini Neuen Grassiniuseuni 
,, Deutseht um im Kanipre'*. 

\'I)A.-Arl)eit ist aber xor allem praktiselie Tat. 
Der llauptkassenwart. Holf Nicolai, II ll*'^, 
wurde bei der «^cwissenhalten X'erwaltnnn- unsei'er 
Gelder durcli Erhard .Jescdi. l^ IV\ Woli'- 
<i:a n^- Kolditz, V lll^, und Joha nnes Oeh ine. 
r r\ unterstützt. Anläl.llich dvv Haus- und 
Fainiliensanunluno- (Heft ehe nsa nun lu n^) im 

Mai 19;i;3 saimnelten wir m).~-:Ä\//. An den 
Strafen- und llaussamndun<^c'n des \'DA. im 
Hahmen des Wintcrhilfswerkcs im .Januar und 
Februar \i)tH nahmen sämtliche Sehider der 
Klassen Ulli l)is IJ I teil. Knde Oktober wurde 
das Notopl'er an den \'1)A. al)oelÜbrt. Fiir die 
deutsehe Scdiu le in S pli t . an der unser früherer 
Lehrer Dr. Wilhelm Hnoff lehrt, brachten wir 
eine sehöne SainnduuLi wertx'olkr I^üeher /u- 
sannnen. Eine Heihe antiker Klassiker konnten 
wir für auslandsdcutsehe Schulen bereitstellen. 
Der Deutsehen Schule in Hcd^rad id)erwies 
das Könio-Albert-Gvnuiasinm auf Anre«>im^* imse- 
res dort wirkenden fridicicn Amtsocnossen Wal- 
ter Geliert mul mit (icnehmiouno- des Ministe- 
riums eine Heihe physikalischer Aj)j)arate. 

An den oroUcn nationalen Aufmärschen, wie 
z. I^ am 1. Mai und 2h .Juni, an der (iemein- 
sehaftskund<^el)un^- von H.J. und \'DA. i'iiv das 
Auslandsdeutschtum naiunen wir fast \'oll/iddi^ 
teil. Ferner entsandten wir Aboiclmm^^cn mit 
unserem \\'imi)(d und unserer Sturmfahne zu 
N'erschiedenen N'eranstaltunj^cn, Ta<^un;^en uiul 
Ausstellunoendes \'I)A. f'ber.'U) >hnui heteili<»ten 
sieli an der Volksdeutschen Arl)eitstaouno- am 
11. /15. Oktober IIKJ;^. Die Mittel<iruj)pe beteiliote 
sieh an dem \'1)A. -Abend in der ()lTentlielu*n 
llandclslchranstalt am 21. Oktober IWM. Das 
^V()chenen(lsehuluni'•sla<••cr im .Jno'endhof Hueh- 
heim ])csuchten 8 Schüler. Der Sehuloruppei^- 
leiter Studienassessor Dr. Hi'nnio- nahm vom *JS. bis 
;3(). Oktober 1!).'}.*5 an der Arbeitstaj^uno der Schul- 
<>ruj)j)enleiter in Oschatz teil. Der Sehul<^ru|)pen- 
fidu'cr Kurt Urbanski, U \\^, i)esuchtc als (iast 
der \'ereini«»un<»- ehcmalii»('r Albeitiner zusanuuen 
nut einioeu ]\ht^licdern der Cirn|)pe die ^rol.le 
\*DA.-Hi'in;>sttaj»uni>' in l^assau. Fine Tai»esfahrt 
der Untcr^rup|)en stand unter der Leitun«^* von 
Erhard Jescdi, \Vrl)in(lunosniann des N'DA. 
zur IIJ. 

Fiu' freundliche Spenden haben wir auf.U'r den 
im Bericht schon benannten Herren und \'er- 
einioimgen besonders ll(>irn Di pl.-Ka u f ma n n 
Fälindrieh (100 Hakcnkrcuzspicocl fiir die 
VDA. -Armbinden) und Herrn Zahnarzt Dr. 



S(diuster ( Hakcnkreu/wimpcl fiir die Sturin- 
fahne) /u danken. 

Studienassessor Dr. Henni;^" war es auch, der 
in diesem Jahre wieder seine Fci'icn opferte, um 
eine Ferienkolonie der Albertiner naeli 
M isd ro V zu fidu'cn : 

..Auch in den Sonnnerferien ]\)lUi sandte der 
N'crcin fiir Ferienkolonien in Leipzig' durch seinen 
N'orsitzciulcn, Herrn Hektor Dr. Keni nier 1 i n^-, 
wiederum eine Albert iiu'rkolonie an die Ostsee, 
diesmal in das Dresdner Kinderheim der Frau 
Oberin Host in M isd roy auf Wollin. Die Ciru|)pe 
\'on 25 Junten, darunter 21 Albertiner, verlebte 
unter der Leitun;^ \'on Studienassessor Dr.Hemn^ 
\'om 12. .Jidi bis zum 15. August eine fast stiindi/^ 
von herrlichem Wetter beniinsti^te, wunderselaine 
Ferienzeit. Dei* (Gesundheitszustand der Junten 
war, \()n wenigen Ausnahmen abncschon, durch- 
wco- sehr ^ut. Die N'erpfleoun^' im Heini war vov- 
zi'i<;lich. Ausflüoe in die weitere und(ieländes|)ielein 
der näheren Umiicbmi«» xon M isdrov, eine Scucd-und 
eine Dampfeil'ahrt , eine abendliehe Hannerweihe 
und das fr()hliehc LateriU'ufcst machten luis viel 
Freude. Wir besuchten eimnal in Swinemünde 
dvn Panzcrki'tMizcr ..Karlsndie'' und ein andermal 
das Se«^^elsch u Ischi ff ..(ioreh Fock^' und den 
lAUiehtturm. Die Ileidebrinkfahrt führte uns nach 
dem wundci'Nollen Dom \'on Kannnin. Heim 
Spiel am Strand oder im Walde und beim Hadcn 
entwiekcdte sieh ein frischer und aufrichtiger und 
jugendlicher (Jemeinsehafts<4eist. dvn wir im 
christlichen Sinne zu x'crcdcln und xom nationalen 
Hcwußtsein aus zu bilden suchten. *' 

Der IM'leue des Hei ma t <»('(la nkens dienen 
ebenfalls die ^iroUcn Fahrten, die auch in diesem 
.Jahre durch d'w <;rol.)herzi»^'e l Jiterstützun<»" der 
Alten Albertiner crin()t4licht wurden: Hcdnz 
N'icrlin^. F F'. hat unter Mitwii-knn<^- \'on Ilans- 
Wöll'ü-ano- Hucherer, Martin Hohne, Helmut 
Janieke. Frieder Kricwald, Hernhard Martini, 
.Johaimes Oehmc, \\'ilhelm Wieneckc (sämtlich 
aus U 1'') die Frankenfahrt der beiden Untcr- 
j)rimen nach Nürnberg mul \'on da zurück über 
Hand)er^". Klostci* Hanz, \'ierzeluiheili<^en vom 
25. bis 2S. Mai MKV.l «icschildcrt. 

Dieser Herieht zei^t. wie es den Führern der 
Fahrt: Studienrat Di*. Hux, Dr. llausehild 
und Studienassessor Findeisen oehm^en ist, 
in den Schidci-n die Achtung- \'or den deutschen 
Meistern des Mittelalters zu steigern und die Liebe 
zur deutschen Heimat !Umi zu entzünden. 

In denselben Ta^cMi standen die ()l)er|)rimaner, 
<;efidu't \(>n Obers tud ien ra t Dr. Scdicrlin^' 
und \)v. Kind, staunend vor den Denkmälern 
der deutsehen \'er<^an<4enheit in Hcrlin und 
Potsdam. 

Der Keimtnis der enj^cren Heimat und der 
F^rtüchtioimo- dienten die übrigen Marsch- und 
Wanderta<j^e, die auf die Moujde so verteilt 
waren: 17. Mai, *M). August, IS. September, 
lii). Se|)tend)er. Im Winter niuüten die Wander- 
ta<^e ausfallen. \nn den Unterriehtsverhisl während 
der Hauarbeiten eini^i'rmaüen auszu<;lcie]icn. 



I 



1-i — 



: 



I 



i 






KrIVculich war es, dal.) nucli in diesem .Jidirc 
Studienassessor Dr. Selnimaim in den 
Mieliaelisferien einen Sport knrsns iVir die Klassen 
(Quarta bis Obertertia abhielt. Kr bericiitet 
darüber selbst: 

In den Miebaelisl'erieii wurde der li. S|)()it- 
kursus fiir die Klassen I\'-()II1 (hn'ebnvlVdirt, 
an dem insoesamt LM) Schiller ans () III (:5). 
r UV' (12). IV' (-2) und V {:i) teilnahmen. 

Im (ie^cnsatz zu den i)ei(len ersten Kursen 
(Miehaelis \m'2 und Pfingsten \m:i) stand diesmal 
zunäehst Handball, das in den Turnstunden am 
meisten ^cpileote Spiel, im N'order^rund, dessen 
Ile^udn, Teehnik imd Taktik ein^cheml ix'handelt 
wurden. N'om 1. Ta<ie ab wicbneten wir uns im 
Ilinbliek auf ein bex'orstehendes \\'etts])iel mehr 
dem FuUballt rainin«i-, bei dem das Ilaupt- 
tjewieht auf Ausbildmi^ taktischen W-rständnisses 
latr. Leichtathletik wurtle mit Uüeksieht auf 
die kühle Witterimo- mu* oeleoentlich betrieben; 
u. a. wurden einige Priit'im<;en iurdas Juoendsport- 
abzeiehen abgenommen. 

Gespielt wurde am T. und 0. bis 1 t. Oktober 
vormittags von 9 Uhr :U) bis 12 Thr imd am 
17. Oktober nachmittags aid' dem Tniversitäts- 
sportplatz, den das Institut ITu' Leihesiihuu^icn 
samt Geräten wiederum in iVeundlieher Weise zur 
Veriuoun»»* stellte. 

Den Abschluß des Kurses bildete ein FuUball- 
wettspiel eincM* aus den besten Teilnehmern 
zusanmicn^-cstellten Mannsehaft ;^e^cn eine komh. 
Knabenmannsehart (bis Jahr;;an<i' 11)1!)) des S.-\\ 
Leipziger S[)ortrreun(le am IS. Oktober auf dem 
Platze des Ge<;ners in Gonnewitz. Das Sj)iel brachte 
\ms einen unerwartet oroUen Krlolu. der iWv die 
Spieler, insbesondere d'w dcv Gntertertia b. ck'r 
schönste Lohn l'iu' die zielbewul.Ue, ernste Trai- 
ninosarbeit war, die sie an den Spieluaehmittagen, 
im Kürturnen imd nicht zuletzt in diesen Ferien 
aeleistet hatten. \Vährend wir im Mai dieses Jahres 
den Sportfreunden noch mit : S unterlagen, 
zeigten wir ims ihnen jetzt in taktischer Heziebuno 
glatt überlegen mul seblugen last die gleiche 
Mannsehaft mit 0:1. wobei der Sieg bereits bei 
Halbzeit nut 5 : 1 sieher stand. Zur siegreichen 
Mannschaft geluu'ten: Scblever, 1\''\ Ilartu ng, 
U IIP\ Hundt, U in'\ Kretsebmar, II IH", 
Gerhard Piebter, 1\'''. Schmidt, Hill'', 
l{einhar(lt,0 III, Andrae. U III", Fric(lri(di, 
Olli, Müller, II IIP», Henndorf, Olli. 

Unter seiner FiUirmig nahmen auch 15 Sebider 
der Unterklassen cinsehlit^l.Jlicii Unterteil ia an 
den Gera tewett kämpfen ITu' die h()heren 
Schiden am 8. und 10. Februar 19.31 teil, von 
denen 13 die Siegerpmdvtzahl erreichten: 

U IIP> Gerhardt Hundt, 

U IIP^ Lothar Kretsehmar. 

U III^ Hermann Iloeehstctter, 

U nie Gerhard Sebarf, 

IV* Ileinrieb Fickler, 
1V»> Günther Pusse, 



\'I'^ Thomas Hemer. 

\'I'^ Koiu'ad S(di leyer. 

\'I'^ (i mit er Scdu'mema n n , 

\'pi Pudoir Wessberge. 

VP' (nrl-budwig Hupreld. 

\'P» Ilorsl Kiihne. 

\'P' .Joachim Pei nha rd t , 

\'om Kollei»ium nahmen an einem \ ierzclm- 
täuiü'cn Ausbildunuskursus im Gehindcs|)ort teil: 

Studienassessor Findeisen \'om 27. November 
bis 1). l)czend)cr V.)'M; 

Studienassessor Dr. Sehr()ter vom L Januar bis 
10. .lanuar P);U; 

Oberlehrer Dr. Ilauschild vom .*3. Februar bis 
15. Februar P.);U; 

Studienrat Dr. N'ollmcr vom IS. Februar bis 
2. März P.):U; 

Studienrat Dr. Pahner vom ,">. Miirz bis 17. März 
P,);U; 

Studienrat Peieheid)aeh vom 10. .Juli bis 1 1. Juli 
103.*5 an einem ( 'bungslehrgang in K()nigsbrück. 

Xaeh scluaier alter Sitte fand die k()rperliche 
Ansbildun«', die mm schon seit mehreren .Jahren 
in euiicr /usannnenarbeit mit dem Alt ro(dvSchen 
Institut erfolgt, ihre sinnt'ällig(* Darstellung im 
Turn- und S;)()rtfcst am 1). Sej)tend)er 10;3;^ 
Am N'ormit !ai>(' wurden von S — 11 Uhr die turne- 
riseben \Vettkämj)re auf dem Universitätssj)()rt- 
))latz jinsgetnigen; dei* Xaeluuiltag \-creintc die 
Schuliicmeinde bei strahlendem W'et ter im Palmen- 
garten, wo die Freiid)ungen der Sehider von Sexta 
bis Obertertia unter Leitung von Studien- 
assessor Dr. S(diumann, ebenso wie rhyth- 
mische (ivnmastik der Mädchen unter Fräulein 
K (issers Leitung frohe Anerkemnmg landen. 
Dann zeiate Dr. Seh uma nn. was die Oberklassen 
in den rcgelmäl.iigen Wehrsport id)ungcn gelernt 
hatten: Das Zug- und (irupi)enexerzieren war 
tadellos, das Keidenzielwerren für Klassenniann- 
sehaften loste bei dm Teilnehmern wie den 
/uschauern die <»leiche Hegeisterung aus. Den 
\Vettkämj)ren der Kleinen, die auch der gesunden 
FnUdiehkeit nicht cidhehrten, folgten die Spiele 
der Klassen, bei denen sieh alle Lehrer luit gleicher 
Freiule der Jugend widmeten. Dami erfolgte die 
Wrkimduni»- der Sieger: Der I^ektor wies auf 
den (ieist hin, dvv das ganze Fest geadelt, und 
knüj)rte an das bekaimle Wort an: ..Welch eine 
Wendunjj" (Inrch (iotics l-'ügung!'' Dann zeichnete 
er den ersten Sicgv'r Kurt Plenge, U Ib^ be- 
sonders aus und iibci'reichte ihm (k'U Wander- 
j)()kal dev Schule. Das Deutschlandlied und das 
Kampflied Horst Wessels, bei sinkender Sonne 
msunoen. beschloü die Feier. Nun zogen noeb die 
Kleinen mit bunten Fackeln diu'ch den Park, die 
Großen blieben noch für einige Stunden in fröhlicher 
Gesellii>kiit beisannuen. Der Dank der Schule 
an alle Helfer vereinigte sieb auf Studien rat 
Dr. Pahner, der auch dieses Fest mit seinen 
treuen Mitarbeitern vorbereitet und so gliicklich 
(hu-ehgeführt hat t c. \'on Studie n d i re k to r 
Dr. Carius waren von der \'DA. -Tagung- in 



i:; -- 



FiilkcMstcin ..IK r/.liclic (Jnil.ii' und Sw' Heil sfiiica 
lieben Albert iiiern'' gesandt worden. 

Die für den 12. Dezember WVMi vori-cseiiene Anf- 
fidn'inin- (Ics ,,l*ri nz Fried rieb N'on Ilom l)ii r^'' 
von Kleist wurde we^cn des unerwarteten Hin- 
sebeidens unseres liel)en Mitarbeiters Dr. Seidel 
aid' den 23. Jaiuiar 11).*U x'erseboben. So kam es, 
daß diesmal die Spielersebar unter der Leitun«^' 
von Studien rat Dr. l^u\ am 21. De/(Mni)er 19;i.'5 
zuerst auf den Plim trat und die oroße Sebul- 
o-emeindc dinx'li das zarte, sinnige Kri j)})enspiel 
von G ust a V d r u nd tief in ihren weibnaebtlieben 
l^ami ZOO-. Die eehte W'eiimaelitsst immune des 
Spiels wurde noeh oestei^ert dureb die \'on 
Dr. Ilausebild entworfenen und unter seiner 
Leitung ausoefübrten j)aekenden Didinenbilder. 
Ganz imveroeUlic'h selnin war die (iel)iroslan(l- 
sebal't! Dankbar und erorilTen spendete die 
Sebuloemeinde der wackeren S|)ieiersehar, allen 
Hellern und dem miermiidliehen Leiter Dr. Hu\ 
immer wieder berzlieben Heifall. 

Die Leistuno' der Redesebule bei der Auffidn'uno- 
des Prinzen vom Hombnro- zmn Winterfest lao- 
aid' oanz anderem Gebiete. Die sor<^TJiltioe X'or- 
bereitunn- durch Studien rat Dr. Jeß, der die 
oroße Arbeit xom Hollenstudium bis zur szenischen 
Darstelluno- wie immer oauz allein o('Ieistet hatte. 
ließ die jun^^cn Sj)ieler xollkonnnen in ihre Rolle 
hineinwachsen und brachte eine AidTiihruno- zu- 
stande, die die starke Anerkenmmo aller Zu- 
schauer fand, (ianz im Dienste der heiteren 
Muse stand daoc'Ofu der .Mulusball am 1!). M;irz 
1981, bei dem junoc ^hili und ..alte'' Albertiner 
um die Palme der Heiterkeit rangen. 

Pei diesen \'eranstaltuno(Mi hatten die Kitern 
imiuer wieder (ieleoenhcit, ihre .Junoen und Mäd- 
chen in oel()ster Form freiwillioer Arbeit zu sehen. 
Am 2L und 22. Februar 11):U wurde es ihnen oe- 
stattct, sie auch im ernsten UinocMi der tiiohchcn 
Pflicht zu b(M)baehten. Dal.) am ersten Taoe 57. 
am zweiten (>() F^rziehunoslx'ivcbtiotc erschienen, 
mao- sieher mit auf die Xeuartiokeit der N'cr- 
anstaltunj»' zu setzen sein; der starke Pesuch, aber 
mehr noch die ergiebioe Aussprache im Anschlüsse 
an das P^rlebte l)ewies doch das große Litcresse 
der Kitern an unserer Arbeit. 

Das hatte sieb auch durch den re^cMi Pesuch 
der Kitern \'ersammluno zu Peoinn des Schul- 
jahres, am :U). Mai IIKJ.'J, o('zciot, bei der ,,iiber die 
Arbeit des (ivnmasimns nach dem neuen Landes- 
lebrplan mit einem Ausblick auf die konuucnde 
Kntwiekluno (Ut holuM'en Schule" \ oni P("ktor 
crcsproehen wurde. 

Nim versuchten si(\ die Arbeit der beiden Ta^c 
in dvn Jahresplan einzuordnen. 

Der Abit urientenen t lassuno . die ja am 
Abschlüsse der .Lihrcsarlx^t steht, kam diesmal 
besondere Pedeutuno zu. Demi zum ersten l\Ldc 
wmxlen die AbituricMitcn streno- in solche oe- 
sehieden, die mit der Hochschulreife entlassen 
wiu'dcn, und solche, denen sie nicht zuoc'sprochcu 
war. Trotzdem, daß die (^uote am K()nio-Albert- 
(iynuuisiiuu erfreulicherweise 70 '\, betruo-, wurden 



N'on 20 Scludern mu' P2 nut der llochscbuli'cife 
ausoestat tet. Die Futlassuno* fand iu Anwt'scnheit 
des .lubiläumsjahroauos lOOi) am 10. März 19.*31. 
statt. 

Das Schulorchesler unter der Stabfidu'uno- \'oa 
S t ud i e n rat Tb i c l c leitete die Feier ein mit dem 
Allcorctto aus der ^Lilitärsinfonic x'on Havdn. 
Dann sj)raeh (iiintcr Hofmann, () P\ die 
lateinische. Franz-Josef Kiefer, Ol'*, die 
deutsche Hrdi^ id)er: Die drei Pciche. Heinz 
Penndorf. () P', (Irv Obei'junohamdTdirer in 
Leipzio-, cutbot den Abschiedsoruß seiner Kame- 
raden, Wolfoauo- Jobst, r I^, wiinschte den 
Scheidenden ,, Frohe Fahrt''. Xach dem Klavier- 
vortrao- der L Sonate^ von (i. F. Hilndcl durch 
Irene Lohmann, \'\ die Christian Oertel, 
O l^. zin* Fl()te beo leitete, o rußte drv IJcktor die 
Abiturienten des .luhihiuinsjahroauocs 100!) und 
ehrte ihre iiu Kampf fih* die Heimat oc^fallenen 
Kameraden. Daim \'crsuchte er. nach einem Worte 
Kr ust Kriecks zu zeigen, wie der Antike die 
wicht io(* Aufgabe zufi'dlt, den W Co- zum neuen 
Krzichunosideal, dem politischen deutschen 
Menschen, zu Wc'isen. MW dem Worte des nach 
Art imd Tat nordischen Sehlachtenlcnkers von 
>b)ltke: 

Nur in der ei<>('nen Kraft 

ruht das Schicksal jede; Nation! 

entließ er sie aus dem Wrbaude der Schule und 
stellte sie unter (iottes Sehnt/. 

Das Deutschlandlied erklaiio-,- das Kampflied 
Horst Wesst'ls wurde ocsunocn. Dann richtete als 
\'ertret(M' der .[ubiläiunsojiste Studien rat 
Dr. Mehl hörn ernste Worte an die jun;;'en 
Freunde mul herzliche Dankesoriiße an seine 
fi'idicrcn l^chrcr. Mit dem Comitat a capclhi: 
,,Nun zu outer Letzt" vcrklauo- die Feier. 

Zur Kriimerunn- an diese scheue Stunde er- 
hielten die Pesten des .bihr^auos wertvolle 
Prämien, deren Pesehaffmio- wieder die Alten 
Albertiner eruir)«4licht hatten. Der heste Lateiner, 
(iiiutcr Hofmann. () b\ erhielt die Lessino- 
prämic. Christian Oertel. O P^ und Franz- 
.[osef Kiefer, O P\ tmoc-u dci\ Preis der Klasse 
dax'on, (iiinter Hofmaun, () P^ und Heinz 
Penndorf, O I'\ winden mit einem Viaticum \'on 
100. ://.// ausnczeiehnet . 

Zu Ostern konnten mit Fnterst Otzimn- des 
N'crcins ehemaliger Scluilei* des K()uin-AlhiM*t - 
(ivnmasiums folgende Sehider nut wcrtx'ollen 
Prämien ausoizeicluu'l werden: 

Wolfoano .lobst (Paldanuisprämic), 

Krnst l'rlaß, 

Heinz Seh ii t ze, 

Frsula Pu t ter, 

Frust Waoner, 
r IH'^ Fried^ard Mehl hörn, 
r HP' (;erhar(lt Hundt, 
V HP' Albrecht Ciiintber, 
I\''^ (iimter Ma 1 1 lu*s, 
IV»' IIei)r/ Sat t ler. 



F pt 
V V' 
O U 
U H" 
O Hl 



I 









V IIa 

V II'» 
II II' 



V'^ Alfred Davin, 

\''' liiclinrd Spn Im. 

\'*' rrsula Hoppe. 

\'I''^ Heinrich V:\ h ner, 

\'I'' Ueiial.' Dvck. 

I'räniicn in K nr/sehri l't erhielten: 

r iri Hoir xieoiai. 

Andreas Hei man n, 
Trsula Hut t er. 
Sienfned Hernliardl. 

Außerdem zeiehiiele das Ministerium durch 
eine Erziclnninshcihilfe aus: 

O I'* Heinz Hcnndorl', 
Olli (iimter Stäche. 
Oni Kntli Mcvfaitli. 

Wolfoano- .lobst, II l^, war dazu ausersehen, 
mit einem Stii)en(liuni von 100. .//.// ans der 
.lubihiumsstiftuno drv Alten Aihcrtiner in den 
Hcrbstlcrien das Deutsche Museum in München 
und das (iermanisclie Museum in Xiiruhero- /n 
besuchen und nacldier Nor den Sehidcrn der 
Mittel- und ()l)erklassen iiher seine Kiiuh'iieke zu 
berichten. Er hat (his in so aiu-coender und humor- 
voller \Vcise ^ctan, dal.l seine Zuhcirer alle Lust 
bekamen, die oleielie Fahrt zu machen. 

Vor den oroUen Ferien erhielt Arnold Wenzel, 
O II, 80.— ^.// ans der Max llennig-Gedächtuis- 
btil'tun<r zu einer Fcrieidahrt. 

Durch die Stiftnno- eiurs treuen Freundes \uhI 
dankbaren Vaters konnte zu Weihnachten folocn- 
den Schülern eine Spende verliehen werden: 
O II Ilse Kau n CO- i euer, 
OH Wolfoano- Faschinskv. 
U Illa Ileluuit Ilöiinc, 
IV ^^ iM'ich Fra nz, 
y^ Alfred Davin. 

Die Schule erhielt aber aucli seihst im Laute 
des Jahres eine oroüc Zahl wertvoller Gcsclieuke 
für ilu'c I^ibliotheken und Sammhmoen: 

a) Die Lehrerbücherei: Von dem Ministerium 
fiir Volksbilduno-, dem \'erein fiu' Innere Mission, 
OberstmUendirektor Dr. Lainer, Dr. Joh. Ilohl- 
fcld, Dr. Thönc, Dr. Münch-Horn. 

b) Die Schülerbüchcrci: \'oni Ministerium: 
Schroeder und von IIcyocndorlT: Die sächsisehen 
Frciwillic^cn-Truppen in Litauen. X'on Hektor 
Dr. Kcmmcrlinn-: Sehmithals: Die Al|)en. Ileyck: 
Armin der Cherusker. \'om N'erlaoc Franckh in 
Stuttgart: Schur: Das Autohueh für Juu<»en. 

c) Die bioloo-isehc Saniinluno-: Finc Saat- 
gans von H.-A. Dr. Teichniann, anatojuisehc 
Prii|)aratc von Dr. med. Klien. 

(I) Die chcmisch-iniucralooiseiie Samm- 
ln no«: Von Prof. Heinisch eine Anzahl scluincr 
Gesteinshandstücke. 

c) Die erdkundliche Samnilnuo- durch die 
frciwilli«re Arbeit der Sehider unter der Leituno- 
Dr. Ihles: Dorfformen im Deutschen Ueiehe. Land- 
wirtschaftliche nctrichso-nWJen im Deutschen 
Heiehe. Verteiluno- d^r Stadt- und Landbevölke- 



14 -- 

runo. Cehielsvci'lnste des Deut sehen Heiches 
durch N'crsailles. Die deutsehen Hilfen und ihr 
Hinterland. Die denisehen Hinnenhiifen. Karte zum 
West liehen K rieo.sseliauj)lat z. Karte zum (ist liehen 
Krieossehauj)latz. 

Allen Spendern und Helfern sei auch an dieser 
Stelle her/lieh ocdankt. 

Die Lchciulen Ncrovssen der Toten nicht. Dem 
(iediiehtnis i\cv verstorbenen MitoMcdcr unserer 
Sehulocmeinde war der 27. No\-eiiil)er l!);};i o-e- 
widniet. 

In der sinkenden Stunde des Taocs \'crsammelte 
sich die orol.lc 'rranerox'mcinde all derer, denen 
. der Tod einen lieben Sohn, Hruder oder \'atcr in 
den vcrojmocnen .Jahren ll);5i>, 10;5;3 hinweo- 
oenommen hatte. In seiner vom Kccc (piomodo 
\'on (iallus und dem Adaojo ans Kanunertrio Xr. 7 
für Fl()tc, N'ioline und Cembalo von Iliindel um- 
rahmten Ansprache liel.l St udienrat Dr. Fosselt 
das Leben und Wirken dieser ehemaliocn Lehrer 
und Schüler des Kon io- Albert -(iymnasiums an 
uns V()r(d)erziehen. Wir neioten uns in Dankbar- 
keit und Liebe xor denen, die einst nüt uns wan- 
delten im Licht : 

Fece 1!);^*3. 

FHiema li o c Leb rer: 

Heum, Alhivcht. Oberstudiendirektor Prof. Dr., 
Michaelis ISSS bis Ostern ISSl). ovb. r,. März LSOO 
zu Lermburo- a. S.. ocst. L ,Iuli ]\)Xi in Leipzio. 

Sehinkel, Carl Heinrich .Julius, Oberstudienrat 
Prof. \)v., 1SS7- li)i>;j. ovl). 2. .Juni 18,58 in Ober- 
zuriobciPaut/en.ocst.lO.Auoust 10;3;3in Leipzio. 

Florian, Walther, Studienrat Dr., 11)0!). oeb. 
20. Mai 1881 in Leipzio-, o-cst. 7. September 10;i;5 
in Leipzio, 

Ehern a li oc Schüler: 

L.oewenheim, Kurt, Landoerichtspnisident Dr. 
iur., Ostern 188;5 bis Ostern 1802, ovb. 1 L März 
1874 in Leipzio. oest. 12. September 19;};} in 
• K-ciniosbero. 

Hoffniann. Stephan, Rechtsanwalt. Ostern 1801« 

:;, bis Ostern 1.00;{, ovb. 22. Mai 188 1- in Leipzio, 

. oest. 22. November 10;32 in Leip/io. 

/Xowack, Fritz. Oberstudienrat i. H. Prof. Dr., 

^ ()stern 1880 })is Ostern 1882, ovb. 15. April 18G;3 

in Chenmitz, ovst. 17. .luni 10;};j in Dresden. 
Seydel, (icrhard, Studienrat Dr.. Ostern 1802 
bis Ostern 1001. ovb. 11. .Juli 1881 in Lei])zio, 
ovst. 22. .Juni 10;};J in München. 
Schopj)er, Max Ferdinand, LandocrJchtsrat Dr. 
iur., Ostern 181);j l)is Ostern 1808, ovb. 2. Ok- 
toher 1877 in /eulenroda, ovst. 12. Auoust 10;5;j 
m C'hemnitz. 
Dnrkas. Rudolf. Dr. med., Ostern 1800 bis Ostern 
10()r),ovb.28. März 1880 in Leipzio, ovst. 2.5. Scj)- 
tend)er 10;j;j in Leij)zio-. 

/um Schlüsse m()oe noch ein kurzer Derieht 
id)er die Themen der deutschen Aufsiitze 
und die Lektüre in den fremden Spra(dien 
einen Ausschnitt aus der Arbeit des oanzen Jahres 
oe währen: 






IT) 



TllEMKN DKK OKTTSC UFA' ArFSÄ'l'/K: T Il'>: 1. Viiihus imitis. -J. Kcisclust und 

Ilcimal liehe, .'i. Welchen Anteil li.iben die Neben- 

Ol--^: 1. a) Menseh und Natur, h) Was ist oc- ^j^i^.j^.,. ;,, i^(,ssinos Minna von l^indielin an der 

seiieiien? f 'hrrhüek iil>er die KreJonissc der let /ten I lanpIlKuidluno ? |. Freiheit. 5. Die id)ersinnliehe 

Monate. 2. a) Knnu.nt und die lN)litds. h) Das ^y^.|, -^^ Schillers .Junol'nni von Orleans. 0. Vvü- 

neue Deut.schland. :J. a) Drei Helden (JunnJVau jnnosaulsat / : Kanieradsehaft. — (i u t wusscr. 
\'on Orleans. l*rin/ Non llonihui'«'-. Dr. Stockinann 



iiusdeni ..W.lksl'cind"). 1)) Deutselur und Auslands 



O III: 1. a) Der harte Kanipf des I.eix'ns (auf 



deutscher. \. a) Faust I und rrfaust. h) Frc uik 



j_ (irund l)es|>i-()chener Fesestiiekc inid Halladen). 



schal't, Kanu'i'adschal't. (ienieinschart . ,"). a) Piii- 
l'unosiiul'sat/: Wert dvv Dicht un^. h) Priil'\ni;4s 



h) Mensch und Wetter. 'J. Auls Land! JJ. Die Aul" 
oahen drv deutsehen .Juiicnd. I. Der Schal/- 



[lul'satz: Die drei Heiche der ncidschen 



Jel.l «^räher (St innnun^^shild). 5. (irol.lstadt im Schnee 



(). Prid'unüsaulsat/ 



Hacdi man n 



O H': 1. a) Der llumanitätsocdanke in der deut 

sehen Dichtuno- des 18. Jahrhunderts (Lessino-. FIII'^: 1. Hri(>r. 1>. Denn die Kleinentc hassen 

Schiller-, (ioethe). h) National luul volkisch. ^Ij»^ (iehild der Menschenhand. ;5. Was nuil.; ich 

2. a) Kvscrs ..Schicksal um Vork'^ als Drama der von der Wrkchrsordmnin wissen? I. Warum 



na 



tionalcn Krhehuno. h) Schaiers „Der IS. Ok- stimmt der Deutsche am ll>. November mit ...Ja 



WC 



tober'^ als Drama der nationalen Krhebuno-.c) Wir. •'>• V^rm Schaufenster. (J. Die Hev()lkeruno- der 

die neue (K'ueration. :5. a) Der Wen Fausts. Verciniotm Staaten von Amerika. -■ I h Ic. 
b) Arbeitsbcschari'uno'. \. a) Kleists und H(d)hcls y III'': 1. a) Der 1. Mai. b) Wandern, c) K()r- 

(icdankcn über den Staat in dvw Dramen ..Der j)cr|)rieoc'. l>. a) (iot ischer St il in Leip/io-. b) (Jules 

Prinz von Homburo'^' imd ..Aones Hcrnaiicr''. mid schlechtes Henehmen. ;5. a) (irol.istadtstraDc. 

b) Wie k()nnen wir den Auslandsdeutschen ludl'en ? l))1^ierbeobaehtunnvn. t. Leij)/io in der Wahlwochc. 



5. Prütunüsaulsat/ wie in O l•^ 



Sei 



lerer/, 



5. a) Wintersport . b) Knotenpunkte. 0. l*rui'unos. 



U la. 1. a) Warum errichtet man Denknuilcr? aufsal/: a) Lurtschut/. I)) Farben in der CJroü- 
b) Warum beoimit mit dem .Jahre 1,500 die Neu- stadt. Herberocr. 

zeit? 2. a) Ileimatschutz. b) Hiccaut und Teil- T II1<: 1 . Menschen, denen ich tiiolich beovono. 

lieim. ;3. a) Hraueht Deutsehland Kolonien? •_> i^ii^n^^.schrcibunn ( Klassenaut'satz). a) Hichter, 
b) Jedes Dichtwerk ist das Hruehstück einer Kon- ('iKM-lahrt am Seln-cckcnstcin. b) Hethel, (Jcbet 

\()r der Schlacht bei Sempaeh. .*{. Aus meinen 



fession. (Nacho('wiescn an Lessin^s Dichtwerken) 

4.a) Verantwortuno. b) Väter und S(-)hne in Schil- \,\.y\^.^^^ ^^ Dj^. Ausländsdeutschen imd wii 



lers Dramen. 5. a) Pridunosaul'satz: Der Mensch 



5. a) Kine scihstci-rundene (ieschiehte (Alarm), 



heit Würde ist in eure Hand oc'oeben;He\vahret sie! j^^ j-,j^, sclbsterfundene Leovnde (nach drei 
Sie sinkt mit euch! Mit euch wird sie sich beben. ^vbenen Stücken). (>. Prülunosaut'satz: lleU't 
(Schiller, Die Künstler), b) Priifimosaursatz: Oc- J| 



o'C 



tavio Piccolomim 



1^ 



ra nko 



enn m 



U P': 1. a) X'cranl wortun 



<)■ 



1.) V 



ler/c 



hn T 



IV*: 1. Aul' der Heit/enhainer Stral.V 



»> 



Alt 



lli»C' 



Zeituno. 2. a) Wallenstein in Schillers Drama und ^^ot ! i. Auf d 



leutsche Pi-;iuclie in unserer Heimat. .*5. Schilf in 



cm Hahnhof (Werkstatt), Stral.le 



in der Geschichte. 1)) Oroanisation der Juoend. (i^.irmwortaufoabe). T). Im . . . laden. O.Ais Fahr- 
e) Meine Almen. 3. a) Was ist Dichtuno ? b) Das ,,,.j^^ ,^^^^' j^^j^j^* Mavnards Schiff (Hrief eines Mit- 



o 



ffent liehe Leben heute. L a) Idee und Proj)a- 



reisenden an einen Freund). 7. Prüfimosaufsatz. — 



oanda. 1)) \'croleieh zweier Dramen (nach eioiicr Seherer/; (>. Juli i. V. Si)enolri 
Wahl). 5. a) Wehrhaftiokeit. b) Das Haroek m 



imst und Dichtuno-. 0. Prüfunosaufsatz. — Jcß. 

O IL 1. Die Sehnsucht des heutiocn Menschen 
nach dem Lande. 2. a) Weoe /ur wahren \\)lks- 



<y 



Sieofried crsehlao-eu ward 



St roh bach, 



•N''^: 1. Mein sch(>nstes Fcrienca-lcbnis. 



I) 



er 



IV^: 1. Keine Heimat. 2. Hildbcschrcibimo-: 
Preller. Odysscus und Poly|)hem. 3. Wir Junoen 
im Dritten Reich. \. Das Deutschtum im Ausland. 
,5. Freud uiul Leid zur \Vinters/eit. 0. \Vas die 
emcinschaft. b) Die Pedeutuno- der alten oerma- ,^.^,, ,,,,,,,•,,,,,,. (.,./,ihlt. 7. Prüfunosaufsatz: Wie 
nisch-nordischen Kidtm* lih' die heutioc Zeit. 
:L Warum will Deutschland den Frieden? \. Die 
Treue, das Hauptmotiv des Nil)eluno('idiedcs. 
5. Was trennt die V()lker der Va\\v1 0. Prüfunos- 
aufsatz. - Ha(dima nn. 

V IP^: 1. a) Warum floh Schiller nach Mann- 
heim? b) Politik auf der Stral.le. 2. a) Hin (iroU- 
stadtbild (Studienlaoarbeit). b) Fin Dorfhild 
(Studientao-arbeit). ;L a) Die Senduno der .Juno- 
frau von Orleans, b) Kopf- und Han(larl)eit 



1. Mai. ;}. Kine \N'erkstatt. L ScIkmic Stunden 
in den orol.'.en Ferien. ."). Pnsere (iärtcn im Spiit- 
herbst. 0. Fuscre Winterhilfe. 7. Die Foehhreker. 
<S. Der Pech\(>o(«l (eine selbsterfundene (ieselüchte). 
!). PiiH'nnosaufsatz: Hriüdüldens Wett kämpfe. — 
1.--;L Scdilemüller. Li). Preul.;. 

V: 1. Wie ich den 1. Mai erlebte. 2. Was t iü'- 



L a) Lcii)zio- in der (iesehichtc. b) Hetter des kisehe Heiter von deutschem Mute zu berichten 

Vaterlands. 5. a) Einst und jetzt (auf (irinul von wissen (nach dem (iedichl ,.Schw;ibischc Kimdc''). 

Schillers (docke), b) Kin Brief (iiber die Fraoe des :L In der oroUcn Pause auf dem Hofe. 1. Kine 

Besuchs einer höheren Schule). 0. Prüfimos- kluo-e Antwort. 5. Am N'ortaoc des deutschen 



ai 



dsatz. — Jel. 



Erntedankfi'stes. (L Der Christ bäum er/iihlt seine 



k; - 



(•('scluclitc. 7. Der bckclirlr Slicfclknccht. 8. Wir 
helfen! !). l*riirim^saursatz: Wie Sicnl'ricd den 
Draehcii erschlu«^. - .Jacob. 

Vl^: 1. Lebenslauf. 2. Der 1. Mai VXMi, ll Kin 
Esel. 1. Im Hatle. .5. Kin Ferienerlebnis. (>. Wir 
helfen! 7. Die ireiziuc Mutier. 8. Kin Miireiieii vom 
Winter. 1). Dem Tode nah (nach dem Gedieht 
,,Aus der Kindheit''). 10. Prüfunosaufsat/: Xaeh- 
crzähluno- mit sclbsterfundener Fortsetzuno*. — 
Jaeob. 

Vr\- 1. Der kluoe Richter. 2. Aus meinen 
Ferien. 3. Unser Auoustusplatz. 1. Die Geschichte 
der kleinen Duiiitar. 5. Winterfreuden. (). Der 
Winter (l^ildbesehreibuno). 7. Tiere im Winter. 
Prüfunosarbeit: Der oejicilte Patient. — Julien. 



DIE LEKTi RE IN DEN FREMDEN 

SPRACHEN 

A. Latein 

I* und r^: Taeitus, Annalen L IL in Aus- 
^vahl. Auswahl aus Seneca; Catull; Iloraz, Satiren 
\md Episteln, ('l)erblick über die römische 
Literatin- mit Proben nach der Vox Latina. Dazu 
in I^; Petron, Cena Trimalchionis \nul Seneca, 
Apokolokyntosis; in O P': Umfanorcichere Proben 
aus Plautus und Sueton. — Scherling, Kind. 

U I'* und U I'^: Taeitus, Germania. Auswahl aus 
Plinius' Rriefcn mul Iloraz, Oden. Tereirz, Adcl- 
])hoc. — Probst, PreiiU. 

OII: Auswahl aus Livius. Sallust. Bellum 
Catilinae. Vergil, Aeneis L II. IV. \'L — Franke. 

UII^: Cicero, In Catilinam I. Cato maior. Aus- 
wahl aus Ovid, F\isti \md Tristia. — Kind. 

U 11^: Cicero, In Catilinam 1. III. Ovid wie in 
U IIa. _ Gutwasscr. 

III: Caesar, Do l)ello Gallico II 29 ff. IV. — 
V, VI, VII in Auswahl. Auswahl aus Ovid, Meta- 
morphosen . — S e h e r 1 i n 0-. 

Ullla, UIIP>, JJin^: Caesar, De hello Galli- 
co L— Julien, Schumann, Scherlino-. 



IV^: Ne|)()s, Themistocles; Ilamiibal in Aus- 
wahl. — Seidel, Eisenschmidt. 

I\''*: Keine Ori^inallektiire. Kind. 

IL (iriechisch 

() P^: Auswahl aus der orieehischen Lvrik. 
Trai>r)die: Aischvlos: Orestie, Perser. Soi)hoklcs: 
K()nin- ()cdij)us, Anti^one, Oedipus auf Kolonos, 
Philoktet. Euri|)ides: Medea. Troerinnen, Ion, 
Rakchen. N'orsokratikcr. Piaton: Symposion, 
Staat in Auswahl. -- Rektor. 

O I'>: Demosthenes, Olvnth. Reden I. III. 
Thukvdides II in Auswahl. Sophokles, Aias iu)(l 
Antitronc. Inhalt der Orestie des Aischvlos. Aus- 
wähl aus den Lvrikern. — Preuü. 

U I^: Piaton, Apologie imd Kriton. Homer, 
Ilias in Auswahl. I^uripidcs, Alkestis. — Seidel, 
Rux. Schr()ter. 

U P*: Piaton, Apologie imd Kriton. Homer, 
Ilias in Auswahl. Euri[)ides, Alkestis. — Rux. 

O II: Auswahl aus Herodot, Lvsias und Homers 
Odvssee. — (int wasser. 

IT 11^: Xenoj)h()n. Anabasis I -V ;3 in Auswahl. 
Homer, Odvssee I 1—1)1. — Franke. 

IT ir»: Xeno|)hon, Anabasis I 2 f f . IL IV. Homer, 
Odyssee I 1—21. — Preuü, Strohbach. 
\' 1-115.— Preuß. 

O III: Xenophon. Anabjisis I. — Rux. 

C. Enolisch 

O P^: G. Eliot, Silas Marner (\\'lha<»c'n und 
Klasino). Fimieniore, Social Life in En<;lan(l in the 
IDth Century.-- N'oiii't. 

O P*: Dasselbe wie in O I^. — Schererz. 

U l^: Goadby, The Enoland of Shakesj)eare 
(Velhaoen imd Klasin^). Shakespeare, Macbeth 
(N'clha^en mid Klasin^). — Voi^t. 

U P*: Dasselbe wie in U P^ — Voiot. 

OII: Gems of ImioHsIi Poetry (Westermann). 
Finnemore, Social Life in England in the 10 th 
Ccnturv. - Schererz. 

U 11^: Dickens, A Christmas Carol in Prosc 
(Diesterweo). — \'oi<»t. 

U IP': Dasselbe wie in U IP\ — Voiot. 



Druck von B. O. TimiIhht in I.oipzi« 



'^: . 



••. .^..■>. J 



'*••»* 



,^' 





mM WB 




\ 

■> 



^•^^5.'<. .. . ' 



f 



•» , 






->■* 






DES 






K'OMW 




l^lf^aYIMIBslÄSBiyilMlS 



j?--— . 



1» '. 



» ' • 






.r^i\ 






.. - ^< 


















•»'rf»u. 



..I^.«'»-» -■'•'•' 



^4U« 






''**.''.*'' 









/•■• . 






H • > '• . ■ , 



1 






, V ■^- 



.'t: 



.'«. 






. >.. i,^. .;: •- 



<^'>.- 






. ••• 



m HiDiPID 






; / 







y t ■ 



1935-1936 





/ 



r 









i/ 



/ ! 



."v: 



''^' 



■>/ 



/ / 



ri 






^tttil &täH, smofm i^<aut Sie^Ht, £tip$i(i ^1 

„..- >. . ' .... öci>illcrftra0c, (£d?€ 'llniocrjitäfeftra^c 

-,, ' t&cc <I\nncnjd>uIc gegenüber) 

6dü färatli(^e ec^ulbü^cr t^orrdtig. - ÖroM ^Ö^r Öefc^enf-titeroiur. Älaiflfer. iTJcu un6 on<i<^uarif(^. :Rdf<fü<?rcr, «arten, «ur0bü(^er 



■ - » ' . 
• • / 






v-- 



^üö gönig-aibert-Spranafium, £cip3ig £ 1, 9artl)cn)lra^c 1 



:;^;^ 



.>'-•'-, 












tuiivt^c ISSO unter 5Hid>avb ^liittcv af^ ,Möui(i(iii>c6 (.^^^)in< 
luiUum yi Vcip,>iiV' ^univiiu^ct ; ct< i|l: ein ftaatliitct^ buiiui-' , 
nifti'fdKe rovV^'^V.^"^»^!!''"»" J'^^f |LHicnaiuucv O^abdinui i^Mi 
llutcvvvima ab. 

„Tic ciivoväi]i-i)c ?^ini>cit ift im ricfftcu luiv \\\ \><< 

iivcifcu, \ucuu nuiu bic ^iiUiv^du Mcfcv inoccrucu il>clt cv^ 

fcnut un^ i>ou ihnen auc> ^ie unvicbcncv Icbcn^iiicu 5U\iftc 

nub formen fcnncn Icvnr, tic bivs in unicvc C^H\u^»H>avt 

u>irffam |Ul^/' 'Jlno ^icfcv Mcuutni'.^ hcvvuiv> bilbot ^a\^ 

(Jh)mna|uim feine ^dNÜler au Der unvcrc^iini^lidKMi ^iiH'It t^cr 

;>futtfc. 'Jlbcr ee bervad>tet bicfc autife ^iinlt nid)r nicbv \\\\\ 

ihrer fe(b)l: a>i((en, ]on^ern ah:^ OH-unciavu* ^er %\\\i\\\ bor 

Ok\ienu>art, al^ eine bev be^enruucu^l^oll^teu OvfdH'inuuvUMi 

in ber entUMifhuui t^ev ^IVelrfnltur. Um rav> \\\ erveid^eu, 

r\uu]t bie Cinführunv} (h t^ie (ateinifd>e Sprad^ fiiuMi in 

sS-cna an. ;Hn^\n•^em ifr llera^e bais Vateiu v^cei^uier, ben 

,,i]eiftiiien AuuiimenfdHMi" \\\ (d^ulen. 'i\\\ er^iehcrifdHMn 

'Bert r'nr ben Ok^fr, an :')K>thvnu^, baö ovarbeitere \\\ üben,. 

<\\\ üeri](eid>enbem unb anah.)ri]'d)em OV^Lilten fomnu uad> 

ben ^Borten eine\> anv>v]e.^eidmeteu 3adifenuer<> uid>to bem 

\'ateinifd)en v]leid>. tiefe Ü-vfenntniö hat fid) feit ^N^^hren 

uneber erneut i^ahn viebrLHi>en \\\\^ \\\ einer i>eruärftcn oin^ 

fübrung be<5 (ateinifAeu UnterridU^ in ben meifteu Stiiaten, 

befonber^ grantreid}^, Ünc]lanb5^ unb ^tmerifavT^, ^^-^'ii'^vf- 

SBeini fo in Se;i:ta, Cuinta unb C.narta bav^ Teuten 

"~^]efd)ultrbaö.' ^vfcnnen iiefinbert ift, tritt in bcr Unterrertia. 

bai^ 0>riecf>ifdK ba^i, in einer 3nt, in ber ber iui"^euMid>e 

(}^ei]l: für bie 3(ufnahme biefer 3vrad>e am emvf^'iiHlli*-"^M"ten 

ifr. ^\^\ic) ürfaiiung ber fpradUid^en (S)rnubKu]eu u>erben 

bann bie s2dni[er in Sefnnba nub ^Prima an bie oriiiinale 

viriedufd>e tidUnuv^ unb |M>ilofüvbie, 0'>efd>id>tc>fd>reibun^i 

unb .ftnntT: (geführt. Tenn ba^^ 3id bec« flaffifdu-n Unterrid>t'^ 

fann nid>t mehr bahin fuhren, beutfAe WeifteruHTfc in ein 

lateinifd^ec^ ober (^ar t^riedufAe^ ©euninr ^n fleibcn, fon< 

bem bie üornehmften Ci'r^MU]ninc ri.Mnifd>en unb i]riod)ifd>en 

' Qk^ilet^ iHMfehen unb werten \\\ fönnen, \k eiu,^uorbuen in 

- ben ^])rL>^et] be«^ 2i5eltgefd)el)enö unb ei^cncö ^eben an ihnen 

. jn ent;^iinbcn. 

:' Ter C^egenuMrt gcrabe bfeibt bav^ 0^>>uinafiuni bei aller 

•^^etonnng ber ?(ntife freubig '^ugeu>an^t. 3o uMrb bai.^ ^\\U 

llerenbe, gegen^üärcig fchaffenbe "id^w lebeuDig '\\\ ben 

^^nturwitTcn)d)aften unb in ber i»?i\uhenuuif. SThue Umnu^ie 

unb mit Isermeibung alter unniJtiöen ^i>er36gerum3 u>irb bei 

. mathematifdK* llutervidu geftaltet. 3duiler, bereu 3?ci^iun^i 
im reiferen '.Hlter ilA biefer OWH]euu>artigfeit bev> fd>viffenbeu 
\Iebene mehr ^uu>enbet, fL>uuen von Unterprima o.\\ fid^ für 

• eine ilärfere ^i^etounng biefer Aad>er eutfdHM^en. O.Wiu nennt 
ba^ bie mathcmatifdi^natnnüilTenfdniftlid>e *>(lneilunq, u>vih; 

^ renb anbere, mehr fvrad>li6 intereffierte, bie frrad>(idv.- 

''" flcfd>idu(idK '.Hbtcilunvni^'^hlen fbunen. Tiefe OMbehnu) hat 



/"^ür Theologen i|t bie i>.\'i;>glid>fcit vjevjeben, .oebräifdi 

\\\ leruen. ■ • 

(inrlut^ ULHl^ ift and) im heuti.ien 0^^.>uina|uim Sad^feuv^ 
^em y]eirrcvM]efdnd>tlidv;n l^ro^ei; ^3\ed^nuug ^^^trageu, ber ba^> 
A-ran^^bfifdK' burd> Dac» euglifdk' verbräugt bat. tac» Cf'nw 
lifdu* fei.u in Cnarta ein mic I ^tunbeu unb a>irb bit^ ^nr 
Cbcrpvima verbinblid) burd>gef"i>rt. iV'i ber hohen fvM\ut^ 
{id>eu 3dnihnu), bie burd^ ba\> l^orau\>vlegangene V'atein er^ 
reid>t ifr, fann m beu fieben fahren bie 3vrad>e nidn nur 
miinblid> uuD fd>riftlid^ beherrfd>f u>erbeu, fonrern .\\\As „^^\<!^ 
^uoilc polüifdK' onglauD in beu i^.Vittelvunfr bcr i^etrad>tuna 
vierndt u>erben." 

;>lnOerDem fann ,hmi Cbcrfefunba ;i\^ ATau^önfd) unihl^ 

frei erlernt u>erDen. 

^ ^iH>m Unterridue im Teuffd^eu unD in" ber CMefdu'due, 
^ie bit> i u bie 0> e v] e u u> a r t führt, braudu uid>t be^ 
fonberv> vU'fvriHl>en \\\ uu'rben; beun 'li^ege lIn^ \\<\< finr 
hier gleid^ mit reneu anderer iieunflafiuH'v '.Hnftalten. Tod^ 
u>ir^ gleid) hoher 'Anut auf teutfd^fuube unb Teutfd^. 

f ö n II e u ^ieU\U- 

Taf; am O'o.Mnuaiuiiu bie iVamnaftifdu' '.Hnebilbung bev 
3d)ü[cr nid>r \>ernad^laf|uU uurb, Dürfte jui) fd>on auv> bev 
^isertiefun^l in bie Äulturmelt ber .):ellenen erziehen. ?lbev ev 
u>irb befouben^ barauf ^K^dUet, baf? gerabe hierbei nur .Dac 
Ü'r^iehungouH'rtivie" ^U'pficgt, ber eMe Ok^halt herau-^gebott, 
aber uid>t ruhelofer (rhrgei^^ entfad)t a>irb. 

5o ilcKt \\^> 'x>kv^ O^.nnnannm ihmi heute a(v« ciue ZA^\\\<: 
bar, bie auf bem ge^eiiiten "^hn'iK uM'rflidxr beut f d^ e Cv e 
er e n to a r f ^> m e n f di e n erziehen umK, mit einem tiefen 
l'itt(idH'u O^efühl ber ^iH^rantuuMtung vor |'id> unb bem eigeneu 
iuHfe, bie überall uu^hin \\z gvfteÜt tverben, ihren ^^.Wmn ckxw 
5)hiber UM'e am Breuer neben. 

T a c^ f)\ e i f e u' i« fl " i ^^ bereditigt ^n febem Stnbinm 
auf allen UniiHrfitaten unb tedntifd)en .t:od)fd>nlen o h n e 
irc^enbcine 3ufai;prüfung unb ^\^\f une aui^ bem ^?.^iunbv 
berühmter rubrer in Csubuftrie, ,i:anbel unb 'il^irtfd>afr 
immer njieber betont anrb, eine aui>ge^eid>uefe ^i^orbilbnna 
<\\\k\\ fi'ir biefe vraftifd^n üVrnfe. :)^ld1 erfoli^reid>em iln- 
fndu' ber Unterfefnnba erhalten Vk 3dniler ba^ 3 c n g n i v 
^ e r mittler e n f)t e i f e. 

tav> 3 d> u (gelb beträgt, and) für V(uc<u>ärtia^- 
•iio, f^MW, für ViuvMäuDer \><\- ^\^^^^ iahrlid>. ^v> fanii 
erma|]igt ober gan^ erlaifcn u>erbeu, uh'uu ein 3d>ii(er b e 
b ü r f t i g ifr unb in a l e i il unb in ^:^^ e t r a g e r 
f e i u e u *.H u l a f; \ w e r n \i e in 2 a b e ( bietet, aiui 
a n r e i d> e u b b e g a b t unb 1 e i ft u n g \> f vi h i g \\\ 
.um vorau\<tui>tlid> Die ^dnile glatt \\\ bnrd^laiifeu. ^h^eiii 
mehrere Minber einer Aamilie eine i:>ffeutlid>e höhere 3dM'l 
bcfua>en, f b u ii e u b e i '^J ü r b i gJ e i t unb a u o r e i 
d> e u b e u \' e i u u n g e u für bac* ^^u^eite MinD ')0 



0/ 



!>/ 



TU 



\\\\ \\\ i^'^(M• 



l^•;M^ ht iitr?rviM>.MUliii^ heiiMhvt. 



ba\> britte nur )eDe\> u>eitere MiuD 7.W,, rei.^ 3duilgelDe' 
en.affen uu-rben. AÜr ^d^ulgelberinajngiuuu'u ftehen 1')" 
^ev aefaiiifen 2d^uKielbeiunahme ;ur ^^Nerfüaung. 



^r 



* • 



r- *i 



'\ . 



. :,¥ 



X 



.\ 



• »•f 



kl 



■ 4». ■■ 



.r>> '•••.■'-. • 
• -**; . '" '■ 

> » • ^ ■ -• 

•<:* '. ■ " 
•■■ .-i» . » » 

j *••* • - .— ■ • . 

^V ' 

• ml. •' ■ '' 

. ». •• V ,* V 







^4-. - v^-i^- 



*^!ii"^'^ .^i'- 
- -• ^ ■ • ^ • . • » ■ 
.V*v,:.V. . -— ">► 
» * • ' ' .' • 



Obc^|lu^lcll^il•cftul• hr. TyrauA 5V c m m er 1 1 luu a l. (shl|tal).lH^olf.otl^3 11. 

^clcrbou259()2. 126 18 (ed)ulc). ^pivct).wit ui bcred)iac: :iüoct)ontac\^ lU-ll d\)V 
etuMcuMrcftor Dr. r^- r i U Ci a r i ii ^3 , Ol 11, C-rfurtor ^tr. S i, ^cl. ."^ilUo. 
ctuOicnailciiur 3 d D a n n c ^3 :i3 a et) m a ii ii , ^iNur.wn, .siorft.^^lVNCiKl.^tr. 11, 
s^tuMcnrat Dr. Ciruft ^ur, 9i 22, Cs;ütt)ucr ^tr. 60, ^cl. 557 cS8. 
^lu^icm•at Dr. 3 o b a n ii c ^5 ei i cf c , Ci l, CElftcritv. 22, ^cl. 28.^-^3. 
^tu^icnrcfacn^a^ :X a r t i n :>• i 1 1 a , o .^ ilronpriasftr. .^V). 
v^tiiOicnancilDr y) c r b o r t :y i n ^ c i i o n , ^Mir^cn, Dro^Micr ^_tr. 2z>. 
0tu^icnanclll>r l >r. 3 ^ b a n n c 5 .'^- r i c j c , O 27, ?:cv:lid)critr. o. 
vituMcnancnDC Dr. :L1> 1 1 ^ c l m ^Ua\, ^ \, C^)u)tau.^il^oli.^t^. .3 11 l. 
v3tuMcnrc^Tcu^a^ 0: i\ m i> ii t if>runcr, Ol 24, ^Jcujtr. l. 
v3tu^^cn^at Dr. 5^ u r t (s^ u t u> a j j c r , a l, 5^önic\.3^t)ann.vrtr. .9.^ 
v^tuMcurcfcrcuöar (i r i cb Jammer, CN^ninma, hjcipiujcr ^tr. 3b.. ^ 
Obcrlcbrcr Dr. >> c r b c r t 3> a u f d) i 1 1) , 0^ 22, T^ölWr. 9, ^cl oZb Ho. 
otuDicnrat Dr. :T- r t o ^ r i c^ 3 b l c , :)^ 22, ^aiUKruocjcv ibaj -l, ^cL d^.^-. 
etuOicnrat Dr. y^ a r t tu i c\ 3 c B, Ol 11, ^Ubclmitr. 51. 
etuMcnrat Dr. Paul 3ulica, '?^ 22, 9^or^crncDcr q\3ccj l b, ^^'l; ^"^l^; ♦;^- 
^tuMcuaiKilor Dr. .\ u b o U 5\ a u b l c r , O 5, itot^Ujartcuitr. 11, ^cL 1^884. 
ObcrfluDiciirat Dr. o: r u it 5^ i n b, ?c 22, ^ilbclrnftr. (S2, IcL .-^03/0^ 
otu^icu^cfcrouDar »i b r i (t o p t) ^Jcua, O 5, 3^lMnni<5aücc l 1 r. 
v^tuMcnrat Dr. ö c i n r i d) T a b u c r , Oi 22, lä^cinlii^ftr. U. 
Obcrftubicurat Dr. ^21 r t b u v T r ^ »i B , Ol 21, iiüttjrüuKr otr. 8. 
v^tuOicurat ?< i * a r b P r o b ft , o 3, Slaifcr^^ilbclm.^tr. 24. 
^tuDicnrat it u r t 9^ c i d) c u b a d) , O 5, :r3rcitc etr.7u, ^d öl3 84. 
^tu^knrat Dr. C£ u r t odjcrcr^, 9^ 26, ^lo^faftr. 27. 
ObcrituMcnrat Dr. 5lf a r ( ^ d) c r 1 i tuu 9^ 21, ^loid)crt|tr. b. 
Obcrlcbrcr ^21 1 b c r t ^ d) n c i ^ c r , 9^ 21, Obcrfd)lciiid)c ^tr. 8. 
etubwnaiMur ^ r n ft 3 d) r a m m , c£ l, (SMicifcuauitr. 12 11 r.^ 
^tuDicnufldlür Dr. ^ ^ i c b r i d) ^ d) r lU c r , ^ 3, ^^ancrid)c ctr. lUO. 
^tuMcurcfcronDar ^U^ r b a r b ^ d) lo a l b c , C£ l, (Örciv^tr. 12. 
^tuDicurat Dr. qö a 1 1 c r o t a d) , ^cip.sUj Ci 2 ^anb, T^omffcu 9lx. l. 

(Öift. 3n|titiit 210 39). ' . 

etut)icnro(crcnbar kalter ^tabclmaun, (£ 1, 3ufourUr. 11. 

- (lecip.v T)oU)tcc^. (s5cicllid)., C£ 1, :$:rünMiurimj 1.) 
etuöicnrat Dr. C£ m i l ^tudc, 9^ 22, qßcinl^ftr. 14. 
etubicnaffcfior c£ruft ^laubcrt, 9c 22, 5cd)ucritr. 5. 
..v^tuMcurat (£ r u ft ^biclc, ^ 3, ^2l^ol^y)^tlcr.0n^ 159. 

^tuMcurcrcront)ar ^B c r u c r ^ r a u 1 1 o f f , 23ab ^ürrcnbcrc^, etcrluu^eircc^ 4. . 
::-etuMcnancffPr Dr. ^^ c r b c r t T^ c 1 1 c r , Ci l, I^cXXukx ^tr. D.i. 
otuöic.irat Dr. 5^ u r t ^3 o i c\ t , O 5, 93Ui r i a u ii c u \i r. 9d. __ 
. ^tuMcnrat Dr. (£ o u r a b -3 o 1 1 m c r , 9i 22, Ti^UMtr. 30, ^d.ooObl. 

^iluncmaric 9UM)m, für 9?iät)d)cnturucn, Ci D ed)lcttcr]tr. b, ^c\.666^i. 

.V)cnricttc-(Öortc, (ür 9iabolarbcitcn, 3, i^ronpriiuftr. 13. 
/ ' — _ 

•^d)uiarÄt: Dr. ine<l. ?^ u n c^ o , o: 1, ^VnbuMl'tr. 19. eprod)itimbc: ^'^J'^ ^^^' ^'"*''' 
,, . ■ 9XittiD0d) uad)nnttaa^); 3pvod?ftunbc in bcr od)ulc: 3obcn 1. 9}h.nta^ un 93couat 



t?ou 12 Ut)r ab. :i:ct. 298 06. 



T^oriilKn^cr, ou^^^^ 
y) n c r. 3abnar,^t 
- 21U Vertreter bor 




Elternbeirat: 93^aior a. ^., ':-^crlac\^bud)baublcr (£ .9:U r t i .u 
bircftor qi>. ^3 o r n b a r b. 5^inberar,U Dr. iulmI. ;y. 
'^{ v^ ob mann. ?\cid)^^crid)t6rat Dr. ,\ur. Ol. il n cj c r. 
l'ct)rcrid)ait: 0..^t..^ir. Dr. 5^ c m uicM« t i n cj. ^t.-Xir. Dr. dariu^. 
v^t.-X Dr. T^oUmcr. ^21U ^d)rimübrcr: <it'Ol. Dr. T}at)uer. 

^aJIcnDcrtoaltung. 

S^ancnitunben: ^rcitac^r 8- 13 ilbr, 3otmabcub6 8 -12 lUn-. ^ _ ^, , , , 

,3anffonto: Toitjdiodfouto ^cip.sia 450 16 uiib H'outo bei bor v^äd)Uld)cu (^taatcjbauf. 
unb '^^'d)mnuwv'yübrcr: akru>altuiu^^aiiiitcnt 3 o 6 ^ n n e «? 5^aitucr, Unp^i^T 

9Z 22, t'otbriiuwr ^tr. 25. - 2. .s^affcnbeamte: qVTUMltuiu\^<ainftcnt 0: r i d) 

r c\ r , ^cip.sit\ 3, v^imilbcuftv. 2. 



S^affcn 






..<*' 



Blüfhner 

:^:i'"undandeie 

•*>rtf#''M^rken-' . 

•ff^I nstru m en te 




Flü«el 



seit 1885 
Hainsfraße lO 



Pianos 



Radio 

p p a r a t e 
erster 
Firmen 



■^mA 



K..-- 



■4^^ 



■»*-»,-♦ 



Tidinc uiiD ^^>clnirt^3tacj ^Cl5 >3d)iilv:r'3 



}caiiic ull^ otau^ ^c^3 THitcv^?, ::iNOl)uinuj Dc^^ v^djiilcr^ 






■ 1 \ 



4- 



l 



":< ■**."<8. 



».••. , 



> , 



*-v. 



,»• • 




•V I. 

- ,. »■ 



\ 



. ~'- 



* * 



^^OiU, :i\:>olHaiuj, 14.2. 17 
r;-abci\ R'arl, 11. 12. 15» 
(^Söt)lcrt, ryrit^. ^"»^ ^- ^^ 
sVübcl, öul^^rt, 23.9^14 
.Mübiicr, ^rid), 2. 3. 17 
3abiuct)cit, v^iccu'n^'^' ''^- •'• ^^ 
'^3tülkr, CVtjnftDpb, II. ii 17 
-paid)UHtn, ^lUfviuiiui, 2/.h. 1 
?üic!brobt, l^llfrc^ 24.9. l(S 
^ct)imbt, öci-bci-r, 7. 11. 16 
^ct)ülK\ y)cim, 21. 12. Ib 
'^■^ätcrlcin, v^iccjfricb, 24.4. 15 
T)Olfclt, 3^lUJar^, 24. l. 17 
^cn^cl, 2lrnolt), 1.9. Ib 
^Zöicncdc, ^2liuju|X 7. 11. 16 



^Scnit)arbt, cio^irißb, 27. 4. 18 
:3uttcr, arfula, 15. 8. 17 
(XurtH y)^ii^'3^^c^i»i. l.v^. 18 
iT-ran^c, 3oad)iin, 9. 1. 18 
Öofmanu, 9vcint)olb, 5. 5. 18 
3cict), ^rt?arb, 21.8. 17 
i^raufc, CöottjncD, 11. 12. 15 
'ilampci, slßcrncr, 20. 2. 19 
l!obinanu, C£Mtt), 2. 1. 18 
'::tartiui, ^2lrtt)ur, 16. 12. 17 
9?^üücr, Q33albcmai% 1. 4. 18 
Tticolai, ^oil 15.2. 18 
?^cutcr, (Scrtjarb, 24. 9. 17 
3iUmduu, <2rnft-0ttpniar, 20. 12. 



bcrpriina. iUaiiculcl)vcv: Tor :')v c f t o v. 

eiuit rv, Umu..rrofv ^'V. ;'l;it. ?c 22, M'aiici-.3'-ncbrid).v3tr. in 
Oi'icbvid) ^., H'aujmami. ?i 2^, ^dai'^tftv. o 
Ai-aus J., ^Jcbvcr. ?t 23, Vobcmbalitr. 4 
Monnaim (^., 'L'cbvcr i. ?v. rMaU3^0li ^ 2 ^Jau^ 
Uiliih> N-) Y, O 5, ^aucbaci 2ti-. 15 b. Cfton^fi. 
':isilhctiii .N>, .\oictvbanfiv.t. rn>l•v^lU•|^ Haijcr-^ll^Ubclm.vi^tr. 8 
^Jllbcrt 3., >\;lcmrna*. l'icbcrtuHnfunn, ^tcicbnuumitr. 3U 

^Hlfrcb P., Obcrpoitid^ajjncr i. .\. .^^ 25, ?vict)tbi>jcuitr. 19 

,yncbncb ?v, :3ua)M-uctcrcibojiucv. ?: 11, .Nl'lciltitr. 2b 

^DUItantiu ^d)., ^apcücicr iiuD Toforatcui-. ?c 22, ^tocfiir. / ^^, , ^ . 

N'xu'm ^c0 t, Mcin'c^ b. vrticjv., vrtaDtbaiimin*. Tat\^c. ^buiöcii^ vVcoUtcu 

'Vaia*r> ^rxtvicb^3fübvcr. 2\3 35, ^icnii>ftr. 2b b. ^. ed)iücit.: ^-vau T- 

»luc^ ^v, lluii).' f roT-, Tr. bbU., ci 1, ^Iftcrftr. :^^ 

^ourat) 2iS., ^)ouci-alacjcut. a 1, ^cfi'iiujftr. 2^ 

y)ucjü ^., Dvcijicniiuv^rat. :)t 12, 9Xuctcvn)d)c ^tr. 3 



Unterprima a^ ,^Uai]euicl)vcr : otuDicuvat Ur. ^c^. 



17 



(inül ;ö., .Xcicbvbaufiufpcftor. Cl 1, y)inDcubui-ij|tr. 83 

^mil :!3., Obci-poftiujpcftov. O 27, :il>af|crtuniiitr. 47 

\Ilrno <i. t/ ^bcuufcr. <£ 1, 2\^cttiiicr 3tr. b. 

Ovidjarb :v.t Obcrpoitjcfvctär. ^ 1, ^.'^Mc^aclisitr. o 

^liSaltcr ö-, ^ir. ^cr ^tcibt. rnict)cvt?alUu, Dr. pt)U. l;. c. 9c 22, ^.Vnub.T 

9viiDoli 3-, ?vod)t«auu>alt u. ?totar, Tv. jur. ^ 1, ^a^altcr-^ölumcl-v^tr. 

^Jlrno 5^, Pfarrer, ^inbra. ^ 

v^amucl \2., Obcrfaiitor. <i 1, 5lüuic\=3ot)auu.v:5tr. 23 

^\d)axt> x:., 3abnar5t. Oi 22, öaUijdio 3tr.29 ^ 

Oinct) 93c., 93caiür a. :3)., ':i3crlacj5buc^banMcr. 9c 22, ^taiibanm]tv. 14 

':ii3illKlm '93c., 5\:aufiuaun. {)c 22, C£btbuci- 3tr. ?^i5. 

^Xubülf 9c., :3anfprofuriit a. 3. ^ 33, XüuDcnaucr 93iartt 18 ^ 

'2ivti)uv 9\., {aujmaiin. ^iUu^cjtcUtcr. ^ranbi^, ^2lm :i:cid)t)ainin / 

9J^af 3., Toftinjpcftor. 9c 24, ^[ßalbbaurftr. 7 



11 



5ifd)cr, CScrbcirb, 17. 7. 17 
v3oniiür, ^2ll(rc^, 3U. 10. 16 
iiiaiuj, öcius, 25. 11. 17 

93caBmann, Sm^büri^, 11.4.18 
.9iit>icf)c, vs^ifclci, 17. 9. 17 
T^lcnac, 5^urt, 22. 9. 17 

ed)rbter, OSolr^^^^' ^^' ^^- ^^ 
^olf^ ^2Inncmario, 4. 6. 18 



utcrpri'nia b. Ära)TcnIef)rcr : ^tubicnaijcff üv Dr. i&caf. 

9vid)arb 5., ^anitüt^rat, CDr. mcD. ^ 1, O^coccjiriucj 10 

arbau C3., puinrcrfinciftcr. O 5, 93ca£CüO|tr. 4 

^Dormuub: .viautLU' uub Obcrtcbvcv .yclif 3äntcu. Oucfil) b. 

bei y)crru H'autor 3äufcr 
3ot)auucö 93L, ^lliViCicKulcitor. ?c 24, ^tauucboiupUt) b. 
M'urt X, ^cbi'or. ^aucba, ^2lm 3cbmic^cbbfct)c^ 12 
■ ^ — .V.V.-. O^tat ^.,' Maufmaun. ^ i, 3»M'^lÜr- 8 ^ r^, - 

ivurt 6ct)., ^clccU'apbcniiifpoftor. O 5, ^Gutcrbcröftr. 13 
Gatter ^., ^2lrc^itctt. a 1, ^21itcrjtr. 13 



93carfrar 



:3aflcHiiior, Jricbrid), 27. 1. 
^xMinborf, &cin,5, 10. 8. 18 
Brenner, öcUmut, 8. 1. 18 
>Vlupfcr, öorft, 12.9. 18 
i^ücttnin, öaralb, 5. 11. 19 
.s^framcr, 9^ubolf, 25. 12. 17 
9^nnbarbt, ^cin,5, 21. 3. 19 
5icaort, y)afio, 18. 10. 18 
v3tcid)c, Cöüntcr, 26. 11. 18 
Streuer, Gilbert, 17.3. 19 
::\Sac^ucr, Cfvnft, 9.8. 18 



Cbcrf 

19 



c 



fuiiKi* 5lla|TenIel)rev : Cbcritubicuvat Dr. ßinb. 



Z'^aiUv 23., :\oict)vbabiioborvat. O 29, ^c^iDObcuftr. 40 
Otto ^., Ci5cmcrbcobcrlot)rcr. O 5, a^ca^^cooftr. 2 a 
Taul '^., ^cbrcr. ?c 25, 93tüc{aucr v^tr. 76 
0tcpt?au 5^., 3mwuicur. ?c 22, ^tcid)a-t|tr. 16. 
liurt S^.t, ^bcmifcr, 2r. pbil. O: 1, ^-iv^J^ltr. 25 
0^3iualb 5^., ^Pfarvcr, Dr. ptjil., !iiic. tt)cot. C3cnd)^3bain 9h'. 4/. 
ycurt -X, ^ct)uUcitcr. 'tiiubcut^al, '^abu6t>!ltr. 40. 
-Xolanb 3., ^ct)iiU*at6t)clfcr. t). bcr Yfovbtcn-^tr. 6. 
Murt 3t., Droc^iit. 9c 22. 3ac^ovftr. 4, b. t). 93cuttcr 
9xcbattour, Dr.^ pbil. 9c 22, .sViUifcbc 3tr. 50, b. b. 93aittcr 
\id)avb :i\^., CDiplom-l'anbunrt. ^uiincr^borf, über IVipsia 2, T^^ft 




Ecke 
Kurprinzaira 



Frieda-Melanie Anders, Roßplatz 8, 

Beginn meiner Anfänger-Kurse Oktober, November, Januar und nach Oster 
Sonder-ZIrkei nach Wunsch. Einzelstunden jwlorzeit. Spre<lixeltll— T.öonntaRsn - 21' 
Anmeldung reehtzeitig erbeten. Fernspresheri 296 



Franz Otto Qenth leistungsfähige Schulbuchhandlun 

Universitätsstr. 26 (Nähe scMiierstr.) Ruf 235 35 

Umtausch, Auskünfte, Lieferung frei Haus bereitwilligst 

Sorj^fültig im Bedienen — zuverlässig im Beraten — iiul^erst rasch im Liefern I 



So gut wie sämtlic 
Leipziger Schulbuch 
stets am Lager 



9iamc unb (dcburt^tiu\ ^c^ ^vt)ii[cr\< 



Tuunc \\\\t> ^tan^ ^c<:^ Q3atcr^, '^ul;ninu\ ^c^ ^cbiilcrc! 



.<-; 



*- •> 




lliucrfclun^a a. 

^.nnbrac, ^vric^..:ri:^ial., 1':^. 11. 1<^ 
:i\uicr, Otti), (r 5. 20 
rHTtl)ol^, ^nfa, 12. 4.20 
^Mbl, vviaiiv, ,^n. 5. 20 
^obftcbt, .N\uic-3t^^^^t)im, 27.(i. 20 
r^rüdiKT, OMinthor, 2n 7 l!-^ 
^\ifficr, :::\}olMana, 10. .V IM 

(Töcacn SVraiifhcit bciirlauht.) 
^^tchor, SSün^, 19. 1.20 
fvorbriacr, Tictrich. 7.11.19 
A^c^rid), ^nan^, 21. ,v 20 
Arit^fcbc, Johanne^?, 20.5.20 
(^>aHc, ^bwTcfc, 16 5. 20 
^■^ol^fd)Iln^t, ^ian^y (\'l 19 
^^Kunc, y)oUmutb, 13. S. 19 
y)Pocbftcttcr, öormunu, 27. 12. 19 
^Mln^t, Cocrbarbt, 9. 3. 20 
rsancnfi, 9\iiNnf, 11.5.20 
H'roftcirm, (f1crbar^, 20.11. 19 
.Vv'öuii\«bcri\cr, cSrnnn, 11.5.20 
Hoi\c] y.nK 12.3.20 * 

??^^blbi?rn. ;v^ic^c^ar^, 2S. 4. 20 
9?ctt(au, 'ferner, 7. 1.20 
?^nnbarbt, ^^orncr, 18. .1 20 
?viiblmann, e^>orbart, 30. 10. 19 
?\uprc, 9^c\n.\, 17. 1. 20 
^cbafcr, 5^urt, S. 11. 19 
vSdDarf. (5^crbarb, B. 7. 19 
Tallinn, ?xol(. Ib. 11. 19 
Tl>irtb, y)an^'3i^ii*i»". 22.7.19 
3immcr, 9^aftaa, 3.2.20 



M(ai)cn(clucv: 2niMcnvat Hr. Bu€. 



(^ 



::iMlli in., Aabrit^i^oftLn•. 



.^ui if er '^l.M l heim- vZ tr. 79, 



l*a> Tv, l!Lifonunun'übror. Vin^c^lthul. ?.\Mttditr. lo 
.Robert Tv AiM'itUMrt. Oborholv. *L^M^ül\ Ci 2, •ijall^ 
y<m't ^"., l'cbrcr. ?i 22, .McUinUiiiKu' '^Inw S 
.sVub5 rrt, lMVM>tbcfcr. Ci 1, ^l^.n'ttiiia* ^ii\ 21 
Taiil r>., l\ul^UMrt. 0?Lad)crn, Torfitr. 3 
inifrcb <!., Muufiiuum. iü 1. 3c^aln■t^. 9 

?\ubolf <i, ppftinipcttor. 5, ^omcnius^itr. 25 

.s'-^aib^ .T- , T^cru>a(tmu\vinircfti>r. l'iini\ticna, .NVUliicbc 

.^v'vU'l Tv.,* ^rtu^^cm\lt i. ?\. 2 3, oUMdaucr ^tr. 73 

.^Vaii A.. PiM'niicittcr. Tulrfra^!ta^t, o:iiciU\ihin'tr. Ib 

Swvit i.^>., vBtubiciirat, Tr. pl)i(. ^l^ 31, Arbbclftr. 5 

^ourab, i3., ?vccbt^auu\Ui m\t> ?unar, Tr occ. inibL, (1 1, 

^\\u\^ (S>., Cfifcnbabiuuqfiibrcr. ?M1. ^cblabiucr ^tr 3 



^tr. W 



"Prcubclftr. 4 



.s'->cniiann ^J., ?\cicb^babubctricb<?ai[i|tcut. ?i 2[\ ^tabnu'hior 

TlHiltcr ??^, O^utt^iuipcftor. .Ü'bbra, ?vittoi\\iit 

l'Ubcrt '?t., L'ofomotirnihrcr. ^cbfcubiu-Oit. ?."^iittclirca 

T^nil 9v-, Tx^tricb^3obcriiu\oiuair. il 1, T)orfitr. 23 

(^rnft ?\., 'livM, Xv. iiicb. ??uirfranitabt. ??uu-ft 11 



3ti- inb 



9?ccli\tcritv. I. 



::iMlbdin ?<. t, TxuifbircttPr. O 2/, ;.\clKt)cntv. I. 

AcrMiuiub (3d)., T^')t-3nfpoftor, -Tutrfranlta^t, AiMirvv2clbtCA3tr. 24 

.^^lMu•a^ 3cb., C^Mttvbciincr. .siirfct)Klb. l'ciinia <i 2, l\ln^ 

C:ricb ^., ^">ücbcrrcPttor. 3 3, N\?aiuitr. bl b 

.s\in^ ^1>. t, ObcriuftUfcfrctar i. ?v. T\} 31, Molbcitr. 5. 

3oad)im 3., i^aiifmann. (i 1, (^>uci|cndii|tr. 1 



■J^N» 



♦..• •/* 



•% > 









Vir^-f 










!InterKfun^a 1k ÄlaiTculcbvcv: Oberftiibienrat Dr. "Prcuß, 







r-aucr, ?^Mnbo[b, 15.6.20 
^crc^maim, Xictrid), 3. 7. 20 
^ornbarb, ^xctcv, 9. 11. 19' 
V>nd)CT, §c(mut, b. 11. 19 
(ionttii^, qi>ülf'C<Süutbcr, 20.11.19 
CDörim^, ^olf^ana, U. 11. 19 

• 'I)ncf. 3n^. 2. 10.19 . ' 
Tvcbfc, (T^ßntbcr, 26. 12.19 
.Tclbcr, 5=)cünut, 22. 1.20 

^ricbcmanu, Otto, 30.11.19 

(r>üutbcr, \2librcd)t, 13.7.20 

.s^aacmann, "ilbctboib, 14.5.20 

.V-^artima. ^rid), 9. 1. 20 

.sicmcr/O^iforaue. 24.2.20 

ioöbnc, Helmut, 16 2. 20 

3unac, ©crfjarb, 1. 2. 20 
. 5^tccbcra, 3oad)im, 30. 10. 19 

r^o(bif^;^o(faana, 31.3.20 

Scbmann, ^oni, 31. 7. 19 

l'iibido, 9)ox\t, 2S. 6. 20 

9?iciacn, ;^ricbnd)'2\3ilbc(m, 16.3.20 
: O^LÜÜcr, Sicxns, 14. 7. 19 
. 9'^cft(cr, ?^cinbart, 15. k 20 

• Oftcnmitb, C^ubnm, 4.7. 19 

• Tupft, ?^ll^olT^ 22. 6. 20 
- ed)mibt, C£rid), 20.9. 19 

6d)önc, ':a:Nülmaiu^, 9 4. 20 
-A-5d)uU, OTuTiicr, 24. 12. 19 
' ^ciMa, ilrfiüa, 27. 5. 20 
oicipcrt, g^ricb. ^2llbcvt, 8. 2. 19 
^c\ip\)ai, ©unter, 17. 1.20 



3obannC'i? X. 
.llMlbclni fv 



?c 22, ^tallbaumnr. 13 



^2l^olf :!3.. 'liv.st, Tv. mcb. lMn^ba^^t b. ?i.umlni|. ^d)Uu\ctcrftr. 7 b 
iirnn :i3., Itiiii). Ti'of., Tr. phiL ?i 22, .sv.uici'-ryricbrid)-3trJ0 
':iVills:r rr, rvalM-ifbircftor. ?c 12, ^.^^lOiutciti. 6 
,Tricbrid) :?., Vaiibacrid)t«^5rat, Tr. jur. ?i 22. (>n>l)li[cr <ctv, 20 
THn-munb: TGcrucrCi'., ?\cid)^5babnrar. ^' 1, .N^auptbabnbof, Oltfcitc, iniifa. :i' 
5l'ar( 1)., 3r. jur., Maiib(ima>?bcmMlmd*riator. ^ 1, .s*-mlnbol^tftl^ \ 

^Jcbivr. }i.22, llUukMiitr, ^ 
'Tircftür, T^r.-3iia. 
Otto ^., .^^anrniaiiu. Oi 22. e^n\iüclottc)tv 19 
.s^crmaun :y., i^iubcrar,\t, Tt. mcb C£ 1, .s^umbolbtitr. 21 
^ilrno 03 t. ^d^rifttoitcr, Tr pbil. Ci: 1, ?corM"tr. 13 
?\iibo(f >")., ?\oid)vacrid)ts?rat. ?i 22, rvril\i\tc 3tr. l 
l\iii( iö., :!3aumc\itcr. 7i>icbcritM'cb, .rtcHUcritv. 71 
;vraiu >")., H\uumaun. -??uuinccbcra 1. :^bco^or' Antfd>'^i}ci\ 
Otto Si., ^dd^tcr bor ^r>ad)- \i. 3d)liom\oiollidiaft. ^ 1, Otcumarft 12 
.V-^onuann 3-. Obcriufti^tcfrctär 3 3, .^l'od) itr. 1 12 
Cfnift 5^.t, OMinoirt. 9?iübtc l.MuM)arbt b. ?:aunbof, ^cipAU\ ^ 2, Unb 
^2l(oranbor 5l.t, 3tubicurat. O 5. ^Tovi^aucr ^3tr. S4 
(iipulb ^2., faufiikiiut. iHnacitoütcr. ^^s 31, 3tcubcnftr. 41 
.\id)arb S2 , ^tcucricfrctar. ^ 3, kiid)cuborffitr. 9/11 
Ci"briitfricb"9rt., Pfarrer. ^ 1, ^Jllbcrtftr. 38 ^ , ^ , 

ln(fr.^^ O^t,. Tc(caraphoii(cit\iiiavaiiffcbcr. ^iMcborit^fd), Ciriift-Madcl-^tr. i 
7lHilbu<^ 9c.. v^tiibicnrat. 9i 22, iHm Tarftcid) 2 
Aricbrid), O., Tfarrcr. O 5, Xvcvbncr ^tr. 59 
Otto T . Ob^Ttcbrcr. 9c l2, *LMn^cutbalc^ 2t\'. l a 
(iurt ^cb., Tfarrcr. Tobchuitv 

.s5anÄ (cco., ^Jcbrcr. :3öb(in-C£brcnbcrc\, Pcftalov^iltr. 20 
:ilMlbdiii 3cb . ^2lbtci(uiu\v(citcr. ^ 3, l^öiuticwr 3tr. =^5 
b^crmanu 7^., 9xcid)vbabnfctrctar, :?carfrcin|tabt, ;yranA'^clbtC'^tr. -0 a 
cirnft ^., .s^aufiucinn. 9^ 22, (Erfurter v3tr. 5 
(r>uftap 7&., Sifcnbabnobcrfcfrctdr. Sinbcntbat, Jr)inbonbiirc)ftr. 3r> 




: 6. Pause, Leipzig C 1, Nordstraße 43, Ruf 28594 

/ . •: • Buch-, Papier- und Schreibwarenhandlung • Nähe Xordplatz • Fachi-eniaae Bedienung 

Schulbücher - Mal- und Zeichen-Utensilien 

BaugsqueUe für König-Albert-Gymniisium, I^ibiiitz-Schule und Friedrich- Lisl-f^chule • .Je<lf Bostellunsr wird prompt erledigt. 



_> 




Olamc unb (<^cburt^tai^ bc^ v3d)ükT^ 



9uunc unb ^taub bc-^ r>atcr^3, ^i^obnuiui bc«< vEcbiilcr^? 



' .-sl 



• . • • • 



VN * 










Cbcrtcrtiii a. .^ilhifjcnlcbrcv : Cbcrftubienvat Dr. ©chcrling. 



laufOl, Jiii'cKU, .V 11. 20 
(inaclmann, (5ubrun, 22. 10.20 
Meiler, ilus, 2.V2. 21 
iX'ufcr, !nan«'vricc\fricb, 21.1.21 
y')cnncmann, ?\olr, 11. 10. 2i) 
.sVlüa, Jocrbort, 12. 12.20 
.v^liiuUcT, 'äuw, 17. 2.21 
^^ricforo, yxoll 29.4.21 
^Jabriu^, Urfuta, 4. 11.20 



^Mttbc^, (Tnintcr, 31. 12. 20 
^Xcnninacr, 'Bieter, b. 5. 21 
9}cortKnftcrn, ^[Bilfncb, 27. 7 
Tabncr, ftan^, 26. 6. 20 
Tfcufcr, CErna, 16. 7. 20 
y.c\m. San^, 29. 5. 20 
5ct)icdcl, ^aralb, 15. 12. 2i) 
Schubert, QBcrnor, 27.1.20 
3d)maiWT, ilrfula, 23. 8. 20 
iicuti'd), i^iirt, 10. 2. 21 
^ioinu ^unfaaiuj, 24. 9. 20 
3anber, 9^übcrt, 7. 1.21 



20 



<irnit 3., ^tab^^aru a. T., ."Nabnfboiincr, ^r. mcb. ?t 22, .H'icfcrlinu^i 

?\ciubi^lb (f., ^"^ourfvitcboniitcitucacnnciitcr. Zi^icbcri.'^ict), ^abtibofltr. 1 

~S-v\i) !p-. 5^iHbcrar,u, Ir. mcb. ?^ 22. rvrinicboftr Sa 

v^icafricb y) , ^tuDicurat. ^lUcbcrit^id), iHviUicbitr. b4 

T^aul y-)., 5^aiihiiann. 0^ 1, iHucnftr. 2v^ 

.vricbrid) >■)., rnid)banMmub3ucbilrc. ^aiicba, ^abiibofftr. l(^ 

^IlMlIi 5^., T^ortrotcr. ^ 1. rxM'lincr 3tr. 14 

.V^in^ 5^., rMicbbriidcrcibcüUcr. O 29, ]?iM'trcitcraaiTc 4 

aiirt l^, Tcntift, r>orm. rniracrm. >-)aaic, Paiunfd). rH)r«burf, lp<i^ 

2£>^i\ 91 b. b. b. ??cuttcr 
?\icbarb ^l., T^cnraltunaemfpcftor. rnn^lilv^brcnbcra, fflauinoftr. 19 
iJsrnit T^L, i^aufnuiiin, ?i 12, ^^cainiioiitftr. 1 
iMrno ??t . Poftinipoftin-. 'L'üftfcbcna, ."'vabcfclbcr ZIh\\ 29 
yicmnd) V-. ^tubicnrat, Tr. pbil. ?t 22, 'Ti}cinlii\itr. 14 
0«far T^., 3JHKMncur. ?uiunbof, Minbcubuiwftr. 14 



^ilrtbur ."^v., .MauptUMcbtniciitcr. ?c 42, Z^bUtcftr. 95 



Cf^crban^ ^d), rxiurat. ?i 22, Ulncbftr. (i 

4^uit '3cb., i^aufinami. ?i 24, Tau^.s^cuic-^tr. 14 

."^vubolf ^cb., (!i^ciPorbolct)rcr i. ?\., .s^aiifmann. Ci l, XöUmt^cr <ctt. ^ 

rvricbnd) ^., >^aiifmaun. 'vi L ^utnufcbcr ^^tr. 45 

S\avi Q.^., r^üuiiiciMcr. lünbcntbal, .^abHbojftr. 46 

9Jtaf 3v Xrutjift. 9^ 21, Tct>ict)cr|tr. 8 



* . . 









Cbcrtcrtia b. .ftlancnlcbvcr: 3tubicnvat Dr. ©uttDaffcr. 



■■^. ■.• 






• 1 • 

"•• ^^••«•t. V..- 



. •' 



\ 






■'»—." 









-^aut^mann, 9?tartin, 17. 12.20 
' ^crnbarb, ^üvc\cn, 18.9.20 
^ünacr, :oün2^-3oad)im, 6. 5. 20 
^uffc, (öüutbcr, 24.4.21 
-'. 'Jinfclflcin, QSolfc^anc^, 16. 11.20 

;^tccf)na, ioorft, 18.3.21 

^ratu/CEricf), 14.6.20 
(öeffcr^, Öün^, 22. 7. 20 
\^-/y€rufQlcm, s'')cümutb, 6.2.21 
. Mött)c, ^olfaana, 21. 12.20 
• ,. S^rcttct)mar, ^^otbar, 21.7. 19 

, 9^atjcr, $)clmut, 28.2.21 

9^cumann, ©ottfricb, 31.5.21 
^T^ctcr, IDictrid), 9. 11.19 
• 'Pctrcn^, 2lbalbcrt, 6.3.21 
.^^rxcid), ©cro, 22.5.21 
' 9?icf)tcr, J)an^, 8.9.20 
. 9^ofc, eicm'ncb, 14.3.21 ' 
9^übmcfori 5^onrab, 5. 4. 21 

Sattler, ftcin.v 28. 6. 21 
■ ^djlcncr, ^xi^, 7. 12. 20 
3imon, fet^riX 31. 7. 20 
Stel^ner, Slonrab, 29.5.21 
.. etöisd ?^ubolf, 14. 10.21 
Zimmermann, 9^olf, 28. 12. 19 



t.^ i. 



^^ialtcr ^r, ^naciiiciir v^snaclvsborf'Oit, ^^cip.'iiiKr ^tv. 6^ 

Z\}aitcv ^., Aabrifbircftor. Ti 22. 9?iciu1c)tr. iV 

Sia\\4 ^., ^ubbircftor. C£ 1, >\!önitv3^^bann-^tr. 4 

C£urt ;ö., ^ut^bofitKT Yi^bclunn, \3nt llv. 7, Poft '^icbcriufc^ 

Otto g.. Kaufmann. *9^ 22, iUricbitr. 6 

Tciul, 5., ii^cbrcr u^^ .^^aiuor. »^ntvl^borf, ^21ltbcncr 3tr. 2 



?\ubolf 5., vEcbriftitcücr, Tr. pbil. 






9?icnor ^tr. 6 



s^ 



Cito (T)., ?vcid)^bahiuibcr|cfrctär. 9^ 26. y-)allifd)c 0tr. 324 

?^obcricb, 3-r 5^aufniann ?^ 22, 9?contb(''ftr. 5 

Mcrmdun 5^.. ?\cicb«babubctriob^atnitcnt i. ?v. (SniKl«borf, x.\np,suKT . 

'Paul 5^.t, yväiifiiuinn O 5, ^aubcbcnipca 81 

Cimil 9c., ^cd)u. ?\cid)«babuinfpcftov. '3\> 31, ,vricbrict)'^2Uumft-^tr. .^^ 

Ci^irt 9^, ^ucbbinbcrcibcnncr^ O 5, 5vj.>blc\artcni"tr. 67 

5^arl T-, Gd)ullcitcr. 93iarfranftabt, ,yraiu-0clbtc-s2tr. 20 a 

^yclif ^., Oborlcbrcr. 9? 22, Onirnijouftr. 18 

.NScrinann ?\., ^cbrcr. rnu'^borf, >Mnbcnbura|tr. S 

'^Jlrtbur X, rvarbcrniciftcr. ^bblin-Cfbrcnbcrc^, ^>')inbcnburi\|tr. 62 

'2lbra6ain 9\., 5^aufinann. 9^ 22, "Poctcmrca 47"*" ' ^ 

S^onrab ?\.t, Xircftor bc5 mi(ct)bi)c\ion. Untcrfucbinmöamt?, Xr. pbil- 

l)l:i]cv ^tr. 6 
\)-v\i) 0., ^tubicnrat. 9c 22. ^yricb^id)-H'arl•v^tr. 3S 
ryraas ^d)., 9\cid)^cHTicbt^rut. 9c 21, ^lc;c^crt|tr. 5 
3ofcpt) 0., i^aufinann. 9c 26, LMufclftr. 4 
5>?iirt 0t., Pfarrer. 3icbortaii, 5^r. Xolinfd) 
Taul 6t.t, Trofurift^ 9c 25, sviclcr 3tr. 71 
vJcUf 3v 0d)uUabncir,u, ^tabtmcbi.sinalrat, 2)r. mcb. ^clcjcr^btiin, 

Öitlcr-etr. 8 



<;.ci 



':U. 



. j ;. . 



- -«^v^V; ^ 






<* . . • 



»•« .... • • ♦ . 



\j 



>.. *• -■■ . 



x 



•'« 



3aincr, 9Rcinbarb, 28.8.21 



0. o. «<•• 



« ' * mm mm 



ViCdcv, 3oad)im, 29.7.21 

'^od, 5^ar('ir)crmann, 

'i^iifd), :oan^, 7. 12.21 

(lonrüb, (?üntl)cr, 14.6.22 

1)aoin, eilfrcb, 14.7.21 

(EncKlmann, !oclmut, 20 

^äbnbrid), ^rut^, (£bor6arb, 3.11.21 

fyifd)cr, 9^obcrt 18. 12.21 

Öiücrt, ^Baltor, 11. 12. 21 

Sabrmarft, ir)an^'3t>ad)im, 17.8.21 

5^ablc, OBcmcr, 11.7.21 

^crf d)t, dljriftidn, 12. 1.22 

9}^arc^ua^, 2co, 31.8.21 

9}2cncr, ©erfjarb, 12. 11.21 

9}^olbcn^auer, ^ornburb, 11.11.21 

9\cutcr, ftorft, 22. 3. 22 

9^bbnGr, 5^urt, 12.4.22 

ed)ki), t'otbar, 29. 1.22 

ect)uftcr, (?rn|t, 30. 9. 21 

Zcrvc^, ^Inlbclm, 4. 11.21 

6rrct, illrid), 21. 1. 22 

^Qltbcr, .sVuu, 10. 10.21 

Tl^oi«bcnb.^' . .V^^Tmann'3i^f^*t. 24. 2. 22 



Untertertia a. .ftlajTcnfebvcr : ©tubienafietfur Dr. Octtcr. 

V 

QSSilbclm ^., ?\cc^t^anR>alt, CDircftor bcr v5act)f. ^^obcucrcbitanftalt, T 
9^ 22. 9?contbo|tr. 28 

l 



9.'i^infrcb 73., .^anblunc\9bcPL)Unuid)tii\tcr. I!3i^r?bovf, 5iicip,sic\or <civ. 3 

'2lrtbur ^., 5laufuiann. ü3ranbi^, .V)crbcrt«9^>rfu«-0tr. 

.s>nurid) Tv, 0d)rijt)clKr. 9^ 24, .s-)cinrid)-0d)mibt'Otr. 3 

.S'^arl C£., Z3anfbcamtcr. 9? 22. Tucitcufclbcr v5tr. 72 

lUiic^ift 1)., od)rift)ctK'r. C:nc\cl<?borf, >')crmann'l!bu'?'3tr. 6 

9vcui6olb ^., ^c,\irtvld)orn|tcinKcKrmciftcr. TBicbcrit^fd), ^ab"bofftr. 

5ran,^ \y., TiplomUxufmcnni C£ 1, 9ci>rbftr. 46 

9\obcrt ^., Obcrpoitinfpcftor. V'icbcrtirolfunU, '^lumcnftr. 9 

\Ulfrcb t>., ?\cicrt)clofomütiüfübrcr. 'i.Miibcntbal, ioinbcnburc^ftr. 16 

Sicc^fricb 3v H'aufmann. O ^^\ Varfftr. 37. 

C^oorc^ 5^., 3u|ti,sinfpcft.n-. 9c 21, 7\}ittcnbcrcKr v3tr. 48 

Cirid) \!., "Jlpotbcfcr. 9^aunbof b. ^Jcip.Uc^ 

3i)Kf '93c., .s^'aufmanu i£ 1. ?corbplaU 3.^ 

Otto 9?c., Obcrkfrctdr. 9^ 26, IMnfcli'tr. 4 • . ^ • 

vVricbrid), 93t., Osrbbofbuucr. ^^or^borf, ^JcipAi^icr 3tr. 10. 

lUrtbur 9\., faufmdnn. '2liuuM'tcütcr. '^ranbi^, Scid)bdmm 7 

5^urt 9\.. ^L'cbrcr. 9?carfranitabt, '^abubofftr. 5 

'2Ufrcb v3d),, T^cruHUtiina^infpcftin-. O 5, 9?carianncnftr. 73 

(irnft 0d).,*Xr. mcb. beut, (i 1, Ci>corcüriiu^ 8 b 

7l>ilbclm ^., 0''Hid)dft«rübrcr, 9c 22, l^u^utbritr. 2ij. 

'liicxant^cr ^., Oberlehrer. O 5, vrptdicrnftr. 9 

Otto läly, .^Vcuifmami. Ü 1. ^li^RPlaU 30 

O^ottfricb ^i>., .NVaiifiiuHiu. ?i 22, rx\nnnoiitftr S 



I# •"•'■' 



Jlixmc \mt> (5cburt<^taij hc^ ^djülcr^ 



?uinic llll^ 3tall^ ^c^:l T*atcr«<, ^l^obmma ^C"^ ^cbiilcr^? 




^^' . V 






^«A,* ' 



' i~ > ' 

: •-...TT- 

* - ■ » ■ 



V'.. .j:v 



^ounborf, OHUM-a, 4. (r 21 
ruct)mcr, 3obünnc^, US. 4. 22 
^utjlc, ^2a[^c^, 2. VV 21 



-^.>K>i^^/ 



IT 



lilaufKU, 'ävwct), 14. A 22 
Ticrf«mcncr, (Sricb, 17.12.21 
ryct)k, y)clmut, 12. S. 21 
^ran\ Otto, 20. H. 21 
!oci^cnt)ai^, y-^arro, 7. 5. 12 
5>?örncr, ^'^diin^, 22. 12.21 
??kilicf, ^siUmaim, 2.r8. 21 
9?cüUcr, ?x\^lf; lO.S. 21 
Tctcr, (^\Tbar^ 5. 4. 12 
3d)liditcr, ynin«, 19. 4. 22 
Schreiber, ^v^ic^^ict)'5^arl, 26. 9. 22 
v^cifcrt, (^crbarb, 9. 9.21 
vrcimt\c, ©üntt)cr, IS. 8. 21 
Milium, C£uc)cn, 24. 1 1. 21 
^pcnuiiu^, 0>uftao 9?iario, 26.\V22 
^Spabu, ?\ict)ar^, ^. 5. 22 
T^iobtrc^, y)an'^, 1.5.22 
':ii:>ct^cl, QBolMaim, ll.S. 21 
3mdcv, ferner, 10.4.22 



Uiucrtcriii I). Mlaiicnlchvcr : Stubieiuilfeijüv Dr ©d)r6'tcr- 

,vriu e: 






^. 



'2lintvacrict)tvMrcftin-. ?t 22, Vin^c^tl)alcl• ^t\\ la 

Vcbrcr.. v3ct)fciiMU-0|t, 3d)ulitr. II 

.^"Vaujmaiin. ^aud)a, Vin^Hcn■tr. .^7 
r^aumciftcr. ^^ic^cnujct^, ^tcntUcrftr. .IS 



v.'^- 



ll 



9?^ar 



T., ObcriiuuMiicur. ?c 24. vBtcttincr ^tr. ("iO a.x >• 



l M-^ 



"^ImUicIiu Tv., Tircftin-, 2r. iim. ?t 22, ^tallbainaitr. L^ : ' 

^'u^olf ^., vBcbnrtttcücr, Tr. phil. ?i 22, ??ccucr ^tr. (^ 

.^Wirtin >Y, Tr. pbil., ?uMcti3;\crict)tvi\u. ?i 22, vrprnu\cr)tr 

^HH>i\\ .H'., Maiu'iiiann. Ci; 1, Tittridiriuu 2 

<iinir ??u, ?\cicrrclpfomotunübrcr. *L'i^^c^tbaL ?\inaitr. h9 

.^Wirtin ??t,, Maufnuum. 5, T^u-aftr. .^1 

L^Miitau p./rM\iucrcibcaiiitcr. ii'iinicticna, ^nm 5Valtcuboni 1 

y')an^ ^cb., Obcrftcucrfofrctdr. 2cbfcuMn, >"-)aUiicbc 2tv. 7 

H'url 3cb.. O^uilcniiciftcr. ?t 22, 5^ircb)i\\\ 11 

Jobaiiuc^ 3., 5^aiifmann. C£ 1, .^cilftr. (i 

Otto o., .s^uufiiiami. Oi 22, ^ricftr. 3. 

Jofcpb v3 , Maufniaim. Ol 2\\ Mxnkiitv. 4 

^ll.H>lMatu\* <5., .s^üufnuiim. (X 1, 5"Varl|tr. 2H 







?\icba^^ ^.. 5\'aufmaim. 



(i I, v^onia-3i^b<inn-s3tr. 24 



tiruft Tv, ilaufmaini. Ci I, T)orfitr. 21 a 

^^'ricb 3., 3abiuint. ^raiiM^?, l'cipsiacr ^tr. S 

^crubart) 3-, 5^un|tmalcr^ ^öbliU-Cfbrcnbcra, 3j)iiib^'"bura|tr. i^2 



r^aucr, ^2lbala, 113. <S. 21 

:r^ürfmann, 0\oii 30.5.21 

Büttner, 5'')an?, 27-. 1 . 22 

^oncd, .s^arlbcii^. 8. 7. 21 

(JkbtT, (^crtraubc, (r 9. 21 

CiVnnlcr, ?^olf, 1. 10. 21 

C^cpport, C£t)riftianc, 2^. 3. 22 

ipcUcr. CBitcf'fyrit^, 11.7.22 

ir)ör, 9?tariannc, 15. H. 21 . 

iooffmann, Qi^olfi^aiu^, 8. 1.21 

ii^oppc, Urfuld, 26. 8. 21 

3ftmcr, Taul, 17.5.21 

S^annciucfuT, Jobanuc«. 11. 4:. 21 

5lic[otü, i5crnb-3üact)im, 16.6.22 

S^rbcKT, ^m\c, 20. 10.21 

9?^a^fc, (Süntbov, 31.8.21 

^lat^. y)crbcrt, 12. 11.21 

9?Jüacr, (?rnft.£ut>ipid, 3.2.22 

^^üücr, 3ic^f^c^ 18.1.22 

<Diufct)fc, <r>ottfncb, 19. 12. 21 

Obin, 5^arl.2llfrob, 4. 6. 22 

Oftcrmutb, '2)orot^ca, 25.9.21 

Ttcmu% ;vrit^, 18.7.20 

'Por.Vid, QBolft^aim, 15. 5. 22 

von öucrfurtb. i')an5jöra CfMor, 9. 6. 22 

9\icffcnbcr^, f)an5pctcr, 21. 12. 20 

?^oUin, ^2luncttc, 27. 7. 22 

^Amibt, 9vdnt)olb, 20. 12.21 



Hiucrtcrtia c. iUaifculchvcr: (Stiibieiuiffeffor Bacf)mann. 

iHbolf ^3., '2[v,\t. Xv. mcb. iL'iiu^barbt über \'cip,uc\ ^ 2, vrcblaactcrftr. 

!oane! 3., '2liuK)tcHtcr beim 'ilnitt^acricbt. ?i 2.^, )oa[i\\d)c *3tr. 226 

Cliirt Büttner, .NVmptmann. (X 1, ^>albnr. 61 

Otto 1)., ^^aufniaun. ^"^or^borf, ^"^i^marcfftr. 44 

?\ubolf <i^. ^i^üinipcftor. O 5, (^omcniucM'tr. 2r^ 

.^"Ifurt Cfv, *'l\>irt|d:)aft<?infpcftor. TlMcboriUid), ^2Ubcrt'Oortcl-v3tr. 8 

??iar C>3., :3ud)bänMor. (i 1, ^Mnbenburaftr. 116 



7b 



^•rit^ .V)., 5^iiu>crar,u, 'Dr. nicb. ?t 22, .vrinfcbcttr. 8 a 

>lcUmut y-).. !Llint)orfität«bibliotbcfar, Tr. pbil. O 5, ^^rbiKTtftr, 52 

T^^ilbclin y-)., ^cntiit. LMcboitnnUfunn, lHbolf-y-)itlcr-v3tr. 51 

?\cinbolb y)., ^clcaraphcninfpcftor. O 5, ^rcitfopfflr. 20 

"S-nU 3-, 5^aurmdnni)cbcr ^ihiaeftclUcr, ?c 22, rvi'icbrict)'>\?arl.v3tr. 27 

Ciricb n\, Pfarrer. Txib Vaiifi^f, r>uraftr. S 

^iMlbclm 5V., ^ciiat^3prafibcnt beim ?\eicbvaericbt. 'Xr. Oi 22, vBpri-.merftr. 26 

Cinintber 5\\, Ti^'tinipeftor. ?i 24, Vi^^cnaüec 9 . 

.sban? 93^, ^aiimeifter. T^ieberit^i'cb, ^cbmibtür. 16 

y>in^ 9?t., ^2lrbeit<?fiibrer. Ol 22, T^öliUitr. 13 



Cibnftopb 93t., 3iaarettenaronbdnMer. ?c 23, .sViüiicbe 3tr. 216 
3obanne6 93t., ^veicb-^babmifnttcnt. 9i 24, T^hiI y-ienicv^tr. 6i) 
?\einbarb 9^, i^orrcftor. 93uHfaU'v3iib, ^bomav-'^'Gcu\ner'3tr. 
\?llfreb 0., C^ku>crbe)tubieurat, ^Dr. pbil. 9^ 22, ^tcffcu^ftr. 14 
,yriebrid) O., Tfarver. O 5, 2)ve6bner v5tr. 59 
O^far T-, 5Vaufmann. (£ 1, 3"iclftr. 8 
l>llbert T?., \2ci-)\'ci\ Ol 26, ^o^jfaftr. 24 
y")tiiic^ &[cv von Ou.t, ^ertu'at. 9t 22, vBtallbaiimftr. 1 1 
\2Ubert ?^, K^aufmtinn. ^ \\ 9tifitd)plan 1 



10 



Cirid) 



?v 



2Ir,U, Tr. meb. 3lcbortau, t). ^Miffe-v3tr. 8 



kVTv ^ommcr, .v^anef, 16. 3. 22 



j^\^r^j :^ct)ucr-y)^^rmann, 9^oiemaric, 3ü. 3. 22 

^l^%">^ -" '^cJit^id), y)cim, 9. 11.21 
P^^- TßefjbertK, ^21nnc(ic^, 1 1. 7. 21 



.♦• 



.^inirt Sd)., YMrrer. TobolunU 

l'Ubcrt ^., ''^^cruHiUuna'?in|peftor. 9t 21, ^berefieiifir. 24 

Pflcaepater: .^iartUMt^ ^., 9\eti)t^tunotilt, Xv. jur. C£ I, i\!tirl'-?3tariti'iH>ih 

'^Y>:ber'^tr. 5 
9\einbo(b ^\, 93tecbainfer. (£ 1, ^2lucnftr. 14 
C^iein\\ OB., Cibemifer. 9taunbof b. ^Jeipua, 'jJciiauitr. 33 




Schüler-Mützen 

Herren-Hüte 

Julius Müller 

Erstat Sptzialhaut 

Altes Rathaus am Markt 

Schillerstraße und 
Gohlis, Hallische Str. 87 



ä^Kk^ 







•sV 



t;v 



IHAHN'S BUCHHANDLUNG 

I Carl Fehre, Leipzig C 1, 

ITnivereitätsatraße 3, (Piiulinuni) 

"■« Fernruf 240^6. - Postscheckkonto 130 23 




^^: 






J^HTlidago^sche Fach- und Schulbuchbandlun^ 

V-. Jugcndichriften — Schone Literatur — I^ilderbücber 






wl. B«MchÜKunR ii«r Neuerncheinungen ohne Kaufzwang 1 KalaluHC 
'-^rMt^nfml ' BOch«rle««»rfrkol rler «rhAn^n Ktlor^ftir hillic^t! 



6c^uIbüd)CF 
f ad)büd)cr ^%S" 

6ic tocrbcn ßoftcnloe, fad}männiid} beraten 
butd} bcn 

£cbrmittclbicnll 



:^crmann ^obr^ 
£cip3ig (£ 1, €uropaI)au5 



O^uf 13835 



?uimc 



ll^^ 0>cl>tu't^3taa ^o<:^ 3i)ü(cr^5 



9^11110 uub 0tanb bc^ ^\itor^, 7\}ot)niuia bc^ 5d)ülcvv 






C-uarfii a. 






r>och, .siaib?'3i^«-^*iin, 2. .^. 23 
rx'crholbt, Te^i^liaana, 21.3.23 
TxMiMa, >Vlmut, 7. H). 22 
rxM•^lbar^, 3i^^i^^ii"i- 10. 1. 22 
T-ow, 3an, 17.2.23 
cibcrbar^t, ^xu'tbol^, 1. 3. 23 
^iiaclftdbtcr, inU'rcD, 9. 7. 22 
C^notiabn. 3iiri\cn, 20. 3. 23 
MciikT, ^boiiuiv, 2iK 4. 23 
vVocnicr, 3iiracu, 2lr 3. 23 
vio(plfa, .^arl'Mciiu, 2lv 7. 
Motid), .sVuh^-OHxn-cV 13. r^. __ 
Vambcf, 3i^cict)iin, 3. 12.22 
l\iiu\oiralb, (S^iintcv, 19. 1.23 
l\^bii^, CT^ottt^arb, 25. 5. 23 
V'ippmann, (i>itntbcr, 3.12.22 
l\>bmanu, C5>crmn. 2(r 4. 23 
9?iö(l:r, .Mau5i-3i^«-ict)im, 31.3.23 
i?abner, .sVinricb. 10.6.23 
Tctcr^fMuaim, 5^lau-:?'3iiracn, 3.2.23 
Tü-fcrt. 5^ar(-2ubU)ia, 25.1.23 
ed)aufuH, 9^ubolf, 25.2. 23 
^cblcnor. .^onrab, 19. S. 22 
vrAoncmann, (Günter, 31.10.22 
Steiner, lllricb, S. 9. 22 
etcüucr, rvricbricb, 3.10.22 
':i\:>olbrcd)t, (f>crb, 27. 10. 22 
3cMcr, ^VUfram, U. 9. 22 . 



.SUancnIchrcr: '3tHbicnvat Dr. 31)1^. 

^bopbi>r '^[ ''vittcraut^bcjiucr. :^vittcvaut CErmtit^,. T^^ft ^cbfcubii^ 

^nifrcb :!3.. :^\ocbt^5annMlt, Tr. iur. (£ 1. Tcnaucr sr^tr. Ih 

^^^ai ^ \\aufinann, ^cbfciibiu, rvhiabafcu, :!3oiibiuor '^\:soa 

:\}altcr b., rvabrifMvcftPr. ?c 22. :?^Micfcitr H ^ ^_ 

i^(aih3 ^., 9.\\iior u. ^"^at(.••.^\!omlnau^cu^. .\ 21, ^^M\ucitr. .^N 

,Trin (^., ir., Obon'tuMvUbircftor. ?\ittcraut ^cbonoiclb, 3v:iniicritv 

'^Wir (f.', Cb'criuucnicur. ?\obrbacb, Tnib ^Jaiimt l\inb 

Niciurich Ov, ^2lrcf)itcft. ^ 1, :^oalbftr. H3 _ _ 

Araiu >")., .'^^'auhiuuni. ??uirfflccbcva I, Tbcobor-.vrUtcb^ Cbcu 

'\obcrt si,, rvlicacrukijor. ?i 22, Accbncritr 10 

A-vaus S^., ^tcucrkfrcKir. .\^ 22, ?xcnfunuitv. I 

e^>oora 5^., 5\\uifmanii. 3^ 22, Poctcinrca 1/ 

Oo-'-Ciir i\, 5\!aufmann. ^ l, ,Tunfcnburaitr. 25 

(f>cora 1'., »tfobrcr. TlMcbcriUicb, Tclinicbor v3tr. Ih 

"•viibolf ^J., '2(nt, Tr. mcb r^ranbi'?, l\üirsiacr 3tv. 7 

.v-^an^ ^3., Toniufpcftor. ?i 24, T^ul-y^cnk-v^tr. 20 

^^ichar^ ^, 3abiiar,U. 3t 22, >"baUiicbc ^tr. 29 

Tvolir 3?t., 3\caicruiu\^3rat, Tr. iur. 3^ 22, T\>cui(u\itr. 13 

s"Sciurid) T^., v3tubiciirat, Tr. i^bil. 3t 22, ^^C^cinluiitr. U ' 

^Jlrnolb Tv Tunftanb b. v3;Mmcrjcbcn m. 0>. 3c 22, 3?tontbr)tr. 2.-) 

^obannc^ T-. ^-cbrcr. l'iil^fcbcna, y^alliicbc 3tr. 44 

\ubolf ^d)., rMictbüiiMcr. ?t 22, ^Juliciiitr. 19 

rvram 3d)., ?xcicb^?acrid)t^rat. 3^ 21, r^lciAcrtitr. .^ 

Zl>il(n ^d)., 5Vaurmaini. ?\m-tniar6borf. Mcrmaun-Onn-uuv-v^tr. 

.s*XTmauu ^t., Terror, Tv. pbiL 3i 22, iUancnitr. 4 a 

:rt)cobPr ^t., CT^artciuircbitcft. C^Mrtcuitabt ^d)fcubiu, Oucntr. 1/ 

iSiavi Z'Cy, .^^tiufuuinn. ?i 22, y)ölbor(initv. 1 

'l\ax 3., :3crUu\^biKl)l>iuMcr. 3t 22, ^Ticndcitv. :>\ 



-.■ -• * 



■^' . V 



4 



^V 



- N . . • 



\ » *-"* '^ -, .*/ 






•' ••<►-. 



.,v ._..<^ 



Cuarta !)• ÄlaiTcnlchvcv: ©tubienrat Dr. 0cf)crcc3. 



^2Ubrcd)t, 3}tartin, 11.3.23 
:3cnct, ^lavtin, 12.6.22 
riüifa^, 5^urt, 14. 11. 22 
^oud), 3t'i^^i"^ S. 5. 23 
^üd)cr, *euifc, 26. 9. 22 
ciuurab, (£rbarb, S. 6. 22 
:Dobrmann, ^olfbictnc^, 12.10.23 
CDnd, 9^cnatc. 20. 9. 22 
S^upfclb, (£ar(-Cubnnt^, 17.2.23 
Sdnfd, ©erwarb, 10.4.23 
5^lcc, Otto, 30.1.22 
S^ütUcr, 9}Uir, 7. 11.22 
i^ubue, ftorfl 29. 11.22 
ijcbiiiaun, ©crbarb, 24. 4. 2?> 
l^ift, öclmut, 1.5. 22 
9.^coer, 5Vart'y)ciii.v 21.6.23 
9vcint?arbt, 3i.^ac^im, 20. 12.21 
3\oclin, §Qnno, 4. 5. 23 
?\ü?fpbcn, ^2luucmaric, 4. 1.22 
3v,wbiilfa, 9?u\nfrob, 16.8.22 
^dDüffncr, y)ciiu, 7. 12. 22 
^d^aii, 9^oöuntba, 2. 10.22 
^d)ma^cr, CElcouorc. 2.^. 4. 22 
:raubcrt, 3i^bannti, 2S. 9. 23 
>:il^cuitv ^Ii>oluuint\, 5.2.23 
. ^VMttocid), iotin^:?''3oticbini, 27. 2. 2,-» 
3tabcl, arfula, 26. 10. 22 



;i 



Taul '2[., 3tabtroruMltiiiu\«inipcftor. l'iilitcbouti, ?uibcfclbs:r 'Ii>cv; 31 
Paul 53.', 3tnijcfrctar. 9?unfaii-3iib, Yaul'5^lbpid).^tr. 1 
v^imo5 ^., .N^ürfd^iKT. O 5, aomcniu^itr. 16 _ 
Paul ^., Ci^comctcr. ^auAa, TcunUcr ^rtr. r».'^ ^ 

Aricbri* Tv, l^au^acnd)tvl•at, Tr. jur. ?^ 22. L^M>hlncr ^tr. .0 
'"»^uir C£ ^vcid)c^bahnaiiiftcnt. cfuac^jborf, ^crfftättcnftr. / 
?iubVlf ':D., Xun..3uc\., :Dircfti>r bor ^JlCf^v, ?t 22, Tymidicftr. / 
^obannc^ ^., :!3oruf^3tcbulobcrlcbrcr. 3t 22, lUanon)tv. 5 
&iiutbcv >Y, ^2lbtci(uimvtcitcr. :t 22, VotiUttr. 1/ 
>^ar( ^., ^ud)battcr. ^aud)a, rxibubofltr. 30 
(ibriituiu 5^., Tft^rrcr. 9t 25, Spieler ^tr. ?1 
3obauu 5^., l\^fpniotipfübrcr. O 29, 3d)ircbcu|tr. 40 . 

5\\u( 5^., 5^aufmauii. 3t 22, .Malliid:): 3tr. 22(S 

OVn-barb l\, 5^tiufinaun. 3t 21, On^rliiKT otr. 21_ ..... 7 

Cfrid) t^ \^cbvcr. :r3ci bcr 9Xuttcr: Tvrau (f. l'urt, a 1, ^:)abncfaniui 2 
y-)ciurid)' 9?^, Oboritaicriuircftor. 9t 22, ?\cnfu>\Unr. 12 
aurt "»x. ^oaiibcl'iibcDOllnuiditiatcr. O :>, T^TUitr. 3/ 
"•^ubolf 9\., OM-apbi!cr. 9t 22, ?an-bcrncncr ^ncc\ 20 
7\:>aUbcr ?v., 3uacnicur. ^ 1, CiutriUjcbcr ^tr. d 
^ruuo ?\., 'LV'brcr. ?t 22, :i^>ilbctuittr. 31 ^ ^ 

(irnit ^d)., •'i^cbrcr uub 5>!autor. ^Taudia, ^"^tibnl^ofitr. 1/ ': 

'Ilisaltcr cdv, IV'brcr. O 3, aikubat?nftr. 61 ^ ' 

^vubolpb ^*w ^>cuKrbclcbvcr i. ?^, Maufuiauu. a l, ^oUnxiKr v^tr. ,^ 
■ '^i.Hiltticr ^., ?xcd)tv?auuHUt. ^ 1, l'cplaDitv. 1 
>^urt 7\n., Vcbrcr. 9t\umbo| bei Vcipsia, ^^isjuiarditr. l. 
^nrrur Q.\n'., 5^tui(uiauu. 9t 22, :i\3ilbcUuitr. 64 



O^ottfricb 3., ^tcucvinipcftor. ?^ 22, '^Vuituuiuuitr. II 



» — 



\ • 



^tamc uut) ^cl)urti5tacj t>c^ cc^ülciii 



Otamc mit) ^taiii^ ^c^J "^'mIcvo^, ;i>i>l)miiu\ ^c^^ ^d}iUa*^3 






Cuiiuaa. 6lla)icnlci)icv: ^tuöienrat Pcobft. 



lUnDrac, Tictrid), II. 123 
:i3oc!, ^Jotbar, 23. S. 23 
vllauijcn, y)auu'3, i>. 7. 24 
;vran5, öcrmaun, 7. 5. 24 
>pal;n, ^bcrt)ar^, 30. 12. 2.1 
mima, iit)riftopl), 2. 8. 23 
^■)Oc^'U)al^, ?\ict)arD, 20. 4. 24 
>i)ciDcul)aiu, ^"l>oliram, 10.10.23 
>MlbobranD, y)cui\, 21.3.24 
Monitv joDamicv, 15.9.22 
^\\m\i\ ^:)ant;'^^o^A), 23. 12.23 
OMii, ^>crt?ar^ 28.2.24 
Oftartiü^ ruTuDar^ 13.8.23 
Oitcrmut^, JyrieDrid), 16.6.23 
'^Ptfc^urta, öcin(5, 17.9.22 
?xcict), '^ot)o, 25. 7. 23 
^afic, (ir^arb, 7. 6. 24 
0cf)iüQ(bc, QBolfaana, 15. 4. 24 
^tocfmann, t)^^^, 2S. 5. 24 
v3toUe, '•2llcran^c^, 12.1.24 
v3tract)t% Qi3olfaaiuj, 28. 9. 23 
:i:i)icmc% ir)tin3'3oact)im, 21. 10. 23 

^^iüu^a, iiinanucl, 27. 3. 24 
saSiclant), 3o^aunc5, 24. 12.23 
^urliftcT, ^tjco-^ilu, 15.9.23 



^iHilta* ^21., s^uu^oCnjoict)djtvfiil;rcV. ^ 1, ^bviitiauftr. 13 
?\uDiUj ir, 'ilpiuhcfcr. ^aud)a, iJcirsujcr ^ti'. 33 
Avin ^., Zxiumciitcr. IliNicDcrii^jd), s3tcii,5lci*jtr. 38 
Marl .V.. PoliuMohci'it i. ."^\. ^ l, .\\n•^plal) 6 



l!Uj^c^ y)., Vam^uMrt i. .\., 3u>ccnfurtli 2 li 

Marl .V)., T?farrcr. Grobem b. oniichunu 

;\ict)ar^ y)., Maufiuaim. ?i 2^, ?.Vi>daucr v^tr. U 

?;uirtiu .s-)., ?\cu1)vacrict)t^rat, 2r. pl)ü. ?c 22, 2pviiuKV)tr. 

Ovtar >>, ^rcmKu•c^U^cr. >)ol,sbauicn, 3 et) rcboritr. 21 

Johann M., ^\iiifhcaiiitcr. ?t 22, ^iicuact)cr ^tr. 7 



17 



^iMÜn M., Ohcrlcntnaiit a. T., .Maii|inanu, 
^2Ufrc^ O., O^oircrbcftuMcnrat, Xr. pbil 



?c 



(^ 1, Pfafjonborfcr ^tv. 12 
22, v3tcfjcn^;?|ti'. 14 



;vrlc^^ict) 0., Pfarrer, a l, OiifiUaifirAbof 3 



-:?cuttcr 

8 



.vricbrict) O., Vf^uTcr. O 5, ^rc>?bncr ^tr. 59 

^2lmjol ^., 3at)nar3t. 9i 22, ,vcct)ncr|tr. 6 b. b. 

y)cnnann ?\., l\'brcr. :L3orvborf, N)inbcnbnra|tr. 

.il>aUcr ^., Tpvioatmann. 3uK'cnfurtt) 9cr. 26 

Uvtl)ur v3ct)., !L'cbrcr. 9?uUfan, ijuitacbcrftr. 8 

3ot)annc5 0t., Obcrfcfrctär. c£ 1, ?{cic^v|tr. 14 

i^cori] v5t., >>inboli?vicrtrctcr. ki l, t^nciicnauftr. 2 

»"yrani 0t., Maupnanii. (X 1, ^iriaftr. 9 

>>Tbcrt 11;., Kaufmann. (X 1, Ufcrftr. 18 

CiUHilb ^lOv ?\cict)'?banffa)ncrcr. ?i 22, ?iicuict)citr. 

0>cürtj ^., PcUitafficrcr. ?t 22, liianb^jbcracr 0tr. 

?.\ar ^., 0parfai'icnobcriujpcftor. -l^tartranftabt, 21bulf-y)ittcv-0tv. 19 

^n-uuü ^., ^ürtjcrmciftcv. 9ianut?üf, 0d)iUcrjtr. 7 



15 



(Ijulnta b. il(a[ienlet)rer: Stubienrat Kcid)cnbad). 



\>lprcii, Q;öolf-^ictvic^, 15.4.24 
.23lancf, §an^-£ut)n)i^, 10.2.24 

• ^ournot, S^^bannc"^, 2. 11. 23 
: i^ntjclmann, "illfrct), 9. 9. 23 

O'Clber, öti»s-3i?a<^im, 5.5.23 

5ut)rmann, ^ZBamfricb, 1.7.2-4 

y)crrlcr, ^ilo, 15. 7. 22 

y)offmann, Bieter, 9. 11. 23 
^•^Sfemcr, Q^ßcrner, 13.5.23 - '-• - 

Mlcc, ößlmut, 29. 6. 25 

Müijlcr, Sancj, 28. 2. 24 
- i^orb, 5\arl'tyncbrid), 25. 11.22 

i2aa!, öürft, 11.8.23 

l^arifd), S^lau^, 13.8.23 

9^eubcrt, 5^arl-!üui)ir^, 7.3.24 
' ~ ■ -^ctfct), 0icöfncb, 13.3.24 
."•u.... • -:^öbbi9, ©crt)art), 9.9.23 

9^ü^mcforf, ir)öns-3oad)im, 29.6.24 

^f f <c&}a\^, Ci5cr6arb, 2.6.24 

M^ J 7 0ct)lccKl, kalter, 5. 4. 24 

\ <.V ed)mibt, QBiün, 28. 11. 23 

. • . 04ott, öan€f-3oad)im, 26. 9. 23 

- . " ". 0cltcnroict), ferner, 18.2.23 

'■ • 0in,s, '^olMaiHV 8. 5. 24 

0ud)lant), Cfgouulff, 18.12.23 

. ■ \ ZäWxcx, Slnfßdn, 10. 10.23 



^Zliulfcjautj '21, SVaufmann. 93tiait) 

Paul-ö-nobrict) ^3., 2)r. pl;il. ^ 1, ö-«^i'bcr|tr. 15 b. b. ^voJ3muttcr j-raii ^ucia 
Cionrabi) _ 

Mourat) ^., ^tjcmifcr, Xr. p6i^- 9Xi(ti(), o-^'^^Üv. 117 

2ll(rcD (£., 3oitict)riftcnücrlc9cr. Oeanntjof, ^}iultfc|tr. 8 

Otto 5-, -prüturift. 9t 22, e^rapclottojtr. 49 

.V)anv J., ^cn,3inpcrtrotcr. (X 1, 3<^^^^^bitr. 3, b. b. ^3hittcr 

\ilrtt)ur ö., ^ürt]crmciftcr. 0ccbcnijd;), über ^cip^icj ^ 2, 2lbolf'y)itlcr-0tr. 5 

i^urt y).,,0tui)icuvat. 9t 24, 0tbctclitr. 43 

5rit) G./M'aufmann. Dt 22, ö'i'i^^^i*^^'^^''^^*^'^^^*- -^ 

cXbriftian i^., Pfarrer. 9^ 25, Miclcr 0tr. 51 

3obann 5^., !i2ofomütiofüt)rcr. O 29, 0d)mobcn|tr. 40 

^NiU;clia i^., ^2lr5t, O^r. mcb. 9t 22, Mlci|t|tr. 9 

\2lbalbcrt ü., 5\!aufniami. (X 1, S^icforlinööbcrc^ 4 

)0^\\<6 ii^., "^f^rrer. T^ipit), ^cip,>icjcr 0tr. 1 

ViubUJiö 9^., etubicnrat, Xr. p6ü. 9^ 22, Cpo^^iwr 0tr. 18 
• Cirnft p., 9\cicl)5bat}n)ctr.:tär. ?t 2\5, 2[\\\ ^uclmantol 5 

Cöüntbcr 9v., ^tcucrinfpcftor. 9t 22, QBuftinannftr. 1 1 

i^ourab ?v., Xircftor b. nülcbbnaicn. Untor|uct)uui^6anU6, Dr. ptjil. •\, 9i 22, 
9)L^t5or 0tr. 6 b. b. 93tnttc> 

^JUfrcb 0d)., 13cnüaltuntV3infpcftin-. (Xmjc^:?borf, ^^atjnbofftv. 6 

Tyricbric^ 0cb., (frpcbicnt. 9i 22, £inbcntbalcr 0tr. 1 u 

^SisiilV) 0ct)., 9}tod)amtcr. öol^t^^^iN". ^a^ntjofftr. 12 

y)cinrid) äd)., Kaufmann. (X 1, Ufcrftr. 13 
' (Xrid), 0., ^clcijrapbcnbaubanbuKTfcr. 9}töUau, y)anptitr. 33 

Otto 0., 9^ctjicrunijöfctrctdr. iiicbcrtiDoltiüit), Dittrid)itr. 2 

(Xninn 0., ^anfprofurift. O 27, ^Ißcij^cftr. 22 

9Jtartin 5:., faufmünn. ^Intjcftcütor. 2üt^fd)cna, TpauUncntjrunb 9 



1 • 



Kauft bei Milch-Sdiubert 



Lieferant vieler Schulen. — Eigene Eis- und Kühlanlage. 
Leipzig O. 5, Wurzner Str. 15b, Tel. 60968 und 66478 



1 






9tamo un^ 0'>cburt'i5tai\ ^c^J ^ct)ülcv^? 



vScrta iU 



Ä^dor; 'iboljaaua, 15. ID. 21 



rxMl^ia, Onintcr, 1. iv 2r« 

^^cvu^t, OHThar^, 2. H. 2|_ 

rn>unun. Mclmut, S. .V 2rt ^ 

^vromnUnU^, 3oudiuiu ^^-'^—^ 

L^>cbbiiu\, y^crbcrt, 1.3. 2_r> 

OHÜKU, .Vvlnuit, 2h. 5. 2.-> ^, 

oSlcicbmann, .Mainb3-0>üntcr. ->. .v -:^ 

C>nvivl, 3i'^i^i"i' V>. H). 24 

Martiuu^, ^ilrmiu, 5. (r 2»-^ 

!>VUc, CNnintor, 12. 7.2i _ 

.v^ojmaiui. 3^^^*^»"' 2V». /.-4 . 

9?iarfjclnc?, 3obanuc'?''L'ott)ar, 4. v->. -n 

93uittt)ic^, 3oad)im, 12. 11.23 

'??uuil, 3tnMUuc?, Hv 24 

9?uHlcr, 9?ian(rcb. 2.9. 24 

9?tüücr, 7\:N0ljc\aiu\, 2. 3. 2n 

•?cicplai, 3i"^^*i»^ 21.D^2o 
^?in^cr, y)cimo, 13. 11. 24 
?^aucr. Pctor, 19. 4.2.-> 
?^'imaun, 0>üntbcr, 2. r». 2.-> 
Scheibe, 5\'arl'3yiiiv 20.8.24 
^ct)^ci^ol^ ^InUfram. 4.12.24 
sTcbulsc, ^Hintbcr, 4. U). 24 
vZuct)lan^, y)ilmar, .^. 4. 25 
-Zßicic, 3t^act)im, 27. 3._2.-> 
Einser. ^bcrbarD, 15. b. 24 

■ 3ülct), ^M>l(cjaiuj, 22. 10.24 



?,\unc un^ ^tau^ ^c^^ TsUci-^, TlWpmiiu^ ^e^ ^cbülci-:^ 



.^Uaiiculchvcv : ^tu^icu\^u Dr. o n 1 i c u. 



a\ar 



:; 



r., 



^'^ 



uir 



Voitcr ^. 3H>oiaui. 
OclM\tau b. ^Jcir>ia 

Mji'inuuir. ^^-bfciii^ill ,vhuU)..uou 



DCt. 



>; 



-iciu^^^^ OKicbort-niDivr. ^c 21, ^rlcmtv. la 
^Hltl\^^ C>^ ^^^ -^K ^lifabctbalUc 34 

^y^o^rli >Y, ^^nvt.cwrictt.rat ?? 22 ^vn'uuwntr. 11 
-Irthur >V ^Jcbrcr. ?c. 24, ^^^»^^'^^,^^l^V> „-M^fh .1 uiiT ^ i. 

~clii- ■'^\; ?u'nicruiu\5i-at, 'Sr. lur. )c 22, :iKiiiluMtr. i.^ 
Jr mmti T^i i-Vincr ?t 2ti, >>ilUict)c ^itr. 324 ^, „ ,. 

V.r ^;.: rn^ufVM-ofuriit a.T. ^.iJ II ü.u^cmmcr vOJarft 18 
üMiitaü P. >5toucrunpcftoi-. :»-> -^^ i^uchontr 1 1 
^it ^^ t, VJauMmrt. ctamucl.t b. \.'cunw. onit 2il 
-Üi tcV^^ 3tuMcm-at. Tr. ViiUicbaui, «alt.uhoru l>s_ 
la.U ccb" OMrtucroibciiiKV. violUwujcM, i;al)ut)Oiitr. d 
Tuit ^d) ' Voorcv. O l"^. vnm ?\öi*ciihot 12 -, ,j 

älUa^ai^tcucr.uiro.tor, :; 22, -aur^.hcr.wr ^tv. 39 
tini'i» i. inmtrn'ftirtit. O 2/, llKniicitr. _._ 
l\ml :;;? Vcbrov. »olAftauiou, -J^^olr•>^ltU•r.^^tr. .^ 
yio I ^aC Oboritlcutnaut, ?i 22, l'micnitr. .0, 
UM avD 3., «rtuMc.trut. ^i 22, eu-af)buu>'r ^tv. 24 






c' • 



6->( 



/! 

< I 

'/ 






^ • •' • . . 



. . f 



2crta 1k ft(a]]cu(cl)vcv: 3tut)icurat Hr. 3 t a d). 



^aucr, ;vrü'^^^^l^/ I7.j). 25 
^od, ö^irtmut, 16.5.25 
^üDliacn, ^otar, 11. 11.24^ 
^anctcr, :öcrtbült), 14. o. 2o 
'Dcbrmann, ^^an^-oi^^^^^^j' 24. b 
AicDtcr, 3i?adiini, IS. H. 25 
'©cbbarbt, ^yxK 10.^.24 . - - 

Jocino. 3^^<i*^"^ ^^- ^'-'^ 
f)cmx\&i, Vctcr, 25.9.24 
y)cr,socj, l'otbar, 14. .->. 2.-^ • 
!>Mn!ol, 0icc\f^io^, 21. 3 2.-> 
iööuuccfc, O^olf, 29. 10.24 
i^aunnar.n, 2Ufrcb/lO. /. -24 
^Xiots, öciurid), 25. 5. 25 

•ecbuidim, öcüU, ^-^- V^T 
l'cDcr, 5^arlbcim, n. 12.24 

'TitauDnct), Öctmut, ^^- -^,- -^, , _, 
9?aU^cn0aucl^ 'L'uMina, 12. li.--t 
^mUor, ^olfaana, 23. 10. 24 
TabiX y^o'\c. 11.2.25 
't^irnfc, ftan^-Si^^*^'"' 21.«. iö 
Ovommci; C£Mtb, 31. 10.24^ 
^d)uUc, öclmut, 29. 3. 2o 
:ncbäd)c. Joclmut, 1.7.24^ 
qiJcin.Mycia, 9?^anfrob, ^/-^-.-^ 
q[ßcrncr, '^ictrid), 28.12.23 
3av>pc, 3i^act)im, 20 L-:> 
3iccUor, 3:)anuclorc, 2b. 12. .3 



Ih 



-»s» 



"' bür^3, t ui.nauu. iVauM-3, Öont-^I^c Kl-^» 
^mfr\D/^criac«bud,buublc.. ü; 1 o.W^ Tvü,fcbcftr 7. 

:^- u' >l 5^aui.uauu. r.^bU.v^brcubcf, -ilu.u, r 2 

C'-tar ii., l'cbrcr. (Pcricb'Sbam . . . , 

Vl.^,lli TiJ i^cbrcr O 2V» 23ötUKV|tv. n - ,„ 

dtcv%^r i^autbcamtcr. 0{ 21, i>-imclcitr. 8 

Otto ^^, s'obrov. Oi 22, Vi"^^-"t''«l'-7„ ^*'"- '/' , 
TriH r ^■'otticfrctar, >^ol,MKUi|cii, l.nrcnMn.,S( 

Otto J. tauimaim. -JtiuKttclltcr, ?e 22, :t?.a)d.ltr. a 



,* 
■'*■.- ' 






IHIIHMMniniUlHIIMitlMlilMI 







Öerau5i3cbcr: i>;önia-^2Ubcrt.Cs^nmuaiium, 

3iifcratc: 3obaunc^ Ztm^, iicip,suj o 3, 
i^roupnn,M'tr. 54. 9vuf 374 48 

\ <2)rud: O^cbv. ^crbuibt, Ccip.süj o 3, 

• ^a\)nfd)c ötr. 63 

^ 



Dr. Smiltsdie Töchterschule 

Jakobstr. 2, Nähe HauptbahDhof (am Rosental) 

lOklassic. Lehrplan der l'öl'eren Mädchen^clude n.it d.m Z^e d^^ 

Obersekundareife - - Pr üfung liir mittlere Beife 

I Auüiahine vom 0. Lel)eiisjahre ab jederzeit, in die- 

I GruüdschulklabBeii auch Knaben. 

I Auswärtige zahlen einfaches Schulgeld 

I Kaf 24081 Direktor W, Kurth 






\r 






Das König-Albert-Gymnasium, Leipzig C 1. Parthenstr. I, 

1880 als „Köni^Michcs üyinnasiiim zu Leipzig" gey^ründet, ist üiii staatliches 
Vül I gy m iiasiu m mit süjt. (iabclunjr in ijen Obcrl<Iassen. 

A u f II a li m e , U n t c r r i c li t s il a u e r. Es werden Knaben und Mädchen auf- 
genoinniCM, und zwar in der Uej^cl nach zurückgelegtem zehnten Lebensjahre 
und nach vierjährigem liesuche der Grundschule. Der Unterricht dauert neun 
Jahre. Besonders liegablen wird es gestaltet, eine Klasse zu übersprinj>en. 

Der Unterricht, der nach den ^^eitenden Lehrplanen erteilt wird, erstreckt 
sich auf folgende Fächer, wo nicht anders benieiki, in allen neun Schuljahren: 
Keliujon, Deutsch, Lateinisch, (iriechisch (b Jahre), Englisch (7 Jahre), Fran- 
zosisch (3 Jahre, wahlfrei). Hebräisch (3 Jahre, Pflichtlach für künftige Theo- 
logen, sonst wahlfrei), (ieschiclite, l-.rdkunde, Mathematik, Physik (4 Jahre), 
Nalurkinide und (Chemie, naturwissenschallliche Übungen (3 Jahre, wahlfrei), 
Turnen, Turnsj)iele (im Sommer, 7 Jahre PIlichlfach, 2 Jahre wahlfrei), Einheils- 
stenographie (l Jahr), Zeichnen (b Jahre Pflichtfach, 3 Jahre wahlfrei), Musik 
(5 Jahre, 1 Jahr wahlfrei), Chorsingen (Pflichtfach für die dazu liegabten), 
Instrumenlenspiel (b .Jahre, wahlfrei), VVcrkunterficht (l Jahr Pflichtfach, 3 Jahre 
w.dilfrei; dafür für Madchen Nadelarbeit, 3 Jahre Pflichtfach). 

Ci a b e I u n g d e r O b e r s e k u n d a und d e r P r i m e n. I^ach Abschluß der 
Untersekunda enlscl)eiden sich die Schüler mit Zustimmung ihrer Eltern, ob 
sie je nach Neigung und Begabung bzw zukünftigem Beruf ab Obersekunda 
der s p r a c h I i c h - g e s c h i c h 1 1 i c h e n oder der m a t h e m a t i s c h - n a t u r - 
w i s s e n s c h a f 1 1 i c h e n A b t e i I u n g angehören wollen. 

Das Schulgeld betragt .yi*./^ 180-, auch für die aulierhalb Leipzigs Woh- 
nenden, für Ausländer.^. yif3b0.~ jahrlich. Es wird bei Bedürftigkeit und Würdig- 
keit ernialiij^t oder ganz erlassen; ferner können, wenn mehrere Kinder der- 
selben Familie gleichzeitig eine öffentliche höhere Schule besuchen, bei 
Würdigkeit für das zweite Kind 50",,, für das dritte und jedes weitere 75 7^ 
des Schulgelds erlassen werden Für Schulgelderlasse stehen 30% der Ge- 
samtschulgcldeinnahme zur Verfügung. 

Berechtigungen, a) Das Zeugnis der sog. „mittleren Reife" wird bei 
Verselzung nach Obersekunda gewährt, ferner bei Nichtverselzung nach der- 
selben Klasse, wemi der Durchschnitt der wissenschafilichen Leistungen nicht 
unter der Zensur III liegt. Es entspricht ungefähr dem früheren Einjährig- 
Frei w i II i ge n - Ze u g n i s. b) Das [Reifezeugnis, das nach neunjährigem, er- 
fcilgreichem Besuche des Gymnasiums gewährt wird, berechtigt zum Studium 
aller Fächer an allen Universitäten und Technischen und anderen Hoch- 
schulen des Deutschen f^eiches ohne irgendwelche Zusatzprüfung. 






f 



r 

I 
ii 



/ 






Lehrer: 

übcrslml.oMU.rekl..r:DrJVanzKcm.Pcrlin«,C I üustav-AcloU-Slr3IIU 

12018 (Schule), Sprechzeit i.i v1c. Schule: wüchent .^r, lO 11 Uhr. 
Studiendirektor: Dr. Fritz tarlus. 8 3. Scharnhorststr. 22, Tel. 30 145 

Studienassessor Dr. Henrik «eckcr. C 1, l;milienslr 2o. Tel. 24000 

Ra.u. Assistent l>aul lilondel Cl Nordstr 54 

Studienrat Dr. trnst lU.x. N 22. ?;'»'yV.^ , .% Toi 28 353 
Dr Johannes licke. C l, KIsterstr. 22. Tel. 28 353 
Studienreferendar Bodo » ahrenbach. S 3. Waisenhausstr. 3 

Herbert lindeiscii. (. I, Auenstr. 40 
Oberstudienrat Dr. Alfred I ranke. ^^^ »• ^^öni-Johann-Str. 23 
Sludienreierendar Johannes Tranke. O 30. Neustadler Str. 19 

Walter (iellerl, N 22, Schillerwe^r i 
Stu.lienr'äl Dr. Kurt (lutNvasserC l. WaM.tr. I la 
Oberlehrer Dr. Herbert Hauschild, C l, lirauslr. 3, fei. 38685 
Obersludienrai Dr. Max Hcnni«. (, 1 Auen.str. . 
Slud.enrat Dr. Iriedrich Ihle. N 22, VanucMocHicr Wejr 21 
Allred Jaejjer. iN 22. Holderhnstf. 3, Icl. 52 212 
;; Dr. Hartwi« Jess. N 22. Wilhelmstr. 51 

Dr. I»aul Julien. N 22. Norderneyer Wc^r ib. Icl 5>065 
Obe;Lludienrat Dr. Lrnst Kind. N 22. VVdhclmstr. ()2. Tel. 50 370 
Studienrat Dr. Heinrich Pahner. N 22, Weml.gstr. U 

Dr. Max l»ossell, C I, Nordstr. ^^ ,. „ 

Obe;stud.enrat Dr. Arthur Prculi N 21. l;\»|^nnirer Slr^ 8 
Studienrat Richard Probst. S 3. Kaiser-Wilhel.n-St . 24 

Kurt Keichenbach. C l, Dre.te St.. 7a le.. Ol 384 
Dr Curt Schererz, C I. (iustav-Adolt-btr. I Tel. 17208 
Ober.tudienrat Dr Karl Scherhn«. N 21. lileichcrtstr. 6 
Sludienrat Dr. Tritz Seidel, C l Aslerstr 19 

Dr. l-nul Stucke. N 22, Möckernsclie btr 47 
L'rnst Ihiele. S 3. Südstr. 117 
Dr. Kurt Voi^t. O 28, Marianncnstr. 95 
Dr Conrad Vollmer. N 22. Pölitzstr. 30, Tel. 55 061 
Marianne K(isser. S 3, Arndtstr. 7. für Madclienturnen 
Kate Riedel. C l, Sencfelderstr. 10, für Nadelarbeiten 

Schularzt • Dr med Kun«e. Cl. Jacobstr. 5. Sprachst.: 8-9, 3-4 (aulier Mittwoch 
n:;c:min!,s!i S^echsL^n dc/schuUj: ^l Monta, im Monat von 12 Uhr ab, 

Lehrerausschuli: O.-St.-R. ^^^'^'ll'^^}'^ ?^^^^^^^^^^^^ ^'- "'""• ^''*^- 

Keichenbuch. St.-R. Dr. Stucke. St.-R. Dr. Voigt. 

n...rn-...^^rl,iiU- Miior a D Verlai-shuchhäiuller Martini. Vorsitzender. Frau 
^ ^ rr'^mmXr^'l'- CUinthel^ Buchhändler Jaensch. ^^^^^^^l^^^^^^^ 

Köhler. hVaij Konrad. Zugführer ^'\^^'; ^^'^'!!'''^f.,^l^^ ^ Als Vertre r der 
Kcichsbanki-at SIgrist. Landucnchtsd.rektor ')'-^, '7^^' «^^- "..j' o s, W )r 
Uhrerschaft: Ol)er-St.-Dir. Dr. Kenimcrhng. St.-Dir. Dr. lariub. U.-bt.-K. iir. 
Lcl.rcrsciuili. u ^^^^^^^^^ ^^^ p,ot<)kullant: St.-U. Dr. Pahner. 

Scluderaussclu.li.Mit,,liedcr:V.Msdzender:St.-I^Dr.Hux^h^^^ 
1..2 Jaensch. Schneider. H'I: Schulze. Stein. I''^: Schone. Snyckers. hrika Mc.bC. 
ll.i: üertel. Wdtrud Zander. \U'-: Benndorl, Kiefer. 

Postscheckkonto der Schule: Kasscnverwaltu..^( ^^\}\^^''%^^^^^^^^^^^^^^ 

l.eipzill 450IO. Kasslerer: Verwaltuntjssekr. Seiger, N21. Oberschlesi.che Str. 7. 



e< 



II 



1 

2 

3 
4 

5 
6 
7 
8 

9 
10 
11 
12 
13 
14 
15 
16 
17 

18 
19 
20 



1 

2 
3 

4 
5 
6 
7 
8 
9 

\ 
10 



/^ll 



— 5 — 

Die 2. Ziffer vor dem Namen yibt die Kangordnuny^ in der Klasse an. 



Name 



(jc'borcii 



Stand des Vaters 



Wohnung 



Oberprima I. Klassenlehrer: der Rektor. 



5 Ulaich, h!rna 

8 Deuel, iierbc.rt 

19 Dischke, (ierhard 
7 fMcnzel, Anne 

15 (ieffers, Herbert 
18 (ieort;e, Paul 

4 (jcor^^i, Curt 

17 Gitter, KSerhard 

3 llahnel, Ruth 

12 Kind, Kurt 

2 Kirsten, (ierhard 

10 Knepper.llans-Uudulf 

9 Kdni^r, Ruth 

14 Kramer, Wolfj^auj,' 

13 Mannsfeid, Hermann 

11 Müller, Rudolf 

1 Noack, Karl-Heinz 

6 Pemetzrieder, Kurt 

20 Röliler, Paul 

16 Schlegel, Mans-Kberh 



(j. 11 13 


Kaufmann 


9.11. 14 


('hefarzt, Dr med. 


20. V. 1 1 


Schneidermeister 


15. XII. 12 


Oberstu»lien«)ir , Prof. 




Dr pliil. 


28.111. 13 


Kisenbahnobersekretar 


31. XII. 11 


Werkmeister 


25. 1. 13 


P'abrikbesilzer, Dr. pliil. f 


26. X. 12 


Oberste uerinspektor 


19. IV. 13 


Lehrer 


I.ll. 13 


Ingenieur 


25. V. 13 


l.elirer 


30. III. 13 


Oberpohtsekretar 


14. XI. 12 


Oberregierungssekreta r 


6. XII. 12 


Pfarrer, Dr. phil.. Lic.lheol. 


12.111 11 


Kaufmann 


7. V. 12 


Hamlelsvertreter 


25 Vlll. 13 


Ob. Reg.- Veter inarrat, 




Dr. phil. 


2. 111. 14 


Kaufmann ]• 


9. XI 09 


Oberpostsekretar 


ü V. 12 


Arzt, Dr. med. 



C I, IJerliner Str. oO 
C l, (Jottschedslr. 22 
O 29, IJarbarasir. 2o 
C l, h'ilenb. Str. 33 

Wa., Manische Str. 324 
N23, llallische Str 2o6 
('. 1, Chrislianstr. 4 
lingelsdorf-Ost, Arnold- 

btr 37 
Engelsd., liahnhofslr. 23 
liorsd , liismarcksir. 13 
liursd., Dahnhofsir. 25 
N 22, Parisei Str. 7 
C 1, Oststr. 70 
Gericlishain Nr. 47 
N21, Wittenberg. Str. 41 
C 1, Haupiztdiamlstr. 5 
N 22, Steffenssir. 27 

N 21, Delitzscher Str. 81 
N 22, Iieaunn)ntstr. 18 
O 29, (iulspaikstr. 2 



Oberprima 2. Klassenlehrer: Studienrat Dr. Pahner. 



2 Rickler, Gerhard 25. XI. 13 
9 Fiedler, Waller 24. II. 13 

7 Fleck, (ivjrda 3. I. 13 
6 llutiiig, Rudolf 30. X. 12 

II Jaensch, Wulfgang P». I. 13 

10 Korner, Harry , 12. X. 10 

3 Lösse, Pud ' 28. VI. 13 

4 Reich, Ih.rbt i 3 Vlll. 12 
1 Schneider, Hamis- 

Joachi'U 

5 Wilcke, Siegniund 10 VII. II 

8 Wilhelm, Iirnst j 13. 111. 13 



Reichsgerichtsrat 

Huchhändler 

Kaufmann 

Schlossermeister 

hucidiandler 

Handelsvertreter 

Ingenieur 

Kaulinann 



25. VII. 12 Lehrer 



.Apodieker 
Kauimann 



N 22, Luiseni,lr. 4b 
N 24, l.eostr 13 
N 21, Salzmamistr. 1 1 
N 22, llallisclie Str. 39 
N 22, Sch6nlKuisenstr. 8 
(> l , Prunienadenstr. 15 
Hoisil.^liismarckslr. 10 
S 3, Neiuloifgasse 4. 
29, Am k'oschenhof 12 

(> l, Dresdner Str. 53 
N22, llallische Str. 223 



Unterprima l. Klassenlehrer: Oberstudienrat Dr. l^Vanke. 



1 


8 




^ 


18 


3 


1 


4 


4 


5 


9 


b 


13 


7 


11 


8 


15 


9 


17 


10 


12 


n 


16 


12 


10 



Busch, V/ilhelm 
lingelke, Iv'ichard 
LVenzel, Wdhelm 
GleichuK nn, Hanns- 
Georg 
Gottschalk, Frika 
Graul, .hdiannes^ 
lleilmann, i\ai#ie'inz 
Kobleij, Joachim 

Kunze, Kurt 
Pidiler, Günter 
Patz, Werner 
i'eipessa, Telemach 



14 VII. 14 I Diplonnngenieiir 
21. XII. 12 Lehrer ;• 
21. X. 14 Obeistndiendn., Pi-d. 
11 XII. 13 Z:dinarzt 



C I, L'unkenliurgstr. 29 
N 22, llegelsir. 10 
Dr. G 1. i;dcnbui<;er Str. 33 
W .l\, Lützner Sti. 212 



II. VII. 14 lvV'clilsan\v.,Justizr.,l)r. im. N 22, Weinligsir. II 



2.=). VIL 13 Landwiit 

0. VII. II Arzt, Dr. med. 

II. IV. 14 Ai/I, Dr. me<l. v 

16. VII. 13 Krankenpfleger 

3. VII. 12 Postinspektur a. W. 

20. Vlll 13 Mubd<er 

21.V. 14 Kaufmann 



IJorsd., Leipziger Str. 4 

G l, Nordsir. U 

N 22, lluersli. 2a, bei 

Herin Ala),a.l). Himde 
liebcilw.. (iaiteihh. 15 
Schkciid., .Mtulelw. Str. 
O 29, DoliiiiKStr. 38 
N22,Kickeilingsber|;26 



^ V 



10 



Nu nie 



Geboren 



Sland des Vaters 



Wutinung 



13 5 Poetzsch, Uiilh 

14 ScIifDii, Waller 

15 vi Scliiil/e, Othard 
lo 7 Stein, l'Vanz 

17 2 SU'»l/el, (icrli.iud 

IS l<) Tutel, (iel)liail 

19 11 U|)|)enkain|), 



.31). III. 14 ln^enieiirehcmiker 

\H II. 14 Malermeister 

2(). VIII. l.J Kaufmann 

tj. X. II Kiister -j- 

7. XI. 13 Prokurist 

30 III. 14 Arzt, Dr. med. 



Paul 



17. I. 14 



Kautnutnn 



C 1, Salomonstr. 22 
Tlirena 

C I, Ranst. Steinwe^ 46 
S 3, laeclitensleiustr. 19 
C 1, IMöbuer Wct^r 5o 
C 1. NikolaibIr. 55 
i N22, Pril/scheslr. 4 



Unterprima 2. Klassen 



lehrer: Studiendirektor Dr. (>arius. 



1 8 Anilrct/:ke,\Valdemar 

2 4 lias^ek, Waller 

3 5 Deuel, Peter 

4 () Hansel, Uudolf 

5 3 Hesse, Erika 

6 9 Kirscht, (ierhard 

7 l Köhler, Eberhard 

8 10 Reissmann, Hans 



13. VI 12 Prokurist 

1. II. 14 Oherpostsekretür 

19. III. 15 Chefar/t, Dr. med. 

8. tu. 13 lierufsseiiuUeiler 

12. X. 13 lnt,^enieur f 

27. II. 14 ln*,renieur 

18. XI. 14 Vorst. des Meliamts, Dr. 



>hil. et lur. 



31. Vll. 13 Kaufmann 



9 7 Sehöne.Hans-.loaehim 30. VIII. 13 Lehrer 



O 30, .lonasstr. 8 
N23, Inichs-Nordhofl- 

blr. 10 
C 1, (iottschcdsir. 22 
Eii^elbdorf, .Au^rust- 

Bebel-Platz 1 
N22,Landsher^rerSlr.34 
Eii^'elsd., Klin^erstr. 34 
N22, Prit/schestr. 8 

liorsd.. (irimm. Str. 52 
l}öl»lilz-lilireMl)erj^. 
Pestalozzistr. 20 



2 Snyckers, Hans 



2(>. VI. 14 o. 



Prof. a. d. Ilimdelshoch- ('.1, Weslstr. oS 
schule, Dr. phil. 1 



Übersekunda 1. Klassei\ 



lehrer: Oberstudienrat Dr. Preuli. 



1 12 Bender, Alois 

2 7 (>ohn, lliiiis 

3 2 Eii^^clke, Els.i 

4 1 1 (lildin^oriii, Bella 

5 14 Hc^sc, Horst 

6 17 HahiiciuanM, Fritz 

7 3 lloliuann, (iunter 

8 5 l.ohmann, Irene 

9 15 .Monasch, Walter 

10 9 Noack, llans-.luachim 

11 4 Oertel, Christian 

12 10 l^dJSt, Heinrich 

13 8 Pick, Ke^iiiald 

14 18 P()iu^hauseii, 



1. VIII. 14 Eisenb-Maschineninspekt-I N2I, Delitzscher Str. 7 jr 



Karl" 



II 



emz 



15 1(> K'antzsch, Wolft^ang' 

10 13 K'ust, [{va 

17 t) Volknani, Heinz 
{H 1 Zander, Wiltrud 



24. I. 15 Rabbiner 
4. VIII. 14 i Lehrer •[ 

22. IV. 14 , Kaufmann t 
28 X 14 i Siadtimtmaun 
20. V. 13 Rechtsanwalt ]■ 
15. VI. 14 I Buchdrucker 

28.VIII. 14 i Zahnarzt 
lo. XI 15 Patentanwalt, Dr.-ln^;. 
24. X. 15 , Ob.-^'e«,^-Velerlnarrat, 

Dr. phil. 
18. X. 14 Amtsjrcrichts.lir., Dr. iur. 

23. III. 15 Lehrer 
23. II. 15 Kautmann 

13. IV. 14 ' (ieschaltslührer in Herford 

22. X. 13 Oberlehrer 
14 VI 15'. Arzt, Dr. med 

lo XI. 13 Kontorist j 

1. XII. 14 Verla^^sbuchhandler 



C 1, LOhrslr. 10 
N22, Heoelsir. 10 
C 1, Pre^^estr. 31 
N22,lircitenfeklerStr.9 
N22. llalliscbeStr. 24 
Zweenfuith, llirscli- 



fclder 



W 



^^ 



2t 



)L' 



N22. llallische Str. 29 



C I. l 



.essm^;s 



tr. 24 



N22. Steifenssl 



r. 27 



C I, Schletterslr. 4 
N22,Lin(ienthalerStr.la' 
N 22, Montbeslr. 35 
C 1, Pfaffendorfer 

Str 48, b. Ileckewertli 
N22, Blumenstr. 10 
Schkcmiilz, Laiules- 

heilaiislalt 43 
N?2, Wilhelmstr. 20 
N 22, Lothrinj^er Str. 38 



28 
29 
30 



Ohersckunda 2. Klassenlehrer: 



Studienrat Dr. Stutke. 



1 1 Bennikuf, Heinz 



22. XII. 14 Verla<(sleilei 



6 Biskupski, Johannes 



Vll. 14 Arzt, Dr. med 



3 Deiicl, Hans 



4 llallier 



Sil 



id 



4. V. lo Chefarzt, Dr. med 
28. VI 15 Oljerstuilienrat, Prof 



C I, K'eitzenh. Str. 163, 

bei der Mutter 
Wa., llallische Sir. 357 
C 1, (iotlschcdstr. 22 
C 1, KickerliiiHsber^r 4 



2 Kiefer, Pranz-.losef i27.Vlll. 14 BtUsens 



ynd., Dr ler. |)ol. C 1, K. .hdiaun-Str. II 



Name 



licburcii 



7 - 



Stand des Vaters 



10 Pinlher, llarlwi^r 

7 h'.ibenalt, Weiiier 
5 K'ichter, Iv'einhold 



IL VIII 13 Lehrer 

23. V. 15. l)iploniin|;enieur 
4 VIII. 14 Lehrer 



« Schneider, (iotifried , 23. XII. II Lelirei 



10 1 9 Treibmanii, II. ms 



22 V 14 Ai/I, Dr. med. 



Wuhiiuni; 



B(\hlilz-Lluenber|.;, 

PeNtalo/zisti 2 t 
N 25, Mock.mer Str. 13 
Maikran.st, Parksir. 19 
029. AmRbscheiihof 12 



C 1, (ieoriiinu^; l 



9 



Untersekunda. Klassenlehrer: Stiidienrat Dr (iutwasser. 



1 I 29 ILmrie^^el, (imither 

2 I 13 Bleck, Piitz 

3 I 2() B xlen, Helmut 



18. XII. 15 1 Oberposisekrelar i. R. 
29. III. 15 I K.iufm.Hin 
8. XII 15 I K.iufm.mn 



25 tu. lo I Reiclisy^erichlsrat | 



14. XII. 15 
24.11. 10 



Lehrer 
Reichsbeainler i l\' 



6. VItl 15 1 l.elirer 



4. VII. 14 
4. IX. 15 
20. X. 14 
25. IL lo 
24 X. 14 
13. Vit. 14 



K.uifm.uin 

Ober Studiendirektor 

Pf.oier 

K'eichsbankr.it 



4 7 Bucheier, Hans-Wolf- 

5 24 l'.iber, Karl 

6 I 18 i'iommell, .lohannes 

7 , 22 (iiihlert, P'rilz 

8 lo (i )tt^,clialk, Marietta 

9 1 Hamann, Brigitte 

10 I 21 [Inline, iMartm 

11 ' 5 llutmer, Haus 

12 J.ieiisch, .loachim 

13 9 Ji'iiicke, Helmut 

14 1 .lobst, Wi»lf^;aii^ 

15 i 17 Konrad, Hermann 

16 1 1 K;elzsclimar, Heinz 

j 

'17 ; 12 Kiicwald, Lrieder 

18 ;>0 Kiibilz, lv\uliner 

19 19 Mirlmi, Bernhard 

20 15 Moebiu;., Herrn. um 10. VIII la Kauiiiiaim 



Buchhändler 
l\.(ufiuaiin 



N 22, Ulaiietistr. 12 
N 22, l.olhiiiH^cr Sir. 81 
N 22, Laiulslierj^er 
Str. 108, bei der Mut- 
ter, Im Woilscheck 
C 1, Dillncluiii^; 2 

N 23, Lobentlialstr. 4 
C ), Weststr. 71 
Baaisdorf. Lp/. (^2 Land 
N 22, Lolliiiiis'cr Str. 45 
N 22, Weiiili-str- 14 
Ruckm.us'l. Lp/. C 2 l.d. 
Borsi!., \\ Wilh.-Slr. 8 
N 22, Schoiili.oiseiistr 8 
C I. Brudei .11. 20 



29. I. lo Lehrer 
18 IX. 15 I (ia:.lwirl 



I, K 1 



\iaii'.cstr 



C l . Schwel. 



i;i iKüi' 



im 



24.VIIL 15 

13. X. 15 
12. III. 10 
21. X. 15 



\((Sl. 



mal 



K'. luchwarenz u richte rei- 
besitzer 



Schkeud., Kircli^^tr. 14 



N 22, Blciclierlslr. lo 



21 2 Oehme, .lohannes 

22 3 l'.ischy, .lohannes 

23 , 25 Schmidt, Charlotte 



Pf. irrer 

Buroerineislera.D.,Dr. iur. N 22, Montbeslr. 2o 
Major a.D. ,Verlaj(sbuchlidl. N 22 Stallbaumsir. 14 

N 21, Thaeisir. .iO 
N 21, Blochm.uiiislr. 15 



3. IX. 15 Zu^liihrer 
7.11. 14 ' Posijchaiin.i. R.. Kaufmann Dechwilz b. (i.iscliwitz 
9. III. 10 l^rokurisl 



24 10 Siejjmann, AiiLjelica 18. V. 15 ln);eiueur 

25 2.3 Stein. Kuil , 1. IL lo K.iufmann 



26 I 8 Urlass, l{inst 

27 127 Vierlmi-. Heinz 



30 Wewerka. .losef 



1. 11. lo 
25 IM. 15 I Kaufm.mn 
lo. IX. 15 j Rechlsaiiwall, Dr. iur. 
22. IX. 14 ' Poslschaflner 



14 VVi'Miecke, Wilhelm 13 X. 15 lve};ierun^srat 



28 Wvilra. Osias 



1. VI. 17 Kautmann 



W .33, tiirkeiistr. 9 
C 1, l.ipsiusslr. 28 
O 28, I-aseiibahnstr. 112 
N 22, Lafuiier Str. 
N 22, Klcistslr. 12 
(] I, (^.11 |)zovslr. 25a 
rJ22,MockeMischeSlr..3 
N 22. Moiilbesli. 18 



Obertertia I. Klassenlehrer: Sludieiirat Probst. 



1 18 Bi'. leiiski, Kurt 

2 19 Bi'.ltcher, Werner 

3 15 B(.:;k, Wolfoaii^ 

4 21 h'e-henbach, (ierlr. 

5 I 8 iM.iiikel, Leonliard 
20 (iasse, W(jlf^-.ui^ 

7 tu .liil uicheii, Sieijiried 

I 

8 7 Kanne^^ielier, Ilse 

*) , Kübelt, IJrsuUi 



8. IV. 17 Kaufmann 
19. IV. lo Lehrer 



C 1, M;iscovstr. 10 
Liebcrlwolkwil/, 

Zuekelh.iuser Str. 20 



14.11.17 An};esl. beim L'iiiaiizamt N 23, blcUarUlstr. 3 



9. X. lo 

9. I. 17 I 



autmann 
\.iiijm.'inii 



10. IL IN Siiidiciii.il, Dl. phil. 



8. IX. 15 



Icmpner 



7. VI. lo Pfarrer 



N 21, Bleicheilsti. l I 
C I, Nikisclipl.ll/ 3 
N 22, ll.illischc Str 28 
Liebt;rtwolk\Mt/, 

Teiclim.iiiiistr. .U) 
B.id Lausick, Diakon. it 



23. Vll. lo Stielv.Dr L'amin, Aichivar N 22, llOldeiliuslr. 3 
b. d. .Adca. Dr. iur. 1 



8 



10 

11 

12 
Li 
1-i 
15 
lo 

17 

18 
1<) 
20 
21 



I 

2 

-4 
5 

7 
8 

10 
11 
12 
13 
U 
15 

10 
17 
18 



1 
2 

3 
4 
5 
() 
7 
S 

M 
10 
II 
12 
13 
14 
15 

10 

17 
18 
19 



Nuinc 



10 Liebiier, Kurt 

14 I ()ssc, .loliimnes 

1 1 K'iickbiodt. Allrea 

Schleyer, branz 

4 Scliiniilt. Maiiiarcthe 
13 Scliulicrt, Irene 

1 Schreck, Marhn 

2 Sciiert, Ursula 

12 Sic^maiin, Marianne 
17 StiUilert, Cicor^; 

3 Volkelt, Irni^ard 

5 VViesner, liricli 



(icborcii 



Stand des* Vaters 

. • .1 ^:^:..r _ 



31. XII. 15 


Sliefv. : Pfarrer Mühlhauseii 


3. III. 10 1 


In^renieur 


24. IX. 10 , 


liuclitlriickereibcsilzcr 


<J. IV. 17 


Ucichbj^crichtsrat 


10. 1. 17 


Prokurist 


10 VI. 15 


Pfarrer, Lic.theol., Dr.plul. 


30. XII. 16 


Wa^^eunicister 


0. 111 17 


Kaufmann 


30. III. 17 


Ingenieur 


2. XI. 15 


Architekt 


24.1. 17 


Univ. -Prof.. Dr. phil. 


5 XII. 15 


1 IJertfinann 



Wohnung 



(:i,K0nij|..'ohanM-Str.31 
Horsd , hisnuuckstr. 10 
N 22. Kleiststr. 20 
N 22, Monthesir. 28 
N 22, Menckestr. 10 
i: 1, Kuhl^^aitenstr. 14 
lingclsdorf, Ilans-Wei- 

gül-Sir. 17 
C 1, Karl-Uothe-Str. 10 
C 1, l.ipsiusstr. 28 
N22, Loihringer Str. 70 
C 1, lilstcrstr.36 
Borna, liarharastr. I 



Name 



(lehoren 



Stund des Vaters 



Wulniuiit; 



übcrlertla 2. Klassenlehrer: Oberstudienrat Dr. Scherlm^;. 



13 Anilretzke, liodo 

4 Bergmaim, Ulrich 
llaubolil, Ivichard 

7 lliibner, ürich 

16 Janicke, Kwald ' 
18 Kirstem, Karl 

10 Körber, VVol[j;ang , 

8 Krause, (iottfried 

11 Muller, Christoph 
Q Naj^el, Kudoli 

5 Paschinsky,VV()lfgang 

17 Rausch, Il.ius-Cieorj,' 
15 U'e/maim, Andreas 

3 Solimidt, Herbert 

1 Schüt/e, Heinz 

14 Kirnst, Krwin 

2 Wenzel, Arnold 
12' VVienecke, August 



10. III. lo Prokurist 

30. V. 18 Univ. Professor, Dr. phil. 

13. Vlll. lo Poslinspektor 

2. III. 17 Keichsl)ankrat 

6. VII. 15 Kaufmann 

23. IX. 14 Syndikus, Dr. iur. 

26. VI. 17 Arzt, Dr. med. 

11. XII. 15 Pfarrer 
11, VI 17 Pfarrer 

7. X. 14 Kaufmann 

27. VI. 17 Oberpostschaffner 
13. X. 15 Pfarrer 

13. II. 17 Kaufmann 

7. XI lo Tapezierer und Dekorateui 

21. XII. 16 Lehrer f 

i 

I. II. 18 Reichsbankrat 

1. IX. 16 (ieneralagent 

7. XI lo Kegierungsrat 



O 30, .Jonasstr. H 

N 22, K.-Friedr.-Sti. 10 

C I, l.ipsiusstr. 3 

Borsd.,K.-Wdh -Sir.8 

C 1, Brüderstr. 20 

N 22, Marbachstr. 4 

C l, Kulritzscher Str. ^ 

Eytlira 

Thekia 

C 1, l£iitritzseher Str. 43 

N 25, Kichthof.-Str. 19 

Belyershain 

Taucha, Eilenb. Str. 13 

N 22, Stockstr. 7 

Zweenfurth, b. Stiefvat. 

Stadtbaumstr. Dathe 
N 22, Magdeburg. Str. 48 
C 1, Auenstr. 17 
N 22, MOckernscbeStr.3 



Untertertia 1. Klassenlehrer: Studienassessor Dr. Becker. 



Barwald, Cierhard 

5 Bernhardt, Siegfried 

8 Brenner, llellmut 

17 Buchsbaum, Harry 

15 (ionsior, Allred 

11 (iutter, Simon 

1 Hofmann, Reinhold j 
Kramer, (iolthard ' 

3 Lampel, Werner ; 
10 l.aiiterbach, Heinrich 

16 Leonliardt, Christoph' 

18 Maier, Priedrich 

2 Nicolai, Roll 
14 Plenge, Kurt 

4 Reuter, (ierliard 
13 K'ichler, (ie<ug 

12 ICudol|ih, lv*olf 
7 Schioter, Wollgang 

10 Urbaiiski, Kurt 



20. IX. 17 

27. IV. 18 ; 

8. I. 18 I 
6. IX. 18 
30. X. 10 
14, Vlll. 18 1 

5. V. 18 I 

28. Vlll. 16 I 

I 

20. II. 10 ; 

13.111. 17 I 

13. XII. 17 ! 

9. III. 18 I 

IT). II. 18 I 

22. IX. 17 1 

24. IX. 17 ! 

20. V. 18 ' 

13. XII. 17 

10. XII. 17 

9. IV. 16 



Bauunternehmer i 

Reichsbankinspektor 

Lehrer 

Kaufmann 

Werkmeister 

Kaulmann 

Dir. il. Siadi. Bücherhallen 

(jutsbesitzer in .lelline 

(Kreis Strehlen, Schles.) 
Ol)erkanlor 
Arzt-1- 
Studieiuat 
Apotheker 
Bankprokurisl 
Kauimanii 

Kaufmann. Angestellter 
Lokomolivenfulirer 
Oberins|)cktor a. D. 
Telegrapheninspektor 
Oherkorrektor 



N 26, Mallische Str.355c 

C 1, VVeststr. 83 

N 25, Kieler Str. :4 ^ 

C I, Promenadensir. 3 

C 1, Mascovstr. 4 

C I,(iiibtav-Ad(df-Str34 

N 22, Montbcstr. 26 

Kngelsd., Klingcrstr. 14, 

bei Herrn Liebing 
C 1, K.-.lohaiin-Str. 23 
(] I, .lohannisallee 3 
N 22, Bluinenslr. 51 
1, Burgstr. 10 
N 22, Jagerstr. 1 
C I, Nordstr. 32 
Brandis, Teiclulamni 7 
(iolirenb. (iascbw.Nr 20 
Zwenkau.Pestidoz/istr.O 
C I, Waterbergstr. 13 
C 1, (ieorgiringr 3 



'^. 



Untertertia 2. Klassenlehrer: Stiidienrat Dr. Bu.\. 



1 


1 


2 


2 


3 


19 


4 


13 


5 


7 


6 


15 


7 


11 


8 


21 


9 


8 


10 


18 


11 


20 


12 


16 


13 


10 


14 


99 


15 


5 


16 


17 


17 


3 


18 


14 


19 


9 


20 


6 


21 


i2 


22 


< 4 



Hutter, Ursula 
Chardack, Asta 
(Fürths, Hans .Joachim 
Deuel, Leopold 
Fischer, (ieihard 
Franzc, Joachim 
(iilding<»rm, Leo 
lleyer, Helmut 

Jeseh, Lrhard 
Karbauin, Raimund 
Kramer, Rudolf 
Lang, Hans 

Lewinsky, Saii.y 
Lösse, Heribert 
Lohmann, Lditli 
Magirius, Frieilrich 
Martini, Arthur 
Massmann, Ingeborg 
Müller, Waldemar 
Nitzscbe, tiisela 
Wolf, .Annemarie 



15. VIII. 17 
5. II. 18 
1 III. 18 

10. XI. 18 
17. VII, 17 

9. 1. 18 
28 III. 18 
23. I. 18 

;2I.VIII.17 
20. IX. 17 
25. XII. 17 
25. XL 17 

9. VI. 18 

22. II. 18 

2.1 18 

0. IX lo 

10. XII. 17 

11. IV. 18 
I.IV. 18 
17. IX. 17 
4. VI. 18 



Zillmaini,Lrnst Ollom. 20 XII. 17 



Oherpostinspcktor 
Kaiifmaim 
OhemiUer 
Cliebir/t, Dr. med, 
S.miiatsrat, Dr. med. 
Obei postsekietar J- 
Kaufmann f 
(ilasremigernieisler 

Rechtsanw.u. Notar, Dr. iur. 

Oberlehrer 

Pfarrer, Dr. pliil.,Lic. theol. 

Vorm : Kantor u. Oberlehrer 

Zänker 
Ingenieur ' 
Ingenieur 
Zahnarzt 

Ohertclegraphensekr. | 
Major a. D.,Verlagsbchhülr. 
Kaufmann 
Kaufmann 
Lehrer 
Architekt 
Oberpostsekrctar 



O 27, Wasserturmstr.47 
N 22, Poeteiiwug 35 
C I, Wettmeistr. 
C I, (iottschedstr. 22 
C I, (ieorgiriiig 10 
C^ 1, Hituptzidl.imlstr. 5 
C I, Fregestr. 31 
Thekia, Alle Iiileii- 

l'urger Sir. S>i 
C 1, Lohrsir. 25 
B(jrsd., (iriniin. Str. 25 
(ieiichshain Nr. 47 
Ouesitz b. Markranst., 

b. Herrn Kant. Zanker 
C 1, Nordstr. 58 
Borsd., Bisinarckstr. 10 
N 22, Hallische Str. 29 
N 21, Petzsclier Str. 2 
N 22, Stallhaurnstr. 14 
N 24, Stannebeinj)lalz 
N 22, Cotliiier Str. 5o 
Taucha, Am Park 12 
C I, Asterstr, 13 
N 24, Taubestr. 31 



Quarta. Klassenlehrer: Obersludiciual Dr. Kind. 



1 32 Aderhold, Heinz 

2 20 Baihirff, Anloii 

3 i 5 Hastaiiier, L'nedrich 

4 6 Benndnif, Heinz 

5 \ 24 Bernack, Heinz 

() j 1 ('affiei, V\'ollgaiig 

7 ; ?6 Fiankel, Albeil 

H Jl Franke, Wolfg;ing 

9 .»3 Friedrich, Karl-Haus 

10 M) (ierlach. Ilildcgaid 

11 :1 (iei.-.iciiblulh, l'iumy 

12 18 .laliiie, Ollo 

13 I li Klopfer, Horst 

14 ;9 Kobleij, Cliailotle 

15 29 KoeltiiUz, Harald 

16 I 15 Lahl, Walter 



17 ' 12 Li|»siiis, Wendl.i 

18 1 25 Meyer, Bruno 

19 I 22 Meyercordi, Walter 

20 I 2 Meyliiith, Ivutli 

21 I 10 Mjylaith, Werner 

22 ' 23 NiediiLM, Klaus 

23 i l() Iveim.uiii, dohannes 

24 I 7 Reinhardt, Heinz 

25 : 13 Richter, Werner 



8. V. 17 ll.mdlgsbevollinachtigter 

14. Vtl. 18 Kaulmanu 

27. I. 19 Iv'eich .bahiiiat 

10. Vlll. 18 (iewerbeoherlehrer 

20. XII. 18 Fabiikbesilzer in Riga 

10 III. 19 Kaiifmami 

3. IV. 10 Kauiniaim 

3. VI. 17 (ieschaftsliilircr 

25. II. 18 Stabsarzt, Dr. med. 

13. XII. 18 Laiidgericiilsdireklo:- 

20. VI. 19 Kauiinaim 

0. IX. 18 Poslinspektor 

12. IX. 18 Ingenieur 

30, IX. 18 Arzt, Dr. iiie.i i 

5. XL l'J Oliemiker, l)r pliil. 

20. IX. 18 Bildhauer 



1. VII. 18 Ihiiv.-Piol., Dr. plul. 
7. IV. 18 Pl.iirci 



5. II 10 
13. VII. 17 
27. IX. 18 

5. VI 18 



P'.ibiikdirektoi 

KauiiiKiiiii in Htiliii 

Fehler 
{,. Vll, 18 K.uiimaiin 
21. in. P» Schullcitci 
io. Vlll. 18 Stiidieiiiat, Dr. pliil. 



N24, Paul-lleyse-Str.2o 
Horsd., (iriniiii. Sir. 14 
Paunsdorf, .\in liahn- 

h(ii 23 
t I, Mascovstr. 2 i 
M;u!vraiisladl, .MOeit- 

slr. D>, \). (I. Mutler 
N 22, Bleicliettsli. lo 
C 1, NiUiscliplatz 3 
N 24, Pr.ul-llcyse-Str. 4 
N 22, Bluiiieiistr. IW 
N 22, F:ilenslr. 21; 
N21, Deblzsclier Str. 3 
N 21, Petzsclier .•^tr. 8 
Naunhof, (ioetheslr. lo 
Naunhol, (irimm Str. I, 

hei der .Wolter 
;> 1, l.eibnizsir. 5 
ZweL-nfurtl!,, Wolis- 

liaiiicr Sil. lo 1 
Olzscli, D.iiiiiiislr. 21 
Sclikcotlit/-Osl, .Alliiere 

Leipziger Str. I. 
N 22, Be;uiini.iil-!r. 21 
I T.mclia, B.ibiiluil- 
I slr. P», l». iL .Mutter 
W3 1, Biilteri;asse 12 
Taucha. l-aleiib. Sli. 13 
l.iiideiith ,B.ihiih.-Str.40 
N 22, Ki(d.eisii. 18 



„.1 I ni- I*» 



iinrir r"^r " 



ba««ncwWirÄicj«3tofc'-*JMUir.;,..r',f^.^ ' '■«-*ii.ü...iT:-'v..- ••.«* 



*■!«•«»■?.»•• %," r% t 



10 



II - 



Naini 



üeburc'ii 



Stand des Vutcrs 



Wuhiiuiii 



Nu nie 



(ieburen 



Stand des Vaters 



Wulinufi^ 



26 M Sclu)l)ert, Kulh 



27 SS 



ic[[crt, ilcissu 



12. 111. 19 Pfarrer, Lic.tlieul., Dr. |)hil. C l, K<.lil^rartensfr 14 

Lindciith.,HaliMh. Str.tl 



18. XI« I.chrer 



2S 27 Sicwcfl, l'riedr.-All). «. II. h» Kciiilinanii 

29 A Si^rist, Hclimit 

30 



3 Slache, (iiinlcr 



.31 11 Slcrii, Heinz 

32 17 Sliellcr, Alhod 

33 2S Wa^riicr, Ernst 



8. IX. 19 KVMchsbanki»! 

2(). XI. IS l)r()^;ist 

2ü. V. IS Kaufmann f 

17. IIL 10 Kedaktciir, Dr. pliil. 

9. VIII. 18 Diplom-Landwirt 



C I. Jiicoljsir. «i 



N 



')'> 



Maj(deb. Str. AS 



N 22, .layerstr. 2, b. d. 



Mut! 



er 



C 1, Fi.mklurler Str. 5 
N22, Hallisclie Sir. 50, 

b. d .Mutier 
Cnnnei sdoif, 

Lci|)/ij^ C 2-1. and 



Quinta I. Klassenlehrer: Sludienrat Prof. Dr. Posselt. * 



I 34 Baron, Joscl 



1. IX. IS 



Kaiifmaini 



15 H, 



lucr, 



Oll 



() 



3 lo l^cMliDhl, lirika 

4 29 Hraiuli, lloin^ 

5 24 (Uaiili, .lohainics 
13 Dininy, Woliyan^r 

7 1 1 llbcrl, lleiniKli 

S 4 h'chse, (iüiiilier 

9 6 f^'lbcr, llclnuit 

10 20 I'feitat,^, k'iuloU 

11 1 Fiicilncli, Klaus 

12 9 l-'ritzsclie, Johannes 20. V. 20 i Püslin^ipektor 



t). V. 20 l.okomotivtMiführcr 
12. IV. 20 l-oi'slwart 
12. IX. 19 Kaulmaini 
22. X. IS Puchluiltci 
11 XI. 19 I llandhln^,^sbcvollnläcll■ 
' U^icr, i){ inr. 

22. VI. 19 ' P\»brikant 

20. XII. 19 Dr.-In^^ 
22. I. 20 Kaufmann 

23. IX. 19 liuchdrucker 

21. MI. 20 Sludienrat i. R. 



C 1, L(^lustr. 13 
Lindenllial, Mitlelstr. iC 
Ol 



)criiol/. 



U 



niv 



I 



OfSt 



13 2 (lasse, Tlicrese 

14 21 (irenzdorier, liinst 

15 30 llaubohl, Kiika 
lü 35 .lall, Ilcrmaiui 
17 2^ Joslcl, Riiiuer 



16. V. 20 Stud'juiat, Dp. pljil. 

12. X. i9 Kaul.iiann 

1. III. 20 Poslinspektor 

2S. II. 20 jndirwcrksbesitijer 

1 I. I. 20 Postmeister 



18 8 iCleebery, Joachim 30. X. 19 (iastwirt 

19 7 Koldll/, Woif^^an^ 31.111.20 Sludienrat -J 

20 3o Kioch, Heinz 



N24, 



l.eip^iyer. Sir. 54 



'•'/, 



lutjestr. 2b 



; N 21, VVOi litzer Str. 5 
2S. X. 20 Kechtsanw. u. Notar, Dr. iur. C \, Sqhaslian-hjch- 



21 12 Krostewitz, (icrhard 20. XI 19 Kaufmann 

22 2o l.eonhardl, .loliannes 12. XII. 19 Sludienrat 



23 32 J.t>hniann, I lartinut 

24 2S Marken, Albrecht 



7. IX. 19 Kantor 
10. IX. 19 Justizrat 



Str. 53 
N 21, WOrliJzer Str. 5 
N 22, ßlumcnsir. 51 
Kuckinarsdorf 41 b 
IM 22. K.-Priedr -Str. IH 



C I, Perttiesstr. 4 
Bel^ershain 14 e 
C I, llnmboldlstr. 4 

N25, Kieler Str. 21 

N22, Sl^allbanmslr 13 

N 22, (iravel..ttcslr. 49 

Bel^(ershain Ni. 5c 

N 22, Am Parkteich 1 

Markranst., Marieiistr. 9 

N 22, Manische Str. 28 

N 22, Beaninont itr. I9 ) :\, 

C 1, I.ipsinsstr. 3 

Zwenkau, B.ihnliofstr. 33 1 

Bohlilz-hhrenberi'. 



2.) 5 Alehlliorn, l'"ricdet,'"ard 28. IV. 20 Ciutsinspektor 



[ohra. 



fv'dt 



cr^rut 



^ 



20 25 N'eillau, 



W 



criicr 



27 33 Reinhardt, Horst 

28 22 Richter, Riidulf 

29 3 fCulilmaun, (icriiart 
3u 19 Schaler, Kurt 

31 10 Schobert, Ursula 

32 17 SclW)ne, Wolt^an^ 

33 14 Scholz, lliKIci^artl 

34 27 Werner, Frika 

35 IN VVcsl|)lial, ( iiuiter 

3b 37 VVytlia, Ni.i buri 



7. I. 20. Lokomotivenfiihrer a. D. i Schkenditz-Ost.Mittelw. 

Lindentlial, Bahnhof. - 

Str. 40 
C 1, (icrberstr. 34 
Markransladl, Markt 1 1 
Markranstadt, Marieii- 
str. 24 



21.111.19 Schulleiter 

25. VIII. 19 Kaufmann 

30 X. 19 Aizt. Dr. med. 

8. XI 19 Obcrpo.stsekretar 



17. V 20 Pfarrer, Lic. llieol., Dr. phil.j C I, Kohlyartenstr. 14 



9. IV. 20 Lehrer 



19. IX. 19 Hilfsbetriebsassistent 
14. VII 19 Ini^cnieur 
17. 1.20 PJisenbahnobersekretär 



24. I. 19 Kaulmann 



Bohlitz-Eh 



ieni>er^'", 



Pestalozzisir. 20 
C I, Iv'oscherstr. I 
O30, Tauchaer Str. 02 
Lindenihal, H.\erzier- 

|)lalzstr. 3.') 
C I. Prankfuiter Sir 10 



37 31 Zimmeriiiaiin, Rolf 28. XII. 19 Schulzahiiarzt, Stadtmedi- Belj^eishain Nr. 3b 

zinalrat. Or. med. i 



'^ 



H 



Quinta 2. Klassenleliier 



Sludienrat Dr. Ihle. 



1 4 Andrae, Priedr. -Willi 

2 10 Benihaid, Dieter 

3 35 Beyer, Klaus 

4 ob Bibl, Klaus 

5 2H Bohsledt, IKms-Joa. 

6 14 Bun'iei, llans-Joa 



25. XI. 19 Pabrikdirektor 

9. XI 19 Labiikdiiektor 

0. II. 18 Kaufmann 

3. V 20 Lehrer 

27. VI. 20 Apotheker f 

0. V. 20 ; Subdireklor 



S3, Kaiser Wilh -Str. 74 
C I. Nordsir. 14 
Bohlilz-Plirenber^, 

Suilsir. 5o 
Lnlzr.cheiia, Zum kalten 

Borii II 
C I, Wetliner Str. 21 
(1 l,K0iiij4-Joliann-Slr 4 



11 24 (ierlach, ICo 



If 



19 1. 20 Poslins|)e 



ktor 



7 2 Daclsell, Karl-Heinz ; 25 VII 19 | Rei^ier. Rat am Ber{ramt i N 22, IJlanensir. 4 

8 l Iti^cher, 11. ms 

9 13 P(»rbri«»er, Dieliich 
10 3 Iniedemann, Otto 



7. XI 19 Vcrw.diuni;sinspeklor 
3ü XL 19 Kindeiaizl, Dr. med. 
7. IX. 19 Bucherrevisor 



C I, (a)meiiiusstr. 2o 
Lützschena, !l dl. Str. 44 
C 1, llumboldislr 21 
.Markiiiiistadl, Sndsir 10 



23 (uiiizel, Lolliai 

13 I l llaitun^^, liiicli 

14 22 llasselmaim. Ott 



o 



15 15 JunLje, (ieihard 

10 27 Kreisclimar, Lothar 

17 32 Kutscher, Oskar 

18 19 Luduke, Horst 

19 .)0 Molidoif, 4'eler 

20 12 Miiller,^ Heinz 

21 25 Penzel, Heinz 

22 20 Reiiiliar*ll, Werner 

23 21 Reilii;;, Hans 

24 33 K'ichler, (icrhard 

25 17 KVjIiI, (icihard 

26 7 K'u|)pe, Heinz 

27 34 Schvnneiuann, 



L X. P' : Assistent a. Reichsgericht C I, Johannisallee 4 



9. I '20 Baumeister 
11. XU. 19 ln^;enlem 

I. IL 20 Ol)eiitislizsekrelar 
21. VII 19 I Kauimami |- 

0. IV. 20 

2H.VL 20 



13. I. 20 



Pioknrisl 
Hausvei Walter a 
Imanzamt 



S 3, Meiisdorfcr Str. 34 
Wahl., Nachti«'. WcK 14 
S3, Kochslr. 112 
C I , Taubcheiiw e^; 81 
j N 22. Krokeisii. I 
in Landes- S3, |{icheiidorH.slr.39 41 



Bnri 



»erineisler 



o.icinni 



58 18 Schmidt. Lricli 

29 lO Schulz, Werner 

30 8 Steinsc 



l-l. VII. 19 i Tele^rapheiileitunjrs- / 

auiseher 
10. XII. 19 /Schaltmeister 

18 111.20 Belriebsoberin^a'nieur 

2'). V. 20 iiauptwachtmeistcr - 

19. I. 20 ; Kaufmann 

12. XL 19 Kaufmann y 

17. I. 20. I Bankdireklor y 

3 IL 19 Nalirnnj[sniitielchemiker 



u. .Xpotheker, 



Dr. 



Dhil 



20. IX. 19 : Pfarrer 
24. Xll. 19 Abteilunysleitei — 



huli. Manfred 15. XI. 19. ; Kaufmann 



31 i 2<) Strieder, Bernhaid 

32 I 20 Voi^t, Hans-Paul 



'2A. IX. IS l-'.d)rikant 
22. IX. 19 Poslinspektor 



] 9 Wiiih, Hans-Joichiin 22. VII 19 < Oberiuslizsekretär 



\ 1 5 W 



DiKer 



W 



enier 



11. VI. 20' Piokuri.l 



Probstdenhen, SKdinaer 

Str. (.0 
Wicilentzsch, Slenzler- 

slr. 34 
B(dileii, Shihnaer Sir. 7 
C I, Vmksir. 23 Hr 
Thekl.i. Haiiptstr. 51 
O 2M, Tornauer Str. o2 
W 31, Zschocheische 

Sir 21 
O 27, AleU hcr^Jr. 4 
N 22, Landsbei-^cr Sli.8 

Podelwilz 

S 3, I öliiii.jer Str. 55 

N 22, .Montl^estr. lo 

N 21, Theresicn^ti. 5 

C I, llaml)ur^^cr Str. 40 

W 31, Kolbestr 5 

C l.(iusla\ Adoll-Slr 41 



35 j 31 Zeihmeyer, 

36 t) Zimmer, Naflali 



I. IX. 19 ' Kunstmaler und (iraohikerf C I. L'tiedricli LinI-SO. I 



3. IL 20 



aulmaim 



C l. (iueiseuauN 



ir. I 



(Juinia .V Klassenlehrer 



Sludienrat Dr Seidel. 



I I 35 .\lt)eil, Kail-Ilcinz 



9 I 



>.uier 



Iv'einliold 



20. VI. 20 Kauliuanii 

15. VI. 20 Ar/t, Dl. med. 



C 1, lüaiit/sch'.r Sii. 13 
Limlhardi, I.ci|)zi5; C 2, 



I 



ami 



8 i .(• Berpinaim. Dieliicli '■ 3. VII. 20 Univ.-Proi., Di. mIiü. 



4 ' 18 Billnei, Ivmb'li 

,'i7 Biuckiier, (iiiiither 

)7 Bücher, Helmut 

1 Dvck, Ins 

3 , U D/itdias, Iv'utli 
9 
10 



27. I. l'> K.mzieinbeias-.i^-.lciU 

20. VII. 10 laiMl'Aiil 

(I. XL 19 Laii.l:;eiK:lilMat, Dr. im 

2. X. 19 lehiei 

1. II 20 Kauhii.um 



N 22, K -Liiedi.-Stf. 10 
C 1, Iv'nd«)!! U. 3 
MacluTii. Di'i I '.! . 3 
C ' (i.-ethe.^li. o 



.s _ . 



lilaiioiisl; . 5 



Läii'lamUa, Joachim IN. X. 19 Kaidmaim 



14 LJascIimami, .losef 
11 130 Liit/eii. Weiiier 



12. X. PI V eile- er 

15. I. 20 Obeis.i'iitatsyehil'e 



c: I, lliiip.boldl II. 20 
C 1, Pl.ilJeild.Mfei Sli.30 
t: I, Bt iliiiei Str. 50 
1,1. .AueiiNli io 



■>' 



0-'^ 



12 - 



13 



Name 



Gehören 



Stand des Vaters 



Wuhnuni 



12 20 (iuldschiniiH, Claus ! 6. IX l«^ Keclilsaiiwalt, Dr.oec. piibl. C 1, KarllCwIlie Str. 4 

13 31 (iiicIihaLh, Clurl. i 27. VIII. 19 (iefan^eiieiioberwaclitiiislr. N 22, l.olhriii^er Str. 30 

14 3'> (irdliiiiaiin. Dieter j 5 VIII. 21 ICeicIisycricIitsral, Dr. iur. ('I, Ponialowbkistr. 16 

15 4 (irimc, llcllmiitli i 15. VIII, 10 l{isenl)aliii/ii^fiilirer 
\u 2 (iiiiitlicr. All)ici;ht i 13. VII. 20 ScIiriKleiicr, Dr. plul. 
17 3S llafiicr, Woili^aiiK 



23. I. I<) Schnnsteller 



IS 7 lia^cmami, .AOelhciil 14. V. 20 Keichs^crichtsrat 



1'» 19 Haupt, lirika 

20 2S Hemer, Nikolaus 

21 10 HOini^,s Walter 

22 3(1 liiibner, Kurt 

23 21 Jaiiet^ki. Uuilolf 



19. VIII. 18 Pfle^^er 

24. II. 20 Kaufri'ami 

1 1. I. 20 Posiii.spektor 

I.VII. 19 Reichsbankial 

II. V. 20 Verwaltunyssekretär 



24 22 Koiiiosber^er, t:r\vin I I.V. 20 Kür^ch^er 



25 23 l.ehmaiiii, Toni 

2o 13 l.olze, Ivutli 

27 3 N'estler, keinhart 

2H 25 Pabst. Kiidolf 



N 21, Sehlatlilzer Str. 3 
N 22, Ulumenütr. 19 
N 21, Dclii/scher Str.38 
N 22, Sehkeud. Str. 25 
(iOliren bei (iaseluvitz, 

Oststr. 42 
N22, Frit/seheslr. 10 
N 21, Anhalter Str. 3 
Hoisil., K. -Willi. -Str. 8 
Branilis, lieuchaer 

Str. 38 
C 1, Nortbtr. 49 
W 31. Stcubensir. 41 



31. VII. 19 Kaudn. Anjrustelller 
12. 111.20 ICeielisbalnibetriebsüSsiüt. N2t),SlahmelnerStr. lüt> 



15. IV. 20 Slutlienrat 
22. VI. 20 Lehrer 



29 32 (Juellmal/, VVahlenuu 24. I. 20 Iv'eclitbvcrtreler 



30 1 I Scharf, (ierhard 

31 14 Schmidt, hlfiiede 
M 29 Schmidt, Peter 

33 20 Schöne, l'eter 

34 8 Schuler, l.ucie 

35 12 Taiipitz, kolf 
3u 15 Tnni|)er. l-'rilz 



37 33 V 



on-ei 



H: 



luei 



ard 



38 5 Weidi^r, Ursula 

39 37 Zeichner, Hllen 



Vll, 19 (julshesitzer 
24. V. 20 Paikwartcr 
8. VII 19 Überlehrer 



N 22, Am Parkteich 2 
N22,I.in(lenllialerStr. la 
Schkeiidilz, Wasser- 

turmslr. 22 
Hirsehfeld 



Ta 



ucha,LeipzijrcrStr.62 



lirandis, Sehulstr. 2 



24. II. 20 Stadtamtbral, Privatdoz. a. N 22, Kleisistr. 31 

d. Univ., Dr. rer pol. 

23. X. 18 Kaufmann 

k). XI. 19 Hücherrevibor 

2S. XII. 19 Mechaniker 

18 IV. 20 Poshnspektor 

27. V. 20 Reichsbahnassistent 

17. IX. 19 Kaufmaiui 



Taucha, Am Park 10 
S 3, Kantbtr. 77 b 
Taucha, Leipzif4ürStr.39 
Taucha, Am Park 18 
Markranslädt, Karlstr. 1 
C I. I'romenadenstr. 16 



19 

20 
21 



22 



0^ 



25 
20 

27 

8 



30 
31 
32 
33 
34 
35 
36 
37 
38 

39 
40 
4t 
42 



Name 



Konrad, Joachim 



Krikow, 



Rolf 



l.ahrius, Ursula 
Matlhes, üunler 



(iehoreii 



Stand des Vaters 



Wohnuii}{ 



1.. 



28. VIII. 20 (iastwirl 

29 IV 21 huchilruckereibcsit/er 
4 XI 20 Dentist, Vormund liur^er- PaniUscIi, li.Ms.iorler 
meisler llaase, Pamtzseh We^^ 91 d, b.il. Mutter 



(] l.Sehweizerhauschen 

im Roseiital 
() 2*>. Sehwedeiistr. 74e 



31. XII. 20 Verwaltun^sinspektor 



23' MenniiiKer, Diner 6. V2I Oljerievisor 



24 Meyer, Hernhanl 

Militzer, lirhard 



1. III. 20 Schauspieldirektor j- 
7. XII. 20 KapeIhneisler 



i\\ 



orüiens 



lern Wilfried 27 Vll. 20 Oberpostsekretar 



liolilitz-lihienbeij4, 

Pllaumestr. 19 
N 22, Beaumoiitslr. 2 
N 22, Lindenthaler Sir. 40 
N 24, Stetliner Str. 5 
Lutzschena, Radefelder 



W 



^^ 



Mi.rilz, IColf 
Neumann, Hubert 



28. Vll. 20 Kellner 



Oberhol/, Kataster IUI 



12. X. 19 Marineoberlehrör a. W., ' C \, Doiolheenplalz 1 



29 ; Üp|»enheim,VVolf}.;ant( 



Pahner, Hans 



PI 

Plen 



euiei 



K^. 



Iviiia 
Prilz 



Prüfer, R«»lf 
Schicckel, Harald 
Schiller, .loachiin 
Schneider, (iiintlier 
Schubert, Werner 
Teuscher, llans-C^hri- 

stoph 
rculsch, Kurt 
Viewe^, Wolf^aiij,^ 
Zander, Robert 
Zbar, .lohaima 



Prof Dr. ithil. 

7. Xll. 20 liankdirektor, Konsul 

2b. VI. 20 Studieiuat, Dr. 

lo. VII.20 lnj.iemcur 

IS. Vll. 20 Kaufmann 

4. IV. 21 Kaufmann 
15X11 20 Bauiat 

17.11.21 Lehrer 

5. II. 21 liankvorsteher 
27.1.20 Kaufmann 



12. 111 21 Major a 



D. 



10 IL 21 Kaufmann 
24. IX. 20 Daumeisler 



7.1.21 



D 



'OLMSl 



29.V11I. 20 In^enienrchemiker 



C l. l)(dlnilzer Str. 9 
N 22, Weinli^str. 14 
Nauiihof, (laitenstr. 44 
C 1, N'ordsir. 32 
N 22, .Iohanii-(ieoij^-Str. 7 
N 22, Ulrichstr 
Taucha, Sudstr. lüh 
Taucha, Lindiierstr. 39 
N 24, Paullleyse-Str. 14 
Paunsdoil, Rittergut 

N 22, llerlolis«duistr 3 
Lindenihal. liahnhofstr. 
N 22, Kirch ue>{ J (40 
C I, Windmühlen- 
Sil. II lo 



8 


10 

II 

12 



Sexta I. Klassenlehrer: Studienrat f?eichenbach. 



Decker, Rolf 
iUirkmaim, Rolf 
(ioimar. Uliich 



19.111.21 (ieschaftsfuhrer 



Markranst..Marienstr.l4 



D, 



lllbC 



I, .1 



30. V. 21 An^eslelller b. Amtsgericht N 23 Hallische Str. 226 
2. V. 20 Schauspieler a D. 



ui'^en 



3. XL 20 Stabsarzt a I)., Pabrik- 
besilzer. Dr. med. 



N22,LindenlhalerStr56 
C 1 . Nurdolatz 3 



Ln^elmann, tiudrun 22. X. 20 lieziikssehornsteiiifey^er- ! Wiederilzsch, Bahnhof 



Hrl 



er. (>lirista 



meister 
24. 1. 21 Kaufmann 



Str. 147 
Zschortau. Dez. Halle 



Pickler. Heinrich 



Zuickau, Lutherstr.) 
30. 1. 21 Reichs^jerichlsrat 
L'iiikelstein, (ierhart LV. 21 Rechlsanwall, Dr. jur. 
(iranitz, 
11 



(VormundOswald Singer, Neue Str. l, bei der 



luel 



eil er, 



llaiisjuigen 16. IX 20 K'edakleur 
15.V1II.20 Kaulmann 



loacliim 



II 

I Icnker, 



I 



uz 



I Il.uis-Siegiried 

13 lleyiiemaim, K'olf 

l 4 Hilbig, Woll^ang 

15 llilliii. Hcibert 

lo lioll 

1 7 3olig. (ieor^ 

IS KImj'lei. Arno 



iier. 



H 



ciiiz 



med. 



2,i. IL 21 Kinderarzt, Di 

21 IV. 21 Sludienrat 

1 1. X. 20 Kaufmann 

8. IV. 21 Kaufmann 

12. Xll. 20 Duchliandlungsgeliilfe , Taucha, Dahnhofsfr. 16 



Mutter 
N 22, Luisensir, 4 hl 
N 22, Frilzschestr. 4 
C 1, Asiersir. 5 
Po^>t Kiiaulliain, Reh- 
bach Nr. 35 
(>1, Pfallendt)rferStr.40 
Cl, PfaffendorferStr.50 

C 1, Anensir. 25 
N25. Kieler Str. 51 



7.111 21 Rauchwareiiliaiuller 
10. V.21 Lehrer 
17.11.21 Vertreter 



N22. (iohliser Str. 17 
Naunhof, Hahnholstr, lo 
Cl. Derliiier Str. 2 



f^ 



10 
11 
12 
13 
14 
IS 
16 
17 
18 

19 
20 
21 



Sexta 



Amper, Siej^fried 



2. Klassenlehrer: Sludienrat Dr. Julien. 
, S II. 21 Kaulmann 



D:iutzmani 



i. Martin 1 17. Xll. 20 Ingenieur 



IJernhard, Jur^jcn 
liOttger, Manfred 

Dusch, Joachim 
liusse, (iurither 



18. IX. 20 L'abrikdireklor 

2. VIII. 20 Oberleuerwehrmann 

I 
24. IX. 20 überposlsekretär ■[■ 
2 1. IV 21 Landwill 



C I, l-raiikiiuter Str. 24 
Kngclsdori-Üst, 

Leipziger Str. o5 
C l. Noidstr. 44 



p: 



n:'eisv 



lorf. 



.eij)/iger 



Sir 



-> ■> 



Pmkelsleiii. Wolfgang, lo. XL 20 Kaufmann 



L'leclisig, Horst 
Porster, Harry 
Franck. Lotiiar 
L'raiiz, Lrich 



IS. III. 21 Lehrer und Kaiitoi 



T.iiiclKi, Maiktsli. I 
Podelwilz, (int Nr 7 
N 22, lllriciislr. 
Plii'.'eisiliii I 



p:iseiil)ahnbetricbsassistent Tauclm, Plobit/er Str. 4 



2" .XL 20 

23 IX. 20 ! Aizl, Dr. med. 

I I VI 20 ; Schnltsteller, Dr. phi 



(ieff 



ers, 



ILim 



(ierstenblnlli, Norbert 



2.1. VII.20 
7 V 21 



Reiehsbahmibersckrelar 
K:tu{mann 



( 



iiesing, Ivupprcc 



ht I 2(). Xll. 20 Ar/l, Dr. med, 



(irummci , Wolfgaiij 
ILiber, Deiiiio 



llerdricli. Cierha 



rd 



Ho(lmaiin. Wollg;ing 



t> 



Kalus, (ieorj^ 



aimer, 



Klaiu 



Arnold 
Kurt 



10. XL 20 Kaulmaiin 

20. V. 21 ' Kaufmann 

12. VI. 21 I Kurschiiermeister 
S. 1.21 Deiilisl 

21. VI. 21 Koirespondent 
10. Vll. 20 K;uilmann 

17. X. 20 K.iulm;inn 



N 21, ALirb;ichstr. 11 
N 23, Kirclibergstr l(» 
N 2o. Il.dlische Sir. 324 
N 21, D.lit/scher Str. 3 
N 21, (ioiliizer Str. 1 
C I, lle linier Str. 2 
Cl ,K( uii;-.loliaiin-Str.l3 
ScIiKeudil/. Lindeiistr 7 
l.icl)ci i AolI>\vitz, Teicli- 



maiiiis 



tr. 21 



N 2 



I». 



Il.illi ,/hc Sir 351 



C l, (iiieist'iKiusir. 4 
N 22, Ma^Mleluirger 
Sti. 3:) 



->mnmir:i\z.i. ÜSaJC'JXX" 



«.J- JiJA"'*, 



\, 



\ 



22 

23 

24 
25 
26 
27 

28 
2U 
30 

31 

32 
33 

34 

35 
36 
37 

38 
39 
40 



42 



-- 14 



Naiiii 



(icboreii 



Klölhe, Wolfgaii^r 21. XII 20 



Kiichlcr, I'ritz 

Miillcr, K'ulf 
Nanci, llolimit 
N'ciiinaiui, (iottiried 
i\'il/:sche, ilaj^cii 



,uac 



iv'olt 



l'clrciu, Adiilljcil 
K'cimami^ Kl liar<l 

kicl^tcr, Hans 

Ivosc, Sio'^jiic»! 
I^iiliiiickori, KoiiracJ 



S.illl 



er 



loiiu 



Sciilcycr, l'Vilz 
Scliiiiatz, lüicli 
Si^risl, (icrojd 

Simon, llorsl 
Sicl/ncr. Koiirad 

Stol/Cl. K'lhlnlf 



Uli 



Kll. 



\\ 



c r I j c r 



Vollmer, WoH^ai:,-- 



14. lil. 21 



1.}. XI. 20 
2H. 11.21 
31. V.21 
20. X.20 
27. XII. 20 
0. 111.21 
14. 1.20 



8 IX. 20 



14. 111.21 
5. IV. 21 



28. VI. 21 



Stand des Vaters 



Keichsbalinhetricbs- 

assislciit i. 1\. 
Betriebsleiter 

Kuiiditür 

Kise II baliiibau Inspektor 

Htich bindere ibesitzer 

Lehrer 

Monlenr 

Lehrer 

Kaulinanii . ) 

Kraftwaj^enfnhrer 

Kaufmann 

Direktor der niilchliy^r. 
Linie rsucliuii^rsanstalt 
Studienrat 

Keiclis^rericlitsrat 
Schiiftsel/er 



7. XII. 20 
9 VII. 20 
15. VI. 21 I lieiclisbaukrut 

31. VII. 20 I Kaufmann 

29. V.21 Pfau er 

14. X.21 Prokurist 

8. VIII. 20 Verwaltuiiysassibtent 
2. IX. 20 K;:idmaini 



Wulinuiig 



En^elsdorf, Leipzij(er 

Str. 99 
l-iebertwolkwitz, 

Wiesensir. 13 
(> I, Tauehaer Str. 22 
N 26, Daniaschkestr. 1 e 
C 1, Kolil^^arteiistr. 67 
Tanelia, Am l'.irk 12 
C 1. (iui,lav-Ad(>lf-Slr.8 
N 23, Eckardlstr. 24 
Tanclia, liilenburj^^er 

Str. 13 
Bölilitz-Liirenber^, 

l'Vaiinhoferslr. 3 -5 
N 22, Puot..iiwej4 47 
N22, Met/;r Sir. 6 

N 22, Friedrich-Karl- 

Str. 38 
N 22, Moniböslr. 28 ^ v 
liorsdorf, Walhaus 
N 22, M.ij^ulebur^er 

Str. 48 
N 2(), l.inkelsir. 4 
ZschortiUi. Kr. I)elil/sc)i 
(> I, l'liisner Wei^ ö6 
(i 1, lüitril/selier Sli. 13 
Wiederitzscli, 

l)elit/:selier Str. 57 



V 



4»N 



1 



\ 



1 




K 



ü 




ü 




MiiMk: 




''^^ 






Das König-ÄIbert-Gymnasium, Leipzig C 1, Parthenstr. 1, 

S80 als „Könijrlichcs Gymnasium zu Leipzig'^ gegründet, ist ein staatliches 
Ollgymnasium mit sog. Gabelung in den Oberklassen. 
Aufnahme, Unterrichtsdauer. Es werden Knaben und Mädchen auf- 
jnommen, und zwar in der Regel nach zurückgelegtem zehnten Lebensjahre 

;id nach vierjährigem besuche der Giundschule. Der Unterricht dauert neun 

.ihre. Besonders Begabten wird es gestaltet, eine Klasse zu überspringen. 
Der Unterricht, der nach den geltenden Lehrplänen erteilt wird, erstreckt 

ich auf folgende Fächer, wo nicht anders bemerkt, in allen neun Schuljahren: 

:eligion. Deutsch, Lateinisch, Griechisch (6 Jahre), Englisch (7 Jahre), Fran- 
.sisch (3 Jahre, wahlfrei). Hebräisch (3 Jahre, Pflichtfach für künftige Theo- 

.v^ren, sonst wahlfrei), Geschichte, Erdkunde, Mathematik, Physik (4 Jahre), 

■ aturkunde und Chemie, naturwissenschaftliche Übungen (3 Jahre, wahlfrei), 
.:rnen, Turnspiele (im Sommer, 7 Jahre PIlichtfach, 2 Jahre wahlfrei), Einheits- 
jnographie (l Jahr), Zeichnen (6 Jahre Pflichtfach, 3 Jahre wahlfrei), Musik 

- Jahre, l Jahr wahlfrei), Chorsingen (Pflichtfach für die dazu Begabten), 
.itrume'ntenspiel (6 Jahre, wahlfrei), Werkunterricht (l Jahr Pflichtfach, 3 Jahre 

.ahlfrei; dafür für Madchen Nadelarbcit, 3 Jahre Pflichtfach). 

Gabelung der Obersekunda und der Primen. Nach Abschluß der 

ntersekunda entscheiden sich die Schüler mit Zustimmung ihrer Eltern, ob 

e je nach Neigung und Begabung bzw zukünftigem Beruf ab Obersekunda 

jr sprachlich-geschichtlichen oder der mathematisch-natur- 

vissenschaftlichen Abteilung angehören wollen. 

Das Schulgeld beträgt .y?./^ 180-, auch für die außerhalb Leipzigs Woh- 

cndcn, für Ausländer ^./^ 360.- jährlich. Es wird bei Bedürftigkeit und Würdig- 

..Mt ermaüigt oder ganz erlassen; ferner können, wenn mehrere Kinder der- 

Jlben Familie gleichzeitig eine öffentliche höhere Schule besuchen, bei 

Aürdi^'keit für das zweite Kind 50",,, für das dritte und jedes weitere 75 7„ 

CS Schulgelds erlassen werden Für Schulgelderlasse stehen 30"/,, der Ge- 

.imtschulgeldeinnahme zur Verfügung. 

Berechtigungen, a) Das Zeugnis der sog. „mittleren Reife" wird bei 

jrsetzung nach Obersekunda gewährt, ferner bei Nichtversetzung nach der- 

nen Klasse, wenn der Durchschnitt der wissenschaftlichen Leistungen nicht 

tcr der Zensur lll liegt. Es entspricht ungefähr dem früheren Ei n jähr ig - 

reiwilligen-Zeugnis. b) Das Reifezeugnis, das nach neunjährigem, er- 

;.,rreichcm Besuche des Gymnasiums gewährt wird, berechtigt zum S tud i u m 

Act Fächer an allen Universitäten und Technischen und anderen Hoch- 

.hulen des Deutschen Reiches ohne irgendwelche Zusatzprüfung. 







11' 



-J^. 




^L 




J*Jl^ 



rt 



u 



»■. 



I» 



Lehrer: 

• rstudiendirektor: Dr. Franz KcmrrcrllnK, C V^^^^^^'-^rif ro''i'i''5hr'''°'' 

12M8 (Schule), Sprechzeit in der Schule: wochentigs 10-11 Uhr. 

Studiendirektor: Dr. Fritz Carlas. S 3. Scharnhorststr. 22, Tel. 30145 
..lienassessor Dr. Henrik Becker C l Emilienstr. 26, Tel. 24006 
inz. Assistent Paul Blondcl. Gl, Nordstr o4 
ienrat Dr. Ernst Bux. N 22, Cmhncr ^t^- ^0' J^»- ^^.^^^\. 
Dr Johannes ticke. C l, hlsterstr. 22 Tel 28 3o3 
dienreferendar Bodo Fahrenbach. S3. Wa.senhausstr. 3 
Herbert Findeisen. C 1, Auenstr. 40 

erstudienrat Dr. Alfred Franke ^ l. Kön^,^-Jo^^^^^^^^ 
dienrcicrendar Johannes kranke. 30, Neustadter btr. iv 
.dienrcicre ^^^^^^ ^^^^^^^ ^ ^2. Sch.llerweg 1 

nlienriit Dr Kurt Gutwasser. Gl, Waldstr. IIa 
.e'leluer Dr. Herbert Hauschild. G L Braustr. 3. Tel. 3868o 
.erstudienrat Dr. Max Hcnni«. G . Auenstr. 2 
'dienrat Dr. Friedrich Ihle. N 22 ^Vangeroo^rer W eff 21 
Alfred Jaeger. N 22. Hölderlmstr. 3, Tel. 52 212 
Dr. HartNviK Jess. N 22. Wilhelmstr. d1 
Dr. Paul Julien. N 22, Nordemeycr Wc'P l b. TeK dI 665 
,c;;tudienrat Dr. Frnst Kind. N 22 \V^i^e mstr. ö2 Tel. oO 370 
.dienrat Dr. Heinrich Pahner N 22, \N eml.gstr. 14 

Dr. Max Posselt. G l, Nordstr 3S 
.erstudienrat Dr. Arthur PrculS N 21, Lnmnn^t:^^ i^^ 
Mienrat Richard Probst. S 3. Ka.ser-W ilhelm-btr. 24 

Kurt Reichenbach, Gl, Breite St^ w'^J",'- rlf 17 '>08 
Dr Curt Schererz, C 1, Gustav- Adolf-blr. l Tel. 17 208 

,e;;tudienrat Dr Karl Scherling N21. Ble.chertstr. 6 

idienrat Dr. Fritz Seidel. Gl, Aslersir 19 

Dr Emil Stucke. N 22, Möckernsche Str. 47 
Ernst Thiele. S 3, Südstr. 117 
Hr Kurt VoiL't. 28, Mariannenstr. 95 ,.^,, 

Dr Conrad Vollmer. N 22, Pölitzstr. 30, Tel. 55 061 

• iriänne Kösser. S 3, Arndtsir. 7. für Mädchenturnen 
''te Riedel Gl, Senefelderstr. 10. für Nadelarbcden 

'«"'"»»■%2.s.°'sS.-!!rurr."fc.t-.s..°'- "•■''■" 

Frau 



f^ 



n 



Die 2. Ziffer vor dem Namen ^ibt die Rangordnung in der Klasse an. 




Geboren 



Stand des Vaters 



Wohnung 



1 I 5 Blaich, l^rna 

2 8 Deucl. Herbert 

3 19 Dischke, Gerhard 
7 Frenzel, Anne 

5 15 Geffers, Herbert 

6 18 George, Paul 

7 I 4 Gcorgi. Gurt 

8 17 Gitter, Eberhard 



r^ 



10 

11 

12 
13 
14 
15 
16 
17 

18 
19 
20 



r-' 




/^ 



..... Jacnsch. ^i^n']'-^,^^^^, ^„.^„^ ^^„j^, „.:; ß.nndorf, Kieler. 

:.„s.schecKkon.o der Schule: Kassc„ver«.Mung des KOnigj^A.ber,-^^^ 
Leipzig 45016. Kasslerer: Verwaltungssekr. Seiger. N^i, uoersu 



Oberprima I. Klassenlehrer: der Rektor. 

I 6.11.13 
' 9.11.14 

20. V. 11 

15. XII. 12 



3 Hühnel, Ruth 

12 Kind, Kurt 

2 Kirsten, Gerhard 

10 Knepper, Hans-Rudolf 
9 König, Ruth 

14 Kramer, Wolfgang 

13 Mannsfeld. Hermann 

11 Müller, Rudolf 

1 Noack, Karl-Heinz 



6 Pemetzrieder, Kurt 
20 Rößler, Paul 
16 Schlegel, Hans-Eberh 



Kaufmann 
Chefarzt, Dr med. 
Schneidcrmeisler 
Oberstu(lien<Jir , Prof. 
Ür. phii. 
28.111. 13 Eiscnbahnobcrsekretär 
31. Xll. II Werkmeister 
25. I. 13 Fabrikbesitzer, Dr. phil. f 
26. X. 12 OberstQuerinspektor 

19. IV. 13 Lehrer 

l. II. 13 Ingenieur 

25. V. 13 Lehrer 

30. III. 13 Oberpostsekretär 

14. XI. 12 Oberregierungssekretär 

6. Xll. 12 Pfarrer, Ur. phil., Lic.theol. 

12. III 11 Kaufmann 

7. V. 12 Handelsvertreter 

25 Vlll. 13 Ob.-Rcg.-Vetcrinärrat, 
Dr. phil. 

2.111.14 Kaufmannt 

9. XI. 09 Oberpostsekretär 

6 V. 12 Arzt. Dr. med. 



j C 1, Berliner Str. 60 
I C 1, Gottschedsir. 22 
I 29, Barbarasir. 26 
I Gl, Eilenb. Str. 33 

' Wa.. Hallische Sir. 324 

! N23, Hallische Str 266 
G l, Ghrislianstr. 4 

: Engelsdorf-Ost, Arnold- 

' str 37 
Engclsd., Bahnhofstr.23 

i Borsd., Bismarckstr. 13 
Borsd., Bahnhofstr. 25 
N 22, Pariser Sir. 7 
G 1, Ostslr. 70 
Gerichshain Nr. 47 
N21, W^ittenbcrg. Str.4l 
C l, Hauptzollanilstr. 5 
N 22, Sleffensslr. 27 

N2I, Delitzscher Str. 81 
: N22, Bcaumontstr. 18 
j O 29, Gutsparkstr. 2 



Oberprima 2. Klassenlehrer: Studienrat Dr. Pahner. 



1 


2 


2 


9 


3 


7 


4 


6 


5 


11 


6 


10 


7 


3 


8 


4 


9 


l 


\ 




10 


5 


11 


8 



Fickler, Gerhard 
Fiedler, Walter 
Fleck, Gorda 
Huiiiig, Rudolf 
Jacnsch, Wolfgang 
Körner, Harry 
Lösse, Paul 
Reich, Horst 
Schneider, Hanns- 

Joachi'n 
Wilcke, Siegmund 
8 Wilhelm, Ernst 



25. XI. 13 
24.11. 13 
3.1. 13 
30.x. 12 
19.1. 
12.x. 
28. VI 
3 Vlll 
25. VII 



13 

10 

13 

12 

12 



16 VII. 
13.111. 



11 
13 



Reichsgericlitsrat 

Buciihändler 

Kaufmann 

Schlosscrmeister 

Buciihändler 

Handelsvertreter 

Ingenieur 

Kaufmann 

Lehrer 

Apotheker 
Kaufmann 



N 22, Luisenstr. 4b 

N24, Leoslr. 13 

N 21, Salzmannstr. 1 1 

I N 22. Hallische Str. 39 

■ N 22, Schönhausenstr.8 
Gl, Promen'adenstr. 15 
Borsd.^Bisrnarckstr. 10 

I S 3, Neudorfgasse 4. 

; 029, Am Röschenhof 12 

I 

i G 1, Dresdner Str. 53 
I N22, Hallische Str. 223 



Unterprima t. Klassenlehrer: Oberstudienrat Dr. Franke. 



1 
2 
3 

4 

5 
6 
7 
8 

9 
10 
U 
12 



8 Busch, Wilhelm 
18 Engclkc, Richard 

1 Frenzel, Wilhelm 

4 Gleichmcnn, Hanns- 
Georg 

9 Gottschalk, Erika 
13 Ciraul. Johannes^^ 

11 Heilmann, Karfhe'mz 

15 Kobleij, .loachim 

17 Kunze, Kurt 

12 Päßler. Günter 

16 Pätz, Werner 

10 Perpessa, Telemach 



14. VII. 14 Diplomingenieur 

21. Xll. 12 Lehrer t 

24. X. 14 Obcrstudicndir., Prof. 

11. XII. 13 Zahnarzt 



Dr. 



C 1. Funkcnburgstr. 29 
N22, Hegelstr. 10 
C 1, Eilcnbur^^er Str. ^3 
W33, Lülzner Sir. 212 



11. VII. 14 

25. VII 13 

6. VII. 14 

11. IV. 14 

16. VII. 13 
3. VII. 12 

20. Vlll 13 
21. V. 14 



Rechtsanw.,Justizr.,Dr. iur. N22, Weinligstr. 11 



Landwirt 
Arzt, Dr. med. 
Arzt. Dr. med. f 

Krankenpfleger 
Poslinspektor a. W. 
Musiker 
Kaufmann 



Borsd., Leipziger Str. 4 
C I, Nordstr. 44 
N22, Hcerslr. 2a, bei 

Herrn Maj. a.D. Bunde 
Liebertw., Garlcnstr. 15 
Schkeud., .Modehv. Str. 
29. Döllingstr. 38 
N22,Kickerlingsber!;26 



Ti 



■ « 








Am. A £, 




.oijltmM. 





•^' 



— 6 



Name 



Geboren 



Stand des Vaters 



Wohnung 



X 



Poetzsch, Rulh 
Schrön, Walter 
Schulze, Othard 
Stein, Franz 
Stölzcl, Gertraud 
19 Tittel, Ocbhart 
14 Uppenkamp, Paul 



5 
6 
3 
7 
2 



30. lll. 14 

18 U. 14 

26.Vlll.13 

9. X. 1 1 

7. XI. 13 

30. lll. 14 

17.1. 14 



Ini^enieurchcmiker 

Malermeister 

Kaufmann 

Küster 7 

Prokurist 

Arzt, Dr. med. 

kuutmann 



C 1, Salomonstr. 22 

Threna 

C 1, Ranst. Steinwei^r 46 

8 3, Liechtensteinstr. 19 
C l, Plösner Wep 56 
C l, Nikolaistr. 55 
N 22, Pritzschestr. 4 



Unterprima 2. Klassenlehrer: Studiendirektor Dr. Carius. 



8 Andrctzke.Waldemar 13. VI. 12 

4 Bassek, Walter 1. M. 14 

5 Deuel, Peter 19.111.15 

6 Hansel, Rudolf ' 8. lll. 13 

3 Hesse, Erika i 12. X. 13 

9 Kirscht, (lurhard ! 27. II. 14 

1 Köhler, Eberhard 18. XI. 14 

10 Reissmann, Hans 31. VII. 13 

7 Schöne,Hans-Ji)achim 30.VI11. 13 

2 Snyckers, Hans 26. VI. 14 



Prokurist 
Oberpostsekretär 

Chefarzt, Dr. med. 
Berufsschulleiter 

hif^enieur f 

In^^cnieur 

Vorst. des Meßamts, Dr. 

phil. et iur. 
Kaufmann 
Lehrer 

0. Prof. a. d. Handelshoch 
I schule, Dr. phil. 



O 30, .lonasstr. 8 

N 23, Fuchs-Nordhoff- 

str. 10 
C 1, (jottschedstr. 22 
En^jelsdorf, Aujrust- 

Bcbcl-Plalz 1 
N22,LandsbergrerStr.34 
En^^elsd., Klin^rerstr. 34 
N22, Pritzschestr. 8 

Borsd.. Grimm. Str. 52 
Böhlitz-Ehrenber^^ 
Pestalozzistr. 20 
Gl, Weststr. 68 



Obersekunda 1. Klassenlehrer: Oberstudienrat Dr. Preuß. 



12 

7 

2 

11 

14 

17 

3 

5 

15 

9 

4 
10 

8 
18 

16 
13 



6 

l 



Bender, Alois 1. VIII. 14 

Cühn, Hans , 24. 1. 15 

En^^elke, Elsa i 4. VIll. 14 

Gildingorin, Bella 22. IV. 14 

Hesse, Horst 28. X. 14 

Hahnemann. Fritz 20. V. 13 

Hofmann, Günter 15. VI. 14 

Lohmann, Irene | 28. VIll. 14 

.Vlonasch, Walter , 16. XI 15 

Nuack, Hans-Joachim 24. X. 15 

Oertel, Christian 18. X. 14 

Pabst, Heinrich 23. lll. 15 

Pick, Ret^inald 23.11. 15 

PöniK'hausen, Karl- 13. IV. 14 

Heinz 

Rantzsch, Wolft'ang 22. X. 13 

Rust, Eva 14. VI. 15- 

Volknant, Heinz 16. XI. 13 

Zander, Wiltrud ; l.Xll. 14 



Eisenb.-Maschineninspekt. 

Rabbiner 

Lehrer f 

Kaulmann f 

Siadtumtmann 

Rechtsanwalt 7 

Buchdrucker 

Zahnarzt 

Patentanwalt, Dr.-Ing^. 
Ob.-Re.;.-Veterinarrat, 

Dr. pMü. 
AmtsjrcrichtsJir., Dr. iur. 

Lehrer 

Kaufmann 

üeschaltsführer in Herford 

Oberlehrer 
Arzt, Ür. med. 

Kontorist \ 
Verlaesbuchhändler 



N21, Delitzscher Str. 7 g 
C 1, Lührstr. 10 
N 22, Hegclslr. 10 
C 1, Frej^'cslr. 31 
N22,BrcitenfelderStr.9 
N 22, Hallische Str. 24 
Zweenfurth, Hirsch- 

fcldcr We^r 26 1^ 
N 22, Hallische Str. 29 
C I, Lcssinj^str. 24 
N 22. Stelfensstr. 27 

C 1, Schlettcrstr. 4 
N 22, Lindenthaler Str.la 
N 22, Montbestr. 35 
C 1, Pfaffendorfer 

Str. 48, b.Heckewerth 
N 22, Blumenstr. 16 
Schkeuditz, Landes- 
heilanstalt 43 
N 22, Wilhelmstr. 20 
N22, Lothringer Str. 38 



— 7 — 



Name 



Geboren 



Stand des Vaters 



7 

8 

9 

10 



l 
2 
3 



r.l ^ 



5 
6 
7 
8 
9 
10 

n 

\2 
13 
14 
15 



'17 
18 
19 
20 
21 
22 
23 
24 
25 
26 

'^28 
29 
30 



Obersekunda 2. Klassenlehrer: Studienrat Dr. Stücke. 



1 Bcnndorf, Heinz 

6 Biskupski, .Johannes 

3 Deuel, Hans 

4 Hallier, Siei,'rid 

2 Kieler, Franz-Josef 



22. XII. 14 Verlagsleiter 



6.V11. 14 

4. V. 16 

28. VI 15 

27.VIII. 14 



Arzt, Dr. med. 
Chefarzt, Dr. med. 
Oberstudienrat, Prof. 
Börsensynd., Dr. rer. pol. 



! C 1, Reitzenh. Str. 163, 
i ' bei der Mutter 
, Wa., Hallische Str. 357 
! C l, Gottschedstr. 22 
' C 1, Kickerlingsberg 4 
C 1, K.-Johann-Str. 11 



10 Pinther, Hartwig 

7 Rabenalt, Werner 
5 Richter, Reinhold 

8 Schneider, Gottfried 

9 Treibmann, Hans 



11. VIll. 13 Lehrer 

23. V. 15. Diplomingenieur 

4. VIII. 14 Lehrer 

23. XII. 14 Lehrer 

22 V 14 Arzt. Dr. med. 



Wohnung 



Böhlitz-Ehrcnberg, 

Pestalozzistr. 24 
N 25, Mockauer Str. 13 
Markraiist., Parkstr. 19 
O20, Am Röschenhof 12 
C I, üeorgiriiig 10 



Untersekunda. Klassenlehrer: Studienrat Dr. Gutwasser. 



29 Bauriegel, Günther 
13 Bleck, Fritz 
26 B->den, Helmut 



7 Buchercr, Hans-Wolf- 

gaiig 
24 Faber, Karl 
18 Frommelt, Johannes 
22 Göhlert, Fritz 

16 (i )ttschalk, Marietta 

4 Hamann, Brigitte 
21 Hdhne, Martin 

5 Hiibner, Hans 

6 Jaensch, Joachim 
9 Jciiicke, Helmut 

1 Jübst, Wolfgaiig 

17 Konrad, Hermann 



16 11 Kretzschmar, Heinz 



12 Kriewakl, Frieder 
7.0 Kubitz, Rüdiger 
19 Miriini, Bernhard 
15 Moebius, Hermann 

2 Oehme, Johannes 

3 Paschy, Johannes 
25 Schmidt, Charlotte 
10 Siegmann, Ani^elica 
23 Stern, Kurt 

8 Urlass, Ernst 

27 Vierung, Heinz 
30 Wewerka, Josef 

14 Wiunecke, Wilhelm 

28 Wydra. Osias 



18. XII. 15 I Oberpostsekretür i. R. 
29. lll. 15 I Kaufmann 
8. XII 15 I Kaufmann 



25. lll. 16 ' Reichsgerichtsrat f 

14. XII. 15! Lehrer 
24.11.16 Reichsbeamter i R. 
6. VIll. 15 , Lehrer 
4. VII. 14 ! Kaufmann 
4. IX. 15 ! Oberstudiendirektor 
20. X. 14 i Pfarrer 
25. II. 16 I Reichshankrat 
24 X. 14 I Buchhändler 
13. VII. 14 ! Kaufmann 
29.1.16 'Lehrer 
18 IX. 15 Gastwirt 



Rauchwarenzurichterei- 

besitzer 
Pfarrer 

Bürgermeister a.D., Dr. iur. 
Major a.D.,Verlagsbuchhdl. 
Kaufiuaini 
Zuglührer 

Posischaffn. i. R., Kaufmann 
Prokurist 
Ingenieur 
Kaufmann 

Kaufmann \ 

Rechtsanwalt, Dr. iur. 
Postschaffner : 

Regierungsrat | 

Kaufmann i 



24. VIll 


.15 


13. 


X. 


15 


12. 


lll. 


16 1 


21. 


X. 


15 ' 



10. VIll ir> 

3. IX. 15 

7.11. 14 

9. lll. 

18. V. 

1. II. 
25.111. 

16. IX. 
22. IX. 14 

13. X. 15 

1. VI. 17 



16 
15 
10 
15 
15 



N22, Ulanenstr. 12 
N22, Lolhrin^^rcr Str. 81 
N 22, Landsljcrgcr 
Str. lOS, bei der Mut- 
ter, Fr. VVoitscheck 
C I, Dittrichring 2 

N23, Lobcnthalstr. 4 
C 1, Weststr. 71 
Baalsdorl. Lp/.C2 Land 
N 22, Lothringer Str. 45 
N23, Wcinligsir, 14 
RUckmars'.l. Lpz. (^ 3 Ld. 
Bors»!., K. -Wilh.-Str. 8 
N 22, SclKiiihausenstr 8 
C I, Uruilerhlr. 20 
C I, K.-Krausestr. 35 
C I, Sciuvei/orhaus im 

R(»senial 
Schkcud., Kirclistr. 14 

N22, Blcichcrtstr. 16 
N 22, Montbestr. 20 
N22 Slalll.aumstr. 14 
N3I, TlKicrstr. .i<J 
N 21, Blochinannstr. 15 
Decliwitz h. Ciaschwitz 
W .\^, Birkenstr. 9 
C 1, Lipsiusstr. 28 
28, liistMibahnstr. 112 
N 22, Erfurter Str. 
N22, Kleiststr. 12 
C l, (^ar|)zovstr. 25a 
N22, MückernscheStr.3 
N22, Montbestr. 18 



Obertertia L Klassenlehrer: Studienrat Probst. 



1 18 BiUenski, Kurt 

2 : 19 Böttcher, Werner 

3 15 Boirk, Wolfgang 

4 21 Fev!henbach, Gertr. 

5 I 8 Frankel, Leonhard 

6 i 20 Gasse, Wolfgang 

7 10 Jäl.nichcn, Siegfried 

8 7 Kannegießer, Ilse 

9 . 6 Kobelt, Ursula 



8. IV. 17 Kaufmann 
19. IV. 16 Lehrer 

14.11.17 Angest. beim Finanzamt 

9. X. 16 Kaufmann 
9. 1. 17 Kaufmann 

10. II. \ti Studieniat, Dr. phil. 
8. IX. 15 Klempner 

7. VI. 16 Pfarrer 

23. VII. 16 Stiefv. Dr. Ramin, Archivar 
b. d. Adca, Dr. iur. 



C 1, Masco V Str. 10 
Liebertwolkwitz, 

Zuckelliäiiser Str. 20 
N 23, 1-:ckardtstr. 3 
N 21, Bleichertslr. 11 
C 1, Nikischplatz 3 
N 22, Hallische Str. 28 
Liebcrtwülkvvitz, 

Teichmannstr. 30 
Bad Lausick, Diakonat 
N 22, Hölderlinsir. 3 




.ij^jidi. 





- 8 - 



9 — 



10 

11 

12 

13 
14 
15 
ID 

17 
18 
19 
20 
21 



Name 



16 Liebiier, Kurt 

14 l.össe, Johannes 

11 Kückbrodt, Alfred 
Q Schleyer, Franz 

4 Schnndt. Mar^^arethe 
13 Schobert, Irene 

1 Schreck, Martin 

2 Seifert, Ursula 

12 Siej,»'mann, Marianne 

17 Stauiert, üeor^^ 

3 Volkelt, Irmp^ard 

5 Wiesner, Erich 



l 
2 

3 
4 

5 
6 
7 
8 

9 
10 
II 
12 
13 
14 
15 

16 
17 
18 



Geboren 



31. XII. 15 
3. III. 16 
24. IX. 16 
y. IV. 17 
16. 1. 17 
19. VI. 15 
30.XII. 16 

6. III 17 
30.111. 17 
2. XI. 15 
24. 1. 17 
5. XII. 15 



Stand des* Vaters 



Wohnung 



Stiefv. : Pfarrer Mühlhausen 

Ingenieur 

BucluJruckercibesitzer 

Reichsj^erichtsrat 

Prokurist 

Pfarrer, Lic.theol., Dr.phil. 

Wa^ennieister 

Kaufmann 
Ingenieur 
Architekt 

Univ.-Prof.. Dr. phil. 
Bergmann 



C 1, König Johann-Str. 31 
Borsd , liisinarckstr. 10 
N 22. Kleiststr. 26 
N 22, Montbcstr. 28 
N 22, .Menckcstr. 10 
C 1, Ktfhlgartcnstr. 14 
Engelsdorf. Hans-Wei- 

gcl-Sir 17 
C 1, Karl-Rothe-Str. 10 
C 1. Lipsiusstr. 28 
N 22, Lothringer Str. 76 
C I, Elslerstr. 36 
Borna, Barbarastr. l 



Obertertia 2. Klassenlehrer: Oberstudienrat Dr. Scherling. 



^ ^ 



13 Andretzke, Bodo ' 19.111. 

4 Bergmann, Ulrich 30. V. 

6 Haubold, Richard 13. VIII 

7 Hübner, Erich 2. 111. 

16 Janicke, Ewald 6. VII. 
18 Kirsteiii, Karl 23. IX 

10 Körber, VVoUgang 26. VI. 

8 Krause, Oottfried 11. XU 

11 Müller, Christoph 11. VI 

9 Nagel, Rudoll 7. X 

5 Paschinsky, Wolfgang 27. VI. 17 

17 Rausch, Hans-(ieorg 13. X. 15 
15 Refmann, Andreas 13.11.17 

3 Sclunidt, Herbert 7. XI lo 

1 ii-ciiüt/e, Heinz 21. XII. 16 

/ 
; 

14 Kigrist, Erwin 1. H- IS 

2 Wenzel, Arnold 1. IX. 16 
12'Wicnecke, August 7.XI lo 



16 
IS 

I. 10 
17 
15 

. 14 
17 

. 15 
17 

14 



Prokurist 

Univ. -Professor, Dr. phil. 

Poslinspcktor 

Reichsbankrat 

Kaufmann 

Syndikus, Dr. iur. 

Arzt, Dr. med. 

Pfarrer 

Pfarrer 

Kaufmann 

Oberpostschaffner 

Pfarrer 

Kaufmann 

Tapezierer und Dekoratcui 

Lehrer f 

Reichsbankrat 

Generalagent 

Regierungsrat 



30, Jonasstr. 8 
N 22, K.-Friedr.-Str. 10 
C 1, Lipsiusstr. 3 
Borsd.K.-Wilh.-Str. 8 
C 1, Brüderstr. 20 
N 22, .Nh'.rbachstr. 4 
C 1, Eulritzscher Str. ^ 
Eythra 
Thekla 

C 1, Eutritzscher Str. 43 
N25, Richthof.-Str. 19 
Beige rshain 
Taucha. Eilenb. Str. 13 
N 22, Stockstr. 7 
Zweenfurth, b. Stiefvat. 
Stadtbaumstr. D.ithe 
N22, .Magdeburg. Str. 48 
C I, Auenstr. 17 
N22, MockernscheStr.3 



1 
2 
3 
4 

5 
6 
7 
8 

9 

10 
11 
12 

13 
14 
15 
16 
17 
18 
19 
20 
21 
22 



Untertertia 1. Klassenlehrer: Studienassessor Dr. Becker. 



1 


6 


2 


5 


3 


8 


4 


17 


5 


15 


6 


11 


7 


1 


8 


9 


9 


3 


10 


19 


11 


16 


12 


18 


13 


2 


14 


14 


15 


, 4 


16 


13 


17 


12 


18 


7 


19 


10 



Barwald, Gerhard 
Bernhardt, Siegfried 
Brenner, Hellmut 
Buchsbaum, Harry 
(ionsior, Alfred 
Gutter, Simon 
Hofmann, Reinhold 
Kramer, (iutthard 

Lampei, Werner 
Lauterbach, Heinrich 
Let)nliardt, (>hristoph 
Maier, Friedrich 
Nicolai, Rolf 
Plcnge, Kurt 
Reuter, Gerhard 
Richter, Georg 
Rudolph, Rolf 
Schröter, Wolfgang 
Urbanski, Kurt 



20. IX. 17 Bauunternehmer 

27. IV. 18 Reiclisbankinspektor 

8. I. 18 Lehrer 

6. IX. 18 Kaufmann 

30. X. 16 Werkmeister 

14. VIII. 18 Kaufmann 

S.V. 18 Dir. d. Siadt. Bücherhall 

28. VIU. 16 Gutsbesitzer in Jelline 

(Kreis Strehlen, Schle 

20. II. 19 Oberkantor 

13. III. 17 Arzt-J- 

13. XII. 17 Studienrat 

9. III. I8 Apotheker 

15. II. LS Bankprokurist 

22. IX. 17 Kaufmann 

24. IX. 17 Kaufmann. Angestellter 

29. V. 18 Lokomotivenführer 

13. XII. 17 Oberinspektor a.D. 

10. XII. 17 Telegrapheninspektor 

9. IV. 16 Oberkorrektor 



N 26, Hallische Str. 355c 
C 1, Weststr. 83 
! N 25, Kieler Str. 24 * 
C 1, Promenadenstr. 3 
|C 1, .Mascovstr. 4 
' C l,Gu^tav-Ad(df-Str34 
an N 22, .Wontbestr. 26 

i Engelsd., Klingcrstr. 14, 
s.)' bei Herrn Liebing 
I C 1, K.-Johann-Str. 23 
I C 1, .lohaiinisallee 3 
N 22, Bluinenstr. .51 
C 1, Burgstr. 19 
N 22, Jagerstr. 1 
C 1, Nordstr. 32 
Brandis. Teichdamm 7 
Gohrenb.Gasch\v.Nr.20 
Zwenkau, Pestalozzistr. 6 
C 1, Waterbergstr. 13 
C 1, Georgiring 3 



Name 



Geboren 



Stand des Vaters 



Wohnung 



Untertertia 2. Klassenlehrer: Studienrat Dr. Bux. 



1 Butter, Ursula j 

2 Chardack, Asta i 

19 Curths, Hans-Joachim 

13 Deuel, Leopold 

7 Fischer, Gerh.ird j 

15 Franze, .loachini i 
11 Gildingorin, Leo | 

21 Heyer, Helmut | 

8 Jesch, Erhard 

18 Karbaum, Raimund 

20 Kramer. Rudolf : 

16 Lang, Hans , 

10 Lewinsky, Saii.y ! 

22 Lösse, Heribert I 

5 Lohmann, Edith 

17 Magirius, Friedrich 

3 Martini, Arthur 

14 Massmann, Ingeborg 

9 Müller, Waldenuir 

6 Nitzsche, Gisela j 
i2 Wolf, Annemarie 

4 Zillmann, ErnstOttom. 



15. VIII. 17 Oberpostinspektor | 

5. II. 18 Kaufmann | 
1 III. 18 Chemiker 

In. XI. 18 Chefar/t, Dr. med. j 

17. VII. 17 Sanilatsrat, Dr. med. 

Q. 1. 18 Obcrpostsekretar f 

28 III. 18 Kaufmann | , 

23. I. 18 Glasreinigermeister 

21. VIII. 17 Rechtsanw. U.Notar, Dr. iur. 

20. IX. 17 Oberlehrer 

25. XII. 17 Pfarrer, Dr. phil., Lic.theol. 

25. XI. 17 Vorm. iKantoru. Überlehrer 

Zanker 

9. VI. 18 Ingenieur ' 

22. IL 18 Ingenieur 

2. I 18 Zahnarzt 

6. IX lü Obortolegraphensekr. t 
16. Xli. 17 Major a.D. ,Vcrlagsbchhdlr. 

1 1. IV. 18 Kaufmann 

l. IV. 18 Kaufmann 

17. IX. 17 Lehrer 

4. VI. 18 Architekt 

20 Xll. 17 Obcrpostsekretar 



25 



27, Wasserlurmstr.47 
N 22, Poetenweg 35 
C I, Wettmerstr. 6 
C I, Gottschedstr. 22 
C 1, Georgiring 10 
C 1, Hauptzollamtstr. 5 
C 1, Fret^^estr. 31 
Thekla, Alte Eilen- 
burger Str. 33 
C 1, Löhrstr. 25 
Borsd., Grimm, Str 
(icrichshain Nr. 47 
Ouesitz b. Markranst., 
b. Herrn Kant. Zanker 
C I, Nordstr. 58 
Borsd., Bismarckstr. 10 
N 22, Hallische Str. 29 
N 21, Petzscher Str. 2 
N 22, Stallbaumstr, 14 
N 24, Staiinebeinplatz 6 
N 22, Cöthiier Str, 56 
Taucha, Am Park 12 
C 1, Asterstr. 13 
N 24, Taubestr. 31 



Quarta. Klassenlehrer: Oberstudienrat Dr. Kind. 



1 32 Aderhold, Heinz 

2 20 Badcrff, Anton 

3 ; 5 Bastaiiier, i-nedrich 

I 

4 6 Benndorf, Heinz 

5 24 Bernack, Heinz 

6 l Cafficr, Wolfgang 

7 , ?6 Frankel, Albert 

8 31 Franke, Wolfgang 

9 ;>3 Fricdricli, Karl-Hans 
10 30 Gerlacli, Hildc-ar<i 

^11 21 Gcrsieiiblutli, Fanny 

12 18 Jahne, Otto 

13 II Klopfer, Horst 

14 ;9 Kübleii, Charlotte 

15 '29 Koeltnitz, Harald 

16 15 Lahl, Walter 

17 12 Lipsius, WendUi 

18 25 Meyer, Bruno 

19 22 Meyercordt, Walter 

20 ; 2 Meytarth, Ruth 

21 I 10 Me'ylarth, Werner 

22 23 Niedner, Klaus 

23 16 Reimann, Johannes 

24 7 Reinhardt, Heinz 

25 13 Richter, Werner 



8. V. 17 

14. VII. 18 

27. 1. 19 

10. V111.18 
20. Xll. 18 

10 III. 19 
v3. IV. 19 

3. VI. 17 

25. II. 18 
13. XII. IS 

20. VI. 19 

0. IX. IS 

12. IX. IS 
30. IX, 18 

5. XL 19 

26. IX. IS 

1. VII. 18 
7.1V, 18 

5. II. 19 

13. VII. 17 

27. IX. 18 
5. VI 18 
0. VII. 18 

21. 111. 19 
iO.VIlI. 18 



Ilandl^sbevollmachtigter 

Kaufniaiin 

Reichsbahnrat 

Ge wer beube rieh rcr 
Fabrikbesitzer in Riga 

Kaufmann 

Kaufmann 

Geschäftsführer 

Stabsar.'t, Dr. med. 

Landgericlitsdirektor 

Kauimann 

Postmspcktor 

Ingenieur 

Arzt, Dr. med. f 

Chemiker, Dr phil. 
Bildhauer 

Uiiiv.-Pri)f., Dr. pliil. 
Pfarrer 

Fabrikdirekt(jr 

Kauimann in Berlin 

Lehrer 
Kaufmann 
Schulleiter 
Studienrat, Dr. phil. 



N24, l'aul-lleyse-Str.2t) 
Borsd., (irimm, Str. 14 
Paunsdorf, .Am Bahn- 
hof 23 
C I, Mascovstr. 2a 
Markranstadt, Albert- 
str. 1^, b. d. .Mutter 
N 22, Bleichertstr. lo 
C 1, Nikisciiplatz 3 
N24, P;'.ul-Hcvsc-Str. 4 
N 22, Bliimcnslr. 19 
N 22, Erleiistr. 2b 
N21, Dclit/sclier Str, 3 
N 21, Petzscher Str. S 
Naiinhof, Goethestr. 16 
Naunhof, (irimm. Str. 1, 

bei der .Mutter 
C 1, Leibnizstr. 5 
Zweenfurth, Wolis- 

haiiicr Str. 2o 1 
Otzsch, Dammstr. 22 
Schkeuditz-Ost, AuHere 

Leipziger Str. I. 
N 22, Beauniontstr. 21 
I Taucha, BahnlKjf- 
I Str. 19, b. d .Mutter 
W34, Buttergasse 12 
Taucha, Eilenb. Str. 13 
Limlenth.,Bahnh.-Str.40 
N22, Krokerstr. 18 



^=r^--*-vr~ — ' •" "' ■- ••* -'•" 



b 



ä 



L atiiM^iti 



}ä^mt 



V -'"'■ 



mmüM 



mmammtitttm 



9 



r 



— 10 — 



Name 



26 9 Schobert, Ruth 

27 8 Sie^rert, Hasso 

28 27 Sicwert, Priedr.-Alb. 

29 4 Si^jrist, Helmut 

30 3 Stäche, Günter 

31 14 Stern, Heinz 

32 17 Slreller, Albert 

33 28 Wagner, Ernst 



1 

2 
3 
4 

5 
6 

7 
8 
9 
10 
U 
12 
13 
14 
15 
10 
17 

18 

19 

20 

21 
22 
23 
24 
25 
2ö 

27 

28 
29 
30 

31 
32 

33 
34 
35 

36 
37 



Geboren 



12.111. 19 

18.x 18 

8.11. 19 

8. IX. 19 

26. XI. 18 

26. V. 18 
17.111. 19 



Stand des Vaters 



Wohnung 



Pfarrer, Lic.theol., Dr. phil. Gl, Kohlfj-artensfr 14 



Lehrer 
Kaufmann 
Reichsbankrat 
Droy^ist 

Kaufmann f 
Redakteur, Dr. phil. 



9. VIII. 18 Diplom-Landwirt 



Lindeiith.,Bahnh.-Str.ll 
G 1, Jacobstr. 3 
N 22, Mapdeb. Str. 48 
N 22, Jagcrstr. 2, b. d. 

.Mutter 
G 1, Frankfurter Str. 5 
N22, Hallische Str. 50, 

b. d .Mutter 
Gunnersdorf, 

Leipzijr C 2-Land 



Quinta 1. Klassenlehrer: Studienrat Prof. Dr. Posselt. * 



34 Baron, Josef 
15 Bauer, Otto 

10 Bcrthold, Erika 

29 Brandt, Heinz 

24 Clauli, .Johannes 

13 Döring, Wolfgang 

1 1 Hbcrt, Hcinricli 

4 Fehsc, (jünther 

6 Felber, Helmut 

20 Freitag, K :l'.|f 

1 Friedrich, ^:.lus 

9 Fritzsche, ;< nannes 

2 Gasse, Tlierese 

21 GrenzdOrter, Ernst 

30 Haubold, Erika 

35 Jali, Hermann 
23 J()stcl, Rainer 

8 Kleeberg, Joachim 

7 Kolditz, Wolfgang 

30 Kroch, Heinz 

12 Krostewitz, Gerhard 
2o l.eonhardt, .loMannes 
12 Lohmann, Hartinut 
28 .Marken, Albrecht 

5 MehiMorn, Friedegard 

25 .\ettlau, Werner 

33 Reinhardt, Horst 

22 Richter, Rudolf 

3 F^ühlmann, Gerhart 
19 Schäfer, Kurt 

10 Schobert, Ursula 

17 Schone, Wolfgang 

14 Scholz, Hildec^^ard 
27 Werner, Enka 

18 Westphal, Günter 

37 Wydra, Norbert 

31 Zimmermann, Rolf 



I.IX. IS 
6. V. 20 
12. IV. 20 
12. IX. 19 
22. X. 18 
11. XI. 19 

22. VI. 19 
26. XII. 19 

22. I. 20 

23. IX. 19 
21.111. 20 
20. V. 

16. V. 

12.x. 

1. 111. 
28. II. 

11 1. 



20 
20 
19 
20 
20 
20 



30.x. 19 
31.111.20 
28. X. 20 



20. XI 
12. XII 



7. 

10. 

28. 

7. 



19 

19 

IX. 19 

IX. 19 

IV. 20 

1. 20. 



21.111. 19 
125. VIII. 19 

30. X. 19 
I 8. XI. 19 

! 

! 17. V. 20 
9. IV. 20 

19. IX. 19 

14. VII 19 

17. I. 20 

24.1. 19 
28. XII. 19 



Kaufmann 
Lokomotivenführer 
i''orstwart ' : 
Kaufmann 
Buchhalter 

Handlungsbevollmäch- 
tigter, Ür iur. 
Fabrikant 
Dr.-lng. 
Kaufmann 
Buchdrucker 
Studienraf i. R. 
Postinspektor 
6tud:.Miiat, Dr. phil. .' 
Kauf.nann 
Postinspektor 
Fuhrwerksbesitzer 
Postmeister 



Gastwirt 
Studienr 
Rechtsanw. u..\"otar, Dr. iur. 



Studienral j 



Kaufmann 

Studienrat 

Kantor 

Justizrat 

Gutsinspektor 

Lokomotivenführer a. D. 

Schulleiter 
Kaufmann 
Arzt, Dr. med. 
Oberpustsekretar 

I 
I 

Pfarrer, Lici theol., Dr. phil. 
Lehrer \ 

i 
Hilfsbetriebsassistent j 

Infjenicur ' 

Eisenbahnobersekretär t 

Kaufmann 

Schulzahnarzt, Stadtmedi- 
zinalrat, Dr. med. 1 



G 1, Löhrstr. 13 ^ 

Lindentlial, .Mittelstr. 10 
Oberliolz, L'tiiv -f^-orsi 
C 1, Perttiesstr. 4 
Belgershain 14e 
C 1, Huniboldtstr. 4 



N25, Kieler Str. 21 
N22, Stallbaumstr. 13 
N22.'(iravelottcstr. 49 
Belgershain Nr. 5c 
N 22, Am Parkteich 1 
Markranst., Marienstr. 9 
N22, Hallische Str. 28 
N 22, Beaumontstr. It)' 
G 1, Lipsiusstr. .i ' 
Zwenkau, Balinh()fstr.33 
Böhlilz-Elirenberg, 
Lcii)2igcr. Str. 54 
N 24. Taut)estr. 26 
N21, Wörlitzer Str. 5 
G l, Sebastian-Hjch- . 
' Str. 53 

N21, VVOrlilzer Str. 5 
N 22, Blumcnsir. 51 
Rückmarsdorf 41 b 
N22, K.-Friedr-Str. 18. 
Köhra, Rittergut 
Schkeuditz-Ost,.V\ittelw. 
Lindentlial, Baiuihof.- 

Str. 40 
C 1, Gerbcrstr. 34 
Markranstadt, .Markt II 
Markranstädt, Marien- 
str. 24 
G 1, Kohlgartenstr. 14 
Böhlitz-Ehrenberg, 
Pestalozzistr. 20 
G 1, Roscherstr. 1 
O30, Tauchaer Str. 62 
Lindenthal, Exerzier- 

platzstr. 35 
G 1, Frankfurter Str. 10 
Belgershain Nr. 3b 



1 
2 
3 



/^ 



— 11 — 



5 
6 
7 
8 
9 
10 

13 
14 
15 
16 
17 
18 

19 
20 

21 

22. 
23 
24 
25 

26 

27 

28 
29 
^ 30 
31 
32 

35 
^ 36 



« 



8 
4 
5 
6 
7 
3 
9 
10 
11 



4 
16 
35 



Name 

Quinta 

Andrae, Friedr.-Wilh. 
Bernhard, Dieter 
Beyer, Klaus 



Geboren 



Stand des Vaters 



Wohnung 



2. Klassenlehrer: Studienrat Dr. Ihle. 



4 36 BibI, Klaus 



28 Bohstedt, Hans-Joa. 

14 Bünger, Hans-Joa. 

2 Dachselt, Karl-Heinz 
1 Escher, Hans 

13 Forbriger, Dietiich 

3 Friedemann, Otto 

24 Gerlach, Rolf 
23 Günzcl, Lothar 

1 1 Härtung, Erich 
22 llasselmann. Otto 

15 Junge, Cierhard 

27 Kreischmar, Lothar 

32 Kutscher, Oskar 

19 Lüdicke, Horst 

.)0 Moßdorf, -Peter 

12 .Müller.-^'Hcinz 

25 Penzel, Heinz 

20 Reinhardt, Werner 

21 ReilJig, Hans 

33 Iv'iclitcr, Gerhard 

17 Rohl, (icihard 

7 Ruppc, Hein/ 

34 Schtjuneinann, 

Joachim 

18 Schmidt,* Erich 
lO Schulz, Werner 

8 Stcriischuli, Manfred 

29 Sirie<ler, Bernhard 

26 Voigt, Hans-Paul 

; 9 Wirih, Hans-Joachim 

5 Wolkcr, Werner 
31 Zeihmeyer, Rolf 
; 6 Zimmer, Naftali 



25. XI. 19 
9. XI. 19 
6. II. 18 



Fabrikdirektor 
Fabrikdirektor 
Kaufmann 



3. V 20 Lehrer 



27. VI. 20 

6. V. 20 
25 VII 19 

19 I. 20 

7. XI. 19 

30. XI. 19 

7. IX. 19 

3. X. 19 

9. I. 20 

II. XII. 19 

1. II. 20 

21. VII 19 

6. IV. 20 

28. VI. 20 

13. I. 20 



14. 


VII 


19 


16. 


XII 


. 19 


'18 


III. 


20 


29 


. V. 


20 


19 


. 1. 


20 


12. 


XI 


19 


17 


. I. 


20. 


3. 


II. 


19 


20. 


IX 


19 


24. 


XII 


. 19 


15. 


XI. 


19. 


•23. 


IX. 


18 


22. 


IX. 


19 


22. 


VII 


19 


14. 


VI. 


20' 


1. 


IX. 


19 


3. 


II. 


20 



Apotheker f 
j Subüirektor 
I Regier.-Rat am Bergamt 

Poslinspektor | 

Verwaltungsinspektor | 

Kinderarzt, Dr. med. 

Bücherrevisor 

Assistent a, Reichsgericht 

Baumeister 

In^^^cnicur 

Obcrjnstizsckretär 

Kaulniann f 
I Prokurist 

I Hausverwalter am Landcs- 
fiiianzamt 

Bürgermeister 

Telegrapheiileitungs- / 

aufselier 
''Schaltmeister - 
Betriebsobcrint^^enieur 
■Hauptwachtnieister - 
Kaufmann 
Kaufmann t 

Bankdirektor y 
Nahrungsmittelchcmiker 
u. .Apotheker, Dr. phil. 
Pfarrer 

Al)teiluii^sleiter — 
Kaufmann 
Fabrikant 
Postinspektor 
' Oticr|usti/,>ckretär 
Prokurist 

Kunstmaler und Grariliikcr 
Kaufmann 



S3, Kaiser-Wilh..Str.74 
G 1, Nordstr. 44 
Böhlitz-Ehrenberg, 

Südsir. 56 
Lülzschena, Zum kalten 

Born 11 
G 1, Wettiner Str. 21 
G l,Künig-Johann-Str. 4 
N 22, Ulanensir. 4 
G 1, Gomeiiiusstr. 25 
Lützschena, H dl. Str. 44 
G 1, llumboldtslr 21 
.Markranstadt, Südstr 10 
G 1, Johannisallee 4 
S3, .Meusflorfer Str. 34 
Wahr., Nachtig. Weg 14 
S3, Kochstr. 112 
G 1, Taubchenweg 81 
N22, Krokerstr. I 
S3, Eicliendorffstr.39 41 

Probstdeiiben, St(')linaer 
Str. 00 

Wiedcritzsch, Stenzler- 
str. 34 

Bohlen, StOhnacr Str. 7 

G l, Yorkstr. 2111 r. 
I Thekla. llaiiptstr. 51 
I 2K. Torgauer Str. 02 
I W3l, Zschoclicrsche 
I Str 21 
I 27, Mcicherbtr. 4 

N 22, Landsherger Str. 8 

Podelwitz 
I S3, Lolini.;er Str. 55 
N 22, .Moiitbcslr. 10 
N 21, Theresienstr. 5 
I G I, Hamburger Str. 40 
; W31, Kolbestr 5 
' G I. Gustav- Adoll-Str 41 
f Gl, Friedrich List-Str.l 
, C I, Giieisenaustr. 1 



Quinta 3 

35 Albert. Karl-Heinz 20. VI. 20 

9 Bauer, Reinhold 15, VI. 20 

I 

i6 Bergmann, Dietrich 3. VII. 20 

18 Biimer, Ruihdi 27. I. 19 

27 Brückner, (iuiither 20. VII. 19 

i7 Bücher, Helmut 6. XI. 19 

1 Dvck, Iris I 2. X. 19 

34 Dziubas, Ruth ' 4. II 20 

6 Engländer, Joachim 18. X. 19 

24 Flaschmaim, Josef 12. X. 19 

30 Fritzen. Werner ; 15. I. 20 



Klassenlehrer: Studienrat Dr. Seidel. 



Kaufmann 
Arzt, Dr. med. 

Univ. -Prof., Dr. phil. 

Kaiizl einher asüistcnt 

Landwirt 

Landgerichtsrat, Dr. 

Lehrer 

Kaufmann 

Kaufmann 

Verleger 

Obersanitätsgehilfe 



iur. 



G l, Euirit/sch'.'r StrM3 
Lindhardt, Leipzig G 2, 

Land 
N22, K -Friedr.-Str. 10 
Gl, RinJolf^tr. 3 
Machern, Durfstr. 3 
G 1, G(^eth(.'str. o 
N22, Ulanenstr. 5 
G 1, Huniboldtstr. 29 
Gl,PfaffendorferSlr.30 
C 1, Berliner Str. 50 
C 1, Auenstr. lo 



Ä 



^.».. 





•.jt^JiUutu. 




Jk« äk JL 





' •*=;'>•. ■■\ 










« 



Name 



Geboren 



Stand des Vaters 



Wohnung 



12 


20 


Goldschmidt, Claus 


! 6. IX 19 


13 


31 


ürießbach, Charl. 


27. VIII. 19 


14 


39 


(Jroßmann, Dieter 


5. VIII. 21 


15 


4 Grüne, Hellmuth 


15. VIII. 19 


16 


2 


Günther, AIhrccht 


13. VII. 20 


17 


38 


Hafner, Wolfnanjr 


23. 1. 19 


18 


7 


Ha^^emann, Adelheid 


14. V. 20 


19 


19 


Haupt, Erika 


, 19.V11I. 18 


20 


2ß 


Hemer, Nikolaus 


24. II. 20 


21 


10 


Hörni^^ Walter 


11. 1. 20 


22 


36 


Hübner, Kurt 


I.VII. 19 


23 


21 


Junetzki, Rudolf 


U.V. 20 


24 


22 


Köniq-sberper, Erwin 


u.V. 20 


25 


23 


Lehmann, Toni 


31. VII. 19 


26 


13 


Lotze, F^udi 


12.111.20 


27 


3 


Nesticr, Keinhart 


15. IV. 20 


28 


25 


Pabst, Rudolf 


22. VI. 20 


29 


32 


Quellmalz, Waldemar 


24. 1. 20 


30 


11 


Scharf, Gerhard 


6. VII. 19 


31 


14 


Schmiüt, HIfriede i 


24. V. 20 


32 


29 Schmidt, Peter 


8. VII. 19 


33 


26 


Schöne, Peter 


24. II. 20 


U 


8 


Schuler, Lucie 


23.x. 18 


Vo 


12 


Taupitz, Rolf 1 


16. XI. 19 


\ö 


15 Trimpcr. Fritz 


28. XII. 19 


<7 


33 


Vojjul, Hildetrard i 


18. IV. 20 


38 


5 WeuJigf, Ursula 


27. V. 20 


^ 39 


37 


Zeichner, Ellen 


17. IX. 19 



Rechtsanwalt, Dr.oec.publ. 
Gefangenenoberwachtmstr. 
Reichsgerichtsrat, Dr. iur. 
Eisenbahnzupführer 
Schriftleiter, Dr. phil. 
Schriftsteller 
Reichsgerichtsrat 
Pfleger 

Kaufmann 
Posiinspektor 
Reichsbankrat 
Vcrwaltungssekretär 

Kürschner 

Kaufm. Angestellter 

Reichsbahnbetriebsassist. 

Studienrat 

Lehrer . ' ^ 

Rechtsvertreter • 

Gutsbesitzer 

Park Wärter i 

Oberlehrer i 

Stadtamtsral, Privatdoz. a. 

d. Univ., Dr. rer. pol. 
Kaufmann 
Bücherrevisor 
Mechaniker 
Postinspektor 
Reichsbahnassistent 
Kaufmann 



C 1, Karl-Rothe-Str.4 
N 22, Lothringer Str. 30 
C 1, Poniatowskistr. 16 
N21, Schladitzer Str. 3 
N 22, Blumenstr. 19 
N2I, Delitzscher Str. 38 
N 22, Schkeud. Str. 25 
Göhren bei Gaschwitz, 

Oststr. 42 
N 22, Fritzschestr. 10 

, N21, Anhalter Str. 3 
Borsd., K.-Wilh.-Str. 8 
Brandis, Beuchaer 
Str. 38 

'C 1, Nordstr. 49 ^^ 

W31, Steubenstr. 41 ^^^ 
N26;StahmclnerStr. 106 

'N 22, Am Parkteich 2 • 

, N22,LindenthalerStr. la 
Schkeuditz, Wasser- 

turmstr. 22 
Hirschfeld 

i Taucha, Leipziger Str.62 
Brandis, Schulstr. 2 
N 22, Kleiststr. 31 

Taucha, Am Park 10 
S3, Kantstr. 77b 
Taucha, LeipzigerStr.39 
Taucha, Am Park 18 
Markranstädt, Karlstr. 1 
C 1, Promenadenstr. 16 



Sexta 1. Klassenlehrer: Studienrat Reichenbach. 



3 

4 i 

( 

5 . 



7 . 
Q 1 ' 



4 



Becker, Rolf 
Bürkmann, Rolf 
Colmar, Ulrich 
Dausel, Jürgen 

Engelmann, Gudrun 

Erler, Christa 



Fickler, Heinrich 
Finkelstein, (Jerhart 
Granitz, Hansjürgen 
Hauel, Joachim 

Heller, Luz 
Henker, 

Hr<ns-Sicg[ried 
Heynemann, Rolf 
Hilbig, Wolfgang 
Hillig, Herbert 
Hoflner, Heinz 
Jolig, (ieorg 
Klingler, Arno 



19. III. 21 
. 30. V. 21 
' 2. V. 20 

3. XI. 20 

22. X. 20 
' 24.L21 



30.1.21 

1.V.21 

16. IX 20 

15.VI1I. 20 

23.11.21 
21 IV. 21 

; 11.X.20 
' 8. IV. 21 
; 12. XII. 20 

7. III 21 
, 10. V. 21 

17.11.21 



Geschäftsführer 

Angestellter b. .Amtsgericht 

Schauspieler a. D. \ 

Stabsarzt a D., Fabrik- 
besitzer, Dr. med. 

Bezirksschornsteinfeger- 
meister 

Kaufmann 

. (Vormund Oswald Singer, 
Zwickau, Lutherstr.) 

Rcichsgerichtsrat . 

Rechtsanwalt, Dr. jur. 

Redakteur 

Kaufmann 

Kinderarzt, Dr. med. 

Studienrat 

I 

Kaufmann 

Kaufmann 

Buchhandlungsgehilfe 

Rauch Warenhändler 

^ehrer 

Vertreter 



Markranst.,iMarienstr.l4 
M23 Hallische Str. 226 
N22,LindenthalerStr56 
C 1, Nordplatz 3 

Wiederitzsch, Bahnhof 
Str. 147 

Zschortau, Bez. Halle, 
Neue Str. I, bei der 
Mutter 
' N 22, Luisenstr. 4bi 

N22, Fritzschestr. 4 

C 1, Asterstr. 5 

Post Knautliain, Reh- 
bach Nr. 35 

Cl,PfalfendorferStr.46 

Cl,PfaffendorfcrStr.50 

CI, Auensir. 25 
N25, Kieler Str. 51 
Taucha, Bahnhofstr. 16 
N22, Gohliser Str. 17 
Naunhof, Bahnhofstr. 16 
Cl, Berliner Str. 2 



20 
21 

22 

23 
24 

25 
26 

27 

?8 






29 
30 
31 
32 
33 
34 
35 
36 
37 
38 

39 
40 
41 
42 



— 13 — 



Name 



Geboren < 



Stand des Vaters 



19 Konrad, Joachim ,28. VIII. 20 



^1? 

Gastwirt 



Krikow, Rolf 
Lahrius, Ursula 

Matthes, Günter 



! 29. IV. 21 Buchdruckereibesitzer 
4. XI. 20 Dentist, Vormund Bürger- 
I mcister Haase, Panitzsch 
31. XII. 20 Verwaltungsinspektor 



Menninger, Dieter | 6. V 21 
Meyer, Bernhard j 4.111.20 
Militzer, Erhard ■ 7.XII. 20 

Morgenstcrn,Wilfried 27 VII. 20 



Moritz, Rolf 
Neumann, Hubert 

Oppcnheim,Wolfgang 
Pahncr, Hans 
Pfeufcr, Erna 
Plenge, Fritz 
Prüfer, Rolf 
Schieckel, Harald 
Schiller, Joachim 
Schneider, Günther 
Schubert, Werner 
Teuschcr, Hans-Chri- 
stoph 
Teutsch, Kurt 
Vievveg, Wolf gang 
Zander, Robert 
Zbar, .Johanna 



2S. VII.20 
12.x. 19 

7. XII. 20 

26. VI. 20 

16. VII.20 

18. Vil.20 

4. IV. 21 

15. XII 20 

17.11.21 

5.11.21 

27.1.20 

12.111.21 

10.11.21 
24. IX. 20 

7.1.21 
29. VIII. 20 



Oberrevisor 
Schauspicidirektor f 
Kapcllrneister 
Oberpostsekretär 

Kellner 
Marineoberlehrör a. W., 

Prof. Dr. phil. 
Bankdirektor, Konsul 
Studienrat, Dr. 
Ingenieur 
Kaufmann 
Kaufmann 
Bau rat 
Lehrer 

Bankvorstehcr 
Kaufmann 
Major a. D. 

Kaufmann 
Baumeister 
D-ogist 
Ingenieurchcniiker 



Wohnung 



C 1, Scliweizcrhäuschen 

im Rüsental 
29, Schwcdcnstr. 74 c 
Panitzsch, Bors<lorfer 

Weg 91 d, b.ii. .Mutter 
Böhlitz-Hhrcnberg, 

Pflaumestr. 19 
N22, Beauniontstr. 2 
N22,LindenlhalerStr.40 
N 24, Stettiner Str. 5 
Lützschena, Radefclder 

Weg 29 
Oberliolz, Kataster 101 
C 1, Uorothcenplatz 1 

C 1. OAllnitzcr Str. 9 
N22, Weinligstr. 14 
Naunhof, (iartcnstr. 44 
C 1, Nordstr. 32 
N22,Johann-(ieürg-Str.7 
N22, Ulrichstr. 
Taucha, Südstr. 16H 
Taucha, Lindnerstr. 39 
N24, Paul Ileyse-Str. 14 
Paunsdorf, Rittergut 

N22, llcrlüIJsohnstr 3 
Lindcnthal, Bahnhofstr. 
N22, KirduvcgJ [46 
C I, Windniühlen- 
str. 14 16 



Sexta 2. Klassenlehrer: Sludienrat Dr. Julien. 



l 


Amper, Siegfried 


2 


Bautzmann, Martin 


3 


Bernhard, Jürgen 


4 


Büttger, Manfred 


fa^ 


Busch, Joachim 


6 


Busse, Günther 


7 


Finkelstein, Wolfgang 


8 


Flechsig, Horst 


9 


Förster, Harry 


10 


Franck. Lothar 


tl 


Franz, Erich 


12 


Geffers, Hans 


13 


(jcrstenblüth, Norbert 


14 


(iicsing, Ru|)|)recht 


15 


Grummer, Wolfgang 


16 


♦ Haber, Benno 


17 


Herdrich, Gerhard 


18 

1 


. Hoffmann, Wolfgang 


19 


Kalus, Georg 


20 


Kanner, Arnold 


21 

• 1 


Klanck, Kurt 



8 11.21 
17. Xll.20 



Kaufmann 
Ingenieur 



18. IX. 20 Fabrikdirektor 

2. Vlll. 20 Oberfeuerwehrniann 

24. IX. 20 Oberpostsekretär -J- 

24. IV 21 Landwirt 

16. XI. 20 Kaufmann 

rs. 111. 21 Lehrer und Kantor 

2. XI. 20 I Eisenbahnbetriebsassistent 

23. IX. 20 Arzt, Dr. med. 

14 VI 20 Schriftsteller, Dr. phil. 

22. Vll. 20 Rciclisbahnobersekrctär 

7. V. 21 Kaufmann 

2b. Xll.20 Arzt, Dr. med. 

19. XI. 20 Kaufmann 

20. V. 21 Kaufmann 

12. VI. 21 , Kürschnermeister 

8.1.21 Dentist 
I 

21. VI. 21 Korrespondent 
10. VII.20 Kaufmann 

17. X. 20 Kaufmann 



C I, Frankfurter Str. 24 
EngcIsdorf-Ost, 

Leipzi<.;er Str. ü5 
C l, Nordstr. 44 
Eii;.jels<lc)rf, Leip/^iger 

Str. 22 
TauclKi, Marktstr, 1 
P(delwitz, (iut Nr 7 
N22, Ulrichstr. 
Engelsdort 

Taucha, PlölJitzcr Str. 4 
N J2, Marbaclistr. 1 1 
N23, Kirchbcrgstr. 46 
N2o. liallischc Str. 324 
N21, Dclit/scher Str. 3 
N21, (jorlitzer Str. 1 
C 1. Berliner Str. 2 
Cl,Kcnig-Johann-Str.l3 
Schkeuditz. Lindenstr. 7 
Liebet twolkwitz, Tcich- 

mannstr. 21 
N2o, Hallische Str. 351 
C 1, üneiscnaustr. 4 
N 22, Magdeburger 

Str. 35 




* 



, « 



-\ 



— •- 14 — i 



Name 



Geboren 



Stand des Vaters 



22 



Klöthc, Wolfganjy 
Küchler, Fritz 



21. XII. 20 
14.111.21 



24 


Müller, Rolf 


13. XI. 20 


25 . 


Naj^^el, Helmut 


2S. II. 21 


U ', 


Neuinami, (lottfried 


3I.V.21 


t? 


Nilzsche, Haaren 


20. X. 20 


28 


Noack, Rolf 


27. XII. 20 


20 


Pctrcnz, Adalbert 


6. 111.21 


30 


Reiniann^J^irliard 


14.1.20 


3t 

1 


Ricf>«;r, Hans ~~ 


' 8 IX. 20 


32 


Rose, Siegfried 


14.111.21 


33 

1 


F?ühmckorf, Konrad 


5. IV. 21 


34 


S.itticr, Heinz 


28. VI. 21 


35 


Scnicyer, Fritz 


7. XII. 20 


36 


Schnintz, Ericli 


9. VII. 20 


37 


Si^^rist, (icrojd 


15. VI. 21 


38 


Simon, Horst 


31. VII. 20, 


39 


Slel/ncr. Konrad 


29. V. 21 


40 


Stol/ci, ICudoIf 


14. X. 21 


41 


Ullrich, Werner 


8. VIII. 30 


42 

I 
• * 


Vollmer, VVolfgai;j 


2. IX. 20 



Reichsbahnbetriebs- 
assistent i. R. 
' Betriebsleiter 

Konditor 

Eisenbahnbauinspektor 
; Buchbindereibesitzer 

Lehrer 
i Monteur 
I Lehrer 

j Kaufmann i 

i 

Kraftwagenführer 

Kaufmann 

Direktor der milchhytr. 

Untersuchunjj^sanstalt 
Studienrat 

Reichsg^erichtsrat 

Schriftsetzer 

Rcichsbankrat 

Kaufmann 

Pfarrer 

Prokurist 

Verwaitun^sassistent 

Kaufmann 




Wohnung 



Enjifelsdorf, Leipzijjer 

Str. 99 
Liebertwolkwitz, 

Wiescnstr. 13 
Cl, Tauchacr Str. 22 
N 26, Damaschkcstr. 1 c 
C 1, Kohl^rartenstr. 67 
Taucha, Am Park 12 
C 1. Gustav-Adolf-Str.S 
N23, Eckardtstr. 24 
Taucha, Kilcnburj^er 

Str. 13 
Böhlitz-Fhrenbcr^, 

Fraiinhofersir. 3 — 5 
N 22, Poet'Miwc)^- 47 
N22, Metz -r Str. 6 



m 



N22, Friedrich-Karl- 

Str. 38 
N22, Monihöstr. 28 >. v 
Borsdorf, Rathaus 
N 22, Magdeburger 

Str. 4S 
N20, Linkcisir. 4 
Zschortau. Kr, Delitzsch 
C I, Plösner Weg 56 
C 1, Eutriliischcr Sli. 13 
Wiedcritzsch, 

Delitzscher Str. 57 . 






I 







i 



i 



.1 



A(t ADll<fe 



Ct.(ioM (ri-. 6^'->U«wt^ 



( t^ ^!U^ 



/i/l^ 



\ 



ERWIN MARTIN 



D/0- 



Mr. Clifford H. Goldsmith 

c/o THE PRENDEL COMPANY 

900 Park Avenue 

New York, N.Y. 10021 

USA 



Brandvorwerkstraße 57 

Leipzig 

7030.XM>]K Germany-East 

Telefon 3152 39 



Leipzig, den 19. November 1990 



Lieber Herr Goldsmith, 

meinen herzlichsten Dank für Ihren Brief vom 19. Oktober 1990, 

der für mich von großer Bedeutung ist. 

Auch möchte ich Ihrem Schwager ( brother-in-law ) , Michael Kaynis, 

dafür danken, daß er meiner Bitte entsprochen hat und Sie über 

unsere Begegnung in Hamburg informierte. 

Lebt er in Deutschland? Wenn das so ist, bitte ich Sie um seine 

Adresse, damit wir uns ebenfalls weiter miteinander im Kontakt 

halten können. 

Sehr gern möchte ich weitergehend zu Ihrer Familie hier in Leipzig 
forschen und dabei vielleicht auch für Sie persönlich wichtige 
Anhaltspunkte finden. 

Von mir selbst darf ich Ihnen folgendes berichten. 
Ich wurde 1928 im Juli geboren als ein sogenanntes uneheliches 
Kind, lebte bei fremden Leuten und wurde ab 1940 von den Nazibe= 
hörden verfolgt weil ich ein Mischling bin. Damit Sie etwas mehr 
über mich erfahren können, lege ich einen Artikel aus dem TRANS- 



ATLANTIK Kulturmagazin mit bei, der im 



Mai 1990 in München ver= 



öffentlicht wurde. Von 1946 bis 1954 hatten mich die Russen in= ^ 
haftiert. Ich lernte dann noch Großhandelskauf mann und konnte ein 
Studium für Ökonomie beginnen, was ich aber nicht beenden durfte 
weil ich für die Kommunisten als politisch nicht zuverlässig galt 
1981 habe ich meinen berufliche Existenz und damit auch meinen 
Arbeitslohn aufgegeben, um mich voll und ganz der Geschichte der 
Juden zuwenden zu können. Sie dürfen mir glauben, mir wurde diese 
Arbeit von keiner Seite bezahlt, nur vom bescheidenen Einkommen 
meiner Frau lebten und leben wir noch. Die ganzen Ersparnisse 
habe ich in diese Arbeit investiert. Wenn ich heute Bilanz ziehe, 
stelle ich fest, daß ich über 150. 000, oo Mark investierte, oder, 
so kann man es auch nennen, verloren habe. Da ich aber von meiner 
Aufgabe dermaßen begeistert und ihr total verfallen bin, gibt es 
für mich kein Aufhören damit. Mein Buch über die Geschichte der 
Leipziger Juden, das Manuskript ist lange schon fertig, wurde 



von 



der SED-Führung abgelehnt und durfte nicht gedruckt werden 



da es nach Meinung der SED-Historiker zu israelfreundlich ist und 
ich in einigen Passagen darauf hingewiesen habe, welche Verluste 
allein schon die Religionsgemeinde zu Leipzig im Jahre 1938 hatte 
und daß man daran denken solle, sich moralisch zu einer MX^MK^MXX 
Wiedergutmachung verpflichtet zu fühlen und ausserdem habe ich 
das vielseitige soziale Engagemt der jüdischen Unternehmer zu 



po 



sitiv und deutlich herausgestellt. Trotzdem gründete ich im 



Februar 1988 eine Interessengemeinschaft zur Geschichte der 
Leipziger Juden. Diese stand natürlich sofort unter dem Verdacht 
eine zionistische Organisation zu sein. Doch wir arbeiteten sehr 

-2- 



- 2 - 



intensiv und hatten einige gute Ergebnisse erreicht, von den 
Überwachungen haben wir uns nicht stören lassen. Doch nun ist das 
Arbeiten mit einer solchen Gruppe noch viel schwerer, da wir ab= 
solut keine finanziellen iMittel haben, um die notwendigen Räume 
und Hilfsmittel wie Computer, Telfax und Copy-Gerät zu beschaffen 



um 



auch anderen 



Dinge, die für uns dringend notwendig sind, 
Interessenten die Möglichkeit der Nutzung aller Daten und Infor= 
famtionen und Quellen geben zu können. Wir und auch ich suchen 
ganz dringend einen Sponsor für unsere und meine persönliche 
Arbeit. Es wäre schade, wenn all der viele Fleiß und die großen 
Mühen vergeblich und umsonst geleistet worden sind und keiner 
mehr davon einen Nutzen hat. Allein mit dem Bestand meines privaten 
Archives könnte ich gut und gern eine ständige kleine Ausstellung 
präsentieren. Jetzt habe ich alles in meiner Wohnung und weiß bald 
nicht mehr wohin mit allen Materialien und Büchern. Es ist ein 
Fiasko, daß es niemanden gibt auf der ganzen Welt, der bereit ist 
ein so wichtiges und humanes Anliegen zu fördern. 

Über alle diese Probleme würde ich sehr gern mit Ihnen einmal im 
persönlichen Gespräch diskutieren dürfen. Vielleicht läßt sich 
das möglich machen, wenn Sie im Mai 91 mit Ihrer Frau hierher 
kommen. Ich freue mich jedenfalls schon sehr, Sie persönlich 
kennenlernen zu dürfen. 

Mein Buch übrigens, könnte jetzt wohl gedruckt werden - aber dafür 
fehlt mir, wohl aus verständlichen Gründen, das Geld um den 
Druckkostenzuschuß bezahlen zu können, der sich auf etwa 35.000 DM 
beziffert und das Buch selbst ist aufgrund der sehr guten und 
einmaligen, authentischen Bilder und Dokumente in der Herstellung 
sehr teuer, da bestes Papier und beste Drucktechnik angewandt 
werden müssen. Als noch keiner vermutete, daß die SED-Führung 
das Buch verbieten wird, wurden schon einige Rezensionen für 
Werbung und Vorankündigung gefertigt. Ich lege sie mit bei. 

In der Hoffnung, daß Ihnen mein Brief doch auch interessant 
sein kann, freue ich mich wieder von Ihnen hören zu dürfen. 

Ihnen alles Gute wünschend, verbleibe ich mit meinen herzlichsten 
Grüßen aus Leipzig, 



Ihr 





^iV^; 



/ 



^ Erwin Martin 



3 




a^^ i^Cru. A^rM b-^-^^-^ ""^ ^'^^' 



l/')'Uu^cJ'- 




:] ^c^ ^x^^ 



ckl-V"^^ 



yU>L( 



•./^i c/ 



^ 



pjvf<^^ •' ^^'-^ ' /< 



/HC 



.^ r 



N^ 



r.'vty 4^^/^^ 



^ 



ÖCcT 






■:\'iL h^-'^ ^ 









(a 



i 



Hr^ ^--"-^ ^-- '^'^ <?t:^^ ^^ ^^--^ 



yt' Ai'^ 






ui rri^ KQ^cc/yf 









Die ZWEITE Schuw der Lnken 

Juden und Antisemiten in der DDR 
Von Reinhard Hesse 



}L 



^n wegen - »Heldenstadt^« Leipzig. Wie 
oft mag Christoph Hein sein voreiliges, hochnotpathetisches 
Diktum schon bereut haben... Und der )»Heldenplatz«, er 
soll nicht länger Karl-Marx-Platz heißen, wird eine der Red- 
nerinnen aus dem Kreis der späteren Wahlsieger gleich vom 
Balkon des Opernhauses herabrufen, sondern wieder Augu- 
stusplatz. vDenn August der Starke hat Sachsen mehr gege- 
ben als der Erfinder des Marxismus!« 

Es ist Montag, der vorletzte jener historischen, demon- 
strativen Montage, und schon reichlich eine Stunde vor dem 
eigentlichen Ereignis ist der Heldenplatz schwarz-rot-gold 
vor Menschen. Noch am Rand ein Häuflein >^Junger Natio- 
naldemokraten« - sie werden bald die Freitreppe zum 
Opernhaus in Beschlag nehmen und gnadenlos alles nieder- 
brüllen, was nicht in ihr Konzept paßt. »»Deutschland erwa- 
che! Für eine ökologische Wende!« heißt es auf einem der 
Transparente, die die blitzgescheitelten Jungen in die Höhe 
recken, und da hat einer der Passanten, ein älterer Herr mit 
Schlägermütze, schon genug; brüllt auf die ein, die sich 
»»Mitteldeutsche Nationaldemokraten« nennen, weil auch 
östlich der DDR, die stilisierten Landkarten auf ihren, auch 
das noch, roten Fahnen zeigen es, »Deutschland, liebes Va- 
terland« ist. Was sie denn schon verstünden, schreit der 
Mann die jungen Helden an, keine Ahnung hätten sie Milch- 
bubis, ob sie denn nicht wüßten, aus welcher Zeit dies 
»Deutschland erwache!«... Gewiß, sie wüßten schon, ent- 
gegnet, so abgebrüht es nur geht, ein junger Bursche im hel- 
len Trench, der den Anschein macht, als habe er nach einem 
Semester Betriebswirtschaft die Welt schon zur Gänze ver- 
standen: »Wir wissen, daß das eine Provokation ist. Aber ge- 
nau das wollen wir ja. Provozieren, unser Vaterland endlich 
wieder lieben, ihr Alten habt doch immer nur Komplexe . . .« 
Der Mann wendet sich ab. Auf dem Platz sind inzwi- 
schen die von Avis, Hertz und Interrent gemieteten VW- 
Transporter der westlichen Helfershelfer aufgefahren; wo 
sie stehenbleiben, bilden sich rasch dicke Menschentrauben, 
aus den Ladeklappen werden schwarz-rot-goldene Banner 
herausgereicht - und jetzt ist das Gedränge hier größer als 
am nebenan aufgebauten Bratwurststand. »Das ist doch An- 
archie!« sächselt erregt ein Mann mit Hut ins Leere, »ihr 
macht doch unsere Anlagen kaputt!« Er will nicht begreifen, 
wie jung und alt das spärUche Grün auf dem ohnehin son- 
derbar häßlich verbauten Platz zwischen Opern- und Ge- 
wandhaus zertrampeln, um bloß eine dieser schwarz-rot- 
goldenen Fahnen zu erhaschen. Und du stehst mitten im Ge- 
wühl, staunend und angewidert, und ertappst dich bei dem 
Gedanken, die Gefahr, von Deutschlandfahnen erstochen zu 
werden, sei noch nie so groß gewesen . . . 

Dann spricht auf dem Balkon ein Vertreter der Grünen, 
sagt, auch sie seien für die deutsche Einheit, aber man müsse 
aufpassen, daß »dieses Deutschland, das die Welt in diesem 
Jahrhundert schon zweimal mit Krieg...« - der Rest geht in 
gellendem Pfeifkonzert unter. 

Und du fragst einen der Pöbelnden, was er denn da zu 
pfeifen habe, und er stammelt, noch ganz heiser vom Grö- 
len, was du schon gehört hast: ». . . keine Komplexe mehr ha- 
ben«. Was weiß er schon, und was versteht er schon von der 
Frau, die, gut an die Fünfzig, jetzt auf die Freitreppe mit den 
johlenden Jungnationalen zugeht und mutterseelenallein 



zwei-, dreimal »Nazis raus!« gegen sie anschreit, bald um- 
kehrt, verständnislos den Kopf schüttelnd und nicht an- 
sprechbar - ». . . und die Leute merken's nicht mal . . .« 

Schließlich ist alles vorbei, diese Kundgebung und die 
Montagsdemos überhaupt, die so verheißungsvoll begonnen 
hatten. »Da geht doch keiner mehr hin«, hörst du später am 
Abend von Freunden, die von Beginn an dabei waren, als es 
noch um den Sturz der SED ging und darum, daß Opposi- 
tionelle glauben konnten, dus Volk zu sein; und vielleicht 
bleibst du gerade deshalb jetzt noch da, weil man denen 
doch nicht so das Feld überlassen kann, und als die vielleicht 
5-, 6000, »Wir sind ein Volk« skandierend, auf den Ring ein- 
schwenken, bleibst du immer noch da und folgst dem ande- 
ren Trupp, dem der Kurzhaarigen in ihren Bomberjacken 
und Springerstiefeln, die du am Rande der Kundgebung ge- 
rade gehört hast, wie sie einem amerikanischen Kamerateam 
»die Linse polieren« wollten; du gehst auf dem Fußweg ne- 
ben ihnen her, wie sie parallel zum Demonstrationszug 
durch die Innenstadt marschieren; »Deutschland den Deut- 
schen, Ausländer raus!« hallt es im Takt ihres Sturmschritts 
durch die menschenleere Fußgängerzone, und »Rotfront 
verrecke!« und - sicher, es sind nur ein paar Handvoll, und 
bestimmt wollen sie nicht minder »provozieren« als die 
adretten »Nationaldemokraten«, und doch zieht sich dir je- 
der Muskel zusammen, kommt Brechreiz auf und würgende 
Hilflosigkeit - auch dies: »Juda verrecke!« 



M. 



fag denn sein, daß Leipzig »Helden- 
stadt« nicht ist, Helden hat es hier doch. Erwin Martin zum 
Beispiel, ein 61jähriger Mann, dem ich anderntags in seiner 
Wohnung, die ihm auch Archiv und Arbeitsplatz ist, gegen- 
übersitze. Ohne jegliche offizielle Unterstützung, gegen 
mancherlei Behinderungen, widmet er sich seit 1982 aus- 
schließlich der Rekonstruktion jüdischer Geschichte. Wie 
schwer ihm dies in der »antifaschistischen« DDR, deren 
Führung nicht oft genug betonen konnte, den Antisemitis- 
mus »ausgerottet« und den Juden eine »Heimstatt« geschaf- 
fen zu haben, gemacht wurde, hat ihn anfangs verwundert, 
später nur noch verbittert. 

Erwin Martin wurde 1928 als unehelicher Sohn eines 
thailändischen Diplomaten und einer deutschen Hausange- 
stellten geboren, wuchs bei einer Arztfamilie in der Nähe 
von Dresden auf, deren Tochter den Jungen aus der Säug- 
lingsstation mitgebracht hatte. Seine Spielkameraden waren 
jüdische Kinder, »fassungslos«, sagt er, habe er als zehnjäh- 
riger Knirps dabeigestanden, als die Synagoge in der Leipzi- 
ger Gottschedstraße in Flammen aufging und die dort be- 
findliche Feuerwehr den Brand nicht löschte. »Was es be- 
deutete, Jude zu sein, habe ich 1938 begriffen, als meine jüdi- 
schen Freunde plötzlich nicht mehr da waren - und ich nicht 
mal nach ihnen fragen durfte.« 

Ihm selbst erging es kaum besser. 1940 setzten ihn die 
Pflegeeltern vor die Tür, bald wurde er als »rassischer 
Mischling« vom Rassenpolitischen Hauptamt der SS ins Ju- 
gendstraflager Berlin-Tegel eingewiesen und dem Professor 
Verschuer, einstigen Vorgesetzten des Dr. Mengele, zur 
Verfügung gestellt. Ende 1944 wurde er entlassen, mit der 
Auflage, sich beim Reichsarbeitsdienst zu melden. Martin 

Trans\ Atlantik w 



^) 



tauchte unter, wurde verhaftet und als >*Deserteur*( zum 
Tode verurteilt. Im Februar 1945 setzten die Nazis die To- 
deskandidaten als letztes Aufgebot noch zum Ausheben von 
Befestigungsanlagen in Berlin ein; Martin gelang die Flucht, 
als sein Trupp von einem Luftangriff überrascht wurde. Er 
schlug sich durch zur Familie eines Freundes, der als vHalb- 
jude« mit ihm im Straflager gesessen hatte. »Die Eltern hät- 
ten sich nach Theresienstadt melden sollen«, sagt Martin, 
fast beiläufig. >»Sie flohen, aber vorher gaben sie mir noch 
Geld und ein paar Sachen von ihrem Sohn. Damit kam ich 
bis nach Siegen in Westfalen - bis der Krieg zu Ende war.« 

Als er von dort nach Leipzig zurückkehrte, wurde er, 
1946, von sowjetischen Truppen, seiner >.dunklen Hautfar- 
be« wegen, als »amerikanischer Spion« verhaftet und ausge- 
rechnet ins ehemalige KZ Sachsenhausen verbracht. »Da 
lernte man, wie schnell Machthaber lernen.« 

Erst 1953, nach Stalins Tod, wurde Martin freigelassen, er 
wurde Großhandelskaufmann, studierte später Betriebs- 
ökonomie und war bis 1982 Kaufmännischer Leiter eines 
Kombinats der Glasindustrie in Leipzig. »Schon lange vorher 
hatte ich begriffen, daß ich so nicht weitermachen konnte.« Es 
klingt das, was Erwin Martin zu seiner persönlichen »Wende« 
bewog, ganz selbstverständlich, als habe es dazu keines be- 
sonderen Aufwandes bedurft: »Niemand hatte sich bis dahin 
die Mühe gemacht, die Geschichte der deut- 
schen, speziell der Leipziger Juden vor dem 
Vergessen zu retten. Ich hatte ja einige Zeit 
darauf verwandt, meine eigene Herkunft zu 
erforschen, und war dabei immer wieder auf 
verschüttete Spuren jüdischen Lebens ge- 
stoßen. Also habe ich mir gesagt: Wenn das 
keiner tut, mußt eben du es tun. Und meine 
junge Frau - sie ist heute 29 - hat mich dar- 
in bestärkt: Wenn das stärker ist als dein 
Beruf, meinte sie, dann konzentriere dich dar- 
auf; ich werde schon für uns beide sorgen.« 
Von den Einkünften seiner Frau und ei- 
nigen persönlichen Ersparnissen finanzierte 
Erwin Martin seine Forschungsarbeit. Im 
einzigen damals zu Gebote stehenden legalen Rahmen, dem 
des »G.W.-Leibniz-Klubs«, des »Klubs der Intelligenz im 
Leipziger Kulturbund«, initiierte er eine Vortragsreihe über 
die Geschichte der Leipziger Juden, deren Zahl 1935 noch 
18 000 betragen hatte - heute hat die Israelitische Rehgions- 
^ gemeinde gerade 24 Mitglieder. Martin spürte Überlebende 
des Holocaust auT rekonstruierte anhand der Biographien 
so bedeutender Leipziger Juden wie Bernard Katz, Kurt 
Weill oder der Bankiersfamilie Kroch, daß die Stadt ohne Ju- 
den nicht gewesen wäre, was sie selbst heute noch - und ge- 
rade für die, denke ich dabei, die heute August den Starken 
wiederhaben wollen - ist. Martin legte die Vergangenheit 
von Gebäuden wie der Höheren Israelitischen Schule frei, 
die von den Nazis als Sammellager für die Judendeportation 
genutzt wurde und die heute »Deutsche Zentralbücherei für 
Blinde« ist, und er trug ganz privat ein Archiv von wohl un- 
schätzbarem Wert zusammen. 

ZTrwin Martin wurde Rentner, durfte aus- 
reisen, sogar nach Israel. Nun sitzt er mir gegenüber an sei- 
nem Wohnzimmertisch, uns im Rücken der siebenarmige 
Leuchter auf dem »Luxomat«-Fernseher, und sagt, natürlich 
sei er unsicher, gerade nach dem, was man in Leipzig, mon- 
tags und auch zu anderer Zeit, so erlebe. Aber das sei besser 
als die SED, die er eines »latenten Antisemitismus« zeiht, 
weil sie Arbeiten wie die seine nach Kräften obstruiert, gar 
von der Stasi habe bespitzeln lassen, und er wirft dem ver- 



Wer aus Selbst- 
verständnis 
Antifaschismus 
verordnet, muß 
Antisemitismus 
totschweigen. 



SED schlug offen antisemitische Töne an; da war in bezug 
auf Israel von >Besatzern< die Rede, von ^Deportationen«, 
auch von »faschistischen Praktiken«. So kann man mit deut- 
scher Geschichte einfach nicht umgehen.« 

Da ist es wieder, dieses Würgen. Mir fällt der Dresdner 
SPD-Pressesprecher ein, der Anfang Dezember 1989 anläf^ 
lieh eines Besuchs von Genossen aus der Partnerstadt Ham- 
burg zur Person des neuen Vorsitzenden der (damals noch) 
SED, Gregor Gysi, gesagt hatte: »Was? Der Jud? Der hat 
uns doch an die Zionisten verkauft. Bevor er was für uns tat, 
hat er schon mit Israel rumgemacht.« Ringsum in staunende 
Gesichter blickend, hatte er sich dann besonnen: »O Gott, 
jetzt bin ich vor mir selber erschrocken. So wurden wir er- 
zogen, das sitzt immer noch tief. Ihr hattet es da besser . . . ^ 

Vielleicht nicht, denke ich, und das Würgen ist immer 
noch da. So weit waren wir »antifaschistische Anilzionisten« 
von den »antizionistischen Antifaschisten« der SED nicht 
entfernt. Den Mut bringe ich nicht auf, meinem Gastgeber 
Erwin Martin, der mir eben noch recht stolz die ihm verliehe- 
ne Ehrenmedaille von Yad Vashem gezeigt hat, zu sagen: »Ja, 
ich auch...« Daß ich, 1982 und angesichts der schrecklichen 
israelischen Invasion im Libanon, einen Kommentar für die 
taz verfaßt habe, noch dazu unter der unsäglichen Über- 
schrift »Umgekehrter Holocaust«, in dem es nicht nur hieß: 

»Die israelischen Invasionstruppen im Li- 
banon steuern eine >Endlösung< der Palästi- 
nenserfrage an«, sondern auch erwogen wur- 
de, es möchte »blinde Mordlust« sein, die 
»Millionen von Israelis das gutheißen läßt«. 
Soll ich vielleicht, jämmerlich mich entschul- 
digend, Erwin Martin erläutern, daß es mei- 
ne, als eines in der arabischen Welt aufge- 
wachsenen Linken, Empörung über die rück- 
sichtslose Kriegsstrategie des Generals Sha- 
ron war, die mich in vermeintlicher Rechtfer- 
tigung bewaffneten palästinensischen Wider- 
stands schreiben ließ: »Es ist leider wahr: Das 
einzige, was die Israelis am Weitermorden 
hindern kann, sind israelische Opfer.« 
Das mußte mißverstanden werden, und jeder Versuch nach- 
träglicher Interpretation würde nur zu ärgeren Verstrickun- 
gen führen. Soll ich womöglich mich darauf herausreden, 
daß immerhin - und was hieße in diesem Zusammenhang je- 
nes verräterische immerhin - der damalige israelische Gene- 
ralstabschef Rafael Eytan die Palästinenser als »besoffene 
Kakerlaken« verrufen hatte und daß in der Logik solch 
furchtbarer Generäle Skrupel einzig durch »zählbare Verlu- 
ste« ausgelöst werden? Soll ich etwa jene naive Theorie vom 
Befreiungskampf heranziehen, der freilich »israelische« und 
natürlich bloß »militärische«, keinesfalls jedoch »jüdische« 
Opfer meint. Erst später, als Reporter im Libanonkrieg, war 
mir aufgegangen, wie antisemitisch mein Antizionismus 
schon deshalb war, weil hier ein Deutscher ausgerechnet von 
den Opfern des Holocaust verlangte, kein Unrecht mehr zu 
tun (Daß andererseits die Palästinenser gerade nach Deir 
Yassin zu den Waffen gegriffen hatten, war mir um so ver- 
ständlicher...) . 

Es ist ja, bei aller gründlichen wechselseitigen Abnei- 
gung, die amizionistische Linke in der Bundesrepublik mit 
der machthabenden Linken in der DDR nicht nur im Protest 
gegen den verlogenen Philosemitismus Wirtschaftswunder- 
deutschlands übereingekommen. Die nachhaltigere Gemein- 
samkeit betraf jene Quadratur des Kreises (Antifaschismus 
gleich Antizionismus minus Antisemitismus), die in 
Deutschland seit Auschwitz nur zur Enteignung von Ge- 
schichte führen kann. Die bundesdeutsche Linke muhte da- 
für immer wieder Vergleiche zwischen den Greueltaten der 
Nazis und israelischem Unrecht anstellen. 



flossenen Regime auch dies vor: »D.e Med.enpoht.k der i^a... unu ^^ ~ A'If^^.u,;.L^^ 



20 Trans \AiLANriK 



A) 



So etwas hat es In der DDR auch gegeben. Etwa In Gestalt 
jenes Fernsehjournahsten, der im privaten Gespräch erzählte, 
weil »die Juden die Palästinenser behandelten wie einst die 
Nazis die Juden«, könne er nicht recht bedauern, daß Juden 
in Deutschland vernichtet wurden. Zur Rede gestellt, erwi- 
derte er, er könne doch unmöglich Antisemit sein, da er aus 
einem nachweisbar antifaschistischen Haushalt stamme. 

Die DDR-Staatslinke Indes hatte solche Ausweichmanö- 
ver gar nicht nötig. Da sie allein aus dem Umstand, daß die 
DDR von einstigen Widerstandskämpfern regiert wurde, ab- 
leitete, ihr Staat gehöre auf die Seite der Sieger des Zweiten 
Weltkriegs, ergaben sich scheinbar keinerlei Legitimations- 
nöte gegenüber der deutschen Geschichte und den Juden. 
Antifaschismus (der ja, man hat es schon fast vergessen, sogar 
zur Rechtfertigung des sogenannten Schutzwalls mißbraucht 
wurde) und Antizlonismus wurden verordnet^ der Antisemi- 
tismus wurde per definitionem »mit Stumpf und Stiel ausge- 
rottet« (was diese Formulierung als Sprachfigur tertii imperii 
offenbarte, ließ sich auch In der DDR in Victor Klemperers 
Standardwerk zur Sprache der Nazis, LT/, nachlesen...). 
Und mit dem Faschismus als einer »Spielart des Monopol- 
kapitalismus« schaffte man, da »diskriminierende Fragen« 
nach der Herkunft nicht gestellt wurden, auch gleich die Ju- 
den ab; besser: man reduzierte jüdische Identität auf das 
Praktizieren jüdischer Religion, also auf jene heute kaum 
mehr vierhundert Mitglieder der Jüdischen Gemeinden. 

Was daraus folgen mußte, hat neben anderen auch der 
ansonsten mit Kritik an der SED eher zaghafte Vorsitzende 
der Ostberliner Jüdischen Gemeinde, Peter Kirchner, zu 
Protokoll gegeben: »Wenn ein heranwachsender Jugendli- 
cher fast täglich aus politischen Gründen mit negativen Da- 
ten über die israelischen Juden gefüttert wird, kann er kaum 
umhin, diese negative Zeichnung auch auf die Juden in seiner 
Umgebung zu übertragen.« 



A, 



fm 7. März 1988 meldete ADN, »durch 
die zuständigen Organe der DDR« seien zwei Tage zuvor 
»sechs Personen wegen Schändung von Grabmalen auf dem 
Friedhof der Jüdischen Gemeinde in BerHn-Prenzlauer Berg 
verhaftet« worden. »Der Initiator dieser Zerstörung von jüdi- 
schen Grabstätten Ist ein Frank Y. (ADN verbreitete den vol- 
len Namen!) aus der Zionskirchstraße. Nach dem bisherigen 
Stand des eingeleiteten Ermittlungsverfahrens traten die Tä- 
ter mit antisemitischen Parolen auf. Als Motiv gab einer der 
Verhafteten an, zu dieser abscheulichen Tat sei er durch Filme 
des BRD-Fernsehens angeregt worden. Er hätte dadurch 
Freude an der Zerstörung jüdischer Grabmale empfunden.« 

Fast auf den Tag genau zwei Jahre später überrascht mich 
Rene, einer der sechs damals Verhafteten, mit dem Bekennt- 
nis: »Daß es Juden In der DDR gibt, haben wir nicht ge- 
wußt.« Und sein Kumpel Oliver assistiert: »Für uns waren 
Juden aus Israel eingewanderte Ausländer. Und gegen Aus- 
länder hatten wir was.« 

Die sechs, zur Zeit der Tat 15 und 16 Jahre alt, waren 
1988 - aus Gründen, die noch zu behandeln sein werden - In 
einer Art Schauprozeß zu Haftstrafen zwischen zweieinhalb 
und sechs Jahren verurteilt worden; erst die politische 
»Wende« In der DDR, der unermüdliche Einsatz der Ost- 
berlinerjüdin Salomea Genin, die der Überzeugung war und 
ist, daß Jugendliche »durch solch hohe Strafen erst zu Anti- 
semiten gemacht werden«, und das schließliche Geständnis 
des seinerzeit Anklage erhebenden Staatsanwalts, aus ȟber- 
geordneten politischen Gründen« und »auf Weisung« diese 
drakonische Abstrafung durchgesetzt zu haben, bescherte 
den Jungen nach zwei Jahren Gefängnis die Freilassung. 

Es ist der Tag danach. Zwei Jahre lang galten die sechs 
Jugendlichen bei Freund und Feind als Musterbeispiele für 



den real existierenden Antisemitismus in der DDR. Jetzt, da 
vier der sechs (für den »Anführer« Frank war ein aufwendi- 
geres Gnadenverfahren vonnöten, weil er zu mehr als sechs 
Jahren verurteilt worden war, und der sechste der Jungen 
hatte in einem abgetrennten Verfahren eine erheblich milde- 
re Strafe erhalten) ihren ersten Tag In der Freiheit verbrin- 
gen, sitzen wir bei Olivers Mutter in der guten Stube; Ol- 
landschaften in Bronzerahmen an der Wand über der beigen 
Couchgarnitur, Tisch und Stühle, Fernseher, Regalwand - 
eine Altbauwohnung, in der man es sich, so bieder und ge- 
mütlich es eben geht, eingerichtet hat. Franks Mutter hat ei- 
nen Kuchen gebacken; Oliver, Marko und Rene haben mit 
viel Fleiß Schrippen beschmiert. Markos Vater ist da und der 
von Rene, und Olivers Schwester, ein dunkelhäutiges Mäd- 
chen mit kunstvoll geflochtenen schwarzen Zopfsträhnen, 
aus einer Liaison ihrer Mutter mit einem Sudanesen geboren. 
Bis heute kann sie »total nicht schnallen«, warum ausgerech- 
net Ihr Bruder »was gegen Ausländer haben soll«, aber sie 
lebt im Westen, hat ihn ja noch nicht fragen können. Und 
natürlich ist Salomea Genin da, die Frau, ohne deren Enga- 
gement die drei wohl an diesem Tag nicht hier sitzen könn- 
ten, und bei der sich die Jungen nachher artig mit einem Blu- 
menstrauß bedanken werden. Und Kaffee ist da, schwarzer, 
kräftiger, und bei Bedarf auch Wodka, und die Luft ist 
rauchgeschwängert, und überhaupt herrscht eine Atmosphä- 
re von Familienwiedersehen, In der sich alle etwas unbehag- 
lich fühlen und in der der Fremde sich störend vorkommt; 
nicht nur, aber auch deshalb, weil er mit Straßenschuhen 
statt den auch für Besucher landesüblichen Pantoffeln durch 
die Wohnung streicht. 

Aus der peinlichen Situation, die drei gewissermaßen 
nochmals ins Verhör zu nehmen, befreien uns die Eltern. Al- 
len voran Renes Vater, der früher einmal Radprofi war und 
acht Jahre lang versucht hat, auch seinen Sohn auf diese Kar- 
riere einzutrimmen. Wieder und wieder zitiert er die Unge- 
reimtheiten des Verfahrens, die Schikanen der Stasi, die Un- 
gerechtigkeit, die seinem Rene widerfahren sei, der doch 
schließlich unter Alkohol- und Tabletteneinfluß völlig un- 
zurechnungsfähig gewesen sei; so beharrlich tut er das, daß 
Ihm sein Sohn, ein Junge mit wachen Augen und schalkhaf- 
tem Kurzhaarkopfputz, immer häufiger ins Wort fällt. Dies 
sei nicht so, jenes anders gewesen, sagt er, und auf die unbe- 
dingt zur Entschuldigung erhobene Behauptung seines Va- 
ters, er selbst habe doch Im Krieg Juden geholfen und ihnen 
nach dem Krieg noch bei mancherlei Geschäften assistiert, 
schaut er so erstaunt drein wie wir. Sein Vater hatte darüber 
nie mit ihm gesprochen; er war ja verbittert, »denn niemand 
hat mir das gedankt«. 

Aus dem, was Rene, der etwas blasse, wortkarge und fast 
schmächtige Marko und der hochaufgeschossene, rotblonde 
und ziemlich wortgewandt wirkende Oliver dann doch recht 
frei heruntererzählen, ergibt sich, daß seinerzeit aus ihrem 
wohl kaum noch gedankenlos zu nennenden Treiben ein un- 
glaublicher Popanz aufgebaut worden Ist. Sie hatten »Gruf- 
tis« sein wollen, sagen die drei, und daher abends, meist nach 
der Disko und einigermaßen »zu«, »Friedhöfe ausprobiert«. 
Daß es auf jüdischen Friedhöfen keine Grüften gibt, in de- 
nen sich tolle Feten feiern ließen, wußten sie ebensowenig, 
wie sie wohl ermessen konnten, was ein jüdischer Friedhof 
überhaupt ist. Sie haben sich dann, teils aus Wut, teils aus ei- 
nem merkwürdigen spordichen Ehrgeiz, darangemacht, 
Grabsteine umzuwerfen und mit einiger Gewalt Stelen vom 
Sockel zu stoßen. An vieles können sie sich nicht mehr erin- 
nern, weil sie da wohl doch zu viel getrunken hatten; aufge- 
flogen sind sie unter anderem deshalb, weil Frank ein 
Grabstein aufs Schienbein gefallen war und er am nächsten 
Tag auffällig humpelnd zur Schule kam. 

Besonders empört sind sie noch heute darüber, daß Ver- 



TRANS\ AFLANTIK 21 



nehmungsbeamte Nazi-Bekenntnisse aus ihnen herausprü- 
gcln wollten, daß der Staatsanwalt den Umstand, daß sie Fil- 
me wie Das Boot und Steiner - Das Eiserne Kreuz im Fern- 
sehen genossen hatten, als pressetaugliches Motiv aus ihnen 
herausquetschte, aber daß derselbe Staatsanwalt auf ihr Ge- 
ständnis, sie hätten auch auf zwei evangelischen Friedhöfen, 
St. Georgen und Nikolai, Grabsteine umgeworfen, nur so 
reagiert hätte: »Das interessiert hier nicht, das wird hier 
nicht verhandelt.« 



M 



Jan brauchte zu jener Zeit in der DDR 
einen antisemitischen Zwischenfall. Der 50. Jahrestag der 
»Reichspogromnacht« stand bevor, und der sollte, dem Wil- 
len der SED-Führung gemäß, nicht bloß mit allem Pomp be- 
gangen werden, sondern auch den Weg zur Verbrüderung 
mit den internationalen jüdischen Organisationen ebnen - 
von denen Honecker sich wiederum erhoffte, sie würden die 
Tür zu dem von ihm ersehnten Staatsbesuch in den USA öff- 
nen. Diese Motivation wird heute von früheren SED-Funk- 
tionären freimütig zugegeben, und der Staatsanwalt Voß be- 
stätigt nichts anderes, wenn er bekennt, damals »auf Wei- 
sung« gehandelt zu haben. Dabei war die Empörung über 
der Jungen Frevel nicht bloß orchestriert - wenngleich die 
DDR-Presse vordem nie über derartige Vorfälle berichtet 
hatte-: Ihr Beispiel sei »Mahnung«, hieß es plötzlich, ähnU- 
che Begebenheiten müßten »untersucht« werden, versicherte 
der zuständige Staatssekretär dem Vorsitzenden des Zentral- 
rats der Juden in Deutschland, Galinski, und der hörte die 
Botschaft wohl: »Nach meinem Eindruck«, sagte er, »liegt 
der DDR nichts daran, solche Vorfälle zu vertuschen.« Aber 
auch jene, die über den, weil nicht sein kann, was nicht sem 
darf, jahrelang totgeschwiegenen Antisemitismus schon seit 
längerem besorgt waren, griffen diesen erstmals in aller Öf- 
fentlichkeit behandelten Fall auf, um auf die Berechtigung 
ihrer Warnungen, die sie - wie der Dokumentarfilmer Kon- 
rad Weiß - nie hatten publizieren dürfen, hinzuweisen. 
(»Antisemitismus in der DDR« kam erst nach der »Wende« 
in Mode; seither wird jede an die Wand geschmierte Parole 
eine ADN-Meldung - Tatsache ist aber auch, daß am Prenz- 
lauer Berg alle Nase lang »Nazis raus«- oder »Nazi-freie 
Zone«-Graffiti zu sehen sind, Nazis aber nicht.) Der Schrift- 
steller Stephan Hermlin verstieg sich gar dazu, die »unver- • 
ständliche Milde« des Gerichts zu tadeln, das diese Halb- 
wüchsigen zu durchschnitdich vier Jahren Haft verurteih 
hatte; ein Tadel, der um so schwerer wiegt, als Hermlin of- 
fensichtlich über den vorliegenden Fall nicht informiert war, 
sondern ihn mit dem von »Nsdap!« und »Hoch Barbie!« ru- 
fenden Skinheads, die er in Leipzig beobachtet hatte (die 
bundesrepubhkanische Presse berichtete), verwechselte. 

Allein, Frank, Rene, Marko, Oliver und Ralf hatten sich 
vielleicht in den Maschen eines aus übergeordneten politi- 
schen Interessen feingeknüpften Netzes verfangen - un- 
schuldig der ihnen nachgewiesenen Grabschändungen waren 
sie schließlich nicht. ^ 

>»Wir waren stolz darauf, Deutsche zu sein«, sagt Rene 
und versteht bis heute nicht, warum ihm ein Stasi-Beamter 
auf diese Äußerung hin einen Spiegel vors Gesicht hielt: »Du 
Nazi-Sau, guck dich mal an, was du für einer bist!« 

»Es muß auch mal Schluß sein, warum wird uns Deut- 
schen immer dieses Schuldgefühl eingeimpft«, sagt B., 
Werkzeugmeister und Lebensgefährte der Mutter von 
Frank. Das hast du schon mal gehört, denkst du dir, und 
zwar vor gar nicht langer Zeit. Da klang es lauter, bedrohli- 
cher, und die Leute trugen keine Pantoffeln . . . 

»Wir haben über den Zweiten Weltkrieg gesprochen«, 
sagt Oliver, um Erklärung bemüht, »und darüber, wie wir's 
gemacht hätten, daß Deutschland den Krieg gewinnt.« 



»Und?« 

»Na ja, eben anders. Wir hätten die Juden nicht vergast. 

Eher ausgewiesen oder so . . .« 

In Salomea Genin ist plötzlich eine wahnsinnige Spann- 
kraft. Man spürt förmlich die elektrische Energie, die von ihr 
ausgeht: »Das heißt, ich wäre von euch vertrieben worden?« 

Einen Augenblick lang ist Schweigen. Und dann sagt 

Rene: 

»Ist doch besser als vergast. . .« 



A. 



fuf dem Rückweg machen wir auf dem 
Jüdischen Friedhof an der Schönhauser Allee halt. Ein 
wunderschöner Wintertag. Der Friedhof, auf dem Max Lie- 
bermann und Giacomo Meyerbeer begraben liegen, bietet 
auf den ersten Blick ein Bild der Verwüstung. Umgestürzte 
Grabsteine allenthalben, überwucherte Grabstellen; Un- 
kraut, Wildwuchs. Bei näherer Ansicht manch flachliegen- 
der Stelen zeigt sich, daß dies nicht das Werk von Vandalen 
aus jüngerer Zeit gewesen sein kann: Da sind Gräber, um die 
sich seit Jahrzehnten niemand mehr gekümmert hat . . . 

Gleich rechts an der Friedhofsmauer das ehemalige jüdi- 
sche Altersheim, später Gestapo-Quartier, heute VoPo-Re- 
vier. Geschichte? Bewußtsein? 

»Einmal«, hat Oliver erzählt, »hatten wir eine Vertre- 
tungsstunde, und die Lehrerin wußte nicht, was sie mit uns 
machen sollte. Na ja, wir waren ja über die Straße in der Dr.- 
Kurt-Fischer-Oberschule; also sagte sie: Wir gehen auf den 
Jüdischen Friedhof. Wir kamen da an, und es sah aus wie 
nach einem Krieg, ich meine, alles verwüstet und so. Und 
der Typ, der da wohl gerade Dienst hatte, sagte: Die Juden 
wollen das so. Ihre Religion verbietet es, umgestürzte 
Grabsteine wieder aufzurichten.« 

Wer hat unsere Kinder so erzogen? fragt Salomea Genin 
ein ums andere Mal - und die Antwort ist längst gegeben. 

»Hast du denn niemals mit Juden darüber geredet?« 
wollte ich von Oliver wissen. 

»Na ja, ahm, mag sein, daß ich mal mit einem auf der 
Straße gequatscht habe. Aber woher sollte ich wissen, daß 
der Jude ist?« 



Ä 



_ as wußten schließlich oft die Juden selbst 
nicht, oder sie wollten es nicht wahrhaben. Michael Czollek 
war elf Jahre alt und besuchte die sechste Schulklasse, als er 
von Mitschülern windelweich geschlagen wurde, weil er 
»Jude« sei. »Bis dahin«, erinnert er sich, »hatte ich keine Ah- 
nung, was das ist, >Jude< zu sein, geschweige denn, daß ich das 
war. Meine Eltern hatten mit mir nie darüber gesprochen.« 

Vater Walter Czollek, damals Verlagsleiter bei »Volk 
und Welt«, war nie religiös gewesen; wie so viele andere war 
er jüdischer Kommunist, mithin Atheist; und 1954 hatte er 
sich den Austritt aus der Jüdischen Gemeinde gar notariell 
beglaubigen lassen. Das hatte Gründe. 1952 hatte Stalins Si- 
cherheitsapparat die »Verschwörung« der Gruppe um den 
amerikanischen Quäker Noel H.Field »enttarm«, in der 
Folge kam es in Bulgarien, Ungarn und der Tschechoslowa- 
kei zu Schauprozessen gegen »Mitverschwörer«. Die Haupt- 
angeklagten, sie endeten allesamt nach schaurigen »Gestand- 
nissen« am Galgen, waren Juden; prominentestes Opfer der 
Prager Parteisekretär Rudolf Slansky, der, unter anderem 
seiner Verbindungen zu jüdischen Genossen in Palästina we- 
gen, als »Westagent« hingerichtet wurde. Im Januar 1953 be- 
richtete die Prawäa über die Verhaftung einer Gruppe lei- 
tender Ärzte, auch sie zumeist Juden, die bereits mehrere 
hohe Sowjetführer ermordet und schließlich geplant hatten, 
»unseren geliebten Führer Stalin« umzubringen. 

Ulbricht und seinen treuesten Gefolgsleuten bot das zu- 

TRANS\yArLANTIK 23 



fct»i<W(WMN>if ■■■ mm »■■' 



,„|S,,„ -»»-"Sl; tlÄalb de, kommuni»- 
Genossen, die die Zeit des r-xus a ideo bßisch 

sclK-n Herrschaftsbereichs verbrach h^";;'^"^^^;,,;,^,,^, 
»aufgeweicht«, wenn n.cht gar für ^tj^j^^p^ii^büromit- 
wie Leo Bauer. Bruno G°ldhammeM.nd das Pdu ^^^^^^ 

f"^-' ^^^^^e'^licirSr wTedet^^^^^^^^ u-n J"f 
hingehen, daß es sich h eroe ^_^ ^^^^^^ j^„ 

handeke - ^f»^"^^"^' f ";^^ Dinge beim Namen genannt: 
Prozeß machte, wurden die Uinge .Agenten des 

Der Vorwurf gegen ^^^^^:t^i (M^erker hat- 

t:r^Z^'rtZ:^^ »Verschiebung von 
deutschen, Volksvermögen« ausge^gt-) .^^ j^, 

Dam.t nicht genug. Auf """^'"'^''Xr SED-Genossen 
NKWO wurden die Kaderunterlagen a^^ er SED ^^ ^^^^^_ 

.jüdischer A»>--"l"",?:f,t 5 e R-htfertigung: »Ist es 
Sekretär Ir.tz Reuter ^^^f''J^ j^^j, mit rassistischem 
nicht eine Tatsache - und das hat do ^.^ 

Antisemitismus überhaupt " J j^^^"„7„, .„.„^en. sozial 
Thrm^difSSssÄ^^ ^;nd und Überall 
"n WeTten Verwandte und Bekannte haben?« 
'"Iwa hatte Ulbricht gelegentlich schon 
die »Arisierung« jüdischen Vermögens als 

f"Th:A\s£Äe.Srse.^^^^^^^ 
: ; -ttts'lrwar keineswegs wa.^. 
Er machte sich die »J^^enfrage« aus sch.e 
rem Machtinteresse zunutze - um unlieb 
ame kritische Geister loszuwerden od 

ahScr::;d:n\Stn: SO blockierte er 

feinen intellektuellen Gegenspieler Ger 

h rt Eiskr oder verv^ehrte Aguationschef 

'Xr! Norden den allzu -anten Au - ^^ 

Walter Czollek h^f .5«=^^'^ S"^^;^^,^,^^^^^^^^^^ als 

galt, obwohl in Shanghai '"^^^x' . b-e hn^n^^ ^.^ 

twestemigrant. Mehr f "^f ^Vch für Wehrdienst- 
ge Autoren, -b^'l-^^f^^^^",'^ L war sein Hauptan- 
verweigerer em; m <i^^^^^^^^^^^ .Volk und Welt« begon- 
liegen. die von Fritz J. ^'f^^^°^^^^^^_ ß.s war ein Spreng- 
„ene Tucholsky-Ed.tton fortzutuhre'^ ^^^ j^_ 

satz. und nun sollte ^^f ^^Z^^^^/; .^Czollek. der nie auf- 
den Tucholsky verlegen? Kann man es ^.^ 

hörte. Kommunist zu sein -rube b ^a^ ^ ^^„ ,,, Schule 
^ehnt später, als sein Sohn durchgep g ^.^^^ ^^^^^^^ 
heimkam, von seinen Kampten und 
mochte? 



tC, 



/ele herausragende Vertreter der jüdi- 

^cHen Linken hatten ja in ^er DD ^-^^ ^^^ ^'jS 
.Heimstatt« gefunden. An d^^r Sp^ ^^^^^^ ^.^ 

wirkten neben Eisler una Winzer. Intellektuelle 

Axen. Alexander Abusch -/J^^^^Jj^.ntorowicz. Ste- 
wie Anna Seghers f^an Hey m A ^^^^ ^^^.^ ^^^ 

phan Hermhn, Hans Mayer j^^ ^^^jg. 

?acl in die DDR ^bersiedeUe wölken am A ^^ ^^^^^ ^^_ 

ren« Deutschland m.tarben. Nur. -^ " f^^^i^i^^i^a^n« 
gel nicht als J^^en. ho ften dali m .^-^-^^^^^ 

^;^:Xrusl'&Sret.turminist^^ 



e.wa ließ aus einem Dokument. 'In^^^^^^^^^^^^^ ^cben w^K 
alle Hinweise auf seine ,ud.sc e Abstam. _^ ^,^_^ .^^^ 
ch im l-5y,£j; l^^WtlnHonecker-StundcM 
Lr^^iSw^^in Gespräch m^ 

ich bin kein jüdischer, -"f^^^jj^^t ^hofft ins Dienst- 
Eva Grünstein war 17. als ^'^•/^*'2 . Dort wartete ein 
Zimmer ihrer Schulleitenn «eru en wu d. Dj ^^^ 

amerikanischer TV-Reporter, 'l'^f^^^^^;; ;,,,,„ f,,gte Eva 
Juden in der DDR« erfahren wollte, ■'^l^^l^'-^^.f^^ j^,,, . . .« 

iie Direktorin -f^^-f^^r: Grübln, von 1956 bis 
Eva wußte nicht; ihr Va^r »e^^ ^^^ j.^ 

1972 Stellvertretender DDR ni^enn. ^^^^^^^ ^ 

sode angesprochen, erstmals im ^.^ berührt: 

,wei Stunden -l--f^"^,^ri933m Palästina war...« 
». . .aber sie wußte ^^ J' ^^/Jj^f^^ »Eehler. die Rolle 

Herbert Grünstem hak es heute ,^^^^^ 

der Juden immer heruntergespielt zu haben g^^^_^ ^._ 

meiner Erfahrung nach kernen "ennenwerten^^ ^._^ 

derstand. also ^^h -nX^S^rGruppe um Her- 
;„, Warschauer Getto.^auße ^^^^ ^._^ v^unden sie 

in erster Linie als Kommumsten. Aber wir 
?.hen eben nicht immer genügend den ,un- 
gn Menschen dargestellt, welche Bedeutung 
die Verfolgung und Ermordung der Juden 
unter den Nazis hatte. Wir haben auch 
unter ucu u.A^n auf deutschem 

die Leistungen der Juden aui u 
Boden zu wenig herausgesteUt; Linstun, 
FHtz Haber, die Schriftsteller. Theaterschat- 
Lnden und Polkiker. Das war ja keine ,u- 
d'sche Kukur in dem Sinne, sondern das 
Kelträee zur Wekkukur. und viel- 

Fr selbst sagt der heute 78)ahnge, habe nie ei 
n r Jüd chen Gemeinde angehört oder an 
^ T,^Vi Vi^he meine ludiscne 

jüdischen Leben teilgenomn^. »Ich Ja^ .J 

Herkunft auch nie in den Vordergrun g ^,^ 

war ich 1936 nicht als J";l^> ^^"^^^^„'.t Ekernhaus war das 
Kommunist gegangen. Mohn mein n,L^ 

nie Gesprächstheina; wir f^^^^^^^j.a.^.ind, kam von außen. 
Chanukka, aber die t^f^S^' ""^ ^ , A^^t hängt das auch dam.t 
durch den A---™ ,^^^i^ ^^^^ deutschen Juden war, 

zusammen, daß das eine =TQ.d,„_eher als Deutsche, 
die sich anders begriffen als die Ost,udn ^_^^^ ^^^ 

Mein Vater war So-aWe-^^^^^^^^^^^ ,„ 

Grafen Coudenhove-Kalergi, und ^^j j^^ 

stellt war er, weil er glaubte. deRadd^ahu ^^^^^ ^^^^ 

Tatsache, daß - Juden - ih J ^, -.^„ ^,3^ ;„ die Korn- 
Antisemitismus Vorschub leisten Antisemit.s- 
munistischejugendemgetre en.undfurun^ ^^^ ^^^^^^^^ 

mus kein losgelöstes ^^^^ -. sond r„ .^ _ .^^ ^^^^ ^^^ 

kampfes Mit de-J;e6 "b" tZlLu gedacht haben - 
jetzt mal so, wie wir )ungen l. a^^^eeen haben wir )a 

Urde das schon geöstwer^^^^^^ daß in 

T: DDR der^In^ emkismus gL nicht mehr existierte, weil 
t^'b^UtiTnGrundUgennich^^^^^^^^ ,^.^^„ 

Grünstem hatte es. - er^hk^ ^^^ ^^^^ .^^^^ ^. 

cheln, sogar f l^°"^";:Xeeste h /-u haben: .So wurde ich, 
kommunistischen ^" ^ ;'^^; ;„, französischen Inta- 
nach dem Spanj-hen Bu^^^^^^^^^ ^^^ ^^^ ^^,^^^., ,, 

Sr£"A:i;e Sie. wie Hermann A..en, wurden 
nach Auschwitz deportiert.« 



Wer Antisemi- 
tismus tot- 

sctiweigen will, 

schafft am 

besten gleich 

die Juden ab. 



24 Trans '\ 'Atlantik 



»Axcn will sich darauf nicht festlegen lassen«, sagt Irene 
Runge, Dozentin an der Humboldt-Universität, die das Ge- 
spräch zwischen dem einstigen SED-Führer und dem Jeru- 
salemer Rabbiner vermittelt hatte. >»Das ist sein gutes Recht. 
NichtJuden verstehen das offenbar nicht.« 

«Mein Vater wollte nie Jude sein«, sagt Gabriele Gysi, in 
Westberlin lebende Schauspielerin und Regisseurin. »Man 
weiß doch, was das in Deutschland heißt; da kann man nie 
sicher sein. Meinen Bruder Gregor haben sie doch wunder- 
bar zum hassenswerten Juden aufgebaut; fehlt nur noch, daß 
da ein durchgeknallter Kleingärtner, der sonst Karnickel ab- 
schießt, mal wirklich zur Knarre greift.« 

Gregor Gysi, Vorsitzender der SED-Nachfolgerin PDS, 
behilft sich mit bitterem Sarkasmus: »Selbst nach den Nürn- 
berger Gesetzen kommen da nur 37,5 Prozent heraus, Jude 
In dem Sinn bin Ich also nicht.« Daß qv Jude sei, hatte nicht 
einmal der Spiegel In seiner Titelgeschichte über Gysi be- 
hauptet, die von jedem meiner Gesprächspartner an vorder- 
ster Stelle als fast schon Musterbeispiel für Antisemitismus 
aus Gedankenlosigkeit zitiert wird - von der, notabene, gel- 
ben Titelaufschrift »Der Drahtzieher« bis zum »Advoka- 
ten«, der bloß mit »Winkelzügen« arbeite; vom »Trickser, 
dem die biedere Schiebermütze als Tarnkappe dient« zum 
»intellektuelle Kälte« ausstrahlenden Lügner, der nur »in ei- 
nem Anfall von Ehrlichkeit« mal die Wahrheit sagt. Wie er- 
wähnt, von »Jude« keine ausdrückliche Rede. Aber es war 
nicht viel Zeit verstrichen zwischen jener VeröffentUchung 
im Januar 1990 und den ersten Transparenten auf Leipziger 
Montagsdemos: »Gysi ist kein Deutscher!« oder »Der Jude 
Gysi muß weg!«; den Drohbriefen und Anrufen, in denen 
sich Volkes Zorn darüber entlud, daß »der Jude Gysi an der 
Spitze einer Arbeiterpartei« stehe. 

Es ist da offenbar kein Entrinnen, und wenn um Vergan- 
genheitsbewältigung Bemühte wie der Ostberliner Schrift- 
steller Jürgen Rennert die »Scheu, das Wort >Jude< zu ge- 
brauchen« für noch so »historisch begründet« halten. Der 
Antisemitismus findet sein Ziel instinktsicher, und sei es in 
der gwrmM'r/ge« Variante: 

Sie sei auf einer Tagung in Schweden gewesen, berichtete 
eine Ostberliner Historikerin ihrer jüdischen Bekannten, 
und habe da einen sehr interessanten Arbeitsgruppenleiter 
kennengelernt, Sven Levy. 
»Oh, Ist er Jude?« 

»Das würde ich doch niemals fragen. Da hätte ich doch 
das Gefühl, ich würde jemanden fragen, ob er ein Dieb ist 
oder Tbc hat.« 



£ 



^s nieselt und es weht ein böser Wind an 
diesem Dienstag, dem 27. Februar, der anderswo in 
Deutschland Faschingsdienstag ist und eigentlich und hier 
der Jahrestag der »»Fabrikaktion«, Unmittelbar nach der 
Wannseekonferenz hatte die Berliner NsDAP-Leitung ihrem 
vFührer« unbedingten Gehorsam demonstrieren und Berlin 
»judenfrei« vorzeigen wollen. Alle Juden, derer man habhaft 
werden konnte, wurden abgeholt und an dieser Stelle, in der 
Großen Hamburger Straße im heutigen Ostberlin, zur De- 
portation gesammelt. Heute steht hier, mitten im Scheunen- 
viertel, dem einstigen Zentrum jüdischen Lebens in Berlin, 
das noch unter der Ägide des Ostberliner SED-Chefs Scha- 
bowski recht aufwendig restauriert wurde, ein Mahnmal, 
und alljährlich am 27. Februar wird in einer kleinen Zeremo- 
nie jener »Endlösung« gedacht. 

Mit schlechtem Wetter ist aber wohl nicht abzutun, dalS 
das Gedenken in diesem Jahr so traurig gerät. Nicht einmal 
fünfzig Menschen haben sich versammelt, um den mahnen- 
den Worten Heinz Galinskis, der nun auch die »Unverbes- 
serlichen« in der DDR kritisiert, zuzuhören und anschlie- 



ßend das Gebet zu sprechen. In früheren Jahren, als die SED 
noch herrschende Partei und der Soziallsmus noch real 
existierend war, sah man zum 27. Februar beachtliche Scha- 
ren von FDJ-Blauhemden und mancherlei Partelabordnun- 
gen an diesem Gedenkstein ~ allerdings auch manche nicht, 
die das Absingen martialischer Arbeiterlieder, das sich obh- 
gatorisch dann anschloß, und die parteioffiziellen Reden, In 
denen der Staat, in dem Rassismus und Faschismus »mit der 
Wurzel ausgerottet« waren, gepriesen wurde, gerade zu sol- 
cher Gelegenheit nicht hören mochten. 

In diesem ersten »zwanglosen« Frühjahr zeigt sich, wie 
wenige aus eigenem Antrieb des Gedenkens bereit sind. Die 
DDR offenbart das, was nach dem Ende der Diktatur von 
ihrem »Antifaschismus« übriggeblieben ist. 

Jahrzehntelang hatten sowohl das vStaatssekretariai für 
Kirchenfragen« als auch die Jüdischen Gemeinden in der 
DDR nur praktizierende Gläubige als Juden »anerkannt« - 
ersteres mit der denkwürdigen Begründung, daß man sonst 
»in Antisemitismus abrutschen« würde; letztere nicht selten 
mit hochnotpeinlichen Nachforschungen in Sachen Glau- 
bensfestigkeit und Abstammung. Gelegentlich prüften die 
Gemeindeoberen, so haben Zeugen beobachtet, dies gar an- 
hand von Akten des »Reichssippenamtes« nach - um ja nicht 
in den Ruch zu geraten, die spärlichen Privilegien, derer sich 
Juden in der DDR erfreuten, an »Unberechtigte« zu verge- 
ben. Diese Vorrechte, an Stammtischen und in spießbürger- 
lichen Haushalten häufig kritisiert, bestanden im einzelnen 
aus: einem »VdN«(Verfolgter des Nazireglmes)-Auswels 
der jeweiUgen Stadtverwaltung, der zur kostenlosen Benut- 
zung öffendicher Verkehrsmittel berechtigte; Anspruch auf 
einen jährlichen Kuraufenthalt; Steuersatz von sechs (statt 
der üblichen 20) Prozent; Bevorzugung bei der Zuteilung 
von Wohnung oder Telefon und nur fünf (statt der sonst oft 
vierzehn oder fünfzehn) Jahre Wartezeit auf ein neues Auto. 
Im übrigen eine erhöhte Rente, die mit der Auflage gewährt 
wurde: vÜber die Höhe Ihrer Ehrenpension bewahren Sie 
bitte Stillschweigen«, und, keinesfalls garantierte, Reiseer- 
leichterungen: Wer »VdN« war, hatte meist einflußreiche 
Freunde im Apparat, außerdem brachten die Behörden den 
Naziverfolgten ein gewisses Vertrauen entgegen, daß sie der 
Republik schon treu bleiben würden . . . 

Knapp viertausend, schätzungsweise, Juden leben heute 
in der DDR, gut ein Zehntel von ihnen sind in den Jüdischen 
Gemeinden organisiert. Rund die Hälfte der bekennenden 
DDR-Juden hatte, mit der damals noch gesamtberlinischen 
Jüdischen Gemeinde, nach den Exzessen von 1952 den »anti- 
faschistischen« Staat verlassen. Und 1990 sind die allermei- 
sten DDR-Deutschen überzeugt, Juden seien )» Ausländer« . . . 
Unvorstellbar, sagst du dir, und dann erinnerst du dich 
der Aussagen des Lesens, Schreibens und Studiums der Ge- 
schichte Kundiger, die dir, wenn du ihnen erzählt hast, du 
wolltest über Juden und Antisemitismus in der DDR etwas 
erfahren, gesagt haben: Die gibt es nicht mehr, folglich gibt 
es das nicht mehr. »Das Judentum hat nach meiner Meinung 
biologisch keine Entfaltungsmöglichkeit mehr In diesem 
Land«, lautet Herbert Grünsteins ganz gewiß nicht antise- 
mitisch diktierte Einschätzung. 



w 

F ren 



, Jenn man hört, was denen widerfahren 
ist, die sich in der DDR um die Bewahrung jüdisch-deut- 
scher Geschichte kümmerten, drängt sich der Eindruck auf, 
aus Assimilation sei bewußt Nivellierung im von Staats we- 
gen diktierten »Antifaschismus« geworden. »Wir hatten ein 
sehr schönes Geschichtsbild«, erklärt mir ein Leipziger 
Künsder, »das man am besten so zusammenfaßt: Uns, der 
DDR, den Reformator Luther; euch, der BRD, den Antise- 
miten Luther. Die BRD eignete sich wunderbar als negatives 

TranPwMjlantik 25 



^) 



Abziehbild für die Propaganda - dort gab es Antisemiten, 
bei uns keine Juden.« 

Der Raub jüdischer Identität - im Sinne Feuchtwangers 
(Mcm Hirn denkt kosmopolitisch, mein Herz schlägt jü- 
disch ... ]h de nt um ist eine Mentalität, das Einverständnis ei- 
ner dreitausendjährigen Tradition) oder Tucholskys (Ich bin 
im Jahre 1911 aus dem Judentum ausgetreten und weiß, daß 
man das gar nicht kann) - gelang in einem fast schon perfide 
zu nennenden Zusammenspiel zwischen Synagoge und 
Staat. Dem Leipziger Erwin Martin wurde von Helmut 
Wilcke, dem zuständigen Referenten im Kulturministerium, 
und Hermann Simon, dem stellvertretenden Vorsitzenden 
der Ostberliner Jüdischen Gemeinde, Unterstützung aus 
zwei, wie im Doppelpaß funktionierenden, Gründen ver- 
sagt:' Er sei kein Wissenschaftler, hieß es einmal, kein Jude, 
ein andermal. Salomea Genin, 1965 aus Australien in die 
DDR übersiedelte deutsche Kommunistin, die 1989, verbit- 
tert darüber, daß in der SED die vGrundstrukturen des An- 
tisemitismus« - >»blinder Gehorsam, Autoritätsgläubigkeit, 
Intoleranz« - fortbestünden'^ die Partei verlassen hat, fand 
für eine Diplomarbeit zur »Judenfrage« keinen Mentor, 
wohl aber den Rat: »Nehmen Sie ein Parallel-Thema über 
eine andere unterdrückte Gruppe, zum Beispiel die Frauen!« 
Konrad Weiß, Dokumentarfilmer und ab November 1989 
zu einem der Sprecher der revolutionären ßürgerbewegung 
avanciert, durfte seine Ausarbeitungen zu Neonazismus und 
Antisemitismus in der DDR lediglich in »kircheninternen« 
Flugschriften unter Ausschluß größerer Öffentlichkeit 
publizieren. Regina Scheer, die sich enorme Verdienste 
erworben hat, die Vernichtung der deutschen Juden am 
Beispiel der Berliner Auguststraße zu rekonstruieren, 
konnte den Großteil ihrer Recherchen nur »parteiintern« 

durchführen. rr l j t 

Womöglich hatte man sogar gehofft, über das lot- 
schweigen jüdischer Geschichte und Kultur auch den alten 
Stachel deutschen Antisemitismus loszuwerden. Aber der 
Antisemitismus steht gewissermaßen über den politischen 
Systemen; er sucht sich seine Juden: am 12. Februar 1988 
zum Beispiel in Ulrike Richter, Psychiatrie-Angestellte in 
Karl-Marx-Stadt. Ihres »jüdischen Aussehens« wegen wurde 
sie auf dem Weg zum »Theaterklub« von vier Jugendlichen 
überfallen, als »Zigeunerweib, Judensau, Judenhure« ange- 
pöbelt, schließlich ritzten die Attentäter ihr mit dem Klapp- 
messer einen Davidstern in den rechten Unterarm. Daß Ul- 
rike Richter Jüdin nicht ist, wurde ihr zum doppelten Ver- 
hängnis - den Tätern war es einerlei, und die »Volkspolizei« 
glaubte ihr nicht, machte ihr gar Vorwürfe, weil sie ja nur 
mit »Schwulen, Linken und Irren« zu tun hätte . . . 



Ä 



phorie niemand bemerkt, immer noch einzig über die Straße 
erreicht, die nach Klemens Gottwald benannt ist, dem tsche- 
choslowakischen Staatschef, der für den Slansky-Prozeß und 
die damit zusammenhängenden antisemitischen Verfolgun- 
gen Verantwortung trägt). Die Jüdische Gemeinde hatte 
endlich wieder einen Rabbiner (dies Spektakel mißglückte 
nach kurzer Zeit, weil Rabbi Neumann aus Chicago sich 
nicht damit abfinden wollte, daß in DDR-Verlautbarungen 
die Juden gehätschelt, Israel jedoch als »faschistisch« ver- 
leumdet wurde, und weil zweitens dem Rabbiner ganz und 
gar nicht einleuchten mochte, daß Funktionäre der Jüdi- 
schen Gemeinde seine Post lasen...), und der Amisemiiis- 
mus wurde wiederentdeckt und symbolisch abgestraft (wo- 
für die dann doch recht Unbedarften Frank, Oliver, Mark, 
Rene und Ralf büßen mußten...). Kurzum: Alles war be- 
stens vorbereitet, um aus dem Gedanken an die Judenvertol- 
gung einen diplomatischen Durchbruch zu erzielen. 

Gewiß brauchte, damit das Spektakel auch funktionierte, 
es dazu amtlichen jüdischen Einverständnisses. Heinz Ga- 
linski, im Zuge der Feierlichkeiten mit dem »Stern der Vol- 
kerfreundschaft in Gold« geehrt, und Peter Kirchner, mit 
»Silber« bedacht, spielten, so hat es den Anschein, nur zu 
bereitwillig mit. Vergessen, daß Kirchner einen 1 eil des 
Friedhofs der jüdisch-orthodoxen Gemeinde Adass Jisroel 
an die Stasi verkauft hatte (ausgerechnet jenen Teil, auf dem 
Juden, die sich während der Nazizeit verborgen gehalten 
hatten, bei Nacht und Nebel verscharrt werden mußten); 
vergessen die Affäre Merker; vergessen, daß, wie im Fall Ul- 
rike Richter, die VoPo immer weggeschaut hatte, wenn ge- 
schah, was nicht sein konnte, weil nicht sein durfte. 

Selbst Erwin Martin erfuhr unversehens späte Rechtferti- 
gung. Im Frühsommer 1988 steckte ihm ein befreundeter 
O^Stadtrat, es sei etwas »im Schwange«; kurz darauf erhielt er 
^amtliche Post, die Ausstellung »Juden in Leipzig«, die er 
freundlicherweise 1984 angeregt habe, sei nun im Werden - 
allerdings schon so weit konzipiert, daß er, bitte schön, bin- 
nen zwei Wochen zu melden hätte, welche Exponate er bei- 
steuern könne. 



A, 



_ 'ann, plötzlich, hatte die SED sich der Ju- 
den entsonnen. Das Jahr 1988 sollte zum Gedenkfestival 
ausarten. Feierlichkeiten wurden anberaumt, erstmals er- 
klärte auch Honecker Bereitschaft, gewisse Wiedergutma- 
chung an den Juden zu leisten; der Umstand, daß die große 
Bundesrepublik den Gedenktag des 9. November, des 
50 Jahrestags der bis zum 49. Jahrestag im alten Nazi)argon 
noch »Reichskristallnacht« genannten Pogrome, durch Jen- 
ningers Rede versaubeutelte, kam um so gelegener, als die 
SED sich auf diese Stunde wirklich gewissenhaft vorbereitet 
hatte Der Jüdischen Gemeinde wurde zugesagt, die Synago- 
ge in der Oranienburger Straße, die seit 1938 in Ruinen lag. 
zum Museum und »Cemrum Judaicum« auszubauen; Pio- 
niere und FDJ-Blauhemden leisteten eifrigste Dienste aut 
dem Weißenseer Friedhof, dem größten jüdischen Friedhof 
Europas (den man allerdings, aber das hat in der Gedenkeu- 



'^Sichc Salomea Genins Text Dk Wandzeitung auf Seile 29 dieses Heftes. 

{hl S basal i £ eUrebcif iCiY S^\ Ki'nhentra^e^. 



. -n der Oranienburger Straße in Berlin, 
hinter der ausgebombten Neuen Synagoge, zeugt ein gelber 
französischer »Kletterkran« von der späten Wendung des 
Erich Honecker. Bis dahin schien die Tafel an der Fassade 
der 1938 in Brand gesteckten Synagoge, die zu Mahnung 
und Gedenken aufruft, bloßes Alibi dafür, daß vierzig lange 
Jahre nichts zur Wiederherstellung jüdischer Kultstatien in 
der DDR getan worden ist. (»Adass Jisroel« wurden die An- 
sprüche auf ihr einstiges Gemeindeeigentum mit dem Hin- 
weis abgewiesen, es seien keine »lebenden Mitglieder« der 
von den Nazis vollkommen ausgerotteten orthodoxen Ge- 
meinde mehr vorhanden...) 

Die »Wende« in der DDR-Politik hat dann tatsächlich 
sehr rasch stattgefunden. Noch Ende 1989 kam die Über- 
gangsregierung Modrow um diplomatische Beziehungen in 
Israel ein; Wiedergutmachung auch aus diesem Teil Deutsch- 
lands der bis dahin der Naziverbrechen sich unschuldig gab, 
wurde in Aussicht gestellt; die Ideologie dahingehend abge- 
schafft, daß der »Nazismus als spezielle Spielart des Faschis- 
mus« (ADN, 13.3. 1990) anerkannt wurde - und nun gibt es 
auch wieder Juden in der DDR. Ein »Jüdischer Kulturver- 
ein« wurde gegründet, DDR-Juden lernen Hebräisch, eignen 
sich jüdische Kultur an, und an einem Märznachmittag bin 
ich Zeuge, wie Michael Czollek, der so lange nicht wußte, 
was Jüdisches bedeutet, seinem dreijährigen Sohn eine Kette 
mit Davidstern um den Hals legt - »sonst bist du wieder sau- 
er, daß Papa die hat, und du nicht . . .« 

»Dein Judenbalg bringen wir vorher auch noch um^s 






sund in einem anonymen Brief, den Czollek im Februar aus 
seinem Postkasten holte, nachdem er als Gründungsmitglied 
der marxistischen Partei »Die Nelken« gewisse Öffentlich- 
keit erregt hatte. ADN meldete unterdessen jede Haken- 
kreuzschniiererei, in manchen Kneipen, mehr in der Provinz 
als in Berlin, sagen sie »Rote Säue«, wenn sie von der PDS, 
Gysi oder der SPD sprechen, und manches, was wirklich ist, 
wird noch immer hinter altbekannten Floskeln verborgen: 
»Diese Versorgungseinrichtung bleibt at4S technischen Grün- 
den am 5.3. geschlossen«, heißt es auf einem unscheinbaren 
Pappschild an der Pforte des Leipziger Weinlokals »Plov- 
div«. Vordem war in dieser Kneipe regelmäßig montags nach 
der Demo ein Stammtisch der, in der DDR verbotenen, 
Schönhuber-»Republikaner«. Aus technischen Gründen wa- 
ren zu Honeckers Zeiten Kneipen geschlossen, wenn das 
Treiben von Nazis, wie in manchen Hohenschönhauser Dis- 
kotheken, den Behörden zu weit ging. 

Denn natürlich hatte es sie gegeben, die Skins und die Na- 
zis, in I'ußballstadien und Tanzlokalen, wo gelegendich gar 
die Musik abgestellt wurde, wenn sie ihr »Sieg Heil!« brüll- 
ten. Für die bloße Erwähnung dieser von ihm selbst beobach- 
teten Tatsachen in einem Schulaufsatz eine F^ünf bekommen 
zu haben erzürnt den später verurteilten Rene heute noch. 

In öffentlicher Veranstaltung meldet sich eine junge Frau 
zu Wort, Tochter einer bekannten Jiddisch-Sängerin, und be- 
richtet vom Schlachtermeister im Parterre ihres Ostberliner 
Mietshauses. »Der hat noch nie verkraftet, mit Leuten, die an- 
ders sind als er, in einem Haus zu leben; und jetzt kann er of- 
fen aussprechen, daß es ihm stinkt. Schwule, Linke und eine 
Jüdin mit zwei unehelichen Kindern im Haus zu haben.« 

Der Rabbiner Weinman, den der neugegründete Jüdische 
Kultur\'erein nach der »Wende« nach Ostberlin eingeladen 
hatte, entschuldigt sich seines »Nichtwissens«, sagt dann 
aber doch, daß die Stasi, so häßlich und böse sie auch gewe- 
sen sei, wenigstens den Antisemitismus tatkräftig unter- 
drückt hätte. Es mag ja angehen, daß man jüdische Herkunft 
verschweigen wollte, weil man den Deutschen auch im »an- 
tifaschistischen« Teil nicht traute. Aber auf Dauer, wußte 
schon Gerhart Eisler, läßt sich ein Volk nicht regieren, wenn 
man eigentlich Angst vor ihm hat. 



ä. 



ie Parkinsonsche Krankheit macht Her- 
bert Grünsteins Arm zittern; seine Stimme zittert nicht, 
auch wenn er, an diesem Nachmittag in der Hochhauswoh- 
nung seiner Enkeltochter, gesteht, es sei »schwer, den Glau- 
ben an den Sozialismus nicht zu verlieren«. 

».Wir haben nach 1945 den Antisemitismus ausgerottet, 
zumindest materiell, zum Beispiel durch die Bodenreform 
oder dadurch, daß wir andere Lehrer eingestellt haben. Uns 
waren Lehrer lieber, die Blume mit >h< schreiben, als solche, 
die Rassenhaß predigen. Und in der Hinsicht haben wir ja 
auch ganz gute Erfolge erzielt; man kann ja nicht sagen, daß 
alles schlecht gewesen sei, was wir gemacht haben.« 

Wenn er an diesen Satz die Bemerkung: »Das wäre ja 
>undialektisch<, wie wir sagen würden« anhängt, weiß man, 
daß er recht hatte mit seinen Absichten; aber man weiß auch, 
daß er weiß, gescheitert zu sein. 

»Es war ein großer Fehler, unterschätzt zu haben, daß die 
Alten ja noch leben, die Nazi-Ideologie nicht einfach ausge- 
storben war. Aber dafür blieb es in den Familien. Als im Fern- 
sehen Das Urteil von Nürnberg gezeigt wurde, durften man- 
che Kinder das zu Hause nicht gucken. In der Schule wurde 
ihnen anderes erzählt als von den Eltern, das muß wohl bei 
manchen zu Schizophrenie geführt haben. Und im Staatsappa- 
rat gab es das Wort > Antisemitismus< überhaupt nicht, das war 
>ausgerottet<, wir haben das als Spritzer aus dem Westen gese- 
hen, es totgeschwiegen, um in sauberer Weste dazustehen.« 



Dieser Mann, der als Kommunist in Deutschland, über 
Luxemburg, Frankreich, Palästina, Spanien, Kairo, Bagdad 
und die UdSSR seinen Weg gegangen ist, später in Ru- 
mänien, schließlich der DDR, wo er - »PVagen Sie mal, wie 
viele jüdische Generäle es in Deutschland je gab« - zum Ge- 
neralmajor der Volkspolizei aufstieg, nötigt mir hohen Re- 
spekt ab; noch höheren, weil er, fast schamhaft, sich herum- 
drückt um die Information, daß er 1972, nach Honeckers 
Machtantritt, geschaßt wurde, weil er sich der Militarisie- 
rung der Volkspolizei widersetzte. 

1953 war auch er denunziert worden, »aber der Genosse 
Matern hat das vom Tisch gewischt - in Ungarn wäre ich zu 
jener Zeit vermutlich hingerichtet worden . . .« 

Als Honecker-Opfer möchte er keinesfalls gelten - und 
wie er das sagt, fällt mir Erwin Martin ein, der den »VdN«- 
Ausweis abgelehnt hat und heute, nachdem »das alles vorbei 
ist«, erst recht nicht als Opfer des Stalinismus von sich reden 
machen möchte. Grünstein wirkt eher wie jemand, der daran 
glaubt, daß man Menschen »erziehen« kann. Das sei sein 
Ziel bei der VoPo gewesen und später als Berliner Bezirks- 
vorsitzender des »Komitees der Widerstandskämpfer«. 
»Aber unser Angebot, in die Schulen zu gehen und den Ju- 
gendlichen zu erzählen, was wirklich los war, damals, wurde 
nicht angenommen.« 

Irene Runge, die - »Ich bin ja eine Rote« - keineswegs 
unumstrittene Mitbegründerin des Jüdischen Kulturvereins, 
der seit März 1990 in Räumlichkeiten des früheren ZK der 
SED am Werderschen Markt sich eingerichtet hat, findet es 
»unglaublich, daß jetzt so getan wird, als habe es vor dieser 
Diktatur keine andere gegeben - für manche Leute fängt die 
Geschichte erst 1945 an«. 

»Was wir Deutschen anfangen, machen wir gründlich«, 
hatte Herbert Grünstein ironisch formuliert. Er meinte die 
pompösen Gedenkfeierlichkeiten zum 9. November 1988, 
dem 50. Jahrestag der Pogromnacht, doch geradesogut hätte 
er das Vergessen meinen können. Der 9. November wird 
künftig wohl nur noch als »Jahrestag der Maueröffnung« im 
Gedächtnis bleiben. 

»Wir brauchen Zeit«, sagte mir Konrad Weiß in seinem 
Pankower Sonnenzimmer, »Zeit, um die Vergangenheit 
wirklich zu verarbeiten.« 

Die westdeutsche Linke hatte diese Zeit; zumindest nach 
1968. Sie hat ihre Eltern befragen können, die Mitläufer an- 
prangern und sich schwören, sie würde nie wieder schwei- 
gen. Als dann die Flugzeugentführer von Entebbe Selektion 
betrieben, hatten die meisten schon wieder vergessen. Und 
Antifaschismus buchstabierte sich, wohl seit Mitte der sieb- 
ziger Jahre, schon wieder gegen »braune Brut«, die es zu 
»vernichten« gelte. Lehren aus der Geschichte - oder doch 
nur wieder aus dem LT/? 

Gewiß, der Versuch der SED, über das Heraufbeschwö- 
ren einer »rechten Gefahr« Anfang 1990 Boden gutzuma- 
chen, ist gescheitert. Aber es ist ja, einem Adorno-Wort zu- 
folge, das Nachleben des Nationalsozialismus in der Demo- 
kratie bedrohlicher als das Nachleben faschistischer Tenden- 
zen gegen die Demokratie. Und in diesem interessiert eine 
Meldung der Berliner Zeitung vom 26. Februar 1990, in der 
von wachsender Ausländerfeindlichkeit in Leipzig berichtet 
wird. Der Artikel, der schildert, daß sich Ausländer an den 
Demonstrationsmontagen kaum noch in die Leipziger In- 
nenstadt wagen könnten, ohne beschimpft oder tätlich ange- 
griffen zu werden, endet mit den Worten: »Die Sicherheit 
der Bürger sei gewährleistet.« 

Viel bleibt nicht, was zu sagen wäre, außer dem, was 
schon Nietzsche gesagt hat: 

Das hab' ich getan, sagt mein Gedächtnis. Das kann ich 
nicht getan haben, sagt mein Stolz - und bleibt unerbittlich. 
Endlich gibt das Gedächtnis nach. 



28 Trans . Atlantik 



Trans^Atlantik 

Vorschau 

^V^ Daß die Parteien in der Bun- 
desrepublik den Staat besitzen, ohne 
ein Mandat dafür zu haben, Chefärzte 
und Rundfunkintendanten bestimmen 
und sich schamlos aus Steuergeldern 
finanzieren, ist leider schon eine be- 
kannte Tatsache. Weniger bekannt ist, 
wie die Parteien diesen Staatsstreich 
vollzogen haben, mit welchen immer 
ausgeklügelteren Gesetzen und Win- 
kelzügen sie den Staatshaushalt zu 
ihrer Heute gemacht haben; immer 
einen Schritt schneller als das Verfas- 
sungsgericht. - Bruno Bandulet re- 
konstruiert die Selbstermächtigung 
der Parteien, die nun bereits nach der 
DDR greifen. 

^V^ Dichter sollen an ihre Schreib- 
tische und nicht miteinander abrech- 
nen, und Rilke hätte keineswegs 
schneller gedichtet, wenn er nicht von 
Mäzenen gefördert worden wäre. - 
Rainer Kirsch, im März zum Vorsit- 
zenden des DDR-Schriftsteilerverban- 
des gewählt, macht sich Gedanken 
zum »Amt des Dichters«, den er vor 
politischen Rachefeldzügen und kul- 
turpolitischem Kahlschlag schützen 
möchte; der Dichter Kirsch selbst lie- 
fert eine Schauerballade und Tiefgrün- 
diges zur »Sächsischen Dichterschu- 
le«. 



^%^ Wenn es heißt, der Türke als 
solcher stinke nach Knoblauch, sei ge- 
walttätig und unberechenbar, quittiert 
der aufgeklärte Mitteleuropäer solche 
rassistischen Klassifizierungen mit 
einem Kopfschütteln. So ganz geheuer 
wird ihm dieses Volk zwischen Orient 
und Okzident trotzdem nicht, das den 
Genozid an den Armeniern skrupellos 
verdrängt hat und noch heute bestiali- 
sche Folterpraktiken zumindest hin- 
nimmt, das gleichzeitig zur Markt- 
wirtschaft und zum Fundamentalis- 
mus drängt. - Pascal Dupont blieb 
gleich bei der Ankunft am Bosporus 
auf seinem Koffer voller Vorurteile 
sitzen. 



5. Juni 1990 
Erstverkaufstag des Juni-Heftes 



Wollen Sie 

Ihren Arbeitsplatz 

wechseln? 




Jrans^Ajlantik 



Tun Sie's. Sie müssen ja nicht gleich 
kündigen. Zumindest dann nicht, wenn 
eine nette Atmosphäre, Platz und eine 
zweckmäßige Büroeinrichtung das Pro- 
blem sind. Die Lösung heißt in diesem 
Fall nämlich: Wohnbüro von hülsta. 
Und verbindet das Angenehme mit dem 
Nützlichen. Schreib- und Konferenzti- 
sche, Regal- und Schrankmöbel, Contai- 
ner und Anbauelemente wie z.B. Tür 
Computer gehören selbstverständlich 
zu diesem Programm. 

Nicht ganz selbstverständlich, 
aber unverzichtbar: Eckverbindungslö- 
sungen, verdeckte Kabelschächte, Mehr- 
fachsteckdosen,eingefräste Kabeldurch- 
gänge und, und, und. Am besten, Sie 
geben Ihrem Chef den Coupon oder 
schicken ihn selbst los.^ Auch der hülsta- 
Fachhändler berät Bosse, Selbständige 
und andere Arbeitstiere gem. 

hülsta- werke, Info-Service, Pf. 1212, 
4424 Stadtlohn 

COUPON: ^^ 

^ Bitte schicken Sie mir die hülsta-Händlertiste 

und Gratis-Katalüg über 

D Wohnbüro D Wohnraumprogramm 

D Bitte schicken Sie mir den Einrichtungsband 
Vorbildlich Wohnen" - über alle Bereiche des 
Wohnens -für DM 14,50 (Ausland DM 17,-). 

TK 05-68 
Einsenden an: 
hülsta-werke. Postfach 1212. D'4424 Stadtlohn 



I I I I I ' ' ' ' ' 



\.4Mt 

I I I ' ' ' ' ' ' 



I I I I I ' ' ' I ' 



STRASSE 

I I I I I ' ' ' I ' 



I I I I ' ' ' ' ' > 



1 



1 



HU/ORT 

I I ' I ' I I I I ' 1 1 



I 1 I 



I 1 I 



I 1 1 



■1 1 I 



I I I I 



Der Maßanzug für 



Ihre m 



hülstarlSl 



Das Kulturmagaiin 



Chefredakteurin und verantwortlich 
für den Inhalt: Mariaune Schmidt 
Stellvertretender Chefredakteur: 
Reinhard tleae 
Redaktion: Michael Ällhen, Christuph Neiähart, 
Harald Pauli 
Gestaltung: Rainer Wortniann, 
Marlies Bochert, Agnes v. Ro^ister 
Sihlußredaktion: Lydia Wtllkup 
Anschrift der Redaktion: 
Buttervielcherstr. IG, 
Postfach 140^64, 8000 München 5 
Tel.089/202i25-0 
fax 089/2025 2020 
Illustrationen: 
S. 5.- Rainer Würtmann, S. J9. Bildarchiv PreujU- 
scher Kulturbesiti, S. 40, 41: Edition Automuhi- 
le, S. 67-79: alle Fotos Collection Emil Perauer, 
teilweise veröffentlicht in Karajan, Wunderlich 
Verlag 1989, S. 68-78: Peter Malfz (Vignetten), 
S. 86: Isolde Ohlhaum 
Übersetzungen: 
Marlies Jünger (Staccato), Susanne Thiele (de 
Verbuier), Angela Hausner (Kramer, Overhoff), 
Carl Weissner (Walsh, Bukowski) 
TransAtlantik Logo und Ausieichnungsschnjt 
© 1990 Tram Atlantik Verlagsgesellschaft mbH 



Trahs^Atlanjik 



Das Kulturmagaim 



erscheint in der TransAtlantik Verlags- 
gesellschaft mbH, Brandstwiete 19, 
Postfach 11029}, 2000 Hamburg 11 
Tel. 040/ 3 0077 17 

Telex 2 162477 

Tax 040/ 3 007247 

Verlagsleitung: Burkhard Voges 

Verantwortlich für Anzeigen: Horst Corner 

Zur Zeit gilt Anzeigenpreisliste Nr. 4 

vom 1.1. 1990 

Druck: Mandruck München, Lothstr. S, 

8000 München 2 



Trai^s^Atla/^tik 



Das Kultunnagazin 



erscheint monatlich. Preis des Heftes 

8 DM inkl. gesetzlicher Mehrwertsteuer. 

Abonnementspreis: 84 DM (Inland) oder 

105,60 DM (Nonnalpost Europa). 

Abonnenten Service: Tel. 0130/3006 

Verlagsgeschäftsstellen Deutschland: 

Düsseldorf Immermannstr. 1 5, 4000 Düsseldorf 1 , 

Tel.0211/ 16890-0, Fax 1689055; 

Hamburg: Brandstwiete 19, 2000 Hamburg 11, 

Tel. 040/3 0075 45, Fax 3 007247; 

Frankfurt: Oberlindau 80, 6000 Frankfurt 1, 

Tel.069/720391,Fax724332; 

München: Stuntzstr. 16, 8000 München 80, 

Tel. 089/4 180040, Fax 4 701772; 
Stuttgart: Kriegsbergstr. 11, 7000 Stuttgart 1, 

Tel. 0711/221531-3, Fax 297765 
© 1990 Trans Atlantik/ Trans AtUntik Verlags- 
gesellschaft mbH 
Nachdrucke bedürfen der schriftlichen 
Genehmigung des VerUgs. 



Die Gesamtauflage enthält eine Beilage der Bang 

& Olufsen Deutschland GmbH, Gilching, sowie 

der TransAtUntik Verlagsgesellschaft mbH, 

Harnburg 



90 TRANS\'^ArLANTIK 



vom 17. xu„, ,8. Johrhunderr 

m1?c* ü'"' «orl-Morx-Stadl ' 

und Freib«rg gezeigt 





MInisUefel vom Schuhmachermeister Berthold 



Leipzig: Geschichte der Juden 



■4' 



8 DER MORC 




Ol 



Die Bezeichnung „Pionier- 
arbeit" ist keine über re.büng 
wenn von den Forschungen des 
Leipziger Autors Erwin Martin 
über die Geschichte der Leipziger 
Juden, die für eine Veröffem- 
l.chung bei einem namhaften 
wissenschaftlichen Verlag der 
Republik bestimmt sind. d?e 
Rede ist. Autor Martin arbeitet 
nicht im stillen Kämmerlein, sön. 
dern stellt die Ergebnisse se ner 
Forschungen - tatkräftig unter- 
stutzt vom Kulturbund der DDR 
Arbeitsgruppe Heimatgeschich: 
i.vhl ^*"* '^^'" Leipziger öffent- 

rf„ '*7'"'- ^*'" ==^eite«- Vor- 
rag in der dritten Januarwoche 
war ein Beweis für das über- 
raschend gro/3e Interesse des 
Pubikums. Trotz des strengen 
Winterwetters waren sogar Zu- 
hörer aus Suhl und anderen ent- 
fernten Bezirken angereist. 

^'^^^,.^'^^'^^rpun^te hatte Er- 
win Martin seinem Vortrag zu- 
grundegelegt. Zuerst den Wan- 
del in der Niederlassungsmög- 

faf5••^ u7" sie zunächst, zu- 
sätzlich belastet mit mancherlei 

ACfl^a^"" "nd polizeilichen 
Auflagen, nur als Messebesucher 



und -händler geduldet, so än- 
derte sich das unter dem Einfluß 
des kursächsischen Kanzlers, 
S^fh^„^.°.".Bj:"hl. als sich eine 
Reihe judischer Kaufleute dank 
Ihrer Geschicklichkeit bei Fi- 
nanzoperationen für den prunk- 

n^ ^^"' , verschwenderischen 
und stets knapp bei Kasse be- 

h K ,'^^u^" Kurfürsten unent- 
behrlich machte. 

Dann ging der Referent auf die 
Leipziger Synagogen ein, die sich 
bald in ein ganzes Spektrum ver- 
schiedener Denominationen auf- 
gliederten. Neben der liberal 
refornijüdischen Riditung stan- 
den chassidische und orthodoxe 
Gruppen. Den großen Anteil jü- 
discher Unternehmer am Auf- 
stieg Leipzigs beleuchtete das 
Beispiel der Firma Tuch-Heine 
(deren großes Geschäftshaus 
nfnif "f* 'besteht). Die Schnei- 
dermeister waren noch gegen 
Ende des 19. Jahrhunderts bes- 

fhrfr^^"^'"''^"^'"- ^'« die Stoffe 
Ihrer Kunden verarbeiteten. Ge- 

in "d.'r ?'!f " '"^^" "^^^ Chance 
in der Änderung dieses ZuStan- 
des, orientierten sich auf den 
}J^"^"dhandel und schickten den 
Handwerksmeistern Musterkar- 



ten mit aufgeklebten Stoff- 
mustern zu, mit deren Hilfe sie 

w»h. ",u^'"u ^^'' '^«'- Stoffaus- 
wahl selbst beraten und - vor 

cä Tu~ ^"^ ^'°« nunmehr zu- 
sätzlich verdienen konnten. In 
,^""" Zeit hatte diese neue Me- 
thode eine völlig neue Handels- 
situation geschaffen, wodurch sie 
auch wirtschaftsgeschichtlir IZ 

der h". „f '• ?'^ ^'^'"^ Gebri^ 
aer Heine aber gelangte auf 
diese Weise in erstaunlich kurzer 
^eit in die Spitzengruppe df>r 
deutschen Stoffhandelsun^Lrneh- 

Gerhard Moest 



Mufflo 

Breites Angebot im Naturkun- 




In rund 800 Meter Höhe, bei 70 Zentimete^P^f *"'*u*" «»"enheide. 
temperaturen um minus zwölf Gr^ ka^L " .''*"l*"^'' "'«' '^'«*»- 
Bergsteiger organisierten Snortler zu J^T^ '''* *'' Wanderer und 
erlebnis *" aportier zu einem unvergleichlichen Natur- 

Foto: ZB/Thieme 



3 . l/oyftaa 




/S'> ilCtliUCiy y^/*^ 



AuUm erfolgreiches Jahr 1986 
kann das Staatliche Museum für 
Naturkunde Görlitz verweisen. 
Die zielstrebige Arbeit der Mit- 
tLiofT- '^i'^^'-^Piegelt sich nicht 
Bet'Ji^^zihl ""'"* ^«"-''««- 

dJ^^no^^r?^'^'"' ^"^^ entstan- 
Hn2 i ^".*""=«"onen. Es hand-.lt 

umfai°^.V J'l .^""* ^«" '•«cftt 

««fi^ ^^'"'^^ """^ ^"»^ internatio- 
f.f^J^'^J'Oresse. Zu verweisen 
ist m diesem Zusammenhang 
M- a. auf intensive Studien über 
Ten ''*"^"'*"« "0" Bodentie- 

Viele Bürger und Gäste irifer- '> 
essxeren sich für die Ausstellun- i 
st?ar, w" /"^"«"dt. Genannt \ 
VnnY'" -^fPo^^ionen „Aus der 
Vogelsammlung der Naturfor- 
schendenGesellschaft zuGörlitz" 
PüL. j^'^f^'^Phäenschau. ein^ 
Püzausstellung sowie die jüngst 
illll^A^^ ^««te»unfl „DaiMuf. 
jelwildin den Königshainer Ber- 
gen Diese Schau (bis Mai zu 
besichtigen) informiert über Her- -, 
kunft und Entwicklung der seit ' 
7 ;;<»«'-en hier heimischen Tiere. \ 
^nhand von Dermoplastiken, i 
Modellen und Jagdtrophäen wer- ' 
den Lebensweise, Hege und Jagd 
vorgestellt. " 

«•I'*^*"^'^*.. ^"»P«'«« ergaben 
«ch dur(A die Zusammenarbeit 
mit dem Naturkundemuseum Je- 



J 




> 




Minister Brühl ebnete den Weg 

Aufschlußreiche Forschungen zur Geschichte der Leipziger Juden 



Der Leipziger Autor Erwin Mar- 
tin ~ er arbeitet zur Zeit an einem 
Buch über die Geschichte der 
Leipziger Juden - hielt jüngst inn 
Rahmen der Forschungsgruppe 
Heimatgeschichte des Kulturbun- 
des einen Vortrag über sein 
Thema. In der Diskussion zeigte 
sich, daß Gäste aus anderen Be- 
zirken interessiert sind, in ihrem 
Territorium gleichartige For- 
schungen aufzunehmen. 

Erwin Martin, der für seine 
Untersuchungen internationales 
Interesse wecken konnte, begann 
mit der Unmöglichkeit für jüdi- 
sche Menschen, sich zu Beginn 
des 18. Jahrhunderts in Leipzig 
niederzulassen. Lediglich als 
Messebesucher und -händler wa- 
ren sie zugelassen, zusätzlich be- 
lastet mit mannigfachen finan- 
ziellen und politischen Auflagen 
und durch entsprechende Diskri- 
minierung. 

Kurfürstlicher Hof 
stets in Geldnöten 

Das änderte sich erst, als sich 
etliche jüdische Kaufleute dank 
finanzpolitischer Geschicklichkeit 
und Ihrer Verbindungen bei der 
Verwaltung und Beschaffung von 
Mitteln für den prunkliebenden, 
stets In Geldnöten befindlichen 
kurfürstlichen Hofstaat unent- 
behrlich machten. Kursachsens 
damaliger Minister Graf Brühl eb- 



nete ihnen den Weg für die Nie- 
derlassung auch in Leipzig, wo 
der Widerstand gegen sie von 
der Seite der Kaufmanns-Patri- 
zier am stärksten war. 
So ließen sich von diesem Zeit- 



His 



Mosaik 



punkt an allmählich mehr Juden 
in Leipzig nieder, ihr Anteil am 
Wirtschaftsleben stieg langsam, 
aber stetig, ohne allerdings je- 
mals dominierend zu werden. 

Gleichzeitig vollzog sich inner- 
halb der Leipziger Juden eine re- 
ligiöse Differenzierung, je nach 
Herkunft und Überlieferung. Ne- 
ben die liberal-reformjüdisch 
orientierte Gemeinde traten 
mehrere chassidische und ortho- 
doxe Gruppierungen, die sich 
auch nach ihren Herkunftslän- 
dern zusammenfanden. Die jetzt 
der Gemeinde dienende Syn- 
agoge in der Kellstraße, die übri- 
gens nur deshalb in der „Kristall- 
nacht" nicht in Flammen aufging, 
well sie sich in einem Wohnhaus 
befindet, war zum Beispiel das 
religiöse Zentrum einer orthodo- 
xen Gruppe aus Gallzien. 



ffi^i^^he ^ 



/V£U£ JE IT 



In der Absicht, den Anteil jüdi- 
scher Unternehmer an der Ent- 
wicklung der Messestadt aufzu- 
zeigen, stellte Erwin Martin das 
Tuchhandels-Unternehmen Ge- 
brüder Heine vor. Die Firma han- 
delte mit deutschen und engli- 
schen Stoffen für Anzüge und 
Kostüme und erkannte — dieser 
Umstand ist auch wirtschaftshi- 
storisch wichtig - frühzeitig die 
Bedeutung des Versandhandels. 

Bedeutender 

Aufschwung 

des Tuchhandels 

Die Firma Heine ging im Ab- 
satz völlig neue Wege. Die 
Schneidermeister bekamen vor 
Beginn der Modesaison Muster- 
karten mit aufgeklebten Stoffmu- 
stern, konnten damit Ihre Kunden 
bei der Wahl des Stoffes bera- 
ten, bei „Tuch-Heine" bestellen 
und nunmehr zusätzlich auch am 
Stoffverkauf verdienen. Die Lie- 
ferung erfolgte in kürzester Zeit 
mit der Zusatzgarantie, daß alle 
angebotenen Stoffe während der 
gesamten Saison lieferbar blie- 
ben. Die wirtschaftliche Lage der 
Schneidermeister verbesserte 
sich darüber spürbar, diewell das 
Leipziger Unternehmen in die 
Spitzengruppe der deutschen 
Tuchhandelsunternehmen auf- 
stieg. Gerhard Moest 



»k 



^"^.Jt^h^^dn^ n r, /llt 



lub der 
rität 30 



des 
Imaskir- 

und am 



;mKaus: 

Serail, 
[omödie: 
le Krieg, 
|is: Der 
.30 Uhr; 
lEin hal- 
fr; i»«n- 
h rösche n- 



Huck, 
)zig 7033, 
Iter Bün- 
Leipzig, 
|d Rudolf 
)zig, 7039, 



MS, Leipzig. 
|l. Satz und 

lann Dun- 
j-lag : Frltz- 
[lO ; Postan- 

8012, Ruf: 

;checkkonto 

entlieht un- 

.»resseamtes 

Iterrates der 

_;enpreisnste 

|h 3,- Mark 

306. LelpzlP. 

Index STD 

Idte Manu- 
redakteur: 



2236 



Sein Haar ist schwärzer als sonst 
bei Europäern typisch, seine 
Hautfarbe ist dunkler, seine Ge- 
sichtszüge sind anders geschnitten. 
Das verurteilte Erwin Martin, Sohn 
einer Deutschen und eines Siamesen 
(heute Thaüand), dazu, während 
der Zeit des Faschismus den Stem- 
pel „andersfarbiger Deutscher" tra 
gen zu müssen. Elternlos aufgewach- 
sen führte sein schicksalsschwerer 
Weg durch Kinderbewahranstalten, 
Jugendstrafarbeitslager und medizi- 
nische Versuchsstationen zur psy- 
chischen und physischen Belast- 
barkeit Fremdrassiger »m „Dritten 
Reich'; nur knapp entging er dem 
über ihn gefällten Todesurteil. 

Als er Jahre später versuchte, mil 
seinen Erinnerungen und Gefühlen 
fertigzuwerden, fand der heute 
59jährige Leipziger viele Parallelen 
zum Schicksal jüdischer Familien, 
für die Hitlers Rassen -Ideologie die 
End'ösung^' vorsah. Aus anfängli- 
chen Recherchen gelangte er im 
Laufe der Zeit zur intensiven Be 
schäftigung mit dem I^ben der Ju^ 
den in Leipzig während der Weima- 
rer Republik. Vor fünf Jahren 
schließlich gab Ei-win Märtm seinen 
kaufmännischen Beruf auf und ar- 
beitet seitdem freiscVi äffend als 
Autor und Historiker. 



„Bliemchen" ist Erinnerung an daheim 

Von Juden in leipiig und was aus ihnen wu,de - Zu Gast bei E,win Martin 



1er Begüterte jüdische Geschäfts- 
leute polnischer oder russischer Her- 
kunft übertrumpften sich, kann 
man tast sagen, in den 20er Jahren 
gegenseitig im sozialen Engagement 
und durch wohltätige Staftungen. 
Hans Kroch, Bankier (er ließ auch 
das eiste Hochhaus der Messestadt 
in der Goethestraße errichten), be- 
gründete nift der Kroch-Siediung ge 
wissermaßen den sozialen ^Voh- 
nun^bau; Bürger ohne Vermögen 
erhitzten preiswerte Wohnungen 
mit relativ guter Ausstattung. 
Chaim Eitingon, Profiliertester Pelz- 
händler am Brühl, richtete 1928 die 
heutige Städtische Frauenklinik als 
jüdisches Krankenhaus ein. Max 
Ariowitsch stiftete das Indische Al- 
tersheim in der Auenstraße 14 Und 
schließlich führten die Gebrüder 
Heine in ihrem größten deutschen 
Tuchhandelsunternehmen am Fried^ 
rich.i.ist-Platz für die 700kopfige 
Belegschaft Betriebsküche und me- 
dizinische Betreuung ein. 



und neuntausend, konnten der De- 
portation in die Vernichtungslager 
nicht entgehen. Sehr gering die Zahl 
jener, die überlebten. 

Korrespondent und Reisen 

Vor f üiif Jahren begann Erwin 
Märtm. Kontakte 2U ehemaligen 
Leipziger Jndwi «a taiüpfen. Mit 
180 von ihnen vorwiegend in den 
USA und Israel steht er in teils sehr 
intensivem Briefwechsel. Einige 
Adressen erhielt er von der heute 









^ Auf eine 
Kaffee 
bei#i 



Zum Wohle der Messestadt 

Nachdem den Juden lan^ Zeit 
das iNTiederlassungsrecht in Leipzig 
entzogen war, siedelten sie sich 
Ende des vergangenen Jahrhunderts 
wieder sprunghaft hier an 1925 gab 
r etwa 13 000 jüdische Mitbürger. 
, Beliebt vor allem bei der einfachen 
Bevölkerung waren die 3U<^^schen 
Är^.te, die nicht selten kostenlos be- 
hriidelten. An der Universität lehr- 
ten namhafte jüdische Wissenschaft 



Vertreibung und 
Vernichtung 

1933 setzte die Flucht der Juden 
aus Deutschland ein. Von den m 
Leipzig ansässigen gelang es rund 
4000, sich rechtzeitig Qeld und 
Pässe zu beschaffen und zu emigrie- 
ren, vorwiegend nach ' 3ud- V^d 
Nordamerika sowie nach Palastina. 
Die Mehrzahl jedoch, hier schwan- 
ken die Angaben zwischen sechs- 



Erwin Martin 

sehr kleinen jüdischen Gemeinde in 
Leipzig, andere nannten ihm seine 
Briefpartner, viele fand er durch 
Hinweise. Übereinstimmend, so Er- 
win Martin, bei den allermeisten, 
die er anschrieb, das große Entge- 
genkommen und die Bereitwillig- 
keit, an die Vergangenheit zurück- 
zudenken, Auskünfte zu geben über 
damals und das Leben heute. 

Auf Einladung von zwei Briefpart- 
nern konnte. Martin im vergangenen 
Jahr jeweils vierwöchige Reisen in 
die USA und nach Israel antreten. 
Dort arbeitete er in Instituten für jü- 




ip 

^, .•»••.S;>.>X'>.--- 



^1^»:^ 






t^::S<:>«ä 






dische Gesci;iichte. Mit vielen ehe- 
mals deutschen Juden konnte er 
sich treffen oder zumindest telefo- 
nieren, und er stieß überall auf m- 
teressierte Zuhörer, wenn er vom 
heutigen Alltag in Leipzig und an 
der DDR berichtete, und ^konnte 
dabei so manche falsche Vorstel- 
lung ausräumen. Besonders in Israel 
fiel ihm die ausgeprägte Heimai- 
vlrbundenheit der 250 bis 300 noch 



leoenüen eiiemaii^eii i-eip^i^;«-*. au^. 
Sie pflegen in einem Traditionsver- 
band die deutsche, sogar die sächsi- 
sche Sprache, erziehen ihre Kinder 
und Enkel in diesem Sinne, und 
Martin staunte nicht schlecht, als 
fhm dort „Bliemchen" und „Sem- 
meln" angeboten wurden. . . 

Stoff für Bücher 

Im Arbeitszimmer von Erwin Mar- 
tin häufen sich die Ordner mit Do- 
kumenten und Aufzeichnungen, die 
Notizen, die Manuskriptseiten. 
Einen Riesenberg Material hat er zu- 
sammengetragen. Nun ist es an/ier 
Zeit dies alles der Öffentlichkeit 
^Mgttngttfch lu TtiBchen. Seit vergan- 
ge^ Herbst läuft bereits eine Vor- 
tragsreihe zur Geschichte judischer 
Bürger in Leipzig im Klub der In- 
telligenz „Gottfried Wilhelm Leib- 
niz" mit Erwin Martin als Referent, 
und in diesem Kreis wurde erst vor 
wenigen Tagen eine neue Kultur- 
bund-Interessengemeinschaft zur 
gleichen Thematik gegründet. 

Wenn sich im November 1988 die 
„Reichskristallnacht", der Beginn 
des faschistischen Ausrottungsfeld- 
zuges gegen die Juden, zum 50.^Mal 
jährt wird das erste Buch von Mar- 
tin, ein Bilddokumentenband untei 
dem Titel „Würde und Bürde er- 
scheinen, dem soll Anfang der 90er 
Jahre eine Monografie zum Wirken 
der Juden in Kunst und Kultur, Wis- 
senschaft und Wirtschaft folgen. Er- 
wfn Martin beschreitet damit wei- 
testgehend Neuland, denn mit «he- 
sIr ansonsten kaum bearbeiteten 
Thematik befaßt sich außer ihm nur 
noch der Leipziger Bernd-Lutz 
Lange. 



Kerstin Decker 
Foto: Angela Liebicb 

ST i- hin. y;^ ^f 



che Klänge / 



Jan Latham-Koenig aus Eng-, 
land im Rundfunk-Konzert 



, . ly... . • / Romantisdie Orgelmusik 

IComDOsitlonen für e/ne Konig/n / m der Nikdoi-Kirche 

IXI^IIlf^wwii.1 ._ ,„„.Ho ^c «nnders die Klangvieli 



Lür Dirigent 

idfunkmusi- 

It und diszi- 

reude war 

n durchweg 

;mantisches'* 

I) die Kom- 

Beethoven 



kann man das Tristan-Vorspiel frei- 
lieh leicht mit einem perfekten 
Oberflächenglanz versehen, wenn 
Pinem nicht das beunruhigende 
Waanis des v^ereinhalbstündigen 
Dramas b^orsteht .. .insofern war 

das musikalische Ergebnis mehr ku- 



Zum Abschluß Beethovens 

5 Sinfonie, auf deren Be- 
wältigung man angesichts von so 
viel Bekanntem an diesem Abend 
gleichwohl gespannt sein durfte. 
Und es wurde beileibe keiH rück- 
sichtsloser, berauschender Sog zum 
schmetternden C-Dur-Triumph dar- 



Wer am Samstagabend das Er- 
öffnungskonzert der Woche der ro- 
mantischen Musik in Leipzigs Ni- 
kolaikirche besucht hat. durfte vom 
neuen klanglichen Reiz der „Koni- 
gin der Instrumente" bezaubert ge- 
wesen sein. Nach dem letzten gro- 
ßen Umbau in den Jahren 1902/03 
wurde die 130 Jahre alte Orgel vom 
Oktober 1986 bis Januar 1988 einer 
Runderneuerung unterzogen. Dau 



Als zweites Werk erklang von Felix tion. ^, ^^^ß ^es Konzerts ei 

Mendelssohn Bartholdy die Sonate Zum Abscmuii^^^^^.^^^^ ^^^^^ 

Nr. 3 A-Dur op. 65. ^ ^^^ ^^^^^ Freude", op. 87,2 vo 

Ein ausgewogenes Klangbild kenn^ ^Sis^hÄSdung am leTp" 

zeichnete hier Kontraste zwischen P°^'^°;'^3=e"^^'^örium erhielt, dem . 

hymnisch und feierlich anmutenden S«^ Konserv ^ j^j^nsiehrer . 

Abschnitten sowie besonders mi «P^^-^^^'f^ige Regers angehöri 

2. Satz lyrischen und zarten Stirn- der ^^""^^ ^5^,^ Einflüsse au 

^„^»on hg^enen man die Orgel uer inm eib^ ,..t„,;.„uo c 



osaik hat noch weibe hiecke 

IG lur Geschichte der Leipziger Juden vorgestellt 



Ein einigendes Motiv fülnte 
vor einem halben Jahr in der 
Messesladt Marxisten wie Chri- 
sten, Betroffene wie Nachgebo- 
rene zur Gründung einer für die 
Republik exemplarischen Kul- 
turbund-Gruppe zusammen. Mit 
Ihrem Wirken wollen die fast 150 
Mitglieder dieser am hiesigen 
Klub der Intelligenz beheimate- 
ten Interessengemeinschaft zur 
Geschichte der Leipziger Juden 
' dazu bellragen, das dunkelste Ka- 
pitel in der jüngeren deutschen 
Vergangenheit als Mahnung und 
Gebot für Gegenwart und Zur 
kunft aufzuat-belten. Unbe- 
schreibliches Leid brachte der fa- 
schistische Rassenwahn über die 
rund 14 000 jüdischen Mitbürger, 
die vor 50 Jahren In der Handels- 
stadt lebten und arbeiteten. 1945 
kehrten lediglich 200 von ihnen 
in die Stadt zurück. 

Mühevolle Kleinarbeit 

In 15 Arbeitsgemeinschaften 
spüren die Kulturbpnd-Mitglie- 
der den Lebenswegen von Per- 
sonen oder der Entwicklung nani-; 
hafter jüdischer Firmen nach, 
durchforschen sie den Anteil jü- 
discher Leistungskraft In der re- , 
gionalen Entfaltung yon Kunst, 
Wissenschaft und. Sozialwesen. 
Stück für Stück, In rmühseliger 
Kleinarbeit rekapitulieren sie* so 
zeitgeschichtliches ' Panorama. 
Umreißen sie dessen Kontüren, 
entt^ecken sie mögliche Anltnüp-' 
fungspurtkte zur speziellen Be- 
schäftigung. . • 



Zwei von 200 Ärzteh 

■ •' / 

Wichtigstes, well dringlichstes 
und aufwendigstes Arbeitsprin- 
zip begreifen die historisch In- 
teres$ierten In der Befragung 
von hoch lebenden Zeltzeugen, 
Deshalb sind die Mitglieder Ins- 
. besondere in ; Feierabendheimen 
und in ihren Wohngebieten ak- 
tiv, dort trafen sie Jjerelts auf 
Parteiveteranen, die sich auf das 
I^ennenlernen von und die Zu- 
sammenarbeit mit Juden Im anti- 



fascliistischen Widerstands- 

kampf zurückbesannen. Solche 
Details fügen sich zu einem Mo- 
saikbild, das noch viele „weilJe 
Flecken" besitzt. 

Wichtige Bausteine zum histo- 
rischen Komplex hat diese eh- 
renamtliche Tätigkeit bereits her- 
vorgebracht, so verweist der In- 
itiator und Leiter der IG, Erwin 
Martin, auf Aspekte. Zusam- 
menhänge und Hinler^rüncle 
zum Wiiken zweier von d:inicUs 
etwa 200 hier ansiissißen jü- 
dischen Ärzten, Nathan Wcill, 
Bruder^ vom berühmten Kompo- 
nisten Kürt Weill. praktizierte 
bis 19.36, in der Stadt, bis ihm 
und seine Farriilie die Emigra- 
tion nach Palästina gelang Er pc- 
noß wie Eduard Blumberß, tin 
befreundeter Kollege, große Po- 
pularität unter der armen Be- 
völkerung, weil beide — sie wa- 
ren Mitglieder des Arbeiter- 
Samariter-Bundes — auch koslen- 
los ärztliche Hilfe leisteten. 
Blumberg hielt darüber hinaus 
in der Arbeiter-Turn- und 
Sportschule in der Fichteslralk-. 
ein heute noch existierendes 0er 
bäude, aufklärerische Vortrage 
zur gesunden Lebensweise. Wei- 
teren exakten Lebensdaten sind 
die Kulturbund-Mitglieder noch 
auf der Spur. Für Hinwelse sind 
sie jederzeit dankbar. 

Nachahmung gefunden 

Inzwischen Ist die Leipziger In- 
teressengemeinschaft Vorbild 
und Anregung geworden für Bür- 
ger in anderen DDR^Städten. 
Jüngste dieser speziellen ' Gre- 
mien ist die In Apolda, die im No- 
vember 1988 Ihre Arbeit auf- 
nahm. 

Für die Zukunft planen die 
Messestädter, bei ausreichendem 
Materialgrundstock, regelmäßig 
Arbeitshefte zum neuesten Wis- 
senszuwachs zu publizieren. Je- 
den dritten Dienstag des Monats 
treffen sich die Mitglieder im 
Klub In der Elsterstraße. . 



• i » 






N^ 






< 






f-> 












t ./ 






•SÄCHSISCHES TAGEBLATT. 4. 3ANUAR 1 989 



I. 



Vortrag von Erwin M 8r t'tn vor Mitglieifern dpr CDU 



(DU) Mit gespannter Aufmerksamkeit 
verfolgten die Unlonifreunde In Lelp- 
xlg-Sdf)önefeld die Ausführungen des 
Begründers und Leiters der »Arbeitsge- 
meinschaft i\tr Erforschung der Oeschlth* 
16 der Leipziger Juden*. Erwin M Ar- 
t i n , ötn sie xu einem Vortrag eingela- 
den hatten. 

Aus dem kaum Qberschaubaren gro- 
ßen Themenkompiex hotte EnVin Mdriln 
die wicfitigsten und kennzeichnendsten 
Entwiddungsphasen und Persönlichkel- 
ien ausgewöhlt und dargestellt« vor al- 
lem Im Zusammenhang mit den Ereig- 
nissen vor 50 Jahrer>. alt die Nazis mit 
der »ReichskHstollnaait" eine neue Stu- 
fe der rassischen Verfolgung einleiteten. 
Mit spürborier Betroffenheit nahmen die 
Zuhörer - obwohl ihnen der historische 
Sodhverhglt ]a bekannt war - d|e Ein- 
zelheiten jener Geschehnisse < ,oMf. Wie 
zum ßeisplet dos führende Konfektions- 
haus Bamberger & Herz am damaligen 
Augustus-« heutigen Kart-Mdrx-^ati In 
Flammen aufging und die Inhaber 
obendrein noch der Brandstiftung be- 
zichtigt wurden. Allerdings wqrfsn die 
konstruierten •Beweise" selbst fQr Na- 
zistaatsanwälte •Unzureichend''. Der 
Referent kennt diesen Vorgang t>is Int 
Detail aus den jhm von den Angehöri- 
gen der Familie Bqmberger ;i^r V^r* 
fiigung gestellten Orlglnalakten. 

DaB die letzten Deportationen von 
leipziger Juden, vor allem aus soge- 
nannten .Mischehen* noch Mitte Fe- 
bruar 1945 stattfanden, löste ebenfallt 
BestOaung aus. i i 



. Noch vo^ der «Kristallnacht* wurden 
Tausend^ Juden QU| Osteuropa Im be- 
tonierten Bett der Parthe qn der Ufer- 
itraf^e zusamfneilgetrleben und -<-^ nur 
mlnimolef OepQck y/or zugelassen -; In 
bereitstehende S^r^derzüge verbrecht. 
Der Jüdisd)^ Bankier Hons Kroch« dem 
Leipzig das Hochhaus mit den Glocken* 
mönnern dnd die von Ihm begrOndete 
Siediur>g In Gohlls-Nord verdankt (sie 
sollte uriprQnglich viermal to groB wer" 
den), trieb In aller Elle 10 000 Mark In 
FOnfmarIcstQcken auf, damit diese Un« 
glücklichen wenigstens ein kleines .10- 
schengeid* auf die unfreiwillige' Reise 
mitnehmen konnten, /^n der polr>lschen 
Grenze wurden diese Menschen von der 
S$ mit schürfen SchOssen yrid Kunden 
Ins hJachbarlbnd getrtpben,' ; ' 

Die Darsteliungi wie Jüdisdie in'nter« 
nehme^ KOnstler^ Arzte und Wissen- 
schaftler an der Entwidclung Leipzigs 
beteiligt waren und den Lebensalttag 
mit prägten, wohin die Oberlebenden 
verstreut wurden und wo sie heute le- 
ben - das alles verlieh dem Vortrag 
eine bis zur letzten Mir>ute anhaltende 
Spannung, die auch In zahlrelcheri Fra- 
gen an d$f\ Referenten Ihren Ausdruck 
far>d. Die ^ityerantworturvg der chfist- 
lichen Demokraten, eine Vyiederholung 
solcher Qeschehnisso für Immer zu ver- 
hindern, war der «rote Faden* all die- 
ser spontanen Worimeldupgen. Dies 
fand auch darin seine Bekräftigung, daß 
sich drei Unionsfreunde bereit erl^l^^rten. 
In d€fr eingangs erwöhntep Arbeitsge- 
meinschaft künftig aktiv rnitzuarbeiten. 

• Q M 



Verständnis. Man muß Grä- 
Grabsteine z. B. idcntifizie- 
'^.timmen, anordnen können. 
A''ctzlaw hat viele mit ihrer 
:.zd\ verbundene tatkräftige 
•jm sich, unter ihnen euch 
und Burghard Duhm vom 
ondklub „Am Kreuzberg", 
nt nur das meterhohe Un- 
jnd dichte Gestrüpp, den 
:h^ und Windbruch beseiti- 
ißten, um Übersicht zu be- 
> und Sichten zu schaffen. 
. wie der Dessauer Histori- 
edhof (1787). der - nach 
Friedrich Wilhelm von Erd- 
orff entstand - Deutsch- 
-Tster kommunaler Friedhof 
ti der Israelitische Friedhof 
orden. Er soll das sein und 
. was er seit 1686 war: Ein 
r Stille und Andacht. 
Aufräumungsorbeiten war in 
> Jahr der originale sand- 
3 Grabstein der 1757 gestor- 
Mendelssohn-Mutler Bela Ra- 
jroh Mendelssohn entdeckt 
.-;. dessen von Steinmelzmei- 
ob Melchert 1929 angefertig- 
ükat vor zwei Jahren an der 
Stadtmauer, der „Klage- 
aufgefunden worden war. 

H.-J. R. 




» Friedhofs in Dessau: Volker 
Fotos: K.-D. Jönicke 

^■«■■■■■■■■■■■■■■■> 



mii einem iraKior in aie bcnauien- 
ster gefahren. Doch keiner hatte 
sich aufgelehnt. Ich erkannte als Ju- 
gendlicher noch nicht die Hinter- 
gründe dieser Ausschreitungen, em- 
pfand aber gefühlsmäßig dieses Un- 
recht gegenüber den Juden. Sie wa- 
ren unsere Mitmenschen, man 
kannte viele persönlich, und nun 
sollten sie unsere »Volksfeinde' 
sein? Das Schweigen der Masse be- 
deutete Verfolgung und vielfachen 
Tod der jüdischen Bürger. Als ich 
22jährig aus dem Krieg in das zer- 
bombte Halberstadt zurückkam, gab 
es auch keine jüdische Gemeinde 




Dos Wahrzeichen Holberstodts, die Martinikirche mit ihren ungleichen Türmen. 
Im Hintergrund rechts der gotische Halberstädter Dom: Vor 50 Jahren Schau- 
piatz übelster faschistischer und antisemitischer Ausschreitungen. Foto: Jo Lux 



^^ lung. Manche zunächst scheu 
und unsicher, andere sofort in die 
Auslagen vertieft. Neugierige und 
betroffene Reaktionen. Was auffällt, 
sind die vielen jugendlichen Besu- 
cher. Sie erleben Geschichte zum 
Anfassen. Im Besucherbuch eine 
von vielen zustimmenden und nach- 
denklichen Eintragungen, von Kin- 
derhand geschrieben: ..... nun weiß 
ich viel mehr über diese Zeit und 
kann darüber in^der Schule berich- 
ten." Werner Hartmann: Wenn die 
Leute so reagieren, dann hat sich 
die Mühe meiner Arbeit gelohnt. 

B. Wilda 



«llUlllilllilllllllllllillllllllllllliiillliilllliiliiiiilHIlillHllillllUlllllIHlliliiH 



Hauptsäx^hlich seit Beginn dieses 
JahThunderts waren jüdische 
Mitbürger in vielseitiger Weise 
im kulturellen, wirtschaftlichen und 
wissenschaftlichen Leben Leipzigs 
anzutreffen — vielfach hochgeach^ 
tete Persönlichkeiten, deren Wirken 
weit über die deutschen Grenzen 
hinaus ausstrahlte. Der Machtan* 
tritt der Fasdiisten 1933, geprägt 
von perfide angelegter Hetze iind 
Antisemitismus, setzt dem ein furch* 
terliches Ende. 

Der Oberkantor der Jüdischen Ge- 
meinde Dessau, Albert Weilt, 
verlegte zusammen mit seiner 
Familie seinen Wohnsitz von dort 
nach Leipzig. Er nahm eine Tätig* 
keit im Sozialamt der Leipziger Is- 
raelitischen Gemeinde auf, seine 
Ehefrau wirkte im damaligen Israe- 
lischen Wohltätigkeitsverein. Weills 
zwei Söhne Nathan und Kurt wähl- 
ten ganz verschiedene Berufe. Na- 
than studierte Medizin, wohnte und 
unterhielt eine Praxis im Täubchen- 
weg 77 b. Als Mitglied des Arbeiter- 
Samariter-Bundes trat er mehrfach 
mit Vorträgen zur Cesundheits- und 
Sexualerziehung gemeinsam mit Dr, 
Eduard Blumberg in der Arbeiter- 
Sportschule in der Fichtestraße auf. 
Ehemalige Patienten erinnern sich 
noch sehr genau, wie er oft den mit- 
tellosen Arbeiterfamilien kosten- 
freie Behxindlung gewährte. Und er 
war auch bekannt für seine sofor- 
tige Hilfe für von der SA in Saal- 
schlachten oder bei Überfällen auf 
offener Straße schwer mißhandelte 
Antifaschisten. 
Der andere Sohn, Kurt, war wie 



Schicksale jüdischer Familien (1 ) 

Als „Aussätzige" nach Ausciiwüz 
- für grausame Experimente 



der Vater verliebt in die Welt der 
Musik. Als Kapellmeister und Kom- 
ponist in Dessau, Lüdenscheid und 
Berlin wirkend, wurde er auch zeit- 
weiliger Partner Bert Brechts. Nach 



Allein in Leipzig zählte die Is- 
raelitische Religionsgemeinde 
noch 1925 rund 13 000 Mitglie- 
der - nur ganz wenige über- 
lebten die faschistische Barba- 
rei. Den Schicksalen einzelner 
Familien - auch aus Magdeburg 
und Halle — wollen wir in die 
ser Serie nachgehen. Unter dem 
Motto: Die Leistungen der jüdi- 
schen Mitbürger und ihr Kampf 
sind unverzichtbarer Teil des hu- 
manistischen Erbes unserer so- 
zialistischen Gegenwart. 



seiner Auswanderung 1933 zunächst 
in Frankreich und später in den 
USA arbeitend, erwarb er sich mit 
seinem Schaffen hohe internatio- 
nale Anerkennung. In Leipzig 
wurde 1930 das Brecht/Weill-Stück 



„Aufstieg und Fall der Stadt Ma- 
hagony'' uraufgeführt, im von Ge- 
neralmusikdirektor Gustav Brecher 
geleiteten Opernhaus — ein über- 
wältigender Erfolg. 

Die Weills besaßen in Waldstein- 
berg ein großes Gartengelände, im 
dort .'itehenden Holzhaus befand 
sich ein Flügel, zmd so wurde die 
Hausmusik regelmäßig gepflegt, wie 
sich ältere Nachbarsleute noch 
heute erinnern. Der große Garten 
xoar hauptsächlich mit Heilkräu- 
tern bepflanzt, die Dr, Nathan 
Weilh als Verfechter einer natur- 
gemäßen Heil- und Lebensweise, für 
seine Patienten verwendete. 

Den Weills gelang es noch recht- 
zeitig nach Palästina, auszuwandern 
und sich so zu retten. 

Bei all ihren Kunden beliebt war 
Frau Mia Pester, die nnit ihrem 
Mann Ignatz aus Polen nach 
Leipzig gekommen war und in der 
Merseburger Straße einen kleinen 
Wüscheladen betrieb. Groß war ihr 
Entgegenkommen bei zahlungsun- 
fähigen Käufern aus der großen 
Schar arbeitsloser Lindenauer. Die 
Kinder Ruth und Sigmar galten als 
gute Spielgefährten der anderen 
Kinder in der Schule xmd im Stra- 



ßenviertel. Nach 1933 änderte sich 
das, bald behandtlte man die ganze 
Familie wie Aussätzige, und von ih- 
ren Eltern und Lehrern aufgehetzte 
Mitschüler schikanierten die beiden 
jüdischen Kinder. In der Nacht vom 
27. /28. Oktober 1938 wurde die ge- 
samte Familie (die gleichen Maß- 
nah7nen widerfuhren etwa 5000 an- 
deren Juden polnischer Herkunft in 
Leipzig) nach Polen „abgeschoben". 
Nachdem die faschistischen Besat- 
zer das Land überfallen hatten, ge- 
rieten auch die Pesters wieder in 
die Fänge faschistischer Barbaren, 
die sie in ein Vernichtungslager ver- 
schleppten. Die beiden Kinder Ruth 
und Sigmar überlebten. Ihnen war 
es gelungen, aus einem Nebenlager 
von Auschwitz zu entfliehen. Ruth 
hielt sich dann illegal in der CSR 
auf, Sigmar reihte sich in die tsche- 
chische Partisanenbewegung ein. 
Nach dem Sturz des Hitlerfaschis- 
mus emigrierte Sigmar in die USA, 
seine Schwester Ruth heiratete in 
Frankreich und lebt dort noch 
heute. 

Doch die Schrecken des Faschis- 
mus hatten Nachwirkungen für Sig- 
mar Pester noch lange nach den Ta- 
gen der Befreiung. Den grausamen 
Experimenten und „Behandlungs- 
methoden'' des berüchtigten SS- 
Arztes Dr. Mengele war auch seine 
Ehefrau ausgesetzt gewesen, weil 
sie ein Zioillingskind war. Jahre- 
lang hatte sie noch schwer unter 
den Folgen dieser .,Spczialbehand- 
Iwiig" zu leiden, bis sie der Tod erlö- 
ste , , . 

E. AL 



/f/^/zr/^-^ /I/^r/7r/^A/6^/7 




yt^' /i^iH^. ,/iS'^f 



f / 



7 



i . I V. 1 



.1 . 



I iiilU I 



..... .;;• 



ikli- 
cr- 












«.■^ 



sondoii». soziale^ SciU' des Arzlbetu- 
fes. Dr. Meuinnnn ist kein Freund 
von schnellgefaßten Entscheidiin- 
ucn. Patienten in Alters- odfr 
Pflegeheimen einzuweisen. Mal ab- 
gesehen von Kapazitalsfragrn- 
..Ideal wiire eine Betreuungg in die- 
sem Sinn: Aller 14 Tage kommt der 
Hausarzt zu Besuch, drei Mal die 
Woche schaut die Gemeindeschwe- 
ster vorbei, täglich sorgt die Volks- 
soiidaritiil für Mittagessen und Sau- 
berkeit in der Wohnung." Man ist 
dabei, in Wittenberg Beispiele :\\ 
präsentieren. 



;;anisierl und koordinieit werden. 

* 

Kleines Fazit: Der Wittenberger 
Weg, die Vorzüge des ifausarztsy- 
stems, dos „Arzt des Vertrauens**, 
voll wirksam werden zu lassen, 
dürfte richtig und beispielgebend 
sein. Fachleuten sei schon jetzt eine 
Publikation empfohlen. Zusammen 
mit OMR Dr. Konstantin Kuminek 
aus Bad Bibra schreibt Parteifreund 
OMR Dr. Manfred Meumann zur 
Zeit seine Promotion B. Thema (na- 
türlich) : Der Hausarzt. . 

Hellmut Mauersfierircr 



man iiiicii „;i(7ii /'/<;; • iJuicLor 
nennt, einen Arzt, der seine Pa- 
tienten zu Hanse aufsucht, den 
man persönlich kennt, zu dem 
man besonderes Vertrauen hat — 
da er stets da ist, wenn man ihn 
braucht. 

Leider gibt es mancherorts 
aber auch noch Wermutstropfen. 
Begreift immer der ansässüie 
Rat, daß er dem Gesundheitswe- 
sen auch in „kleinen Dingen" 
ganz besonders unter aie Arr$ie 
grt*ijen muß? Das geht bis ^i/r 
vorrangigen (und möglichen!) Be- 



Sl.rdjii'. narn i\i)nlc-AnLicfvrtin(j 3 

in eine Poluclinik, dem Arzt ^ 

niciu eine Ordnungsstrafe (Ver- m 

stoß gegen die Stadtordnung!) zu- ■ 

kommen lassen, aber gleichzeitig ^ 

selbst nicht den Abtransport des m 

Dreckbcrqes garantieren kann. ■ 

Wie in Wittenberg geschehen. ^ 

Soll man aufrechnen,, wieviele m 

Hausbesuche flachfallen würden, ■ 

weil Arzte Kohlendrcck schip- ^ 

pen müssen? m 

Es dürfte wohl auch anders gc- J 

hen. Ganz unbürokratisch. ^ 

mau ■ 



niiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiuiitiiiiiiiiiiiiiiH^^^ 







it 



ern 

rkes 

nur 








Vielen älteren Leipzigern dürfte 
sie noch in Erinnerung sein, die 
Gaudig-Schule. Dort lehrte viele 
Jahre die StudienTätin Gertrud 
Herrinann, gleichermaßen belieot 
hei den Schülern wie auch im Kol- 
legenkreis. Das von den Nazis am 7. 
April 1933 erlassene Gesetz zur 
..Wiederherstellung des Beruf sh*^- 
amtentums'' mit dem berüchtigten 
..Arier Paragraphen'' nahm auch ihr 
bald die Rechte zur Berufsaus- 
übung, Zu ihren Freunden zahlten 
Juden wie auch Christen, denen sie 
bis zu ihrer Ermordung treu und 
stets in Liebe verbunden war, dw- 
unter auch etliche ihrer ehemaligen 
Schülerinnen. Nicht mehr in ihrer 
gewohnten Wohnung lebend, son- 
dern in einem dürftigen Zimmer 
eines sogenannten ,. Judenhaus es' 
verbrachte sie in ständiger Ang.st 
vor Schikanen. Quälerein und Ge- 
stapobesuchen die letzte Zeit bis zu 
ihTem gewaltsamen Abtransport 
nach Auschwitz. Sie ahnte^ nein, sie 
wußte um ihr Schicksal. In heimlich 
geführten Gesprächen mit Freunden 
und vielen Briefen, denen sie nicht 
mehr wagte, ihre Unterschrift zu. ge- 
ben, gab sie zu erkennen, wie sehr 
sie unter dem Leidensweg ihrer jü- 
dischen Mitmenschen litt, dabei 
selbst wissend, welch schrecklic}},es 
Ende auch ihr zugedacht war. Trotz- 
dtm hatte sie den Mut, sich noch 
aufopferungsvoll um jüdische Kin- 
der zu sorgen, ja, diese sogar bei 
sich zu verstecken. 



Schicksale jüdischer Familien (2) V 

Ständige Angst vor Quälereien 

Eine MNN*Serie 50 Jahre nach der Pogromnacht 

Am 13. Juli 1942 erfolgte ihre De- als Leiter einer Flüchtlingspension 



portation in das Konzentrationsla- 
ger Auschwitz, sie kehrte nicht zu- 
rück. 



Der 1906 in Gelsenkirchen ge- 
borene Kurt Meyerowitz, dessen mann-Prozeß tätig. Heute ist 
Vater aus Litauen, die Mutter Kurt Meyerowitz Pensionär. 
Rabbiner familie 



in Davos fungierte. Seit September 
1945 lebt er mit seiner Familie in Is- 
rael, wechselte den Beruf zum Foto- 
Reporter und war unter anderem 
auch als Berichterstatter im Eich- 

Dr. 



aus einer Rabbinerfamilie stamm- 
ten, absolvierte nach der Schulzeit 
ein Studium und nahm 1928 als Be- 
triebswirt die Tätigkeit eines Bü- 
rochefs des Kaufhauses Th. Alth^f 
in*Leipzig an. Am' 20. April 1933 be- 
kommt er, 
stammung*' 



A m 15. März 1903 wurde Sig- 
f^mund Leo Petruschka in Leip- 
zig geboren, sein Vater Osias Pe- 
truschka und die Mutter Minna geb. 
]Werber, kamen 1893 von Brody 
seiner „jüdischen Ab- \ nach Leipzig. Sigmund Leo P. be- 
wegen, die fristlose \suchte die Höhere Israelitische 



Kündigung (so die Formulierung \Schule 
des Entlassungsschreibens) zuge- 
stellt. Während der Jahre von 1929 
bis 1933 war er Leiter des „Jü- 
dischen Jugendbundes'* Ortsgruppe 
Leipzig, hielt Vorträge zum Thema 
„Unser Kampf gegen den iVafio- 
nalsozialismus** und wurde nun aus 
rassischen und politischen Gründen 
verfolgt, weshalb er über Holland 
und Belgien nach Frankreich flie- 
hen mußte. Im Jahr 1942 abermals 
Flucht, von 
Schweiz, ivo 



zu Leipzig, absolvierte das 
\ Abitur' und erhielt anschließend 
eine Ausbildung in Musik. Zudem 
loar er aktives Mitglied des Jü- 
dischen Wanderbundes .,Blau- 
Weiß", um Land und Leute ken- 
nenzulernen. Seit 1923 studierte er 
an der Technischen Hochschule in 
Berlin, das Geld für das Siudium 
und den Lebensunterhalt verdiente 
er sich durch Spielen in der Jazz- 
Band „SID KAY'S FELLOWS''. Ab 
Frankreich in die 1928 wurde die Musik zu seinem 

er vorübergehend in- flauptberuf, als Kapellmeister hatte 

- - - Iji 



Berlin, Wien, Breslau und München. 
Außerdem war er Mitglied des Jü- 
dischen Orchesters des Kiilturbun- 
des seit 1933 und nebenbei noch öi.s' 
1937 Mitarbeiter bei der Deutschen 
Grammophon AG und der UFA- 
Filmgesellschaft. 

Diskriminierungen und Verfolgun- 
gen durch die Faschisten beendeten 
seine Laufbahn. Im Januar 1938, 
also fast in letzter Minute, gelang es 
ihm., nach Palästina auszuwandern. 
Zunächst im Jerusalemer Rundfunk- 
orchester tätig, wurde er 1942 des- 
sen Kapellmeister und Hausarran- 
geur sowie Komponist für Hör- 
spiele. Von 1948-1958 als stelivertr^',- 
tender Musikdirektor des Israe- 
lischen Rundfunks wirkend, enga- 
gierte er sich später als Dozent für 
Instrumentationslehre und Partitur- 
spiel an der Rubin-Akademie in Je- 
rusalem. Sehr aktiv als Jurymit- 
glied in verschiedenen internationa- 
len Gremien bei Musik-Wettbewer- 
ben tätig geworden, dient Shabtai 
Arye Petruschka (so sein jetziger 
Name) bis ins hohe Alter hinein 
noch immer der Musik. 



terniert wurde und danach 1944/45 er mit der Band Engagements 



Unendlich groß ist die Zahl derer, 
deren Schicksale geschil- 

dert werden müßten. Sollen 
diese wenigen, die hier Platz fan- 
den, versuchen, zumindest einen 
kleinen Einblick in die Schicksale 
Leipziger Juden in dunklen Tagen 
unserer jüngsten Geschichte zu ver- 
mitteln. Erwin Martin 



Meines A^ fl{'cchtfc/7te/f 




o 

CO 

o 









//. 



"/. 






Mthtm 






^■•^ ' 1 ■ • 

AI.*" « 



■».. ' 



4 



10. November 1988 



>, 



•..../ •/'.I •! 



• ■ , K 



,#•.••• 



■ Von Nazipartei geplant und in Szene gesetzt: 



November-Pogrom in 





Q 



■ 

■ 



Der November-Pogrom, von den 
Faschisten' umgangssprachlich als 
^.Rcichskristallnacht" verharmlost, 
verursachte auch in Leipzig ein Bild 
des Grauens und Schreckens. Re- 
gelrecht gepfont und in Szene ge- 
setzt von der obersten Führungscli- 
que der Nazipartei, allen voran der 
Reichspropagandaleiter Dr. Joseph 
Goebbels, gibt es kein Beispiel vor 
dem 9. November 1938 derartiger 
antisemitischer Exzesse. Zum will- 
kommenen Anlaß nehmen die Fa- 
schisten die verzweifelte Tat eines 
17jährigen Juden in Paris, - der 
durch eine Postkarte seiner Schwe- 
ster von dem schrecklichen Schick- 
sal seiner Familie erfährt, wie diese 
vom 27. zum 28. Oktober 1938 mit 
etwa 50 000 Juden polnischer Her- 
kunft unter den entwürdigensten Be- 
dingungen nach Polen zwangsver- 
schleppt wurde - der den Legations- 
sekretär Ernst vom Roth in der deut- 
schen Botschaft mit fünf Schüssen 
aus der kurz zuvor gekauften Pi- 
stole erschießt. 

Noch steckte den Leipziger Juden 
der Schreck in den Gliedern über 
die Zwangsvertreibung der 5000 
aus ihrer Gemeinde nach Polen, do 
ahnten die meisten von ihnen noch 
nicht, v/ie sich dos blutige Schwert 
der „braunen** Rächer auf sie nie- 
derlassen sollte. Zeitzeugen wissen 
zu berichten, welch grauenhaftes 
Bild der Verwüstungen von etwa 
700 Läden, Betrieben und Unter- 
nehmen, von über tausend Woh- 



nungen und den 13 Synagogen so- 
wie anderen Einrichtungen der jü- 
dischen Stadtbewohner sich vom 
7./10. November 1938 hier darbot. 
Etwa 500 Juden wurden in Leipzig 
zu- diesem Zeitpunkt verhaftet und 
in die Konzentrationslager Sachsen- 
hausen, Dachau und hauptsächlich 
nach Buchenwald gebracht. So 
auch der sozialdemokratische Stadt- 
rot Julius Krause, dessen Schwager 
David Bergmann und dessen ange- 
heirateter Nefh* W. Stein waren ge- 
zwungen mit anzusehen, wie die 
Nazi-Bestien ihn dort totschlugen. 
Oder wie ahnungslos, ja fast naiv, 
die Frau des Arztes Dr. Kurt Zlot- 
nizkl empört und ganz energisch 
protestierte, als ihre Familie- in der 
Christianstraße 1 aus de/ Wohnung 
geprügelt und von. den SA- 
Schergen die Treppe heruntergewor- 
fen wurde, in der Meinung., einem 
Mann, der als Teilnehmer des er- 
sten Weltkrieges mit dem Eisernen 
Kreuz 1. und 2. Klasse ausgezeich- 
net wurde, könne man solche 
Schmach nicht antun. 

Der Verfasser dieses Berichtes 
selbst stand als lOjähriger Knabe 
fassungslos In der Gottschedstraße 
und sah die brennende Synagoge, 
absolut nicht begreifend, worum 
die dort befindliche Feuerwehr den 
Brand nicht löschen wollte. Diese 
Gedanken auch laut gedacht, fan- 
den Antwort durch einen alten 
Mann - einen Juden -, der sagte 
nur: Vergiß dos nie!, mein-iunge. 

' Erwin Martin 



■ 

a 
■ 
■ 
■ 

■ 



■ 
■ 

■ 



■ 



Donnerstag, 10. 11.' 1988 .^. ...^^ i 

(Angaben ohne Garantie!) • • • - - • 

Theater, Opernhaus: Carmens 
(19.30); Musikalische Komödie: Ball 
im Savoy (1^30); Schauspielhaus: 
Der Meister und Margarita (19.00>; 
Kcllertheater: Guten Morgen, du 
Schöne (20.00); NEUE SZENE: Ein, 
seltener Fall von Liebe (20.00) ; Thcar 
ter der Jungen Welt: Pinocchio 
(10.00) ;• Die Zaubergräte (16.00>; Ka- 
barett, academixer: Alles im Kühl- 
schrank (16.30, 19.30); Kino, Capitol: 
Und morgen war Krieg (10.00, 12J(X, 
20.00); Spiele -für Schulkinder <15»00j 
17.30); Studio-Kino Capitol: Der ge- 
wöhnliche Faschismus (16.30); Aber 
wenn man so leben will wie ich 
(21.00); FT der Freundschaft: 
Greyst'oke — Herr der Affen - Die 
Legende von Tarzan (10.00, 12.30, 
15.00. 17.30); K. und K. Desserteure 
(20.00); Casino: Liebeszauber 
(10.00); Erinnern heißt leben (12.,00); 
Die Kommissarin (14.^0, 20.30). 



• • • 



a 
■ 
a 
a 
a 

B 

a 
■ 



•• » ' 



[KREUZ UND QUER DURCH DJESTADT 




. ••«» •■^■^•^■^^^^»^* 



Begehile Wandkalender 
für Blinde und Sehschwache 

Sehr begehrt und beliebt ist der 
Wandkalender für Blinde und 
SehffeschädiRte, den die Deutsche 
Zentralbüchcrei für Blinde seit eini- 
gen Jahren herausgibt. Er infor- 
miert nicht nur über die einzelnen 
Tage und Monate, auch über die 
Flora und Fauna seiner Umgebung. 
In .diesen Jahr wurden beispiels- 
weise Pilze gezeigt. Für jeden Mo- 
na^fPind zwei Kalenderblatter vor- 
gesehen, ein ^"irbliches Relief der 
\ßr\n>*^^f(^\yfpn Pflfln7.P oder des Tie- 



(Geöffnet bis 15. Januar, dienstags 
bis freitags 9.30-18 Uhr, sonnabends 
10-16 Uhr und sonntags Ö-13 Uhr) 

Break-Dance zum Mitmachen 

Break-Dance zum Lernen. Mit- 
machen und Zusehen gibt es heute 
ab 17 Uhr im Haus 'Auensee bei 
„pop hautnah". '• " 

Umleitung der Linie 22 

Infolge der Sperrung^ der Markt- 
faallenbrütke verkehrt Linie 22 nun- 
mehr bis auf weiteres in beiden 
Richtung:en. zwischen Lenin- und 



Wir gratulieren 

herzlich unserem Parteifreund 
Wolfgang Berger, Markkleeberg, 
und wünschen alles Gute! 

Interessante ZMMM-Foren 

Im „Forum 88** gaben am Diens- 
tag Wissenschaftler Ausliunft zum 
Comnuter als „Experten" und zu 
Tendenzen in der Meßtechnik. Er- 
wartet werden zu den täglichen Ge- 
sarächsrunden auch Generaldirek- 
toren. Themen sind Lasertechnik. 
Umwelt, Jugendmode. Kernenergie 
und Antarktisforschung. 

Weihnachtsgeschenke 
selbst gebastelt! 

Keine Idee für nette Weihnachts- 
geschenke? - Mädchen und Jungen 
können vom 26. November bis zum 
20. Dezember in der ersten Etage 
des Messehauses am Markt kleine 
Geschenke basteln, malen oder bei 
Wissenstests mitmachen. Montags 
bis freitaes von 15.30 bis 18 Uhr und 
sonnabends von 13.30 bis 18 Uhr öff- 
nen sich die Pforten des Bastelzen- 
trums. das dem Wihnachtsnnarkt 
angeschlossen ist. Gruppen sollten 
cirh vorher schriftlich anmelden bei 
der Kulturdirektion Leipzig — Zen- 
traler Kulturnark Clara Zetkin. Dr.- 
Kurt-Fischer-Str. 29, Leipzig, 7010. 

Keramik/Grafik von Skorupa 

Heute. 19.30 Uhr. wird in „Klub 
& Galerie Nord" eine Keramik- 



3. 



> I 
• ( 



I • 



. mt%- w^- 



Meuefte^telirttWm 



r 



S // ^^. ,> 






Messestadt|Let2tlich ols „Sommella^ 

LEI P ZIG Heute wird an der ehemaligen Israelitischen Schule eine Gedenktafel enthüllt 

I 



ucht 




deutung «ür die Leipziger Juden, fol- 
aendermaßen lu öußem: 
^ Die Zohl der religiös kulturellen 
Schöpfungen, welche die Renaissance 
des deutschen Judentums und seine 



u jiAra Crhiiltt von randalierenden 

,ahm sich eine Gruppierung o"'h d «e Sc^J"^*^" '" Schulbetrieb 

von innen an', die bald den Israeli- f°^'*'^ "^^^l \^,^ eingestellt wer- 
tischen Schulverein zu Leipzig grün- ^"-«^'^^h*"^^d,,a,fnahV häuften 
dete. Die Mitgliederversammlung vom den. N°* ^^^^^„^ „(^ J. ß. aus- 
24. Juni 1914 errichtete d.e erste Sat sich «j'e ^^ ,.,^5^,^ ,ür den 
:_ A^. A\o Aufaaben des Kurato- Dietoenoe in c.u.-.i.., im l^n tpn 



tischen 

dete. l^ie 1-1. ly. .---■•--- - . . , jj Schikanen, wie •■■ "• '^- 

24. Juni 1914 errichtete d.e erste Sat sich «j'e ^^ ,.,^5^,^ ,ür den 

zung, in der die Aufgaben des Kurato bleibende ^.^ ^^^^,^^ .^ |^^|,^„ 

--. '-.^'%.^.°.^T±';]r:^o l'eSt Än:'bzw. ihre Aufgaben zu Hause er- 

ledigen mußten. 






:.0 313 , . 

Lokalredaktion Leipiig 

Verantwortlicher Redokleur: 
Hartmul Karich, Thomasiusstr. 2, 
.eipilg, 7010, Fernruf 7 00 21, 
23 22 29,29 28 13 
Ärtikelnummer:15 207 
iSSN-Nummer: 0232 2633 

rausendmal ist 
nichts passiert ••. 

wenn sxch AnQeiTun]s.em in le- 
^nsmüder Manier ans ^f.^^'^f'''; 
.-n. kann man eigentlich Iruher 
ic'r später mit einem Knall gc- 
„dczu^echnen. Auch die herbst - 
.aen Achtungszeichen ''^^^J''!' 
ommerlichen Kutschieren icerdcn 
'on einigen bis zum bösen Er- 
rächen ignoriert. Als zum Beisv^el^ 
crnangenen Montag in der Fru.ie 
r.raupelreste auf den Autos lagen 
„vd Brücken leicht überfroren wa- 
;,-n. konnte die V erkehr sunfallbe-^ 
rriischaft förmlich darauf warten - 
.ff Vnfäüe in den reichlich vier 
Morgenstunden! , 

Aber beileibe nicht immer suiü 
lic Ursachen so spektakulär; ".is 

.uf der Strafie hat ^^'^^,\^/^^^^ ^Z^;^^. 
Jion so manchen „alten Hasen 
■nr Probleme gestellt. Viel öfter 



Am 15. Dezember 1939 verfügt die 
Gestapo die Auflösung des Israeli- 
tischen Schulvereins zu Leipzig, mit 
S-hreiben vom 6. Januar 1940 wird mit- 



riunib IUI vjiw ••— " . 

Schöptungen. vy<=.^..o — - — '. . „hafte der Schulverwaltung geregeu 

des deutschen Judentums und seine «L^°" Dom Vorstond gehörten on: Wil- 

Rückkehr zur Vätertradition zu verze.cj,- '^^^"■^^^^^^ Isaak Hepner. Samue 

nen haben, ist um eine bedeutsame ver hejm ^^^^^^ Rechtsonwalt Kurt 

^ehrt worden - um ^'.f . '"^''p^.^^ ^°„/h * Kaufmonn Hans Kroch. Martin 

Schule in Leipzig. ;.. Mit de"' P'°^ Lentschner, Dr. jur. Georg Rosen, Max ^^^ „ . 

und dessen Volltuhrung '=' ^'"!^^ Rosonfelder. Verlogsbuchhondler Ru- - ^ , q j ^^^ Paragraph 5 in 

schreienden Notstand fbgeho^en wo Ro =n.eld ^^ .^^ Tumpowsky. ^f^\-^'' ^■,, p,,ograph 14 der zehn- 

den. Hunderte von K'ndern d.e zur bi^ ao ^^^^^ Rabbiner Dr. Eph- q ^^^ Reichsbürgergesetz (vom 

tersten Sorge ihrer Eltern bis ^" jen^m lou c^rlebach. Späterhin werden als. ^ j .^mber 1935) ist der Verein au - 

Tage den Sabbat entweihten indmi^ Vorstandsmitglieder u. a. Ephro.m ^5-,?^^ -^,,,„3 1941 brachten Verwal- 

einem Male in der Loge, nicht nur m V o « a^_^_ ^^ ^ pron- 9f^°'^^„ß,^hmen und weitere gegen 

strengster Weise ihren Ruhetag zu be Cho. ^ ^^ ^ Chamizer, Dr. ^J^^^^j^ ^,^ gerichtete Schikonen den 

gehen, sondern zugleich sich grundl^h kel ^^ ^^^^^^^^^ ous , "^^.^^^en Un.errichtsbetrieb völlig zürn 

in das Studium der Thora zu vertieien Rabbiner Dr. Ochs, Dr. Martin noch bevor om 20. Juni 1942 

'und in treuer Pflege ihr Judentum_ z^e- ^oh^ Kab ^ ^^ ^ Goldschmidt und ^l'S" J^rSchließung aller jüdischen 

stigen zum Kampfe des Lebens, (aus. Alterm^^ ,^^^^^^ genannt. Der aktivste |-|^ere^ „„geordnet und jeder Unter- 

••"^arüSiTei trotz der Schul- Verfechte. fi)r die Grund g .ner e.ge- ,,^ .,,,,,, Kinder verboten 

g.JSüng den Leipziger J"den/re, au nen Schule. ^Dr^ ^P^ ^^^^ de. ^^^^^^^, ^^ ^.^ 

welche Schule sie 'h|\,'^'"°t'h 1„ j" Jahre 1935 ols Direktor vor. Alle Kinder ^"""'9 J''" ^^ Schulgeböudss in 

ten. sie hatten die Wahl zv^ischen de ^J^^l^^ule erfreuten sich einer sehr ur- g°"9 J^%=^Votf.Straße 7 - heute 

Höheren '"°elit.schen Schule zu LeP piedizinischen Betreuung, ^^J ^h"^'°z;„„„,bücherei für Blinde - 

zig und den anderen B^'ge'SChu'e^ s 9 teilweise darüber hin- ^euUche « ^^^ Rabbiner 

der Stadt. Diese „Höhere '' °em "be "°cn ^^^^ ^.^ uncntgelt- ^''^°" ^ '""f' c^,,ebach vor 76 Jahren 

Schule zu Leipzig" m.t de" Le'^-^le"^ o-^^^'^e^^.^^Hnpflege üb-nommen D • EP^;;,-s?hl ob 1941/42 als ein 

der Realschule, des %r.P ""J^l,,,^ nr Ernst Bettmann versah ein soicnes 9^3^^' Judenhaus" und Sam- 

siums --'^ ^'^^^^ ^S^S Smt /i^r^die orthopädische Pfle.eumJ -g-a^te^^ „Jude^nho^ vernichtungs- 

wurde nm IS. ADriI191z leierM^n Willy Michaelis sowie Dr. Fritz Lo ""enaH jeDortierenden Juden durch 

„et: am Dienstag de- J^'-^A^^^^ ^^ bensVein' waren als Schulärzte verant- lager p- ^^eportie .^ verbrecherischer 

f,°rc\nwodfsen der'zahl der Juden in wortlich. ^^^ Po.rcmnach. Weise mißbraucht wurde. ,,„ 
Äin^ettÄnenäutdreTr^- vo'^ . "zun, 10. Nove.ber 1933 wurde 



Liebevoll gestaltet ist dieser Lockvogel 
am 3s?ern" in der Karl-Liebknecht- 
Str. 102. Genau hinsehen, selbsi der 
Stern wurde nicht vergessen! 




östfreuii 




GESCHÄFTLICHES 



ir^^:^;fT-<;fr!rr»nr'*!^rhe im 



■^h«^*AMM«lM 




WANN - 



Montag. T. 11. 

(Angaben ohrj 

Theater, Nl 
nacht" - VI 
des 50. Jah: 
sehen PnRrc| 
Theater der 
Fleiß, kein )| 
Pfeffermühlel 

nicht auf all 
Und morgen 
20.00); Spiele] 
17.30): Studi* 
mie (10.00); i 
FT der Fre 
Herr der All 
Tarzan (10.0 1 
und K. Des 
X)ie Komm 
Zauber (12.0i| 

Schwatz bi 

Andreas ^i 
neuen Bucr| 
morgen 20 
lung Geor^l 
schließend 
Thema vorgl 



Diavortra 

Sibirien 
kal u"tl 11 
über l^and 
arbciter i^' 

fr au" am 

Klutaraum 
Fi-au, Friec| 
ter. Dabei 
bieren (P^<l 
und Infor 
lebnisberic| 
Urlaubsrei 

Handba 

Stadtklal 

West 2'j.:ri\ 

kau - TH| 
14 •.•3, Th 



8 



KW: Maertin, Wuerde 



Martin, Erwl 



22/89 Bestell-Nr. 420 581 7 



n 



Würde und Bürde : e. Beitr. zur Geschichte d. Leipziger Juden / E 



Berlin j Dt 



Verl. d. Wls 



1990. r- Etwa 320 S. , 400 Abb 



rwin Martin. - 

37.- 



werden Aufstieg und Zerschlagung der jüdischen G 



as Schick- 



und anderen Zeitzeuani 



ssen 



Kapiteln wird das Leben der Jud 
unter Napoleon und 



^„ . . ^.. ^,. ^"^öinde Leipzigs behandelt. In den ersten 
en im^kurfurstlichen Absolutismus, im Königreich Sachs 



unrer Napoleon und schließlich im K^i c^^r^..i ^u iji^ 7 -•"--. -^••' ^^iixyieicn :Dachsen, 

Schicksal der Juden un efdem faschisUsch^n Tr' ^^^^ ^'' Hauptteil des Bandes ist de 

von christlicher. Judenfeind^chf^rb^rJ^zIelt^n'Antisrifrr- "'k- ""'^^"" "'" Entwicklung 
verfolgt und die Teilnahme von Juden am antifi^^ht^-Ku"'!^^ bis zur radikalen Vernicht 
land und im Exil untersucht. Tms letzten Kanff^fn^S^" Widerstandskampf in Deutsch- 
der jüdischen Gemeinde im heutige^ Leipzig "^ schxldern dxe Befreinng 1945 und das Lebe 

VA 030 



m 



uh 



n 



9 



D 402 Leipzig 
(D 309) 



Abschrif t aus Vo 



a/ b 



II. Quartal 



Bibliotheke 



rankündigungsdienst f 



n 



VD 



N 



Ur den Bestandsauf bau der allgemeinbildenden 



Bibliothekswesen (DDR) 



r. 22 = Mai/89, des Zen tral ins t i tu ts f 



ür das 




yr. 



^v. 



y^f^ 



,^DR.7030 
Telefon Ol 0209 



>, 



•!••• •> 



.V 



•y.j 





». . . 



>,■''■ 









A..-..' .^•^■ 



• ■* • • • , • * ■»>.■ • . • • 'V * • • ■ . • .. , :• .••"■■ • .•• • • 

m ««•''i?.*-» Ktote \';-i;-'- -:^:•;i^Ä 



1!)50, cJo» 320 Seltoc» 155 X 270 aß 

2«ii^ iai« Sbliutaaac^^ Abibmi im cm» Tlt'^lSa;:^ 

ioötellaorti pjv ■ 



■. '. 






Quartal 



'-■'■■, 



s. 



{ I 



< < I 



, r 



.... » «. 



■;. . . u 






■ .»' 



•» ■•'•• 



^ * 



'.• 



». '• 



.». 



«»%■• 



v> 



^.' 



.1 '^ 



Dia C«gcMo2ita der Judoxx Leipai^js Ist einEsall^t asußlaich aber 
«c^ptooatiach fUr aaa Schicksal der jtMiochßn Goaerlaclcn^ tn . 
Doutsoblaaa Eib92Ämiipt# Bor vorliö^ondö Tast-»Blld*2tol£uaoaten- 
Lond bringt den Losor Qnhßud von oorsfUltls recherchiestett 
bioGTQÄMacIien Abrifitoca, von «• t. cxar nocii in ttuoliindlcjcliea 
ArcMvea ouffiMborea baw» ia Privatbooitß bofladllchßn Coku- 
cscaatea zur Ctoiaoiiklösrüadunfj xjnd »ua GöEQ0lnd«Xdb«n aooio von 
2Qhl27elc23©a anderen Zeltsousoa deä Aafotleg usad di« • voa ira» 
tlonalQCZleZiaaao brutal botriabcn» ^ Zerschlaßuas dar «Jßdl- 
schon -^Soädiadd In Leipzig isaSsa* tum Bandachrift ^as Autors 'veri 
biadat ßroßao BtnfOhlai^rsvaisaÖgen, ^bjaktlt« BerioIxterstattunG 
taad Mstorisehaa Inötiakt mit ^qsl sebotaaea IStosoeooaat, wo al* 
caa Bdooeuat ala «leder gaoobahon aa laa^oa» • 



". tj 



.-.■v 



>»■« 



v' ■«' 



>•■ ' ■ 



*<.:'• •; • 



3relta hiotor««>polit« lataraaaiarta Leaericralaa 



••■>» 









'v' 



t * .■ • ■* 



.V., •■^v: 






4 



N.. 



.^ • •> 



' . 7 . 



:^'%i' 



- 1>. .«..^ 
"'»■-. 



"<>' 









^ •' 



•\ .". - ." 



V X 



rv. v^ 



r' -•• •" 



\ ■ » 






■..l 



• ,»1 



l' 5 .••*'■- 












■Ml- ..-t-'^ 4* 







from: Erwin Martin, Brandvorwerkstr . 57, D/0-7030 Leipzig 
to- Clifford H. Goldsmith, c/o THE PRENDEL COMPANY, 
900 Park Avenue, New York, N.Y. 10021, UbA 

Leipzig November 
List of names „Goldschmidt", eventual family members 



1990 



1. iVlathilde Goldschmidt 

am 1. September 1903, 12. Februar 1907 und 8 Juli 1909 

sowie im Jahr 1912 als Mitglied im Vorstand des 
..Israelitischen Wohltätigkeitsverein zu ^^^P^^^ , ^^^j^'^^^^^^ort 
Jahr 1912 des KMKXKMXMMK Kuratoriums Speiseanstalt, Kinderhort, 
Mtersversorgung, Ferien- und Solbad-Kolonie Dürrenberg 
genannt . 

2. Adolph Goldschmidt 

am 1. September 1903 bis zum Jahre 1912 als Mitglied des 
Vorstandes des ..Israelitischen Wohltätigkeitsverein zu 
Leipzig" genannt. 

3. Louis Goldschmidt 

vom 1. September 1903 bis 16. Juni 1908 als Mitglied des _ 
Vorstandes .. Israeltischer Wohltätigkeitsverein zu Leipzig 

genannt . 
4 Carl Goldschmidt, Kaufmann, geb. am 1. Januar 1864 in 

SShlhausen, Wohnung in Leipzig C 1, ""^^f f ^^J: 3'' ,^^™ 
besaß die Kennkarte (als Personalausweis) A 00113, ausge 
stetlt in leipzig am 20. Januar 1939 vom Polizeipräsidenten 
zu Leipzig, Kennkarten-Abteilung. Er wanderte vermutlich 
im Frühiahr des Jahres 1940 aus. 

iTrd sei? 16. Juni 1908 als Mitglied des Vorstandes des 
!lsra"itischen Wohltätigkeitsverein zu Leipzig" genannte und 
^m 16. Januar 1940 auf der Grundlage eines neuen Statutes 
(vom 14. August 1939) erneut und ""^er anderem mit den 
Herren Samuel Hodes und Gustav Katzenstein in den Vorstand 
der „Israelitischen Religionsgemeinde zu Leipzig gewählt. 

5. Dr. Elise Goldschmidt 

wurde am 16. Oktober 1938 als Vorstandsmitglied des 
!lsrae?itischen Wohltätigkeitsverein zu Leipzig" gewählt 
und im geschäftsführenden Ausschuß des ..Israelitischer 
Schulverein Leipzig" genannt. 

6. Dr. Conrad Goldschmidt, geb. am 10. Januar 1888, Wohnung 
in der Prendelstraße 4, 

am 15 April 1929 zum Vice-Präsident der „Leipziger Loge 
jrjfJfjr III Nr 496" mit Walter Metzner (Präsident) und 
Dr Hans Löwenheim (protokoll. Sekretär) gewählt. 

Am 16. November 1937 in den Vorstand des " ^^^f ^ J'^^^f ^" , 

Schulverein zu Leipzig" gewählt. Bereits am 17. April 1934 

delegierte ihn die Israelitische Religionsgemeinde zur 

Generalversammlung. 

Auf der „Ausserordentlichen Mitgliederversammlung" der 

- 2 - 



- 2 - 



8 



9 
10 



Israelitischen Religionsgemeinde zu Leipzig am 16. November 
1937 wurde er zum Mitglied des VoBstandes ^MJiXKXK erneut 

Er'^wird'als Teilnehmer und Vorstandsmitglied des „Israelitischen 

Wohltätigkeitsverein zu leipzig" an einer Sitzung am _ 

16. Dezember 1938 in der Nordstraße 15, part. links, Sitzungs- 



in 



einem Gestapo-Bericht genannt. 



D. 



saal , 

In seiner Eigenschaft als Ortsgruppenleiter des Hilfsvereins 

der Juden nimmt er an einem Vortrag des Landgerichtsrates a. 

Dr Alex Siegfried Wachtel (von der Auswanderungsstelle des 

Hiifsvereins der Juden in Deutschland teil, der unter der 

Leitung von Carl Goldschmidt vor 500 Personen durchgeführt 

wird, am 3. Juni 1936. 

Mit Dr. Heinrich Stern (Berlin), Rabbiner Gustav Cohn (Leipzig) 

und Dr. Hans KSJ4MMXKMXK Löwenheim nimmt er am 22. April 1930 

öffentlich Stellung zu „Probleme des religiös-liberalen 

Judentums " . 

Dr Conrad Goldschmidt wird über viele Jahre hinweg als Vor=^ 

Standsmitglied mehrerer Vereine der Israelitischen Religions- 

gemeinde zu Leipzig genannt. 

Er erscheint somit mehrfach in den von mir aufgezeichneten 

Akten die sich mit den verschiedensten Vorgangen zur 

„Israelitischen Religionsgemeinde zu Leipzig" beschäftigen^ 

und die allesamt entweder zu Akten des Amtsgerichtes Leipzig, 

des Polizeipräsidiums und der Gestapo zugehörig sind oder 

aus dem Schriftverkehr des Sicherheitshauptamtes SS stammen. 

Julius Lehmann Goldschmidt 

wird 1912 als Mitglied des Kuratoriums für „Speiseanstalt, 
Kinderhort, Altersversorgung, Ferien- und Solbad-Kolonie 
Dürrenberg" namentlich genannt. 

Dr. Henriette Goldschmidt 



wird im gleichen Vorgang wie 
genannt . 



bei Julius Lehmann Goldschmidt 



Dr. Gurt Goldschmidt 

werden 1924 

als Vorstandsmitglieder 

Vereins" genannt . 



und Dr. Liesl Goldschmidt 

1933 
des „Israelitischen Wohltätigkeits= 



Bei den hier genannten Namen handelt es sich um alle diejenigen 
namens GOLDSCHMIDT , die ich in meinen Aufzeichnungen feststellen 
konnte. Sämtliche diesbezügliche Unterlagen sind in meinem 
Privatarchiv enthalten. Bei Bedarf kann ich davon Detailangaben 
machen, da es sich hierbei lediglich um einen kurzgefaßten Aus- 
zug handelt. 

Erwin Martin 

Leipzig ( Germany-East ) 




i 



I 

> 






Erwin Martin 

Brandvorwerksir, 5? 

MO- LEIPZIG 
NQ - 7030 
irelefon3lü239 



<f^- 






vr 




DEUTSCIJtÄ/NDESPOST 









V; 

Mr. Clii/(jf-c/. H. GoLdsmitk 
— Printi-pctL — 

TH£ Tl^tA/JEl COMPANY 

900 Tafle /^Ke/iue 



U vS-/^^ 



■Nfc. 



^(B*v 



A 



-J\^ 



V .^ 




Erwin Martin 

Brandvorv.'eikstr. 57 

LEiprao 

J>/^- 7030 

Telefon 31 5239 



■—> ■ ■!■> , i^>^^yW<!—^N«>*i^i^ 




\ 



/ 



Hubert_Lang 

RECHTSANWALT 



LÖHRSTR. 10 
LEIPZIG 

D 4 10 5 



Herrn 

Clifford H. Goldsmith 
The Prendel Company 
900 Park Avenue 

USA N.Y. 10021 



TELEFON 

3 41 2 11 51 73 

TELEFAX 

3 41 2 11 51 92 



BANK FÜR 
SOZIALWIRTSCHAFT 

3 5 1 9 
BLZ 86 20 50 



Ihr Zeichen 



M( 



in Zeichen 00150/94 la/fu "'^'""^ 21.05.1997 



Publikation der Ephraim Carlebach Stiftung 
Rechtsanwalt und Notar Martin Drucker 



Sehr geehrter Herr Goldsmith, 

vielen herzlichen Dank für Ihren freundlichen Brief vom 14.05.97. 

Ich habe mich wirklich sehr gefreut zu liören, daß Sie sich an un- 
ser Zusammentreffen hier in Leipzig noch erinnern. 

Besonders bedanken möchte ich mich jedoch für Ihre großherzige 
Spende für die Publikation für Martin Drucker, auch, wenn Sie 
sich selbst an ihn nicht erinnern können. 

Selbstverständlich werde ich Ihnen, sobald die Publikation fer- 
tiggestellt ist, ein Exemplar zukommen lassen. 

Die Ephraim Carlebach Stiftung, welche das Geld ordnungsgemäß 
verwendet und verwaltet, wird Ihnen jedoch noch gesondert danken. 

Abschließend hoffe ich natürlich sehr, daß es Ihnen in absehbarer 
Zeit möglich sein wird, Leipzig wieder einmal zu besuchen. 

Ich erlaube mir, Ihnen beifolgend ein Programm der 2. Jüdischen 
Woche, welche anläßlich des 150jährigen Bestehens der Israeliti- 
schen Religionsgemeinde zu Leipzig stattfindet zu übersenden und 
hoffe natürlich, daß diese Ihr Interesse finden wird. 

Ich verbleibe mit allen guten Wünschen für Sie Ihr 




L 




H. Lang 
Rechtsanwalt 

Anlage 





POSTFÄCHER 
Amtsgericht Leipzig: 189 
Landgericht Leipzig: 027 



PROGRAMM 



JÜDISCHE WOCHE IN LEIPZIG 1. 6.-8. 6. 1997 




Ausstellungen 

Vorträge 

Konzerte 

Gespräche 

Lesungen 

Besichtigungen 

Filme 



150 JAHRE 

ISRAELITISCHE 

RELIGIONSGEMEINDE 

ZU LEIPZIG 




AiisstcllmiU^'n 



(',('sj)r;'H lu\ Lesungen, \orirä(r( 



1.6. 

Sonntai; 



2.6 

Moni.iü 



6 



3. 

Difiisiag 



4.6. 

Miilwoc li 



5.6 



\l)s(hit<linul WiccU-ikclii 



AlH.ili.mi.A-«^ 1111(1 Arnos lasku 



<Miic Küii^il«'' l.iiiiilic 
Kuj>l>ilh(iHi' und Inson 
IS r/n l)«l(nini<:: 



tili in I 



In DiimIiici l'xiiih 



\oin \;mi(ii /m Nhiuiik i 

I vini"rlis(li>s Silnib'nliuiii 



• csl)! .(( lisicllu 



\l.s. ll 



iicd iiikI W |((|( I kein - 



«Im lll.lll'^f I Clp/It;«'! «•! Illlltl II M( ll 

hiisilnti l'iiinh inii \ii<^ii\lii\liliil\ 



I I l In l.roflntiii'^ 

i:,(l l.ihic IsiaililiM he RcliKi<'ii\U«'"i<iiHlf n\ I np/i- ^ ^ ^^_^^, /^,^,^ ^^^^^^^ hhnins inul I Iniin. 2i> I h 

Ihtitstlir Vunil; 
17 (In hilf I nullit 

\\co/fl( heil 
.\>//^'s Ixiilliints 
IS I In l.yölfniniii 

"A" Lixiiii; Mciik'M.iI 

/,S'. li) l hl i.><>ll>iiiiii: iln Dokiniiiiitiit 



lull IUI 



I innfiillt 



Ullis 



Die ( .{sdusistci l,mii\ iiix 



1 rcli\ \l(ii(l(lss"liii. 



(.I.u he li(ual)iliii;-ul»KlH( ll.tll'»■ll.' 
^r//^r//w/r/ llnJisiliilh fili (.uiflk iiiiil liiiilihliisl 
I') ( In hnflintiiii 



|ii(lis( lic \iiii)i('ii III (Ici (l('iits( In 11 I iicMiiii 
( iiiViiMldl liifrj'^. iliiisiiiih^iht/iitli, }') I hl 

I Icilllkclll 11. i( ll |('l lls.lirlii 
\li\tniiln \\l;(i/iliiv und Aiilji I nli 
Haus d,s liinliry 2(1. '>< > l'hi 

( i(s|)I .!( Ilsl cilic \l)s< lllcd 1111(1 \\ l((lti kehl 

Jiuliili K.i>Iiii-Khh ll. Kfin Sahn, Isiitil, 2<) l In 



T.Sädisisdifs Diiii k,ni.ilik-S\ ni|»"^i>iiii \'»iii I.V ■).-l<).»>. jikIim lif I clxiist« cii 1 1 Innjinlhihlinn^iiii -.m I 

171 In \\nl<sffillh,Mi(li III iln l nhldnuk Wnkstdit 



ii'jni 



Kimsikiiis.im lli()in.is-(.\iiiii.iMtiiii 

\nish llinn^dn Athntrn 
llirairf Iml nii liiiiihrls llnj 
IS i In I. ml /im inj; 



I Iniis Sh iiisIuiI'h I . \. 
I. und ^. ().. I 



u<^niii }i\i'i 



■ils r-' (In 



I )lc I I l.illl llll'4 des 1 \lU. /)'/' li/ihiiiinr 

l)iiils( hl llihlmlluk. Ih ii/\ihi lim hnn I iili'j'j,. 171 In 

Was li.ii die _'. iiikI .i.( .»iici.iiinii III Im.icI Ulli dci Slio.i 

/ll Hill' Ollilllllilu I )lskll\\lnu\> llluli 

Haus Shnisli,ill> ,.\., I''. Uli In 

( ICSI)! .1« liMclIic \l)s( lilcd 1111(1 Wicdcl kein 

S( liioiiH I S.iiiis« )ii, Kil'/uil: Sil Im hat 111 Isinil, 2i> l In 



M.iK (:li.ii;all -Hildci /iii \\\\h\ 
(idlnif IUI Untsaiilhaii 



III 



DoniUMstag- 1''^'^" '"'ll 



im inj 



Miisiksl.idl I cip/i^ 1111 NS-Si.i.il. S\w/^ns/// 
\lti I Ininli Ishdisi Ulli \ii\i Iniunkl 
r und () '> . lii'jinn iurrils '>. ^H ( In 

/\\l^( liciiliiiic: liidiM lic li.üicli ,iiis Im.icI. I rMiinj; 
iiiiinnkiillui hilr.njr.W. 2').'><)lhi 

( .cslii .!( liMcilic \l)s( liifd und Wicdcl kein 
ImiiiiIic l'».illll)(imi. I IIS \ii!jrlr\ 



Ulli 



/ Im Hill IC l)/i.ili»s/\iiski, Irnisiihiii. 2ll l hl 



6.6 



lYc'iti 



iii 




l'>is /iii l iiikcliih.iiik 11. ms KciNnii ciiniicil Mdi 
/ ///// /// dii Si liiiiihiilnii IUI I nidi'iilils, IS l hl 

l\cll'4i(His-( teil IC II is( li.ills Abend 
lliiiis Shiiisliiil'» , \ . 2(1 (hl 

( .cs|)i.i( hsi ei lic Al)s( llicd 1111(1 \\i<<l<'kclii 
Im iK 1 .iwldid I liiii u liscii. I.niiihii 
2(H In 



7.6. 

.Samstag I'' f ^" k>nl/innijr 



W'.iliKci \\.iii(lis( li.iii 
Haus ilis lim Ins 



l'>ii( lici. die in \ l)ci scc nie .1 



llk.llliell. \nllllll 



l hüls, In llihlmlluk. Drills, h, lim hnn Iri/rj'^. I" I '// 

( .cs|.i,i( liMcili« \l)s( liicd lind Witdcikclii 
l\<«ll Kl.lloMl/, Knin. I ^ (hl 



8.6. 

.Sonn lau 



Musik und I.in/ 



l\<)ii/ti I /m Irollium^ 
(Ici |ü(lis( hell \\o( lu' 
l.i'ifrj^n S\n(i^(>f^fil(li()i 
( ic^i'aHd/ifiiisoK/n'sln 
( ir7V(imlliaii\, 2(1 ( In 



TlicaUi 



1 ii-i \(;(()i<i)i\(. |()A(.IA 

Sfiic Sirnr 
l<>.linhf 



\\ ir scjn wie /\vr| liricdci 
l.ii'tintihfnil mit Dieter Ktilha 
Ihealer jdil i»i lUnlhels Hd/ 
21 Ihr 



Fiaiuois I-ilicnlcld - 

Spiel inir.iiii l.iccUlc <»1 Jiddisli 

\'illa ll(>se)il(il. 2(1 1 hl 

kl.ivicr.ilKiul 

iiiii |,is( ha Ncmtsov 

Mle Haiidelshoise, 20 Ihr 



rmcr (1<T I,<»lcrii(' 
i.mj^lisli Ihfii/Ki (iroiift 
in (leiilsdi 
llfiKs Slentslrdjk I.V. 

niioriir 

Sc Inu'idci mid Sc liiislc r 
\eiie Szene, r).l() Ihr 



I nie r cici I.alci lU" 
I.Hirlish l)r(ifn(i (Wonf) 

in (lcitl\eh 

II (ins Sienisiraße e. \'. 
I'J.KH In 

Mein Knilisd'ick uiil (;ha«;al 
Sihdiihülifie nti l.ni<ietijels 
2(1 l In 



S()\i('l Pliaiilasic 
h.it iiiciuaiid l)C'sc'ssc-ii ... 
/■, 7 <(i tio^elisehes Seh uLcnlru m 
17 l'hr 

Sc lu'ilnii 

Ihedln jnel im liarlhels IhiJ 

21 I In 



Für Kiiulcr 
und Jut^cndlidic 




Du sollst nie hl halnii aiidc rc 
(icdici ucIhii iiiirl?« 
Selnilprojcklwiuhe 
im 11(111 s Sleinshdßc e.\'. 
2.-6.6. 
Minildjj; Ins Ireildjj; 

9-nrhr 



I loi.i Nirkoda - 
I.aßl mis laii/tn 
17/ /.,\ Kniderlddrn 

II Ihr 



Hcl)Täisc h IUI Aidäni^cT 
\ //,/.. \ Leselmde 

min 



lt'sljj;()tl('sdi('nst 

.iiilälilic h dci 

|.')()-|ahi Icici (Ic-s Hcsic-luMis 

dcT israc'lilisduii R(lit;i(»iis- 

^c'iiu'iiidc" /ii l.c'i|)/ii; 

(ic'iiiciiidc's\iia^c)i>c' 

10 Ihr 




Isiaclischc läii/c 
\\'(trl<\h(>f) (Ui '^v'i'i Inij^ni 
lliiKs Sicinsirdße e.V. 
17 Ins 21 Ihr 
(IUI 7. (r: H Ins 171 hr 

\ jidclisc hc m.mic ... 
Irdiieiikiilliire.V. 2l).'>() Ihr 



[üdisc li Kolk 

lldits Stenislrdßr e.V. 

I'J. V) Ihr 



jüdisc hc- Koiiiponislcti 

in l.cip/it; 
(,emenides\nd}ri)^e. 17 l'hr 



7.') (MM) 

von Sc hoU'iii Alc-jclu-m 

Sihdiihiiline nn l.nidenßls 

20 l hr 

Der Nciholciu- Mensch 

thcdlcr j(iel im lUirlhels Hof 

21 rinl'remiere 



Der Dihbiik 

Sehddimhue im Lnidenjels 

20 l 'hr 

Dci verholciie Meiisc h 
Ihcdlerldd im ildrlhels Hof 

21 l'hr 



Der \eil)c)leiie Meiisc li 
Ihcdler jdel im Hdrihcis Hof 
21 Ihr 



Israelisch Kochen - IMtahhrol 
und Knie hie dc-s Orients 
17/./.A Kniderlddrn 
Jtrhr 

Das j'aradic-s ist Ireilaos 
im liadcliaus 
VII.IA, 17 l'hr 



.Xulclen Spuren jüdisc heil 
I.c-hcns in l.c-ip/ii.; 
liiisrund/dlirl 
lirhr 

(lottesdieiist 
('•emeindcsynd^o^c 
IS l 'hr 



Mit dem Fahrrad aiil jiidi- 
sclu-n Spuren duic h Leip/it; 
lOlhr 

Jüdisches l.eheii im W.ild- 
sliaßenvieitel. I'ührnn!j; II Ihr 



Alter Isr.ielitischei Kiieclhol 

rrihrnn^o; III. 10 l'hr 



rclffoii/Fax 2 1 I 52 80 
Kplinim ( Miilt'hac h Siilimig 
\v\cU)u I 2:M2 2r> 
I MX I 2:^ 12 18 
Kiiltiir.mil, Si.kIi lA'ijvig 

LölnslralU' 10 
()li()r)l.ci|)/i,t' 



Altfi isiiKÜlisc her Kiicdliol 

IUmüium SiiiilU' I2.S 

Oiri^Lcip/i.i- 

Neuer isiaelilis( lu'i Kiicdliol 

Delil/sdici SiralW' 221 

01129 lci|)/ig 



Oniimiiifs/eik'ii 
Mo-Fr 8 bis 22 Uhr 
Sa 9 bis 18 l'hr 

Daiic! I)is22.|imi 



Au.sziiij; ans der Sfx'i schule: 

(lokk'iu' |oii( li 

(iolonihki 

(itlillln Fisch 

Kas( ha mit Pil/cii 

ll.iiumanlaschcn aus noiiiülcij» 

Falalcl ^- ls( liolcnl 



Iiiroriiialioiicii: 

Fphraiiii (lailchac h Sliltiiii^ 

rclcron/Fax2 11 52 80 

/VxYM,KII'/I(;c.V. 

rclcr()ii/Fax9 8n 18 04 



Sonnahciul, 7. (i, 18 Uhr, 
PctciskiK lic am Sc hlcttcrplalz 



I liinvcisc 

Iiirormalioiu'ii 

Mittcihini^cn 



r\ • 



ti '] ■ 



Eiiu' Bt'sic hlimiiii» (\v\ GcnwindvswvAiro^c ist am DicnsUm, 
(U'in ?}. Iimi, in dci /eil /wisciu'n 10 iiiul LS Ihr inöulic h. 
Bitte im Büro i\v\ Israclitisc hcn Rcliüionsi'cmciiKk' /u 
Lcip/ii; bei Herrn Isaacsohii oder Ilcriii Bchi melden. 

()[fnnni»s/eiten i\c\ Isiaelilisc hen Kriedhöle in I-ei|)/i^: 

Sonntag bis Donneislat» <S bis bS rin* 

Freitai> (S bis b^) l'lir 

Am Sonnabend nnd an jndisc ben Feiertagen sind die 

Friedhof e i>es( lilossen. 

Männer bitte mit K()j)lbe(leeknngl 

Aiisstelhmt^ in der Dcuitsehen Bibholhek. 

l)euts( he Bfu herei Leij)/ig, Deutseher Platz 1 
()41():U.ei|)/itr 

»Li( hier in dei Finsternis. Raoul Walleid)eiu und (he 
Rettung der Budapester Jtiden« 

Die Kü( he des Balance-IIotel Leipzig bietet eine 
Jüdisc he Woc he an. 

Vom 1. bis 8. Juni zaubeit der Küelieiiclief" vor allem 
jüdis( he deric hte aus Osteuropa. 

Balan(e-[h)tel Leipzig, Wassertuinistraße '^3, 04299 Leipzig, 
Telefon 8 07 90 

Die Ephraim Caiiebac h Stiftung und riiOmV/Ai) e.V. 
haben mehrere Publikationen über jüdisehes Leihen in 
Leipzig herausgegeben. 



Nach Ixcddktionssriiluß xourdc hrkantit: 

Voraussiehtlieh werden (iiora Peidman und das 

Leipziger Streiehquartett ein Konzei t geben. 

Der Meister der Klezmer Musik und das Leipziger Streieh- 

(juartett haben Kompositionen einges|)ielt, die zum ersten 

Mal öffentlich aufgeführt werden. 



k 



Sehii niherisc halt 

l*i()l. Dl. Rita Süssmiuh 

Präsideniin 

des DeiUs( hen Bundestai>"es 

und 

Dr. Aviaham Pi imor 

B()ls( bafler 

des Staates Israel 

in der 

Ikmdesrepublik Deutschland 



^' 



JÜDISCHE WOCHE 
IN LEIPZIG / li 

1.6.-8.6.1997 



U ii (Linken .illcii Foidcrci n 
iiiul Sponsoren 

Ad Im 1 l.uis- und ( •iiindhcsil/ Keiliii 
Alte I A'ip/ij^cr Vei si( lici iini>(n, ( )l)erm sei 
Altciiloh, Hiiiuk ^- (io, l.nncjx-l.il 
Auj^usl \ormann (imbli, Fmicpcliil 
Bavciis(lie Xercinsbank Ad, Filiale l.ei|)/i_L> 
BiiiHlcsniinistei iuni des Iniicni 
l)eii{s( he Bank A(i, Filiale Lcip/ii; 
Drcsdnei Bank Ad, Filiale I,eip/i<r 
1,1, BA BürosNstcMic, Wuppcrlal 
Familie Baml)C!i>ci, Los Angeles 
IKB Deutsche Indiisn iehank Ad, 

Filiale l,eip/i<; 
lv\l'.\(.nil)H,()snal)!Ü(k 
Kai thäusei ^' Breuer dmhli, Köln 
Kuhmsiilmni» der Deiilsc hen Bank Ad, 

Fianklurl Main 
Kullm sliftuni» des Freislaales Sa( hsen 
Pholo Sander, Köln 
Pro Helvelia, S( hvvei/ 
Re^icruni;sj)räsidimii l.eip/ii]^ 
Spai k.isse Feip/in 
Sladtwei ke I eip/io ( .mbi 1 
Stillimt; Demokratisc he Jui^cnd 
L'nixersiläl Leipzig 
Verlang Breitkopf^- Häricl, Feip/ii( 



So 



IS Ihr 

Ausslclliiiios- 

croliium^ 



DrcsdiuT Bank 
am .\ii,misiiis|)lat/ 
Kuppelhalle iiiul 
1 lesoi I aiiiii 
( ioelliesiialle '.\-') 
OllOi) l.eip/ig 

Dauer bis IT). 8. 

()lluuiij;s/eiieii 
Moulai; bis Freitag 
9.0(l-l<l.:'.()riii 



Abschied und VVirdcrkchr. 

Abraham, Zvv\ und Anios Jaskicl - eine Künstk i lamihe 

Aiissk'lluno (Um Kphraini Carlchiu h Stilimio in /usarnnicii- 
arhrii mi( i\c\ Dwsduci Bank und der (JakM ic in der Mühle, 
Ihinigsen/Hamiover. 

Das Werk Abraham Jaskiels kehrt für einen \h)nien( in (he 
Stach /nriuk, in der seine kiinstlerisehe Lauil)ahn ihren An- 
lanir nahm, jaskiel war Biihnennialer am Leip/iocr Sehau- 
sj)ielhan.s und viell)eac hteles Mitj^hed im Leij)/i<rcM Knnsller- 
verein. 19:^3 veiHeß (he Kamihe Deutschland. Ahiaham [askiel 
wurde auch in seiner neuen I leimat als Künstler anerkannt. 
Kr starb 92jähii<:,Mn Maila. /ee\ \'askil, 1929 in I.ei|)/ii> Lr^- 
boren, arbeitel in Ilaila als (Mafiker. Amos \'askil, Hl.T) in 
Israel geboren, lebt als Maler heute in I iberias. 
Erölhnnig durch Ignat/ Bubis, Vorsitzender des /entralrates 
der Juden in Deutschland imd Kuratoriumsmitulied der 
Ephraim (larlebach Stiltung. 



Konzert zur KrölTniing der Jüdischen Woche 



Synagogemnusik von Louis Lewandovvski, Wernei Sander, 

Abraham Dunajevvski, Sanuiel Lampel, Kurt W^eill und 

Siegfried Thiele. Jidclische und hebiäiscfie Folklore in 

ivc'ici Beai beitiuig von Werner Sander und Friedbert Groß. 

Leipziger Syiia^ogalchor und Mitglieder des 

(ievvandhausorc hesters. 

Adelheid \ogel, Sopran 

Ulrike Hel/el, Alt 

Hehnut Klotz, lenor 

Jüigen Kiirlh, Bariton 

Faigen Wangler, Orgel 

Leitung: I lelnnit Klotz 

Jiibiiäuinskonzert 25 Jahre Helnnit Klotz - Leiter des Chores 



So 



( ieu.ui(lli.uis 




Soiuuaj^ 


(iioUei S.i.il 




20 1 hl 


Au^Misiiispl.U/ S 




Kon/eri 


01100 I.eip/ig 






Kauen: 27 DM 






Resei vieiMiig 






releloii 1 27 02 


SO 





. \w^n )'a\/;i/ 
lioh's Irld 






So 



LIM \(:(;()Ki)i\(. lo A(;iA 



Fcs(i»()t(ivsdii'ns( 



Mo 



Sniiiil.in 
I'.I.WI l In 
I lic.ilci 



Neue S/ciic 

( .•>lls( hcdsii.iric |() 

Ol 10!) I..l|)/|n 

killen: L'O j!) |)\1 
Rcsci \ KI Ulli; 
Iciclon I L'(i S| (iS 



Kassimo \()ii Ai min Pciias und IMnIIi|) Siöl/ ikk h dem 
,L>lc'i(lin;imi_i>('n Tilm xon Assi l)a\an. 
Dali.ilis \Va\ isi rmul um die Ihi ocöHiici. 1 lici prallen 
Lchcnsciilwinic nnd poliliscju' Kxncnic anlcinandcr - 
l^ildci cinci L»('s('|js{ luildic licn Aullösnnu. 



anläf)li(h der ir)();|aln Icicidcs Bcsiclicns der 
Isiac'iilisc hcn R('li<»i()ns<>('nu'in(l(' /u Lcip/ii;. 
Ix'iluiiü: RahbiiuM Dr. Ilcni v Biandl. IU'<>rnl)unu utid 
Festrede: Rolf Is.iac söhn, Vorslandsniil^lied dei Isiaelilis( lien 
Relii^ionsjL^cineinde /u Leip/i^i;. riUer Milwii kinii; des 
Leij)/ijL;('i SMia^o^aleiiors. 



( .(•iiiciiHJcsvn.i^oj^c 

k(iisii.ir)c I 

OHO") Icip/io 

M.iniMi li.ii^cn l)illr 
eine K<»|)ll)((l(( kini'^. 

Xni Hill l- iiiLkIiiiu'. 



\l( »iii.ru; 
10 (In 

( ■<»ll(S(|ic|lS| 



liilii litamii (In ( n im /ii(lis\na!^nirr 





Mo 



Du sollsf nicht haben aiuhMC CiciKcr neben niirl? 



\Vei»/ri(lu'ii 



Mo 



Moiil.it; 

'j i)is i,') rill 

l'l ()j(kl\\( X lic 



1 1 rill 

Alisslcllliii^s- 
{■lodlllllljr 



S( liiil|)i()j(kl\\(>( he 
im I l.iiis Siciiisli.iric 
\()iii '_'. I)is Ci |iiiii 
iii<iiii.il;s l)is li cii.ios 
'.I l)is l") l In 

Wcilcic Aiiskniilic hci 
Anke kl ( is( liiiu T, 

Icirtuii :; 'II ,;l> m 

I l.llls Sicilisii.ii'.c cA . 
SiciiisiiaHc IS 
rj7") 1 (ii)/!!; 



lA.iiimlis( lies 
Sc luil/cnii um 
Aussicihmnsn.u In- 
.S( lllclIcisli.iHc 7 
1107 1 cip/io 

Wiuvv l)is L'O.C). 
( )irmiii<;s/cii(n 

Mo-Ki I ;;.!:. kuih 

iiiloi iii.iii« )ii('ii 
Iricroii 'J I 1 :)L' so 



Anlälilic h dri lüdisc licii \\o{ lic in I.cin^iu iiiid des Ka.mioc- 
lis( heil I\ii( hciilaocs will (\v\ Xercin düs AulciiLmdci Hellen 
nnieisc hiedlic hei konlessionellei /XiiHassnn^cn nul/en, in)) 
|n_i;('i)(lli( he lin diese 1 i aoc sensibler /n m;K hen. Ansal/- 
pnnkl ist do Dek.iloi;, die (.eboie des Allen restan)e))ls, 
die das /nsann))e))leheii (\c\ \!e)is( hen oi <>a))isiere)) b/w. 
ei inöoli( heil sollen und anldie sieb alle bemlen. Im Allrr» 
)n<>('i)(lli( hei- s|)ieleii religiöse (.ebote eine sein iiiiiers( hied- 
Ii( he Rolle. Doch was haben unsere und andeic Lebens- 
loiine)! talsä( blidi !))il den biballen de) debole /ii um? 
Sind nie In )ieiie debole, )ieiie Reiidn notwendiu? K\islie)(')) 
diese Reoeln \iellei( hl s(ho)i? SemiiuDC, Diskussionen und 
knnsile) is( he Täliokeil sind die Könne)), i)) de))e)) der 
Vei'ei)) i)i diesei Scbnlpiojekluodie lin Sc bnleii)inen und 
Schule) de)- 10. und 1 I. Klassen die Aiiseii)(le)sei/n))<> ))iii 
diesen Kia^oi IhavuIjI oioanisiei I. bi dvw PxMcic hen Bil- 
dende Kimsi, Koainik, Vbisik, Theale), \ ideo solloi die i)i 
den Semina)('ii eiaibeilelen K.ikle)i (la);L>('sielli ode) and) 
in K) a,i>(' gestellt weide)). Die Krocbnisse dieser Aiiseina)i- 
(le)sel/n)io i)) kinisilerisc bei lätiokeil we)cle)i a))) b. |nni 
mti I!) l'b) im Hans SieinsDalje (Ȋsenlierl. 



Vom Namen zur Nummer 

Diese Anssielhm^ nbe) das Ki)di(ie) im^s) itnal i)) I\())i/en- 
lialionslaoc) 11 ist das Kiocbnis inleirsivei Re( hoche- und 
DokniiienlalionsailH ilen Non Sc hüle) imioi uwd Schule) )) 
de)- Koopeialixo) (.esa)ntscl)nle b)i)ikii))i (P»c')ne)i). 
I))) Rahme)) diese) Ansslellnno weiden Arbeilen Lein/ioci 
Sc hfilei innen und Sehnlei, die sich )nii dem rhe)))a )nde)i 
inn) befasscMi, \c))L>c'sielll mid disknlieil. 



Ansstellnnt; der daleiie Süd und der Denlsc b-lsrac*lis( ho) 
(iesellsc halt beip/io. 

I)ilder israelischer, deiitsc her und lilaiiisc her jüdisc be) 
Kimsllei im /eic be)) von \ei sländioimu und »binc ken 
sc hlai^e))«. 



Xciics K.iili.iiis M(»iii.ii; 

l iiKic W.iikIcIIi.iIIc |S 1 hl 

M.iliilil (lllici Killt; I (i \llss|(||iiiit;s- 
OIKM) l,«l|)/|n 



<i<»llmiii;4 



D.iiici Ins 'JS.(.. |<)<>7 

( )llmmt;s/(ii<ii 
Mo/ Ml S l)is 17 l In, 
Di !)(. .s bis IS rill, 
li -S bis |-. rill 

.\l^is Sluniiliiiusli(i\ 

Siinujd i\nlirtnii 




>\ \ 




iWeclianiker 

2 t. Jaaß44 



^fi^: 



PöU 



10 



11 



Mo 



A Livini; Mniiorial 



Dir Cuvs( livvisli'i Fanny und I Vli\ Mendelssohn 
(ik'irlir Bri»al)uni» - gleiche Chanren? 



Di 



Moni. im 

ls.;;(» i' hl 

Aiissicllimos- 
tiollmiiiu 



Kiiiop.ili.iiis I »ip/it; 
Kovci liowliii^iicn 

\\.-|.(IIS( IllUI 1*1.11/ I 

(11107 I cip/io 

D.iiici bis :;o.i'). 



l)i('l)()kiinu'nt;ili()ii/uni Mahnm.ilpiojckl xon VV.O.K .\l>i icola. 
S( liii inlu'i I WalU'i ( hi isiiaii Slciiibac h, Rc^ici iin^spiäsidcnl 
Ix'ip/ii;. 

Die Präscnlalioii des M.ilinm.dprojckU's von W.O. F. \ori((,|a 
wider d.is Xeiocssen, .Vusländeiieiiidlic hkeil, Rassismus und 
Aiiliseniilisniiis wird an \(m s( Iiiedeiieii ( )i len in (\v\ Sl.uh 
F(M|)/iKKcv('i,oi: 28.4.-30.6.: Pohii.sche Version in dei (.ale- 
rie im I löi saalbaii, l iiiversitätssUaüe / 14.5.-30. 6.: Zeugen 
von Ewifirkeit im Siachan hiv, loioiHKM Snaüe 71 / 4.-30.6.: 
Blaue Version im X'ölkersclihu hldciiknud, l^iaucrStraHe 212/ 
5.-30. 6.: Jüdische Friedhöfe in der Alten \ik()lais( hiile, 
NikoIaikiK hhol 




Aiisslellun,L> dei I loc lisc luilc lür Musik luid I he.ilci -Felix 
.Mciidclssohu F)arlh()ld\« und dci I lodisc liulc liii (.lalik 
und Bu( hkunsl. /ui FröHmuii» weiden .Sui( ke aus dem 
/\klus »Das jahi « nou I*anii\ und die Aai ialions sei ieux« 
\()n Felix aulocirihn. Am Kkixiei: i^rol. L liidi lihan. 
Finlühruno: iV'ale Sc Inödei-.NauenhmLi. 



( ».lltl IC 

(Ici I l(i< lis( hiilc Im 

( 'l.liik lliul i'tlK llkllllSl 
W.idllCisl Lille I 1 
(U|()7 l.(i|)/|n 



I )i(ll>l.l!' 



In 



AllssIclllllM^S- 
Clolllllllll' 



/.in/itnnio, n vaii Willuhn l/nisr/, 
Kn/)/! i\lit/il;fi/iiiirll 

itnin\ Ml )i(lrls\(ihn lUi) lli(il(l\, IS2I 






■', ....,) 




I ■i*.vv\r. . > 

I ' ■■■■S.' ■.'••. ' 






U 



■''i-iituY ^J\t<J.'J'',', ",.'.«. '/>•<:. v'.'c« 



1 1 li\ MiikIiIssdIiii lidilhiilil^. ii'ith)s(hinihili (imh IS2I 



. >*.v«>««« U li «ei wjmmm» 




■''. I 



, .1 






'••■'V. 






■f>'..- - -■'■■. • 



r.ry« 

■ ■ >3 



-^^.ip'-V^»?' 



Jxo-^ ':f^u. ■,{,-,■■,. ■ />./'-•< 



t^i<fi-S' ■ 



y\hraham, Zeev und Arnos Jaskiel - 
Porlrii! einer KünsCJerramilie 



20 rill 

(it's|)r;i( lisnilic 
Al)s( liicd iiiKJ 
Wicdcikclii 



Dicsdiui li.iiik 
.Uli .\ii,misiiis|)la(/ 
Kiippclli.illc 
( ■ocllicsii.iric ,'>-.") 
Ol KCl lci|)/io 



Fs s|)reelien: .Xmos und /ee\ N'iskil, liberias und I laila, 
ans( hlielU'ud Fülu uni) duic h die \uss(ellun<>. 
Veransiallei: Fj)hraim Caiiebach SliiluuL> und Fiiediic h- 



Fberl-Siiruiuii. 

12 



\:\ 



Di 



Judisrlu' AulortMi in der (I(miIs(1umi Litrraliir 



Schiu'iclor iincl SrhiisüT 



Di 



I) 



iciisl.it' 



IM 1 In 
\i»i II .1'' 



imcisi 



i.ii I 



<ii)/i<> 



II 



(ii s.i.il''(l).m(lc 



lt)l s.l.l 



I 20 



\< TMl.Hssll.lliC 



Im 



Kin lU'iliajL; /IM jri(lis(lu'n K\iIliliM;iliir. 

Rdcrciit Prol. Di. (im Sumii ans Dctioil /TSA, 

( i.isi(l( )/('!! I am In Sil Uli (in ( ici inanislik der rnJNcrsiläl 



\x\ 



)/!<' 



\on /wcicn, rlic aiis/oocii, das Knie lilcn /ii Ici neu 

As a jid kcn nil wein kcjn sc IhisUt 

nijml a lim wciii a piordloi. 

Der hcsU'i sc liusici lim alc sc Imajdcis 

is j<mkl dci bckci. 



Neue S/ciic 

(.()tls( licdsli.iCc |(i 

OllO«) I ( l|)/|o 

killen: JO 10 DM 
RcNci MCI Ulli; 
Icicloll I 'JS (*| OS 



Dicilsi.ii; 

|o,:',o ( h, 

I lic.ilci 



Unter der Lalrrnr 



|o.;;o i In 
I lu'.iu-i 



iiniifH' 



I i.llls Siciiisli.lUc (• 

stfiiisii.irK' IS 

l'JT,") l.fi|)/ii; 



Knulisli Drama (iroiii) in dcnlsc h, 



.iiK li .IUI 1. 1). 
lim L'O.'.O l In 



K.iiicii: 10 7 I)\l 



Kcsci \|{| mm 



Aul 



Ol nnc 



1 R 



c'uisscni 



AI 



c'xanc 



Ic'i W 



rc)( 



mil K.ilja Klemm, (iiil Mcinnci und (iail P).iiid('i. 
\ac h einem sozialen und wiilsc lialllic lieii /iisaminenhinc h 
eit'clil die Anordnimi', dal) sie Ii die l)rn<>c r des Landes im 
Inleresse der c")rienllic heil ()iclium<> n.ichls/ii helciic luen 
i(i( Ion :'."»! ;;_> I«) liahen. Prixale I .ic hlc|iu üeii L;il)l es nie hl mehr, Fciierhol/ 

wird sc hnell lai. So iicTIen sieh zwei Kranen und ein Mann 
nnler einet Siral.K'nlaleine, um die \achl in deren lachlzn 
\('il)iin<;c'n. Ans dieser einen \ac hl werden \iele Woc hen. 
Die /wani>s*'c'meinsc hall der drei ridiil zu einer \ertraul- 



' .-1 • ."-• 



heil, die aus dem i>('meinsani Ki lehlen erwäc hsl: 1 loMnimu- 
und Knllänsc himi^, (iefühl und Siimiprsinn, Träume, An- 
t>riHe \c)n auUen und die Kiaiic wie es zu all dem halle 
kommen kcninen. W'ei sciiallel das Lidil der Lalerne ein? 
Wie wc"il reicht der Sc hallen? ( Übt es einen Orl, wo immer 
I.ic hl isl? Warum sind wir nie hl doil, sonclern hier milei 
der Lalerne? 

\eranslallimo ausdem l^ojekl >l)usc)llsi nie hl haheii andere 
(ic)llei liehen iiiiil?« 




14 



15 



^^(SüS^-SK^XSi&i^i'iy^t! 



Di 



l)i(iis(.i«; 
L'Ol hl ' 
( «ApLU lisicilic 
\l)s( liicd iiikI 
\\ H'dti kein 



L'O l hl 
I isiiii}; 



^/,' 







l)ics(hi(i H.iiik 
.1111 \ili;iis|iis|)|.ii/ 
Kii|)|)(lh.illc 
( ■ocihcslr.ilU- .'W.') 
()||(»*> l,ci|)/ij. 



I Luis (Ks liiK hfs 
(.(•ii( htswco 2<S 
Ol 10.". I,(i|)/iw 



Fiiinilic RkkIi - 

Bankiers, BaiiluM ivii und Kimshna/eiK* in Lrip/it» 

Jndilh Kashii-Kiodi aus Klar Saha, Israel, im (;('s|)rä(li mii 
Bcrnd-Iail/ I.aii^c aus L('ij)/it>. 

Wiansiahi'i: Kplnaim Cailchac li Siir(uni> und Fricdi ic li- 
Kl)(Ml-Siiriiiiio. 



Hcinikclir nach JeriisaltMii 

Ak'xaiidci AskoldoN, Autor des l)ic"hl)U( lies /um wellhe- 
rühml gewordenen Film «Die Kounnissai in« hat ein nettes 
Dfehhitch in Fotin einet Novelle vei laut. Inhalt ist die \er- 
ni( htiuio des jüdischen Tlieateis. Seine l heiset/eiin Antje 
Leet/ liest mit ihm. 
\'eianstaltim^ des ri)erset/ei veicins »Die Fälnc« c.W 







tvifc. 



,-J :-<l<?A 



^^•'•v'* 
j»*«-»^ 



7^1 







l! 






.•rii^%::Ji /2Sir.ij:^ siir^r^Wi'' Mi^^^/^j^^'^'^^uÄÄ^^ 



;' .1 



,.lliK 

lilM, .. 

-li'' 



il-Z^Z^^} tz'Ai^*,hi^' /:i:^;3n:=ili^. 



'■"':i 'Jii'jVi'i! 






^1 



m: ^ 

I 







16 



\i)i ii.i'^sicilic 
IUI k.iliiiicii 
lind .IUI ( )i I 
<l(i Xiissicllmit' 



Aus der Geschichte der Juden in Leipzig und Sachsen 



Dienst. IJ4 
.'V |nin 
171 In 



Miii\\(t( li 
I. |uin 
ITlln 



Doniici s1.il; 
.'). |nni 
ITlln 



\\):M) rin 



liciuij^ 
<). |nni 
171 In- 



S.imsi.ii; 
7. |iini 
171 In 



Soiini.in 
S. |niii 
1". rill 



Hoffaktoren in der Wirtschaft des sächsischen Barock 

RciiMciiliii: Prof. Dr. Slcfi (ciscli-Wcii/cl 

VrmN.s(fi/(Nn<r (lr\ Sitfion-Duhnow-hislilu/s für jüdische (icsdiirlilr 
und Kh II u t ('. \ '. /.<'i/rj(r 

Bild und Wirklichkeit. Zur Geschichte und Kuhur der Ostjuden< 

RiitTcnl: Dr. Andreas Her/oi; 

\'miN.s/fi/lin/o- (Irr Ejdndun ('rnirhadi Sli/hiHo; 

Das Leipziger Nachtgespräch. 

Franz Rosenzweig und Eugen Rosenstock-Huessy in ihrer Bedeutung 

für den jüdisch-christlichen Dialog 

Rcli'ii'iU: Prof. Riidioci Lux, Lcitci der Forsc hmigssiclU' )u(lciUuiii 

\'mi)ist(illiui<!;(lcy llicaloirisrhoi /•'akulUK der l 'niversi/df l.('ij}zi<r 

Von den Anfängen zur Großgemeinde ... 

Rcfercni: SicUcii Held 

Oll: Siadlciichi\ L('ij)/io, Tor^i^aiKM Stial.U' 3, OLSL") Lcip/ig 

VmnisldUuu^r des Sladiduhivs Lcij)::.!^ 

Zur Einwanderung ausländischer Juden nach Sachsen und Leipzig 

Rdcrcmin: SoKx'jo H()pj)n('i 

\'n(i}isl(dlin}(j; der I\/)lnai)n (Idrü'hdch Sli/(un<r 

Die Verbindungen jüdischer Studenten an der Leipziger Universität 
vor dem L Weltkrieg 

R(ic'i(.'iil: i^rof. Sicofricd Iloxci 
Ver(uist(dlü}i^ der i 'nivnsildl Lcifziir 

Von der Zedaqa zur Wohlfahrtsstelle. 
Jüdische Wohltätigkeit im Wandel der Zeit 

RelcMcnlin: Esther Alexandcr-Ilinie, Franklmt am Main 

Vcrinishdtunirdn Hochschule für lechNik, Wirlschdfl und Kulliir 



Jubiläumsausstellung in der Deutschen Bank 
1 50 Jahre Israelitische Religionsgemeinde 
zu Leipzig (1847-1997) 



I)/e kenn/nis der VerjTfDi^etihed einer (iemeinde hat nicht nur einen rem (Geschicht- 
lichen Wert, sondern schnfft da nernd jeder (iarenwart h'/)endio;str /iefh'utuno;: Sie hindet 
die l.e/fenden Jestcran die (iemeinde, weil sie deti St(dz nu/ das jrüher (^esihajjetw Werk 
weckt und danut auch das (u'/üh/ (hr Ver/)/Jichtnni>;, es :// erhalten und der /ukan/t 
irrößer und sc/n'iner :// üherniitteln. ■< 

Als dci Vorstand i\v\ Lcip/iocr jiidis( heu (icinciiidc im lahrc WYM) diese 
Worte an den Anlano einer Festsc hrill stellte, bestand wahi lic li Anlall auf 
das (ies( hallene mit Stolz /n blicken. Die Israelitische Reliuionsucmeinde 
/n Leip/i_L> hatte sie b als feste (.icWle im (icmeinwesen dei (iioHstadt Leipzig 
etabliert. Mit ihren ca. LS IHK) Mitgliedern stand sie an sechstel Stelle muei 
den jüdisc hen (iemeinclen Deutsc blands. 

Ein /eitiantn von mir zehn Jahren sollte den nationalsozialistisc ben Mac bt- 
bal)ein und ihren Hellern ocmiocn, nm jiKÜscbes Leben in Lei|)zi^^ wie auch 
in Deiitsc bland insi»c\saim nahezu .msziilöseben. 

Mit dem Liinnaiscb ameiikaniscber Ti tippen in Lei|)zi,<.^ oinoiMi die wenjo-en 
jndiscben Lberlebenden sofort ckiian, die (.emeinde neu zn konstituieren. 
Aiicii in den jabieti dei \)\)\< .i-clan^ es, ein vergleic bsweise aktives (U'ineinde- 
leben zu i^U'wäbi leisten. Die Anlnabme von Juden aus dvv ebemalii^en Sowjet- 
union in den DOei Jabren lübrte zimäc bst zu einet nominellen und sj)äter 
aueb lealen Stäikung des (iemeindelebens. deüemvärtiii zählt die Israelitische 
Religionsgemeinde zu Leipzig bereits wieder ISO Mitgliedei, lendenz 
steigend. Das ir)()jäbrige (»i ündimgsjubiläum der Isiaelilisc ben Religioirs- 
gemeitide am 2. Juni 1997 ist Anlaü, die (.eschiebte dieser (.emeinde 
dmrb eine Ausstellung der Leipziger Oilentlic bkeit nabezubi ingen - das 
um so mein, als bisbei keine repräsemative ständige Dokumentation zu 
(iescbicbte und Kultur der LcMpziger Juden existiert, abgesehen \c)n cMuei 
kleinen im Haus der (iemeinde. Diese Ausstellung kann und soll ein Sc britt 
sein, eine ständige Lxposition tibei die Leistungen und d.rs Sc bicksal dei 
Leipzigerjuden iirs Lesben zu rufen, wie es cMklärtes Xorbaben clei Lpbraim 
('arlebaeb Stiftung in /us.unmenarbeil mit der lsrac"litiscben Reliuions- 
gemeinde zu Leipzig ist. 

Die jetzt Norgestellte Ausstellung wurde mit dem Ziel konzipiert, Nordergiün- 
dig die (iescbic bte der Leipzigei jüdisc ben demeinde als Institution darzustel- 
len. Aussagen libei Leben imcl Wirken der Leipziger Juden, die SpcUinbieite 
des jüdisc ben Alltags, blieben bewußt ebei im Hintergrund. 
An ausgewählten Beispielen wiid die V'erankei im<>; der Isiaelitiseben Reliuions- 
gemeinde in dei Stadt Leij)zig gezeigt, denn die Juden dieser Stadt waren Büi- 
ger in und für Leipzig - solange man sie es sein lief.^. 



M.iiiin- 
I.iiilici Riii(i 2 

( )llmiiin^/<ii< ii: 
\|..-|)<, <)-!') II,, 
f'i '.»-l(, l |„ 

D.mti: 'l.-nA\. 

Kröilmm^; 
'1A\., 17 flu 

/in I lollmin^ 

s|)ll( lll (l( I 

( )l)ri 1)111 o(|. 
iiuisici (Ici 

Sl.ult I < l[)/|M. 

I )i I lim K li 
rcliMi.nin-di iilx' 



Die AiissicIliniL» s|)»iiint einen Hoi^cn xon dei Konsiiniiernn^ dei ( .enieinde his 
in die ( .e^enwarl. Dal.) sc hon |aln hiindei le xoi dei Knlslelunii; einer neu/eil- 
li( lien (ieineinde [nden in Lei|)/ii4 lehleii, \('rniel)en wniden, si( h wieder 
ansiedelten, wild in einer ■historisc lieii Pi;i«unl)el< \('!(lenlli( hl. D.inn loli»! 
(he AussleHiini; /nnä( hsl s\sleinalis( hen Prin/ipien, (he (he ( •es( hi( hie aiis- 
uewähhei Herei( he, wie Rec htsNcihähnisse, SMiaiioiicn, S( hnhvesen, Rahhiiiei, 
(ieineindexorsleher und K.inloren, Fiie(lh(")re usw. noii den .'>Oer). ihren (h's 
voiijL^cn ).iln hnndei is /. 1. his in (he \S-/eil dokiiinenlieil. 
Der Nationalso/iahsmus und der Hoh^ausl an den )n(U'n hilden deniKx h ein 
eii^enes Theina. an dem che S\siemalik der Aiisstenunt; /nmmsien einer ( Ino- 
n()h)uie (hiK lihKx hen wird So bildet denn .uu h der /eilianm der S\V/. \)\)\i, 
die »Naeh-Sh().i-(ieniein(le^<, einen eigenen S( Jnvei |)iinkt. Die Isiaelilisciie 
Relii>ionsu(Mneinde hal eine mehr als eiiihun(leiiri'inr/i<»iähri<'(' IVadilion, (he 
alierdinus Lichroc hen ist. 

Das Fehlen eines die \nsstelhin<'- heuieilenden l\.it.ilo<>s ist fraglos ein Mangel, 
dei \()i allem in ihian/iellen Sa( h/wänden he<>i fmdet ist. Tm so d.mkharei 
sind wir dem Knilniami der Stadt Leipzig, das den D? iic k dieses Faltblattes 
erm(")t>li(hte. 

Fphraim (lailebcK h Siilinnjü^ 

Isi.»elilis( he Reli^ionsncmeinde /n Feip/ii; 



llora Nirkoda - I.af.)! uns laii/en 



\ermitllimo \()n isiaelis( hen r;in/en und Kennlnissen iibei 
I.ehen und (ies( bi( hie xon |n(len. 



Jüdisclu' I.cbensf ornuMi - 

Kill Kiiibli( k in Religion, Tradition und Gcscbiciue 

Nbtlels \('rs( hiedenei Medien wie Filmen, Dias, Objekten 
und Bio^iafien wird das I hema konkret und aiilhenlis( h 
behandelt. Kthis( he Aspekte des |ii(lentnms werden ei- 
(■)ileil. Seminaiieileiin Anita II.i\i\ ist in Wien als Fo( hier 
von 1 b)l()(aiistril)eilel)en(len aiili^cwac hsen und später muh 
Israel emigriert. Die Aiiseinanderset/im^ mit ihrer jüdi- 
sehen Identität ist eine ihrer /enli.ilen Febensliimcn 
und wurde /in Motixalion lin ihren Beinlals Miiseiims- 
pä(la_L(()<;in und Seminaiieileiin. 

Xeranstaltimi» ans dem Projekt »Dn sollst nidii haben andere 
(i(")tter neben iiiirl?« 



\ II I \ KiimIciI.kIcii 
k.ii I- 1 .iiK liiiil/ Sil a\\{ 
01107 Icip/in 

kiii( ii: i,:.o l)\l 



I l.iiis Sicilisii ,il'ic cA'. 
Slciiisli.iHc jS 
l'JT") I (ip/ii; 

Kosicii: 10 'J'i l)\l (1 III. 

AiiiiicIdiiiiL; 



Mi 



\Iillu<>( li 
I I (In 
Im Kiiidct 
.il)S J.iliic 



I". (In 

I (lllcl loi ll)i|- 

(Iiiiil; itil 1. 
Icil 1! .Uli "> (). 
1 1 II 1 r> I In. 

)('\\cils l)IS 

IS rill. 



Konzeptionelle Gcstaltuni; und l^msetzung: 

.\rlHilsjL;i ii|)|)c 

zur Xorbcrciluni' dvv Aussiclhin^ imlcr 

l.cilun^ von SoKcjli; Höppiici. l.cip/ii;: 

jüiUcii I l.illci I. I.cip/in 
Stcricii llfid. i.('i|)/i<.; 
Si('i;iiit"(l H()llil/(M. I.cip/ig 
.AmitMosc K<'m|). l.ti|)/ig 
Dr. liail)ai;i Kow.il/ik. I.cip/ij; 
Tliom.is Külinc. I.cijj/ig 
Di. Aiulica I.oiv. l.cip/i^; 
l'rol. josi'l Kciiihold. l.cip/ii; 
Martina Wilkc, l.cip/ii; 



Ausstellun^sjefestaltung: 

(ialn Kii( liliol. diafikci in 



Unser besonderer Dank 

nill .ilicn ciu'in.ilii^iii 1 cifj/i^ci jüdisc licn Bin- 
i;cM II. die ptMsönlic lies Malci iai /iii \ci lü^uiii; 
stellten, das im Kalimeii dieser Aiissiellmii; 
\ei wendiiiii» fand. 



rHi'/si'ih: l:niu'ri/nni}^(lr) ( infKiNdf S^titii^ot^r IS^'i 



Für die Unterstüt/unt; beim Entstehen dieser 
Ausstellunii; danken wir darüber hinaus: 

dem .\nn).in. New \\)\k 

dem (lennal /ionist Ai(hi\('s.'. jei usalem 

dem ( .entr.il .\i( lii\('s joi ilie I lisioi \ oT llie 

jeuish l'eople . (ei usalem 
der Deutsc hen Bank A( • 
dei I)euts( hen Biuheici l,eip/ij4 
dei Messe|)r()iekt ( imbl I 
dem Museum lüi Xolkei künde 
dem Musikinstrumenten-Nhiseum der 

l 'ni\cisil.il l.eip/io 
dem Sä(hsis(hen .Si.iatsaK hi\ I.eip/ii; 
dem Si,i(hai( hi\ !.eij)/ii; 
dem Siadt^csi in( hlii( hen Museum 
der Si.idibihlioihek Leip/i_t; 
der l nivcisitrushihlioihek I.ei|j/ij:> 
I len n .Sie^iried Ih. ,\iiuh. I .eij)/ii; 
Flau I l.mne-I.ae ( iais. 1- ilurt 
Kl au l*i()l. Renate Di lukei. I,eip/ii> 
Krau l'isula (ieisteni)erL>t'r. Leip/it; 
Kiau ini^chori» (iollomh, Leipzig 
Herrn Roi^ei I Ieiy-Kis( iiei. Ottawa 
Hei in Khomas Kühler. Dresden 
lief in Werner Mohs. I.eip/ii; 



Silntlfnojrhlwixlu /'v'V^ 

l)(is In'niilr nildrdirn ... 
ilis I hnis Slriiislxij'ir r. \. 




17 



Mi 



Dil' Krlahnini» des llxils 



Was lia( dir 2. und ,S. (icncration in Israel 
mit der Shoa /u tun? 



Mi 



\iiii 



\\( K ll 



|)l .Iscill.IlK >ll 



17 l hl 

\\t I ksl.ill- 
IxslK ll 111 
(Icl I(l|)/I''<'l 



V 

I l( lildi ii< 
Wri ksl.ill 



k- 



Dciiisc lic l)il)li(iili(k. 



)<llls( llC lilK licicj 



1 



Sii/iiiii;s/iiiiiii(i 
I)(•m^( lici V\M/ 1 

Ollo:'. lci|)/iü 



III 



lll 



III iiix r 



,111^ 



keil 



soll \\ 11(1 



.IUI (). Iiiiii Hill IS 



hl 



III (l( 



I S( ll.lllhullIK 



I iikIciiIcIs l;c/(ii 



r.x(M]i|)Iaris( he RcIlcxioiuMi. IMäscniation der Xciicrsc lici- 
inmudiiKli den Monopol Xriiai;, Hciiiii, 
in /iisaminciiailK'il niil dci Dciilsc luii Uiic luici Liip/it;. 
Das l",\il - als KIik lii xoi I liilcr, als Konsctjiicn/ iihcisiaii- 
{|(MU'i XrilolmniLi oder aus anderen ( .runden - dieiu als 
Ausüanüspunki alluenieiner Rellexionen. Die -Anlohioiiiarie 
bildet jeweils (\n\ I iinleijL^rnnd. xor dem Krlaln uni; und 
X'isionen (")Hendi( li <>('nia( hl werden. Anloren dieses Bandes 
in der Reihe d^ihliolhek der Krinnei uni» sind \\. \li( hael 
Bhnnenthal, Ke!i\ Posen, ( ieori^c 1.. .Mosse, Lenka Reineroxa, 
Rndoll Wha, Kd/ard Renlei, I lelinnil Siei n und I lans Keilson. 
Die Rr.i^cr |()nrnalisiin I.eiika Reineroxa und die Midieiaus- 
i>('l)erin des l^andes. Mai ion \eiss. siellen das Biu h xor. 



l.i( lildi iK k Wci ksi.iii 
\t tllllcllsll .lllc !')N 
orJL"! I <ii)/iu 



/n (1 1 CK 



Sil .iri(iii).iiiiMii I 1111(1 s 



7. Sächsisches Druckij^ralik-SMuposiuin vom LS. 5.-10. (). 1997 

Kiner li .idilion lol^eiuL lädl der \erein Li( hidi ik k-Kimsi 
[.eij)/iL> e.\ . in /nsannnen.n heil inil den Werkslällen Ini 
lu 11 lim den künsilerisc he Drucke afik I lohenossii; aiu h in diesem )<ihr 
wieder ( .rallkerinnen und ( .raliker ans \(M sc hiedenen, aii( h 
jüdischen Knllnrkreisen Inr \ier Wochen ein. Losgelöst xon 
ökononiisc heil /wiin^en kcHUien sie in (\v\\ Werkslällen die 
Driic klec hniken Lichldinck, Radiernnu, Hol/- und Linol- 
schnill kennenlernen, in der <>c'ineinsainen Aiheil niil/en 
lind <>ren/nl)eri>rei(encl .inwcnden. Die ( .r.iilkeiinnen und 
(.lafiker haben in diesem sc höpIcTisc hen Rio/el.) die Moi;- 
lic hkeil, in die Aibeils- und Denkweise des Anderen ein/u- 
lauchen, Standpimkle /u erhellen, den jeweils anderen Kulliir- 
launi kennen/uleinen und damil xcrsehiedeiie Kunslaul- 
fassun!'C'n besser vcrsiehen /u lernen. Die Arl)eilser<'c'l)insse 
werden in einer Publikalion und einer gemeinsamen Aus- 
slelhmu im ScDlember in Leii)/ii> /u sehen sein. 



Während der Jüclisc hen W'oc he beslehl die Mö^lic hkeil, in 
der Lic hlchuc kAA'eikstall die hislorisc hen Maschinen /u be- 



sic 



hl 



l( 



•I 



luc'ii und iiesniac iie inil eleu Kiinsiiein /ii 



ld( 



al< 



hil 



iren. \er- 



ai 



isiallei Lic hldiuek-Kunsl Lein/iu c.X'. und Künsderluuis 



Hol 



ien()ssi<' 



()Henllic he Diskussionsi nnde mii Anil.i I Ia\i\ aus Israel. 
Krai^cn beslimmen den Abend: Weh hen Linllur) hal der 
I loloc aiisl no( h aul Kindei und Lnkelkiiidei noii l berleben- 
deii? Inwiewcil beslehl ein /usammenhanu mil den la leb- 
nissen des I loloc ausis und dem Selbslbild des Siaales Isi.iel? 
Die Seminai leileiin Anila I Ia\i\ slehl Rrdi- und Anlwoil. 
\eiansiallun|L» aus dem Lrojekl "Du sollsi nie hl haben andere 
(loilei neben mir!?« 




Leip/iijj Waldstraüenviertel, 

Holland, VVestcrbork, Benren-Belsen, Palästina 



^^' 



Stationen eines Lebens 



Sc biomo S.imson aus dem Kibbul/ Shiuc hol in Israel im 
(.esnräc h mil Barbara Ixowal/ik aus Lein/iü". 



Neranslallei: Lnbraim ( .aiiebac h Slillunü und Kriedric h- 



Lbeil-Siiluin 



()■ 



ir 



ms Siciiisii ,\\\c (• 



siciiisii.iric is 







/ I I (11)/ 



Dicsdlici li.lllk 
.1111 \ii'4iisliis|)kil/ 



.il|)|)( 



l|)|i 



Ih.ilN 



( 



( xllicsli .ihc .>-. ) 



(»iidv r( ii)/i'> 



\liii\\(M ll 
IM I lll 

( .CSpl .H ll 



'JO I In 

( iCSpl ,l( lisicilic 

,\l)s( liicd und 
W icdci kilii 



IS rill 

\l|Slc||||ll''N- 



CIOllllUIIU 



Um .11(1 I.K I IUI 
U.iidu'ls Hol 
1 i.lllisli.iiic I 

(IIIOM l,(||)/in 



Kunstkurs am 1 honias-Gvninasiinn 



Schülerinnen und Sc hüler haben /um riiema ueaibeilel. Zur 
Krc")fTnimi> sini»c'n MilL>lieder des Ihomanerc hores Leip/ii»'. 



18 



19 



Mi 



Mein rnilisdu k inil Miur (lhat;all 



Musikslacll Lcip/ii; im NS-Slaal 



Do 



Miil\v()( h 
21 11 



11 



11 



icilci 



S( li,iiil)iiliiic im 
1 iikIciiIcIs 
k.iil-l iciiic-Sii.ir.c ,")() 
(»IL'".)'.) Icip/iu 



kii I 



VW. II) 



DM 



Fin S( liaii.s|)i('l von Malis Ilöiii<;. Mii Pici rc ( llcitinan iiiul 
Malis Il(")iiis>. Rciiic Miriam ( ioldsc hmidl. 
Marc (ihai^alls l^ild -Uli und mein Doli- aus dem jähre 
191 I siand Pale IUI (las S(lKuis|)it'l. Dci Aiilor M.üis llöiiii 
/c'i<>l mosaikhall Siiiialioncn ans dem LclxMi des Küiisilcrs 
/wis( hell 1<S(S7 und 11)10, die im Spiel noc li einmal xor^c- 
lel)l werden. Freud und Feid als un/erli('nuli( lies Fehen- 
spaar. Kildei und Klänge des jüdisc heu Milieus /eiocn die 
1111 :>. Juni Hill i'iriii (ieiühls- und \oislellun<>s\velien, in denen (lliaualls Kunst 



Kcscl \ Kl lllin 



III IS Kl '_'() 



Die \llssl(llllli|n 
\l.ll( ( ll.iu.lll -hil- 



(U'l /lll hllX 



i\\ 



wild 



in (l(-i ( •,ii( I ic IUI 1 loi 



lll 



S.I.IID.Ill lll (Ic 



lll\ci 



lielN 



er\\ur/( 



ll ist, 



sii.iissji.iric (1 (»iiiici. 



I'iii ll ( li/h/Hin tniil Malis / /um 




In (1 



ieseni /weiläoiocn Sxniposinm weiden <m ausucwälillen Mk ii.hkI. m 



)o| sc 



.Uli \,is( liin.ii kl 
OIJO'I I,c||)/iu 



das (iewandhansoK bester. Musikwissens( halt in Feip/ii>. 
\on I leranslordei un^ bis Pxkenntnis: Ausocwäblte Feip- 
/i,i»('i rraiiriiiln imocn im Nationalso/ialisinus. Musik am 
Rei( hssendei Feip/io. Das Fboinaskantorat /ur \S-/eil. 
Das Feip/iocM Mendelssohn Denkmal. Die (ies( hiehte des 
Ri( hard \\'a<;iier Denkmals. 

/n diesei 1 hematik hat eine (iru})pe junoc'i Absohcnlen 
und Studenten dei Institute Musikpäda^o^ik und Musik- 
isseirsdiall {\vi Feip/i^er rniversität unter Feitun^ von 
Dr. Thoinas Schinköth eine umlanoreic he Publikation mit 
230 Abbildungen auf 100 Seiten erarbeitet. 
X'eranstalter: Fphraim (iaiiebaeh Stiltuno 



w 



Hebräisch liir Anfänger 



Dl. I liniii.is S( liiiikolli l)is |(i I In 



(Ion •ISO 11 71 
( .iills( licdsii.ilic JM 



S( hweipimkten die lieloreilenden Xeibindunocn xon Ideo- 

lo^^ie und \hisikeiilwi( kluno in Fei|)/i<) /in /eil des \S-Staa- 

tes dai^cstelll. aberaudi Mö<»li( hkeiteii .uiluc/eim, Nischen 'ni"" iii,iii..n. n i.( i 

/u l)eansj)iii( heil und si( h bis /n einem gewissen (aade /u i.i 

verweigern. Finbe/onen werden u.a. lol^ende I hemen: 

Musiksiadt Feip/io in der Weimaiei /eil. iiist<ilLition des 

NS-Musikbetiiebes. Fra<>iiiente /ui Musikaiisübimu .in den 

Feip/i,!L;er Sviiain().L;eii. Mendelssohn im \S-Staat. \hisik liir 

die »deuls( he luvend«. Die \S-Kulturoeineinde. /wisc lieii 

den Fronten: Cihiter Rapbael. I lermann Abeiidrolh und 



lll Ihm 



.Cl|)/I'' 



Dolllici sl.l'. 



inicinicic 



Uu I 



lind S\ inixt- 



Mlllll 



llxiil.ills 
.IUI ll. liiiii 



_'i n.i 



Mlll/Cl t 



llic.itci l,i( I IUI 
H.iiilicis Hol 
I iaiiisir.ilic 1 _ 
DIHI'I I ciD/in 



w 



ir sejn wie zv^ej Brieder - 



Liederabend mil Dieter K^ilka 



Kinder (und Frvvacbsene) können liebräis( he Sc hrift- 

/ei( heu und die Faiitspiac he kennenlernen und versuehen, 

ihren Xanieii in Hebräisch /u sc bleiben. 



VllI.V I.cschndc 
K.ui- l.iiK Iiiiii/SimI 



iC .) 



iiilii; 



) I .cin/iu 



Kaiicii: l..")ii DM 



I I (In 
Im Kiiidci 
,ll) .s |.llllcll 



Karlen L'S 17 DVI 
R 



CSC! Mcnint 



Iclcloii '.Md II) SU 



20 



Soviel Phantasie hat niemand besessen 



len 1 



K'soiHlereii 



Bed 



ini'um'en eines 



lal 



neue 



len / 



uues mit 



/urällioen l\issa!L>ieieii. Die \iiHiihruno in Feip/ii» modifi- 
/ieit diesc-s Koii/ept und stellt sie h anfeiner /enlialbühne 
dar. 



21 



1 



\.lli<4Cils( lies 



S( liiil/ciiii Ulli 
I UI lihalle 



(I, 



Die Sj)ielsc bar am I Ielmholt/-(ivniiiasiimi in Fssen hat nach sd 
dem Buch von Rolf Kialovil/ »/ebnXnllXeun/iu in Buchen- 
wald. Fin jüdisc her 1 läriliiiL; cm zählt« eine S/enen(oloe rnl- . ixi v 
wie kelt, die die Fiiebnisse des damals I.Själirii;en Autors im 



ilellei siialic 



|)/ii: 



lllol. 



K/ Buc heiiwald er/ähll. Die liis/eniernii<> ist uisnrinmlic h 

als S-I^ahn- Ibeater konzipiert imd orientiert sie h deshalb an ~ I 



Roll Ki,ilo\ii/. 
<;cl)oicii III l.ci|)/i<4. 
wird am S( iini.ihcnd. 



Ulli Ulli I.) 



l h 



III de 



aipneilialle 



der Dicsdnci Bank 
.IUI Viii;us!iis|)|.ii/ 
ul)ci si'inc l.iiiinc- 
I imi^cii s|)i (■( licn. 



l h 



11 



icalci 



Do 



MaiT (Ihairall - l>il(U*r /iir Bibel 



Lobcnshiklrr jiklisc lu»r riiU'nu'hnicr aus Lcip/iii; 



D 



() 



|)(HiiMi sl.ii; 
1*1 l In 
\iissi(||iiii<;s- 

(' K 1 1 1 1 11 1 1 1 '4 



(„ii.iK Uli ii..isa.ili..ui AiissU'lliini; der Kiisiodic dci rni\(Msil;il I.cip/i^i; in \rr 



i 



im ti sii.iissii ,ilic 



IHK»*» I ciij/ij 



( )lliiiiiiu^/fil(n 



\l 



I ) 



l'Jhis 17 l In 



S.i 



!ll)is 12 l In 



hindiinu mit (\v\ Iiidisc li-( ilii isdi( licii ,\rl)('ils<>('iiu'iiis( li.ill 
lAM|)/ijL;. l.inlülii iini;s\()rlraL». Milwii kiiiiL; l.\anL;('lis( lies 
S( hiil/ciilriini. 
1), hisii 'ti)is 17 1 In. Mai( ( lliaoall, dvv ^i^iol.'c jüdisc he Maler, ochoicn l.ScST in 

Weil)! nl)land. war ein Mcislcr der Lidio^ralic. Die Ausslcl- 
hnm /('im über (SO OrioinallidioLiralicn. Sic sind \\)'){)/{)0 
und \\)(')i\ in Kiankicic h cnlslandcn und ^ebenen /n den 
/\kk'n »La IViblc und »Kxcxbis«. KicundHclui weise wurde 
die Ausstenuni; von der CakMie I R AIDISC ;i I S( :i IRÖ IKR 
aus W'ielil /ui \ei lüuunu i>('slelh. 



).inci l)is 22. Iinn 



• |( iisciis (Ici 1 rdli.iliin- 
k(ii linni cssiitncn /n 



W 



il(l( rn .nis c 



Icni I' \<>- 
(lns/\klns. Kl.inin- 
hildci voll lind mit 
S.ihinc li .mnc iV 
l li u li Si liwcinci 



.'-> .-» 



,11 n |(). I). Hin 



l'l II) 



nn AiissU'lluimsi.nini 



Faniibe Bainb("r^er aus Los An^ck's und I aniilie l)/ialo- 

s/Miski aus |erusak'in u.<i. im despiiu b mit Aiubca Loi/ 

und P)ernd-ldU/ Lan^e aus Leip/ii^. 

Xeranslahei: Kpluaim (uuk'bacb Stilumi^ und Friedric b- 

Kbert-StiluiUL». 



Franeois 1 JlieiilVkl - Spiel mir ain Lieck'k' oljidclisb 

Fraiuois Filienlekl, Kantor und Oi^anisatoi (k's 'Kle/mer 
Festival Füilb «, sin^t imd sj)ielt mit eiiuin Fi io. 



Dicsdiici IVink 
.1111 \iil;iis|iis|)I,iI/ 



Im 



i|)|)< 



IImIIc 



( i(i( iiicsii.iric :'(-,") 
oil()<.) Icip/iu 



\ill, 



I K< »scnl.i 



I im.isIi.iI'k (S 
Ol 10") 1 (ip/iu 



K.nl 



cii: I > 



)\l 



Kcsci \icriiii'4 
Iciclon ',1 SO lO.V.I 



Doiiiicisl.i;.^ 
'JO I hl 

( i{\\u .n liM cihc 
\l)s( liud und 
W icdci k» In 



20 



In 



vi )ll/(l I 





')'> 



23 



Do 



I)(»I1II(1 Sl,|U 

L'fllh, 

l\< Ill/Cl I 



Alle I l.mdcishoi sc 
.IUI \.is( liiii.ii kl 
•MIOM I ,||)/|u 

K.iiicii: S ■) 1)\I 
I\('S{| \ ici min 
Iclcloii L' I I ')'_' SU 



Verfemt und verfolgt: Jüdische 
Komponisten aus Osteuropa 

lasclia \('inls()\ spicli Werke xon 
j(>sej)li Adiion, Saniiiil Feiiibert», 
La/aiv Sainiiiskv. Alexander 
Wcpiik, Aiiluii I.oiirie 
(Lcijvioer Kr.siaiiHrilimn_o(Mi) 
und Kiwiii S( IiiiIIioH. 
Moder. ilion: 
IV'aie S( Inöder-Xanenhnro. 

(1 





Auf den Spuren jiKliselien Lehens in Lei 



p/ii^ 



Bnsinndlalni ans Anlal.) des L'',()j;iln i-en Bcsiehens d( 
l.srarlilis( hen Rclioionsoc.neinde /n I,ei|)/in „lii ei.ie 
lU'sndi des Allen Isiaclilisc hen Friedhols. 
Miuuwi tiaovn doi i hilie eine Konllx-det knnc». 



ni 



I l<tl|)llllkl .111 (Icl 
lolll ISl-llllol III, III, ,11 

Ki( li.n(|-\\.i_n|i(i- 

SlMll. I 
"lln<) I ,.|,,/,n 

(,!4c<;<iirii)(i I i,iii|)i- 

l).ilnili(i| I 

D.iiici: (,i L'.", SiiiikIcii 
Ko^i« ii: _'.S _'() |)\l. 



Fr 



ll eil. 1,4 



llllll llli'^ 



'Jd.'.Ol 1,1 
l.fMIII'' 



LM ( In 
I iicitci 



ll.llUllktllllll 

1 i'i|)/i,H r\. 
lii.iiisii.ir.f I 7 
<MI()7 l.(i|)/iu 

liiiiiiii: (i I DM 



iluiiici I.K I 
im l).iiili(ls ||(,| 
I l.iiiisii.ir.c I 

<MI()'.)I,(l|vin 



K.iiuii; L'S 17 DM 

RCSCI \ici llllu 

Icicloii •) ()| 10 so 



Zwischentöne: Jüdische Frauen aus Israel 

Ans aller Weh sind sie einsi in das (ielohte Land anfoe- 
l)r()( hen: )ri(lis( he Kranen in Israel. Ihre persönliduai 
Frlahrunoen nnd S( hi( ksale versehwinden oll hinler den 

xieldisknliei len Problemen der 
KrolK-n Politik im Nahen Osien. 
Silke Merlins hat /wan/io oan/ 
nnters( hie(lli( he Lehens- 
.i^csc hi( hien israelischer 
Kranen /nsam- 
men^i^c'sielll. 




Scherbon 

Stnek von Arilmi Miller. Reoie F\ Sdnciber. 
Svlvia (;elll)iir.i>-, eine Jüdin ans Brookivn, reaoien Fnde der 
:U)er Jahre imehosomalisdi anl den Iloloeansi in Denlsdi- 
land - und an( die Xersiörnno in der Khe mii ihrem impo- 
icnlen Mann. Dieser nnd andi Ilvman, ihr behandelnder 
Ar/t, veicirännen die Sdncckensmeldnnoen ans I)ents( h- 
land. I hinaus Fran wiederum Hfu hiei sieh in Ftcninsl nnd 
Svivias Schwester sn( In ständi,!» nach eiotisc hen Abentenern, 
überall Scherben - in den Ue/ielmn,ocMi wie in der (ie- 
sellsc halt ... 




^ Israelisch Kochen - 

Pitahbrot und Früchte 
des Orients 

Ilente werden Pitahbiote 
^ebac ken und ans landes- 
l\pisc hen Fi nc hien andeic 
leckeic Sachen /nbei-eitel. 



'^ ^v^ 






MI.I.A Kmd.il.ulcii 
K.iiM.iiK iiniiz-SuaUc ;; 
Ollo; I,i|)/iu 

Kciiicii !.:)() i)\i 



Das Paradies ist freitags 
im Badehaus 

Fin Abend 

mit liadiiionellen (.erichlen, 

Li\c'-Mnsik, 

einer ( .esj)i äc hsrnndc" und Tan/ 

\ii I \ 

K.iil-l.iiK Iiiiii/-Sii.ir,c ;', 
\ ono:; iri|)/io 

K.iiicn ") DM 



24 





I I l In 
Im Kiiidn 
.il> 'i |.ilii(ii 



iri(lis( lici 
MhiuI 



2.") 



Fr 



Israclisciu' rän/c 



Bis zur l'mkrhrhiink Hans Keil 



son criniuM 1 sit li 



Fr 



ifiiim 



l li 



\\<tl ks|l(t|) 

l)isL'| l In 



1111(1 .1111 / . II. 



ii.iiissu insii.iru'cA W.iinciul der beiden xicrsiriiHliucn Workshoplauc wctdcn 

einige .msi>('\\älilU' tradilioiiellc niid modcinc isra('lis( lic 
rän/c uiucn i( liui. Die mein (cMliücii Kreis-, Reihen-, Paar- 



SuinsiLilic IS 



diL': 



/,) I fip/IU 



Kosuii .MI 1(1 l)\l 



\(.ii l:;-17 l In (Im .Sdiülci'JO DM) 
.\iiin(l(liin)L; 



l v^ 



1 



nnd hol inalionsian/e weiden /nerst xoiocsleill, enit>('n 

und aii.sc liliel.H'iid /ni Musik i>('lan/t. 

\er.uisiahunL> im l^ojekl »Du sollst nie hl haben andere 



1)1 



(lÖlt 



er neben niirlr« 




Kill Film xon I laus Rösino in /usammenarbeil mil .Marita 

lknthel-Rösin<>. 

Hans Keilson, der noch heule Sr)jährin als Ps\( hoanalvlikei- 

arbeitet, überlebte Ki ie<> und \ei iolii 

rntei-i>rund. Nach dem Krie<> uar 



un.L> im holländischen 



dei einer WaisenoiOcimsation für die aus Kon/entiations- 
la,^ei II und \erstec ken auftaue hendenjiklisehen Waisen- 
kinder. \ac h der Wende übei- 
laseble ihn in Bad Freienwaide, 
(Vstlieh Non iU'rlin ^elei^cn, die 
Finiaduni; /m Fhrenbür^cisc halt. 
Mit den sc hcHien Bildern xom ^ 

Oderbruch und den F.mdsc halten 
\()n Keilsons hollänclisc hem F\il 
L»c"lin<'t im Film eine \eil)indun<> 
\()n 1 leiinat und F\il, 



Non \ei 



1( 



oanocnem nncl wet^cnwarti^cm. 
Ansc hliebend (.espräc h mit den 



Aut 



oren, 



I 



[ <i«ik 




S( ii.iiihriiiiic 

im 1 iiKJciilch 



I- 



1(11, »K 



iSlIi 



.11 



Iciiic Sii.illc .'»() 



IUI 



orj'i') icii,/i,. 



ei in Holland .\htbe<'iün- r 



Kai Ich: S |)M 



(SCI \ Kl IIIIH 

rcictoii |S IC.L'O 



t 




'^i '.,^ 



S l h 



(icm('iiHlrs\n.in<>t;c 
KcilsiialW I 
Olli)") l.(ip/i,t> 
M.iiiiifi iiai^cii l)iiU' 
liiif l\<)|)ll)((li< kiiiiu 



GoClesdienst 



r^^P*^ 



i J J 



hnslii in dt) ( <i im iiidi'^MKia'tnjif 




73 000 



Stück von Scholem \lc;jchem. Fin musikalischer (ilückslall s, i 
mit .Maria 'Fhoroe\sk\, l^ieire Cleitman und Dan Wiener. 
Regie: Hansjcno Betschait. 

In dieser überaus t)c'sc heilen (iesc hiehte uehl es natürlic h 
xorderoiündii' tun C.eld. Doc h es dient dem Autor nur als 



Kckl 



er, um c 



lasl 



rmensc 



hliel 



F 



le aus seinen Umiren lieraus- 



/uloc ken, die er unbai inher/i<> und trot/dem liebexoll dem 
Sc hie ksal und den Sorben j)reisoibt. Fine Parabel um (ielcl, 
(ilüc k und (.Ott. Der Jude |akol>|ossl aus einer kleinen Stadt 
in Süchirssland ei/ähll seine trai^isc h-komisc he I.eidens- 
,ge.sehichle mit seinem Fotterielos, wclc lies 75 ()()() Rubel 
.gewonnen hat. Nur hat er das Los. in einem fman/iellen 
Knopal,), bei einem IMandleiher hintei le<'t. So der Heuinn 
des Weges duieh einen Theaterabend der besonderen Art. 
Feinfühliges, musik<ilisehes, wit/iges und ironisches Iheater. 



i.iiihilhiU' 



IUI 1 iikIciiIcIs 

K.ii II Iciiic-Sii.iHc ;»() 



OILMIM I ( !|)/ 



|)/l^ 



K.II Ich: Ki l'j 1)\I 
Kcsci viel min 
Icicloii IS Ki L'd 



L'O ( 



II 



hl 



ic.ilci 



L'(i 



j / 



Fr 



'•"•«■"'•>}; DkmIik I li.iiik 

-" ' '" .1111 \nL;iisHis|)|.ii/ 

(•Cspi.K hsivillc l\tl|)|)(||l.|||c 

\'''^« liifil 1111(1 ( .(.cilicsii.ir.c .'.-:) 

Wifdcikclii ONO«) I cip/in 



'-'(» l In 

( «CSJJl.H ll 



'-'0.:l(» I In 
l\<'ll/( 1 1 



I l.lll^ SlClllsll.lUc r.\ 
Slciiisli.ir.c IS 
<' rj7,"> I cip/in 

K.ii i(iii)(si(iiiiiim.|| 

ri hcicii iiiilci 

Icicioii ,; Ml :V2 \\) 



l-l.iiuiiklilliii r.V 
lil.lllsII.lHc 1 7 
1107 I.cii)/!- 

K.iiicii s (, DM 



.'1 llll 


lIlC.llCI |,|( I 


'ICIIIU IC 


llll r>.ll llicis 1 Inl 




1 l.llllsli.iHc 1 




OIKI'I \ i\\>/V^ 




K.iiicii: L'S 17 DM 




Kcsci \ici iiiiM 




Icicloil CiI 10 SO 




WcllClC \(t| Slcllllllncii 




.1111 7. 1111(1 s. lim 



Die Familien Henri Hiiirichsen und Edvard Grieg - 
Geschichte einer Freundschaft 

Ksspridii: Iivnc Lawloid-I lim i( liscii aus I .ondon. 
Ansdilicllcnd ( ;('s|). iu hsi imdc /u jüdisc licn MiisikuMicocm 
niHl Musikichivin in I.cip/io. Dn Ahcnd wird iniisikalisc Ti 
iinnalnni von Siclan Uuinhaidi, Lcip/io. 

XcransialUM: Kplnaiin ( iarichac li Snlumo „nd Fiicdiic h- 
M)c'rt-S(il(im<'. 

Religions-Gemeinschafts-Abend 

Das I laus SicinsiialU' soll an dicsciii Ahciid ein Ticnpiiukl 
IUI Mciisc hni der UTsdiicdcncii Religionen sein, die ein 
Inieresse haben, Konlakle/u knfiplen. Kiiliurelle Kinlaocn 
sowie kulinarisc he Kosihai keilen mmahnien diesen Ahrnd. 
\rranslallnno im Piojekl des I laiis Sieinsirahe e.\'. -Di 
sollst ni(h( haben andere (.öiiei liehen mii.'r« 



ui 



A jiddische mame ... 

Lieder, (.ediehle und C;es( hieblen über und von jüdisc hen 
Planen oebcMi Anoenl)li( ke eines Daseins wieder, das von Xoi, 
Anns! und Iraner, aber anc h von Wii/ nnd Weisheil o(M),;i<,, 
isl. Xor allem die Krall und Wanne der [iddisc hen Maines 
war es, die in /eilen iriüWirv Xeiiolonno" nnd \er/weillnno 
(las Sehieksal der Familien nniderle. Frol/ allem Flend haben 
diese Frauen elwas nie hi verovssen: /n lieben, /n lachen nnd 
zu irauineii ... Ibnen isl das Frooianim ocwidmei. 
Keisiin Ko/iibek, (.esan<' 
lind Fan/. KonsUmiin \a/aro\. Piano. 





Der verbotene Mensch 

Tan/slijck. Reoie: Kv .S( hreiluT und ( Inisiine | lehesireii. 
Kin Fan/ibealer /um Problem der Ansoien/imn und Dil- 
famieiuno ocsu-ni, heule und übermorovn. Fi'ne vielsc hie li- 
liKt' Anseiiiandeisei/uno in lebendiocm Bildern /wisc ben 
ralionalei Besiandsaurnahme und Fmoiion. 

28 



Bueher. die in l bersee nie ankainen 



Xemnsiallnno (!(., Fphiaini (;arlc'l)a( h Siiliuuo in /usam- 
menarbeil mit der Anne-Frank-ShoalHBibliotbek in der 
Deutsc heil Büc lierei Fein/io. 

Ifidisdu' Bin-ci uähli,.,, oll clic ||;,|,.„sia(li Hrcncn alsOii 
ihnT ,\i.sr(is<. ins Kxil. H.i ij,,,, A„snis,- l)cs, hlaonalnnic 

die (;(sia|,.,r,.ilc ihres Mi, ,i,,hinc,t.ni(s,(lanmi(ru,Tl\.)llc 
I'.il)lmlhckcM. Dirs,. umkIcm späl., ..riciillic h vnslciu,., I So 
-»■lanulcn a.K I. ciua I ,^01) Hand,. ,,n <lic Hrcn.c, Sia/usbibli,,- 
llick. IniMai l'.l'Jj IxKaini liier das i',<.j,kl/n.Kü,kual)c 
dieser Uüdur an die rec liiniälüo,.,, |'„.sii/,.r und ilnc^Krhen 
De. \orira-von IVaii Kllriede j'.ann.isans i5ren.en wird Ix- 
)iiders anl die Selii, ksale eheniali-er l,ei|)/it.,r einnclMi. 



l)ci||s( lic j'.iMi, .llick. 
l)<llls( lic l)ll( licici 
1 CIIVI« 

Sii/uiius/iimiici 

i)<iiis( iici ri.li/ I 

"llo;', i,ci|,/iM 



S( 



Mi( dem Fahrrad auf jiidis( hen Spuren dun h Feip/it» 

Fiihrracll()ur (les Fei|)/io('r (;esdiirhlsveieiiis in Zusaniine 
arbeil mit dem ADFC 



11- 



Iudis( lies Feben im Feip/ii»er WaidshaBenvierfel 

hl diesem Stadtteil kon/entrierle si( h einst jiidisc lies Febe 
am .stärksten, \eranstalluiio ck-s Bürger Vereins Waldsiiahe 
vieitel e.\'. 



n 
n- 



Derselbe Siern in Feip/ii» ... 

Da.s Feben in den Jndenhäusern zwischen \9'M) mid 1943 

RoHKialovil/, Autor mehrerer Publikationen, u. a. »Zehn- 
Xiill\euii/io in Biu henwald. Kin jfidisdier Hältlino- er- 
zählt«, erinnen sich und beantwortet Fraovii aus dem Publi- 
kum. RoHKialovil/ wurde P)2r) in Feip/io aehoi^^n und \{)\:\ 
mit .\hitter und Sc hwester von dvi (.estapo wrliallel. 
Veranstalter: Fphiaim Carlebaeh Stiltimo mid Fiiedric h- 
Fbeil-Stirt 



Ull<'. 

(1 



1 lcll|Hlllkl .llll ( ,(■- 

l).'nulc (Ici cliciii.iliocii 
I.fi|vi,n liiloiiii.iiioii 
Sil( lisciipl.ii/ I 
(HlO'ircp/in 



1 I clf|Mlllkl .llll 

l'.iiiii^oii Klinke iili.iiis 
(Si.i(liis( lic li.iiiciikliiiik 
St. ( icoi n ) 
Kitinnoiisii.illc lij 
nilO". i.ci|)/i^ 



Dicsdiici li.iiik 

.1111 \ll,HI|S|||S|)|.||/ 

lMi|)|)ciliallc 
(■ocilicsii. ((•,{• ,;-■) 
OIIO«) l.ci|)/io 



Sa 



S.llljsl.i^ 

I" I In 
\')i II ,|.. 



IDI In 
Fiih 



niu 



lull! llll<> 



1". l In 

( »CSpl.K IlMClIlC 

.\l)S( liicd 1111(1 
Wicdci kein 



2\) 



Sa 



VV;ihlv(M\vanchs( hii(( 



Alter Israt'lilisclur Friedhof 



So 



S.imsi.iu 



il 



ms des liiu lies 



I'i II 

Allssl 



cioliiiiiim 



•ovci des Kiilliii.imics 



illllllUs- 



s 



( iciic lilsucn 'J 
(Mio:', l.cip/ii. 
D.iiu-i l)is lO. Iiini 



Arbeiten von vi(M Knnsilern aus drei Knlnn kreisen werden 

einandei <>('i>('in'il 

11 (~ 



XMucstelll, 



Adoll (loldnian, Moskau. V'ladiniii Suljat>in, Moskau. Kinil 
Mrdl(M\ Ix'i|)/ii^. Simone /eidlei, Lei|)/ii>. 




\\):M) Ihr 
Musik 



lind 1.111/ 



I J.llls SlciiisIi;i(')C cA' 
Slcinsiiallc IS 
rjT.") I .(•i|)/i<' 



Iviiicii: 13 10 DM 

Kcsci \ itl l|ll|L> 

rcitioii ;;!)i :V2 i<.) 



iUli'sKisl .V/i; Ihitnl 

.\(/n// ( 11)1(1)11(1)1 



Jncliseh Folk 



Die ( 



^rui)i)( 



P\ 



Swed 



encHK 



VVransialtuno aus dem Pr()jekl -Du sollst nie hl hal)en andeie 
(lölter neben mit !?« 




1///7 /sKicIilisdiC) Innllio/ l.i'ilniir 



ikl 



I cllnilliKI .Uli Micii 



\ll 



lllc \'2:\ 



l'xi liiici Sil 

i)irj')i.(ii)/i( 



M.imicr ir.ijucn hiiu 
eine Rdpllx ■(!( ( kiiii 



Kcilsii.iHc \ 
04101) l.fip/i.L. 



Jiidisehe Komponisten in Leip/ii» 

Werke von Hanns Kisler, (.ünihei Rapbarl, Miklos R6/sa, (..iiuin.i 

Kl will S( hulholf und Kurt WeilL Diese Künstler standen 
jeweils in einem bestimmten Verhältnis /u Leip/iir, sei es 
durch (.ebui t, Ausbilduno, Lehrtätigkeit, VVerkauf liihrun- 
i^en oder enge Be/iehim<>en /um bcip/iirer Wrlai^shaus 
BreitkopIK* Ilärtel. Studrnlen der Vhisikhoc hs( hiile Felix 
Mendelssohn Baithokh spielen selten aiilgefiihrte, interes- 
same Kompositionen. 



csMl.mouc 



S( iillll.r. 



Is|.ic||lls( heil lllrdliol |0, 'lU ( In 



lull 



lUU 



Im, 



t h 



i/c 



20.00 l 

riic.iic 



S( li.mhüliiic 
im Ijiulciifcls 
K.iil-l Iciiu-Sii.iric JO 
OI20'.M.c-iivi'' 



K.tiicii: K. 12 DM 
Rcsci \i(i tmo 
Iclclon IS 1(120 



Der Dibhuk 



Von Bruce Mvers na( h An-Sk\. Mit Miiiam (ioldsc Imiidt 
und Urs Bihlei. Reoie: Mii iam doldsdimidt. 
Miriam doldschmidt und l'rs Bilder, beide über lanuc Zeit 
Mitglieder im Knsemble xon l'etei Brook, stehen (ür lux b- 
(lualitatixcs Iheatererleben. Beim Sabl)atmahl ucrät ein 
jüdisches Fhej)aai /wischen /wei Welten und wird von den 
(iestalten einer k.ibbalistisc heu Fegende heiin<>cvsu( ht. 
Die (ieschichte xon (ihaiion und Fea als zeitlose Fias>ö(lie. 
(iastspiel des Fnsemble l^risma. 

HO 




//, 



funis l./s/c) 




('•ihilhcr /\(if)liar/ 




MH</(is lii'iisfi 



liildiKu liwris 



Arnos N';iskil 



lIKIKMS 



liiiki^l 



RoHAruolci 

\i( lii\ der Isiaclilisc lini 



() 



S. I 



ijL^ioiis^ciiu'iiHlc" /u I,('i|)/ii; <), 2(), M 



Kcl 
V\kv l'icisd). (..»Icric Süd 
W.O.F. Ai-Tuola 
Die Fäliic cA. 

Ai(hiv Iliuis SU'iiisiialU' cA'. 
Kustodif dfi riiivcisiiiH I.cip/i^, 

Kiiih»dimL>skinl(' 
Uciilc S( lii()(U'i-\iiiiciiI)iir^ 
Fraiu'iikiilim t'A'. 
W'illu'lm Rösiiit» 
Siinoiu' /('idicr 
Aidiiv BiciikopIX.- Iläiicl, 

Wiesbaden 
I.cip/ioi'i Illiisirieitc /ciluiig 



\<)m / 



Oki 



oht'i 



IS; 



11 

12 
16 

17. 19 

22 
24 

24, 28 
27 

m 



)i^ 



31 



Beil; 



>K< 



Aiidcnmt^cii xoibchalteii 



I 



iiipK'ssmn: 



Sladl l.('i|)/ij4, Dci Ohcibüi^cniu'istcr 

KulliiiaDit 

\f raiiluordic li: Siisamie Kiu harski-l iimiat 

Rcdaklioii: Petra i*aula S( Invab 

(iesiailmii^: VVoUi^rang Leiuk, Leipzig 

Sal/ u\u\ Repios: Salz Repro (nafik (iiiibil, Leipzi^i^ 

Diiuk: Jütle Driuk (imbll, Leipzig 

Auflage: (S ()()() Kxeinplare 

Redaklioiissehluß: 27. :V 1997 



Andrea Lorz 
Berkaer Weg 10 
04207 Leipzig 
Tel.: 0341 /4 112545 



Mr. Cliflford H. Goldsmith 
900 Park Avenue 
New York N.Y. 10021 



Leipzig, October 25, 1998 



Dear Mr. Goldshmith, 



thank you very much for your kind letter and excuse the lata answer to you. I hope, that I did not 
cause you a lot of trouble with my request. In the meantime 1 closed the work of the firts draft about 
the Heine - and the Jolowicz- Familiy and there's enterprises. Mr. Schmanns (Heine's lawyer in 
Köln) gave me the adress of Mr. Walter Johnson's daughter Marianne, and I hope, that I will get a 

answer of her. 

Dear Mr. Goldshmith, if you are interested in the draft, I will send you this. But he is written in 
German. I have the Intention to publish the articles early in the next year. The publisher will be 
- 1 hope so - the Ephraim-Carlebach-Stiftung in Leipzig. 

Please, excuse me for my English ftill of mistakes. And so I hope, de you understand me. 



Sincerely yours 



iJ-X 



Cd-xA-oL^re^cx. 



X^i^^ 













Stadtgeschichtliches 

■ Museum 
Leipzig 



Altes Rathaus 



Am 13. I'cbruar 1945 nuisst(Mi sich die /ii cücscmh /citpiinkt n(,( h j, 

L(:ip/ii4 l('b(!iKl(!n ^20 Juden in der 41. V()lkss( hulc. 1 lillcrstnilM; 7, ciii 

finden. Zwei 4cig(! sp.itcr wurden sie n<i( li l'hct ("sicnst.idt dcportictt. 

Damit hdtten die Natioiicdso/icdistcii .iu( h in Lcip/i.i; zumindest eines 

ihrer Zi(4e udlKi/u vollständig erreicht: die Verniehtun.g der in ihrem V 

stand nis „jiidisc lien K.isse". 

Bis zur McK htühc'riicdinie der Ncitioncdsozi.distcni s( liien es, .ils hätt 

die jiidisehen i^tir^er hei[)zi,gs in den" iV1(\ss{\stcidt ihren festen, gcdehtetc! 

und cinerkcnniten Thitz gefunden. 

Aus d(n- Z(nt tmi \ 2M) stcunnit die erst(^ sc hrifthc he N.i(hri(ht vou 



er- 



en 



einer 

jüdis(4i(:n Ansi(!d(dung in Leipzig und dr.v Lxisten/ einer Syndgogc!; l.l^j! 
wird (n\stmcdig (Mne „Jtidengdsse" x'or dem Kdustddter lor mkuncHic h 
eru'cihnt. hine hetzte Mitteilung liher die mitt(4,iherli( h{> 4ndengemeinde 
gibt (\s von d(;r Mitte d(!S 15. Jdhrlunuleits. Oh ckm.K h che Juden nus der 
Mess(!stadt vertricdien wurden wie cUidernorts dtuJi, ist nicJit nucJuveis- 
bdr. 

Mit d(mi dtis Ildniburg stdmmendcm Mtnizjtiden (".(mcI he\'i b(!gcmn An- 
fang d(\s 1(). Jdhrhimderts die neuzeitlic he Nied(!rldssung von Juden in 
L(;ipzig. In der (ersten lldlft(> des 19. Jcduhunderts kcun es im ZusaninKMi- 
hang mit (dncmi spurbcU" steigernden MesscJiesnc h jiidisc her Kcnifleutc! 
trotz starken" Rc^striktiotKui zu d(;ren cdlmahlic hei" Wic^derdnsiedcdung in 
dcv Messc!stddt. Erste; leil(!rf()lge im Ringen um l Jihinzipdtion \'(n"stark- 
t(m di(^sen Proz(!ss. \IVW \\'u?"d(^ l\('\] Dresdncn" und Leipziger Judem auf 
der (irimdldge d(\s (;{!S(!tZ(\s über die RcJigionscUisubung chu" Juden im 
Konigr(;i(Ji SacJisem die i^>ildimg von KeJigionsgcmieindcm g(\statt(;t. 
Damit wdv die Voraussetzung für dr\] oiganisdtorisc hen Zusar-nmcm- 
schluss zu (uncu" K(Jigi()nsg(mi(!ind(! g(;s(Jiaffen. Am 2. Jmh hS47, akso 
n()(Ji b(W()r den sacJisiscJicm Juden die volle stadtsbiirgcnlic he (ihncJv 
bere(Jitigimg zug(;stcmden wurde und no( h vor der S( haffung einer Ver- 
ordnung üb(n" di(! bLirg{n"li(Ji(> und st.icitsbiirgcnlic he ( dcnc hstcJhmg der 
Konf(\ssi()n(ni in Sachsem, wurde; die IsraeJitisc he Kciligionsgeinunnde zti 
Lcnpzig g(;gründ(;t. 

lnsb(!S()nd(!re nac h \l\4l] wurdcm di(> p(n"S()!di( hen IJ-eiheitcm aiuh fiir 
den jüdis(Jien Jeil der l^e^voikeniing erwedtert. Volle; st<iatshurge;rlieJic! 
RecJite; e!rhieJte!n die; Judem cUieJi in Leipzig jedoej"! enst nac h de;r säeJisi- 



S(J-ie:n Verfass 



tmgsnovedlienung von Ic'UiP). l)i(\se bestimmte, dass den" 



CWmuss hiirgenlie her ReeJite; unabhängig von drv Redigion sei. Damit 
enthe^le;!! unten" andeiremi cUie h che fiu" Juden geJtemdem Atifenithcdtsbe- 
seJirankimgem auf Leipzig und Dresden , was r.\nr wie htige' P>asis fiu" einen 



rascJiem Aufse Jiwim 



(T 



in i IcUideJ und (ie>wenbe' in der Messe;staclt bildete 



DurcJi immcmsem Ihdf' 



tind timfassench;s Limauemient gedcmi^teni die 



MUgli(;den" der Lenpzigen" (aimeiindc; zu Ansehein und Anerkennuing in 
dlle;n BereiicJiem dr.v (ieseJlse haft. Sie> be«stimmten we\semtlie h die LntwieJ<- 
lung Lcnpzigs als ilandeds-, ünivcn'sitäts- und Musikstach mit. beUätigteni 
suJi in hnhr.m Mcd.M! <mf sozialem! (ie;bie;t, Wcnem imiovativ im 1 Lmdel, 
pragtem das Kulturlebem de;r Messe>st.idt, se-tztem (d<mzpunkte im Stadt- 
bdd dureJi re^prasemtcnive (ieiseJiaftshausbcmtem. Namem wie- (ieM)rge; 



M(;ven: Phil 



ip|) Kosenthai, i^en"nhard i^re>slauen-. Hern 



icum 



enne 



Moritz 



und Julius LJry, Menni ilinrie 1 
nc:ld, Rie;hcn"d FYank, (lenJiard K 



isem, (Jichm IJtingon, /Xlbent und Moritz 
reminitzeu", Arthur Littatieir LazcU (iensten. 



••^-:M^' 




N 






Innenraum der Gemeindesynagoge 



Das erste Foto der Gemeinde- 
synagoge in der Zentralstraße 
Ecke Gottschedstraße, 
aufgenommen von Bertha 
Wehnert-Beckmann, um 1860 








II Jl H 18 •" 







Ä-^|#I 



■^%?^i^,c*j 



•^^ikFl 





L-^ 




|^j|m 







-m\ 



N 



N 



Ui 

k 



/ 



Sanitätsrat Dr. med. LIttauer mit seinem 
Enkel Stefan Blaschl<e, um 1931 



Das letzte Foto der Gemeindesynagoge, 

aufgenommen von Johannes Widmann 

am 11. November 1938 nach der 

Zerstörung durch die Nationalsozialisten 

in der Pogromnacht 



i 



1^.': 



ß- ' 



V 







Oskar Borges, Si(!gfri(al Schul^luMin, (icor^ Witkovvski, Bcrnhdrd Kdt/, 
L\c.r spc'it{n'(! Nobc^lpnntnigcr, oder ßcirnct Licht stc^lKMi für cli(^ Vic^lfalt 
i\i)v Aktivitäten jüdischer L(üp/ig(;r in dem iintc'rschitxlhchstcn Bc^rci- 
(:h(m d(\s g(!samt(Mi urhanc^n Lebens, (iknch/cntig wird dcuithch, dass 
sich dicscnn Bcnnühcni /inn Wohk^ und /uni Ans(di(;ii der Stadt d(;r wirt- 
schaftlich stcn"k(^ Unt(n"n(dim(!r (^bcmso \vi(; der WisscnschaftUn", d(n" 
Künsth^r odcn- d(;r (icwerbetredbcnde verpflichtet fühk(\ 
Jüdische; Unte^rnehmer liedMin in hervorragcmdeii (Geschäftslagen 
moderne (i(\schäftsbänser c^rriclitcm, die; nie;ht se;lte;n aus de;n kkiinem 
Ladern e;rwue;hsem, mit dene;n sie; ihr be;riinie;he;s Le;be;n in L(;ip/.ig be- 
gannen. Die; Ware;nhausbauten de;r Ury Cie;brüde;r, der (k;brüde;r Ile;ld 
ode;r de;r Firma lVle;sse)\v cV Waldse;hmidt, Dre;sde;n, prägte;n dv.n Ke)nigs- 
platz { Wilhe;lm-Le;iise;hner-Platz), die; Merse;burger Strafte in Linde;nau 
und de;n Brühl. I)e;r ve)n der Konfe;ktie)ns-Firnia Bambe;rge;r tV Hertz 
1912 in be;ster Lage; e;rrie:htete Königsban WcW e;in £ire;hitekte)Mischer 
An/ie;hungsptinkt am Aiigusttisplatz. I^e;iitse,b]ancis gre)ßte;s Tue:b- 
versandhaus de;r (;e;brüde;r He;ine am Listplatz galt als e;ine;s de;r 
me)de;rnste;n (ie;se:häftshäuser sein(;r Ze;it. Die markante;n Dure;bgangs- 
häuser, in de;ne;n ve)r alle;m die Pelzhänciler ibre; (;e;se:häfte; batte;n, 
machte;n das Areal um de;n Brtdil unverwechselbar Se)fe;rn die; I^auten 
von de;r Ze;rste)rung im Zvve;iten Weltkrieg versc:he)nt blie;be;n, künde;n 
sie ne)e;h he;ute; ve)m Le;be;n und den Leistungen der jüdischen Leipzi- 
ger in der und für die; Stadt. 

Das Ringe;n de;r Jude;n in Sae:hse;n und se)mit aue:b in Le;ipzig um gle;ie:b- 
be;re;e:htigte Ane;rke;nnung war - wie; übe;rall in l)e;utse;hland - lang- 
\vie;rig, nie:ht fre;i von Rüe;kse;hläge;n und ve;rlie;f für sie; nicbt e)hne; gre)- 
f^e; perse)nlie:he; imd mate;rie;lle; ()pfe;r. Abe;r nie ware;n sie als ge;samte; 
Be;ve)lkerungsgruppe; se) nae;hhcdtig mit de;r Re;alität de;r ve)llständige;n 
physischen Ve;rnie:htung, die; ne)e;h dazu staatlie:b e)rganisie;rt und ScUik- 
tie)nien*t war, ke)nfre)ntie;rt wie; in de;r Ze;it de;s Nati()nalse)zialismus. 



Il(;ute; ist die; e;inst blülie;nde;, zti den gre)L^t(;n jüdise;he;n (i(;me;inde;n 
I)e;titse;hlands zählemde; Ledpzige;r (;e;meinde (ieschichte. Nur ne)e:h 
Spuren, zum Te;il ve;rde;e.kt, und Brue:hstücke; künde;n von de;r e;insti- 
gen Vie;lge;staltigkeMt judise;he;n Lebe;ns, das immer zugleich aue:h Le;- 
ben in imd fiu" Le;ipzig Wcu: Abe;r e;s gibt sie; ne)e:h - die Zeugnisse; die- 
ses vergange;ne;n Le;be;ns: re)te)s und Brie;fe; ve)r alle;m. Für die Übe;rle;- 
bende;n de;s I le)le)e;aust sind sie; ke)stbar, oft das Letzte, nie.bt selte;n das 
Einzige, was blie;b. Für die; nae:hf()lge;nde;n (ie;ne;ratie)ne;n e;ine einzig- 
artige; Verbindung zu lVle;nse:h(;n, die; zu ihre;r Familie gehörten. 



Sonntagsausflug der Familie Hodes, eine in Gemeinde und Stadt bekannte Unternehmer- und 
Juristenfamilie. V. I. n. r: vorn sitzend Renate Hodes, Siegfried Hodes, Hedwig Hodes, Samuel 
Hodes, Meta Hodes, Margot Hodes, Ursula Ruth Hodes 




Das Warenhaus der Gebrüder Held, 
Merseburger Straße 84, im Lichterschmuck 
der „Weißen Woche", um 1930 



SAISONSCHLUSS 
VERKAUF 



Beginn 



'^: ^ 




Tagebuchaufzeichnungen der dreizehnjährigen Thea Gersten, 1939, 
nach ihrem erzwungenen Weggang aus Leipzig nach Warschau. 
Thea wohnte mit den Eltem im jüdischen Viertel, dem späteren 
Ghetto. Unter größten Opfern gelangte sie noch rechtzeitig mit Ihrer 
Mutter und dem Bruder nach London. Der Vater wurde 1943 aus 
dem Ghetto nach Trebiinka deportiert und dort umgebracht 



'»l 



V>.Ü.5u '^-^AaÄ. •V>.UA 0^ ryww^. 'AVjO/V OsJ-'Vi 

VvK'^^^ , v.'^X/N^A ''•»^ 'V-A^Ci ^'viA^vv •'vsS.U/C t^ 
^MA^^;W^\ y^^./NS-C'AtvA ^•-Vw>^ ^VWX ^.^^^/VvA/ 

W^s^AnV». vsAAd U)^ ^>JülVOUM ^i^Afi^ V^>^ ^t\>SW« 



\04 





WiYe\M^a^:fie! 



Anzeigen aus den Jahren 
1931 und 1935 



und isl dir 'l f/.- I , jfj- Sie die ' 
billigen u q' •■ r * r r jJWBfen ntiisswi 
SJrw« Jtau/t ^<Sv< *»i /<^ 



Beginn: 

Montag*^ C^ T- 
frOi '.'iQ Ur<r 

in don erlaubten 

A't.;..-'-! 



^F 




^ 



-^.^ A^ aaa^UaM. -j^ «^M-^a '-^-'-^^U. wv^^a^ ^><J 
'^O/Tt^Uv^A. ^'wsr '/v^AAA^ "t^ O^AA>^'iaAA'^^*t\A. '^^>^ 

I 

'^Sat.^ K^»W^^ *i>j-M^Wv>. ^JSA.VVA , 'AAyv/» -^^/^yv '^tX^ 
^^^V^f^Mjs^. SX. ^''>-^*AAjL WA ^W.^ "M-^V ^>^ 

^•NiuVWi A>A i^ XW\^A/4, lN-tJ>CvN 'JÜ-vJLAA <^>v^ 

Ww^. ^x^^ 'iCvy/^ O^a '•'>.^, ^AAIA "^i^N^JrJtH^^ 

^^'iU^ ^^^^\A »^»^ ^'"'-'^a:^ '^^Mv-^ '^AaJJaa^ ^^«^ 



l t 






F(]x:U34!'96bl ;^y 



ALTcS RATHAUS Miifk! 1 'J4 109 Leipzig hl,; U34!/76 ^:. . 

Posfripicnrift: Skiilt Loipziy Srddtyeschirhrlichos Muso.iin Alfi;s Roi! !üs 04T/7 ieifiziy 



STADTGESCHiCHTLICHES||Ulilli|LEip2| 



^^rt>v> -■):*: %^<i 



tinridiiunydof Sfndl Lcip/iy 



^•:!'!t .e..vit; >!A0IGLS(;HICM!!.IOf[S MUSEUM Al'os "^c'K/j^ 



■',"■> ; ' 



Leipzig, den 25.09.2000 



Sehr geehrte Damen und Herren, 

das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig lädt Sie herzlich ein zu einem Besuch unserer 
Kabinettausstellung 



u 



Lebensspuren jüdischer Leipziger. Entdecken - Erinnern - Bewahren" 



Dies ist die erste Ausstellung in unserem Museum, die sich ausschließlich dem Thema der 
Geschichte des Lebens und Wirkens jüdischer Leipziger in und für die Stadt widmet und ab 
10 Oktober 2000 zusehen sein wird. 

Bis heute waren diese Zeitzeugnisse eines bedeutenden Teils der Historie der Stadt im 
Museum als solche fast unerkannt geblieben, das wenige Bekannte fand kaum Beacntung. 
Jüdische Identität wieder sichtbar zu machen, das Andenken an die jüdischen Leipziger und 
deren hervorragende Leistungen, ohne die die Entwicklung der Stadt undenkbar gewesen 
wäre in Würde und für die Zukunft zu bewahren, darin sehen wir mit dem Aufbau einer 
■Jüdischen Dokumentation und Sammlung" unsere Verantwortung und Aufgabe. In diesem 
Anliegen stehen wir nicht allein. In Leipzig verbindet uns insbesondere mit der Ephraim 
Carlebach Stiftung Leipzig, die mit der Pflege der jüdischen Geschichte der Stadt ihr 
Stiftungsanliegen realisiert, eine gemeinsame Aufgabenstellung, aber auch mit anderen 
diesem Thema verpflichteten Einrichtungen oder Privatpersonen streben wir dem Anliegen 
dienliche Kontakte an. 

Diese Kabinettausstellung zeigt Arbeitsergebnisse, die in den rund 10 Monaten seit dem 15 
Dezember 1999 in diesem Projekt erreicht wurden. Ohne die große Unterstützung 



maligsr Leipziger, aber auch o 



1)11 



e das 



Engagement jetziger Leipziger wäre dieses 



■--« t-« >~s 

\/orhabe'n'nicht''möglich gewesen. So sind wir'nicht nur in der Lage, die Objekte zeigen zu 
können, die bisher quasi "unerkannt" Bestandteil anderer Sammlungen waren, sondern in 
noch größerem Maße Exponate, die seit dem Bekanntwerden unseres Vorhabens als 
Geschenke insbesondere von ehemaligen Leipzigern, aber auch jetziger Leipziger die neue 
Dokumentation und Sammlung bereicherten. 

Die Spuren zu entdecken, sie in würdigem Gedenken zu bewahren, vor allem aber daraus 
für die Zukunft zu lernen - das ist das Anliegen dieser ersten kleinen Ausstellung und 
unserer weiteren Arbeit, die wir mit allen dieser Aufgabe Verpflichteten gemeinsam 
realisieren wollen. 



Mit freundlichen Grüßen 
Dr^ Volker Rodekamp I 









Hirektor 



Dr Andrea Lorz 
Mitarbeiterin 






i;",. 



■ r:.'^^ '^i;'/'^; 



i/. 



i'i' ;■"!•• ,v 



,' rif " *,r, if r-f' f* 






'■"^iW^-> 



\ 



-lAü**''' 






.iSfflF^ 




i 

I 



<pr^ ' 



I 



I 






9' 



\ 



w 



;*»%,. 




li 




w»*' 



f 1 



fF*^«»'iP^< 



w* 



^^-h. 














*■»••?! 






-»•«Bllli' 






. INI -M"«!np#r * 



L.*" 



Uli iiiiatiiii 



'1 J 



t. t1 




JAZU. 




ZA, NZS, NVwZ, NStZ, JuS, NZM, MMR, NZG, 

VERLAG C.H.BECK 



I 

I 



A T 



l L I I L. 



IG 



Alfa Romeo empfiehlt 



www.alfaromeo.de 



mim 

MOTOH OIL 




Alfa Romeo 



1910*2000 



*»«- 



ämmäi,. 



'^^SUfe 



wSiiMt», 










"^^ 



N?/ 






(1 ». 




•^^•^i^ 



iM-:^; 



lÜ' 



Inhalt 



63. DEUTSCHER JURISTENTAG IN LEIPZIG 
VOM 26.-29. SEPTEMBER 2000 

Beilage zu NjW Heft 35, NZA Heft 17, NZS Heft 9, NVwZ Heft 9, NStZ Heft 9, JuS Heft 10, 
NZM Heft 17, MMR Heft 9, NZG Heft 17, ZEV Heft 9 und NZBau Heft 9 




Dos Titelbild zeigt da^ ehemalige Reichsgericht und den Turm des Neuen Rathauses 



GRUSSWORTE 



Reinhard Böttcher Grußwort des Präsidenten des 63. Deutschen Juristentages 
Herta Däubler-gmelin Grußwort der Bundesministerin der Justiz 
Kurt Biedenkope Grußwort des Ministerpräsidenten des Freistaates Sachsen 
Wolfgang Tiefensee Grußwort des Oberbürgermeisters der Stadt Leipzig 

63. DEUTSCHER JURISTENTAG LEIPZIG 

Programmübersicht des 63. Deutschen Juristentages Leipzig 

Martin W. Huff Worum geht es in den fünf Abteilungen und dem Aktuellen Forum des 63. DJT in Leipzig? 

Stadtplan 



4 

8 

12 

16 



20 
30 
40 



* 



»'T.w'! 






.3 






'm^/7' 




"'jÜk^ 



ti?*"^. : 



'■'il^ 



v;'¥*'i«^'*^ftÄi8!l.. ,- 

Juan Manuel Fanglo. fünfmaliger Weltmeister, auf seinem Alfa 158 beim Großen Preis von Belgien. 



'^^^ 



:''^mi>Pr~- 






LEIPZIG - RECHT UND JURISTEN 

Stefan Freuding Deutsche Juristentage in Leipzig 

Hubert Lang Juristen jüdischer Herkunft in Leipzig 

EvERHARDT pRANßEN Das Bundesverwaltungsgericht auf dem Weg nach Leipzig 

Klaus-Peter Schroeder Vom Reichskammergericht zum Reichsgericht - Wege deutscher Rechtseinheit 

Bernd-Rüdiger Kern Die Geschichte der Leipziger Juristenfakultät 

Svend-Gunnar Kirmes 120 Jahre Leipziger Anwaltvercin - Leipziger Anwaltschaft gestern, heute und morgen 

Thomas Günzel Jurastudium in Leipzig 



44 
60 
72 
80 
84 
90 
94 



Die Autos ändern sich 



Unsere Philosophie nicht. Aiies geben 



LEIPZIG - MUSIK, KUNST UND KULTUR 

Renate Herklotz Berühmte Musiker in Leipzig - Streiflichter auf Leipzigs Musikgeschichte 



Georg Christoph Biller Soli Deo gloria - Der Thomanerchor am Beginn des 21. Jahrhunderts 
Diether Hoffmann Das Waldstraßenviertel in Leipzig - Betrachtungen zu einem Stadtquartier 
Martin Burkert Kunst & Justiz im Landgericht Leipzig e.V. 



100 
112 
122 
126 



Eine der faszinierendsten Automobilmari<en 
der Welt feiert Ihren 90. Geburtstag. Die 
legendären Rennerfolge, die überragenden 
Faiirerpersönliciikeiten und natürlich die 
einzigartigen Autos begründen diese 
Faszination. Bis heute. Es ist Alfa Romeo. 
Ein Name, der Emotionen wecl<t. Bei dem 
die Herzen aller Autoenthusiasten höher 
schlagen. Ganz besonders zu diesem 
Geburtstag. Denn auf Sie warten viele 
Überraschungen. 



Alf-i ir.r> Attralitiv in Design und Ausstat- 
tung. Und jetzt noch attraktiver: das Leasing 
für den Alfa 166 3.0 V6 Super. Ab DM 775.- 
monatliche Leasingrate. DM 13.660,- 
Leasingsonderzahlung, 36 Monate Laufzelt 
bei 30.000 km Fahrleistung.* 
Alfii Spitlt^r Das unvergleichliche Original. 
Ebenso unvergleichlich das Leasingangebot. 
Ab DM 349,- monatl. Leasingrate. DM 11.299.- 
Leasingsonderzahlung. 36 Monate Laufzeit 
bei 15.000 km Fahrleistung.* 



Alfa 1 5R Lassen Sie sich verführen. Von 
der gehobenen Ausstattung mit Preisvor- 
teil. Beispielsweise der Alfa 156 1.9 JTD 
mit Klimaautomatili, Nebelscheinwerfern, 
Leder-Lenkrad u.v. m. 

Alfii 145 Edi/iono Sportiva Sportlich bis ins 
Detail. Mit Materialien wie Aluminium, 
Leichtmetall-Felgen und einem Preisvorteil 
von rund DM 3.OO0.-. 

Feiern Sie also mit uns. Bei Ihrem Alfa Romeo- 
Partner. Infoline: 0180/55 45 (0.24 DM/Min.) 




IMPRESSUM: 

REDAKTION 

Schriftleitung der Neuen 
Juristischen Wochenschrift 
Dr. Christoph Metz V.i.S.d.P. 
Palmengartenstraße 14 
60325 Frankfurt a.M. 
Telefon 069/756091-14 

VERLAG 

C.H.Beck 
Wilhelmstraße 9 
80801 München 



ANZEIGENABTEILUNG 

Fritz Lebherz 

Telefon 089/38189-600 

MEDIA-MARKETING 

Monika Luderboeck 
Telefon 089/38189-607 
e-mail: 
media-marketing@beck.de 

HERSTELLUNG (ANZEIGEN) 

Christof Maltet 

Telefon 089/38189-606 



GRAFISCHES KONZEPT 

Atelier Frick und Hefele 

BILDNACHWEISE 

Punctum/Bertram Kober: Titel, 
Gaby Schraudner: S.4 (1); Transit/ 
Thomas Härtrich: S.12 (1); Punctum/ 
Gerhard Gabler: S.16 (1); Leipzig 
Tourist Service e.V.: S. 40/41; 
Bundesarchiv Berlin: S. 60/61; 
Jürgen Kunstmann: S. 72-78; Leip- 
ziger Anwaltverein e.V.: S.90 (7), 
S.92 (1), Thomas Günzel; S. 95-98 
(7); Gert Mothes: S. 112-117 (5); 
Diether Hoffmann: S. 122-124; 



Martin Burkert: S.129 (3); 
Reinhard Frick: S.4 (1). S.6 (1). 
S.iod). S.i4(i). S.26 (1). 5.18 (1), 
S. 20-21 (1), S.22 (1), 5.24-25 (1). 
S.27 (1). S.28 (1). 5.30 (1). S.45 (1). 
S.81 (1). S. 84-85 (1). S.86 (1), 
S.88 (1). S.94 (1), S.118 (1). 5.120 
(1). 5.126-127 (2), 5.128 (2). 
S.130 (3). 

DRUCK 

R. Oldenbourg 

Graph. Betriebe Druckerei GmbH 

Hürderstraße 4 

85551 Kirchheim 



m 



Ein Angebot der Konzernleasinggesellschaft zzgl. Überführung. 



63. DJT LEIPZIG 



Grußwort 



Grußwort des 
Präsidenten des 
63, Deutschen Juristentags 

Präsident des OLG Prof. Dr. Reinhard Böttcher, Bamberg 




W 



''^^lü 





enn am 26. Sep- 
tember dieses 
Jahres in Leipzig 
der 63. Deutsche Juristentag 
eröffnet wird, hat eine 
lange Wartezeit ein Ende 
gefunden. Alsbald nach der 
Wiedervereinigung haben 
wir beschlossen, einen Juris- 
tentag in den neuen Bun- 
desländern durchzuführen, 
sobald es irgend möglich 
sein würde. Immer wieder 
mussten wir in den folgen- 
den Jahren unsere Mitglie- 
der vertrösten, die mit 
Recht ungeduldig waren. 
1996 konnten wir be- 
schließen, dass der 63. 
/> Deutsche Juristentag in 

cLj Leipzig stattfinden wird. 

Und inzwischen steht fest: 
Wir werden im September des Jahres 2000 in Leipzig in 
jeder Hinsicht gute Voraussetzungen für den Deut- 
schen Juristentag haben. 

Der Leipziger Juristentag wird, so hoffen wir, für 
uns alle zu einem Erlebnis, das unseren beruflichen 
Alltag für ein paar Tage in anregender Weise unter- 
bricht und uns aus der Spezialisierung und Vereinze- 
lung unserer Berufe zusammenführt in einem großen 
Kreis von Kollegen, die durch ihr Interesse für die 
Grundlagen und die Perspektiven unserer Rechtsord- 
nung verbunden sind. 

Zehn Jahre nach der Wiedervereinigung wird der 
Leipziger Juristentag Anlass sein, auf den Prozess 
zurückzublicken, in dem die innere Einheit der Deut- 



m[ 



sehen wiederzugewinnen war und ist, und auf die 
Rolle, die das Recht dabei spielt. Das wird Gegenstand 
des Festvortrags von Richard Schröder sein, der als Prä- 
sident der ersten frei gewählten Volkskammer im 
Jahre 1989 die Wiedervereinigung maßgeblich mitge- 
staltet hat. Der Leipziger Juristentag kann sich, wie 
seine Vorgänger, jedoch nicht nur mit unseren inner- 
staatlichen Problemen beschäftigen. Deshalb wird 
am Ende des 63. Deutschen Juristentags eine Veran- 
staltung stehen, die auf den Prozess der Globalisierung 
Bezug nimmt, in dem wir stehen, und die Frage stellt, 
welche Aufgabe dem Völkerrecht dabei zukommen 
muss. 

Dazwischen liegt die Arbeit in den fünf Abteilun- 
gen. Sie ist in ihrer Verbindung von wissenschaftlicher 
Vorbereitung, freier Diskussion und parlamentari- 
scher Abstimmung das Markenzeichen unserer Juris- 




Mehr zum Thema? 
Wir halten Sie gerne auf 
dem Laufenden: BMW AG. 
Abt. Information 
Postfach 50 02 44 
80972 München. 



Wir haben da etwas Passendes. 
Die Antriebskonzepte von morgen 





wie 




= 7 



f 





''!«»*«•"' 



Welcher Kreissektor muss zugeordnet werden? 




Eine Welt ohne Automobil ist für uns 
unvorstellbar. Mit emissionsarmen 
Fahrzeugen die Auflagen des Gesetz- 
gebers zu unterschreiten, reicht lang- 
fristig allerdings nicht. Um unsere 
mobile Zukunft zu gestalten, müssen 
wir deshalb auch andere Energieträ- 
ger erforschen und neue, passende 
Antriebskonzepte entwickeln: Der 
Wasserstoffantrieb arbeitet emissi- 
onsfrei und ist für uns keineVision 
mehr. Die technischen Fragen haben 
wir gelöst. Jetzt fehlt nur noch der po- 
litische Konsens und die Infrastruktur 
für die Herstellung und Verteilung der 
neuen Kraftstoffe. Gemeinsam kön- 
nen wir es schaffen. 

Unternehmen Mobilität. 



BMW Group 



6 ^ . D ' 



r I n 7 I / 



Grußwort 






V*» 



►#HIMm-.. 






^•^ •• 



#iP 



'^^^:i.ä' 






^i« 



.>^ir^. 



Äse--^: 



H I * 



IM 








~"^^^ »•«'*■*' 


i«>#i 


■»1 ■ '* -v^ 


t: 


vj rüi 18k 


't;ri 




r ■ %. •■■■ 






■■•«wiiasaR 


1J,;> -■ ■> 1 



e.*K^., . ^i:^_ s t 



tentage. Ein breites Spektrum sehr grundsätzlicher 
Themen steht in den Abteilungen zur Beratung. Dazu 
kommt das Aktuelle Forum Justizreform, in dem die 
Bundesministerin der Justiz, Frau Düubler-Gmelin, das 
einführende Referat halten wird. Jeder Kollege müsste 
ein Thema finden, das ihn interessiert; mancher wird 
die Qual der Wahl empfinden. 

Deutsche Juristentage geben Gelegenheit, ohne 
Rücksicht auf die Meinung von politischen Parteien 
und Interessengruppen an der Diskussion von Rechts- 
fragen teilzunehmen, die das Gemeinwesen beschäfti- 
gen. Zu Recht werden Diskussionsverlauf und Abstim- 
mungsergebnisse von der Öffentlichkeit sorgfältig re- 
gistriert. Juristentage sind eine einzigartige Chance, 
die eigene Meinung zu Gehör zu bringen. Es ist aber 
auch ausgesprochen bereichernd zuzuhören, mitzuer- 
leben, mit welchem Ernst und mit welcher Kompetenz 
sich Kolleginnen und Kollegen der unterschiedlichen 
Berufe in der Diskussion engagieren, und dieses Erleb- 
nis hat etwas Verbindendes. 

Juristentage sind, und so war es immer seit der 
Gründung des Deutschen Juristentags im Jahre 1860, 
eine Gelegenheit, persönliche Kontakte zu knüpfen 
und Verbindungen zu pflegen. Es ist eine erfreuliche 
Entwicklung, dass dabei auch immer mehr auslän- 
dische Kollegen einbezogen werden können. Juristen- 



m 




•^ f Vi- Vi' 




ii^!"'äi\ift 




A*«; 



e ""^ 'Üi*.-' •"^■'" 



%Mäi!LiaJk 



tage werden zum Forum für das grenzüberschreitende 
Gespräch unter Juristen; so wird es auch in Leipzig 
sein. 

Von Anfang an haben Deutsche Juristentage an 
wechselnden Orten stattgefunden. Es ging bei dem 
Wechsel der Tagungsorte nicht nur darum, die Last der 
Vorbereitung gerecht zu verteilen. Im Vordergrund 
stand und steht, dass das Abend- und Rahmenpro- 
gramm, in dem sich die gastgebende Stadt und ihre 
Region vorstellen, dazu gehört, wenn ein Juristentag 
gelingen soll. Unser Leipziger Ortsausschuss hat sich, 
vielfach unterstützt durch den Freistaat Sachsen und 
die Stadt Leipzig, sehr angestrengt und dafür gesorgt, 
dass die Teilnehmer des Juristentags und ihre Beglei- 
tung aus einem reichhaltigen Angebot auswählen und 
etwas aufnehmen können vom kulturellen und wirt- 
schaftlichen Leben in Leipzig und Umgebung. Leipzig 
mit seiner reichen Geschichte und seiner großen kul- 
turellen Tradition, mit seinem Beitrag zur Wiederver- 
einigung und mit seinen großen Aufbauleistungen 
wird die Teilnehmer beeindrucken. 

Viele haben sich vorbereitend gemüht: Nun möge 
der 63. Deutsche Juristentag in Leipzig für unsere Besu- 
cher aus den alten und den neuen Bundesländern und 
aus dem Ausland ein anregendes, schönes Erlebnis 
werden. 



LEXC 



SOFT 



Absender (Stempel reicht): 



ii 



/# 




PC-Rechtsbibliothek 

Die größte Rechtsnormen- 
sammlung per PC 



Auf mehreren 100.000 Seiten haben Sie das Bundesrecht, die 
Landesrechte aller 16 Bundesländer sowie Gerichtsurteile elek- 
tronisch verknüpft auf nur einer CD-ROM! 

Rechtssicherheit per Mausklick! 

• Bundesrecht: über 70.000 Seiten Zivilrecht, Öffentliches Recht 
und Strafrecht - verknüpft mit den Landesrechten auffindbar. 

• Landesrechte: aller 16 Bundesländer - ganz nach Ihrem Bedarf 
wählen Sie eins, mehrere oder auch alle 16 Landesrechte. 

• Rechtsprechung: jetzt auch mit rund 8.800 BGH - und 7.400 
BFH-Urteilen im Volltext sowie weiteren 70.000 

zumeist höchstrichterlichen Leitsätzen. 

• Änderungsdokumentation, Vorschau auf zukünftige 
Rechtsänderungen, Notizbuchfunktion usw. 

• Rechtslexikon: für den schnellen Überblick von A-Z. 

Ihre Vorteile auf einen Bück 

• Zeit gewinnen: Schnelles Finden dank elektronischer 
Verknüpfungen. 

• Geld sparen:Teures und mühsames Ergänzen von 
Loseblattwerken entfällt. 

• Rechtssicherheit: Durch stets aktuellen Rechtsstand. 

Hochwertige Zusatznutzen gratis per Internet: 

• Die große Rechtsdatenbank: 70.000 Seiten top aktuelles 
Bundesrecht für Ihre Rechtssicherheit auch zwischen den 
Updates. 

• Die LEXnews: Informieren Sie frühzeitig über Rechts- 
änderungen z.B. jetzt zur Unternehmenssteuerreform. 



TESTGUTSCHEIN faxen: 025 33/9300-15 



Name: 
Firma/Abt. 
Straße: 
PLZ/Ort: 
Tel. -Nr.: 



Einfach ausfüllen und im Fensterumschlag an: 

4) 

■ö 

o MBO Verlag GmbH 

5 Abt. Institut für Informationsmanagement 

Feldstiege 100 



48161 Münster 



t 



oder telefonisch bestellen: 25 33/93 00-86 
oder per E-Mail: vertrieb@mbo-verlag.de 



< 

00 

o 

I 

o 
o 

> 



Ja, bitte schicken Sie mir 
PC-Rechtsbibliothek auf CD-ROM 
für 4 Wochen gratis zum Test 

Ich interessiere mich auch für die 
günstige Netz- oder Intranetvariante 

Garantie: Der Test ist für Sie kostenfrei und unverbindlich. Sollten Sie wider 
Erwarten nicht hundertprozentig mit der PC-Rechtsbibliothek zufrieden sein, 
schicken Sie die CD-ROM einfach binnen 4 Wochen nach Erhalt an uns zurück. 
Bei wesentlichen Rechtsanderungen oder inhaltlichen Erweiterungen erhalten 
Sie, wenn wir während derTestzeit nichts Gegenteiliges von Ihnen hören, ca. 
3 Updates pro Jahr in Form einer aktualisierten CD-ROM. Diesen Service kön- 
nen Sie jederzeit ohne irgendwelche Wartefristen beenden. Nach Ablauf der 
Testzeit gelten folgende Preise: Bundesrecht und Rechtsprechung: 294, DM für 
das Erstwerk, 145,- DM je Update; Ein Landesrecht Ihrer Wahl: 188,- DM für 
das Erstwerk, 68,- DM je Update. Preise zzgl. Versandkosten und MwSt. 



X 



Ort 



Datum 



Unterschrift 



63. DJT LEIPZIG 



Grußwort 




Grußwort der 
Bundesministerin der Justiz 

Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin, Berlin 




iUA- 



AW^ 



Ein herzliches Will- 
kommen in Leipzig 
dem 63. Deutschen 
Juristentag, den Teilneh- 
merinnen und Teilneh- 
mern, den Vortragenden 
und Gästen! 

„In Jahren, die durch 
vier teilbar sind, gibt es 
eine Olympiade; in Jahren, 
die durch zwei teilbar 
sind, einen Juristentag," 
so hat der sozialdemokra- 
tische Richter und Rechts- 
politiker Theodor Raschorn 
einmal lakonisch, aber 
respektvoll die lange und 
erfolgreiche Tradition des 
Deutschen Juristentags 

umschrieben. In der Tat: Es ist soweit, die zwei Jahre 

sind um. 

Leipzig ist in diesem Jahr, dem ersten Jahr des 
neuen Jahrtausends, der richtige Ort für den Deut- 
schen Juristentag. Denn diese Stadt steht in besonder- 
er Weise für die Tradition deutscher Rechtsprechung 
und für die des Deutschen Juristentages: 1880 fand 
hier der 15. Deutsche Juristentag statt. Und von 1895 
bis 1945 beherbergte Leipzig das Reichsgericht, das kurz 
vor dem damaligen Leipziger Juristentag, nämlich am 
1.10.1879, gegründet worden war. 

Sowohl ein oberstes Gericht als auch der Juristentag 
kehren nun nach Leipzig zurück: Im September dieses 
Jahres treffen sich Juristinnen und Juristen wieder in 
Leipzig zu ihrer großen Fachveranstaltung. Und nach 
fast sechs Jahrzehnten zieht mit dem Bundesverwal- 
tungsgericht wieder eines der Bundesgerichte nach 
Leipzig, und zwar bekanntlich in das Reichsgerichts- 
gebäude in der Beethovenstrasse. 



8 



(* 



Vor dem Gebäude des Reichsgericlits fand allerdings 
auch im Oktober 1933 anlässlich des ersten „Juristen- 
tages" nach Hitlers Machtergreifung jene Massenkund- 
gebung statt, bei der über 10.000 Juristen schworen, 
„bei der Seele des deutschen Volkes, dass |sie| unserem 
Führer auf seinem Wege als deutsche Juristen folgen 
wollen, bis an das Hnde unserer Tage," Auch deshalb ist 
uns Leipzig Erinnerung und Mahnung zugleich. 

Der 15. Juristentag, der - 1880 - in Leipzig stattfand, 
hat besondere Impulse für die Entwicklung unseres 
Rechtswesens gegeben: Er stand im Zeichen der müh- 
samen, aber dringlichen Suche nach der Rechtseinheit 
in Deutschland. Er fiel zugleich in eine Phase, in der 
die Juristentage ihr Wirkungsfeld veränderten: Von 
abstrakter Vorbereitung der Rechtsvereinheitlichung, 
mit der die Juristentage vor der Reichsgründung 1871 
befasst waren, hin zu ganz konkreter Erörterung der 
großen vereinheitlichenden Gesetzentwürfe, auf de- 
ren Fertigstellung und inhaltliche Ausgestaltung die 
Juristentage nunmehr unmittelbar Einfluss nahmen. 
Das galt auch für den ersten „Leipziger" Juristentag 
1880. Hier wurde etwa die Konzeption einzelner pri- 
vatrechtlicher Institutionen erörtert, an deren Ent- 
wicklung man damals arbeitete - zum Beispiel der gut- 
gläubige Erwerb im Eigentümer-Besitzer-Verhältnis 
oder die Wechselklage im Urkundenprozess. Gerade 
heute, in einem Jahr, in dem wir das lOOJährige Ju- 
biläum des Inkrafttretens des Bürgerlichen Gesetz- 
buchs feiern, erinnere ich besonders gern an den 
wichtigen Beitrag, den der 15. Deutsche Juristentag 
geleistet hat. 

Der vor uns liegende 63. Deutsche Juristentag 2000 
beweist bei der Themenauswahl erneut sein feines 
Gespür für Aktualität: Die gewählten Themen betref- 
fen ausnahmslos Fragen, die Rechtswissenschaft und 
juristische Praxis heute kontrovers diskutieren - etwa 
die der Verwirklichung der Privatautonomie am Ende 
des Lebens oder die nach arbeitsrechtlichen Instru- 
mentarien zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit. 



f '■' ■ "T*>ü*('/nPV'"''-i'tb'.vi ^•''" 




i 






chtet, mit viel Sonne 
irtschtr Luft. Unid wiriclicit 
» Mis Sie für ehfie f unictio- 
ende Kffnxlei brauchen: 
inen Laptop mit AnNoText 
EuroStar, der kompletten 
Anwaltssoftware, DictaPius 
Spracherkennung zum 
Diktat Ihrer Korrespondenz 
und AnNoNet, der sicheren 
Verbindung für Internet und 
eMail mit den Kollegen zu 
Hause. 







^ 



Dicta 

Plus 



So bequem wie 
telefonieren. Zeigt 
Ihr Diktat sofort 
auf dem Bild- 
schirm. Mit allen 
juristischen Fach- 
ausdrücken. 



AnNoText' 



Star 



So praktisch wie 
Ihr Laptop. Hält all 
Ihre Akten zusam- 
men und kennt 
jederzeit den 
aktuellen Stand 
der Dinge. 



AnNoit 



et 




"«^ 



AnNoText 



® 



So sicher wie die Bank von Eng- 
land. Für all die sensiblen Daten, 
die Sie schnell und sicher mailen 
möchten. 

Nordstraße 102 
D-52353 Düren 
Telefon (o 24 21) 84 03-100 
Telefax (o 24 21) 84 03-119 
www.annotext.de 



6 i 



I F I P 7 T r, 



Grußwort 




Alte Handel 



W 



im 



Mögliche AufgabcMi des Abgabenrechts stehen aul der 
Tagesordnung, ebenso die Frage nach einer Neure- 
gelung des aktienrechllichen Anfechtungs- und Organ- 
haftungsrechts. 

Zugleich beschäftigt sich der Juristentag 2000 aber 
auch wieder mit einem großen Reformwerk: der ge- 
planten Justizreform. Der damalige Bundesminister 
der Justiz Prof. Dr. V.dzard Schmidi-jorizi^ hatte 1998 auf 
dem 62. Deutschen Juristentag mit leidenschaftlichen 
Worten für mutige Reformschritte geworben. Unser 
Grundgesetz gibt uns auf. dafür zu sorgcMi, dass unsere 
Justiz funktions- und zukunftsfähig bleibt. Und dafür, 
dass alle Bürgerinnen und Bürger in angemessener 
Weise und in angemessener Zeit zu ihrem guten Recht 
kommen. Wir nehmen diesen Auftrag ernst, verlassen 
deshalb den problematischen Weg der Einzelverände- 
rungen und Streitwerterhöhungen und haben linde 
1999 einen Referentenentwurf zur Reform des Zivil- 
prozessrechts vorgelegt, der die Veränderung der 
Struktur und die Ziele der Justizreform klar benennt: 

- klare Zuordnung der Instanzen; 

- Stärkung der ersten Instanz, Konzentration 
der Berufung auf Fehlerkorrektur und 
Konzentration der dritten Instanz auf 
Grundsatzfragen und die Gewährleistung 
der Rechtseinheit; 

- Stärkung der Einzelrichtertätigkeit. 

Meine Einladung an Richterinnen und Richter, An- 
wältinnen und Anwälte zur Diskussion wiederhole ich 
anlässlich dieses Juristentages gern: Ich erhoffe mir 
gerade hier kompetente, weiterführende Diskussionen. 

Gut ist es auch, dass der Strafprozcss erneut auf 
dem Prüfstand steht. Auch dazu wünsche ich mir ei- 
nen offenen Meinungsaustausch. 

Ich bin gespannt auf offene Diskussionen, auf neue 
Impulse, auf kreative und innovative Ideen der Teil- 
nehmerinnen und Teilnehmer des 63. Deutschen Juris- 
tentages. Ich wünsche den Veranstaltern ein gutes 
Gelingen und den Teilnehmerinnen und Teilnehmern 
vielfältige Anregungen für ihre Arbeit! 




RECHT • STEUERN «WIRTSCHAFT 







WIRTSCHAFTSPRAXIS 
UND 

RECHTSWISSENSCHAFT 







Recht 
Intemationali 
Wlrtsdii 

H'.lih.l*' Ik-iiilcr li)tt.'ni;tli 



\t t V" 1SI, *,./ ;• r„v- V ' 

iNf^iUI ) »>lti ^i>«f hl k. •• tri ' cr<u.<« 
<«;■■■ ' < '.'v. ••• 

K>trfi Ilo'u ' -riwAffvig'inf ruf» hiifn>4Mt<r<««w.v>> 
'•M'urt '■' -mtr" ^»' 

'Mffriiff«.t>«lk *•«/ f» M tum. -ml- «n-Ä^iitri»' 



2 liulMitc flu •!*.' Ht!(«trl9HNit um. Witt* «• InMnrf 



R V 










I^Ih.^. tkMH tssK ><M-I 1 



Aili »Hid hit 



\bidtidiende 

ReditJr 

WLssensdiaft 

AllllIV Im ||IK'IIMI><M|;||,\ 

\ViiImIi.iIIm>()iI 




ZHR 



Z«Aschrift fiir das jit-samlc 

i laiHkisix'dit 

lind WirtschafLsivcht 









'.•lbr»«i.W 






Verlag Recht und Wirtschaft 
Heidelberg 



63. DJT LEIPZIG 



Grußwort 



Grußwort des 

Ministerpräsidenten des 

Freistaates Sachsen 

Prof. Dr. Kurt Biedenkopf, Dresden 




Als ich von der Ent- 
scheidung erfuhr, 
den 63. Deutschen 
Juristentag im Jahre 2000 in 
Leipzig abzuhalten, habe ich 
mich sehr darüber gefreut. 
Zehn Jahre nach Wieder- 
erlangung der deutschen 
Einheit bedeutet diese Ent- 
scheidung ein weiteres Stück 
gesamtdeutscher Normalität. 
Ich bin überzeugt, dass es 
eine gute Entscheidung ist, 
gut für den Freistaat Sach- 
sen, gut für die Stadt Leipzig 
- aber auch gut für den Deut- 
schen Juristentag. 



Im Sprachgebrauch der 
letzten Jahre hat sich für Ost- 
deutschland die Bezeich- 
nung „neue Länder" einge- 
bürgert. Damit wird freilich 
etwas verdeckt, dass Sachsen 
mit gutem Grund für sich in 
Anspruch nehmen kann, ein im historischen Sinne 
sehr altes Land zu sein. Seit der Begründung der Mark 
Meißen ab dem Jahre 929 hat sich auf dem Gebiet des 
heutigen Ereistaates Sachsen mit selten zu findender 
Kontinuität und Homogenität ein Gemeinw^esen ent- 
wickelt, das in allen Zeitabschnitten deutscher Ge- 
schichte selbstbewusst markante Akzente zu setzen 
vermochte. Sachsen ist mit großen kulturellen und 
wissenschaftlichen Leistungen ebenso untrennbar ver- 
bunden wie mit entscheidenden Beiträgen für die Ent- 
wicklung des Handels und die industrielle Revolution. 




Handel und Gewerbe waren und sind immer auch 
Motoren für die Fortentwicklung des Rechts. Die 
Entwicklung Leipzigs als Stadt des Rechts ist ein 
sehr augenfälliger Beleg dafür. Leipzig entstand am 
Kreuzungspunkt zweier bedeutender alter Handels- 
straßen, der via Regia, die in West-Ost-Richtung vom 
Rhein-Main-Gebiet nach Polen verlief, und einer 
Handelsstraße, die von Italien kommend in den 
Hanseraum des Nordens führte. Die Anforderungen 
des Handels an ein gesichertes Recht führten im 13. 
Jahrhundert zur Schaffung des so genannten „Leip- 
ziger Schöppenstuhles", der wegen der hohen Qua- 
lität seiner Rechtsprechung sehr schnell über die 
Stadtgrenzen hinaus Bedeutung und Ansehen er- 
langte. Leipzig war aber nicht nur ein Ort, an dem 
sich Wirtschaft und Jurisprudenz gegenseitig be- 
fruchteten; Leipzig stand auch für eine starke Wech- 
selwirkung zwischen Rechtswissenschaft und prak- 
tischer Rechtsanwendung. Seit 1409 verfügt Leipzig 
über eine der ältesten deutschen Universitäten und 
damit auch über eine Juristenfakultät, für die Na- 
men wie Carpzov, Pufendorf, ßinding, Otto Mcycr und 
viele andere stehen. Diese Basis führte in der zwei- 
ten Hälfte des 19. Jahrhunderts zur Errichtung des 
Reichsohcrhandclsgcrichts in Leipzig und in dessen 
Folge auch des Reichsgerichts. Von der einstigen 
Hauptstadt sächsischer Rechtsprechung war Leipzig 
damit zur Hauptstadt der Rechtspflege im Deut- 
schen Reich geworden. 

Heute kommt Leipzig vor allem als Sitz des 5. Straf- 
senats des Bundesgerichtshofs sowie des Sächsischen 
Verfassungsgerichtshofs eine besondere Bedeutung 
zu. Mit dem Umzug des Bundesverwaltungsgerichts 
von Berlin nach Leipzig wird die Stadt endgültig wie- 
der an ihre große Tradition anknüpfen. 



12 




Völlig neubearbeitet und erweitert in der 13. Auflage! 

Soergel 

Bürgerliches Gesetzbuch 

mit Einführungsgesetz und Nebengesetzen 

13., völlig neubearbeitete und erweiterte Auflage, 1999 ff, in 25 Bänden. 
Kohlhammer Kommentare. 

Format 1 7 x 28 cm. Je Band zwischen ca. 400 und 1 .000 Seiten. 
Seitenpreis ca. DM 0,33. Leinenband im Schuber. 



Die 13. Auflage wird aus dründen der leichteren Handhabbarkeit auf 
schmalere Bände ijbergehen. Da mit einem weiteren Wachsen des zu 
behandelnden Stoffes gerechnet werden muss, ist die neue Auflage auf 
fünfundzwanzig Bände angelegt. Die ausgewogene Zusammensetzung 
der Autoren aus Wissenschaft, häufig auch als Richter im zweiten 
Hauptamt tätig, und wissenschaftlich ausgewiesenen Praktikern bietet 
die Gewähr dafür, dass in der Verbindung von Wiedergabe der Recht- 
sprechung mit einer systematisch und wissenschaftlich fundierten Dar- 
stellung der Rechtsprobleme sowohl gemeinsame Grundlagen und sich 
anbahnende rechtliche Entwicklungen aufgezeigt werden, als auch die 
Rechtsprechung vor diesem Hintergrund eine kritische Beleuchtung 
erfährt. 

Bandredaktoren und Autoren wünschen sich wie bei den bisherigen 
Auflagen ein lebhaftes Echo auch als ein Teil der Kommunikation mit 
den Nutzern dieses Kommentars. 

Erschienen ist: 

Band 2 Allgemeiner Teil 2 |§§ 104 - 240 BGB) 
1Q99. Q04 Seiten. Subskr.-Pr. DM 2Q7,- 
ISBN 3-17-015793-0 

Wissenschaftliche Redaktion: Professor Dr. Manfred Wolf, Frankfurt/ Main. 

Die Verfasser: Professor Dr. Dr. h.c. Wolfgang Hefermehl, Heidelberg, 
|§§ 104 ■ 1441; Professor Dr. Marifred Wolf Frankfurt/Main, (§§ 145 163|; 
Vors. Richteram OLG Ulrich Leptien (t), Hamburg, (§§ 164-185); Richter 
am Amtsgericht Dr. Werner Niedenfijhr, Frankfurt/Main (§§ 186-225); 
Prof Dr. Hermann fahse, Kaiserslautern (§§ 226-240). 

Folgende Bände sind in Vorbereitung: 

Band 1 Allgemeiner Teil 1 (§§ 1 - 103 BGB) 
Ca. 630 Seiten. Subskr.-Pr. ca. DM 190,- 
ISBN 3-17-015792-2 

Wissenschaftliche Redaktion: Professor Dr. Manfred Wolf Frankfurt/Main. 

Die Verfasser: Professor Dr. Hermann Fahse, Kaiserslautern, (§§1-11); 
Professor Dr. Walther Hadding, Mainz, (§§21 • 7*^, 8Q|; Notarin Dr. Imgard 
Heinrich, Hamburg, (§ 12); Professor Dr. Jochen Mar/y, Heidelberg, (§§ QO - 
1031; Dipl. Kfm. Dr. Klaus Neuhoff Witten, (§§ 81 88); Professor Dr. Manfred 
Wolf Frankfurt/Main, (Einleitung). 



Band 17 Familienrecht 1(§§ 1297 158öb BGB. HausratsVO. NehelLG) 
Ca. 570 Seiten. Subskr.-Pr. ca. DM 170,- 
ISBN 3-17-015808-2 

Wissenschaftliche Redaktion: Professor Dr. Gerhard Hohloch, Freiburg i. Br. 

Die Verfasser: Professor Dr. Hans Priedhelm Gaul, Bonn, (§§ 1408 1563); Professor 
Dr. Walther Heintzmann, Präs. d. LG, Lüneburg, (§§ 1303 - 1320, 1564 - 1568, 
HausratsVO); Dr. Otmar Häberle, Vors. Richteram OLG, Stuttgart, (§§ 1564 ■ 1586b); 
Professor Dr. Gerhard Hohloch, Freiburg i. Br., (Einleitung, §§ 1297 ■ 1302, 1353 ■ 
1355, 1360 ■ 1361b und 1363 13Q0. NehelLG); Professor Dr. Martin Lipp, Gießen, 
(§§ 1356- 1359). 

Band 18 Familienrecht 2 (§§ 1587 - 1588 BGB. \ VHRG. VAÜG) 
Ga. 800 Seiten. Subskr.-Pr. ca. DM 240,- 
ISBN 3-17-015809-0 

Wissenschaftliche Redaktion: Professor Dr. Gerhard Hohloch, Freiburg i. Br. 

Die Verfasser: Professor Dr. Hans Friedhelm Gaul, Bonn, (§ 1588); Professor 
Dr. Gerhard Hohloch, Freiburg i. Br.; Dr. Rose Häußermann, Vizepräs. d. AG, 
Stuttgart; Professor Dr. Martin Lipp, Gießen; Dr. Hubert Minz, RA, St. Augustin; 
Dr. Dietmar Schrneiduch, Ltd. AbteilungsDir. a.D., Düsseldorf; Professor Dr. Gerrit 
ty/A?rer. Hamburg. (§§ 1587- 1587p, VAHRG, VAÜG). 

Band 19 Familienrecht 3 (§§ 1589-1717 BGB) 
Ca. 520 Seiten. Subskr.-Pr. ca. DM 160,- 
ISBN 3-17-015810-4 

Wissenschaftliche Redaktion: Professor Dr. Gerhard Hohloch, Freiburg i. Br. 

Die Verfasser: Professor Dr. Hans Friedhelm Gaul, Bonn. (§ 1589 - 1600e); 
Dr. Otmar Häberle, Vors. Richter am OLG, Stuttgart, (§§ löOl 161 5o); 
Professor Dr. Hans Wolfgang Strätz, Konstanz, (§§ 1616 1717). 

Band 20 Familienrecht 4 (§§ 1741 - 1921 BGB) 
Ca. 450 Seiten. Subskr.-Pr. ca. DM 130,- 
ISBN3-17-015811-2 

Wissenschaftliche Redaktion: Professor Dr. Gerhard Hohloch, Freiburg i. Br. 

Die Verfasser: Dr. Stephan Liermann, Präs. d. LG a.D., Bonn, (§§ 1 741 1 772); 
Professor Dr. Walter Zimmermann, Vizepräs. d. LG, Passau, (§§ 1773 ■ 1Q21). 

Bei Subskription besteht Abnahmepflicht fiir das Gesanitwerk zum 

ermäßigten Subskriptionspreis. 

Stand: 05/2000. Preise z. Z. der Drucklegung. Änderungen vorbehalten. 



Kohlhammer 



W. Kohlhammer GmbH • 70549 Stuttgart • Tel. 071 1/78 63 - 280 • Fax 071 1/78 63 - 430 



6 ^ n 1 7 I F I P Z ! G 



Gruß wort 




stadtgeschichtliches Museum im Alten Rathaus 



Als Stadt des Rechts hat sich I.eipzi^^ aber auch 
dadurch einen Namen gemacht, dass hier im Herbst 
1989 entschieden und friedlich Htu^rc'rrechte einge- 
fordert wurden und damit der Weg zu einem rechts- 
staalUchen Justizsystem freigemacht wurde. 

Von Sachsen zu sprechen, heißt jedoch nicht nur, 
den Geist einer großen Vergangenheit zu beschwören, 
sondern auch Gegenwart und Zukunft in den Blick zu 
nehtiien. An der Schwelle zum 21. Jahrhundert, an der 
sich der dbergang zur Wissens- und Informationsge- 
sellschaft vollzieht und viele gesellschaftliche, aber 
auch demographische Umbrüche zu konstatieren sind, 
tut man gut daran, sich für einen Veranstaltungsort zu 
entscheiden, an dem die Suche nach neuen Lösungen 
seit zehn Jahren zur Daueraufgabe geworden ist. Auch 
für die Bewältigung der uns heute bewegenden Zu- 
kunftsfragen wird viel dai^an liegen, wie es uns gelingt, 
unter sich immer schneller ändernden Verhältnissen 
rechtliche Rahmenbedingungen möglichst rasch an 
wirtschaftliche Gegebenheiten und wissenschaftliche 
Erkenntnisse jeweils neu anzupassen. 

Ein Blick auf das Programm des 63. Deutschen Juris- 
tentages zeigt, dass die Veranstalter diese Herausforde- 
rung angenommen haben. Hinter den zu behandeln- 
den Themen verbergen sich keine juristischen Detail- 
fragen, deren Behandlung lediglich für einen kleinen 
Kreis von Fachleuten Auswirkungen hätte; sie haben 
vielmehr zentrale gesellschaftspolitische Fragen zum 
Gegenstand: die Veränderung der Verhältnisse auf dem 
Arbeitsmarkt, die Frage nach Chancen und Grenzen 
bei der Verfolgung öffentlicher Zwecke durch die 
Instrumente des Abgabenrechts oder die Weiterent- 
wicklung der Völkerrechtsordnung nach dem Wegfall 
der großen Bipolarität in der Wcltpolitik und dem 
Wiedererstarken regionaler und ethnischer Konflikte. 
Den Juristen wird oft eine starke Beharrungskraft und 
mangelnder Veränderungswille vorgeworfen. Ich wün- 
sche dem 63. Deutschen Juristentag, diesen Findruck 
widerlegen und eine Vielzahl weiterweisender und 
tragfähiger Antworten auf die gestellten Fragen geben 
zu können. Dafür wünsche ich Ihnen einen angeneh- 
men Aufenthalt in Leipzig und eine inspirierende 
Atmosphäre. 



14 




ZIPDalHNDat«B(;H trcc-«ZnRI)at»ZHB[)al«Z[Pr)aiMND.il«BCiH rrcT«ZnRr)al»ZBBI)al./IFM)>ilMNI)..t»^ tnv . /llRDai • /BBI) it • /IPDat • INDal • Bf ill fror •/IIKDat •/HHI )..i «/IPDai • IM3ji 



5 
I 

I 

Z 



s 

s 



n 

a 



i 

z 

I 






N 



2 

l 



OD 



& 



N 



Z 



z 



N 

Q 
QQ 
00 

N 

• 

Q 

c 

N 

ä 

X 

ü 

00 

Q 
z 



Ü 
Qu 

N 

■ri 

Q 
CQ 

oa 

N 

r- 
N 






X 

o 

QQ 



Q 
Z 



Q 
a. 

N 



3 

Q 
00 
00 

N 
■ 

Q 

c 



•LI 



X 

o 

OQ 



o 
z 



n 
G 
Ol 



Wirtschaftsrecht im Internet. Die 




-Datenbanken 



http://www.rws-verlag.de 



ZIPDat 



ZlPDat erschließt durch eine Volltextsuche alle Leitsätze der ZIP seit 1 980. Sie können Stichworte, §§, Gerichte oder 
das Datum der Entscheidungsverkündung in das Suchfeld eingeben. Die gefundenen Leitsätze werden in verkürzter Form 
auf einer Trefferliste angezeigt, von der aus Sie durch einen Klick auf den jeweiligen Leitsatz zu dessen vollständigem Text 
gelangen. Dort finden Sie auch die Fundstelle des EWiR-Kommentars zur angezeigten Entscheidung, der zu den meisten 
Entscheidungen veröffentlicht wurde. 

ZlPDat-lnsolvenzservice ist ein besonderer Service für unsere insolvenzrechtlich interessierten Internet-Besucher. Er 
steht unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Reinhard Bork (Hamburg). Im ZlPDat-lnsolvenzservice werden 
Fundstellen aller Aufsätze und Leitsätze zum neuen Insolvenzrecht präsentiert, die nicht in der ZIP oder in der EWiR, 
sondern in Publikationen anderer Verlage erschienen sind. 

Durch unseren ZIP-Urteilsdienst können Sie auch die Volltexte der angezeigten Entscheidungen und ihrer EWiR- 
Kommentare beziehen. Hierzu müssen Sie dann lediglich das Feld Urteilsdienst anklicken, das am Ende Ihrer Recherche 
jeweils unter den einzelnen Leitsatztexten zu finden ist. Es erscheint eine Übersicht mit Preis- und Bestellinformationen 
sowie ein Email Formular, in das Sie nur noch Namen, Ihre Faxnummer und die Rechnungsanschrift eintragen müssen. 



INDat 



Der RWS-Verlag hat Übersichten zu sämtlichen Insolvenzverfahren (auslaufende KO-, VglO- und GesO-Verfahren 
sowie InsO- Verfahren, jedoch ohne Verbraucherinsolvenzen) erstellt, deren Eröffnung seit dem 1 . 1 . 1 999 im Bundesanzei- 
ger veröffentlicht worden ist. Informationen zu aktuellen Insolvenzverfahren können über eine Liste der Insolvenzgerichte - 
ohne Gewähr - abgerufen werden. Über Links zu Homepages von InsolvenzvenA/altern erschließen sich Zusatzinformationen. 

Bei einigen Insolvenzgerichten aus dem Kreis derjenigen mit der höchsten Anzahl eröffneter Insolvenzverfahren sind die 
Geschäftsverteilungspläne für den Insolvenzbereich durch Anklicken auf der Gerichtsseite abrufbar. 



BGH-free 



BGH-free ermöglicht den kostenfreien und vollständigen Zugang zu allen seit Anfang 1 999 ergangenen Zivilrechts- 
entscheidungen des Bundesgerichtshofs, ausgenommen sind nur Einzelfallentscheidungen, die nicht mit einem Leitsatz 
versehen sind. Sie können nach Aktenzeichen, Datum oder im Leitsatz vorkommenden Stichworten suchen. Außerden) 
erleichtern Übersichten nach Rechtsgebieten und Veröffentlichungsmonaten den Zugang zu den BGH-Entscheidungen. 



ZflRDat 



Zf IRDat erschließt das Immobilienrecht durch eine Volltextsuche alle Leitsätze der Zf IR seit 1 997. Sie können Stichwor- 
te, §§, Gerichte oder das Datum der Entscheidungsverkündung in das Suchfeld eingeben. Die gefundenen Leitsätze wer- 
den in verkürzter Form auf einer Trefferliste angezeigt, von der aus Sie durch einen Klick auf den jeweiligen Leitsatz zu 
dessen vollständigem Text gelangen. 



ZBBDat 



ZBBDat erschließt das Bankrecht durch eine Volltextsuche alle Leitsätze der ZBB seit 1989. Außerdem wird eine 
Recherche nach allen ZBB-Beiträgen - auch zum Bereich Bankwirtschaft - unter Stichwort, §§ und Volltextsuche im 
Vorspann angeboten. ZBBDat startet voraussichtlich im Oktober 2000. 







RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH 

Postfach 27 01 25 • 50508 Köln 
Internetredaktion: Telefon (0221) 400 88-14 (Herr RA Klaus Kollbach) • Telefax (0221) 400 88 
e-mail: redaktion-zip@rws-verlag.de • Internet: http://www.rws-verlag.de 



28 







Z 

O 
Z 



N 
73 

• 

N 
00 
00 

N 



Z 

• 
00 

O 
X 

i 

N 
70 

• 

N 
W 
00 

N 



jJAOlwi. 



z 

o 

• 
00 

O 

X 

• 
N 

73 



N 
00 
00 

N 

3 



Z 

ö 



00 


X 

I 

N 
90 



N 
00 
OD 

N 

S 



z 

N 



Z 

• 
00 

O 



^ 



N 
O 

• 

N 
00 
00 

O 

N 



z 

ü 

• 
00 

O 

X 



s 

— i 



^in(iNi.i''cMr/.i'xiHH/«i'\iHLr/..^->uHüa.nxiNi.i'Kicnz«i''üHH/.i>'ci«Lr/.-^'HJ-Hü^ 



1/ 



63. DJT LEIPZIG 



Grußwort 



Grußwort des Oberbürger- 
meisters der Stadt Leipzig 

Wolf gang Tiefensee, Leipzig 






V 



i^' 



Mit großer Freude 
habe ich die Hnt- 
scheidung zur 
Kenntnis genommen, den 
63. Deutschen Juristentag 
im Jahr 2000 in Leipzig aus- 
zurichten. Ich darf Sie sehr 
herzlich in die alte und 
doch so junge Messestadt 
Leipzig einladen. Deutsch- 
deutsche Begegnungen die- 
ser Art sind nicht nur beruf- 
Hche und wisscnschafthche 
Lrfahrungsbörsen. Sie doku- 
mentieren dem Besucher 
zugleich die rasanten Verän- 
derungen der letzten Jahre 
und machen erlebbar, in 
welcher Gestalt und unter 
welchen Schwierigkeiten 
zusammenwächst, was zu- 
sammengehört. 



1989 bildet in der Stadtgeschichte Leipzigs ein ent- 
scheidendes Datum. Von diesem Moment an setzt eine 
neue Zeitrechnung in unserer Stadt ein. Im Herbst 
1989 gingen Zehntausende auf die Straße, weil sie ihr 
Bild von der eigenen Stadt nicht mehr der ideologi- 
schen Tünche aussetzen wollten. Sie setzten damit 
eine Entwicklung in Gang, die alle Lebensbereiche 
erfasste und einem manchmal den Atem verschlägt. 

Seit diesem Akt der Selbstbeheiung erscheint Leip- 
zig in der öffentlichen Wahrnehmung als eine Stadt, 
in der die Baukräne nicht stillstehen, als „deutsche 
Wachstumshauptstadt", als „Boomtown des Ostens". 
Das Gesicht unserer Stadt hat sich in diesen wenigen 
Jahren grundlegend verändert. Neues entsteht alleror- 
ten. Ein restauriertes historisches Bauwerk nach dem 
anderen ..ehält sich aus seiner Verhüllung, engagierte 
Projekte wachsen wie Pilze aus dem Boden. Gleich- 



zeitig sind wieder jene - für uns Ostdeutsche nicht so 
selbstverständlichen - Ereiräume für Wirtschalt, Wis- 
senschaft, Kultur und Politik gegeben, die eine liberale 



se 



Gesellschaft auszeichnen. 

Leipzig war immer ein Zentrum der Begegnung. 
Offenheit und Gastfreundschaft, Weitläufigkeit und 
Bürgerstolz haben bei wechselnden Zeitumständen 
den Geist unserer Stadt geprägt. Nicht viele Städte kön- 
nen von sich behaupten, ein derartiger Schmelztiegel 
von Vergangenem und Zukünftigem zu sein: Die älteste 
Oper Deutschlands, das älteste Stadttheater, das höch- 
ste Denkmal und den höchsten Rathausturm, aber 
auch die neueste Messe, das modernste Telekommuni- 
kationssystem und der grölte Kopfhahnhof Europas. 




Fassadendetail Neues Rathaus 



Die G ro ß ko m m e nta re 

von de Gruyter 



Daran führt 

kein Weg 

vorbei 



1 





w K| 







sf:x^ 




^^^ 



§§704 



16 



m 



Uifil 


lyter Berlin New York 


^"r ■ Berlin • New York 






1 


w 

DE 


1 

i 

!j 


^^^^■^^S^^^i^.^ -r 




G 


W^ ^ 
Gl 
Walter de Gruvter • Berlin • New York 







de Gruyter 

Berlin • New York 




Tradition und Moderne treffen sich in unserer Stadt 
und verleihen ihr ein besonderes Flair. 

Leipzig beeindruckt aber nicht nur durch seine 
Stadtgeschichte und sein aktuelles Erscheinungsbild. 
Auch in der deutschen Rechtsgeschichte hat unsere 
Stadt stets eine wichtige Rolle gespielt. An der 1409 
gegründeten und damit Zweitältesten Universität 
Deutschlands ist eine der ältesten juristischen Fa- 
kultäten auf deutschem Boden zAihause. Nach der 
Reichsgründung im Jahr 1871 entstanden bedeutende 
nationalstaatliche Organe der Rechtspflege in unserer 
Stadt. 

Ich nenne nur das Reichsoberhandelsgericht, des- 
sen Aufgaben 1879 das im selben Jahr feierlich eröff- 
nete Reichsgericht mitübernahm. Das Reichsgericht 
war Symbol wie Instrument der Vereinheitlichung der 
Rechtsstrukturen im Deutschen Reich. Sein erster Vor- 
sitzender, Eduard v. Simson, ist heute Namenspatron 
für den Platz vor dem - heute müssen wir sagen - ehe- 
maligen Reichsgericht. Es folgten der Ehrengerichts- 
hoffür Rechtsanwälte und der Disziplinarhof für die 
Rechtsverhältnisse der Reichsbeamten. Während der 
Weimarer Republik entstanden beim Reichsgericht der 
Staatsgerichtshof für das Deutsche Reich und das 
Reichsarbeitsgericht, um nur die wichtigsten zu nen- 



nen. Leipzig war damit zur Flauptstadt der Rechts- 
pflege geworden. Dass der Deutsche Anwaltverein über 
ein halbes Jahrhundert von 1879-1932 hier sein Ver- 
bandsdomizil besaß, unterstreicht diese Tatsache. 

Leipzig hat seit der friedlichen Revolution von 
1989/90 an diese rechtsgeschichtliche Tradition an- 
knüpfen können. Unsere Stadt ist nicht nur der Sitz 
eines Landgerichts, des größten sächsischen Amtsge- 
richts, eines Verwaltungsgerichts, eines Arbeitsge- 
richts, eines Sozialgerichts und des Sächsischen Fi- 
nanzgerichts. Leipzig ist auch Sitz des Sächsischen Ver- 
fassungsgerichts und wird bald Heimat des Bundesver- 
waltungsgerichts werden. Zudem hat seit dem Juli 
1997 mit dem 5. Strafsenat des Bundesgerichtshofes 
der erste und bislang einzige der obersten Gerichtshö- 
fe der Bundesrepublik Deutschland in den neuen Bun- 
desländern seine Zelte in Leipzig aufgeschlagen. 

Mit einem Wort: Es gibt viele gute Gründe, Leipzig 
einen Besuch abzustatten. Zum 63. Deutschen Juris- 
tentag darf ich Sie herzlich in unsere Stadt einladen. 



18 



ms 



Kommt 

nach 

Sachsen. 



0) 
TJ 

6 

c 

c 
o 

I 

a 
a 

3 



4> 

«4 

u 
I 

u 




Kommen Sie zur großen Ausstellung der Fachbücher und elektronischen Medien 
während des Deutschen Juristentages vom 26.-29. September in Leipzig. Auf 600 qm 
Fläche präsentieren wir Ihnen das aktuelle Angebot von 30 führenden Verlagen. In der 
Glashalle der neuen Leipziger Messe. An einem architektonisch attraktiven Ort, 
umrahmt von einem attraktiven Programm. Auf Ihren Besuch freuen wir uns. 

Sackstruppe & Winckler 




Ihre Partner im Fachhuchluuulcl für RccIu-WlrtschaftStcucn}' Medien 

Düsseldorf • Frankfurt • Köln • Leipzig • Berlin • Bielefeld • Münster 



63. DJT LEIPZIG 




Programm des 63. DJT Leipzig 





Pro grammüh ersieht 
des 63, Deutschen 

Juristen ta gs in L e ipzig 



63 . DJT LEIPZIG 



Eröffnungs- 
sitzung/ 
Festvortrag 







T.:".-, Ti »'Zri-El •?' 



.,Ü IL 21- ^'^ 








'iS^IHI .ül^i^ 



* L^*«**"'**'*^^** ^I"**^ P*«r:^f-"-"*'"'.- '•''••^-t^- ***^' -•*•:•''•>•*' 



L „_ 



:*ßsi'ir i JF.it..' 



Mitgliederver- 
sammlung 
des Deutschen 
Juristentages 

e.y. 



Leiter: 



Schriftführer: 



Tagesordnung. 



Zeit und Ort: 



Präsident des Überlandesgerichts 
Prof. Dr. Reinhard Bötichcv, Bamberg, 
Vorsitzender der Ständigen Deputation 

Professor Dr. Martin Ucusslcv, Köln 
Professor Dr. Wolf^^an^ Schön, Bonn 
Rechtsanwalt Dr. Andreas Nadlcr, Bonn, 
Sekretär des Deutschen Juristenlages 

1. Begrüßung durch den Vorsitzenden 

2. Totenehrung 

3. Wahl der Vertrauensleute 

4. Geschäftsbericht des Vorsitzenden 

5. Rechnungsbericht des Schatzmeisters 

6. Hntlastung der Ständigen Deputation 

7. Satzungsänderung 

8. Verschiedenes 

Dienstag, 26. September 2000, 
9.00 Uhr 
c:CL, Saal 1 



Festvortrag 



20 



(* 



Programm des 63. DJT Leipzig 



Eröffnung dtirch den Präsidenten des 63. Deutschen Juristentages 
IM'äsident des überlandesgerichts Prof. Dr. Reinhard lintlchcr, Bamberg 

Begrüßung durch den Ministerpräsidenten des Freistaates Sachsen 

Prof. Dr. Kurt Hicdcnki)i\j\ MdL, Dresden 

Begrüßung durch den Oberbürgermeister der Stadt Leipzig 
Wo//gti /lg 'l'icfcnscc 

Grußwort der Ministerin für Justiz der Französischen Republik 
Elisabeth Giii^ou, Paris 

Ansprache der Bundesministerin der Jusitz 
Prof. Dr Herta Dduhler-Gmelin, MdB, Berlin 

Dienstag, 26. September 2000, 
15.00 Uhr 
CCL, Glashalle 

Die Teilnehmer werden gebeten, die Plätze bis spätestens 14.55Uhr 
einzunehmen und die [in die Ehrengäste reservierten Plätze freizuhalten. 



Vizepräsident der Humboldt-Universität 

Professor Dr. h. c. Dr. theol. habil. Richard Schröder, Berlin 

Über die Akzeptanz von Demokratie und Rechtsstaat in den 
neuen Bundesländern 

Dienstag, 26. September 2000, 
17.00 Uhr 
CCL, Glashalle 

Die Teilnehmer werden gebeten, die Plätze bis spätestens 16.55 Uhr einzunehmen 
und die fiir die Ehrengäste reservierten Plätze freizuhalten. 

Gegen 18.00 Uhr stehen für alle Teilnehmer und ihre Begleitung 
Transportmittel der Leipziger Verkehrsbetriebe vor dem CCL bereit, 
die nonstop in die Innenstadt zu dem um 18.30 Uhr in der Nikolaikirchc 
beginnenden Ogelkonzert fahren. 



^1 21 



6 3. OJT LEIPZIG 






Programm des 63. D]T Leipzig 



Abteilung 
Zivilrecht 



Thema: 



Vorsitzende: 



Stellvertreterin: 



Schriftführerin: 



Gutachter: 



Referenten: 



Referate: 



Diskussion und 
Beschlussfassung: 



Empfohlen sich zivilrechllichc Regelungen 
zur Ahsicherung der Paiicntcnaiitonomie 
am r.nde des Lchrns? 

Präsidentin des Bundespalenlgerichts 
Anljc Scdcmund-Trcihcr, Münehen 

Proiessor Dr. Dagmar Cocstcr-Walijciu München 

Richterin am Bundespatentgericht Susanne Werner, 
München 

Professor Dr. Jochen Taupitz, Mannheim 

Professor Dr. med. Ruth Maiiheis, Berlin 

(Bereich Medizin) 

Vorsitzender Richter am OLG Werner RnliL 

Frankfurt/Main (Bereich Recht) 

Dr. med. Bettina Sclwne-Seifert, U.A., Prankfurt/Main 

(Bereich Hthik) 

Mittwoch, 27. September 2000, 

11.00- 13.00 Uhr 

CCL, Mehrzweckfläche Ost 

Mittwoch, 27. September 2000, 

14.00 - 18.00 Uhr 

Donnerstag, 28. September 2000 

09.00 - 13.00 Uhr und 14.00 Uhr - 18.00 Uhr 

CCL, Forum 




i 






N 




mn»^-^ 






■i( -,t*jV«J4',^,*tJ -^-- 



Rechtsanwälte wissen viel 







•>p».:. 



^^Vfc» 





■'"1 






"f 




w 


:■", 




■-^- 



Das verlangt schon ihr Beruf. Und oft muß man schnell was Neues wissen. Dafür 
stehen Ihnen bei DATEV Datenbanken, Expertisensysteme und der Recherchedienst zur 
Verfügung, wann immer Sie aktuelle Informationen benötigen. Wir bieten Rechtsanwälten 
noch mehr: Phantasy für Windows, eine umfassende Software, mit der Sie Ihre Kanzlei 
optimal organisieren. Informieren Sie sich. Wir sagen Ihnen gern, wie Sie und Ihre Kanzlei 
von den DATEV-Angeboten für Rechtsanwälte profitieren können. 
Info-Hotline: 08 00/3 28 38 72, www.phantasy.de 



%, 



DATEV 



22 S 



63. OJT LEIPZIG 

Programm des 63. DJT Leipzig 



Abteilung 
Arbeits- 
und Sozial- 
recht 



Thema: 



Vorsitzender: 



Stellvertreter: 



Schriftführer: 



Gutachter: 



Referenten: 



Referate: 



Diskussion und 
Beschlussfassung: 



Welche arbcits- und orgän/cMidon sozialrcciit liehen 
Re^^elungen empfehlen sieh zur Bekämplinn; der 
Arbeitslosigkeit? 

Professor Dr. Munjrcd Wt'i.ss, h'rankfurt/Main 

Professor Dr. Mtirtiu llcnsslcr, Köln 

Wiss. Mitarbeiter Dr. Achim Seifert, Prankfurt/Main 

Professor Dr. Drcs. h. c. Pcicr llannu, Köln 
Professor Dr. Gerhard Klcinhcnz, Nürnberg/Passau, 
Leiter des Instituts für Arbeitsmarkt- und 
Berufsforschung der Bundesanstalt für Arbeit 

Professor Dr. Wolfgang DäuhJcr, Bremen 
Professor Dr. Mcinhard Hcinzc, Bonn 

Mittwoch, 27. September 2000, 
09.00- 11.00 Uhr 
CCL, Saal 1 

Mittwoch, 27. September 2000, 

14.00 -- 18.00 Uhr 

Donnerstag, 28. September 2000 

09.00 - 13.00 Uhr und 14.00 Uhr - 18.00 Uhr 

CCL, Mehrzweckfläche West 



63. DJT LEIPZIG 



Abteilung 
Strafrecht 



Thema: 



Vorsitzender: 



Stellvertreter: 



Schriftführer: 



Gutachter: 



Referenten: 



Referate: 



Diskussion und 
Beschlussfassung: 



Programm des 63. DjT I.cipzig 



Ist lür die Strafjustiz ein dreigliedriger Jusli/aulbau, 
eine Reform des Rechtsmittelsystems und eine 
Aulgabenverlagerung auf außergerichtliche 
Verfahren zu enij)fehlen? 

Staatssekretär a.D. Rechtsanwalt Rainer Rohra, 
Magdeburg 

Professor Dr. Hein: Scimch, München 

Ministerialdirigent /iM-'^i-fi Konrad, Magdeburg 

Professor Dr. Dans iilic. Malle 

Vors. Richter am BCH 
Prof. Dr. l.utz Meyer-Goßner, Karlsruhe 
Rechtsanwalt in Regina Michalke, I'rankfurt /Main 
Proiessor Dr. L/r.si//(i Nelles, Münster 

Mittwoch, 27. September 2000, 

9.00- 11.00 Uhr 

CCL, Mehrzweckfläche West 

Mittwoch, 27. September 2000, 

14.00- 18.00 Uhr 

Donnerstag, 28. September 2000 

09.00 - 13.00 Uhr und 14.00 Uhr - 18.00 Uhr 

CCL, Mehrzweckfläche Ost 



Augustusplatz mit Blick 
auf das Opernhaus und 
den Mendebrunnen 




24 



ms 




*•* » K? * 



lftl»*.*5 



- i-m-: ^ 



t 



Cl^r^Ä^*- 









ti» .«»»>" * 






'W^ 



*, -' 



D 



63. DJT LEIPZIG 



Programm des 63. DJT Leipzig 



Abteilung 

Öffentliches 

Recht 



Abteilung 

Wirtschafts 

recht 



26 




Thema: 



Vorsitzender: 



Stellvertreter: 



Schriftführer: 



Gutachter: 



Referenten: 



Referate: 



Diskussion und 
Beschlussfassung: 



Thema: 



Vorsitzender: 



Stellvertreter: 



Schriftführer: 



Gutachter: 



Referenten: 



Inwieweit ist die Verfolgung ökünoiiiischci', 
ökologischer und anderer öffentlicher Zwecke 
durch Instrumente des AbgabeniTchls zu empfehlen? 

Professor Dr. libcrhürd Schmidt-Äßmann, 
Heidelberg 

Oberbürgermeister a.D. Dr. Hinrich J.chmann-Grubc, 
Leipzig 

Rechtsanwalt Dr Oliver Zugmuicr, Augsburg 

Professor Dr. Christoph Trzaskalik, Mainz 

Ministerialdirektor Gerhard juchunu Berlin 
Rechtsanwalt Prof. Dr Arndt K(iu]uuh, München 
Professor Dr. Reiner Schmidt, Augsburg 

Mittwoch, 27. September 2000, 
9.00 - 11.00 Uhr 
CCL, Saal 2 

Mittwoch, 27. September 2000, 

14.00 - 18.00 Uhr 

Donnerstag, 28. September 2000 

09.00 - 13.00 Uhr und 14.00 Uhr - 18.00 Uhr 

CCL, Saal 2 



Empfiehlt sich eine Neuregelung des aktienrechtlichen 
Anfechtungs- und Organhaftungsrechts, 
insbesondere der Klagemöglichkeiten von Aktionären? 

Rechtsanwalt Dr. Michael Hoffmann-Beckin^, Düsseldorf 

Professor Dr. Peter ölmer, Meidelberg 

Rechtsanwalt Nikolaos Paschas, LL.M., Düsseldorf 

Professor Dr Theodor Baurris, Frankfurt/Main 

Rechtsanwalt Dipl.-Kfm. Dr. Norbert Götz, Baden-Baden 
Syndikus der Deutsche Bank AG Rechtsanwalt 
Dr. Reinhard Marsch-Barner, Frankfurt/Main 
Professor Dr Karsten Schmidt, Bonn 



63. DJT LEIPZIG 



Fortsetzung 



Aktuelles 

Forum 

Justizreform 



i 



Programm des 63. D]T Leipzig 



Referate: 



Diskussion und 
Beschlussfassung: 



Mittwoch, 27. September 2000. 
11.00- 13.00 Uhr 
CCL. Saal 3 

Mittwoch, 

27. September 2000, 
14.00 - 18.00 Uhr 
Donnerstag, 

28. September 2000 
09.00 - 13.00 Uhr und 
14.00 Uhr- 18.00 Uhr 



CCL, Saal 3 




Mendelssohn Barthoidy 



Thema: 



Vorsitzender: 



Stellvertreter: 



Eckpunkte einer Justizreform 

Professor Dr Ralf Stürner, Freiburg 

Präsident des Verfassungsgerichts und des 
Oberlandesgerichts Dr. Peter Macke, Brandenbur 






Schriftführer: 



Wiss. Assistent Dr. Robert Schumacher, LL.M., Freiburg 



Einführungsreferat: Bundesministerin der Justiz 

Prof. Dr. Herta DduMer-Gmelin, MdB, Berlin 



Kurzreferate: 



Referate 

und Diskussion: 



Rechtsanwalt (BGH) Dr Hermann Büttner, Karlsruhe 
Rechtsanwalt Felix Busse, Bonn 
Präsident des OLG Gero Gottwahl, Regensburg 
Präsident des LAG Dr Udo Iscnhanli, Köln 
Professor Dr. Friedrich Schoch, Freiburg 

Donnerstag, 28. September 2000, 
9.00- 13.00 Uhr 
CCL, Saal 1 



Das Forum behandelt die geplante Reform der ZPO und möglicherweise 
anstehende Harmonisierungen der VwGO, der EGO und des ArbGG. Nach 
einer Darlegung des Reformkonzepts durch die Bundesministerin der Justiz 
leiten jeweils Kurzreferate die einzelnen Diskussionsabschnitte ein. 



m 



27 



6 3. D J T LEIPZIG 



Programm des 63. DJT Leipzig 



Gemeinsame 
Schlusssitzung 



Leiter: 



Schriftführer: 



Tagesordnung: 



Zeit und Ort: 



Präsident des 63. Deutschen Juristentages 
Präsident des Oberlandesgerichts 
Prof. Dr. Reinhard Böttcher, Bamberg 

Sekretär des Deutschen Juristentages Rechtsanwalt 
Dr. Andreas Nadler, Bonn 

1. Bericht über die Arbeitssitzungen der Abteilungen 

2. Bekanntgabe des Ergebnisses der Ergänzungswahl 
zur Ständigen Deputation 

Freitag, 29. September 2000 

9.00 - 10.15 Uhr. Gewandhaus zu Leipzig 




SchlusS' 
Veranstaltung 



Die Völkerrechtsordnung an der Schwelle zum 21. Jahrhundert 



Referat: 



Korreferate: 



Zeit und Ort: 



Professor Dr. Jochen A. Frowein, Heidelberg 

Richter des Internationales Gerichtshofes 
Dr. Carl-August Fleischhauer, Den Haag 
Ministerialdirektor Dr. Klaus Scharioth, Berlin 
Politischer Direktor des Auswärtigen Amtes 

Freitag, 29. September 2000 

11.00 - 12.30 Uhr, Gewandhaus zu Leipzig 



28 



m 



63. DJT LEIPZIG 



Programm des 63, DJT Leipzig 



Fortsetzung 



Die Schlussveranstaltung wird eingeleitet durch ein kurzes Orgelkonzert 
des Gewandhausorganisten Michael Schönheit. 



Beginn: 



10.30 Uhr 



Wir bitten alle Teilnehmer, ihre Plätze bis spätestens 10.25 Uhr einzuneiimen. 

Im Anschluss an die Schlussveranstaltung: 
Empfang der Sächsischen Staatsregierung 

für die Teilnehmer des 63. Deutschen Juristentages und ihre Begleitung 



Zeit und Ort: 



Freitag, 29. September 2000 

12.30 - 14.30 Uhr, Gewandhaus zu Leipzig 



ZUR FREUDE DER NACHBARN: 

Digital Pianos von ROLAND 

KLANG UND SPIELGEFÜHL sind die entscheidenden Kriterien für die Qualität eines Pianos. Roland 
Digital Pianos reproduzieren den Klang der weltweit besten Konzertflügel und Klaviere mit absoluter 
Perfektion. Die hochwertige Tastatur bietet durch ihre Hammermechanik ein wirklich authentisches 
Spielgefühl, mit dem Sie den feinsten Nuancen Ihrer Musik Ausdruck verleihen können. Im 
Gegensatz zum akustischen Klavier müssen Roland Digital Pianos nie gestimmt werden. Mit den inte- 
grierten MIDI-Anschlüssen haben Sie direkten Zugang zu moderner Musik-Software und können Ihr 
Roland Digital Piano mit MIDI-Keyboards, -Soundmodulen und -Sequenzern kombinieren. Zum unge- 
störten Üben lassen sich Kopfhörer anschließen, so dass nur Sie sich spielen hören. 




m 



29 



63. DJT LEIPZIG 



Worum geht es auf dem 63. DJT in Leipzig? 



Worum geht es in den fünf 
Abteilungen und dem Aktuellen 

Forum des 63, Deutschen 



7 



Juristentages in Leipzig': 

Von Ministerialrat Martin W. Huff, Wiesbaden, 

Pressesprecher des Deutschen Juristentages 




Auch auldem 63. Deutschen Juristentag werden 
wieder sehr unterschiedliche Themen in dijn 
fünf Abteilungen und dem Aktuellen Forum 
behandelt. Im November 19^j8 hat die Ständige Depu- 
tation (der Vorstand) des Deutschen Juristentages sich 
für Themen entschieden, die sowohl für die Fach- 
öffentlichkeit als auch für die allgemeine politische 
Diskussion aktuell sind. 



ABTEILUNG ZIVILRECHT:, .EMPFEHLEN 
SICH ZIVILRECHTLICHE REGELUNGEN 
ZUR ABSICHERUNG DER PATIENTENAU- 
TONOMIE AM ENDE DES LEBENS?'' 

Persönliche Autonomie, persönliche Freiheit, auch 
in der Zeit des Sterbens und Sterbehilfe durch Dritte 
berühren Grundfragen des Umgangs der Menschen 
miteinander. Verschiedene Ereignisse haben die Prob- 
lematik wieder in das Blickfeld gerückt. 1994 führte 
das so genannte „Kemptener Urteil" des BGH (NJW 
1995, 204) zu erheblichen Irritationen, weil es im 
Zusammenhang mit der Legitimation des Abbruchs 
lebenserhaltender Maßnahmen auf „allgemeine Wert- 
vorstellungen" und „allgemeine Vorstellungen men- 
schenwürdigen Lebens" Bezug nahm. Vier Jahre später 
forderte ein Beschluss des OLG Frankfurt (NJW 1998, 
2747) zum Betreuungsrecht erhebliche Kritik heraus. 
Die Entscheidung des Gerichts, die Einwilligung eines 



Betreuers zum Abbruch der Magensondenernährung 
einer irreversibel hirngeschädigten Patientin, bei der 
der Sterbeprozess noch nicht eingesetzt hatte, könne 
und müsse Gegenstand einer Vormundschaft liehen 
Genehmigung sein, rief sehr unterschiedliche Reaktio- 
nen hervor. 

Vor diesem Hintergrund - aber auch im Hinblick 
auf die immer intensiver geführte Diskussion, inner- 
halb welcher Grenzen ein Mensch Vorsorge für seinen 
Krankheits- und Pflegefall treffen kann (Stichwort: 
Patiententestament, Vorsorgevollmacht) - erlangt das 
Gutachten besondere Bedeutung. 

Professor Dr. Jüclu'?! Taupitz (Universität Mannheim), 
Geschäftsführender Direktor des Instituts für Deut- 
sches, Europäisches und Internationales Medizinrecht, 
Gesundheitsrecht und Bioethik der Universitäten Hei- 
delberg und Mannheim, schildert zunächst die nicht 
einfache Ausgangslage. Ihm geht es um die zivilrecht- 
lichen Fragen, die anders gestellt werden müssten als 
die strafrechtlichen Fragen, mit denen sich der 56. 
Deutsche Juristentag bereits 1986 befasst hatte. Beach- 
tet werden müsse bei der Diskussion die unterschied- 
lichen Möglichkeiten der Selbstverwirklichung und 
der Selbstgestaltung des Patienten und die Frage, wie 
weit der Staat und die Rechtsordnung hier eingreifen 
dürfen. Auch müsse das Zivilrecht mit Blick auf die 
Zukunft gestaltet werden und nicht nur rückblickend 



63. DJT LEIPZIG 



bewerten, wie dies oft im Strafrecht der Fall sei. Im Vor- 
dergrund müsse die Ffage nach der Autonomie des 
Menschen stehen, seiner Meinung nach ein Schlüssel- 
begrilf (ür das Zivilrecht überhaupt. 

Taupitz definiert zunächst die verschiedenen Begrif- 
fe, die in dieser Diskussion verwendet und oft nicht 
sauber voneinander abgegrenzt werden. Unter „passi- 
ver Sterbehilfe" versteht er das Nichtaufnehmen oder 
das Nicht fortführen lebensverlängernder Maßnah- 
men, auch unter den Schlagwörtern „Hilfe beim Ster- 
ben" und „Hilfe zum Sterben" umschrieben. „Aktive 
Sterbehilfe" ist der direkte und auf Tötung abzielende 
Eingriff zur Lebensbeendigung. „Indirekte Sterbehilfe" 
ist Sterbehilfe, die auf Palliation (meistens Schmerz- 
linderung) ausgerichtet ist und einen früheren Tod des 
Schwerkranken lediglich als Nebenwirkung in Kauf 
nimmt. 

Taupitz untersucht in seinem ausführlichen Gut- 
achten die verschiedenen Situationen, in denen sich 
der Mensch in Zusammenhang mit seinem Lebensende 
befinden kann. Dabei stellt er zunächst den „Normal- 
fall" dar, nämlich die Situation eines Patienten, der 
noch in der Lage ist, sich mit den Fragen der Be- 
handlung auseinanderzusetzen. Dann geht es um die- 
jenigen Menschen, die nicht mehr äufk^rungsfahig, 
und um junge Menschen, die noch nicht volljährig 
und damit noch nicht geschäftsfähig sind. Untersucht 
wird, wie und wie weit ein gesetzlicher Vertreter für 
den Betroffenen handeln darf Und im Anschluss 
daran erörtert Taupitz die gerichtlichen Kontroll- bzw. 
Mitwirkungsbefugnisse bei der Entscheidung eines 
gesetzlichen Vertreters. AnschlieL^Mid untersucht er 
die Auswirkungen einer so genannten Patientenver- 
fügung, die immer häufiger von Menschen im Hin- 
blick auf mögliche Krankheitsfälle angefertigt werden. 

In seinen das Gutachten zusammenfassenden 
Thesen kommt er im Wesentlichen zu folgenden Er- 
gebnissen: 

Taupitz stellt klar, dass im deutschen Recht das 
Selbstbestimmungsrecht des Menschen über seinen 
Körper über der Schutzpflicht anderer für sein Leben 
steht. Folglich sei die auf Abwehr des Eingreifens ande- 
rer gerichtete Autonomie und nicht das Leben das 
höchste von der Verfassung geschützte Gut. Diese Frei- 
heit, so Taupitz weitei\ bis hin zur „Freiheit des Ster- 
bens" umfasse allerdings nicht die Freiheit zur zielge- 
richteten Selbst totung und erst recht nicht einen 



Worum geht es auf dem 63. DJT in Leipzig? 



Anspruch gegen Dritte auf aktive Hilfe bei der Selbst- 
tötung oder aufaktive Slerbehilfe. 

Aus der Freiheit des Einzelnen ergebe sich dann 
auch ein Selbstbestimmungsrecht über den eigenen 
Körper. Die Behandlung und damit auch die Weiterbe- 
handlung nuiss durch eine Einwilligung des Betroffe- 
nen legitimiert sein. Nach Meinung von Taupitz stelle 
sich entgegen gängiger Fragestellungen nicht die Frage 
nach der Zulässigkeit des Behandlungsabbruchs. Zu 
beachten sei hier auch, dass Garanten- oder sonstige 
Hilfeleistungspflichten nicht das Selbstbestimmungs- 
recht des Patienten unterlaufen dürften. Der Gutach- 
ter meint weiter, dass dieses Recht des Patienten auf 
Selbstbestimmung allerdings nicht grenzenlos sei, 
wenn es um eine bestimmte Behandlung gehe. Hier 
müssten sowohl medizinische als auch wirtschaftliche 
Aspekte durchaus Berücksichtigung finden. 

Immer dann, wenn ein Patient sich nicht mehr 
äufkum könne, stelle sich die Frage, wie es denn weiter 
gehen kann. laupitz vertritt hi(M' die Auffassung, dass 
Vorrang die eindeutig getroffene Erklärung des Pati- 
enten selber habe. Vermutungen und Erklärungen von 
Angehörigen über den Willen des Patienten seien nur 
eine Auslegungshilfe, daher meistens nachrangig. So 
gebe es auch eine „WunschermitllungspflichU der 
behandelnden Ärzte, Vertreter und Gerichte, die sehr 
weit gehe. Diese seien allerdings von dem Grundsatz 
geprägt: „In dubio pro vita" - im ZweiR'l mu s die Ent- 
scheidung also für das Leben ausfallen. 

Grolle Bedeutung misst der Gutachter der „Hilfe im 
Sterben" bei. Die Grundbedürfnisse in dieser Situation 
hätten Vorrang vor allem anderen. Auch die indirekte 
Sterbehilfe durch die Schmerzbehandlung sei geboten, 
da sie der Menschlichkeit jeder Behandlung diene. 
Habe der Sterbeprozess bereits eingesetzt, könne ein 
Abbruch der Behandlung der Krankheit geboten sein. 
Nicht in jedem Fall müssten die Ernährung durch 
Magensonden etc. fortgesetzt werden. Allerdings wen- 
det sich Taupitz gegen die aktive Sterbehilfe. Diese 
müsse weiterhin strafbar sein. Des Weiteren fördert er 
zivilrechtliche Neuregelungen bei den Fragen, was ein 
Betreuer darf und wann das Gericht in die Entschei- 
dung des Betreuers eingreifen kann und wie dies 
geschehen muss. Der Patientenverfügung gesteht er 
einen hohen Stellenwert zu. I-r plädiert hier für neue 
gesetzliche Regelungen, um bisher aufgetretene Zwei- 
felsfragen zu klären. So solle die Patientenverfügung 
Vorrang vor einer späteren fmtscheidung des Vertre- 
ters haben und jederzeit formfrei widerrufbar sein. 



30 



m 



^ 



31 



1 



63. DJT LEIPZIG 



Worum geht es auf dem 63. DJT in Leipzig? 



32 



m 



Hs ist zu erwarten, dass die Thesen und die Aus- 
führuni^^en von Tnupilz für erhebliche Diskussionen 
sorgen werden. Dabei werden in den drei Referaten die 
Bereiche Recht, Medizin und Ethik behandelt, um 
möglichst alle Aspekte des Themas abzudecken. 



ABTEILUNG ARBEITS- UND SOZIAL- 
RECHT: „WELCHE ARBEITS- UND 
ERGÄNZENDEN SOZI A L R E C H TL IC H E N 
REGELUNGEN EMPFEHLEN SICH ZUR 
BEKÄMPFUNG DER ARBEITSLOSIGKEIT?" 

Trotz der in den letzten Monaten anziehenden Kon- 
junktur ist die Arbeitslosigkeit eines der großen gesell- 
schaftlichen Probleme in Deutschland. Lösungsansät- 
ze lassen sich jedoch nicht nur von einer Seite her ent- 
wickeln. Vielmehr ist es notwendig, die Erfahrungen 
verschiedener Disziplinen zu nutzen, um neue Wege 
zu finden. Daher hat die Abteilung „Arbeits- und Sozi- 
alrecht" diesmal zwei Gutachtenaufträge vergeben. 
Zum einen erläutert Professor Dr. Gerhard Klciuhcnz 
(Universität Passau), Direktor des Instituts für Arbeits- 
markt- und Berufsforschung der Bundesanstalt für 
Arbeit in Nürnberg, die wirtschaftswissenschaftlichen 
Aspekte des Themas, während sich Professor Dr. Dr. 
Peter Hanau (Universität Köln) mit den rechtlichen Rah- 
menbedingungen befasst. 

Mit seinem Gutachten legt Kleinhenz zunächst dar, 
dass aus wirtschaftswissenschaftlicher Sicht zwischen 
konjunktureller und struktureller Arbeitslosigkeit zu 
unterscheiden ist. Die derzeitige Arbeitslosigkeit sieht 
er als überwiegend strukturell bedingt an. Eine der 
Ursachen dafür kann nach seiner Auffassung auch in 
den arbeits- und sozialrechtlichen Bedingungen des 
Arbeitsmarktes liegen. Er beschreibt insbesondere das 
Insider-Outsider-Problem, d.h. der Eintritt von Arbeits- 
losen in den Arbeitsmarkt wird von denjenigen Perso- 
nen (meist mit gewerkschaftlicher Unterstützung), die 
Arbeit haben, erschwert, weil diese oft nicht bereit 
sind, andere - erleichterte - Bedingungen für den Ein- 
tritt zu akzeptieren. Diese Einstellung muss sich aber 
nach Auffassung des Gutachters ändern, will man we- 
sentliche Verbesserungen erreichen. Auch aus wirt- 
schaftswissenschaftlicher Sicht sieht er für das Indivi- 
dualarbeitsrecht bzw. für das Arbeitsrecht auf mög- 
lichst niedriger Stufe (Betriebsvereinbarung, Firmen- 
tarif etc.) neue Chancen, weil damit bessere Anpassun- 
gen an den Arbeitsmarkt möglich sind und flexibler 
reagiert werden kann, als dies bisher der Fall war. 



Er betont auch, dass der Zusammenhang zwischen 
Lohnhöhe und Beschäftigung durch Untersuchungen 
immer wieder bestätigt worden ist. 

Kleinhenz plädiert in seinen Thesen für einige neue 
Ansätze. So hebt er hervor, dass die Arbeitslosenver- 
sicherung neue Orientierungen brauche, hier insbe- 
sondere mit Blick auf ältere Menschen. Aber auch die 
Rentenversicherung müsse nach seiner Ansicht wieder 
stärker auf Verlässlichkeit angelegt sein. Die Sozial- 
hilfe sieht er etwa nur als letztes Auffangnetz an und 
erinnert noch eintiial daran, dass der Abstand zu den- 
jenigen, die in einem Beschäftigungsverhältnis stehen, 
gewahrt bleiben muss. Beschäftigung müsse sich loh- 
nen. 

Professor Hanau führt in seinem Gutachten zu- 
nächst den aus dem Ausland kommenden, ihm aber 
passend erscheinenden Begriff der „Flexurity" ein, der 
Verbindung von Flexibilität und Sicherheit, die heute 
für Neurorientierungen immer größere Bedeutung 
erlangt. In seiner Analyse der gesetzlichen Änderun- 
gen der vergangenen Jahre ist er an vielen Stellen skep- 
tisch, ob diese den gewünschten Erfolg zeigen werden. 
Er sieht oft nicht genügend Anreize für Arbeitslose, 
wieder in eine Erwerbstätigkeit einzutreten, viel zu oft 
sähen die gesetzlichen Regelungen zu wenige Mög- 
lichkeiten vor, wie wieder Schritt für Schritt in das Er- 
werbsleben zurückgekehrt werden kann. 

Nach dieser Analyse empfiehlt Hanau eine Reihe von 
Gesetzesänderungen, um die Arbeitslosigkeit zu be- 
kämpfen, aber auch, dem deutschen Arbeitsmarkt sei- 
ne Chancen im internationalen Wettbewerb zu erhal- 
ten und sie zu verbessern. Dies reicht von der Forde- 
rung nach strengeren Schutzvorschriften in Deutsch- 
land bis hin zu Forderungen danach, die Arbeitneh- 
merüberlassung nicht mehr generell als schädlich 
anzusehen, sondern sie vielmehr an bestimmte tarif- 
liche Regelungen anzupassen. Er unterstützt auch Än- 
derungen im Beschäftigungsförderdungsgesetz. So 
sollte die Möglichkeit der Befristung ohne eine Be- 
gründung auf zwei Jahre beibehalten werden. Wenn es 
aber um die Arbeitnehmer in neu gegründeten Unter- 
nehmen gehe, plädiert Hanau für einen Zeitraum von 
vier Jahren, da gerade jungen Unternehmen eine Start- 
phase zugebilligt werden müsse. Im Bürgerlichen Ge- 
setzbuch sieht er Änderungsbedarf bei der Betriebs- 
übernahme. Hier müssten seines Erachtens Änderun- 
gen der Arbeitsbedingungen zum Erhalt des Unter- 
nehmens möglich sein. 



Hoftungs- und $tfiö(feiKretht • Versicherungsvertragsrecht • Verfohrens- und Kostenrechf • Stroßenverkehrsrecht • weitere Rechfsgebiete 




Versicherwiasrecnt VersRiLeir 



Z»jf$(hriit für VefSKhefungsrethl, Hohungs- und Schadensrechl 







■»..? 




f Verag 



TT KARLSRUHE 



*1» D«»K ^fi^mt-mi'f 'Hix r< i»«..h.|t/i 










Versicherungsrecht 
Zeitschrift für Versicherungsrecht, Haf- 
tungs- und Schadensrecht und verwandte 
Rechtsgebiete. 

2xmtl. aktuelle Rechtsprechung, 1xmtl. Auf- 
sätze von Experten zu komplexen juristi- 
schen Fragen und neuer Rechtsprechung. 

Preis: vierteljährlich DM 102,- €52,15; 
Einzelheft DM 11,68, €5,97 



CD-ROM Versicherungsrecht 

Die elektronische Volltextdatenbank 

der VersR auf CD-ROM, mit über 33.000 
Urteilen und mehr als 2.800 Aufsätzen 
von 1970 bis inkl. Juni 2000. 

Erstbezug DM 1.299,-, €664,17 
Kalenderhalbjährliche Updates 
je DM 498,- € 254,62 
Netzwerkpreise auf Anfrage 



CD-ROM VersR Le/f 

Schnell und einfach recherchieren in 
über 33.000 Leitsätzen der Zeitschrift 
Versicherungsrecht (seit 1970). 
Damit Sie sich im Dickicht der neuen 
Rechtsprechung zurechtfinden. 

Fürnur DM 289,- €147,76 
Netzwerkversion DM 349,-, € 1 78,44 



Windows Oberfläche ü Ausgefeiltes Verweissystem Komfortable Recherche Direkte Ansteuerung der Zieltexte 
m Datentransfer in eigene Dokumente 11 Notizbuchfunktion i Hilfesystem ■. Hotline: 0721/35 09-134 



Von Mrzthaftung bis Zwangsvollstreckung - immer die richtige Entscheidung 



IM, hiermit bestelle/n ich/wir 

ü Kostenlose Demoversion 

Q CD-ROM Versicherungsrecht (Vollversion) Abonnement zu je DM 1 .299,- 
(Grundscheibe) kalenderhalbjährl. Updates zu je DM 498,- 

ü CD-ROM Versicherungsrecht (Vollversion) Netzwerkversion, Preise auf Anfrage, 
bitte schicken Sie mir ein unverbindliches Angebot für gleichzeitige Zugriffe. 

ü CD-ROM VersR^e/Y, Einzelplatzversion DM 289,- 

ü CD-ROM VersR/.e/f, Netzwerkversion DM 349,- 

(Alle CD-ROM-Preise zzgl. Versandkosten und inkl. Mwst.) 

ü Abonnement der Zeitschrift Versicherungsrecht 

Datum: . 





1. Unterschrift 



NameA/orname 



Firma 



Mir ist bekannt, dass ich diesen Auftrag 
innerhalb von 10 Tagen schriftlich beim Verlag 
Versicherungswirtschaft widerrufen kann. 

Datum: _^ 



Straße/Hausnummer 



PLZ/Ort 



2. Unterschrift 



Tel./Fax 



T Verlag Versicherungswirtschaft 



Postfach 6469 • 76044 Karlsruhe • Tel. (0721) 35 09-0 • Fax (0721) 31833 



CD-VersR-VersRLeit-VersR-Heft.p65 



63. DJT LEIPZIG 



Worum geht es auf dem 63. DJT in leipzig?_ 



• 



ABTEILUNG STRAFRECHT: .IST FÜR 
DIE STRAFJUSTIZ EIN DREIGLIEDRIGER 
JUSTIZAUFBAU, EINE REFORM DES 
RECHTSMITTELSYSTEMS UND EINE AUF- 
GABENVERLAGERUNG AUF AUßERGE- 
RICHTLICHE VERFAHREN ZU EMPFEH- 
LEN?" 



Auf dem diesjährigen Juristenlag belassen sich die 
Teihiehmer mit Reformüberlegungen auf den beiden 
großen Rechtsgebielen des Zivilprozess- und Slralpro- 
zessrechts. Während beim Zivilprozessrecht (siehe das 
Thema des Aktuellen Forums) schon entsprechende 
Gesetzentwürfe vorliegen, befinden sich die Über- 
legungen der Bundesjustizministerin zu einer Strat- 
prozessreform im Anfangsstadium, obwohl auch die- 
ses Gesetzgebungsverfahren noch in dieser Legis- 
laturperiode abgeschlossen werden soll. 

Der Deutsche Juristentag möchte diesmal mit sei- 
ner strafrechtlichen Abteilung Crrundlagen für die Re- 
formüberlegungen schaffen, aber auch überlegen, ob 
und wo Reformen überhaupt notwendig sind. 

Professor Dr. Uans Lilie (Universität Halle) analysiert 
in seinem umfangreichen Gutachten zunächst die bis- 
herige Situation. Dabei stellt er unter anderem heraus, 
dass entgegen den Äußerungen vieler Politiker die 
Berufungsseligkeit in Deutschland auch im Strafpro- 
zess (ähnlich wie beim Zivilprozess) gerade nicht 
besteht. Im Durchschnitt würden gerade einmal 14 
Prozent der amtsgerichtlichen Strafurteile mit der 
Berufung angefochten, auf die letzten 10 Jahre 
betrachtet sogar mit leicht sinkender Tendenz. Die 
Strafrichter und Schöffengerichte bei den Amtsgerich- 
ten sind seiner Ansicht nach ausgesprochen eflektiv 
und erfüllten die Forderungen nach einer bürgerna- 
hen lustiz. Seiner Auffassung nach ist die Forderung 
nach einer Strafprozessreform politisch motiviert. Er 
warnt davor, die Überlegungen zu Änderungen im 
Zivilprozess ohne weiteres auf den Strafprozess zu 
übertragen. Hier dürfe kein Automatismus greifen. Er 
sieht zudem Gefahren für das im Strafprozess geltende 
Unmittelbarkeitsprinzip und den Mündlichkeits- 
grundsatz, wenn man zuviel an dem bisherigen 
Rechtsmittelsystem ändere. Er stellt dar, dass die bis- 
herigen Reformüberlegungen - auch diejenigen aus 
den 70er Jahren - nicht zu einem notwendigen drei- 
gliedrigen Gerichtsautbau geführt hätten. 



Besondere iU^denken hat liUc gegen die Überlegun- 
gen zur erheblichen Einschränkung des Rechtsmittels 
der Berufung. Fr sieht viele Argumente gegen eine Ab- 
schaffung der Berufung, so etwa die hohe Erfolgsquote 
des Rechtsmittels, wenn es denn eingelegt wird (siehe 
oben). Auch wäre bei einer Einschränkung der Beru- 
lung niil einem aufwendigeren Verfahren bei den 
Amtsgerichten zu rechnen. Hier müssten - bei fehlen- 
der Berufung - die Verteidigung ganz anders ablaufen, 
als dies heute in der Regel - gerade beim Amtsgericht 
- der lall isi. Der Gutachter bezweifelt, ob dies dann 
überhaupt noch einen Entlastungseffekt hätte. Auch 
bei den Änderungen der Revision ist liUc eher zurück- 
halUMul. Fin Wahlrechtsmittel (also die Entscheidung, 
ob Berufung oder die Revision durchgeführt wird) 
wurde seiner Auflassung nach zur faktischen Abschaf- 
fung der Revision führen, was gerade bei dem immer 
komplexer werdenden Strafrecht nicht sinnvoll sei. 
Der BGH müsse nach seiner Überzeugung auch noch 
aenüirend Revisionen erhalten, damit er die Einheit- 
lichkeit der Rechtsprechung sichern könne. 

Sollte man aber einen dreistufigen Gerichtsaufbau 
wollen, so müsse gerade auch der BGH als Revisionsge- 
richt erhalten bleiben. Auch dürfe es nach Ansicht von 
liUc zu keinem Rückzug der Amtsgerichte (Fangangsge- 
richte) aus der Fläche kommen. Zusätzlich müsse es 
dann die Möglichkeit der Kassation geben. Darunter 
wird die Möglichkeit verstanden, dass sowohl der 
Generalbundesanwalt als auch der BGH selber Urteile 
der Mittehnstanz im Falle der Divergenz überprüfen 
lassen bzw. überprüfen können. Dabei soll der Ver- 
teidigung nur die Möglichkeit der Anregung der Kas- 
sation, aber kein Antragsrecht zugebilligt werden. 

Für außergerichtliche Verfahren sieht Lilie kaum 
Anhaltspunkte. Seiner Meinung nach sind die gesetz- 
lichen Möglichkeiten des Täter-Opier-Ausgleichs aus- 
geschöpft, es muss ihr nur die praktische Anwendung 
folgen. Auch im Hinblick auf die weiten Möglichkeiten 
der Finstellungsmöglichkeilen sieht Lilie keine Not- 
wendigkeit für „gesellschaftliche Gerichte". Auch ge- 
gen das polizeiliche Strafgeld hat er erhebliche verfas- 
sungsrechtliche Bedenken. 

Mit Spannung darf daher nach diesem eindeutigen 
Gutachten auf die Referate und die Diskussion in Leip- 
zig gewartet werden, um zu sehen, wo Befürworter 
und Gegner einer Strafprozessreform ihre Chancen 
sehen. 



Schweitzer neu im Internet 



Die schweitzer- 
Buchhandelsgruppe 

ist ein Verbund von 14 Fach- 
und Universitätsbuchhand- 
lungen, ergänzt durch eine 
Buchhandlung in New York. 

Literatur und Dienstleistungen 

steht für ein Angebotsspek- 
trum, das alle Bedürfnisse 
abdeckt 

-vom „Privaf'-Kunden. der 
ein besonders preiswertes 
Abonnement der Business 
Week will, 
- bis zu den Anforderungen 
großer Unternehmensver- 
bindungen mit detaillierten 
Logistik-Wünschen. 



Literatur-Recherche im 
Handumdrehen 

Dafür stehen Ihnen 
verschiedene Datenbanken zur 
Verfügung: 

- speziell für die Rechts- und 
Wirtschaftspraxis, 

- allgemein auf deutschspra- 
chige bzw. auf 

- englischsprachige Bücher 
ausgerichtet. 

Der entscheidende Vorteil: 

Alle Arbeitsschritte sind bei 
allen Datenbanken identisch. 
Und der Wechsel zwischen 
ihnen erfolgt per Mausklick. 

Neue Bücher für die Rechts- 
und Steuerpraxis? 

Infornnationen erhalten Sie ab 
Herbst im Abonnement: 

- kostenlos per E-Maill 

- konzentriert auf Ihre Fach- 
und Interessensgebiete und 

- wenn möglich, bereits kom- 
mentiert. 

Abonnieren Sie. 

Es verpflichtet zu nichts. 



Schweitzer. 



www.schweitzer-online.de 
ÜS-Zeitschriften so billig, 
dass Sie unbedingt 
vergleichen sollten: 

Die schweitzer-Buchhandels- 
gruppe hat eine Niederlassung 
in New York, die spezialisiert 
ist auf die schnelle und preis- 
werte Lieferung nordameri- 
kanischer Literatur. 

Zum Beispiel: Zeitschriften 

Fach- und Publikumszeitschrif- 
ten zu allen Themen und 
Gebieten erhalten Sie im 
Abonnement zuverlässig, 
schnell und äußerst preiswert. 
Wie günstig, davon sollten Sie 
sich am besten jetzt gleich 
überzeugen: 

Beziehen Sie amerikanische 
Zeltschriften im Abonnement? 
Nehmen Sie die letzte Abo- 
Rechnung und vergleichen Sie 
mit dem schweitzer-Preis. 
Eine umfangreiche Titelliste 
finden Sie ab Herbst zum 
Download im Service-Bereich: 

www.schweitzer-online.de 

Oder schreiben Sie gleich an: 

us-preise@ 

schweitzer-online.de 



Ihr Standort kann in 

Deutschland 

oder im Ausland sein ... 

Die Entfernung zum nächsten 
Unternehmen der schweitzer- 
Buchhandelsgruppe spielt 
keine Rolle. 

Weder Angebot noch Qualität 
der Dienstleistungen werden 
dadurch gemindert: 

- Schweitzer entwickelt im 
Dialog mit Ihnen ein indivi- 
duelles, Ihren Bedürfnissen 
vollständig angepasstes 
Konzept, 

- liefert Ihnen Bücher, Lose- 
blatt-Aktualisierungen, Zeit- 
schriften, Zeitungen, CD- 
ROM so, als wäre Ihr Büro 
nur um die Ecke. 

- Die Kommunikation erfolgt 
via Internet oder per Telefon. 

Dies alles hier ist nur ein klei- 
ner Ausschnitt aus dem vielfäl- 
tigen Angebot, das Sie bei 
Schweitzer im Internet erwar- 
tet. Schauen Sie doch ruhig 
einmal hinein: 

www.schweitzer-online.de 



24 



m. 



Schweitzer. Buchhandelsgruppe 

[ Berlin j [ Frankfurt ] [ Hamburg j ( Köln j [ Leipzig j [ München 1 

[ Nürnberg ] [ Potsdam ] [ Stuttgart ] [ New York j 



63. DJT LEIPZIG 



Worum geht es auf dem 63. DJT in Leipzig? 



ABTEILUNG ÖFFENTLICHES RECHT: 
„INWIEWEIT IST DIE VERFOLGUNG 
ÖKONOMISCHER, ÖKOLOGISCHER UND 
ANDERER ÖFFENTLICHER ZWECKE 
DURCH INSTRUMENTE DES ABGABEN- 
RECHTS ZU EMPFEHLEN?" 



Das Abgaben- und Stcuerrecht ist in den vergange- 
nen Jahren - nicht zuletzt aul Cirund einiger spekta- 
kulärer Entscheidungen des BVerfG - immer stärker 
nicht nur in das Blickfeld der Juristen, sondern auch 
der Öffentlichkeit getreten. So werden heute Fragen 
des Steuer- und Abgabenrechts in der Bevölkerung 
breit diskutiert, zu sehen etv^a bei den Fragen der so 
genannten „Öko-Steuer". Besonders nach dem Sinn 
und Zv^eck von Steuern und Abgaben wird in der Bevöl- 
kerung immer öfter gefragt. So wird bezweifelt, ob ver- 
meintliche Schutzzwecke, etwa der Umwelt, tat- 
sächlich gemeint sind oder ob sie nur vorgeschoben 
sind und alleine die Mittelbeschaffung im Vorder- 
grund steht. 

Das Thema der öffentlich-rechtlichen Abteilung des 
63. DJT ist also auf Grund weiterer angedachter Ab- 
gaben und Steuern sehr aktuell. Der Gutachter dieser 
Abteilung, Professor Dr. Christoph Trzaskalik (Univer- 
sität Mainz), unterscheidet nach einer Beschreibung 
des Themas und des Umfeldes drei unterschiedliche 
Komplexe: Die belastende steuerliche Lenkung, die be- 
günstigende steuerliche Lenkung und die Lenkung 
durch nichtsteuerliche Abgaben. 

Bei der belastenden steuerlichen Lenkung zieht der 
Gutachter das Fazit, dass hier oft rechtsstaatliche Be- 
denken bestehen. Denn der Staat verbiete nicht be- 
stimmte für schädlich erachtete Verhaltensweisen, 
sondern sanktioniere sie nur durch eine finanzielle 
Belastung, etwa bei der Tabak- oder der Mineralölsteu- 
er, die ein Verbot des Rauchens oder des Energie- 
verbrauchs gerade nicht vorsehen, sondern nur finan- 
zielle Konsequenzen vorsähen. Trzaskalik kritisiert 
auch, dass der Steuerbürger aus dem Gesetz überhaupt 
nicht erkennen könne, was denn eigentlich nun Len- 
kungszweck sei, denn dieser sei fast immer in den 
Gesetzen nicht enthalten. Hr gibt auch zu bedenken, 
dass bei zu vielen speziellen Steuergesetzen der Grund- 
gedanke, dass allgemeine Lasten auch von der Allge- 
meinheit zu tragen seien, verloren ginge. Er ist daher 
sehr skeptisch, ob solche Vorschriften nicht an verfas- 
sungsrechtliche Grenzen stofk^n. 



Bei den begünstigenden steuerlichen Lenkungs- 
maKnahmen sieht der Ciutachter die Gefahr, dass sie 
nur als staatliche Finanzhilfe angesehen werden, 
aber in den IlaushaltLMi anders ausgewiesen würden. 
Die Finanzhilfe müsse im Haushalt auftauchen, sie 
steigere die Steuer- und Staatsausgabenquote - was 
aus politischen Gründen oftmals nicht gewünscht 
sei. Daher werde immer öfter der zweifelhafte Weg 
über eine Steuervergünstigung gegangen, ein Weg, 
der eigentlich nicht zu begründen sei. So entstehe, 
wie er betont, wieder der berühmte Subventions- 
dschungel, den kaum jemand mehr durchblicke, die 
Verästelungen nicht mehr öffentlich seien. Trzaskalik 
verweist auch darauf, dass gerade auch im Sinne der 
Gleichheit der Besteuerung viele Zweifel anzumelden 
sind. 



ABTEILUNG WIRTSCHAFTSRECHT: 
„EMPFIEHLT SICH EINE NEUREGELUNG 
DES AKTIENRECHTLICHEN ANFECH- 
TUNGS- UND ORGANHAFTUNGSRECHTS, 
INSBESONDERE DER K LAG E M ÖG LIC H - 
KEITEN VON AKTIONÄREN?" 

Die Aktie erfreut sich in Deutschland zunehmender 
Beliebtheit gerade bei dem „normalen Bürger". Hatten 
1996 erst 12 Prozent der Bundesbürger in Aktien inve- 
stiert, so waren es Anfang des Jahres 2000 schon 19 
Prozent, also eine deutliche Steigerung. Die Ursachen 
dafür sind vielfältig. Zum einen gibt es immer mehr 
interessante Unternehmen auf dem Aktienmarkt, über 
200 Aktiengesellschaften werden alleine auf dem 
Neuen Markt notiert. Zum anderen steht den Bundes- 
bürgern durch deutlich ansteigende und werthaltige 
Erbschaften und höhere Finkommen mehr CJeld zur 
Verfügung. Zudem sehen immer mehr Bürger den 
Erwerb und das Handeln mit Aktien als einen Teil 
ihrer persönlichen Vermögens- und Altersplanung an. 

Auf der anderen Seite nehmen in den vergangenen 
Jahren die Zahl der Anfechtungs- und Organhaftungs- 
klagen gerade bei Publikumsgesellschaften zu. Zwar 
ist es nach dem Gutachten für den 63. Deutschen Juris- 
tentag von Professor Dr Theodor Baums (Universität 
Frankfurt) nur ein kleiner und meist gleicher Perso- 
nenkreis, der Beschlüsse anficht und gerichtlich über- 
prüfen lässt, wenn auch oft nur mit dem Ziel, ent- 
sprechende Vergleiche abzuschlief^en. Auch haben nur 
relativ wenige Verfahren Erfolg (interessante Einzel- 



36 



ms 




7UJN3 





100 Jahre BGB - 100 Jahre Staudinger: 
Enzyklopädische Darstellung des Bürgerlichen Rechts 

Das BCiB wurde am 24. August 1896 verkündet und trat am 
I.Januar I9()() in Kraft; der Staudinger erscheint seit 1898. 
E> ist heute der größte und traditionsreichstc Kommentar zum 
lUiB. Seiner Tradition Fühlen sich Kommentatorinnen, 
Kommentatoren, f^edaktorinnen, Redaktoren und Verlag 
verpflichtet. 

Unter gemeinsamer Beieihgung von Wissenschaftlern und 
Praktikern bietet das Werk eingehende Informationen über das 
Bürgerliche Recht einschlief^lich der Kommentierung von 
Nebengesetzen und aktuellen Ihemen wie Einigungsvertrag, 
europäische Integration und internationale Verflechtungen. 
Dabei liefert der Staudinger nicht nur referierende, sondern 
auch analytische Darstellungen der einschlägigen Gesetz- 
gebung, Rechtsprechung und Literatur sowie individuelle An- 
sichten der Kommentatorinnen und Kommentatoren. Neben 
Entscheidungsergebnissen werden Cjründe und (legengründe 
sowie Lösungsvorschläge zu den Problemstellungen angeboten. 
Der Benutzer kann die Entwicklung der Judikatur einschätzen. 
Soweit angebracht, findet er rechtsgeschichtliche, rechtsver- 
gleichende und rechtspolitische Hinweise sowie wirtschaftliche 
und soziale Bezüge. 

Staudinger-Kommentatorinnen und -Kommentatoren leisten 
seit mehr als 100 Jahren einen wesentlichen Beitrag zur Rechts- 
Fortbildung. 

Seit 1898 wird der Staudinger kontinuierlich vervollständigt, 
aktualisiert und optimiert - seit 1993 in der 13. und seit 1998 in 
der Neubearbeitung 1998 ff. Um das ständig anwachsende 
Volumen von Schrifttum, Rechtsprechung und reformfreudiger 
gesetzgeberischer Produktivität schneller zu berücksichtigen, 
mufften die Weichen neu gestellt werden. Das neue Staudinger- 
Konzept trägt dieser I orderung Rechnung. 

Das „Gesamtwerk STAUDINGER" (1993 ff.) 
umfiif^t in seiner Grundausstattung voraussichtlich 53.200 
Seiten einschlief^lich Sachregistern in ca. 83 Bänden. Sobald 
eine gründliche Aktualisierung dies erfordert, erscheinen seit 
1998 die jeweiligen Bände iii Neubearbeitung. Diese Aus- 
tauschbände werden den Abonnenten automatisch geliefert. 
Hierdurch bleibt das „Gesamtwerk STAU D I NC i ER" stets 
aktuell. Lieferbar sind (September 2000) 47.060 Seiten in 70 
Bänden. 

Je Band durchschnittlich 630 Seiten. Lexikon-Oktav. 
Gebunden. Bei Bezug im Abonnement (AboP)ca. DM 319,-/ 
öS 2.329,- /sEr 284,-. Jeder Band kann einzeln bezogen 
werden; bei Bezug von Einzelbänden oder im Eeilabonnement 
für die einzelnen Bücher des BCiB, für das PXiBGB sowie 
I'X;BC;B/IPR je Band (EP) ca. DM 413,- /öS 3.015- / 
sEr 368,-. Preisänderung vorbehalten. 



Prof. Dr. Mathias Habersack ZHR 163 (1999) 394: 

„...kann ohne Uhcrtrcihung von einem J.ihrlunKlertwcrk 
von höchstem Niveau und cnornicr Aktualität gesprochen 
werden." 



J. von Staudingers Kommentar 
zum Bürgerlichen Gesetzbuch mit 
Einführungsgesetz und Nebengesetzen 

Das Staudinger-Einstiegspaket 2000 
DM 9.800,- /öS 71.540 - /sFr 8.722,- 

ISBN 3-8059-0932-2 

Das Paket hesteht aus 55 vor 1999 erschienenen Bänden (rund 
35.800 Seiten). Der Hrwerb des Staudinger-F^instiegspakets kann 
sofort oder später durch das jederzeit kündbare Staudinger- 
Abonnement ergänzt werden. Die Bände der Jahre 1999 und 
2000 können zum Abonnementspreis nachbezogen werden. 

100 Jahre BGB - 100 Jahre Staudinger 

Beiträge zum Symposion vom 18. bis 20.Juni 1998 in München. 

[Redaktoren: Professor Dr. Dr. Michael Martinek, M.C.J., 

Saarbrücken, 

Patrick L.Sellier, München. 

XXVI, 256 Seiten mit einer Karte im Anhang. 1999. 

EP DM 186,- /öS 1.358,- /sFr 166,- 

Für Standinger-Bezieher kostenlos 

ISBN 3-8059-0917-9 

Mitte 1998 feierte der STAUDINGER sein lOOjähriges 
Jubiläum, bei dem dieses Monument des deutschen Zivilrechts 
und seine Kommentatoriimen und Kommentatoren sowie 
Redaktorinnen und Redaktoren im Mittelpunkt standen. 

BGB-Synopse 1896-2000 

Gesamtausgabe des Bürgerlichen Gesetzbuches von seiner 

Verkündung 1896 bis 2000 mit sämtlichen Änderungen im 

vollen Wortlaut in synoptischer L^arstelung. Anhang: Ehegesetz 

1938; Ehegesetz 1946 mit allen Änderungen bis 1998; 

Testamentsgesetz 1938. 

Neubearbeitung 2000 (Stand 15.9. 1999) von Wiss. Assistent 

Dr. Tilman Repgen, Köln, 

Wiss. Assistent Dr. Hans Schulte-Nölke, Münster, 

Professor Dr. Hans -Wolfgang Srrätz, Konstanz. 

Redaktor: Professor Dr. Hans -Wolfgang Strätz. 

XLll, 1.808 Seiten. 2000. 

EP DM 158,- /öS 1.153,- /sFr 141,- 

Für Staudinger-Bezieher DM 100,- /öS 730,- /sFr 91,- 

ISBN 3-8059-0928-4 

Broschierte Studienausgabe DM 78,- /öS 569,- /sFr71,- 

ISBN 3-8059-0929-2 



Sellier 





de Gruyter 

Postfach 30 34 21 
D-10728 Berlin 
Telefon (030)260 05-0 
Fax (030) 260 05-222 
www.deGruyter.com 



Sellier 



de Gruyter 



fi" niT li\ p 7 1 r, 



Worum geht es auf dem 63. DJT in Leipzig? 



zahlcMi finden sich in dorn vollständigen Gutachten), 
aber sie bringen die Vorstände und Aulsichtsi'äte der 
Unternehmen immer wieder in Schwierigkeiten. 

Auf der anderen Seite haben aber auch immer öfter 
Aktionäre den l-indruck, dass für Vorstände und Auf- 
sichlsräte nicht mehr das Interesse der Aktionäre im 
VY)rdergrund steht. So wird immer häufiger überlegt, 
ob nicht mit Schadensersat /klagen gegen die Organe 
von Aktiengesellschaften vorgegangen werden sollte. 

Baums macht in seinem ausführlichen Gutachten 
sehr konkrete Vorschläge für Änderungen im Aktien- 
recht, aber auch im Verfahrensrecht. So soll etwa der 
lünsatz von Schiedsgerichten ausgebaut und auch eine 
Zuständigkeitskonzentration bei bestimmten Gerich- 
ten angestrebt werden. 

Bei den Klagemöglichkeiten gegen Hauptversamm- 
lungsbeschlüsse möchte Baums, dass nur noch das Pro- 
zessgericht darüber entscheidet, ob die Klage eines 
Aktionärs tatsächlich eine Blockadewirkung haben 
soll oder ob die Beschlüsse im Handelsregister einge- 
tragen werden können. Er möchte aber auch dafür 
bestimmte kurze Fristen vorsehen, damit rasch Klar- 
heit über die Berechtigung solcher Klagen erreicht 
wird. Zudem plädiert er dafür, Vergleiche mit klagen- 
den Aktionären öffentlich zu machen, was sicherlich 
Auswirkungen für zukünftige Verfahren hätte. Ände- 
rungen schlägt Baums unter dem Oberbegriff „Rechts- 
schutzbedürfnis des Aktionärs" vor. So will er, dass der 
klagende Aktionär eine persönliche Betroffenheit 
nachweisen muss, aber auch, dass bei der (angebli- 
chen) Verletzung von Berichts- und Informations- 
pflichten auf dieses Interesse des Aktionärs besonders 
geachtet wird. 

Bei der Individualschadensersatzklage eines einzel- 
nen Aktionärs erläutert Baums zwar die Grundlagen, 
meint aber, dass vor einer noch breiteren Rechtspre- 
chung Empfehlungen hierzu nicht angebracht seien. 

Bei der Durchsetzung von Haftungsansprüchen der 
Gesellschaft gegen Organmitglieder durch eine Aktio- 
närsminderheit möchte Baums - trotz der gerade er- 
folgten Neuregelung durch das KonTraG - wieder eini- 
ges ändern. So will er für die Klagen von Minderheiten 
bestimmte Mindestanteile am Grundkapital vorschrei- 
ben, aber auch besondere Hürden für diese Klagen auf- 
stellen, auch wenn er das allgemeine Interesse an sol- 
chen Klagen sehr wohl sieht. 



AKTUELLES FORUM JUSTIZREFORM 

Die Überlegungen der Bundesjustizministerin ha- 
ben bereits vor der Vorlage eines ersten Relerenten- 
entwurfs für umfangreiche Diskussionen gesorgt. Die 
Kritik wurde von nahezu allen Beteiligten sehr detail- 
liert, als der erste Referentenentwiirf von der Bundes- 
justizministerin Prof. Dr. llcria Däublcr-Gmclin vorge- 
legt wurde. Die Kritiker legen unter anderem dar, dass 
das angestrebte Ziel, nämlich die flffektivität und die 
Bürgernähe der Justiz, durch die Reformüberlegun- 
gen nicht erreicht werden konnte. Die Ministerin 
hatte angekündigt, nach der Kritik - auch vieler fän- 
der - Gespräche führen zu wollen und dann zum 
Aktuellen Eorum des Juristentages einen überarbei- 
teten Referentenentwurf vorzulegen Mittlerweile 
haben die Koalitionsfraktionen von SPD und Bünd- 
nis 90 /Die Grünen im Juli 2000 - unter Mitwirkung 
des Bunde.sjustizministeriums - einen eigenen Gesetz- 
entwurf vorgesehen. Dieser berücksichtigt zwar 
manche Kritik, hält aber an den wesentlichen Über- 
legungen der Reform fest. 

Im Kern geht es um die Frage, wie die Gerichte der 
ersten Instanz gestärkt werden können, ob es sinnvoll 
ist, alle Berufungen beim Oberlandesgericht durchzu- 
führen und wie in Zukunft das Revisionsverfahren aus- 
gestaltet werden soll. Wer kann und darf in Zukunft 
noch eine Berufung, eine Revision einlegen? Was muss 
man in welcher Instanz vortragen, womit ist man aus- 
geschlossen? Soll die Berufung nur noch in bestimm- 
ten Fällen möglich sein und dann auch nicht mehr 
eine vollständige Überprüfung des Prozessstoffes bein- 
halten, sondern nur noch bestimmte Fehler des Ein- 
gangsgericht gerügt werden dürfen? 

Mit großer Spannung erwartet man daher das Ein- 
führungsreferat der Bundesjustizministerin in Leipzig, 
das sicherlich sehr aktuell den Stand des Gesetzge- 
bungsverfahrens zu diesem Zeitpunkt beschreiben 
wird, denn die Zivilprozessreform soll nach den bishe- 
rigen Überlegungen schon am I.Januar 2001 in Kraft 
treten. Zu Wort kommen in weiteren Referaten dann 
die verschiedenen Berufsgruppen, die Richter, Staats- 
anwälte und Rechtsanwälte mit ihren Ansichten zu 
der Reform. 

Sicherlich wird nach der Diskussion (eine Beschluss- 
fassung gibt es bei dem Aktuellen Forum nicht) klarer 
sein, wie es mit dem Zivilprozess in Deutschland wei- 
tergeht. 



a^ 



tWI ^i^ 




iqchwisseii: 

Qeineiweis^ 




Der l1HMIiVi)P6rKöYiimentar zum 
Ordnungs^vidrigkeitengcsetz 

Von Dr. Michael Lemke, Ministerialdi 
rigent. 1999, XX, 995 Seiten. Gebun- 
den. DM 148, öS 1.080,- sFr 131,-. 
ISBN 3-81 14-8597-0 



Reihe Heidelberger Kommentare 

"Die Kommentarreihe des CR Müller Verlags bildet ... eine 
Sammlung höchst nützlicher Werke, insbesondere dort, wo 
Spezialmaterien aus dem Gesamtzusammenhang des jeweili- 
gen Gesetzeswerkes herausgenommen und als eigenes Thema 
bearbeitet wurden." 

Mitteilungen des Hessischen Richterhundes 1/96 



^L^siRAn 



Reihe Praxis der Strafverteidigung 

Mit der Erfolgsreihe für Strafverteidiger haben Sie im Strafprozeß 
die besseren Karten! 

Die Konzeption der Reihe wird auch Sie überzeugen. Sie erhalten in 
jedem Band nicht nur eine kompakte Darstellung der materiell- und 
prozeßrechdichen Probleme des jeweiligen Schwerpunkthemas, 
sondern auch eine Vielzahl von praktischen Hinweisen zur 
Verteidigertaktik, Mustertexte ffir typische Verteidigeranträge und 
Tips für den Umgang mit Mandanten. 

Nutzen auch Sie die seit Jahren erprobten und bewährten 
Handbücher von Praktikern für Praktiker. 



f 'mer Muller/u^ 



'^e Frevsct^m,^ 






efvve/terte 



^u^'oge 



L/nd 



C F Muller 



Dr. Elmar Müller (t)/Uwe Freyschmidt, 
Rechtsanwalt und Fachanwalt für 
Strafrecht. 7., neubearbeitete und 
erweiterte Auflage. 2000. XIV, 
252 Seiten. Kartoniert. DM 78,-. 
ISBN 3-8 li 4-9925-4 





Von Rechtsanwalt Dr. Harald Hess und 
Rechtsanwältin Michaela Weis. 
1999. XXVIII, 377 Seiten. Kartoniert. 
DM98, ÖS 715, sFr 89,-. 
ISBN 3-81 14-9927-0 



Reihe Tips und Taktik 

Speziell für Anwälte entwickelt! 

Das Besondere an Tips und Taktik ist, daß Sie Schritt für Schritt 
durch das Mandat gefuhrt werden. So haben Sie vom ersten Man- 
dantengespräch bis hin zum gerichtlichen Verfahren stets einen 
kompetenten Ratgeber zur Seite ! 

Hinweise auf typische Fehlerquellen, textbegleitende Tips, Mus- 
terschreiben, Checklisten und Fallbeispiele - jeweils unter- 
schiedlich farblich unterlegt - runden die praxisgerechte Kon- 
zeption der Reihe ab. 

So haben Sie auch die Mandate im Griff, die in einem Ihnen we- 
niger bekannten Rechtsgebiet liegen. 



38 



m 



Hüthig Fachverlage, Im Weiher 10, D-69121 Heidelberg, 
Tel. 06221/489-555, Fax 06221/489-450, www.huethig.de 



Ä C. F. Müller 



n 
1- 

o 



6 3 . DJT 1 FIPZIG 



Stadtplan 



INNENSTADT 




19 






WC 

E/Weinert- 



_ Parthen Straße _^PIaU 
Uferstraße 



s"^^ 



'^ 















ts^o^ 



\V 



<5. 



Wald- 
platz 



CP. 



p^\^^ 






y^ 



'dörfchen 



Poniato^ski- 
}lan 



o* 



.^ 



§; 



»Ulli 



^ Keilstraße 



"8 
I 









0) 

_, o Packh. 

^ Z Str. 

Tröndlinring 

...Hl. R.- Wagner- Str. 

R. Wagner- i 

Platz Q : 

Ä Brühl ^ ^ 

Sacnsen- 

^ platz 



(S) 




kirchfv if 






1 Matthäi- §■ '^„ .,«n»»i»co ■ 






X" 



\\ 



Willy- 




TOT 






^ 



g ^*'*" 



c 

0} 

c 
•c 






j*'^ 
.#^ 

^^* 

<%.^ 
\^^- 









•^A ^ NikiscK- 
"^ platz 



<i(33) 'Öjp 






"•••'IC g 



C3 



WC 



K 



L 






^ 

^ 




<5 
^ v$y ab 37 

Doro- I I ^ Cl) 

Kolonnadenstraße <^;6«""o.-SchillStr. fe 
^ — — ■ — P"^^ — f«o».s**4- T« 



BartuBgäBclie"" Markt s^jg " 



O '»»u 

at 



Brandt- 



[fi Hauptbahphof @&-~*"' ^<^e^ 









^# 




CO 



31 



'"'^^si, I 



IDl^' 



Ol 



^ 4iir 



1"» 






2^Xt^ O (30^ 



1 



^ 




W.-gartenstr. ^ .^5^ 



% 






:#"^ 



>ji>^ Chopin- " Straße 

^ Karlstraße 



^0' 



^^^^^' 



0) 

O 



o 

CO 



CQ 
CO 

CO 



Gellertstr. Dörriensfr. ^''^^^straß^i 



£@ 






CO 



;u)o 
1« 



Sporerg. ^ : 
^ o Preu6erg. 



% 



park 




a> : s 

OD,tMfy,i ^ 

2 : ""»ri^ 



(/)»»«««niy »»••»,?? ^G 



'^^^ Burg ^qo «^^exs- 



^KüpRrg. 



.O) 



CQ 









Augustus-"'<§f |h 
platz G 



AugiMlm 



<A 



%. 









X" 



w^ 



^^t; 



5o^^?>t: 



1 Alter Amtshof 1^ 

2 Schrebergäßchen 



\^f% 



CP 



^l.^ 



f 



W.-Leuschner-, 







10 






15 

RoB- 




(221 
11 



/ 



/*. (20) 
•See. 



jb- 



c/2 



\ '\ 



Beethovenstraße i^ee^J^ö^ 



^ -;jl ^3 3 Simson- 

z 






(DO 






,^ier^sV 



s^' 



Härtelstraße 



% 






'S'A 



^rt). 



^artn 



. Platz ^'^ MCI ^ ^ ^- ^ '"^(em 



0- 



<^<?. 






;9 
^/efai 






C5 ^^ 



o 



E 
_o 

CO 



(U 

CO 

c: 



0) 
CO 

CTJ 

ü 

CO 



'I?'^- uu««nie Rabenstein- 

/rjivep Johannis- ^jgj ^^ 



S\^ 



plaü^ 



M 



'^'''j/Ä 



'""SM, 



ffas«. 



^. 



'^ 



%. 




<6, 



Q; 
^ 
J? 



4>' 



urg 



'^Str 



^ 
^ 






V 



^ 



CD 



% 



•^/ 



'9 



o 
o 

<D 
O 

U. 

O 
I 
I 
ü 
OL 



^ ^''a^ 



% 






sfr. 



^r 



Wraße 






Co 



K 



y 



^^• 






16 



17 



18 



19 



20 



21 



1 Alte Handelsbörse 

2 Alter Johannisfriedhof 

3 Bach-Museum im Bach-Archiv Leipzig 

8 ehemaliges Reichsgericht 

9 Galerie für Zeitgenössische Kunst 
10 Gewandhaus zu Leipzig 

12 Grassimuseum 

15 Hochschule für Grafik und Buchkunst 

18 Krystallpalast Variete 

19 Mädler Passage 

20 Mendelssohn-Haus 

22 Moritzbastei 

23 Museum der bildenden Künste 

24 Museum in der „Runden Ecke"-STASI-Ausstellung 



25 Naturkundemuseum 

27 Neues Rathaus (Stadtverwaltung) 

28 Neue Szene 

29 Nikolaikirche 

30 Opernhaus/Kellertheater 

31 Polizeirevier Leipzig-Mitte 

33 Schauspielhaus/Theater hinterm Eisernen 

35 Stadtbibliothek 

36 Stadtgeschichtliches Museum im Alten Rathaus 

37 Thomaskirche 

38 Universität Leipzig 

41 Zoologischer Garten 

42 Zum Arabischen Coffe Baum 
Q Leipzig Information 



63. DJT LEIPZIG 



Stadtplan 



ANFAHRT UND MESSEGELÄNDE 



A1 4 Halle 



A9 Berlin 



X 

CD 

GQ 



<D 

CO 

k_ 



CD 



Cd 

c 

(D 

_l 

CX) 
CO 

< 




B 1 84 Bitterfeld B2 Lutherstadt Wittenberg 



Krostitz 



\ Rackwitz 






r-- 1, Liemehfia 



HOHENHEIDA 



\ 



/ 




Merkwilz 
SEEHAUSEN '.■. / ^ 

GOHLIS >^ 

ktM 



[•87] 



^'- TAUCHA 



k_ 
c 



00 
GQ 



LEUnSCH 



B.EHREM- 

^^ 
^ Rftckmarddof^ [ß |3] 

^ /^ UHDENAIlh 

^ iSCHLEUSSIG ^^^^^^^'Y 

y MUtitz PLAGWITZ i Jfc / 

y ^ ' /klein- \\ JSTÖTTERITZ 

/ M\ORÖNAU UZSCHOCHERcONNE^.K PROBST- fl ,,, , 

^ MÄRKRÄNSTÄDT ^/-- ^fe^^ ^ j . ^«- ' 



^^^>. Panit2sch 



PAUNSDORF ^ B^^^^^ . 






BAALSDORF 



Klein 




pösna 



kOuesitz 



DOl/TZ 



LIEBERT 



J -'^ 












Kulkwit; 



/ \^ KLEEBEP^ 



Wachau 



- «öien^/ ;/,^MARK- KLEEBERG 



St. Golden- \ _ G" 

9^ssa störmthal 



o 

"^GfoBpösna o 

o 



ZWENKAU de^be'n 




C 
CD 



CO 

GQ 



CD 

TD 

CO 

CD 

Q 



A9 Nürnberg/B87 Weißenfels 



B1 86 Zeitz 



B2 Gera/B95 Chemnitz 




40 



m 



I 




4] 




M 



jHaufe Ik'ilin 




Höufe Haufe 

Recht,. Kecht 



3 



coMPutERREPo^ soft-use 



Bestes i*reis-/ 



W 



ftWdbtout 



soft- 




Bl^nsCHER 

Arbeitspla 



TZ 



für Rechtsanwälte und Notare 



Das ßasisikiket enthält: 

soft ust' ' Akten & Organisation 
softuse AnuHihsrcchm'T & Tabellen 
softuse ForJerunii 
softuse- Forum 
soft use' Fristen 
softuse' Scfinjtsalz 






o 



soft-use® Juristischer Arbeitsplatz 

für Kechtsanwälte und Notari' 
CD ROM mit Benulzcrhanclbuch 
Updates nach Bedarf zu je DM 122,9Ü- 

DM 774,50* / € 396.- 

Bestell-Nr. ()9()72-()()01 ISBN 3-448-04035-5 

('•^unverbindliche Preisempfehlung) 



Höufe Haufe 



echt Recht 




Ti'sUirUil 



net 



sehr gut'. 



-^ softuse» 

derline 



innovative 
Software-Lösungen für 

Juristen! 

Seit 1998 gehört das auf die Herstellung juristi- 
scher Anwender-Software spezialisierte, junge 
Unternehmen soft-use® zur Haufe Verlagsgruppe, 
einem der renommiertesten Anbieter von praxis- 
bezogenen Fachinformationen in Deutschland. 

Diese Kooperation ermöglichte die Konzeption 
einer völlig neuen Produktlinie: 
Praxisnahe . inhaltlich ^nmpptente und 
technisch ous g^rAifK» juristische Anwender- 

Emgmmnifi. 

Alle soft-use®- Programme können Sie ganz nach 
Ihrer individuellen bzw. entsprechend Ihrer fach- 
lichen Spezialisierung als Einzellösung nutzen 
oder um weitere Programme bis hin 
zu einem vollständigen, 
leistungsfähigen 
Arbeitsplatz er- 
weitern. 



R 



Vertrags Office 

^ für Rechtsanwälte. Steuerberater und Notare 



2()0 Z'anable Vertrafismuster mit 

rd S.(HH) Virtragshaitsimen 

im fassende rechtliche Erläutemnftfn und Praxiüiimcem 

Steuerliche Gesialtunpmäj^lichkeUen 

meüsdatenbank mit Emsch^m^n der Ober^^hu 

und des BFU tm Volltext 

Ges^^zeundunu^rks^rneVert.^^^^^^ 

.utomatisehesKoniu^erert^Dekhnmr," 






Profitieren auch Sie 
vom außergewöhn- 
lichen Leistungsum- 
fang und dem modu- 
laren Aufbau der 
soft-use®-Programme — 
den ,,Bciusteinen'' für 
Ihren Erfolg! 




e 



soft-use® Berliner Vertrags Office 

tür Rechtsanwälte. Steuerberater und Notare 

CD-ROM mit Benutzerhandbuch und Vertrags-Newsletter 

Updates nach Bedarf zu je DM 74,- ■' 

DM 176,-*/ €89,99 

Bestell-Nr. 0%51-()()()1 ISBN 3-448-03795 8 

('■'unverbindliche Preisempfehlung) 



e 



soft-use® Erbrecht 

für Rechtsanwälte. Notare und Steuerberater 
CD-ROM mit Benutzerhandbuch und Fachbuch 
Updates nach Bedarf zu je DM 176,- 

DM242,-*/ €123,73 

Bestell-Nr. ()9()b4-()()()l ISBN 3-448-03997-7 
(* unverbindliche Preisempfehlung) 






Berliner Vertragshandbücher — professionelle 
Vertragsgestaltung leicht gemacht! 




Fachbuch p/cis professionelle Vertragssoftware: 



Gesamtdarstellung des jeweili- 
gen Rechtsgebietes 

Alle wichtigen Vertragsmuster 
und Textbausteine mit praxis- 
bezogenen Erläuterungen 
und steuerlichen Gestaltungs- 



A. Hang. RA 

Mietrecht 

Neuerscheinung Juli 2000, 
ca. 350 Seiten, 
Hardcovcr und CD-ROM 

DM 98,-/€ 50.11 

Bestell-Nr. ()6()63-()()()l 
ISBN 3-448-04187-4 




Q 



Dr. S. Maul, RAin/Dr. A. Pentz. RA 

Recht der 
Kapitalgesellschaften 

Neuerscheinung Dezember 2000, 
ca. 500 Seiten, 
Hardcover und CD-ROM 

DM 98,-/€ 50.11 

Bestell-Nr. Ü6Ü62-ÜÜ01 
ISBN 3-448-04186-6 



hinweisen 

Gesetzes- und Urteilsdaten- 
banken 

Komfortable elektronische 
Textbaustein- und Vertrags- 
gestaltung 

Ausführliche Informationen 
zur Kosten- und Gebühren- 
abrechnung 



Weitere Titel in Vorbereitung; Arbeitsrecht • Bauvertragsrecht • Berufs- 
recht für Rechtsanwälte und Steuerberater 




liefern Sie mir folgende Artikel 4 Wochen lang völlig 
unverbindlich zur Ansicht. Nur wenn ich sie darüber 
hinaus behalte, zahle ich den günstigen Preis. 



Bestell-Coupon 

© FAX: 0761/4708833 



Nr Anzahl Titel 



Best-Nr. 



Preis 



Gleich anfordern und 4 Wochen lang unverbindlich testen! ^ V * 



( 



O 

o 



soft-use-^ Juristischer Arbeitsplatz 09072-0001 ; DM 774,50V€ 396. 
I soft-use^ Berliner Vertrags Office 09651-0001 | DM 176,-V€ 89.99 



Name/ Kanzlei 



Straße/ Nr. 



4- 



soft-use' Erbrecht 
Mietrecht 



I 09064-0001 I DM 242,-*/€ 123,73 

'{ i 

I 06063-0001 DM 98,-/€ 50,11 



PlZ/Ort 



Telefon 



o 



t 



i 



Recht der Kapitalgesellschaften 06062-0001 DM 98,-/€ 50,11 



(*unverbindliche Preisempfehlung) Alle Preise inkl. MwSt.. zuzüglich Versandkosten. 



. Besuchen Sie uns im Internet! http://hQufe.de 



(9 Telefon: 0761/470 88 77 (§| E-Mail: bestellung@haufe.de 

• Tiaufe Berlin Albrechtstr. 14b • 10117 Berlin °Suc£„d,„„g 



Telefax 

Vertrauens-Garantie 

ich bestelle das/die Werk e zur .Ansicht und kann es/sie innerhalb 4 Wochen 
nach Erhalt an den Rudolf Haufe Verlag. Hindenburgstr. 64. 79102 Freiburg 
zurückschicken. Zur Wahrung der Frist genügt die rechtzeitige .Absendung 
(Datum des Poststempels). 



Datum 



Unterschrift 



W\ 577 2 >X 



6 3. DJT LEIPZIG 



Deutsche Juristentagc in Leipzig 






.Der ^Jjriftfüfirtc 

icc 

ibtäiiii^en ©cpufnnon iScs? 3Dcut[rI;cn 
^ ^uriffcnfngc5. 



M/Z. 



33cr[m IB ö, icn 29. März 1933. 



rm 



'*. 




Professor Dr. Graf zu D O- h n a • 



/ 



/ 



Bonn. 
Meckenheimer lllee 18. 



63. DJT LEIPZIG 



• 




/ 



-■" 'Sehr geehrter Graf Dohna! 

.. ;-^;^ V. : , ■ ■• •.-■-•: vv: V 

''y'r-::'^-:.-' Mit verbindlichem Dank bestätige. ich den . 

• ;: Empfang Ihres gefl» Schreibens vom 24.d.Mts. Die Ton 

'»>,<••..•-■•■... . ' ■ ^ ■ ■• . " 

>:• Ihnen aufgeworfenen Bedenken waren auch mir schon gekom- 
v^ m& Herr Triepel und' ich hatten darauf Veranlassung ge- 
;' iiommen, aiii.2l.d.Mts. nach München zu fahren und dort die ; 
S Stimmung zu sondierönj: Mit Rücksicht darauf, dass noch 

alles im Huss ist, ist eine.endgültigö Entscheidung noch_ 
■/nicht gefallen* Andererseits erschien es nicht angezeigt,; 
mit der endgültigen Entscheidung, bis. zu der Wilhelmshöher* 
. Tagung zu warten. Es ist deshalb diese Tagung abgesagt 
: und "eine Sitzung der Deputation auf den 29. April d.Js^ 
nach Berlin einberufen. worden, zu der ich Ihnen in der 
Anlage eine Einladung beifüge. Ich hoffe^behr, dass es 
Ihnen möglich sein wird, zu dieser Sitzung zu erscheinen, 
'yrir stehen vor einer schwerwiegenden Ent Schliessung, die 
-vielleicht für das ganze spätere Schicksal des Juristen- 
tages entscheidend sein wird. 

Mit verbindlichstem Grus s 
Ihr sehr ergebener 




4 




44 



m 



Deutsche Juristentage in Leipzig 



Deutsche Juristentage 

in Leipzig 

Von Dr, Stefan Freuding, Bonn 



Altes Rathaus mit Goethe-Denkmal 




„Lieber tot in Fhren, als in Schande weiter- 
bestehen." - Dieser historisch verbürgte Aus- 
spruch des Bonner Strafrechtsprofessors Graf 
zu Dohna bezog sich auf einen Deutschen Juris- 
tentag in Leipzig. 

Bereits im Jahre 1880, also ein Jahr nach Grün- 
dung des Reichsgerichts, war Leipzig Schauplatz 
eines Deutschen Juristentages, des 15. in der da- 
mals noch recht jungen Tradition. Diese Kongresse 
wurden von dem 1860 ins Leben gerufenen Verein 
„Deutscher Juristentag" organisiert. Der traditionelle 
Deutsche Juristentag behandelte und behandelt noch 
heute in verschiedenen Fachabteilungen auf der 
Grundlage wissenschaftHcher Gutachten und Referate 
rechtspolitische fragen, die dann nach eingehender 
Diskussion durch Abstimmung entschieden und dem 
Gesetzgeber unterbreitet werden. 

Vom 30.9. bis zum 3.10.1933 fand in Leipzig erneut 
ein „Deutscher Juristentag" statt. Er war es, der Graf zu 
Dohna zu seinem Ausspruch veranlasste. Was hatte es 
damit auf sich? 



VORBEREITUNGEN FÜR DEN 
37. DEUTSCHEN JURISTENTAG 
UND ABSAGE DURCH DIE 
STÄNDIGE DEPUTATION 



Eigentlich sollte turnusgemäß vom 11. bis zum 
14.9.1933 in München der 37. Deutsche Juristentag 
abgehalten werden. Die Vorbereitungen durch die 
Ständige Deputation des Deutschen Juristentages, den 
Vorstand des Vereins, dem etwa 20 hervorragende Ju- 
risten aus unterschiedlichen Berufen und Fachrich- 
tungen angehörten, waren bereits weit fortgeschritten. 
Am 3.2.1933, also wenige Tage nach der so genannten 
„Machtergreifung" Hitlers, fand in Berlin unter dem 
Vorsitz von Professor Dr. Triepel eine Deputationssit- 
zung statt, in der nach dem Sitzungsprotokoll die po- 
litsche Lage noch kein Thema war. Neben der Erörte- 
rung des Rahmenprogramms wurde beschlossen, die 
Themen des bevorstehenden Juristentages zu veröf- 
fentlichen. Die nächste Sitzung wurde auf den 10.6. 
terminiert. Durch die sich überstürzenden politischen 
Ereignisse wurde diese Sitzung aber kurzfristig vor- 



(m 



45 



63. DJT LEIPZIG 



Dculschc Juristcntüsc in J.cipzig 



vorlegt ciulcU'n 29.4.19J;3. Der Slcllvorlrclondc Vorsit- 
zende und Schriftführer der Ständigen Deputation 
Rechtsanwalt Dr. Uinst WolJJ schrieb in seiner lün- 
ladiing: 

„Wir stehen vor einer schwerwiegenden l'nisehlielsung. die 
vielleicht l'iir das uanze spätere Schicksal des jiiiistentages ent- 
scheidend sein wird." 

Zur l'Tinnerung: Schon am 28.2.1933, einen Tag 
nach dem Reichtagsbrand, erging die so genannte „Ver- 
ordnung zum Schutz von Volk und Staat", mit der 
wichtige (irundrechte aulser Kraft gesetzt wurden. 
Nach den Reichstagswahlen vom 5.3. erreichte die 
NSDAP gemeinsam mit der Kampffront Schwarz-weiß- 
rot die absolute Mehrheit im Parlament. Durch das ver- 
fassungändernde so genannte „Ermächtigungsgesetz" 
vom 24.3. schlielslich entmachtete sich das Parlament 
mit Zustimmung der bürgerlichen Parteien selbst und 
vollendete damit die totale Machtergreifung Hitlers. 
Durch das berüchtigte „Gesetz zur Wiederherstellung 
des Berufsbeamtentums" vom 7.4.1933 und das am sel- 
ben Tag erlassene „Gesetz über die Zulassung zur 
Rechtsanwaltschaft" begann die Ausschaltung Jüdi- 
scherjuristen und die Gleichschaltung der Justiz. 

Vor diesem Hintergrund beschloss die Ständige De- 
putation in ihrer Sitzung vom 29.4.1933, den Juristen- 
tag in München abzusagen. Über den Inhalt der einge- 
henden Beratung gibt das Sitzungsprotokoll leider 
keine Auskunft. Überliefert ist aber der schon zitierte 
Ausspruch des Grafen zu Dohua. Der Beschluss wurde 
mit allen gegen eine Stimme, die des Oberlandesge- 
richtspräsidenten i.R. Staatsrat Karl Meyer aus Mün- 
chen, gefasst. Mt'vcr trat kurze Zeit später nach 21 Jah- 
ren Mitgliedschaft aus der Ständigen Deputation aus. 
Gleichzeitig lehnte die Deputation es mit derselben 
Mehrheit ab, geschlossen zurückzutreten. Folgende 
Erklärung wurde veröffentlicht: 

„Die Ständige Deputation des Deutschen Juristentages erach- 
tet es nicht tür angezeigt, inmitten einer noch völlig im l-luss 
befindlichen, grundlegenden Umgestaltung des deutschen Staats- 
und Rechlslebens einen Juristischen Kongress rein wissenschaft- 
lichen Charakters abzuhalten." 

Zugleich wurde die Erhebung von Mitgliedsbei- 
trägen bis auf weiteres ausgesetzt. Damit trat der Deut- 
sche Juristentag zum letzten Mal öffentlich in Erschei- 
nung bis zur Grtandung der Bundesrepublik Deutsch- 
land. Die Tätigkeit des Vereins ruhte, bis er im Jahre 
1937 durch das „Gesetz über Beamtenvereinigungen" 
formell aufgelöst und sein Vermögen dem NS-Rechts- 



wahrerbund übertragen wurde. Ernst V/o[fi\ der wegen 
des jüdischen Glaubens seiner Urgrol.seltern ebenfalls 
als Jude behandelt wurde und seine Zulassung verlor, 
wanderte 1939 nach England aus. 



DER NATIONALSOZIALISTISCHE 
JURISTENTAG 1933 IN LEIPZIG 



Der Leipziger Juristentag 1933 hatte mit dem vorher 
existierenden Deutschen Juristentag nur den Namen 
gemein. Er war die 4. Reichstagung des „Hundes Natio- 
nalsozialistischer Deutscher Juristen", der sich ab 1936 
„NS-Rechtswahrerbund" nannte. Diese 1928 gegründete 
Fachorganisation war der NSDAP als angeschlossener 
Verband mit monopolistischem Anspruch angegliedert 
und wurde rasch zum Instrument der Gleichschaltung 
des gesamten Juristenstandes. Hatte der Bund Anfang 
1933 erst etwas über 1 000 Mitgliedei; waren im Oktober 
1933 bereits 30 000 Juristen, mehr als die Hälfte aller 
deutschen Juristen, unter der Führung des so genann- 
ten „ReichsrechtsfühiTrs" Dr. Hans h'rank organisiert. 
Das gewaltige Anwachsen beruhte zum einen auf dem 
korporativen Beitritt des Deutschen Richterbundes, des 
Deutschen Notarvereins, des Deutschen Anwaltvereins 
sowie anderer Verbände im Frühjahr 1933, zum ande- 
ren aber auch auf dem fiTiwilligen opportunistischen 
Beitritt zahlreicher Juristen. 

Der Juristentag fand unter dem Geleitwort „Natio- 
nalsozialistische Revolution und Neugestaltung des 
Deutschen Rechts" statt und sollte ausdrücklich „im 
großen Rahmen als feierliches Bekenntnis des deut- 
schen Juristentums zum Nationalsozialismus und zur 
deutschen Volksgemeinschaft" verstanden werden. 
Wahlspruch der Tagung war der Satz: „Durch National- 
sozialismus dem Deutschen Volke das Deutsche Recht", 
der von den Wänden der Messehalle und vom Fortal 
des Reichsgerichts prangte. Der bereits erwähnte Kar] 
Meyer sagte sich in einem Aufsatz ausdrücklich von der 
Tradition der Deutschen Juristentage los und identifi- 
zierte sich mit der nationalsozialistischen Ideologie. 

Die offen antisemitische Tendenz wird belegt durch 
die Verfügung des Preußischen Reichskommissars für 
Justiz vom 20.9.1933: 

..Zur Teilnahme am juristenta^ü; berechtigt sind alle Mit.ulieder 
des BNSDj und der ihm beigetretenen Vereinigungen, sowie alle 
sonstigen mit dem Recht befassten oder am Juristentag interes- 
sierten Personen, mit Ausnahme von Juden." 






4G 



im 



Für die Praxis 

kommentiert 



DäuWer/Kitlner/Klebe 
( 





för i^ PTDck» 

Berg/Buschmann/ 
Oäubfer/Kittner/ 
Klebe/ Schneider/ 
Trittin/Trümner/ 
Wedde 



Bund- Vertag 



Däubler/ Kittner /Klebe 

BetrVG 

Betriebsverfassungsgesetz mit Wahlordnung 

Kommentar für die Praxis 

7., überarbeitete und erweiterte Auflage 

2000. 2.060 Seiten, gebunden 

DM 248,- 

ISBN 3-7663-2984-7 

»Als Fazit bleibt festzuhalten: Der Däubler I Kittner I 
Klebe ist trotz seiner Gewerkschaftsorientierung ein 
erstklassiger Kommentar {für viele der Beste zum 
Betriebsverfassungsgesetz), auf den man in der 
praktischen Arbeit nicht verzichten kann.« 

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Diller, 
Stuttgart, in NJW 22/1 997 



fti't WeiKi.' 








mi 


FZR| 

m ] 


1 


EntgeH- 




^^■PK 




'■■W 




IformnenUr 
; füt dl« PlIUlV 








■ niTi 








jWOChflftKi! 






Bumf-Verlsj 









Kunz/ Wedde 
Entgeltfortzahiungsgesetz - EFZR 

Kommentar für die Praxis zum Entgeltfortzahiungsgesetz 

und zu ergänzenden Vorschriften 

2000. 416 Seiten, gebunden 

DM178,- 

ISBN 3-7663-2914-6 



Michael Kittner 
Walfgdng Däubler 
Bertram Zwanilgei 




Kommentar 
für die Prixis 

zu Kundigun^ien 
und anderen 
forrnen der 
Beendigung 
de^ Arb«iti- 



Bund-Verlag 



Kittner / Däubler / Zwanziger 
Kündigungsschutzrecht 

Kommentar für die Praxis 

zu Kijndigungen und anderen Formen der 

Beendigung des Arbeitsverhältnisses 

4., überarbeitete und aktualisierte Auflage 

1999, 1.996 Seiten, gebunden 

DM 198,- 

ISBN 3-7663-2579-5 

»Für die fundierte Rechtsfindung ist der 
Griff zum »KSchR« stets lohnend - auch 
für Arbeitgeber « 

Vors. Richter am LAC Viartin Quecke, Halle, in NZA 13/2000 



Bund-Verlag • Postfach 90 01 68 • 60441 Frankfurt/Main • Info-Telefon: 69/79 50 10-0 • Internet; www.bund-verlag.de 




63. DJT LEIPZIG 



Deutsche Juristcnta^e in Leipzig 



ABLAUF DES JURISTENTAGES 



In dor HröfTnungsvcranstallung am 30. September 
begnilste Oberbüriijermeister Dr. Carl l'ncdhch Gocnic- 
Icr den Reichsrechtsfuhrer Frank als „klugen, mann- 
hallen und beredten Vertreter der Bewegung" und 
bekundete auf dem anschlielkMiden Empfang seinen 
Stolz darüber, dass Leipzig zur „Stadt des Rechts" pro- 
klamiert worden sei. Derselbe Gocnlclcr wurde be- 
kanntlich 12 Jahre später in Plötzensee hingerichtet. 

Am 1. Oktober standen 11 000 Juristen aufdem Au- 
gustusplatz Spalier für Hans Frank, der - so der offizi- 
elle Bericht - in der Universität von den vollzählig ver- 
sammelten Dekanen sämtlicher deutscher rechtswis- 
senschaftlicher Fakultäten feierlich begrüLU wurde. 

Trauriger Höhepunkt des Juristentages war die Be- 
grüßung vor dem Reichsgericht. Über 20 000 Juristen 
nahmen Aufstellung, so dass Frank wohl zu Recht von 
der „gewaltigsten Juristenkundgebung aller Zeiten 
und Länder" sprechen konnte. Die Richter des Reichs- 
gerichts traten in ihren Roben auf das Podium, fürH(n].s 
Frank ein „wirklich großer Augenblick". Senatspräsi- 
dent Dr. Oegg begrüßte Frank in Vertretung des er- 
krankten Reichsgerichtspräsidenten Frwin Biinike und 
schloss seine Ansprache mit der feierlichen Erklärung, 
„dass sich das Reichsgericht rückhaltlos zur nationa- 
len Erhebung, zur nationalen Rechtsbewegung be- 
kennt." Die krankheitsbedingte Entschuldigung des 
Präsidenten war wohl nicht nur vorgeschoben, denn 
Bunike wurde bis zum Kriegsende einer der Haupt ver- 
antwortlichen für den Sittenverfall der Justiz und ent- 
zog sich einer sicheren Anklage durch Selbstmord. 
Hans Frank schloss seine Ansprache mit dem Schwur, 
„dass wir unserem Führer auf seinem Wege als deut- 
sche Juristen folgen wollen bis zum Ende unserer Ta- 
ge". Tausende Anwesende stimmten ein. 

Am 2. und 3. Oktober fand die so genannte Fach- 
tagung statt, die aber keinerlei Ähnlichkeit mit frühe- 
ren Juristentagen hatte. Es gab weder Diskussionen 
noch Beschlüsse, sondern ausschließlich Referate, die 
sich in erschreckender Eindeutigkeit zur NS-Rassen- 
ideologie bekannten. Als Redner zu nennen sind stell- 
vertretend Carl Schmitt und Heinrich Lange, der nach 
dem Krieg bis zu seinem Tod im Jahr 1977 eine be- 
merkenswerte Karriere als anerkannter Zivilrechts- 
lehrer machte. 



48 



(J^ 



Der Jurislentag endete am 3. Oktober mit einer Ab- 
schlusskundgebung in der Messehalle vor 12 300 Ju- 
risten, auf der auch AdolJ Hiüer sprach und ankündig- 
te, der totale Staat werde keinen Unterschied kennen 
zwischen Recht und Moral. Bemerkenswert ist, dass die 
Rede Hitlers, der aus seiner abgrundtiefen Verachtung 
für alle Juristen nie einen Hehl gemacht hat, im olfizi- 
ellen Verhandlungsbericht nicht im Wortlaut veröf- 
fentlicht wurde. 



WIEDERBELEBUNG DES VEREINS 
DEUTSCHER JURISTENTAG 



Der Verein Deutscher Juristentag wurde nach dem 
Krieg durch Frust WoljJ, der zum Präsidenten des Ober- 
sten Gerichtshofes der Britischen Zone in Köln berufen 
worden war, wiederbelebt. Dank des Beschlusses der 
Ständigen Deputation vom 29.4.1933 konnte der Deut- 
sche Juristentag mit einer Deputationssitzung am 
29.4.1949 - also exakt 16 Jahre später - unbelastet 
seine Tätigkeit wieder aufnehmen. Im September 2000 
wird derselbe Verein wieder einen Deutschen Juristen- 
tag, den 63., in Leipzig ausrichten. 

Ironie der Geschichte: Die Facht heinen des Juristen- 
tages von 1880 und - soweit man überhaupt davon 
sprechen kann - von 1933 begegnen uns wieder. 1880 
forderte die handelsrechtliche Abteilung eine Ausdeh- 
nung der Aktionärsrechte gegen die Gesellschaft und 
deren Organe, insbesondere die Einführung einer An- 
fechtungsklage. Forderungen, denen in der Aktienno- 
velle von 1884 im Wesentlichen entsprochen wurde. 
Der diesjährige 63. DJT beschäftigt sich erneut mit 
dem aktienrechtlichen Anfechtungs- und Organhaf- 
tungsrecht. 1933 befasste sich ein Referat mit der Re- 
form des Zivilprozesses. Exemplarisch sei erwähnt, 
dass Hans Frank in der Abschlusskundgebung unter 
Berufung auf das Führerprinzip die Einführung des 
obligatorischen Einzelrichters forderte, den er sich 
wünschte als „Richterkönig, der entscheidet nach den 
Gesetzen der Nation." Die Frage der Justizreform in 
Zivilsachen, insbesondere auch die l-inzelrichterprob- 
lematik, wird - freilich unter völlig anderen Vorzei- 
chen - auch Gegenstand eines Aktuellen Forums auf 
dem Juristentag 2000 sein. 



63. DIT LEIPZIG 






Deutsche Juristentage in Leipzig 






. /;•:"•.•' 



' •-* W-**» ^ ^ «^ .- ««f ' 



! Der ^^iftfüfirec 

-Stan6ii;cn Dcpufaticm ics 2Dcut[c{jen 
[furiffcnfügcs. 



Berlin JTF 8, ticn 

Unlcc 6rn Cinör.i 3a 25- AprLl 1955 



'i . f ■.: 



■ 

■ • ■ • • 



An" die 



i 'TU 



'■. ** 

■■ -. -■ V 



Herren Mitglieder der Ständigen Deputation 









.des, Deutschen Juristenta)?es 



V -. 



r-. .'N, v;:- /lirf- 

'*.> •..♦••V>' 






W>.p.>^-^i^ Als Material ^für die in der Sitzung vom 29. April d.Js. "' 



■m;:.: 



// 




..: -r^iii-'zu^treffende Entschliessung teile ich im nachstehenden den' -■'' 

• ■', f r- ■■••.-•■'-*■.■*..•.•■■* ^ ■ - ■..."■■.■■ 

,;vvtt,T^P.^tl^'':it eine von dem Bunde Kationalsozialistischer Deut- 'S: 
•;;?;'A'^'scli^r:%JuTrsten>eröf mit: •""-' 



• •» ,:•■ 



,w'-4S::'-f:'.:i^ Anwaltsverein"* beabsichtigt im 

'''^•:^y2iy^.'^-^^ München eine Tagung abzuhalten. Pur i 



Septeffibe^i" 
uns deut- 
scfie Menschen, die ihrem Volke für die Wahrung seines 
^^.■;.^^T;'^V^ Rechtes; verantwortlich sind, ist es ein. unerträgliche 



^^ ■••:-■> 



»■ . - < 




¥ 



?'"^:''viU (}e danke j daß ein Verband, der wesentlich unter fremd-' 
-\''.S^'..ias3igem^inflviQ. steht f sich dauernd zum Hüter deut-, 
V:/;r;^;S schier Rechtsbelange aufzuspielen sucht. 
''•*/;•• Nationalsozialistische deutsche Juristen, Volks- 
wirte und Verwaltungsbesmte, wir werden uns am 9^ - 
14. September 1955 zur ' • 

4. Reichstagung 
• des' Bundes Nationalsozialistischer Deutscher Juristen 
in München treffen:-, Haltet Euch bereit und gestaltet 
die Tagung zu einer machtvollen Kundgebung.. 

In der Geschichte des deutschen Volkes wurde ein 
neues Blatt aufgeschlagen. Der Jahrhunderte alte Traum 
eines einigen "heiligen Reiches deutscher Kation" ist 
durch unseren Führer, dem Kanzler des deutschen Volkes 
Adolf Hitler, Wirkliclikeit geworden. 
..".. Von der Zukunft erwarten wir ein deutsches Recht, 

■■.•■•'■"• ' 

•';■■.. ■ das blutgebunden nit uns verwurzelt, ist. Von der Zu- 
■*. " ' kiinft erwarten v/ir die Erlösung aus den Banden fremden 
.■••-..•.• Geistes. 



cW 



49 



63. DJT LEIPZIG 



Deutsche juristcntagc in Leipzig 












' j»" '■''>'-■■:'■■.•. •■; '. ■■ 






v»- * 



ir^V^ 






J 



Geistes. Von der Zukrmft erwarten wir den deutschen 
Richter, die deutsche Verwaltimg, eine deutsche Wirt 



Schaft. 



.■ * 



;• i,. •%•-■;■•. 



"Der Deutschen; Freiheit - dem Deutschen Recht** 
gilt imser Hoff enrund'- Sehnen und u^ Kampf. 

rs T-T - . __ • ^ • - • «-J. • T_ _ ^ _- >3 yi«. *« ■ T3 TT CJ 




i 



• •• ..•■■.'• ••• ! . •.••■■-.•=.■ ••»-•-•.i.- ..... r.- •_■.:'«'.•* - •" ".i: '" 



-— - \: t 



>• . v; 



. . ■ ■ .■.•-■ ..*•♦...•■-•.. 1t'^ .*- 



^.» . 












: •■ ■ r li « .* .".• .• V . »■ 



v-r; 
:' •« -■•• "' y^'' '■.- ... 



'•i 



.< 



.•«:.>.•-;■■ 



*■ - %• "^ ••' ■. 

■uy-'---':' 



"•..■^ 









' . *l .• 



^y'b.;/; 






¥ 



» 



.-i-*«* . 



■^ 



* • 



* : .• 



■• l-'r' 



• ■*. *•• 






. '*. 



63. DJT LEIPZK 



Deutsche Juristentage in Leipzig 



• 1* 



• .•„ • < J . • •• . • 



Protokoll 



Über die Sitzung der Ständigen Deputatio 
'■''■ ::-^-^^jB^^'^0y^''^'°' 'Berlin am 29. April 

• ■ •, 7i .. • *•'• ••:■••».■•. 

. •■■■V ■'•••y... •• '•^'*'- " • • ••*•• •■ 

•^ "••''•.-•* •'>'>> '■• '.•'■/'. ' — — — — — 



on des Deutschen Jurist 
1953. 



^xages 



•-.••. ■/•: ••■••■ f •- ^ 




von den Mitgliedern: 



•• • i?$ 


rf - • ■■•. l-y 


• A . % 


- ' •?^• 


• * .• •** 


; -'.'.■.■. -.h 




■ i "•>'/' 


•Y ' -."i.*^ 



i%lim^4:0<^'^}:)}rjp^?itzenier iei Ständigen Deputation Geheius^^ ;'-v^^^^ 
■^|iÄ-il;|ll^ii^5^sHzrat Professor Dr. T r i e p e 1, •■ ' v^-^ 



tender Vorsitzender der Ständigen Depui"' 
ch mit Wahrnehmimg der Geschäfte des 

It Dr. Srnst# 



'^>::- - -"^-^yi:'^^^^^ ;-5^ Schriftführers- beauftragt , Rechtsanwal' 
■rS^-:-^. ■fl':i:.-:.^::tVi;o 1 f f , . . ,• '■ ■-- ■ ■ 

• :::-:.' ; :'-:;n^^ ::;.:../;;- 5)1 Schatzmeister.: " 
. ^• .■;-.-"• Vi^:::'v>;\'- Dr. P 1 e c-l 









■■•f.' . <: ;••:- :V* •;..•. 



der. Ständigen Deputation, Professor' • 

h t h; e im,', •. . .-'n- 



'.- 



:;-;r:-";:;vrvf^^^^^^ Justizrat Professor Dr. An so hü t *,-' 

..•••• •••.*•*.•.' . 5) Professor Dr. Graf zu D o h n a, * ;*. 

' ■/ .• 6) Oberreichsanwalt i.H. Professor Dr. B b e r -. 

.•*.*■ 
.'.'.* m a y e r , ' 

. '.,'•: 7) Oberlandesgerichtspräsident i.R.Dr. von E n o- ^ t 

■ •'' 8). Oberlandesgerichtspräsident Dr. 3 r n s t. 

9) Rechtsanv/alt Professor Dr. Fischer, 

: 10) Rechtsanwalt Professor Dr. G e i 1 e r, 

.* 

. ; . 11) Oberlandesgerichtspräsident Dr. K i e s s e 1 

••'.*•••■'.■ ' ■' • 

• b a c h, 

, • • • > 9 

• •• . , - . 

. '. •;' • . 12) Oberlandesgerichtspräsident i.R. . Staatsrat 
; . ■ •• .;. • Dr. Meyer, '. ' 



13) Präsident des Abrechnungsgerichtshofes, Profo 



3?. 



Bsor 
Dr. 



50 



iS 



■V 



(* 



51 



63. DJT LEIPZIG 



Deutsche Juristentage in Leipzig 



. '. • 






.• •■ .'^ •■•:.•. ' : •■ :rVT • ' - V 






,«. 



• •• • •> 



-2- 



..X"^V; , :' Dr. W a 1 k e r, 
', ^^•. H^"^ 14) Senotspräsident i.R. Professor Dr 

.-. • , _':'• f ••' .• i- ■<'«. 

■j:. ■ C'vlfii' Wl5):'Reichsgeri 
;V ; ''^I?' Entschuldigt: 



"T. 



.f. 



>f^'-. 



Wie- :'•;.:(.?.:.'•:: ^; 



azowski, V : 

■"•i-, ■ 

rieht srat Dr. Wunderlich. 















V,..,'iHS*'» ,, 

• '■ * • L '. '■ 1». il 



>■ t. 



V;^Ssip^#>i^^fl^Fi 1 d h a g e n, t 

■: ^^'.,■K^.^:■i^^•'J''^^•^''^^■^'i■^■^^■> • • .• ■ ■ 



imer Justizrat Dr. 
ferner •. '■ 



••..■•■•■-■' ••'V 



.%■ 



* ■ '• J •; 






• *. 



i 



* ; 



f, 




von den EhrenjDJ'tgliedern: 

L b e, 
M ü g e 1; 
edern: •• 



••fv-.'.:-;-J .^ V 

■ ■• :• V!,.•■•••^:.'■>-•{v 

•;••• » .• • "•••'• '^..>' > "■■ 
■ - • • . • » -j ■ < .• • •* . •• t*. 



-. ^•i:^, 






■■^^i.;■i:?^;^r^:'v•§^^?■;^l)■> Präsident desvHeichsfinanzhofes Professor Dr.' ■' >-vä-^ 

•■ ' «••',A,' -^.-.-r •• ■ V* ■3.- •' »v » - ■ -. ^ • * • • " ^ j ■ - " . ' • ••(..•• 



'•S^"^^^ ;^rv:-v';-:r Dr. Graf ... G 1 e i s.p a o h, 



V», * 



»C. 



: ^.'v, :) 5 ;f vi 5)' Rechtsanwalt Dr. Max . H a o h e n b u r g,'. 

. •.■ ... .-..; ■••/.• » -X --i.---" ••-•».. ■ •• •- ■' ■ " -■■•■■ • ■■■'"■ ■■ •■ •■ • 

'• .V-t :«'••''•';'' ^'.^V^^i':/' •;'^-"'-! V> -■: . ' \- ' •; • - / ■• .V;- >;.,-...■ v- ■. . •. v •• 

^y:/'\'^-ir:;y':^^^ H ä'e m in e r 1 e, Präsi' 



dent der -^* 

'.■■-,. ■ .* "/ j'j'i :' '. "'■ . -' ■ . • • ■ •. . .. . • . " 

• , ■. ; ,.,/ • .;^\i^;.'•'^;V ,•:. . • ^ ... •■.. •• . • .' i .. . .- ' . • ■.■•■«-. 

•■> ■>/.': ... 5).i Eöichsminister a.D. Rechtsanwalt K o o h .- 



'l 'z!^v^^'' %; Recht sanwaltskammer Innsbruck, : ' 



^ ^. ^ W.. e s e r, • ) 

6) Staatssekretär Professor Dr. Schlegel- 
berg e r. ^ . 

Als^ Gäste sind anwesend: 

1) der Präsident des Landgerichts München I 
Dr. K ü h 1. e w e i n, 

• 2) der Präsident des Amtsgerichts München Singer.. 



Der Vorsitzende der Ständigen Deputation eröffnet ' 

* ' 

, die Sitzimg, begrüßt die Mitglieder und dankt insbesondere / 

■•■»'■■■• ■ , . • ■ ■ • 

■■■..-*•*.■• . ' • 

.. den als Gästen anwesenden Herren aus München für ihr Erschei- 

''•"•-•■'■• ♦ " • . ^ , • - 

■'..■' • ' • ■•...-•••■ 

• ...,■ 

■(nen." ' : Zvl -; 






' .-.-.--.T 



. ' 



•V •' .•-«■' 



52 



m 



i 






K© 









k- 



■•«•»rattWEI. 



i£_ Wit 'l' 



ml 

CD 



NVwZ-CD 

Die komplette Datenbank ab m 

NVWZ i"H«t< Irtsdlfft »f t«rw««r'««- '«'^' " 






'->'?« 



Jetxt für 



'AlSCOm 






^^M 1 



1 



u 



, ■. , Edition 1/2000 
Einstiegspreis ab 

DM 698,-* 

*Vof/ugspfeis tur Abonnenten der i'efLschfift 

NVw/ oder NVwZ-RR 

Der Normalpreis betragt r3M 998,- 

Abonnement hdlb|ahrliche Aktualisierung 

)e DM .598, (jährlich DM 796,) 



M''^. 




■«k^t** 



•«" 



NVwZ-CD 



«IHV-I 










Hard- und Software- 
voraussetzungen: 

Mindestens PC 8Ü486, 

mind 8 MB Hauptspeicher, 

CD-ROM-Ldufwerk, 6 MB freier Platz 

auf der Festplatte, Maus, 

Windows 9V98 oder Windows NT. 



NVwZ-CD 

Verwaltungs- und Verfassungsrecht komplett im Griff 



^ Verschaffen Sie sich Überblick 

Mit der NVwZ-CD erschließen Sie sich das 
komplette Verfassungs- und Verwaltungs- 
recht aus über 18 Jahren: Entscheidungen 
aller Instanzen und Aufsätze aus NVwZ 
(Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht, seit 
1982), NVwZ-RR (Rechtsprechungsreport 
Verwaltungsrecht, seit seinem Bestehen 
1988) und LKV (Zeitschrift für Landes- 
und Kommunalverwaltung, seit ihrem 
Bestehen 1990) im vollen Wortlaut. 

' Arbeiten Sie noch komfortabler 

Langwienge Recherchen gehören der 
Vergangenheit an. Mit Hilfe der NVwZ-CD 
finden Sie alle Informationen blitzschnell 
und bequem - und mit der neuen 
Windows-Version jetzt noch einfacher. 
Selbstverständlich sind alle Texte auf der 
CD-ROM seitengenau zitierfähig! Die 
komfortable Abfrage-Software ist bereits 
tausendfach bewährt im täglichen Einsatz. 



> Kombinieren Sie optimal 

Durch Beck-Connectivity sind die Inhalte 
verschiedener Windows-CD-ROMs von 
C.H.Beck automatisch miteinander ver- 
knüpft. So steuern Sie z.B. per Mausklick 
aus einem Leitsatz der LSK-CD direkt den 
Volltext auf der NVwZ-CD an oder spnn- 
gen unmittelbar in den Gesetzestext auf 
der CD-ROM Sartonus p/(7s. 
Das bedeutet Zeitgewinn pur. 

> Sichern Sie sich Aktualität 

Die NVwZ-CD wird zweimal jährlich 
aktualisiert. Auf Wunsch nehmen Sie am 
Aktualisierungsdienst im Abonnement teil. 
So haben Sie die Gewähr, daß Sie auch 
weiterhin mit einer CD-ROM das kom- 
plette Verwaltungs- und Verfassungsrecht 
auf dem neuesten Stand im Griff haben. 
Die nun vorliegende Edition 1/2000 hat 
den Redaktionsstand Februar 2000. 



NVwZ-CD: Ihr Schlüssel zum Verwaltungsrecht. 



-> Bitte liefern Sie mir die NVwZ-CD. ^ 

(falls zutreffend, bitte ankreuzen) 
n Ich bin Abonnent der NVwZ oder NVwZ-RR 
und erhalte die NVwZ-CD deshalb zum 
Vorzugspreis von DM 698,-. 

Wenn ich das Werk behalte und nicht innerhalb von vier 
Wochen nach Erhalt der CD-ROM widerspreche, entsteht ein 
Abo lement mit halb)ahrlicher Aktualisierung zu )e DM 398,- 
(jährl'ch DM 796,-). Das Abonnement kann bis sechs Wochen 
vor Ende des Kalenderiahres gekündigt werden. 
Alle Preise jeweils zzgl. Porto 



Firmen-/Kanzleistempel 



Anspiechpartner: 



Datum/Unterschrift: 



5/e haben das Recht, die bestellte CD ROM innerhalb von 4 Wochen ab \ 
Lieferung an Ihren Handler oder an den Verlag CHBeck (NV Nordlinger 
Verlagsauslieferung Augsburger Str 67a 86720 Nordlingen) zurückzu- 
senden. Für die Fnstwahrung gei ,ugt die rechtzeitige Absendung 



Anzeige bitte kopieren, Ihrem Buchhändler 
geben oder faxen an: 

Verlag C.H Beck oHG, 

80791 München, 

Telefon: (089) 3 81 89-0, 

Fax:(089)38189-4 54, 

E-Mail: abo.service@beck.de, 

www.beck.de 




CIIHIXlk 1 



•*)i. 



J l\ \ T I f- ^ P "^ ' 



Deutsche Juristentage in Leipzig 



> * ■ 






• i' 



6 3 . 



I IG 



Deutsche Juristentügc in Leipzig 



-3- 



-4- 



• 




54 



m 



,, • Zii Punkt 2 der TsResordnun/a::, 

V -^ gndgültige Beschlußfassung hinsichtlich des Münchner Jurlatep^ 

tä^es: ., . 

^^/■n7 berichtet der Vorsitzende über die Besprechungen, die er, 

'■/ '■■ '\'y- -■*r. • , •.. . ■ . ■ • . . - • 



.# . . *•• 



•■•^V:'v''der und Herr Staatsrat Meyer in München mit 

'^■•r>.rV': denv verschiedenen Herren des Münchner Ortsausschusses ge- 









aDzunaiten. ä 

•v^-i^ ; /; Erkiä^rung, mi 



Sl habt' haben und bittet Herrn Staatsrat Meyer sowie die bei- 1' V 

''"•■*■■- ' . " ' ".*" .'. 

■ ' , ■ "• . • . r ■ ■ . -T '"'.•'••■.•«■' - 

... } ....... . ". • • . • 1 1 • • t .. 

rren des Münchner Ortsausschusses, über die Beurtei- . H 
^'Äifi^lung der .Lage in München zu berichten. Nachdem dies gesche-H:' 

^s-^'^^''^^\"'-'^- ■'■" • • ■•■ "' -■ • • ■ ■• . ^ ■ .' . .■ • •..• ^- : ::.'!:• 

:•;' *ij?^5l^^ hen i s werden die weiteren Verhandlungen in Abwesenheit -V-^'v 
■^vfi^V^?-'der^beid^ des Münchner Ortsausschusses fortgesetzt.-';' ^ 
" >/-'M:i^ -^A ':■/': ^ ' Kach eingehender Beratung wird mit allen gegen 

eine' Stimme beschlossen,, den Juristentag in München nicht 

^ • -.v .■.;, /'"^ .'.■•".••'-■; .-• .• 

'-■•• .'i.y " . \ ' .• . , .' ■. 

abzuhalten. Es wird ein Unterausschuß eingesetzt, der die 

• -■'•■ ••'*'■•, • • ,■ . • '/.'i- •.*■'.- 

mit welcher die Vertagung des Juristentages der ;; 

'•:."K\-' • • ■.;'•:-.;",.{-. • • ,.•' "' " ;! w - • .. • .•....-•■ . :'" ' ' • ' 'i. 

■ ' . ■•'■'..' • • ■ •• ■ ■' — • ' ' ■ ■ ' •'•*•.. • ' . 

-:'% :;:^^^^ werden soll, zu formulieren hat. 

:-J:'^:^.\: Es wird ferner beschlossen, einen Ausschuß ein- 

';Vzusetzen, der, falls etwa mit Regierungsstellen Verband- 
lungen über die. Umgestaltung des Deutschen Juristentages 
oder seiner Deputation sich als notwendig herausstellen 
••sollten, mit der Führung dieser Verhandlungen beauftragt 

• • • , 

wird. Zu Mitgliedern dieses Ausschusses werden gewählt die 
• Herren Triepel, Ebermayer, von Engel und Fischer, zu Stell- 
vertretern die Herren Heymann und Wunderlich. 
Zu Punkt 1 der Ta^esordnunp:: * • 

Drucklegung der Gutachten: 
•wird nach Beratung folgendes beschlossen: 
'.•'^•. ." Die Gutachten sollen nicht gedruckt v/erden, und 

zv/ar 






i 



» 



' ■^:,; J^BJc auch diejenigen Gutachten, die bereits eingegangen, ge- 
;^^-?:,s®^.2t und korrigiert worden sind. Der Schriftführer 'wird be- 

• ■• ' * . i _ C«" • . 1 * 

• *.•'•, ^ ■'..•' ' ■''..•• , • * '■".•* • • 

Äv^®^^*"^*' ^^^ sämtlichen Gutachtern mitzuteilen.'daß' der 

• .... - ■ *•• . ^ lA *.-■*.••' , ;. , ' •.■..*.'.•..■ 

y;^::c Juristentag vertagt wird und deshalb von einer Drucklegung 
;• Tll^^er Gutachten abgesehen werden soll. Es soll hinzugefügt 
v3'5Ä--Werden, daß den Gutachtern selbstverständlich freisteht. 



;3^:^^ihre Gutachten anderweit- zu veröffentlichen. Hinsichtlich 
^y^i.-^^.^®^®^''^^ gesetzten Gutachten soll mit der Verlagsbuch- 



v^i^^l^^^^-^^^^ Walter de Gn^terÄ Co. ' Fühlung genommen werden über - 
Uv^UwC erleichterte Bedingungen^;^ unter denen diese 'Gutachten er- " ' 



'■&v'^Ä:' sehe inen können. 






■ *. 






"::!?^:hy;' Ztr Punkt 3 der Tagesordnung": ■ ■ , '■ " • V-. v V:'" " .' ': ' ' ; :^ 

'■^ ••:*;v Vi ■•^; •v-.^'' • • : ■■■:■■ ...r v . -. '': v ••> - ■ ^ ' . • • • •-..•.•,■. 

'•• 'v.'\ ■■ ■■''^.- :''•-. r : • .'■ •:•.•■• .-^v-'' •••• •• ■ .^ ;■■ ;.•■.•. ■•••.•^ • ••••- • * . :■ ■ 

' -.W^ . Besprechung über die Zusammensetzung der Ständigen Deputation: 
•>':>. "^T^^^ das. Schreiben von Professor Sin z h e i m e r 
v;V;ÄSyoid^3.v April 1955, 'wx^nach er aüs-'dem' J'üristentäga und seiner 



..•.'*-••..■ 



. .:oc:.Depu^ austritt, zur Kenntnis gegeben. Sodann wird über 
*'|K die. Frage 'beraten und abgestimmt, ob die Deputation ge- 

schlössen ihren Rücktritt erklären soll. Dies wird mit allen 

* . ■ • 

gegen eine Stimme abgelehnt. : ■ 

... ♦ ■ 

.; ;. Endlich wird zur Erörterung gestellt, ob es er- 

^•.' wünscht erscheine, daßetwa einzelne Mitglieder der Deputä- 

* "^ ■ •••-•^ '. * , • ■ ■ • •■ •...•. 

.... tion - sei es aus konfessionellen, sei es aus politischen 

• • • • * . • ■ '..'.■ .■^■' - 

Gründen - ihre Ämter niederlegen sollen. Nach Erörterung wird 
., -ein von den Herren Triepel, Anschütz, Geiler und Kiesselbach 

• . ■ * • 

:■■-.. gemeinschaftlich gestellter Antrag einstimmig angenommen, 
. !.'^:v.:. jedoch bei Stimmenthaltung der Herren Plechtheim, Radbruch, 
y";v yfieruszowski \nid Wölff; daß sämtliche Mitglieder der Deputa- 

r'- tion gebeten werden, in der Deputation zu verbleiben. 

... ,i '• ' 

Zu - 



: -.i^ • 



(^f ' -^-^ 



63, DJT LEIPZIG 



Deutsche Juristentage in Leipzig 



f..' 





56 



ms 



-5- 



■ * • 



Zu. Punkt 4 der Ta^esordniing: • ' 

-• ^ . ■ • ■ # 

TTflAgenberlcht : 

erstattet der Schatzmeister Plechtheim folgenden Bericht: : 
* * Der Stand der Mitglieder am 50. April 1933 betrug 

;.i,v".'---. ^ . • • • ' ■ .• . ■ : 

1172 gegenüber etwa 1300 im Vorjahr. Von diesen haben bis- 
her. 826 ihren Beitrag bezahlt. 19 Mitgliedern, die bereits 






.V'.-:^- 



t .^.t^. 



•» f 



seit 1927 dem Juristentag angehören, ist der Beitrag auf 



• • *^ •▼ * 
." • ♦ • -• 

• • <•* • . 



Wunsch gestundet worden. = Es haben bereits 26 Mitglieder, die 



•:^>^^>-für haben, ihre Mitgliedschaft zu Ende des Jah- ;• 






res aufgekündigt. 

^i!^^'. 'w'V'^'lm Jah 1932 betrugen die Einnahmen HM 13.244,18.'; 



•T,- 



-4 






■und. zwar: 






-•: . . • 



' *. ^' ■ « 



> . . .. • . 



Mitgliedsbeiträge RM 11.326,22 



• - • • - 



*_. 1.909,16 

*«. 8,80 



Zinsen der Bank 

."..'.•' '■•;'•*- j""»-';;-. *V * . ■- • 

•v-'^> OT;^;/"^ V}' Bensheime r 

'"'s;*"-.-' 

Die Ausgaben betrugen ' RM 11.935,16 



darunter als Hauptposten: 

Restzahlungen für den Lübecker Ju- 
ristentag, Abrechnung mit dem Orts- 
ausschuß * RM 



633,95 



Druckkosten an de (rruyter... RM 6.060,41 

Kosten der Deputationssitzung Meinin- 



S< 



en • RM 3.165,85 

Bürounkosten RM 2.074,95. 

Der Juristentag ist in das Jahr 1933 mit einem Bankguthaben \ 
von RM 21.981,42 gegenüber einem Anfangsbestand von 

RM 20.672,40 gegangen, also mit einem Mehrbeistand von 

■• . 

rm: 1.509,02. 

Das 



;■; RM:-1. 



\ 



• • # 



1 



Das große Handbuch zum Unterhaltsrecht 



(Z Auflage Dezember '99) 



Unterhaltsrecht 

begründet von Günter Brühl 
fortgeführt von Horst Göppinger 

7 Auflage völlig neu bearbeitet 

von 

Präsident des LG Peter Wax 

- zugleich Herausgeber - 

Richter am OLG Dieter Bäumel 

Richter am AG a. D. Dr. Hans van Eis 

Vizepräsidentin des AG Dr. Rose Häußennann 

Richter am OLG /örg Hoffmann 

Richter am OLG Kari Kodal 

Richter am OLG Dr. Hartmut Unke 

Ministerialdirigent Dr. Rudi W. Märkle 

Richter am OLG Dr. Hans-Ulricli Maurer 

Vors. Richter am LG a. D. Vollcer Stöclde 

Direktor des AG Friedricli Stroiial 

Richter am AG Harald Vogel 

1999, LXXXII und 1373 Seiten, gebunden im Schuber 
DM 268,-/öS 1.95Z-/sFr 238,50; ISBN 3-7694-0571-4; 




Am 1. luli '98 trat das KindUG in Kraft, 
das zusammen mit den anderen familien- 
rechtlichen Reformgesetzen das Unter- 
haltsrecht tiefgreifend umgestaltet hat. 
Ein Jahr Erfahrung mit dem neuen 
Recht, erste Entscheidungen und Ver- 
öffentlichungen hierzu und die ohnehin 
umfangreiche Rechtsprechung und Litera- 
tur seit Erscheinen der 6. Auflage 1994 
sind der richtige Zeitpunkt für die Neu- 
auflage und damit ein großer Vorzug des 
längst zum ^Klassiker* des Unterhalts- 
rechts gewordenen Handbuchs (Richter, 
FamRZ 1994, 1377 zur Vorauflage). 

In der im Dezember '99 erschienenen 
7. Auflage ist der Göppinger/Wax 

■ in der bewährten Aufteilung 

■ Materielles Recht 

■ Verfahrensrecht 

■ IPR 

■ Steuerrecht 



völlig neu bearbeitet 

■ unter eingehender Berücksichti- 
gung der Änderungen durch das 
KindUG und die anderen Reform- 
gesetze 

■ anhand der Gesetzesmaterialien 
und 

■ der bislang veröffentlichten aktu- 
ellen Rechtsprechung und Literatur 

auf dem Stand April 1999 und mit 
Nachträgen bis Sommer 1999 

erläutert von jetzt 12 erfahrenen 
Praktikern 

■ alle publizistisch ausgewiesen 

■ mehrere als Verfasser des 
„FamReflC'*) mit den Reform- 
gesetzen von Anfang an eng 
vertraut 

im Informationsgehalt en/veitert, im 
Umfang gestrafft 



unentbehrlich für jeden, der sich mit 
Unterh jltsrecht befaßt: 

■ in der Praxis als Richter, Rechtspfle- 
ger, Rechtsanwälte/Fachanwälte für 
Familienrecht, Notare, Sachbearbei- 
ter in lugend- und Sozialämtern, 

■ in Forschung und Lehre an Uni- 
versitäten und Fachhochschulen! 



') Bäumel Bienwald Häußermann Hoffmann/ 
Maurer Meyer-Stolte Rogner Sonnenfeld Wax, 
Familienrechtsreformkommentar, 1998, 
LIX und 1.434 Seiten, gebunden DM 196,-/ 
öS 1.431,-/sFr 174,-, ISBN 3-7694-0546-3, 
Gieseking, Bielefeld 



Gieseking Verlag 
Postfach 13 Ol 20 
33544 Bielefeld 

http://www.mountmedia.de/gieseking 




63. OJT LEIPZIG 



Deutsche Juristentage in Leipzig 



7'- 



f 



QA- 



h 















i: 




y' 






58 



ms 



••i.» :•• 



-6- 



n 






Das augenblickliche Vermögen setzt sich aus folgen- 

den Posten zusammen: ." 

* • •• 

. ■ Guthaben Länderbank ^ 24.111,63 

[■;'■. /:;« Postscheckamt .RM 55,57 

':"■'■'«' Wiener Bankverein. ..•• -R" 



590,— r 



•• :?•.• iJ •'..•'••• ' ;•• - .. -•. .■ .1-' .. ■*. '. 



.. W^^v-^S^ ^;;f£ sf f e BXirse- vom 19.4.55. • . - . .RM 2 -SSO,--:.; 

'■'*"-• • ■• • .• ^■~ ■■■ f/._.^ .... . ... T. * * •• • ' ■■■\ ■■■■''.' 

Vorschuß' Müjachen D. Jur . Tag. . . . ..RM '?.000,— ' 

.::i--^pS-^v^.v>^t^r'>^f:;-^i=F; ■^•■- ': :Vv:::'^''':insgesamt'RM 32. 405*'-^-/; 

•■"S-^'i^oKSen ^ie bei de Gruyter entstandenen Ko'sten für; den •:^; 

: 'SÖffiÄ'vc5i#Gutachte^ für "den Münchner Juristentag ab, derenj^fvi 

^i^:Ä^H&e^^nooh>^ nicht feststeht, sowie die .vom Ortsausschuß Müiy-;.' :^ 

■ :;^:^:ci^^chen• he "' '* '• • " ' '" *^ -^ 

;• ;.-.-:%v^ ::::i::>Ä-i^I)iö^ Unterlagen- und 
* •. ''-ünd'Siageii^ U T^ereit und können ^^^:^ü 

:^ V- #Tins cii^'hfe rb ;.-;/•• • r •.••:.. '; ;.- • 

■ -^1^^-?^' ■#-:''" Hie ^ elnsti: 



Belege für sämtliche Binnahmen:/-?; 



mmig beschlossen, dem 
■ '^^Schatzmeister für- die Führung des Amts Entlastung zu ertei- 

.*•■•». 

len. ■ .-ry'. 

'. Demnächst berichtet der zur Formulierung der Er- . 

■klärung eingesetzte' UnterausschuB(8. oben zu Punkt 2 der- 

■ . Tagesordnung) über seine Arbeiten und schlägt folgende Por- 

» ' • . , ' • ' 

• mulierung vor, die einstimmig angenommen wird; 

Die Ständige Deputation des Deutschen Juristen- 
tages erachtet es nicht für angezeigt, inmitten 

* . * * 

• einer noch völlig in Fluß befindlichen, grund- 

."■•'•.'.■,. ' « 

l-''": legenden Umgestaltung des deutschen Staats-und ;. 

.•;i''.J. ••:•■•'. Rechtslebens einen juristischen Kongreß rein ..,. 

.• • ■ ^ ' *■ • ' • '>..•'■ 

■ .: / ;r ' ' wissen- 



'■'!-' 



f 

» ■ 



^ ■ . 



^l. 









^^ 




r. . 







63. DJT LEIPZIG 



Deutsche Juristentage in Leipzig 



•vV!* 



■ ■ ■ •« 



'ii: 









. .' . 



-7- 






.s 



f %. ' 



wissenschaftlichen Charakters abzuhalten.;' Sie hat 



« . -• 






.s , f 



•//.deshalb beschlossen, den Deutschen Jtirlstentaflr. ' v ^ 
f .:\.'-:.;;\\der. für den Seiptember d.Js. in München in' Aussicht 

• .."•'«/■••'•^•••if»- *'"^.''" • ".- .. 



.,...; genommen war,- zu vertagen. . 

■•• .••..',..'.>*Cv.i-./* ••■• .-'. . 



J •'*.' 



» -. . 

■ " ■ ,• f ;•. 










f » 



• • 



■> •. . ■ ,•.. 



•.S 



1. 



« » 



•.'. .. . *.\i. ■ 



.? 



4 



■ u. .• 

..iv: 



:.. . f 







59 



6 3 . DJT LEIPZIG 



1 



Juristen jüdischer Herkunft in Leipzig 



Juristen jüdischer 

Herkunft in Leipzig 

Von Rechtsanwalt Hubert Lang, Leipzig 



Es gab und gibt weder jüdische Juristen, noch 
Juristen jüdischer Herkunft, denn Juristen Jüdi- 
schen Glaubens weisen in ihrem Berufs Ver- 
ständnis keine Besonderheiten auf, die sich aus ihrer 
Religion oder ihrer Herkunft erklären lassen. Das 
Thenia ist vielmehr lediglich Reflexion auf die Aus- 




(1858-1933) 
Rechtsanwalt 



mm,nni-iMmiiitii>i'Hiimi 



•1986) 
Rechtsanwalt und Notar 
(1918 als Soldat im Ersten 
Weltkrieg) 



der Dispensation wegen der Zulassung für den ersten 
Advocaten am 10.3.1842 und endet mit der Muchl des 
Rechtsanwalts l'vitz Grunsfchl im Januar 1953. Diese 
110 Jahre sind geprägt von Ausgrenzung, Diflamie- 
rung, Verfolgung und der let/tlichen VertiTibung und 
Hrmordung einerseits und dem Kampf um lüiian/ipa- 




ans 
(1895-1941) 
echtsanwalt 




(1900-1967) 
Rechtsanwalt 



61. niT IFTp7Tr. 



Juristen jüdischer Herkunft in Leipzig 



l.eipzig bereits seit den 70er Jahren des 19. [ahrlum- 
derts wieder eine besonders aggressive Ausprägung 
fand, kannte derart feine Unterschiede nicht. liier gab 
die Hetze des beriichl igten, von 'nwndor l-riisch geleite- 
ten Hammer-Verlages' bereits damals der „jüdischen 
Rasse" und nicht etwa dem mosaischen (.laubensbe- 
kenntnis. Zu Beginn des 19. Jaiirhunderts war es je- 
doch nach dem llbertritl zum Christentum ohne wei- 
teres möglich, die Zulassung als Advocat und Notar zu 
erlangen, wie das Beispiel des Robert llcrz Icvi beweist. 
Der Sohn des sächsischen Hofagenten Herz law Levi, 
der sich wie seine zahlreichen Brüder später Lippcrl 
nannte, w^urde 1810 in Leipzig geboren. Er studierte an 
der hiesigen Juristenlakultät und schloss seine Aus- 
bildung 1834 mit der Promotion ab. Da er sich bereits 
1831 in St. Nicolai hatte taufen lassen, standen seiner 



Ganz anders stellte sich zti dieser Zeit die Situation 
für die Juristen dar, welche am judischen Glauben iest- 
hielten. Das Sächsische Recht des 13. Jahrhunderts, 
wie es mit dem Sachsenspiegel überliefert ist, verbot 
Juden, als eines anderen Sachwalter (Vorsprech) vor 
Gericht aufzutreten, lliei^m änderte sich über die Jahr- 
hunderte nichts. 

Mit Beginn des 19. Jahrhunderts forderten auch die 
Juden in Sachsen nach dem Studium an der Leipziger 
Juristenfakultät die Zulassung als Advocat und Notar 
ein. Der erste in Leipzig und dem Königreich Sachsen 
zugelassene jüdische Advocat war der aus namhafter 
Dresdner Familie stammende Isidor Kaim. Der 1817 als 
jüngstes von 15 Kindern geborene Sohn des Juweliers 
und Gemeindevorstehers Samuel Kaim wurde am 




grenzung der Juden in Deutschland, die in ganz beson- 
derer Weise die Juristen diesen Glaubens betraf. Die 
Geschichte jüdischer Juristen in Leipzig beginnt mit 



* Das Schicksal ausgewählter Berliner und Leipziger Anwälte jüdischen 
Glaubens zeigt die Ausstellung „Anwalt ohne Recht", die während des 
DJT am 27. und 28.9.2000 im Congress Center Leipzig der Neuen 
Messe, Glashalle, danach vom 10. bis 31.10.2000 in der Unteren Wan- 
delhalle des Neuen Rathauses Leipzig zu sehen ist. 



tion, Selbstbehauptung und W^iderstand andererseits. 
Eine wirkliche Normalität und Gleichberechtigung im 
Umgang zwischen den Juristen unterschiedlicher 
Glaubensbekenntnisse hat es trotz der auch in Leipzig 
vorhandenen Assimilationsbestrebungen nie gegeben. 
Eine abweichende Beurteilung der Situation kann es 
nur für die erste Llälfte des vorigen Jahrhunderts hin- 
sichtlich der Juristen geben, welche konvertiert waren 
oder deren Vorfahren sich bereits vom jüdischen Glau- 
ben abgewandt hatten. Der Antisemitismus, der in 



Ernennung zum königlich sächsischen Notar in Grim- 
ma 1834 keine Hindernisse entgegen. 

Der 1816 in Leipzig geborene Carl Hcrrmanu Scho- 
pcck stammte bereits aus einer christlich-jüdischen 
Verbindung. Sein Vater hatte sich vor der Ehe- 
schliefUmg iiri Jahr 1810 taufen lassen, so dass das 
Sächsische Justizministerium keinerlei Bedenken trug, 
dessen Sohn nach erfolgreichem Abschluss seiner 
juristischen Ausbildung im Jahr 1835 zum Advocat 
und Notar in Leipzig zu ernennen. 



16.2.1843 als Advocat in Leipzig zugelassen. Die Zulas- 
sung erfolgte jedoch nur, weil versäumt worden war, 
Isidor Kaim bei seiner Immatrikulation an der Leipziger 
Juristenfakultät darauf hinzuweisen, dass er hiermit 
keinen Anspruch auf Zulassung als Advocat erlange". 

So blieb Isidor Kaim eine absolute Ausnahme als 
jüdischer Advocat in Sachsen. Erst Jahre später erreich- 
te Emil Lehmann als erster Jude die Ernennung zum 
Notar. Die Ernennung des um den weiteren Emanzipa- 



(>o i ^ 



S\ 61 



63. DJT LEIPZIG 



Juristen jüdischer Herkunft in Leipzig 



tionsprozcss der Juden in Sachsen aulserordcntlicii 
verdionkMi Sohnes des Dresdner Holluden Bcrcud Ich- 
manu ertblj^te durch die Leipziger jurislenfakultat in 
Beachlung der siiclisischen Cirundrechls-Ciesetzgehuni^ 
nach bestandenem r!xanien am 12.3.1851. Doch auch 
dann war die Zulassung von Juden als Advocal und 
Notar keineslalls Selbstverständlichkeil oder übliche 
Praxis in Sachsen. Die Auseinandersetzungen rankten 
sich immer wieder um die l'rage der l-idesleistung. Das 
Justizministerium stellte deshalb klar, dass es jüdi- 
schen Notaren verwehrt sei. christlichen Parteien bei 
Notariatshandlungen den Hid abzunehmen. 

Noch wesentlich rigider war die Praxis hinsichtlich 
der Ernennung von Juden zu Richter in Sachsen. Am 
1.10.1851 sah sich das Justizministerium im Zusam- 
menhang mit dem (ibergang der städtischen Gerichts- 
barkeit auf den Staat gezwungen, sich mit der Proble- 
matik auseinanderzusetzen. T/it'odor Wolf war nämlich 
am Dresdner Stadtgericht angestellt, von wo ihn die 
Staatsregierung zunächst nicht entfernen konnte. Fr 
wurde jedoch von jeglichen Eidesabnahmen aus- 
geschlossen, dann sogar nur noch in der ireiwilligen 
Gerichtsbarkeit beschäftigt. Erst der Übertritt zum 
Christentum im Jahr 1857 beendete diese Repressalien. 
Theodor Wolf, der erste jüdische Richter in Sachsen, 
war später Richter in I reiberg und schliel^lich in 
Leipzig. 

Ähnliche Erfahrungen musste später der 1845 in 
Sachsen-Meiningen geborene Selig OrtcnsU'in machen. 
Er wurde zwar am 1.8.1879 zum Landgerichtsrat in 
Leipzig ernannt, unterlag jedoch auch damals noch 
den diskriminierenden Beschränkungen hinsichtlich 
der Eidesabnahme. Auch er entschloss sich dann zehn 
Jahre später zur Taufe. 

Als zu Beginn der 70er Jahre des 19. Jahrhunderts 
mehrere Juden als Referendare ernannt worden waren, 
kam es zu einer erneuten Zuspitzung im Kampf um 
die absolute Gleichberechtigung. Friedrich Salomon 
Wachtel (1844-1886) beklagte sich am 26.8.1871 in ei- 
nem Schreiben an den Justizminister über die ehrver- 
letzende Beschränkung, dass seine Tätigkeit nicht auf 
die Abnahme von Eiden von christlichen Glaubensge- 
nossen zu erstrecken sei. Als er sich in dieser Erage 
nicht durchsetzen konnte, bat er um Entlassung aus 
dem Justizdienst. 

Als Vorkämpfer für die gleichberechtigte Behand- 
lung jüdischer Referendare und Rechtsanwälte am 



Ende des 19. Jahrhunderts ist der Sohn des (iemeinde- 
vorstehers Alcxd/K/cr Wcr(li(/i/tT, Paul Friedrich Werlhau- 
er (1858-1933), zu nennen. Der musisch aulsergewohn- 
lich begabte Geheiiue Hofrat Wcr(li(/i/fr hatte 1886 das 
Assessorexamen bestanden und war bis 1904 in Leipzig 
als Rechtsanwalt tätig. Er lebte dann in Berlin, wo er 
kurz nach der Machtergreifung durch die Nationalso- 
zialisten starb. Seine Witwe nahm sich vor der drohen- 
den Deportation das Leben. Überlieferte Akten belegen 
eindrucksvoll seinen unerschrockenen Kampf gegen 
antisemitische Vorurteile in dcv Leipziger Richter- 
schaft und die fortwährende Benachteiligung jüdi- 
scher Referendare'. Auf seine Initiative hin fragten die 
sozialdemokratischen Abgeordneten des sächsischen 
Landtages Behel Liebknecht u.a. bei der Staalsregierung 
an, ob es zutreffend sei, dass seit 1879 kein jüdischer 
Referendar den Richtereid abgelegt habe. 

Auch noch im Jahr 1896 verweist die sächsische 
Staatsregierung darauf, dass hier Juden nicht zu Refe- 
rendaren ernannt werden. Da diese Praxis bekannt sei, 
würden keine Anträge auf Übernahme in den Staats- 
dienst mehr gestellt und die jüdischen Assessoren wür- 
den ohne weiteres Rechtsanwalt. 




Im Jahr 1767 wurde mit F.lcauiis Uerz an der alnia 
mater lipsiensis der erste jüdische Student immatri- 
kuliert. Seit dieser Zeit nahm die Zahl der jüdischen 
Studenten langsam, aber stetig zu. 

Seit Beginn des 19. Jahrhunderts sind dann auch die 
Studenten nachweisbar, welche sich an der Juristenfa- 
kultät einschrieben. Auffällig ist hier, dass die absolute 
Minderheit der Studierenden aus Sachsen kam. Tat- 
sächlich kamen von den ermittelten 262 jüdischen Stu- 
denten an der Leipziger Juristenfakultät lediglich 14, 
also nur 5,3%, aus Sachsen. Diese Tatsache findet ihre 
Lirklärung offensichtlich in der oben erwähnten re- 
striktiven Praxis des Sächsischen Justizministeriums. 

Auch auf Seiten der Dozenten wurden im ausgehen- 
den 19. Jahrhundert lediglich solche berufen, die ge- 
tauft waren. Insbesondere um die Jahrhundertwende 
war an der Leipziger Juristenfakultät alles vertreten, 
was Rang und Namen hatte: Victor Ehrenber^i, (1851- 
1929), Emil h'riedberg (1837-1910), Levin Goldschmidt 
(1829-1897), Geor^r Jelliuek (1851-1911), Ernst landsberg 
(1860-1927), Otto Lenel (1849-1935), Ernst Rabel (1874- 



63. DJT LEIPZIG 



Juristen jüdischer Herkunft in Leipzig 



62 



ms 



1955), llermauu Staub (1856-1904), Friedrich Stein (1859- 
1923) und Adolf Wach (1843-1926)'. Zu Beginn des vori- 
gen Jahriiunderts waren an der Leipziger [uristen- 
fakultät Konrad Eny,lduder (1880-1933), Erwin jacobi 
(1884-1965), Walter Jcllinck (1885-1955), Guido Kisch 
(1889-1985), Rudolf littauer (1905-?), Albrechl Mendels- 
sohn Farlholdy (1874-1936) und Leo Rosenber^ (1879- 
1963) tätig. Uans Kirchbery;er hatte eine Professtir an der 
Handelshochschule iiine. Der Rechtshistoriker iMurtüi 
D(ivi(/ war hier, wie auch kurzzeitig Jlermann Heller, als 
Privatdozent tätig. 

Mit dem Inkrafttreten des Gesetzes über die Wieder- 
herstellung des Berufsbeamtentums wurden Konrad 
Eny,länder, Erwin Jacobi, Rudolf litlauer und Leo Rosenber^ 
von der altehrwiirdigen Juristenfakultät vertrieben. 

Seit diesem Verlust an wissenschaftlichem Potential 
hat die Leipziger Universität leider nie wieder an ihren 
einstigen Ruf, eine der führenden Juristenfakultäten 
Deutschlands zu besitzen, anknüpfen können. 



RICHTER UND STAATSANWÄLTE AN 
DEN LEIPZIGER GERICHTEN 



Bereits auf dem ersten Deutschen Juristentag 1860 
war der Ruf nach einem h()chsten Gericht fiir das Han- 
dels- und Wechselrecht artikuliert worden, um die 
I-rhaltung der F.inheit und die gemeinsame I'ort- 
bildungdes Rechts auf diesem Gebiet zu sichern. 

Am 5.8.1870 wtirde das Bundesoberhandels^ericht in 
Leipzig eröffnet. Lrslmals nach der Auflösung des 
Reichskammergerichts zu Wetzlar durch Napoleon wurde 
eine Gerichtsinstanz geschaffen, welche zunächst für 
die Länder des Norddeutschen Bundes, mit der CJrün- 
dung des Deutschen Reiches 1871 dann als Reichsober- 
handelsgericht für alle deutschen Länder, zuständig war 

Als am 1.10.1879 schlielUich das Reichsgericht in 
Leipzig gegründet wurde, stand mit Eduard von Simson 
einer der namhaftesten deutschen Juristen dieser Zeit 
an dessen Spitze. Auf^er ihm wurden drei Senatspräsi- 



DAS DIKTIERSYSTEM 
DER NEUEN GENERATION 




IN' 



Erleben Sie neue Freiräume und mehr 
Effizienz mit dem digitalen Diktiersystem 

GDV 4000 

• Optimierung des Diktier- und Schreibpro- 
zesses großer Unternehmensstrukturen 

• Diktieren direkt in den PC 

• Schnelles und kostengünstiges Versenden 
der Diktate über interne und externe Netze 

• Applikation für Windows 95/98/NT 

• Komplett-Set mit PC-Steckkarte, inkl. 
Software und Adapterbox mit Mikrofon- 
und Kopfhörerhalter 

• Als Sprachkomponente einfach integrier- 
bar in Standard-Applikationen und 
Branchenlösungen 

GRURDIG 

Grundig AG • Business Systems • D-90329 Nürnberg • Tel.: 0911/ 703-80 45 • Fax: 0911/ 703-81 60 • e-mail: inf0-9bs@grundig.com • Internet: http://www.grundlg.de 



^:' 63 



6 3 . DJT LEIPZIG 



Juristen jüdischer Herkunft in Leipzig 



dentcMi, 24 RoichsgcMiciUsräto sowie drei Rcichsanwäl- 
te nach 19:^3 als jüdisch bzw. als Mischlinge dilTa- 
niierl. Auch für die zu diesem Zeitpunkt bereits nicht 
mehr lebenden Richter des höchsten deutschen Ge- 
richts wurde in den Personalakten akribisch festgehal- 
ten, wann die Taufe stattgefunden hat und dass die 
betreffenden als jüdisch zu betrachten sind. 

Bereits dem Bundes- wie auch dem Rcichsobcrliauilch- 
gcriclü gehörte mit J.cviu Gohlschiuidt (1829-1897) ein 
jüdischer Rat seit der Begründung bis zu seiner Beru- 
fung an die Berliner Universität 1875 an. Mit dem l*in- 
tritt von Heinrich Wiener (1834-1897) als Rat im Jahr 
1874 wurde ein zweiter jüdischer Jurist in den Kreis 
der Richter aufgenommen, welcher dann am Rt'/c/isgt'- 
richt 1891 zum Senatspräsidenten ernannt wurde. Mit 
der Hrnennung von Älfons David (1866-1954) und Rich- 
ard Mtnis/Wd (1865-1943) gab es schliel^lich bis 1933 ins- 
gesamt drei Senatspräsidenten am höchsten deutschen 
Gericht, die jüdischer Herkunft waren. 

Mit David Calm (1825-1875) wurde mit derHröffnung 
des Bundes()herhandehi!,crichts auch ein jüdischer 
Rechtsanwalt für diese Instanz zugelassen. Der in Bres- 
lau geborene Emil Sachs (1842-1912) war bereits als 
Rechtsanwall am Rcichsohcrhandels^^erichi tätig. Am 
Reichsgericht wurden später als Rechtsanwälte zugelas- 
sen: Sa/omon Gunz (1865-1920), Geheimer Justizrat Juli- 
us Haber (1844-1920) und Louis Seelig (1841-1912). 

Der unmittelbaren Verfolgung und Ausgrenzung 
waren nach der Machtübernahme durch die National- 
sozialisten insgesamt siebzehn Richter des Reichsge- 
richts in unterschiedlichsterweise ausgesetzt. 

Am Leipziger Amts- bzw. Landgericht war wegen der 
beschriebenen restriktiven Praxis der sächsischen 
Staatsregierung die Zahl der Betroffenen wesentlich 
geringer. Hier konnten als jüdische Richter die Land- 
gerichtsräte Richard ]affe und Kurt Salomon als Front- 
kämpfer aber erst 1935 in den Ruhestand versetzt wer- 
den. Bereits 1933 wurden die Staatsanwälte Walter Dob- 
briner und Walter Franke auf Grund des Gesetzes über 
die Wiederherstellung des Berufsbeamtentums aus 
dem Justizdienst entfernt. Ebenso erging es dem 
Gerichtsassessor am Leipziger Amtsgericht Eugen Peter 
Graf und den Amtsgerichtsräten Heinrich lewin und 
Walter Mieses. 

Für weitere acht Richter am Amts- bzw. Landgericht 
ergaben die zu erbringenden Ariernachweise, dass 
Litern bzw. Großeltern jüdischen Glaubens gewesen 
waren. 



DIE LEIPZIGER RECHTSANWÄLTE 
UND NOTARE NACH 1933 



Die Situation der Rechtsanwälte und Notare, welche 
ab 1933 als Juden oder so genannte Mischlinge der Aus- 
grenzung, Dilfamierung und Verfolgung ausgesetzt 
waren, unterschied sich grundsätzlich nicht von der 
in anderen dein sehen (Großstädten. 

Durch die jahrzehntelange antijüdische /iilas- 
sungspraxis in Sachsen warder prozentuale Anteil der 
jüdischen Anwälte und Notare nicht so hoch wie an- 
derswo. Beim Amts- und Landgericht Leipzig waren 
1933 500 Rechtsanwälte zugelassen, von denen 57, also 
11,4%, der Verfolgung aus rassischen Gründen ausge- 
setzt waren. Von den 24 beim Reichsgericht zugelasse- 
nen Rechtsanwälten waren zwei, also nur 8,3%, be- 
troffen. Mit Berihold Mnnasch (1879-1950) verlor einer 
der vier Leipziger Patentanwälte die Zulassung wegen 
seines jüdischen Glaubens. 

Bereits mit dem Inkrafttreten des Gesetzes über die 
Zulassung zur Rechtsanwaltschaft am 15.8.1933 verlo- 
ren die erst seit 1914 tätigen Anwälte ihre Zulassung. 

Insgesamt 31 Notare wurden in Leipzig 1933 bzw. 
1935 aus ihrem Amt entlassen. Das bedeutete neben 
der öffentlichen Diffamierung und Ausgrenzung ins- 
besondere den Verlust der entscheidenden Lxistenz- 
grundlage. 

In Leipzig wurden während der Reichspogromnacht 
am 9. /lO. 11. 1938 151 Personen verhaftet und in das 
Konzentrationslager Buchenwald verbracht. Unter ih- 
nen befanden sich zwölf Rechtsanwälte. 

Am 25.11.1938 erließ die Devisenstelle Sicherungs- 
anordnungen gegen die noch zugelassenen 21 Anwäl- 
te, da diese ab dem 1.12. ihre Tätigkeit nicht mehr aus- 
üben durften. 

Am 7.12.1938 wurden sechs frühere Rechtsanwälte 
als jüdische Konsulenten zugelassen. Drei von ihnen 
konnten jedoch nicht vereidigt werden, da sie sich im 
Konzentrationslager befanden. 

Neun Rechtsanwälte, vier Richter (darunter drei 
Reichsgerichtsräte), drei in anderen Berufen tätig 
gewesene Juristen und mit Hermann Gottschalk auch 
ein am aktiven Widerstand beteiligter Referendar ent- 



63. DJT LEIPZIG 



Juristen jüdischer Herkunft in Leipzig 






2>re*ben, ben -/. z^**^' 



193 



7 



-.— y.^ 



[ 



ElnßeRanKör« j 

- 3. MAI 'Tae • 




1 !- |) 

1 '^ 



'//.•vf 




ä / ^ .3^ bcr 6traffacöe 

gegen ^ri*^ /^wh', ^f^^^WT^^-^ÄuA- 




iL^'/ -^Sy^ii^^^ 



geboren am 
n)ot}nI)Qft in 
tft megen 



auf ®nin6"^ber 






bei bem (f^affMfßf^!^ h^^/l^^ am dt ^Itlht^ntp^ 193^ 

— bte QSorunterfudjung eingeleitet — bas ©auptDerfat)ren eröffnet — amtsric^iter» 
I}d)er Straf befel)! auf 

erlaffcn — bte red)tsferäflige 95erurteilung iw ^ 

erfolgt — 

— S)>^^ ^Verurteilte l)at bie erkannte Strafe am 

— noc^ nictit - angetreten. — beja^lt. -p0i^i4^^, 

^er Oberftaatsanmalt. 





193 



/ 






9ta(^fi4»t im 6trafDcrfoi)tcn ((BO. §§ 679d btt 079 x). 
626. 



3«. 




y 






64 



ms 



S ' « 



L 



63. DJT LEIPZIG 



Juristen jüdischer Herkunft in Leipzig 



kamcMi der Vcrnichtuni,^sniaschincric nicht und star- 
ben in den Kon/cntrtilionsla^orn. 

Nationalsozialistische Voribli^uni^ und Vertroibunj^ 
blicbcMi jedoch aucli nicht ohne lünlluss auf das 
Schicksal aller anderer Juristen jüdischer Herkunft, 
die in Leipzig ihre heute nicht mehr sichtbaren Spuren 
hinterlassen haben. Deshalb soll an dieser Stelle an 
alle Juristen erinnert werden, deren Leben /wiscben 
1933 und 1945 auf unterschiedlichste Weise endete: 

Alexander Hnuin^urtcu, Reichsgerichtsrat 
8. 1.1868 Suhl - 7.10.1933 Leipzig 

James Breit, Rechtsanwalt in Dresden 

(zuvor Leipzig) 

28.12.1872 Leipzig- 3.10.1936 Konstanz 

liuus von Dohnanyi, Reichsgerichtsrat 
1.1.1902 Wien -9.4.1945 Sachsenhausen 

Albert Salomou Feiseuher^er, Reichsanwalt 
11.5.1873 Frankfurt a. M. - 20.7.1935 Leipzig 

Konrad Goldsehmidt, Rechtsanwalt und Notar 
10.1.1888 Leipzig- 7.2.1939 Stockholm 

justiznit Hermann Gottsehalk, 

Rechtsanwalt und Notar 

29.10.1867 Gröbzig - 27.3.1943 Dösen bei Leipzig 

Hermann Gottsehalk, Referendar 
21.8.1910 Leipzig -20.10.1937 Dachau 

Max Hellmaun, Rechtsanwalt und Notar 
27.5.1884 Leipzig- 13.10.1939 Buchenwald 

Hans-Joaehim Hinriehsen, Dr. jur., Musikverleger 
22.8.1909 - 27.9.1940 Perpignan/Frankreich 

Hermann Albert jaeohson, Rechtsanwalt und Notar 
5.1.1875 Dresden- 17.10.1941 Leipzig 

Martin Kaim, Dr. jur., Privatlehrer 
30.1.1901 Berlin -5.9.1942 Riga (verschollen) 

Chil Ascher Kapel, Rechtskandidat 
15.7.1898 Brzesko-31. 7.1935 Wyk auf Föhr 

Willi Kaufmann, Rechtsanwalt und Notar 
1.8.1874 Melsungen - 27.11.1942 Jerusalem 

Waldemar Koehne, Reichsgerichtsrat 
28.9.1880 Danzig - 27.12.1938 Berlin 

Salomon Kroch, Rechtsanwalt und Notar in Dresden 

(zuvor Leipzig) 

14.4.1856 Breslau - 21.9.1942 Theresienstadt 



limil leyser, Rechtsanwall und Notar 
22.2.1871 Ciulmsee- 13.4.1936 Ahrensburg 

Karl lilienthal, Reichsgerichtsrat 
24.6.1858 Steinheim -25.10.1935 Berlin 

Julius List, Rechtsanwalt und Notar 
8. 5.1871 Leipzig-29.11.1944 Leipzig 

Hans löwenheini, Rechtsanwalt 
9.4.1895 leipzig- 21.10.1941 London 

Riehard Mansfeld, Senatsprcäsident am Reichsgericht 
29.11.1865 Wolfenbültel- 5.12.1943 Leipzig 

Theodor Meyer, Reichsgerichtsrat 
2.9.1853 Fdenkoben - 13.7.1936 Leipzig 

]ustizrat Martin Meyerowitz, Rechtsanwalt am 

Reichsgericht 

3.1.1869 Königsberg- 23.6.1942 F'lossenbürg 

Riehard Michaelis, Reichsgerichtsrat 
27.6.1856 Danzig- 10.3.1941 Gurs/Frankreich 

Justizrat Virtor Mieses, Rechtsanwalt und Notar 
5.9.1861 Leipzig- 15.4.1939 Leipzig 

Rudolf Albert Neumann, Rechtsanwalt 

31.10.1900 Berlin - 10.5.1942 Belzyce (verschollen) 

Kurt Perls, Rechtsanwalt 

22.3.1890 Chemnitz - 26.2.1943 Auschwitz 

(verschollen) 

Hi/go SalingL'r, Reichsgerichtsrat 

5.4.1866 Marienwerder- 8.8.1942 Theresienstadt 

Walter Moritz Schreiber, Dr. Jur., Bankier 
6.7.1885 Breslau - 22.6.1940 Berlin 

Maximilian Schwalb, Reichsgerichtsrat 
7.12.1864 Straf^burg- 19.12.1943 Wien 

jakob Sieskind, Dr. Jur., Bankier 
12.11.1872 Leipzig- 10.1.1943 Auschwitz 

Albert Siegmund Simonson, Reichsgerichtsrat 
14.6.1854 Berlin - 3.5.1942 Berlin 

Helmut Swarensky, Amtsgerichtsrat 

(am AG Neukölln) 

31.10.1891 Berlin - 21.1.1942 (deportiert) 

Adolf Tumpowsky, Rechtsanwalt und Notar 
19.9.1878 Königsberg -27.3.1935 Leipzig 

Justizrat Julius Wachtel, Rechtsanwalt und Notar 
9.7.1860 Gehaus/Thüringen - 5.9.1937 Leipzig 






<?^ 



C.H.Beck 

auf dem 63. Deutschen Juristentag 2000 
in Leipzig 

Vom 26.-29. September 2000 präsentieren wir Ihnen auf dem 
63. Deutschen Juristentag wieder unser breites Verlagsangebot 
mit einer großen Palette juristischer Fachinformationen. 

Besuchen Sie unseren Stand im Rahmen der Buchausstellung 
in der Glashalle. Unser Team erwartet Sie! 



Auf folgende Veranstaltung möchten wir Sie besonders hinweisen: 

www.beck.de - 

Informationsbeschaffung online für Juristen 

Informieren • Recherchieren • Einkaufen 



im Internet 



am Donnerstag, den 28. September 2000, 

13.00-13.45 Uhr im Pressekonferenzraum des Messehauses. 

Am Ende dieser kostenlosen Veranstaltung laden wir Sie herzlich zu einem 
Imbiss im Presseclub ein. Aufgrund der beschränkten Platzmöglichkeiten 
bitten wir um eine frühzeitige Voranmeldung. Senden Sie hierzu einfach 
diese Seite per Fax an (0 89) 3 81 89-4 80. 

Wir würden uns freuen, Sie bei dieser Veranstaltung begrüßen zu dürfen. 



^ Ja, zu Ihrer Veranstaltung Informationsbeschaffunj; online am 28.09.2000, 13.00-13.45 Uhr, im 
Pressekonferenzraum im Rahmen des 63. Deutschen Juristentages in Leipzig komme ich gerne. 

D Ich bin an Ihrem Internet-Angebot interessiert. Bitte übersenden Sie mir hierzu Informationen. 



s 



Anzeige bitte faxen an: 



Name 



PLZ, Ort 



Firma 



Telefon 



66 




Straße 



Telefax 



\c*rlai;C.[l,Bc"ck()H(; 

S(n)l MiiiKik'ii 

Fii.\: (OSO) 3 SIS*)- ISO 

L-.\Iail: mkia k'ck.de 




BECK.DH 



63. DJT LEIPZIG 



i^ 



Juristen jüdischer Herkunft in Leipzig 







(1869-1947) 
Rechtsanwalt und Notar 
Präsident des DAV 
bis 1932 






Erwin Jacobi 
(1884-1965) 

Ordentlicher Professor an der 
Universität Leipzig 



„echtsanwalt un 
Senatspräsident am OLG Düs- 
seldorf 



.echtsanwalt und Notar 



jiisiizrai Leopold Waldhciiiu Rechtsanwalt und Notar 
19.9.1864 Sternberg- 6.12.1942 Thcresicnstadt 

Geheimer llofrat Paul rriedriel] Werihauer, 

Rechtsanwalt 

11.9.1858 Leipzio -2.7.1933 Berlin 

Emil Wührizek, Rechtsanwalt und Notar in Berlin 

(zuvor Leipzig) 

24.4.1878 Reichenberg- 1942 Trawniki (deportiert) 

Feodor Fritz Zernik, Rechtsanwalt und Notar 
5.11.1883 Breslau -21.1.1942 (deportiert) 

Max /AUzer, Rechtsanwalt und Notar 
29.12.1885 Leipzig- 23.5.1944 Theresienstadt 



DIE ZEIT NACH DEM 8. MAI 1945 



Nach dem Zusanimenbriich des Nationalsozialis- 
mus war mit den anderen (iberlebenden des letzten 
Transportes nach Theresienstadt auch Fritz Gruusfeld 
(1908-1991), der bis zuletzt Verwaltungsdirektor der 
Leipziger Gemeinde gewesen wai\ zurückgekehrt. Der 
in Halle geborene Jurist wurde am 3.12.1946 als Rechts- 
anwalt beim Amts- und Landgericht Leipzig zugelas- 
sen und am 11.6.1949 zum Notar ernannt. 

Gleichzeitig war er wieder im Vorstand der Israeliti- 
schen Religionsgemeinde zu Leipzig tätig. Der bald 
erneut aun<eimende Antisemitismus im Umfeld des 
SltULsIcy-Prozesses' zwang Fritz Grunsjeld im Januar 1953 
zur Flucht aus Leipzig. In Düsseldorf war er später als 
Senatspräsident am Oberlandesgericht tätig. Nach sei- 
ner Pensionierung wandte er sich erneut dem Anwalts- 
beruf zu. 



Insgesamt zwölf |iiristen, die auf Grund ihrer jüdi- 
schen Herkunft unterschiedlichsten Repressalien und 
Verfolgungen seitens der Nationalsozialisten ausge- 
setzt gewesen waren, sind nach dem Zusammenbruch 
des H/tltT-Regimes wieder in ihren Berufen in Leipzig 
tätig gewesen. 

Von den neun betroffenen Richtern und Staatsan- 
wälten konnten sich die wenigsten unter den neuen 
Bedingungen dauerhaft in der Justiz halten. Viele von 
ihnen wurden sehr bald wieder aus ihren Amtern ver- 
trieben. Nur Kurt Cohn (1899-1987) stieg als LDPD-Ver- 
treter später zum Richter am Obersten Gericht der 
DDR auf. 

Der namhafteste Leipziger Rechtsanwalt Martin 
Drucker (1869-1947) setzte sich trotz seiner angegriffe- 
nen Gesundheit und seines Alters sofort lür die Neuor- 
ganisation der sächsischen Anwaltschaft ein. Lr starb 
wenige Jahre nach dem Linde der llitlerdiktatur und 
musste die weitere I-ntwicklung nicht miterleben. 

Mit Frwin/cifohi (1884-1965) war nur ein einziger der 
1933 vertriebenen Rechtswissenschaftler wieder an 
der alma mater lipsiensis tätig. Im Jahr 1947 wurde er 
zum Rektor der Leipziger Lhiiversität gewählt. 



1 In diesem Verlag erschienen u.a. Theodor Fritschs „Handbuch der 
Judenfrage" und die Zeitung „Antisemitische Korrespondenz" 

2 Zu Isidor Kaim vgl. BRAK-Mitt 4/2000. 

3 Die Remuneration der Referendare im Königreich Sachsen, 
in: Deutsche Juristenzeitung, 1897, S. 221. 

4 Seine Witwe, eine Tochter Felix Mendelssohn-Bartholdys, 
wurde später von Dresden deportiert. 

5 Vgl. hierzu Esther Ludwig, Die Auswirkungen des 

Prager Slansky-Prozesses auf die Leipziger Juden 1952/53, in: 
Judaica Lipsiensia, Leipzig 1994, S. 228 ff. 



68 



0^^^ 




.A",.»^ 



I 



* 




I 



I 



Die TMEUAUFLAGEN 
IVlÜNCHETslER KOIVIIVIEMTARE 



i 




\ \ 



}läss fcag Bss iBss fe>ss ttüss nsss fiss ans Srss ass 



i.'z. •*" " ts,? •-•'" 



isr ^t:s. ÄKJt "s." .»"SÄ Äi* Ä-j- 





IVlünchener 
Kommentar 



Münchener 
Kommentar 



Münchener 
Kommentar 



Münchener Kommentar 



urgeriicnes 
Gesetzbuch 



ZPO ■ ZPO ■ ZPO 



§§ 1 - 354 
2. Auflage 



2. Auflage 



1 



§§803-1048 
KGZPO 

CVG 
EGGVG 

IZPR 
2.Auflagi' 



Familienrecht I 

4. Auflage 



C.H.Beck 



C.H.Beck 



C H.Beck 



Verlag CH. Beck 






'^ 



CIIIM'CK 



MÜNCHENER KOIVIIVIEIMTARE 






Jlünchener 
Kommentar 



nTÄ telss Käs ßSÄS i&Ä KÄS i&Ä Kiisäss fclss ÄssJ 



«1-240 
AGB-GeseU 



4.Aalh|e 



M 241-432 



4ABA«e 



H433-606 
VetbrKrG 
HauTWG 

mh<;(is<; 

4.ABflar 



H 607 -704 



4.Aun 



»705-853 

P»rtGG 
(^pdHaftG 



CH.Beck CR Beck CH.Beck 



Regel- 
mäßige 
Neuauflagen 
für höchste 
Aktualität! 



IIM4.1296 »1297-158« ««1589-1921 »1922-2385 

^GErbtauVO VahrgVAÜC KJHG H27-35Beurkf 

SchüidRÄndG ^^^ ^^^^ ^^^^^ 
Auflage 






BGB 



Er|SiiziiBK9> 
bud 



Art 1-46 

EGBGB 

IPR 

4.Auflar 



IntGesR 

Art 50-237 

EGBGB 

4.Aiiflatr 



C.H.Beck CHBeck CHBeck CH.Beck CH.Beck 



CKReck 



DAS GESAMTWERK 



Herausgegeben von Dr. Kurt 
Rebmann, Generalbundesanwalt 
a.D., Honorarprof. Universität 
Konstanz, Prof. Dr. Roland Rixecker, 
Präsident des Saarländischen OLG, 
und Prof. Dr. Dr. Franz Jürgen 
Säcker, Freie Universität Berlin. 
Gesamtwerk in 11 Leinenbänden 
und einem Loseblatt-Ergänzungs- 
band. Rund 22 000 Seiten. 
ISBN 3-406-45869-6 
Subskriptionspreis ca. 
DM 4.500.- 

Die Subskription ist offen bis zum 
Erscheinen aller elf Bände. Die 
Komplettierung der 4. Auflage ist 
voraussichtlich Ende 2005 abge- 
schlossen. 

Es besteht Abnahmeverpflichtung 
für das Gesamtwerk. 



DER MUNCHENER KOMMENTAR 



hat in der Erläuterung des BGB bereits in den Vorauf- 
lagen Maßstäbe gesetzt. Sein regelmäßiges Erscheinen in 
Neuauflage macht ihn zum unentbehrlichen Ratgeber in 
einer dem Wandel unterworfenen juristischen Arbeitswelt. 



DER NEUE BAND 7 - AUFTAKT DER 4. AUFLAGE 



Das Familienrecht I behandelt die §§ 1297 - 1588 
BGB, das Gesetz zur Regelung von Härten im 
Versorgungsausgleich (VAHRG), das Versorgungsaus- 
gleichs-Überleitungsgesetz (VAÜG) und die Hausrats- 
verordnung. Sie finden u.a. 

• Neukommentierung des Eheschließungsrechts 

• ausführliche Kommentierung zum Ehe- und Fami- 
liennamensrecht 

• vertiefte Erläuterungen zum nachehelichen Unter- 
halt 

Überarbeitung der Vorschriften zum Versorgungs- 
ausgleich. 



MIT DIESEM GROSSKOMMENTAR ZUR ZPO 



gewinnen Sie Sicherheit. Er bietet auf rund 6630 
Seiten konzentrierte Information in drei Bänden und 
stellt dem „Münchener Kommentar zum BGB" ein ent- 
sprechend hochwertiges Werk zum Zivilprozeßrecht 
zur Seite. Ebenso umfassend erläutert sind das 
Internationale Zivilprozeßrecht und - soweit 
Zivilsachen betroffen sind - das Gerichtsver- 
fassungsgesetz. 



DIE VORTEILE: 



Antworten auf nahezu alle, auch komplizierteste 
Fragen des Prozeßrechts finden Sie in diesem Werk. 
Fundierte Beratung und präzise Recherchen sind damit 
rasch und zuverlässig möglich. 

Der Münchener Kommentar zur ZPO ist mehr als ein 
Erläuterungswerk im üblichen Sinn; seine detaillierte 
Darstellung der rechtlichen Zusammenhänge sowie seine 
praxisnahen Lösungsvorschläge und Entscheidungs- 
hilfen garantieren einen optimalen Prozeßverlauf. 



JETZT ZUM GUNSTIGEN KOMBI-PREIS: SPARElME DM 250.- 




Münchener 
Kommentar 



IM Unebener 
KommenUir 



M Unebener 
KommenUir 




2. Auflutit' 



88 35.«; -802 
2. Auilutü- 



8§H03-I(MH 
tCiZIH) 

IZPR 

2. Audagi' 



(MBtck 



(.H.Bick 



(H.Btck 



DAS GESAMTWERK 



3 Bände. Rund 6630 Seiten. 
Großformat. In Leinen ca. DM 
1450.- ISBN 3-406-44821-6 
Start im Mai 2000 mit Band 2. 
Die Bände 1 und 3 erscheinen 
voraussichtlich im Herbst 2000 

Vorzugspreis für Bezieher der 
4. AufIaqe des „Münchener 
Kommentars zum BGB" ca. 
DM 1200.-, zusammen ca. DM 
5700,- 

Dieses Angebot gilt nur bis zum 
31.12.2000. 

Es besteht Abnahmeverpflich- 
tung für das Gesamtwerk. 






63. DJT LEIPZIG 



Das BVcrwG auf dem Weg nach Leipzig 



63. DJT LEIPZIG 



Das BVerwG auf dem Weg nach l.cipzig 



Das Bundesverwaltungs- 
ger ich tauf dem Weg 

nach Leipzig 

Von Präsident des BVerwG Dr. Everhardt Franßen, Berlin 




jalir/rhnls vom äiilscrrn l'rschcimin;L,^sbiId licr wieder 
so las/inic'ivnd darhiclun wurde. Die bereits in I.eipzi^^ 
ansassi^^en juristischen Institutionen sind in/wischen 
ebenlalls vielfältig: Neben dem 5. Stnifscnut des Hiiudcs- 
y^crichtshofs und der Jurislenfakultäl der Universität 
sind es vor allem die Gerichte des lieistaats Sachsen, 
AU der Spil/e das lündcsvcrfcissiiny^sy^cvicht. Ihnen hin- 
zugesellen wird sich in etwa zwei Jahren das lUnnlcs- 
vcrwaltuny,s{!;crichL das ^v^vn linde des jcdires 2002 von 
seinem dann wieder hert^erichteten neuen Domizil, 
dem von l.iidwiy, lloffnunm in den 
jahiXMi 1888 bis 1895 (ur die /wecke 
des Rcichsi^crichts errichteten Neo- 
Renaissance-Bau, Besitz ergreifen 
wird. Leipzig beherbergt dann das 
oberste Bundesgerichl fiu' die Ver- 
waltungsgerichtsbarkeit, von der 
Cusiiiv Radbruch gesagt hat, sie stelle 
den Schlussstein des Rechtsstaats 
dar. Es ist mehr als nur eine List der 
Vernunft, wenn sich der Rechtsstaat 
künftig so ausdrucksstark gerade in 
den Mauern einer Stadt repräsen- 
tiert, deren Bürger maf^geblich dazu 
beigetragen haben, dass sich die 
erste erfolgreiche demokratische 
und zugleich friedliche Revolution 
in der deutschen Geschichte mit der 
ersten atii deutschem Boden erfolg- 
reich erprobten demokratischen Ver- 
fassung verbinden konnte. Das Hun- 
dcsver\\'altun^sy;cricht wird seinen 
Beitrag dazu leisten, den Namen Leipzig in der Rechts- 
gemeinschaft unseres in der Luropäischen Union fest 
verankerten Landes mit Leben zu erfüllen; ihm fällt 
zudem gewissermafsen als Morgengabe auch die eige- 
ne Wiedervereinigung zu, nämlich die Zusammen- 
liihrung der Revisionssenate mit den Wehrdienstsena- 
ten, die derzeit noch in München residieren. 




mit einigen Schäden, aber doch in seiner Substanz 
erhalten, überstanden. Mit seiner dunklen, fast 
schwarzen Lassade wirkte es eher abweisend, /u Zeiten 
der DDR beherbergte das (iebäude das Diniitrolf-Muse- 
um, das Museimi der Bildenden Künste, das Sächsische 
Landeshauptarchiv. das Institut für Länderkunde tmd 
das DLFA-Synchronisierungsstudio. Ls wurde damit 
zwar vielfältig genutzt, konnte von den Nutzern aber 
kaum unterhalten werden und erlitt überdies durch 
rücksichtslose LÜnbauten weitere Schäden. Der Plenar- 
saal wurde Generationen von Besu- 
chern als der Ort des Prozesses ge- 
gen Gt'orgij Diniitrf)/'/" vorgeführt; der 
düstere Raum war kaum geeignet, 
in den Besuchern andere Gel üble 
als die der Bedrückung zu wecken, 
und das war sicher nicht unbeab- 
sichtigt. 



(Zustand vor der Restaurierung) 



In diesen Tagen haben die Teil- 
nehmer des DJT die Gelegenheit, 
sich selbst ein Bild von einem Ge- 
bäude zu machen, zu dem Kaiser 
Wilhelm II. mit den Worten „Recht 
muss Recht bleiben" im Jahre 1895 
den Schlussstein legte. Sie werden 
ein architektonisches Kleinod vor- 
finden, das sich mit einer gereinig- 
ten Sandsteinfcissade eindrucksvoll, 
aber nicht ül:)ermächtig, großzügig, 
aber nicht erdrückend in das vor- 
nehme Musikviertel der Stadt Leip- 
zig einfügt. Wer näher hinsieht, wird nunmehr auch 
entdecken können, was die Verschmutzung der Lassa- 
de bisher nahezu unsichtbar hatte werden lassen: den 
reichen figurativen Schmuck und die von grolser Liebe 
zum Detail geprägte Ausstattung des Gebäudes innen 
wie aulsen, die der junge Architekt lloßmann diesem 
ersten und bedeutendsten Justizgebäude des soeben 
geeinten Deutschlands zugedacht hatte. 



I Leipzig ist in den Tagen des 63. Deutschen Juris- 
• lentages wieder die Stadt des Rechts in Deutsch- 
land. Sie war dies bereits vor 120 Jahren, als hier im 
Jahre 1880 der 15. Deutsche Juristentag eröffnet 
wurde. Ein Jahr zuvor war das Rcichsy^cvicht errichtet 
worden, in dem das 1870 ebenfalls in Leipzig als lUiu- 
desohcrhiindehgcvicht gegründete und nach der Reichs- 
gründung umbenannte Rcichsobcrhandch^cricht aufge- 
gangen war. Als Sitz des Reichsgerichts und einer hoch- 



berühmten jahrhundertealten Juristenfakultät war 
der Rang der Stadt als Metropole des Rechts unange- 
fochten - auch nachdem die Teilnehmer des 15. Deut- 
schen Juristentages ihre Mauern wieder verlassen 
hatten. 

Ihren Charakter als Metropole hat die Stadt nie ver- 
loren, wenngleich selbst Optimisten sich wohl nicht 
hätten träumen lassen, dass sie sich innerhalb eines 



nDas olfizielle Plakat des DJT zeigt zwei charak- 
• teristische Gebäude der Stadt Leipzig: das Neue 
Rathaus und das Reichsgericht. Heiter und sonnen- 
beschienen das eine, ein wenig düster und drohend 
das andere. 

In der Tat konnte bislang der Anblick des mehr als 
100 Jahre alten Reichsgerichtsgebäudes bei vielen 
Betrachtern nur Assoziationen wecken, die nicht unbe- 
dingt erfreulich waren. Den Krieg hatte das Gebäude 



Dass die Errichtung zweckmäßiger und zugleich 
schöner und haltbarer Gebäude nicht billig ist, ist 
keine Erkenntnis unserer Zeit. Auch dieses Gebäude 
hat den Steuerzahler bei seiner Errichtung in den Jah- 
ren 1888 bis 1895 viel Geld gekostet. Die Wertschät- 
zung der rechtsprechenden Gewalt als einer der drei 
Säulen, auf denen ein moderner Staat ruht (und schon 
damals ruhte, denn das Kaiserreich war bereits ein 
sehr weitgehend moderner Staat, wenn man Moder- 
nität in einem defensiven Sinne versteht), kommt in 



72 



^ 



J' ! 73 



61 niT lEIPZIG 



} 



Das BVerwG auf dem Weg nach Leipzig 






. ,.J 


^^^^^^^ 


M 


vor der nestau- 

w 




1 


W^ 


.i 


m einem 
tzungssaai 




darauf angelegt, den rechtsuehenden Bürger einzu- 
schüchtern und ihn die Macht des Staates fühlen zu 
lassen. Die freundliche, ja vielfach geradezu heitere 
Ausstattung des Gerichts durch Hoffmann zeigt, dass 
dieses Gebäude dem Recht zu dienen bestimmt war; 
konzipiert als würdiger und repräsentativer Rahmen, 
aber doch mit jener Eleganz und bildhaften Hinpräg- 
samkeit versehen, die für das, was man heute ein 
„Gesamtkunstwerk" zu nennen pflegt, bezeichnend 
ist. Dass die beiden Architekten Ludwig Hoffmiinu und 
Peter Dyhwüd den 1884 ausgeschriebenen Wettbewerb 
für den Bau des Reichsgerichts gewannen, wurde von 



ten Geschäftsablaui begründet. 



Gewiss würden wir einen Neubau für das oberste 
Bundesgericht in Verwaltungsstreitsachen heute nach 
anderen Vorstellungen entwerfen und bauen. Aber wel- 
chen Eindruck hätte es u^ohl hinterlassen, wenn man 
den auch aus finanziellen Überlegungen heraus 
geäußerten Vorschlägen nachgegeben hätte, das 
Gebäude für einen symbolischen Preis zu verkaufen 
und für das Hundesverwaltungsgericht an anderer Stelle 
ein neues Gebäude zu errichten? Wer die Gebäude 
kennt, in denen beispielsweise die obersten Gerichte 



.DeL>>Gage!<<Jurchdjingtdas 




Komplett auf das neue 
Recht der Arbeitsförderung 
umgestellt, erläutert der 
Gagel in fundierter Weise 
sämtliche Vorschriften des 
SGB III vollständig und in 
allen seinen Zusammen- 
hängen. 

In allen praktischen Fragen 
ein sicherer Ratgeber 

Das SGB II) reicht mit seinen Regelun- 
gen tief in andere Rechtsbereiche hin- 
ein, etwa ins Wirtschaftsrecht, Arbeits- 
recht oder Insolvenzrecht. Der„Gager' 
erläutert übergreifend die Ztjsammcn- 
hänge und praktischen Auswirkungen 
des schwierigen Rechtsgebietes, z.B.: 

• Eingliederung von Arbeitnehmern 

• Entlassungsentschädigung 

• Erstattungspflicht des Arbeitgebers 

• Vorzeitiger und gleitender Übergang 
in den Ruhestand 

• Arbeitslosengeld, Arbeitslosenhilfe 

• Arbeitsentgelt bei Insolvenz 

• Förderung der Berufsausbildung und 
der Aufnahme einer selbständigen 
Tätigkeit 

• Altersteilzeit 

s 

Ein Muster an Übersichtlichkeit 

Das SGB 111 unterscheidet sich vom Auf- 
bau her stark vom alten AFG. Der „Gagel" 
hilft dem Benutzer, sich schnell zurecht- 
zufinden: 

• durch Synopsen zum alten Recht des 
AFG, 

• durch Übersichten über die mit 
aufgenommenen, einschlägigen Ver- 
ordnungen und Anordnungen zum 
Recht der Arbeitsförderung, 

• durch praktische Arbeitshilfen 
(z.B. Begriffsregister und amtliche 
Formulare), 

• ein detailliertes Sachregister 



Loseblatt-Kommentar. 

2000. Rund 2780 Seiten. 

In 2 Leinenordnern DM 298,- 

ISBN 3-406-45042-3 



«f- 



74 



m 



Der Gagel: 

• Erläutert vollständig alle Vor- 
schriften des SGB IM 

• Gesetzestext Stand I.Mai 2000 
l/ Enthält bereits eine vollstän- 
dige erste Kommentierung des 
Dritten SGB HI-Änderungs- 
gesetzes 

^ Durchdringt die weitverzweig- 
ten Bezüge des Arbeitsförde- 
rungsrechts und macht so die 
praktischen Möglichkeiten 
richtig sichtbar. 



Topaktuell: Mit Erläuterungen 
zum 3. SGB lll-ÄndG 

Der »Gagel« enthält bereits alle wesent- 
lichen Änderungen aus: 

- dem 2. und 3. SGB Ill-Änderungsgesetz 

- dem Gesetz zur Neuregelung der För- 
derung der ganzjährigen Beschäfti- 
gung in der Bauwirtschaft 

- dem Haushaltssanierungsgesetz 

- dem Gesundheitsreformgesetz 2000 

Ein weiterer Schwerpunkt ist eine erwei- 
terte Kommentierung der die Beschäfti- 
gung von Ausländern regelnden Vor- 
schriften der §§284 ff. 




SGB 

Arbeits- 
förderung 

Gagel 

SGB III - Arbeitsförderung 

Kommentar von Dr. Alexander Gagel, Vors. 
Richter am Bundessozialgericht a.D., 
und Klaus Bepler, Richter am Bundes- 
arbeitsgericht, Dr. Karl Bieback, Prof. a. d. 
Hgphschule für Wirtschaft und Politik, 
,;yamburg, Dr. Ingwer Ebsen, Prof. a. d. Uni- 
versität Frankfurt/Main, Dr. Maximilian 
Fuchs, Prof. a. d. Katholischen Universität 
Eichstätt, Dr. Christine Fuchsloch. Richterin 
am Sozialgericht Hamburg, Wiss. Mitarbei- 
terin am BVG, Dr. Jürgen Kruse, Prof. a. d. 
Evangelischen Fachhochschule Nürnberg, 
Klaus Lauterbach, Richter am Landes- 
sozialgericht Sachsen-Anhalt, Halle, Stephan 
Niewald, Richter am Sozialgericht Berlin, 
Dr. Susanne Peters-Lange, Privatdozentin am 
Forschungsinstitut für Sozialrecht der Univer- 
sität zu Köln, Astrid Radüge, Richterin am 
Sozialgericht Hamburg, Horst Steinmeyer, 
Richter am Hessischen Landessozialgericht, 
Darmstadt, Ute Winkler, Präsidentin des 
Landessozialgerichts Sachsen-Anhalt, Halle 



raX-LOUpOn Ja, ich hcstdU 

_ Expl. 3-406-4.S042-3 Gagel, SGB IM 
- Arbeitsförderung 

2000. In 2 Leinenordnern DM 298,- 

Erqan/ungslit'terungf n t-rhaltt-n Sic bis duf .t-dt-r/cit 
mögliche Abbestellung. 



Namc/Firma 



SUiilW 



PLZ/Ort 



Ddtum/Untersfhriff 



1 f)4()l/A')187 



Diese Bcstt'llun() kann inncrhalh von M I.Kicn n.ich Abst-ndjnq schrifl 
lirh bei Ihrer Burhhdndlutu) oder hcitn Vfrljc) (' H Bfik, 80/91 Muni hcn, 
widcrrutcn werden /ut W.ihriirK) ijieser Frist (]enu()t die 'ei ht/eitnjc 
Alisenduni) des Wiilt'fruts innerhjlh dieses /eilr.iunis 



Ddtum/Untersetintt 



Bitte bestellen Sie bei Ihrer Buehhandlung oder bei: 
VKRLAG C.H.Bi:CK 80791 MÜNCHEN 
Fax (OS')) ^SIS') »Oi • liitiTiid wuw.lH'ck.de 
KMail lH'St(.'lliiiig(a hi'ck dv 



63. DJT LEIPZIG 



Das BVerwG auf dem Weg nach Leipzig 



Schmiedeeiserne Tiii 
im 2, Obergeschoss 




•' 



na. 



!|[||i!i|ii:i" 



» V . V V V M V « 



• 






• I 




^ 









Englands, Frankreichs oder Italiens ihres Amtes wal- 
ten, wäre gegenüber Besuchern aus diesen Ländern, 
aber auch sonst gewiss in Hrklärungsnot gekommen. 
Die Entscheidung für einen Neubau hätte bedeutet, 
dem Reichgerichtsgebäude, diesem steingewordenen 
Zeugnis deutscher Rechtsgeschichte, gewissermaßen 
die angestammte Nutzung zu einem Zeitpunkt end- 
gültig zu versagen, da Freiheit und Einheit in Deutsch- 
land unter dem Dache eines gemeinsamen Rechts wie- 
der zueinander gefunden hatten. Das ist zum Glück 
zugunsten des Entschlusses unterblieben, das Gebäude 
in angemessener Weise wieder herzurichten. Das be- 
deutet nicht mehr und nicht weniger als die Aufgabe, 
in einem unter ganz anderen Bedingungen entstande- 
nen historischen Gebäude bei weitestgehender Wah- 



rung denkmalschützerischer Belange ein modernes 
Gericht funktionsgerecht unterzubringen. Dass dies 
nicht billig sein konnte, versteht sich; dass unsere 
Demokratie als Bauherr sich dieser Aufgabe gestellt 
und sie - wie die Besucher des DJT hoffentlich schon 
werden erkennen können - bewältigt hat, verdient 
unseren Respekt. So deckt das Gebäude nach seinem 
Umbau den Raumbedarf für ein Gericht mit 70 Rich- 
tern und weiteren 200 Mitarbeitern. Der Ausbau der 
Kuppel zu einem Versammlungsraum musste aus 
Kostengründen leider unterbleiben. Wer in Berlin er- 
lebt hat, welche Anziehungskraft die neue Kuppel des 
Reichstages ausübt, darf wohl vermuten, dass hier eine 
einmalige Chance vertan wurde. Sehenswert sind aber 
in jedem Falle die grolle Halle, die historischen Sit- 



Das Handbuch für den 



Kossmann Handbuch der 

Wohnraummiete 



Begründet von Wolfgang Köhler. Vorsitzender Richter am Landgericht a.D. 
Bearbeitet von Ralph Kossmann. Richter am Amtsgencht 
5., neubearbeitete Auflage. 2000 
XXXIV, 883 Seiten. In Leinen DM 118,- 

SBN 3-8006-2545-8 



Sie brauchen 
den »Kossmann« 

Dieses Handbuch orientiert sich 
ganz an den Bedürfnissen des 
Mietrechtsalltags. Es bündelt die 
verstreuten Vorschriften, erfaßt 
das gesamte Recht der Wohn- 
raummiete und erläutert die 
Vorschriften mit Blick auf die 
Praxis. Dabei berücksichtigt das 
Werk gleichermaßen die Interes- 
sen von Mietern und Vermietern: 
Es vermittelt leicht verständlich 
praxisgerechte Lösungen bei Kon- 
flikten. 



Klar gegliedert - 
mit vielen Hilfen 

• Übersicht über das gesamte 
Recht der Wohnraummiete, insbesondere; Begrün- 
dung des Mietverhältnisses - Rechte und Pflichten der 
Vertragsparteien - Veränderungen insbesondere hin- 
sichtlich der Miethöhe oder der Mietparteien - Beendi- 
gung des Mietverhältnisses, insbesondere Kündi- 
gungsschutz - Abwicklung des beendeten 
Mietverhältnisses 



Kossmann 

Handbuch der 
iWohnraummiete 



5. Auflage 



1 

4 



Verlag Vahlen 



FAX-COUPON 



Bitte bestellen Sie 

bei Ihrem Buchhändler 

oder beim: 



Expl 3 8006-2545-8 

Kossmann • Handbuch der 
Wohnraummiete 

5 Auflage 2000. In Leinen DM 118,- 



VAHLEN 

80791 MÜNCHEN 

Fax:(089)3 8189-402 
Internet: www.vahlen.de 
E-Mail: bestellung@vahlen.cle 



Name/Firma 



Straße 



PL2/Ort 



CO 

o 

i 

o 
o 



Datum/Unterschrift 



• Prägnante Darstellung aller 
Rechtsfragen, alltagstaugliche 
Lösungsvorschläge 

• Hilfen: Viele Vertrags- und Er- 
klärungsmuster im Anhang 

• Vorzug ; eingehende Berücksichti- 
gung der veröffentlichten Recht- 
sprechung mit umfangreichen 
Fundstellennachweisen. 

Die Neuauflage 

bringt zahlreiche neue Entscheidun- 
gen, z.B.: 

• neue BGH-Rechtsprechung zur 
Schriftform des Mietvertrages, zur 
Wohnung, die in Wohnungseigen- 
tum umgewandelt ist, und zur 
Mietzjhlungsklage im Urkunds- 
prozeß 

• Rechtsentscheid des OLG Hamm 
zum Rückzahlungsanspruch hinsichtlich geleisteter 
Betriebskosten-Vorauszahlungen 

• neue Rechtsprechung zu § 5 Wirtschaftsstrafgesetz 

(Mietpreisüberhöhung). 
Experten rechnen frühestens im Jahr 2002 mit einer 
weiteren Mietrechtsreform. Für die geltende Rechtslage 
bietet der »Kossmann« jetzt Sicherheit im sonst unüber- 
sichtlichen Terrain. 



Ideal für 

Richter, Anwälte und Referendare, für Makler, Hausver- 
walter und Sachbearbeiter in Haus- und Grundbesitzer- 
oder Mietervereinen, aber auch für Vermieter und Mieter. 

Der Autor 

ist durch seine langjährige richterliche Tätigkeit mit der 
Matene bestens vertraut und versteht es, die praktisch 
wichtigen Rechtsfragen lebendig zu erörtern und abge- 
wogen zu beantworten. 



76 



m 



63. DJT LEIPZIG 



Das BVerwG auf dem Weg nach Leipzig 



I 



7« 



ms 



/uiiKssak", (IcT l'lc-narsa;il, der VcrsammlunKsmimi im 
i'hoinaliKiMi lostsaal uiul der Speisosaal dor Iriihoren 
Prasidi-nUMiwohnunj.. Oio IiöIzimihmi Kassel IcMulockon 
uiul die Wandvertalelungen in diesen Räumen lassen 
nach der rcstauialorisclien Dehandiiinj; und deidamil 
verlnindenen Aulhollunjj wieder erkennen, welche 
Sorjifalt auch hier auf die Details verwendet worden 
ist. Wer den Vorsaminlungsraiini in seiner alten .Schön- 
heit sieht, wild nicht glauben wollen, dass es crnstge- 
nieinle Vorschläge gab. diesen ehemaligen Festsaal des 
Rekh.ficrichls zu teilen und als Archiv oder als Ge- 
schältsstellenraum zu nutzen - und bei entsprechen- 
den Anlässen, beispielsweise bei internationalen Kon- 
gressen oder dem Hmpfang ausländischer Gastdele- 
Kalionen, Räume in umliegenden Hotels zu mieten. 
Natürlich enthält das Gericht auch alle notwendigen 

Hinrichtungen des modernen Kommunikationszeit- 
alters. 

Her Baukostenrahmen von 135 Millionen DM ist 
inzwischen durch Ausschreibungen und Vergaben zu 
mehr als der Hälfte gebunden. Damit hält sich das Bau- 
vorhaben trotz der ständigen Begleitung durch den 
Bundesrechnungshof noch im vorgegebenen Zeitrah- 
men. Selbst der Fund einer 75-Kilo-Bombe aus dem 2 
Weltkrieg, die in das Gewölbe des Bibliotheksturms 
eingeschlagen und bei späteren Wiederherstellungsar- 
beiten unentdeckt geblieben war, hat daran nichts 
ändern können. Das inzwischen aufgesetzte vierte 
Obergeschoss hat die .Silhouette des Baukörpers nicht 
verändert. Der Betrachter nimmt es nur wahr, wenn er 
schon von der Existenz dieses Dachaufbaus weiß und 
ihn demgemäß zu erspähen versucht. 

TTT Leipzig ist auch seit Jeher eine .Stadt des 
±11 . Buches gewesen. Hier wurde vor 175 Jahren 
der Börsenverein der Deutschen Buchhändler gegrün- 
det; hier hatten die bedeutendsten deutschen Verlage 
ihren Sitz, und hier wurde 1912 die Deutsche Bücherei 
als Nationalbibliothek errichtet. Auch dieser .Seite der 
Stadt wird der Einzug des Bundesverwaltungsgerichts in 
Leipzig weiteren Glanz hinzufügen: Neben der Biblio- 
thek des Bumicsverwaltitngsgerichts, deren bis in das 16 
Jahrhundert zurückreichender Bestand rund 165 000 
Bande umfasst, werden weitere 75 000 Bände der alten 
Reich.sgerichtsbibliothek wieder an ihren alten Sitz 
^zurückkehren. Sie umfassen insbesondere die kom- 
plette rechtshistorische Sammlung, die in ihrer Voll- 
standigkeit eine in Europa einmalige kulturgeschicht- 
liche Kostbarkeit darstellt. 



TT 7- Das lhi,idesver\Miltuiigsgericht wird schließlich 
1 V . dem Porträt luluard von Simsons. de.s ersten Prä- 
sidenten des Reichsgerichts, wieder seinen angesianim- 
len Platz im (lebäude des alten Reichsgerichts zurück- 
geben, von wo es im Mai 1933 von seinem letzten Prä- 
sidenten lUnnke wegen derjüdischen Herkunft Simsons 
in vorauseilendem Gehorsam enlfernl worden war. 
Eduard von Simson, als Parlamentarier wie als Richter 
einer der großen Deutschen des 19. Jahrhunderts, war 
i:hrenpiäsident des 1.5. DJT 1880 in Leipzig. .Seil zwei 
Jahren trägt der Platz vordem Gericht seinen Namen. 
Diese Namensgebung betrachtet das Rundesverwal- 
Untgsgericht als ein Geschenk der Stadt Leipzig, für das 
es tiefe Dankbarkeit empfindet. 






S 







.% 

% 



\ 



\ 



r 



\ 



von Münch/Kunig (Hrsg.) 

Grundgesetz- 
Kommentar 

Bandl 

Präambel. Art. 1-19 




Jetzt 



S.Auflage 



wieder neu 

Bandl 




Verlag C.H.Beck 



.^^H^ 




V. Münch/Kunig 

Grundgesetz 
Kommentar 

Band 1 (Präambel, 
Art. 1 bis Art. 19). 

Begründet von 
Prof. Dr. Dr. h.c. Ingo 
von Münch, Hamburg. 
Herausgegeben von 
Prof. Dr Philip Kuniq, 
Berlin 

., neubcrdUK lu, 

uflage. 2ü(J(]. 
Avii, 1135 ' ■ n. 
in Leinen DIVi , . .., 
ISBN 3-406-45804-1 




(;IMii:CK 






63. DJT LEIPZIG 



63. DJT LEIPZIG 



Vom Reichskammergericht zum Reichsgericht 



■\ 



Vom Reichskammergericht zum Reichsgericht 



Vom Reichskammergericht 

zum Reichsgericht - Wege 
deutscher Rechts einheit 

Von Professor Dr. Klaus-Peter Schroeder, 

Heidelberg und Frankfurt a.M, 




Zu den großen, spannenden Themen der deutschen 
Geschichte im 19. Jahrhundert zählt der mühsame 
Kampf um die nationale Rechtseinheit. An seinem 
Beginn steht der Untergang des Heiligen Römischen 
Reiches Deutscher Nation mit der Niederlegung der 
Kaiserkrone durch Franz U. am 6.8.1806; erloschen war 
damit die Tätigkeit der beiden höchsten Gerichte - 
Reichskammergericht und Rcichshofrat - im Alten Reich. 
Trotz aller unleugbarer Gebrechen ist insbesondere 
das Reichskammergericht dem Anspruch der Recht- 
suchenden gerecht geworden, auch die staatliche 
Macht der Kontrolle der Rechtmäßigkeit zu unterwer- 
fen; eine Einrichtung wie die Bastille in Frankreich 
war innerhalb der Grenzen des deutschen Imperiums 
unmöglich. Die Gründung des Rheinbundes unter dem 
Protektorat Napoleons blieb zwar ein bloßes Zwi- 
schenspiel, nicht jedoch die Herrschaft des Code Civil 
in Teilen deutschen Territoriums. Trotz der vaterlän- 
dischen Begeisterung, mit der man in die Freiheits- 
kriege gegen Napoleon gezogen war, erwies sich die Ver- 
heißung nationaler Gemeinschaft als ein Trugbild. 
Tief saß die Enttäuschung bei all jenen Deutschen, 
welche von dem Wiener Kongress eine Verwirklichung 
der nationalen Idee erwartet hatten, l-rhalten blieb im 
Rahmen des ungeliebten Deutschen Bundes die Ein- 
zelstaatlichkeit, von einer gewählten Repräsentation 
auf Bundesebene, von politischen und ökonomischen 
Freiheiten und Rechten, von einer einheitlichen Ge- 
richtsbarkeit war keine Rede mehr. Ungehört verhallte 



gleichfalls der Aufruf des Heidelberger Rechtslehrers 
Anton h'ricdrich ]uslu<> Thibaiit in jenem Schicksalsjahr 
1814 nach einer rechtspolitischen Tat, der Schaffung 
eines allen Deutschen gemeinsamen Gesetzbuches. Die 
nun einsetzende politische Restauration führte dazu, 
dass die Kodifikationsidee allmählich verblasste. Einen 
erneuten Höhepunkt erreichte die Rechtszersplitte- 
rung in Deutschland wieder, als sich Mitte des 19. Jahr- 
hunderts zahlreiche deutsche Partikularstaaten ein 
eigenes kodifiziertes Recht gaben. Mit dem Scheitern 
der revolutionären Paulskirchenverfassung wurde 
auch deren Art. V §§ 125 - 129 obsolet, welcher ein 
Reichsgericht vorgesehen hatte, dessen Zuständig- 
keitsbereich sich aber im Wesentlichen auf staats- 
rechtliche Fragen beschränken sollte. 



II. ERSTE SCHRITTE 



Während der Gedanke, einen obersten allgemeinen 
Gerichtshof zu errichten, nur zögerlich Anhänger 
gewann, machte die Entwicklung der Industriegesell- 
schaft stürmische Fortschritte. Parallel zu dem wirt- 
schaftlichen Zusammenwachsen Deutschlands ver- 
langte insbesondere der bürgerliche Unternehmer- 
Stand nach einem einheitlichen Verkehrs- und Wirt- 
schaftsrecht. Notwendig waren ebenso neue Rechtsfor- 
men der Kreditschöpfung wie z.B. kurzfristige Wech- 
selkredite und Kommerzialisierung der Schuldtitel. 
Die Allgemeine Deutsche Wechselordnung (1847) bil- 
dete den ersten realen Schritt auf dem Weg hin zur 
nationalen Rechtseinheit. Der Gedanke einer gesamt- 



deutschen Kodifikation stand seitdem erneut auf der 
politischen Tagesordnung. Ein Teildurchbruch wurde 
mit dem Allgemeinen Deutschen Handelsgesetzbuch 
erzielt, das nach umtanglichen Vorarbeiten 1861 in 
nahezu sämtlichen deutschen Staaten mit Einschluss 
Österreichs in Kraft trat. Unmittelbar damit im Zusam- 
menhang steht der gleichfalls 1861 diskutierte Plan, 
ein Bundesgericht als „Schlussstein" der erstrebten 
Einheit der Rechts- und Verkehrsverhaltnissc einzu- 
richten. So plädierten die Gutachter des Bundesge- 
richt s- Ausschusses zur Fra- 
ge der Rechtsvereinheit- 
lichung Mitte 1861 für „die 
Einsetzung eines obersten 
Gerichtshofs, welcher in 
letzter Instanz als Cassati- 
onshof die Einheit in der 
Anwendung des gemein- 
schaftlichen Rechts zu 
wahren hätte". In Überein- 
stimmung befand er sich 
mit dem 1860 begründeten 
Deutschen Juristentag, der 
auf seiner ersten Versamm- 
lung einmütig beschlossen 
hatte: „Zu einer Einheit 
in der Rechtsanwendung 
kann nur ein höchster 
Gerichtshof führen, dessen 
sofortige Einführung be- 
züglich des bereits beste- 
henden gemeinschaftli- 
chen deutschen Rechts 
(Wechselordnung) sowie 
des zu schaffenden (Han- 
delsrechts) wünschenswert 
erscheint". Drei Jahre spä- 
ter griff der Mainzer Juris- 
tentag erneut diese hoch- 
brisante Thematik auf und erklärte, „daß zur Wahrung 
der durch Einführung eines deutschen Handels- und 
Wechselrechts gewonnenen Rechtseinheit die Errich- 
tung eines gemeinsamen obersten Gerichtshofes für 
ganz Deutschland dringendes Bedürfnis ist". Immer 
vehementer wurde in der Folgezeit die Forderung nach 
einem obersten Gericht erhoben, so von dem Kongress 
deutscher Volkswirte, dem Deutschen Handelstag, 
dem preußischen Abgeordnetenhaus sowie von den 
Deputierten der Zweiten Kammer Badens, Nassaus und 
Württembergs. 



III. DER DURCHBRUCH 




Aber erst die politische Teileinigung im Rahmen des 
Norddeutschen Bundes 1867 brachte den Durchbruch. 
Am 23.2.1869 wurde dem Bundesrat von Sachsen der 
Entwurf eines Gesetzes „betreffend die Einrichtung 
eines obersten Gerichtshofs in Flandelssachen" zuge- 
leitet. Gegen den Widerstand einer Anzahl kleinerer 
Staaten konnte am 12.6.1869 endlich das für den wei- 
teren Ausbau der Bundes- 
organisation so bedeutsa- 
me Gesetz vom preußi- 
schen König vollzogen 
und das Biinäes-Oberhan- 
delsgericht (BOHGj instal- 
liert werden. Von der Leip- 
ziger Handelskammer war 
die unmittelbare Initiati- 
ve ausgegangen, welche 
bei dem sächsischen In- 
nenministerium Ende 
März 1867 angeregt hatte, 
„in geeigneter Weise die 
Errichtung eines gemein- 
samen Deutschen ober- 
sten Gc -ichtshofes für 
Handelssachen mit dem 
Sitz in Leipzig herbeizu- 
führen". Schärfste Gegner 
des Gesetzesentwurfs wa- 
ren die Hansestädte Bre- 
men, Hamburg und Lü- 
beck, die um die Existenz 
des Hanseatischen Oberap- 
pellationsgerichts zu Lü- 
beck fürchteten. Aber die 
politischen Würfel waren 
längst zugunsten des 
BOllG in Leipzig gefallen. Obgleich ein gemeinsames 
Prozessrecht und eine gemeinsame Gerichtsverfassung 
fehlten, sahen die Nationalliberalen unter der 
Führung von Eduard Lasker und ]ohannes Miqiiel in der 
Schaffung des BOHG einen gewichtigen Schritt zur 
Rechtseinheit auf dem Gebiet des gesamten Zivil- 
rechts. Ohne Umschweife formulierte der Reichstags- 
abgeordnete Miquel: „Nun müssen aber doch die Beden- 
ken der Juristen vor der einfachen Tatsache schwin- 
den, der sich doch niemand verschließen kann, daß 
dieser Gerichtshof von der juristischen Seite be- 



80 





81 



63. DJT LEIPZIG 



Vom Reichskammergericht zum Reichsgericht 



82 



m 



trachttU ein Provisorium ist, von der nationalcMi Seite 
betrachtet aber ein Definitivuiii. Der deutsche Ge- 
richtsliof wird nicht wieder verschwinden, aber das 
Verfahren und seine Komposition wird vielleicht eine 
andere werden". Auch die Mehrheit des Reichstags 
bekannte sich /u der Ansicht, dass das Ciesetz trotz 
unübersehbarer Mangel „dem nationalen Gedanken 
eine neue Nahrung" gab. Klarsichtig erblickte man in 
dem HOllG den Kern eines spateren Kt'/ch.sgfnclits. Am 
5.8.1870 trat das Gesetz über das HOllG in Kraft; 
in feierlicher I'orni konstituierte sich der Gerichtshof 
zu Leipzig. 

Zum ersten - und einzigen - Präsidenten des neu- 
begründeten BOllG des Norddeutschen Bundes wurde 
der königlich-preußische Geheime Justizrat und Vor- 
tragende Rat Dr. Heinrich Eduard Papc, zum Vizepräsi- 
denten der Lübecker Oberappellationsgerichtsrat 
Dr. Drechsler berufen. Neben weiteren hochkarätigen 
Praktikern aus Preußen, Sachsen, Mecklenburg und 
Bremen findet sich in der ersten Mitgliederliste des 
Gerichts auch der Heidelberger Professor Lcvin Gold- 
schmidi, welcher am 1.7.1870 vom König von Preulsen 
zum Rat am BOHG ernannt wurde. Als einziger unter 
den Mitgliedern des Gerichtes war Goldschmidt nie vor- 
her als Richter tat ig gewesen und kam zudem aus 
einem Staat, der dem Norddeutschen Bund nicht 
angehörte. Nach § 6 BÜHG war es jedoch möglich, auch 
„Ausländer zu bundesunmittelbaren Beamten des 
Norddeutschen Bundes zu machen". Ein Weiteres kam 
bei Goldschmidt hinzu: er war Jude. Bildete in früheren 
Jahren in Preußen die jüdische Religionszugehörigkeit 
ein nahezu unüberwindbares Hindernis für die ange- 
strebte akademische Lautbahn, so hatte sich die Situa- 
tion seit dem „Gesetz des Norddeutschen Bundes vom 
3.7.1869, betreffend die Gleichberechtigung der Kon- 
fessionen in bürgerlicher und staatsbürgerlicher 
Beziehung" grundlegend verändert. Sein einziger Arti- 
kel lautete: „Alle noch bestehenden, aus der Verschie- 
denheit des religiösen Bekenntnisses hergeleiteten 
Beschränkungen der bürgerlichen und staatsbürger- 
lichen Rechte werden aufgehoben". Goldschmidt war 
gleichfalls der erste Jude, der im Norddeutschen Bund 
Reichsbeamter wurde. Wie auch die übrigen Mitglie- 
der war sich Goldschmidt der politischen Bedeutung 
des ersten Gerichts mit bundesweiter Zuständigkeit 
voll bew^usst; am 2.9.1871 nimmt es nach der Begrün- 
dung des Bismarckreiches durch Plenarbeschluss den 
Namen „Reichs-Oberhiuidchi^ericht" (RÜllG) an. In den fol- 
genden Jahren erweiterte sich die Kompetenz des 



1 



63. DJT LEIPZIG 



Gerichtshofes beständig und wurde damit zum „stärk- 
sten Pionier" der deutschen Rechtseinigung. Be- 
schränkte sich anfangs die sachliche Zuständigkeit des 
kÜllG auf bürgerliche Rechtsstreitigkeiten in Handels- 
sachen, so erweiterte man seine Kompetenzen später- 
hin auf Haftpilicht- und Patentsachen. Als Revisions- 
instanz hatte sich das ROllG mit schwierigen und prin- 
zipiellen Rechtsfragen zu belassen. Linorm war die 
Belastung der einzelnen Richter, deren Zahl bis 1872 
von 14 aul 19 anwuchs. Dennoch gewann die Judikatur 
des ROllG in kurzer Zeit ein so immenses Ansehen, dass 
die lintscheidungspraxis der einzelstaatlichen Ge- 
richtshöfe völlig in den Hintergrund gedrängt wurde. 
Maßgebend beeinflusste das ROllG die Ljitwicklung auf 
den Gebieten des Schuld-, Mobiliarsachen- und Han- 
delsrechts durch grundlegende Urteile von hoher fach- 
licher Qualität, an denen sich die Praxis orientieren 
konnte. Hbenso forcierte das Ciericht aufgrund seiner 
von bewusstem rechtspolitischen Gestaltungswillen 
getragenen Rechtsprechung die Vereinheitlichung des 
bürgerlichen Rechts. Oftmals konnte bei den Gesetzge- 
bungsarbeiten zum BGB auf seine Judikatur zurückge- 
griffen werden. Gleichfalls finden sich bis heute in den 
Fundstellennachweisen einschlägiger Kommentare 
einzelne Entscheidungen des ROHG zitiert. 



IV. AM ZIEL 



Bis zur Errichtung des RG war es aber noch ein stei- 
niger Weg. Insbesondere Bayern, das unter keinen 
Umständen sein oberstes Landesgericht aufgeben woll- 
te, widersetzte sich dem Plan Preußens, das „im Inter- 
esse der einheitlichen Anwendung und pjitwicklung 
des Rechts" ein oberstes Reichsgericht für unabding- 
bar hielt. In München land man sich lediglich dazu 
bereit, einen „Reichsrechtshor nach dem Vorbild des 
französischen Kassationsgerichts zu konzidieren. Als 
„Schrulle des Partikularismus" wurden die bayeri- 
schen Vorstellungen in der Presse verspottet. Völlig 
aussichtslos war ebenso die als Kompensation für den 
Verzicht auf den Reichsrechtshof von König Ludwig IL 
erhobene Forderung nach dem Sitz des RG in einer 
bayerischen Stadt. Aber auch Preulkm erlitt mit sei- 
nem Vorschlag, zwei Reichsgerichte - das eine zustän- 
dig für bürgerliche Rechtsstreitigkeiten, das andere 
für Strafsachen - einzurichten, eine herbe Niederlage. 
Die Tätigkeit des ROHG fand ihr Ende mit dem Erlass 
des Gerichtsverfassungsgesetzes und der weiteren 
Reichsjustizgesetze. Nach §§ 12, 125-141 GVG vom 



11.4.1877 in Verbindung mit den entsprechenden Ver- 
fahrensordnungen fible nunmehr das Reich die or- 
dentliche Gerichtsbcui<eit in bürgerlichen Rechtsstrei- 
tigkeiten und in Strafsachen in let/U'i- Instanz durch 
das RG aus. festgelegt wurde mit einem Gesetz vom 
gleichen Lag Leipzig cds Sitz des KT,, wobei die „Beher- 
bergung des ROllG, des zur Zeit höchsten Gerichtshofes 
im Reich", letztlich den Ausschlag vor Berlin gab. Vehe- 
ment hatte sich insbesondere liduard l.asker für Leipzig 
eingesetzt. \\v bezeichnete es als Cdücksfall, dass sich in 
der Nähe der Reichshauptstadt ein Ort befinde, der 
„gleichfalls ein Mittelpunkt geistiger Bewegung ist, 
durch die Universität, durch die dort seit langem ein- 
heimischen Kunstbestrebungen, durch den großen, 
für ganz Deutschland mafsgebenden Buchhandel, 
durch die Schriftstellerwelt, welche dem Buchhandel 
nach Leipzig folgt; kurz in allen Beziehungen geistiger 
Bewegung mit alleiniger Ausnahme unmittelbar poli- 
tischer Strömungen scheint mir Leipzig für das Leben- 
digerhalten des Gerichtshofs in seiner Thätigkeit so 
geeignet, wie irgendeine andere Stadt". 1879 wird das 
ROllG aufgelöst, sein Geschäftsbereich unter (Ibernah- 
me von Personal und Räumlichkeiten dem neu er- 
richteten RG inkorporiert; Akten und Bibliothek gin- 
gen gleichfalls in den Besitz des RG über. Einheitlich- 
keit und Übersichtlichkeit der Gerichtsbarkeit waren 
mit dem Gerichtsverfassungsgesetz für das gesamte 
Deutsche Reich, das Rechtsstaatlichkeit und Rechts- 
sicherheit von Beginn an auszeichneten, nun endlich 
hergestellt. 



Vo?7i Rcichskammcrgericht zum Reichsgericht 



Du sollst nicht 
abschreiben. 



Büro-Miete. 






Wenn in Ihrenn Business Liquidität das erste Gebot ist, dann 
nutzen Ihnen die schönsten Abschreibungstricks nicht. 
CEKA Büro-Miete schon: Sie zahlen jeden Monat eine steu- 
erlich voll abzugsfähige Betriebsausgabe (Miete), und wir 
richten Ihr Büro individuell ein. Noch der Mietzeit können 
Sie entscheiden, ob Sie weitermieten oder sich neu einrich- 
ten möchten. 

So bleiben Sie flüssig - und Ihr Steuerberater wird stolz auf 
Sie sein. 



100 Jahre 



^k^^i Die Büro-Einrichtung 



^k^^i Die Büro-Einrichtung 

CEKA-Büromobelwerke C. Krause & Sohn GmbH & Co KG 
Erich-Krause-Straße 1 D 36304 Alsfeld 

Telefon +49 (0) 66 31-186-0 • Telefax +49 (0) 66 31-186-150 
E-Mail: info@ceka.cle internet; wwwceka de 



Anwalt + Computer = Erlolg. 



'-^ 












'^^•|.»*\v^-^ 



llllMM 



Seminar-Modul 
Soracierkennun 



adoculc 



^ c~^ 



StL'ii^L'rii Sit' Ihren Kanzleiertolg mit 

elektronisclier Spnichcrl^ennung 

und mit Hilfe dfs Internet. jr/i'ZT! 

1 Tagi'S • Seminar / Pivis: l)\l S'M).- ij4 Mum. 
h'ordcrii Nie JHT/T Intorinatioiien iiiiil KiichiiniiMiiiU-rla^cn an! 

Fax: (0 6435) 40 8668 
odLiiKicMiii info@jurconcept.de 




JURCONCKPT 



Waldstraße 33 ■ 56414 Hersct^bach 
Telefon (0 64 35)40 86 6" 
Telefax (0 64 35) 40 86 68 
into^jurconceDt.cle 



i 



A . « 



3 



63. DJT LEIPZIG 



Dil' Geschichte der Leipziger juristcnfukuliät 



63. DJT LEIPZIG 



Die Geschichte der 
Leipziger Juristenfakultät 

Von Professor Dr. Bernd-Rüdiger Kern, Leipzig 



wurden indessen von den Bdccalaurei und den Mzen- 
tiaten an.^eb()ten. Dabei wurde eine recht streni^e Kom- 
petcn/zuweisunj^ beachtet, lün Baccalaureus duiite 
mit seinen Vorlesungen nicht in Konkurrenz zu einem 
Doktor treten, jedem Stadium der Ausbildung waren 
also bestimmte Lehrveranstaltungen vorbehalten. 

Die Dozenten der iakultät standen nicht durchgän- 
gig für die Lehre zur Verfügung. Insbesondere der 
Ordinarius hatte so viele aufseruniversitäre Verpflich- 




Innenhof der Universität Leipzig 



I. DIE GRÜNDUNG DER FAKULTÄT 
UND DAS 15. JAHRHUNDERT 



Der lang andauernde Nationalitcätenslreit an der 
Präger Universität führte immer wieder dazu, dass 
zahlreiche Lehrer und Studenten die Moldaustadt ver- 
ließen, um andernorts ein Weiterkommen zu finden. 
Ein solcher Auszug aus Prag führte in Leipzig zur 
Gründung der Universität. Im Jahre 1409 ließen sich 
356 deutsche Studenten, 35 Baccalaurei und 50 Magis- 
ter aus Pi^ig in Leipzig nieder. Die Juristen betraf das 
allerdings nur am Rande. Sie hatten sich schon 1372 
von der allgemeinen LJniversität in Prag losgelöst und 
eine eigene Juristenuniversität gegründet. Dennoch 
gab es auch schon 1409 Juristen in Leipzig, die wahr- 
scheinlich zunächst keine eigene Fakultät bildeten. 

Erst zwischen 1434 und 1446 - vermutlich im 
Zusammenhang mit der im Jahre 1446 durchgeführ- 



ten Reformation der Universität Leipzig - kam es zur 
Gründung einer Juristenfakultät (Juristenschule). Aus 
dieser Zeit stammen auch die ersten Statuten der Juris- 
tenfakultäl, die in 18 Paragraphen die Voraussetzun- 
gen für die Lehrbefugnis - das Baccalaureat, das Lizen- 
tiat und das Doktorat - regeln. Doktoren fremder Fa- 
kultäten sollten nicht in Leipzig lesen dürfen. 

Obwohl die Gründungsurkunde der Universität 
sowohl kirchliches als auch weltliches Recht als Lehr- 
stoffaufzählte, beschränkte sich das Lehrangebot der 
Juristen ziuiächst auf das Kirchenrecht. Die ältesten 
Statuten der Juristenfakultät nennen das rcüiiische 
Recht als Lehrfach nicht einmal. Im 15. Jahrhundert 
blieb der Lehrstoff noch lange auf das Kirchenrecht 
beschränkt. F'rst allmählich kamen Vorlesungen über 
das römische Recht hinzu. 1452 bestand die Fakultät 
aus drei Mitgliedern; zwei Dekretisten und einem Dok- 
tor beider Rechte. Beachtliche Teile der Vorlesungen 



tungen, z. B. im Oberhofgericht und sonst im Dienste 
des Landesherren, dass er kaum Aufgaben in der Lehre 
wahrnehmen konnte. Die übrigen Fakultätsmitglieder 
waren häutig in der Rechtsberatung privater Parteien 
tätiii. Der Lehrbetrieb wurde bestenfalls von Vertretern 
wahrgenommen, andernfalls fiel er ganz aus. Die Not- 
wendigkeit praktischer Betätigung ergab sich nicht 
zuletzt daraus, dass nicht alle Lehrenden ein Gehalt 
bezogen. 



II. VOM 16. JAHRHUNDERT BIS 1832 
- DIE GELEHRTENUNIVERSITÄT 



Im Jahre 1504 wurden die Statuten gründlich refor- 
miert. Die [uristenschule bestand nun aus sechs Dok- 
toren. Der Ordinarius hatte die Dekretalen zu lesen, 
der zweite Professor war für den Godex zuständig, der 
dritte für die Institutionen, die weiteren wieder iür die 



Die Geschichte der Leipziger Juristenfakultät 



Dekretalen. Damit halte das romische Recht endgültig 
Finzug in die Leipziger Juristenfaktiltät gehalten. Die 
Studienordnung des Jahres 1580 verstärkte diese Aus- 
richtung. 

Nach dem 30jahrigen Krieg findet sich der erste 
bekannte Jurist in der Geschichte der Leipziger Juri- 
stenfakultät: Bcucdicl Carpzüv, der Begründer einer 
deutschen gemeinrechtlichen Strafrechtswissenschaft. 
Umfangreich ist die Liste bedeutender Juristen, die in 
Leipzig studierten, jedoch lehrten sie hier nicht, schie- 
den sogar häufig im Zorn aus Leipzig. Moderner 
Rechtsunterricht wurde in Halle, später in Göttingen 
angeboten, nicht in Leipzig. Dennoch verfügte die 
Leipziger Juristenfakultal auch im 18. Jahrhundert 
über angesehene Mitglieder. Vor allen anderen ist der 
spätere Ordinarius Qirl h'cniinand Unmmcl als Vertreter 
des aufgeklärten Strafrechts zu nennen. 

Ganz ohne alle Veränderungen blieb das 18. Jahr- 
hundert indessen auch in Leipzig nicht. Das Lehrange- 
bot differenzierte sich zunehmend: 1702 wurde eine 
ordentliche Professur für sächsisches Recht eingerich- 
tet, 1710 folgte ein Lehrstuhl für öffentliches Recht, 
1711 für Naturrecht, 1712 für Lehnrecht und 1726 für 
Rechtsaltertümer. 1783 wünschte die Regierung eine 
stärkere Berücksichtigung des Straf- und Prozess- 
rechtes. 

Seit 1708 wurden die ersten Vorlesungen in deut- 
scher Sprache gehalten, zunächst nur ausnahmsweise 
in einer Wochenstunde, später in zunehmendem 
Maße. Schon 1678 hatte Christian Tliomasius die erste 
Vorlesung in deutscher Sprach'^ überhaupt gehallen, 
zwar gleichfalls in Leipzig, aber an der Philosophi- 
schen Fakultät. 



III. DER DURCHBRUCH 
DER WISSENSCHAFT 



Nach der Staatsreform von 1831 wurde die Univer- 
sität Leipzig in eine moderne Staatsanstalt umgewan- 
delt. Seit 1832 stand die Universität unter staatlicher 
Verwaltung; die Professoren wurden Staatsbeamte. 
Damit war erstmals in ihrer Geschichte die Finanzie- 
rung der Fakultät zuiriedenstellend geregelt. 

Diese Umwandlung betraf auch die Juristenfakultät 
und trug unmittelbar zu ihrem Aufstieg zur bedeu- 
tendsten Juristischen Fakultät in Deutschland bei. 
Nach 1870 kam es zu einem sprunghaften Anstieg der 
Studentenzahlen. 1874 war sie die gröfste im Reich, 
musste diesen Platz allerdings bald an Berlin und Mün- 
chen abtreten. 



84 



ms 



m 



cS5 






63. DJT LEIPZIG 



Die Geschichte der Leipziger juristenfakultät 



Durch die Verwirkli- 
chung der //i/ni!>()/(lf 'schon 
Cicdankon „vom Trinial der 
l'orschuni!,, von der for- 
schenden Lehre und vom 
lehren der lorsehunii" 
i^ehm.u der Umhruch. Wis- 
senschall war nicht mehr 
enzyklopädische Cielehr- 
samkeit, sondern wurde 
methodische l'orsehuni;s- 
arbeit. Damit begann ein 
Pro'/ess der Spezialisierung 
und Arbeil sleilung der 
Wissenschaftsgebiete. Die 
Konkurrenz der Hochschu- 
len untereinander führte 
zu dem Bemühen, den 
Jeweils Besten des Faches 
auf dem gesamtdeutschen 
Markt zu gewinnen. 

Starkes, bis in unser 
j a h r h u n d e r l re i c h e n d e s 
Ansehen gewann nach 
1832 die Leipziger juristen- 
fakultai durch glückliche 
Neuberul'ungen in den bei- 
den LI au pt fächern, dem 
römischen und dem deut- 
schen Recht, aber auch in 
den übrigen Lächern. 
Schon 1833 gehörte der 
bekannte Straf- und Rö- 
mischrechtler CdvJ (rcorg 
WüccJiicr - der spätere 1. 
Präsident des Deutschen juristentages - der Lakultät 
an. I's folgten Georg h'ricdrich Pudita, nach v. Sdvigny der 
bedeutendste Vertreter des romanistischen Zweiges 
der historischen Rechtsschule, und Theodor Mommsen, 
der indessen 1850 als Extraordinarius für Römisches 
Recht aus politischen Gründen entlassen wurde. 
Der bedeutendste und bekannteste Pandektist des Jahr- 
hunderts, Beruhord Wiudscheid, gehörte der Lakultät 
von 1874 bis 1892 an, unterbrochen durch seine Tätig- 
keit in der 1. Kommission für die Ausarbeitung eines 
Entwurfs eines Bürgerlichen Gesetzbuches (1880 - 
1883). 

Die Juristenfakultät gewann nicht zuletzt durch die 
Berufung des Cierinanisten WiUieUu l'.ilimrd Albreclil 
dauerhaft an Bedeutung. Berühmt war Albreeht zum 
Zeitpunkt seiner Berulung als einer der Göttinger 




Mendebrunnen vor 

dem Universitätshochaus 



HG 



(m 



Sieben. Bereits 1838 berufen, wurde er 1840 zum or- 
dentlichen !M"(^l'ess{)r ernannt. Ihm tolgten der spätere 
sächsische Kultusminister Kurl Iriedrich Wilhelm Ger- 
her und der /\//iri'r/i[-Schiiler /()li(/i!/i /:riis( Oüo Siohbe. 
Hinzu kamen der Stralrechtler Karl Bindiug, der Zivil- 
prozessualist Adidf Wdc/i und der Kirchenrechtler 
Rudolph Sohm. 

Auch im 20. Jahrhundert konnten berühmte Cielehr- 
le für die lakultät gewonnen werden, wie z. B. der 
Romanist liidwisi, Miilcis, der /ivilprozessualist Tried- 
rieh Sleii], der Versicherungsrechtler Vielor L.'/nvnlu'rg, 
der bedeutendste Verwaltungsrechtler seiner Zeit Otto 
Mdwrund der Romanist l\uil Kosehaker. 

Noch stärker als im 19. Jahrhundert versorgte die 
Leipziger |uristenlakultät die deutschen llniversitäten 
mit bedeut'Mulen Nachwiichswdssenschaftlern, insbe- 
sondere auf dem Gebiet der Rechtsgeschichte. Zu nen- 
nen sind vor allem der Zivilrecht 1er l leinrieh Siber, der 
Internationalrechtler Lr/ist Rd/u'l, der seine Vorlesungs- 
tätigkeit mit dem Römischen Recht begann, die 
Deutschrechtler Hoiu Fc/ir und Johannes Planitz, der 
Romanist Bertalan Sehwurz, der Verwaltungsrechtler 
Waller ]eUinek, der Staats- und Völkerrechtler Heinrich 
Triepei der Kirchen- und Arbeitsrechtler Urwiu jueobi 
und der Recht shistoriker Guido Kiseh. 

In der ersten Jahrhunderthälfte wurden zahlreiche 
Institute gegründet. Die Lakultät gewann zu dieser Zeit 
nüt l'.rich iMolüor abermals einen namhaften Rechtshis- 
toriker, der allerdings in Leipzig im Wesentlichen mit 
dem Arbeitsrecht befasst war. Drei weitere Privatdo- 
zenten sollen für diese Zeit noch genannt werden: der 
Völkerrechtler llcniuiun /(ilnTc/js, der Slaatsrechtler 
Paul Riilerbuseh und der Zivilrechtler Heinrich lany,e. 

1933 wurden auf der Grundlage des Ciesetzes zur 
Wiederherstellung des Berufsbeamtentums der Ar- 
beitsrechiler l'.rwin jocobi, der Lehrstuhlinhaber für In- 
ternationales Privat recht Konrud P.ngländer, der Öftent- 
lichrechtler Uans Apeli und der Zivilprozessualist J.eo 
Rose n he rg entlassen. 

Dennoch lasen namhafte Professoren bis weit in die 
30er Jahre hinein, so Siber bis 1935 und Kosehaker bis 
1935/36. Erfolgreiche Neuberufungen glichen die Ver- 
luste aus. Der Rechtshistoriker l^ranz Beyerle lehrte von 
1934 bis 1938, der Strafrechtler Schaffstein nur ein 
Jahr, der Strafrechtler liberhard Seh midi von 1937 bis 
1944, beide insbesondere bekannt als Strafrechtshislo- 
riker. 1937 konnte der erst 28jährige /•'nnu Wii-t/clviT als 
aufserordentlicher Professor gewonnen werden, 1939 
wurde er zum ordentlichen Professor ernannt. 1938 
kam der bedeutendste Verfassungshistoriker des 20. 
Jahrhunderts, L'rii.sl Rudolf lluber, hinzu, 1939 der Zivil- 



i 

i 






^ 



I? 




I 



l 



/' 



\ -• f 






Yxv^» — 



SV*. 




\ 






W.^^.^ 



BECK 
REFERENZ 

CD 



WINDOWS 




N 

2 

U4 
K 
w 
u. 
tu 

u 

IM 

00 



I 



Jetzt in neuer Edition: 

. Das Original. 

Für Windows! i 



DitL(ibitzk«MdttieitsdM|dftak 
ZuufliieiisestelltvoaderIciliNönN 




uatamn 



Edition 3/2000 

DM 498,- 

ISSN 1432-5470 

Vierteljährliche Aktualisierung im Abonnement je DM 187,- 

(jährlichDM748-) 

Hard-/Softwarevordussetzungen; PC mit mindestens Pentn 
oder vergleichbarem 586-Prozessor, 32 MB Hauptspeicher, 20 MB freier 
Festplattenplatz, CD-ROM-Lautwerk. Windows 95/98 oder Windows NT4 0;2000. 




»'ii 







LSKCD 



Leitsatzkartei des deutschen Rechts ab 1981 



Das Original: 

• Ca. 285.000 Dokumente aus über 160 
juristischen Zeitschriften 

• Alle Rechtsgebiete der anwaltlichen Praxis: 
Zivilrecht, Strafrecht, öffentliches Recht, 
Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht etc. 

• Zuwachs über 20.000 Dokumente pro 
Jahr (deutlich mehr als in der gedruckten 
NJW-Leitsatzkartei) 

• Leitsätze und Aufsatz-Querschnitte aus 
allen Rechtsgebieten ab 1981 

• Alle positiven (und damit für die Praxis 
bedeutsamen) Mietrechtsentscheide seit 
1968 mit dem vollen amtlichen Leitsatz 

• Von erfahrenen Juristen einheitlich 
sortiert, verschlagwortet und gepflegt 

• Die Parallelfundstellen derCenchtsent- 
scheidungen werden umfassend nach- 
gewiesen. Die Leitsatzkartei ist somit ein 
hochaktuelles elektronisches Register für 
über 160 juristische Penodika. 



Vorteile: 

• Titelübergreifende Schnellsuche mit intelli- 
genter Suchinterpretation 

• Präzise Suche nach jedem Wort im Text 

• Sprung über Links auf zitierte Dokumente 
innerhalb des Titels und in weiteren Beck'- 
schen Titeln (BeckConnectivity) 

• Titelübergreifende Rückverfolgung auf- 
geschlagener Dokumente (Historie) 

• Übernahme von Textpassagen in jede Text- 
verarbeitung 

• Eigene Anmerkungen, die titelübergreifend 
sind und bei Aktualisierungen erhalten 
bleiben (BeckConnectivity) 

• Tausendfach bewährte Abfragesoftware 
BeckView, bestens geeignet auch für PC- 
Einsteiger 

Immer aktuell: 

• Vier Aktualisierungen pro Jahr 

• Mit der Edition 3/2000 befindet sich das 
Werk auf dem Stand der Veröffentlichun- 
gen bis Juni 2000 



-^ Ja, ich möchte die LSK auf CD-ROM kosten- 
los und unverbindlich 4 Wochen testen. 

Wenn ich die CD-ROM behalte und nicht innerhalb von vie; 
Wochen nach Erhalt der CD-ROM widerspreche, entsteht ein 
Jahresabonnement. Das Abonnement kann bis sechs Wochen vor , 
Ende des Bezugszeitraums gekündigt werden. 1 



Firmen-/Kanzleistempel: 



Ans 



ler 



j Datum/Unterschrift: 



Mein Ansichtsrecht: 

Ich kann die LSK CD-ROM innerhalb von vier Wochen nach Erhalt 
zusammen mit der Onginal-Rechnung an meinen Händler oder an den 
Verlag C.H Beck (NV Nordlinger Veilagsauslieferung, Augsburger Sti ^ . 
67a, 86720 Mördlingen) zurücksenden Für die Fristw ihrung genügt ^ 1 
das Datum der Absendung. = | 



LSK. Mit weniger sollten Sie sich nicht zufrieden geben, 



Anzeige bitte kopieren, Ihrem Buchhändler 
geben oder faxen an: 



\irkii;(:.II.Hc'ck()ll{i 

S(P)1 .Miinchcii 

Fax; (l),S^)),-;si S^)-}S} 

li-iiiail; aho.^cnia'"/ lu'ck.clc 

^^^^^^.lK'ckde 




CIlBliCK 



6 3. DJT LEIPZIG 



Die Geschichte der Leipziger Jiirislenfakullül 



63. DJT LEIPZIG 



Die Geschichte der Leipziger Juristenfakultät 



Augustusplatz, Blick auf die Universität 







rechtlcr Karl MichncUs und der Slrafrechllcr Gc'Ofg 
Dahin. 1940 wurde der Deutschrechtler /h/iis lliiciuc 
zum ordentlichen Professor ernannt, sowie kurz vor 
Kriegsende der ÖlTentlichrechller Wcvucr Weber und 
der Strafrechtler Wilht'ini GaUas. 

Nach Kriegsausbruch konnte der Lehrbetrieb nur 
noch stark eingeschränkt aufrechterhalten werden. 
Durch den Bombenangriff der l'ngländer am 4.12.1943 
wurde vor allem das LJniversitätsviertel zerstört. In die- 
sem Feuersturm verlor auch die juristenfakultät ihre 
Gebäude. Nur geringe Reste der Bibliothek konnten 
gerettet werden; ihi Aktenbestand wurde weitgehend 
vernichtet. 1944 stellte die Juristenfakultät, wie alle 
anderen Fakultäten im Reich, ihren Lehrbetrieb ein. 



IV. DIE FAKULTÄT IN DER 
SBZ UND DER DDR 



Die Wiedereröffnung fand am 5.2.1946 statt. Ihr 
ging eine Genehmigung der russischen Militärverwal- 
tung voraus, die auch noch in den folgenden Jahren 
die Universitätsgeschicke massiv beeinflusste. 

Der Lehrbetrieb der Juristenfakultät wurde mit nur 
acht Dozenten wieder aufgenommen. Jcuohl wurde in 
die Fakultät zurückberufen, Sibcv als Hiiieritus reakti- 
viert. Aus der Fakultät des Jahres 1944 verblieb zu- 
nächst allein Hans Otto de Boor, obwohl er zu den kon- 
servativen Hiirgcrlichen um den ersten Nachkriegsrek- 
tor Bernhard Schweitzer zählte. Hinzu kam die junge 
Dozentin Gertrud Schubart-h'ikentscher. Das Lehrperso- 
nal war überwiegend bürgerlich eingestellt und gestal- 
tete die Vorlesungen entsprechend. Noch während der 
Zeit unter der sowjetischen Militäi^verwaltung wech- 
selten die Profes.soren mehrheitlich in den Westen. An 
ihre Stelle rückten die ersten Marxisten nach: Art/u/r 



Bainny:arten, Hein: Such und Karl Polak. Bis in die 
frühen 50er Jahre gab es daneben allerdings auch noch 
Dozenten, die ihren Unterricht auf der Grundlage der 
überkommenen Rechtswissenschaft abhielten. 

Liihrend in der Jurislenfaktillät blieb der Arbeits- 
rechtler }-r\vin jacobi. Trotz seiiier Verwurzelung in 
konservativ-nationalen Traditionen passte er sich der 
marxistischen Ausrichtung seiner Fakultät an. 

Bald nach der Gründung der DDR im Jahre 1949 
zeigte die juristenfakultät und ihi" folgend die Sektion 
Rechtswissenschaft einen Grad an Staatsnähe wie wohl 
nie zuvor in der Geschichte. Personell behalf man sich 
zunächst mit Lehrbeauftragten, bis der marxistische 
Nachwuchs zur Verfügung stand. Fr erwuchs in der 
Regel aus der eigenen Hochschule. 

1949 wurde eine mündliche Zwischenprüfung, 1951 
in Folge eines Beschlusses des Zentralkomitees der Sl-D 
das Zehn-Monate-StudienJahr eingeführt. Damit ver- 
bunden war die Festlegung allgemeinverbindlicher 
Studienpläne, die die Ausbildung verschulten und 
strafften. Fortan hatte jeder Student „an Hand dieser 
Studienpläne ein geordnetes und diszipliniertes Studi- 
um" auf der Grundlage des Marxismus-Leninismus 
durchzuführen. Noch im Studienjahr 1951/52 wurden 
auch an der Juristenfakultät durch den Dozenten Uans 
Steußloff die ersten Vorlesungen des Kurses „Grund- 
lagen des Marxismus-Leninismus" gehalten. 

1968 kam es zu grundsätzlichen strukturellen Än- 
derungen an der Leipziger Universität. Die Fakultäten 
wurden zerschlagen, weil sie die einheitliche Leitung 
der Lhiiversität durch den Rektor erschwerten. An die 
Stelle der Fakultäten traten Sektionen, im Bereich der 
Juristenausbildung 1969 die Sektion Rechtswissen- 
schaft, die im Jahre 1973 in das neue Universitäts- 
hochhaus übersiedelte. 

Aufgabe der Sektion Rechtswissenschaft der Leipzi- 



ger Universität war die Ausbildung der Wirtschaflsju- 
risten. Im einheitlichen Studienplan der DDR von 1974 
heilst es zu den Lernzielen, dass den Studenten „fun- 
dierte Kenntnisse tmd Fähigkeiten vermittelt (werden), 
um auf der Grundlage der Beschlüsse der Partei der 
Arbeiterklasse die staatliche Wirtschafts- und Gesell- 
schaftspolitik der entwickelten sozialistischen Gesell- 
schaft im Bereich der Wirtschaft mit den Mitteln des 
sozialistischen Rechts durchzusetzen und weiterent- 
wickeln zu helfen". 



V. DIE WIEDERERRICHTUNG DER 
JURISTENFAKULTÄT 



Nach der friedlichen Revolution im Herbst 1989 
wurden bereits im SS 1990 die ersten Vorlesungen von 
westlichen Professoren gehalten. Nach vollendeter Ab- 



wicklung im Dezember 199Ü wurde eine (rründungs- 
kommission eingesetzt, die an Stelle der noch nicht vor- 
handenen Fakultät das juristische Studiimi organisier- 
te, die Fvaluation der Leipziger Rechtslehrer vornahm, 
Berufungsverfahix'n für Neuberulüngen durchlührte, 
den Aufbau einer rechtswisscnschaftlichen Bibliothek 
begann und die Frrichtung eines neuen Juridicums auf 
dem historischen Grund der Juristenfakultät in die 
Wege leitete. Als Gründungsdekan füngierte mit grol.ser 
Umsicht Wol/gcnig Gitter. Das notwendige Vorlesungs- 
angebot konnte rasch - zunächst durch Lehrstuhlver- 
treter, seit 1992 überwiegend duixh neu berufene Pro- 
fessoren - gewährleistet werden. Die Durchführung 
eines geordneten Studiums nach westlichen Maf.^stäben 
war fortan gesichert. Am 26.4.1993 wurde die Juristen- 
fakultät mit einem akademischen Festakt wiederer- 
richtet. Im Moment unterrichten 18 Professoren und 
ein Lehrstuhlbeauftragter 2221 Studenten. 



^LSMTK llal Mm^CIlL 



Jk- <^ 




25 Jahre 



Pharma Recht 

Offizielles Organ des 
Deutschen Pharma Recht 
Tages 

• Einzige Fachzeitschrift 
für Arzneimittel- und 
Heilmittelwerberecht 
Beilage: Euro Pharma - 
Europäisches Medizin- 
und Gesundheitsrecht 
12 X jährlich, Jahres- 
abonnement DM 550,- 
zzgl. Versandkosten. 



Apotheke & Recht 

Offi/icllcs OiLian des 
Deutschen Apotheken 
Kocht Tages 

• Zeitschrift für werbe-, 
pharma- und ar/ncimittcl- 
reeht liehe Fragen, die im 
Uinteld traditioneller 
Apothcker/eitungLMi 
kaum Beaehtung finden 
6 X Jährlich, Jahres- 
abonnement DM 260,- 
/zgl. Versandkosten. 



Der Zahnarzt und 
sein Recht 

üffi/ielles Orizan des 
Deutsehen Zahnar/t 
Reeht Taues 
# Rieh/eitsehrift tlir 
Rechtsfragen zu Zahn- 
medizin und Zahntechnik 
6 x Jährlieh. .lahrcs- 
abonncment DM 220,- 
zzgl. Versandkosten. 



Krankenhaus 
& Recht 

Offizielles Organ des 

Deutschen Krankcn- 

hausrcchtstagcs 

• Fachzeitschrift ttir 

Rechtsfragen rund um 

das Krankenhaus 

Beilage: Der Chefarzt 

und sein Reeht 

6 X jährlieh. .lahrcs- 

abonnemcnt DM 280, 

zzgl. Versandkosten. 



Der Arzt und sein 
Recht 

Offizielles Organ des 
Deutschen Arzt Recht 
Tages 

# Zeitschrift für Arzt-, 
Kassenarzt- und Arznei- 
mittel recht 
6 X jährlich, Jahres- 
abonnement DM 220,- 
zzgl. Versandkosten. 



Lebensmittel «& Recht 

OtTi/ielles Organ des 
Deutsehen Svmposiums 
für Lebensmittel u. Reeht 
• Fachzeitschrift zu 
Rechtsfragen im Grcnz- 
bercich Lebensmittel/ 
Arzneimittel Nahrungs- 
erüänzunusmittcl 
Beilage: Kosmetik und 
Reeht ■ 6 x jährlieh. Jah- 
resabonnement DM 380, 
zztzl. Versandkosten. 



Krankenversicherunj»s- 
& Soziairccht 

• Fachzeitschrift für 
Reehtsfraizen der uesctz- 
liehen und privaten 
Krankenversichcrunücn 
sowie der Sozialversiehe- 
runuen 

6 X jährlich. Jahres- 
abonnement DM 280,- 
zzgl. Versandkosten. 



Recht und Politik im 
Gesundheitsv^esen 

Offizielles Organ der 
Gesellschaft für Recht 
und Politik im Gesund- 
heitswesen (GRPG) 
4 X jährlich, Jahres- 
abonnement DM 280,- 
zzgl. Versandkosten. 




88 



(^ 



1 



pmi Verla<{ AG 

Aiigust-Schanz-Straße 8 

60433 Frankfurt am Main 

Telefon: 069/54 80 00-0 

Telefax: 069/54 80 00-66 

e-mail: pmiVerla«; r/ aol.eom 

Internet: wvvw.pmi-verlag.de 



(S9 



63. DJT LEIPZIG 



120 Jahre Anwaltvcrcin Leipzig 



63. DJT LEIPZIG 



no Jahre Anwaltverein Leipzig 



120 Jahre Leipziger Anwaltverein 

- Leipziger Anwalts ch aft 
gestern, heute und morgen 

Von Rechtsanwalt Svend-Gunnar Kirmes, 

Vorsitzender des Leipziger Anwaltvereins, Leipzig 







Der Leipziger Anwaltverein beging kür/lich sein 
120 jähriges Bestehen. Das Datiun war Anhiss, 
die lange Vereinsgeschichte, den traditionsrei- 
chen Rechtsstandort Leipzig und insbesondere die Hnt- 
wicklung des ersten Anwaltvereins, der in Ostdeutsch- 
land nach der politischen Wende wiedergegründet 
worden ist, zu beleuchten. 



Bereits in der Mitte des 19. Jahrhunderts hatte sich 
in Leipzig ein Advokatenverein gegründet. Der konnte 
jedoch nicht für sich in Anspruch nehmen, tatsäch- 
licher Repräsentant der Leipziger Anwälte zu sein. In 
den Statuten dieses Zusaninienschlusses war als Sperr- 
klausel für einen Beitritt nämlich bestimmt: „Das 
Gesuch um Aufuüliiuc isl du}-c}i ein Mity,Ucd zur Kcuuluis 



■ 



I 




des Vereins zu bringen und wird zu selbiger die /Mstim- 
mun^ von zwei Dnüllicilcn sämtlicher Vcreinsmity,licdrr 
gefordert". So war es ein logisches Lrfordernis in Zeilen, 
da viele Veränderungen im deutschen Rechtswesen 
anstanden, dass sich aktive Mitglieder des Berufsstan- 
des zusammenfanden, um einen ally^cmcincn Vertreter 
der Anwaltschaft in form des Leipziger Anwaltvereins 
zu etablieren. 



LEIPZIGER GRUNDUNGSORT 
ROSENTAL 



Am 11.7.1879 fand die Versammlung von Leipziger 
Advokaten im „Grünen Saal" des Bonorandschen Ltab- 
lissements im Rosental statt „zur Beratung und Be- 
schlulsl'assuny,, oh ein Anwaltverein in Leipzig auf Grund 
des Entwurfes der Satzung gegründet werden soll, und 
eventuell zur Constituierung des Vereins". 

In den Leipziger fageblättern und der Deutschen 
Allgemeinen Zeitung ist u. a. über die Gründung d(^s 
Leipziger Vereins zu lesen: 

„Die am 1. October 1879 in Krall irclcnden Rcichsgeselze - 

- SlrafprozcKordnung - 

- Civilprü/.ol.^ordnung - 

- CJorichlsvcTfassungsgcsctz - 

- Reell t.san wall Ordnung - 

- Gebührenordnung für die Rechtsanwälle etc. - 

sind von dem wesentlichsten Hinlluls besonders für die 
Rechtsanwälle. Dieselben sehen der practischen l'inführung die- 
ser Gesetze, sowohl was deren l-influl.^ aut die Rechtspflege über- 
haupt als speciell auf die Stellung der Anwälte betrifft, mit 
grol.<;er. um nicht zu sagen banger lirwartung entgegen. Von der 
llberzeugung ausgehend, daß es sich not h ig macht, den neuen 
Verhaltnissen mil ihren Consequenzen möglichst gerüstet ent- 
gegenzutreten, ist nun in einer am 11. ds. Mts. in Leipzig abge- 
haltenen Versammlung der Anwälte ein Anwalt.s-Verein für den 
künftigen l.andgerichtsbezirk Leipzig, der beinahe den ganzen 
Bezirk des jetzigen Appellationsgerichls umfalj^t. ins Leben geru- 
fen worden." 

Voller Stolz beging der Leipziger Anwaltverein im 
Jahre 1929 sein SOjähriges Bestehen. Ls sollte für sehr 
lange Zeit der letzte Anlass zum W^ürdigen und Feiern 
sein. Denn während der Zeit der braunen Diktatur in 
Deutschland gab es ebensowenig eine wirklich freie 
Advokatur, wie wählend der so genannten ..Diktatur 
des Proletariats" in der DDR. Mehr als 55 Jahre lang 
war damit die Anwaltschaft - ein vornehmlicher Ver- 
treter von Demokratie, Lfeiheit und Recht - von den 



herrschenden Systemen wenig gefragt; vielmehr 
wurde sie in vielen Bereichen ztmi Sachwalter von 
dominanten /undemokratischen Macht interessen in- 
strumentalisiert. 



WUNSCH NACH FREIER 
SELBSTBESTIMMUNG 



Aber atich die lange Zeit der Unterdrückung und 
Entmündigung hat bei einer großen Zahl der in (Ost- 
deutschland tätigen Rechtsanwälteden tiefen Wunsch 
und Drang, ihren Beruf in einer demokratischen 
Grundordnung und in freier Selbstbestimmung wie- 
der auszuüben, nicht zum Versiegen bringen können. 
Deshalb hat die Leipziger Anwaltschaft den 120. Grün- 
dungstag des Vereins bewusst nicht „sklavisch" am Tag 
der Gründung, dem 11.7.1999, begangen. Vielmehr 
sollte sowohl auf die lange Tradition des Leipziger Ver- 
einslebens hingewiesen werden und unser Gedenken 
im direkten Zusammenhang mit dem Erinnern an die 
Herbsttage des Jahres 1989, dem Beginn der fried- 
lichen Revolution in Leipzig, stehen. 

Denn gerade einmal vier Wochen nach dem Fall der 
Mauer, die Deutschland trennte, waren vergangen, als 
sich im Dezember 1989 eine kleine Gruppe von Anwäl- 
ten fand, um die Wiedergründung eines Leipziger An- 
waltvereines vorzubereiten. Ebenso wie die Grün- 
dungsväter 1879 wurden diese Vorbereitungen in der 
Überzeugung getätigt, dass nur bei einem engagierten 
Zusammenschluss der Anwälte deren liUeressen, aber 
auch die notwendige Umgestaltung des Rechtssystems 
in der damaligen DDR aktiv mitgestaltet werden könn- 
te. Umfängreiche Kontakte zu Kolleginnen und Kolle- 
gen aus dem Westen, insbesondere zu den Vorstands- 
mitgliedern des Deutschen AnwaltVereins. haben die 
Gründungsvorbereitungen schnell vorangetrieben. 



AUFBAUHILFE FÜR UNSEREN 
VEREIN DURCH DEN DEUTSCHEN 
ANWALTVEREIN 



Das erste große Treffen zwischen Anwälten aus Ost 
und West in Leipzig im Oktober 1989 anlässlich der 
Feier zum 120. Geburtstag des letzten DAV-Priisidenten 
vor 1933, Dr. Martin Drucker, hat solche erste Kontak- 
te hergestellt, die sich schnell vertieften. So war es den 
Leipziger Anwälten möglich, als erste in O.stdeutsch- 
land mit uneigennütziger Unterstützung des Deut- 
schen Anwaltvereins wieder einen sich selbst bestim- 



90 



m 



m 



91 



6 3. DJ T LEIPZIG 



120 jähre Anwaltverein Leipzig 



1 1 

P ! 



iiioiukMi VtM'oin ij^riindon zu können. An tler (iriin- 
tlunj^svoranstaltung nahm i\cv daniali^^e Präsident, 
unser leider so IViih verstorbener Kollege Scuuin\;ct\ 
teil. 

Damit stellte die l.eipzi^ei- Anwaltschalt ihiv Selbst- 
verwaltimt; trühzeitig auf „demokratische l-ülse". Der 
Leipziger Anwaltverein war nicht nur erster, sondern 
auch i^elragter Anlaulpunkt für den Beru Isstand in 
ganz Sachsen. Schritt für Schritt erhielt er mit weite- 
ren Zusammenschlüssen sowie mit der im Spätherbst 
1990 gegründeten sächsischen Rechtsanwaltskamnier 
wichtige Allianzen. 

Der Leipziger Anwaltverein 
hat anlässlich seines 120jährigen 
Jubiläums und seiner Wieder- 
gründung vor zehn Jahren 
Rechtsanwalt und Notar WV>//gung 
Schwackcnbcvii,, Oldenburg, die 
lüirenmitgliedschaft des Leipzi- 
ger Anwallvereins verliehen. 
Damit hat sich unser Verein für 
sein ganz besonderes Engage- 
ment für die Leipziger Anwalt- 
schaft, den Aufbau unseres Ver- 
eins, der Schulung und Weiterbil- 
dung seiner Mitglieder, aber dar- 
über hinaus auch für sein so 
umfangreiches Engagement für 

die Anwaltschaft im Osten Deutschlands überhaupt 
bedankt. 




DER LEIPZIGER 
ANWALTVEREIN HEUTE 



Leipzig ist seit eh und je für seine Aufbruch- 
stimmung, sein pulsierendes Leben und seinen Bür- 
gersinn bekannt. Das alles kennzeichnet auch die heu- 
tige Verfassung des Leipziger Anwaltvereins. Weiter- 
bildung und die Auseinandersetzung mit berufspoliti- 
schen Themen sind ebenso selbstverständlicher Teil 
des Vereinslebens wie regelmäßige thematische An- 
waltsstammtische mit Gästen aus Politik, Verwaltung 
und anderen juristischen Professionen. 

Zum neunten Male hat der Verein in diesem Jahr 
den Ball Leipziger Juristen ausgerichtet. Er ist geselli- 
ges, gesellschaftliches Ereignis für Rechtsanwälte, 
Richter, Staatsanwälte, Notare, Justitiare und Rechts- 
pfleger. 



Wenn iUich von der Kommuricdpolitik noch nicht in 
gewünschtem Malse reflektiert, stellt doch unser 
Berufsstand einen arheitsmarkli")()litischen laktor dar. 
Inzwischen sind mehr als 1200 Rechtsanwältinnen 
und Rechtsanwälte mit fast 2300 Angestellten und 
rund 400 jungen Menschen, die zu Rechtsanwaltsfach- 
angestellten ausgebildet werden, in Leipzig tätig. 

Unsere Kolleginnen und Kollegen aus Ost und West, 
aus grof^en übercütlit hen Sozietäten und kleinen bzw. 
Einzelkanzleien im Leipziger Anwaltverein zusammen 
zu bringen gehört heute ebenso zur erreichten Nor- 
malität wie der Ausbau guter kollegiale! Kontakte zu 

den hiesigen derichten. lÜn be- 
sonderes Anliegen ist dem Leipzi- 
ger Anwcdtverein, das Institut lür 
Anwalt recht der Leipziger Univer- 
sität zu unterstützen. L;s wurde 
1998 gegründet. 

Nachdem Leipzig bereits Gast- 
geber einer Mitgliederversamm- 
lung des DAV, des so genannten 
kleinen Anwaltstages, war und 
viele Arbeitsgemeinschaften im 
DAV die Leipziger Gastfreund- 
schaft in jedem Jahr nutzen, freu- 
en wir uns ganz besonders, den 
Deutschen Juristentag 2000 in 
Leipzig begrüßen zu können. 



Der Großkommentar aus gutem Hause 

Rechtsstand 1.4,2000 



Ascheid/Preis/Schmidt 

Großkommentar 

zum Kündigungs- 
recht 

Herausgegeben von Dr. Reiner Ascheid, 
Vors. Richter am BAG, Honorarprof. an der 
Universität Passau, Dr. Ulrich Preis, Pro- 
fessor an der Universität Düsseldorf und 
Fern-Universität Hagen, Ingrid Schmidt, 

Richterin am BAG 

2000. Rund 2150 Seiten. 

Gebunden ca. DM 438,- 

Subskn'pti'onspreis bis 3 Monate nach 

Erscheinen ca. DM 398,- 

ISBN 3-406-45410-0 
Erscheinungstermin: September 2000 



IHRE VORTEILE: 



^ Rechtsstand 1. April 

2000 
^ Alles zum Kündigungs- 

schutzrecht für nur 

DM 398,- 
^ Führende Bearbeiter aus 

Anwaltschaft, Justiz und 

Wissenschaft. 



Das Werk 

Der neue Großkommentar, herausge- 
geben von Ascheid/Preis/Schmidt, 
bringt eine umfassende systematische 
Darstellung des gesamten Rechts der 
Beendigung von Arbeitsverhältnissen. 
Damit verfügen Arbeitsrechtler ab so- 
fort über ein topak- 
tuelles Kompendi- 
^,| um dieses praktisch 

,^sJvh wichtigsten Be- 

-. J^ reichs des Arbeits- 



OIIBLCK 




Grollkommt iitar 

zum 
Kündij^unj^siedit 

hcriiiis|:ij;clKii von 

Ki'iiur Asihciil. I Irith l'fcis mal 
Inytut Sdiiiiidl 



Verlaü C.H.Beck 




Die Aktualität 

• Bereits eingearbeitet sind die zahl- 
reichen Neuerungen zum 1. Mai 
2000 durch das Arbeitsgerichtsbe- 
schleunigungsG. Insbesondere der 
neue § 623 BGB ist eingehend kom- 
mentiert. Mit Rechtsstand 1. April 
2000 sind außerdem alle Reformen 
und Novellierungen seit dem Regie- 
rungswechsel berücksichtigt, u. a. 
das 

• G zur Förderung der SelbständigKeit 
vom 20. 12. 1999 

• G zur Fortentwicklung der Alters- 
teilzeit vom 20. 12. 1999 

• Entlassungsentschädigungs-Ände- 
rungsG vom 24. 3. 1999 

• G zur Neuregelung geringfügiger Be- 
schäftigungsverhältnisse vom 24. 3. 

1999 

• sog. Korrekturgesetz vom 19.12.1998. 

Zusätzlichen Praxisnutzen 

bietet die CD-ROM, die kurz nach dem 
gedruckten Werk erscheinen wird. Mit 
der CD erschließen Sie sich spielend 
den kompletten Inhalt des gedruckten 
Werks. Dank Beck-Connectivity haben 
Sie Anschluß an weitere Beck'sche CDs 
zum Arbeitsrecht. 



AUS DEM INHALT: 



• Grundlagen: 

Arten der Kündigung 

- Grundprinzipien des Kündigungsschutzrechts 

• Systematischer Kommentar: 
KündigungsschutzG 

- ArbeitsgerichtsG §§ 12, 26, 111 

- ArbeitspldtzschutzG § 2 

- ArbeitsschutzG § 17 

- ArbeitssicherheitsG §§ 8, 9 

- AltersteilzeitG § 8 

- ArbeitnehmerüberlassungsG § 9 

- BerufsbildungsG §§ 14, 15, 17 

- BundeserziehungsgeldG §§ 18, 19 

- BeschäftigungsförderungsG §§ 2, 5 

- BeschäftigtenschutzG § 4 

- BetriebsverfassungsG §§ 78, 78 a, 102, 
103-105 

BGB §§ 611a, 612a, 613a, 622, 623, 626-628 

- Bundes-ImmissionsschutzG §§ 58, 58d 

- EignungsübungsG § 2 

- GG Art. 48/AbgeordnetenG § 2 

- HeimarbeitsG §§ 29, 29a 

- MitbestimmungsG § 26 

- MutterschutzG §§ 9, 10 

- NATO-Zusatzabkommen Art. 56 

- SchwerbehindertenG §§ 15-22 

- SeemannsG §§ 62-68, 71, 72, 78 

- Sozialgesetzbuch VII § 22 

- SprecherausschussG §§ 2, 31 

- UmwaudlungsG §§ 126, 323-325 

- ZivildienstG § 78 I Nr. 1 

• Systematische DarsteUung der Befristung 
und weiterer Beendigungstatbestände 
sowie deren Folgen: 

- BGB §§ 620, 624, 625 

- BeschäftigungsförderungsG § 1 

- BundeserziehungsgeldG § 21 

- HochschulrahmenG §§ 57a-f 

- G über befristete Arbeitsverträge mit Ärzten 
in der Weiterbildung 

- Sonderregelungen 2y BAT 

- Aufhebungsvertrag 

- Insolvenzordnung 

- Sozialversicherungsrecht 

- Steuerrecht 



FAX-COUPON 



Ja, ich bestelle 

Expl. 3 406 45410 Ascheid/Preis/Schmidt 

Großkommentar zum Kündigungs- 
recht. 2000. Gebunden ca. DM 438,- 
Siibskr.-Preis bis 3 Monate nach Erscheinen ca. DM 398,- 

Name/Firma 
Straße 



PLZ/Ort 



Datum/Unterschrift 114281/A5315 

Bitte bestellen Sie bei Ihrer Buchhandlung oder beim 

VERLAG C.H.BECK • 80791 MÜNCHEN 

Fax: (089) 3 8189-402' • Internet: www.beck.de 
E-Mail: bestellung@beck.de 



92 



ms 



6 3 . D J 



T I l 



Jurastudium in Leipzig 



63. DJT LEIPZIG 



Jurastudium in Leipzig 



Jurastudium in Leipzig 



Von cand. iur. Thomas Günzel, Leipzig 




^ ^ 1^ 1^ ^ ^ ^ 







m 






>A" 



['LfMMir 



il'wiiiii Uli 









^NMMMMMjWMHM«^ 



\ 



\ 




Eingangsportal der Universität Leipzig 




An der Juristenfakulläl sind zur Zeit etwa 2500 
Studenten immatrikuliert. Damit zählt die 
Juristenlakultat neben der Medizinischen Fa- 
kultät und der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät 
zu den größten Fakultäten der Universität Leipzig. 
Nachfolgend sollen einige Fngagements der Leipziger 
Jurastudenten vorgestellt werden. 



I. FACHSCHAFTSRAT 


JURA 


(FSR) - 


DIE GEWÄHLTE 


STUDENTEN 


- 


VERTRETUNG 









Die primäre Aufgabe des F'achschaftrates ist es, als 
Studentenvertretung die Vorstellungen der Kommili- 
tonen innerhalb der Fakultät und der Universität ein- 
zubringen. Daher sind die zwölf gewählten Studenten- 
vertreter und weitere engagierte Studenten in allen 
Gremien unserer Lakultät vertreten. Daneben tagt seit 
den Studentendemonstrationen im Jahr 1998 eine stu- 
dentische Reformkommission, deren Ziel es ist, Denk- 
anstöße für Verbesserungen der Lehre über die Gren- 
zen der Fakultät hinaus zu geben. So wurde ein Gut- 
achten des Fachschaftrates Jura zum Entwurf des Säch- 
sischen Hochschulgesetzes (SHG) im Gesetzgebungs- 
verfahren des Freistaates tatsächlich berücksichtigt. 

Eine Studentenvertretung wird jedoch auch daran 
gemessen, wie gut sie in der Lage ist, ihre Studenten zu 
mobilisieren. Bei den alljährlich stattfindenden Neu- 
wahlen zum Fachschaftsrat nimmt die Juristenfakul- 
lät mit einer Wahlbeteiligung von durchschnittlich 20 
Prozent noch einen der vorderen Plätze ein. Heute 
kann man wohl die Studenten weniger mit Studenten- 
politik als vielmehr mit kulturellen und gesellschaft- 
lichen Angeboten erreichen. Daher hat sich seit der 
Neugründung der Juristenfakultät im Jahre 1993 ein 
breites Spektrum an Fngagements neben der reinen 
Interessenvertretung entwickelt, um den Jurastuden- 
ten etwas bieten zu können. 

In der Reihe der Aktivitäten des FSR ist an erster 
Stelle die Frstsemesterarbeit anzuführen. Durch die 
Frstsemesterbetreuung soll dem Studienanfänger der 



i 



Einstieg in sein Studium, der zumeist auch noch mit 
einem Ortswechsel verbunden ist, erleichtert werden. 
Dies geschieht zunächst bei der Einschreibung für den 
Studiengang durch eine 80 Seiten umfassende Bro- 
schüre, die von A wie „Auslandsstudium" bis Z wie 
„Zimmervermittlung" alle wichtigen Fragen berührt. 
Daneben werden bei der Einschreibung alle (bis zu 
400!) künftigen Studenten bereits durch individuelle 
Gespräche auf ihren Sludienbeginn vorbereitet. Der 
erste Tag an der Leipziger Universität beginnt für die 
„Neuen" mit der Erstsemesterveranstaltung, in wel- 
cher sie an der Universität durch die Studentenvertre- 
tung und den Dekan der lakultäl begrüßt werden. Im 
Anschluss daran können die Erstsemestrigen an einer 
Rallye durch die Leipziger Innenstadt teilnehmen, bei 
der alle für die Jurastudenten wesentlichen oder für 
das Studentenleben bedeutsamen Punkte angelaufen 
werden. 

Die Juristenfakultät kann nicht 
in allen Fachbereichen in den An- 
fangssemestern die Vorlesung be- 
gleitende Arbeitsgemeinschaften an- 
bieten. Die so auftretenden Lücken 
werden durch vom Fachschaftsrat 
organisierte Tutorien geschlossen, 
in denen höhersemestrige Studen- 
ten die Leitung übernehmen. Hier 
wird, in Absprache mit den Professo- 
ren, der Vorlesungsstoff anhand von 
Fällen nachgearbeitet und vertieft. 

Zur Vorbereitung auf die Leis- 
tungsnachweise, die so genannten 
„Scheine", werden von der Studen- 
tenvertretung Informationshefte 
herausgegeben. Darin sind neben 
wichtigen allgemeinen Hinweisen für die Fallbearbei- 
tung auch Musterklausuren abgedruckt. Für die 
Examenskandidaten steht eine umfassende Sammlung 
von Prüfungsprotokollen zur Vorbereitung auf den 
mündlichen Teil des Ersten Juristischen Staats- 
examens zur Verfügung. 

Weiterhin gibt es eine ganze Reihe von Veranstal- 
tungen, die allen Studenten offen stehen und die vom 
Fachschaftsrat organisiert werden. Hier sind zum Bei- 
spiel die drei Mal im Semester stattfindenden Veran- 
staltungen in der Reihe „Film und Recht" zu nennen. 
Diese Reihe beschäftigt sich mit Filmen, die im enge- 
ren oder weiteren Sinn eine Beziehung zum Recht auf- 




Blick in die Bibliothek 



weisen. Als „Kassenschl.iger" hat sich dabei die Ver- 
filmung von Iranz Kciß'as „Prozess" entwickelt. Im Rah- 
men der Veranstaltungsreihe besteht auch immer eine 
gute Möglichkeit, mit Studenten anderer Fachrichtun- 
gen ins Gespräch zu kommen. 

Ebenso durchgesetzt hat sich die alljährlich im 
Dezember stattfindende Weih nach tsvorlesung. Hier 
lädt der FSR zu einer Lesung jeweils zwei Prolessoren 
der Fakultät ein. Während die Dozenten aus Märchen, 
Romanen und Erzählungen vortragen, werden in dem 
ca. 500 Personen fassenden weihnachtlich geschmück- 
ten Hörsaal Glühwein und Saft ausgeschenkt. Die Ver- 
anstaltung ist inzwischen so beliebt, dass der Hcü'saal 
regelmäßig überfüllt ist, obwohl diese Vorlesung keine 
examensrelevanten Fakten vermittelt. Auch weitere 
vom FSR organisierte Vorträge finden guten Anklang: 
So hatten wir in den letzten Jahren den ZDl-Journali 
sten Dieter Zimmer, den ehemaligen israelischen Bot- 
schafter Avi Primor und auch Christi- 
an Pfeiffer vom Kriminologischen 
Forschungsinstitut vor überfüllten 
Rängen zu Gast. In Zusammenarbeit 
mit dem Arbeitsamt Leipzig finden 
jedes Semester Veranstaltungen un- 
ter dem Motto „Was mache ich nach 
dem bestandenen Examen?" statt. 
Hierzu werden in den einzelnen 
Berufen tätige Juristen an unsere 
Universität eingeladen. 

Ein Höhepunkt eines jeden Se- 
meste^^s ist die „Jura ist trocken"- 
Party. Diese Studentenparty zieht 
jedes Mal an die Tausend Studenten 
verschiedener Fachrichtungen an. 
Dabei gibt es nicht nur Lifemusik, es 
werden auch verschiedene DJ's und andere Künstler 
engagiert. Weiterhin sind vom FSR organisierte Fahr- 
ten sehr beliebt. So wurden in den letzten drei Jahren 
mehrfach Fahrten in sächsische Strafvollzugsanstalten 
und zum Bundesverfassungsgericht nach Karlsruhe, 
zum Bundeskriminalamt nach Wiesbaden sowie eine 
Fahrt zum Sächsischen Landtag und zum Landeskri- 
minalamt nach Dresden angeboten. Nach dem bestan- 
denen Ersten Juristischen Staatsexamen werden die 
Absolventen würdig von der Juristenfakultät verab- 
schiedet. Es ist an unserer Fakultät zu einer guten Tra- 
dition gew(M'den, den Absolventen in einer Exmatriku- 
lationsfeier ihre Zeugnisse zu überreichen. Während 
der Feierstunde empfangen si(^ die Testate aus den Hän- 



94 



m 



S I '^^ 



6^. niT ( FlPZ^r- 



Jurastudium in Leipzig 




Staatsminister der Justiz Stef- 
fen Heitmann bei einer Rede 
anlässlich einer Exmatrikulati- 
onsfeier 



den des Sächsischen Staatsministers der Justiz Sicjjcn 
Heitmann. Um das Budget der Sludentenvertretuncr 
nicht zu sprengen, mussten einige Sponsoren gewon- 
nen werden, die diese Veranstaltung finanziell unter- 
stijtzen. Besonders hervorzuheben ist hier die lang- 
jährige gute Zusammenarbeit mit dem Pörderverein 
der Juristenfakultät Leipzig e.V. 



gen, bei denen sich Studenten vor einer Jury, beste- 
hend aus Professoren und Praktikern, gegenüberste- 
hen. Pin Höhepunkt für Idsa I,eipzig war die Ausrich- 
tung der Generalversammlung von Idsa Deutschland 
1997 und der ausserordentlichen Generalversammlung 
im Sommer 1998. 




III. DER KLEINE ADVOKAT 



Die i:uropean Law Students' Association (Pisa) Leip- 
zig wurde 1990 noch an der Sektion Rechtswissen- 
schaften der Karl-Marx-Universität Leipzig gegründet. 
Inzwischen zählt sie über 70 Mitglieder. Ziel von Pisa 
ist es, im Hinblick auf die fortschiXMtende Internatio- 
nalisierung des Rechts, der Rechtswissenschaft und 
der Wirtschaft den Dialog unter jungen l-uropäern auf 
dem Gebiet der Rechtswissenschaft zu fördern. Unter 
diesem Gesichtspunkt führte Pisa Leipzig 1999 einen 
Studien- und Prfahrungsaustausch mit der Universität 
ini polnischen Lublin durch. Im Rahmen der „study 
Visit" erfolgte ein gegenseitiger Besuch mit den polni- 
schen Studenten. Daneben organisiert Pisa Stammti- 
sche mit Leipziger Professoren und Praktikern. W^eiter- 
hin finden so genannte „law events" statt. Hierbei wird 
jeweils 20 bis 30 Studenten die Möglichkeit gegeben, 
Kanzleien und Rechtsabieilungen von Unternehmen 
kennen zu lernen. Auch „moot courts" werden organi- 
siert. Hier kommt es zu fiktiven Geiichtsverhandlun- 



% 



m 



7a\ den studentischen Aushängeschildern unserer 
P'akultät zählt unsere Studentenzeitschrilt „Der Kleine 
Advokat". Diese Zeitschrift der Studenten der Juristen- 
fakultät erschien erstmals im April 1995. Seitdem ist 
der Umfang dieser vier mal im Jahr mit einer Auflage 
von ca. 2000 Plxemplaren erscheinenden Zeitschrift auf 
48 Seiten pro Ausgabe angewachsen. Die dritte Gene- 
ration interessierter Studenten hat das Schreiben auf- 
genommen. Die Themen beschränken sich nicht nur 
auf diejuristenfakuhäl. Neben Interviews mit Profes- 
soiTn enthält der „Der Kleine Advokat" auch interes- 
sante Interviews mit Praktikern. So standen den Redak- 
teuren schon Kevine Uildclmindl, Sabine Leutheusser- 
Schnarrcnberi!,cr, Otto Schily, Steffen Heiinumu, Pmil Kirch- 
hof und Gunter Hirsch Rede und Antwort. In dieser Stu- 
dentenzeitschrift wird unter anderem die Leipziger 
Kultur beleuchtet, und es werden aktuelle Buchbe- 
sprechungen abgedruckt. In den so genannten Haus- 
meistermitteilungen werden die Pntwicklungen an 
unserer P'akultät ironisch beleuchtet. 



Karlsraher Kommentar 

Ordnungs- 
widrigkeiten- 
gesetz 

2. Auflage 



Der Klassiker Jetzt wiederneu 

u.a. mit den Änderungen durch die OWiG-Novelle 




KARLSRUHER KOMMENTAR 

zum Gesetz über Ordnungswidrigkeiten 

Herausgegeben von Prof. Karllieinx Boujong, Vors. Richter am 
Bundesgerichtshof a.D. 

2., neubearbeitete Auflage. 2000 
XLII, 1854 Seiten. In leinen DM 378 - 
Subskriptionspreis bis zum 31. 10. 2000 DM ?28,- 

ISBN 3-406-46181-6 



Dieser umfassende Kommentar zum OWiG 

• orientiert sich an den in der Praxis entscheidungserheblichen Fragen 
und erörtert diese auf wissenschaftlichem Niveau prägnant und leicht- 
verständlich 

• hringt auch dort Lösungsvorschläge, wo r.erichtsentscheidungen bisher 
noch nicht vorliegen, und hilft so hei der tätlichen Arbeit. 

• zeigt Querverbindungen zu benachbarten Kechtsgebieten auf, vor allem 
zum Straf- und Strafprozelsrecht 

• enthält im Anhang u.a. eine Reihe bundesrechth'cher Regehuigen, auf 
die das ()Wi(i verweist oder an die es anknüpft, sowie eine Anzahl 
landesrechtlicher Zuständigkeitsvorschriften. 

Die Neuauflage 

• verarbeitet alle neuen Kntwicklungen in Rechtsprechung und Literatur 
und berücksichtigt u.a.: 

- die große OWiG-Novelle vom 26. I. 1998. von der mehr als 30 Para- 
graphen des (k'setzes betroffen sind und die primär der Vereinfachung 
und Ik'schleunigung des lUilsgeld- und Rechtsbeschwerdeverfahrens 
dient. Hrläutert sind z.B. die neuen Regelungen über die Beschränk- 
barkeit des Einspruchs (§67 Abs 2 ()Wi(i). den Verzicht auf die 
Begründung bei Ik'.schlulsentscheidungen (§72 Abs. () OWKJ), die 
Umwandlung des Rechts zur Abwesenheit in der Hauptverhandlung 
in eine Anwesenheitspflicht (§§7.3, 74 ()W'i(i), die Hrhöhung der 
Rechtsbeschwerdesunime (§79 Abs. I S. I Nr. I - 3 ()Wi(i) und die 
Neuregelung der Besetzung der Bul^geldsenate der Oherlande.sge- 
richte (§.S()a OWic;) 

- das (iesetz zur Bekämpfung der Korruption vom I.-). <S. 1997 mit sei- 
nen Änderungen der §§ Si), lO und 130 ()Wi(i. Hei der Hrläuterung der 
§§ 9, 30 und 130 OWiCI geht der Kommentar auch auf die Bezüge 
zum Gesellschafts und Konzernrecht ein. 

- das justizniitteilungsgesetz vom LS. 6. 1997 

- das Informations- und Kommunikationsdienste-desetz vom 22.7 1997 

• bietet erweiterte Ausführungen zum Bußgeldrecht der Furopäischen 
Gemeinschaften 

enthält im Anhang zusätzliche wichtige Zuständigkeitsregeln, die in 
den alten wie dm neuen Bundesländern gelten. 



Die Neuauflage brauchen 

Richter und Staatsanwälte, Rechtsanwälte, Verwaltungsbehörden, Wirt- 
schaftsunternehmen und Verbände sowie Rechtswissenschaftler. 

Zu den Autoren 

Die Verfasser sind als Richter am Bundesgerichtshof als Vorsitzender 
Richter am Landgericht, als Bundesanwälte beim Bundesgerichtshof, 
als Oberstaatsanwälte sowie als Strafrechtslehrer durch ihre praktische 
Tätigkeit und ihre Veröffentlichungen mit dem Recht der Ordnungswidrig- 
keiten seit Jahren vertraut. 

„ ... ein um fasse} Utes Ikuulhuch des ()rdfuiii<isi(i(ln<>heitefi- 
rechts, das nicht nur atte in der Praxis aujtaudjciideii 
l^niiieii vertdßLd) hemüwortel, sondern audj der Wissen- 
sduift neue Wei^e weist. " 

Prof. Dr. Thomas Wei^:end, in: (iA 1990, S. 32, .325. zur Vorauilage 



T 
T 



I 

I 

I 

I 

I 

I 

I 

I 

I 

I 

I 



FAX-COUPON 



Ja, ich bestelle 

_i;xpi v<()(v4Msi (, Karlsruher Kommentar /um 
Gesetz über Ordnungswidrigkeiten 

1. Aiilla^u. iOOO. In i.ciiiLii. Mih.sknptioiisprns hi.s /um S\- 10 JOOO DM ^js,- 
(:ih I. II. JOOODM ,^7.S,-) 



.\;init' l"ini);i 



Slralsf 



'!./ Ort 



D.itiim I nU'rscIiril't 



Bitte bestellen Sie bei Ihrer Biiiiihandlung oder beim 

VERLAG C. II. BECK. 80791 MÜNCHEN 

Fax: (()S9) 3.SIS9-4()J • liiternel: www.heck.de • K-.Mail: heslelliiiiu(a|H'ek,(le 




Gute Stimmung bei einer 
Jura ist trocken''-Party 



Jurastudenten bei einem Maat court in Leipzig 



Der Kleine Advokat finanziert sich über Werbung. 
Daher kann er kostenlos an Studenten und Interes- 
sierte abgegeben werden. Zudem besteht die Mög- 
lichkeit, das Erscheinen der Studentenzeitschrift 
durch ein so genanntes Förderabo zu unterstützen. 
In Briefen bekamen die Redakteure bereits Zuspruch 
für ihre Arbeit von deni Sächsischen Ministerprä- 
sidenten Prof. Ki/rt Biedcnkoiif und der Bundes- 
ministerin der Justiz Prof. Hcria Däublcr-GmcUu. Der 
Kleine Advokat kann online erreicht vv^erden unter 
www. kl ein c r-a d vokal, d c . 



IV. VEREIN ZUR FÖRDERUNG 
DER JURISTENBIBLIOTHEK 
LEIPZIG E.V. 



Bis 1990 war die juristische Fachbibliothek der Uni- 
versität weitestgehend von der westlichen Fachlitera- 
tur abgeschnitten. Daher zählt es zu den wichtigsten 
Aufgaben unserer Bibliothek, neben der Beschaffung 
aktueller Auflagen, noch bestehende Lücken in der 
rückwärtigen Literatur zu schlief^en. Durch diese über- 
große Belastung des Bibliotheksbudgets ist es nicht 
möglich, jedes Buch in der benötigten Anzahl in der 
aktuellen Auflage vorrätig zu haben. Daneben wird es 
angesichts der steigenden Kosten für Fachzeitschriften 
immer schwieriger, den sehr umfangreichen Bestand 
an juristischen Zeitschriften aufrecht zu erhalten, um 
eine gute Ausgangsposition für Forschung und Lehre 
gewährleisten zu können. Fben um die Forschung im 
Bereich der Rechtsgeschichte zu unterstützen, tritt die 
Fakultät für die Rückführung der gesamten Bibliothek 
des Rcichsi^chchts von Karlsruhe an seinen ehemaligen 
Standort Leipzig ein. 



Die Sparzwänge, die auch der Leipziger Universität 
nicht unbekannt sind, führten in der Vergangenheit 
zu erheblichen Finschnitten auch im Bereich der 
Bibliotheken. So wurde das Geld für Neuanschaffun- 
gen gekürzt, und es ergaben sich enorme Schwierig- 
keiten, einem drohenden Stellenabbau der Biblio- 
theksaugestellten entgegenzuwirken. L^m den studen- 
tischen Unmut gegen das Ansetzen des Rotstiftes und 
der damit verbundenen Verschlechterung der Arbeits- 
bedingungen zu verdeutlichen, organisierte der Fach- 
schaftsrat in unserer Bibliothek eine Nachtwache. 
Noch nach Mitlernacht saften über 130 Jurastudenten 
arbeitend über die Bücher gebeugt in der Bibliothek. 
Durch organisierte Arbeitsgruppen, die sich der Ord- 
nung in der Bibliothek annahmen, konnte die |uris- 
tenbibliothek am nächsten Morgen in einem besseren 
Zustand wieder verlassen werden, als wir sie an dem 
vorangegangenen Abend vorfanden. 

Doch Protest kann nicht das einzige Mittel sein, um 
gegen Sparmaf^nahmen vorzugehen. Deshalb gründe- 
ten 1997 Studenten unserer Fakultät im Beisein einiger 
Professoren den als gemeinnützig anerkannten Verein 
zur Förderung der Juristenbibliothek Leipzig e.V. Sein 
Vorstand setzt sich aus engagierten Studenten und 
Professoren zusammen. Zweck dieses inzwischen deut- 
lich über 100 Mitglieder zählenden Vereines ist es, 
durch das Bereitstellen finanzieller Mittel den Leipzi- 
ger jurasludenten gängige Fachliteratur in ausrei- 
chender Zahl zur Verfügung stellen zu können. Von 
dem Traumziel, eine Verlängerung der Öffnungszeiten 
finanzieren zu können, sind wir jedoch noch sehr weit 
entfernt. Weitere Informationen sind auf der Homepa- 
ge des Vereins zur Forderung der juristenbibliothek 
unter wwwstuci.uni-/t'ipzig.cii'/~/V-hi/V erhältlich. 



98 



m 






^ri:* 






. •.-/♦Ä'i 




^K^^l 




RuSI 




00^ 


imm 


NIW 


1 


m 




iw 



I 








m 



Emstiegspreis ab 

nur DM 897,- 

Hard- und Softwarevoraussetzungen: 

Mindestens PC 80486 (empfohlen Pentium 153), 16 MB RAM, 

CD-ROM-Laufwerk, ca 6 MB freier Platz auf d& Festplatte, 

Maus, Windows 95/98 oder Windows NT. 



wtoows 



Die komplette Datenbank ab 1981 

Slinttkhf Entsfhfidünjiw uwJ literiturdokuwert» 



weittr«fl ZertsthnfUfi m 



J 



«101 wü^ 



NIW-CD für Windows 

• Komplette Edition 

(ab 1981)*, 

3 CD-ROMs incl. Handbuch DM 2 398,- 
Vorzugspreis für Abonnenten 
der Zeitschrift NJW oder NJW-RR 
DM 1.698,-. 

• Aktuelle Edition 

(ab 1990)^ 

2 CD-ROMs incl. Handbuch DM 1 297,- 
Vorzugspreis für Abonnenten 
der Zeitschrift NJW oder NJW-RR 
DM 897,-. 

* Für diese Ausgaben erhalten Sie im Abon- 
nement halbjährliche Aktualisierungen 
zu je DM 489,- (jährlich DM 978,-) 






-Alter****""**' **" 



^oowi 



'^! 




NJW-CD 

Mit allen Entscheidungen aus NJW (seit 1981), NJW-RR sowie DtZ/VIZ (jeweils seit Bestehen) 



> Ihr kompletter Entscheidungsfundus 

Mit der NJW-CD haben Sie ciirekten 
Zugriff auf alle Entscheidungen aus NJW 
(seit 1981), NJW-RR (seit 1986) sowie DtZ 
und VIZ (seit Bestehen): Entscheidungen 
zum Zivilrecht und die wichtigsten Urteile 
zu allen anderen Rechtsgebieten. Über 
alle Instanzen. Im Volltext. 

Ihre umfassende Informationsquelle 

Zusätzlich enthalten sind alle Aufsätze, 
Mitteilungen, Beiträge und Buchbespre- 
chungen aus den genannten Zeitschriften. 

Ihr voll zitierfähiges Archiv 

Alle Dokumente auf der CD-ROM sind im 
Onginal-Wortlaut der gedruckten Ausgabe 
enthalten und durch die angegebenen 
Seitenzahlen der Zeitschriften auch voll 
zitierfähig. 

ihr Garant für Aktualität 

Durch den Aktualisierungsdienst im Abon- 
nement (halbjährliche Updates) bleiben Sie 
stets auf dem Laufenden. Die aktuelle Edi- 
tion hat den Redaktionsstand Januar 2000. 



► Das Urteil aus der Praxis 

„Wer mit der Datenbank [NJW-CD] 
gearbeitet hat, kann eigentlich nur zu der 
Erkenntnis kommen, daß sich der beglei- 
tende Einsatz in der Praxis in Z'jkunft 
durchsetzen wird. Selbst derjenige, der 
die Inhaltsverzeichnisse aller Jah.jänge 
der NJW und NJW-RR durchliest, wird - 
abgesehen von dem Zeitverlust - nicht 
die Ergebnisse einer Volltextsuche erzielen 
können." 

RA Dr. Harald Schneidec Köln, in ZAP 
5/98, zur NJW-CD, Edition 1/97. 

Jetzt einsteigen 

Die CD-ROM bietet noch viele weitere 
Vorteile für Sie: Die ausgereifte, tausend 
fach bewährte Abfrage-Software liefert 
Ihnen schnellste Ergebnisse. Sie ersparen 
sich lange Recherchen in mehreren Zeit- 
schriftenjahrgängen. 
Wir haben die CD-ROM für Sie zum 
unverbindlichen 4-Wochen-Test reserviert. 
Wir Vertrauen Ihnen - vertrauen Sie 
zukünftig der NJW-CD. 



NJW-CD - Sicherheit durch Markenqualität 



^ Ja, ich bestelle die NJW-CD 
für Windows unverbindlich mit 
4 Wochen Rückgaberecht: 

D Komplette Edition* 
D Aktuelle Edition'' 

•Wenn ich die CD-ROM behalte und nirht innerhalb von vier Wochen nach 
Erhalt der CD-ROM widerspreche, entsteht ein Jahresabonnement Das Abonne- 
ment kann bis :echs Wochen vor Ende des Bezugszeitraums gekündigt werden. 

I I Ich bir, Abonnent der Zeitschrift NJW oder NJW-RR und bestelle 
zum Vorzugspreis. 



Firmen-/Kanzleistempel: 



Ansprechpärtner: 



Datum/Unterschnft- 



Sie haben das Rechl, das angeforderte Werk innerhalb von 4 Wochen 
ab Lieferung milder Origmalrechnung an ihren tiondler oder den 
Verlag C H.Beck (NV Nördlinger Verlagsauslieferung, Augsbur- 
ger Str. 67a, 86720 Nördlingen) ^ rurdie tristwah- 
rung genügt das Datum de'AtM;:ju!:y. bit- su!:,!:;cn dadurch von 
allen Verpflichturgen aus der Bestellung frei 



Anzeige bitte kopieren, Ihrem Buchhändler 
geben oder faxen an: 

Verldg C.H. Beck, 

80791 München, 

Telefon: (089) 3 81 89-0, 

Fax:(089)38189-4 54, 

E-Mail: abo.service@beck.de, 

Internet: www.beck.de 




(:iiie:K i 



63. DJT LEIPZIG 



Berühmte Musiker in Leipzig 



63. DJT LEIPZIG 



Berühmte Musiker in Leipzig 



Berühmte Musiker 

in Leipzig - Streiflichter 

auf Leipzigs 

Musikgeschichte 

Von Dr. Renate Herklotz, Leipzig 



DU MUßT NACH LEIPZIG GEHEN 
UND EIN MUSIKER WERDEN! 




Diese eindringlichen Worte galten dem jungen 
Edvard Grieg, und eingeschärft wurden sie ihm von sei- 
nem Landsmann, dem berühmten norwegischen Gei- 
ger Ole Bull dessen Spiel die Zeitgenossen mit Pa^anini 
verglichen. Er musste es wissen, und so machte sich 
der gerade fünfzehnjährige Edvard, vom Segen der 
titern begleitet, auf nach Sachsen. „Wie ein Paket, das 
mit Traumen vollgestopft ist", kam er sich vor, als er die 
Nordsee kreuzte und dann mit der Eisenbahn südwärts 
fuhr. Im „mittelalterlichen Leipzig" angekommen, wo 
„die hohen, finstern, unheimlichen Häuser und die engen 
Straßen" ihm fast den Atem benahmen, bekam er erst 
einmal schreckliches Heimweh und „weinte unauf- 
hörlich". 

Das Leipzig des Jahres 1858 muss dem jungen Bur- 
schen zunächst recht unfreundlich erschienen sein. 

Warum hatte man 
ihn ausgerechnet 
hierher geschickt? - 
Der Grund war das 
Leipziger Konservato- 
rium. Genauso jung 
wie Grieg selbst, fünf- 
zehn Jahre, hatte es 
bereits einen bedeu- 
tenden Ruf erlangt, 
der weit über die 
Grenzen Sachsens hi- 
naus, insbesondere nach Norden gedrungen war, wo 
es weit und breit keine solche Einrichtung gab. Was 
aber beinahe das Wichtigste war - der Geist seines 




IMIHIIIllMl^iil 

Äiiiiiiii 



.Jslf'.?X7& ' " ■ :• ■ '!' ■ 



'Mss^smss^'^Jl 9 Sl' 



ii,iiiiij«j'ili|gj 



Das alte Gewandhaus, in dem von 1 , 

bis 1884/85 die berühmten Konzerte des 

Gewandhausorchesters stattfanden. 



Begründers, des genia- 
len, früh verstorbenen 
Felix Mendelssohn Bar- 
tholdy, schien hier noch 
allgegenwärtig zu sein 
und die Atmosphäre zu 
beleben. Und so ström- 
ten die jungen Musikta- 
lente von allen Seiten 
herbei - wie Edvard 
Grieg voller Hoffnung, 
„düss sich das Wunder 
vollziehen" und sie nach 
Abschluss des Studiums 
als „Hexenmeister im Rei- 
che des Klanges nach 
Hause kommen" würden. 




VORSCHLAG ZUR ERRICHTUNG EINES 
CONSERVATORIUMS DER MUSIK 



Felix Mendelssohn Bartholdy waren die entscheiden- 
den Initiativen zur Gründung des Leipziger Konserva- 
toriums zu verdanken, die Idee aber war schon vor ihm 
da. Bereits 1834, ein Jahr, bevor er als Gewandhauska- 
pellmeister nach Leipzig kam, hatte die soeben von 
Robert Schumann begründete „Neue Zeitschrift für 
Musik" vermerkt: „Es ist mehreren deutschen Hauptstäd- 
ten der Vorschlag zur Errichtung eines Conservatoriums 
der Musik gemacht vi'orden, bis jetzt aber nichts weiter da- 
fürgeschehen." In Leipzig fiel dieser Vorschlag indessen 
auf fruchtbaren Boden und wurde eifrig im Gewand- 
haus-Direktorium diskutiert. Als 1839 das Direktions- 



mitglied Heinrich Blümner verstarb und ein Legat von 
20000 Talern hinterließ, war der Augenblick zum Han- 
deln gekommen. Mendelssohn gelang es, dieses Geld für 
die Gründung des Konservatoriums „vom Könige loszu- 
eisen", indem er nachwies, welch geeigneter Standort 
für ein solches Institut gerade Leipzig sei, das „in seinen 
sehr zahlreichen Konzerten und Kirchenmusiken ein Bil- 
dungsmittel für angehende Tonkünstler" besitze, „wie es 
wenig andere deutschen Städte in dem Maße aufzuweisen 
haben". 

Anfang April 1843 nahm das erste Konservatorium 
auf deutschem Boden seinen Lehrbetrieb auf. Mendels- 
sohn, der selbst die künstlerische Oberleitung über- 
nahm, hatte ein illustres kleines Lehrerkollegium um 
sich versammelt, zu dem Robert Schumann, Konzert- 
meister Ferdinand David und Thomaskantor Moritz 



^euen Gewandhauses. Hier waren 
Johannes Brahms, Peter Tschaikowsk] 
Max Reger und viele andere berühmte 
Musiker zu Gast. 



Hauptmann zählten. Zu den 
wichtigsten Aufgaben des 
Konservatoriums gehörte die 
Heranbildung des Nachwuch- 
ses für das Gewandhausor- 
chester, und so waren die beiden Institute von Anfang 
an eng miteinander verbunden. „Wenigstens drei von 
den Vorstehern des Gewandhaus-Concerts" sollten dem 
Direktorium des Konservatoriums angehören, so 
schrieben es die Statuten vor; der Unterricht in den 
Orchesterinstrumenten sollte „von Musikern des Ge- 
wandhausorchesters... gegen ein besonderes, billiges Hono- 
rar erteilt" und „befähigte Schüler sollten zur Teilnahme 
bei Aufführungen der Gewandhauskonzerte und von Kir- 
chenmusiken" herangezogen werden. Nach diesem Prin- 
zip, dem das Gewandhausorchester zu einem guten 
Teil die Erhaltung seines spezifischen Klanges ver- 



100 



m 



m. 



101 



^Il^JllIjli 




er Konzeh 
Gewandhaus. Hier erlebte ' 
das Leipziger Publikum seit 
1781 fast alle Berühmtheit^ 
ten des 18, und 19. Jahr- 
hunderts ■■] 



dankt, wird auch an der heutigen Hochschule für 
Musik und Theater noch verfahren, die den Namen 

Mendelssohns trägt. 



FELIX MENDELSSOHN 
BARTHOLDY IST 
IN LEIPZIG ANGE- 
KOMMEN... 



Die Errichtung des Konserva- 
toriums ist nicht die einzige Er- 
rungenschaft, die die Musik- 
stadt Leipzig Felix Mendelssohn 
Bartholdy zu verdanken hat. Die 
Stadtväter hatten eine gute Hin- 
gebung gehabt, als sie den Sechs- 
undzwanzigjährigen, der als 
Komponist, Dirigent und Pianist 
bereits weithin einen ausgezeichneten Ruf genoss, 
zum Chef der Gewandhauskonzerte beriefen. Aber 




Felix Mendelssohn Bartholdy 



auch für Mendelssohn bedeutete die Berufung eine 
Ehre, denn ihm war durchaus bewusst, um was für 

eine traditionsreiche Institution es 
sich handelte, die sich nicht nur bei 
den Leipzigern einer grolkMi Beliebt- 
heit erfreute, sondern sich darüber 
hinaus auch „im fernen Auslände 
einen nihmlicheu Namen erworben" 
hatte. 

Ihren Namen hatten die Gewand- 
hauskonzerte bei Mendelssohns Amts- 
antritt seit rund einem halben Jahr- 
hundert - seit das „Große Concert" 
1781 in das „Gewandhaus", das Mes- 
sehaus der Tuchhändler, Hinzug 
gehalten hatte, wo ein neuer Kon- 
zertsaal ausgebaut worden war. Die 
Geschichte des Orchesters reicht 
aber noch viel weiter zurück und ist 
zum Beispiel auch mit dem Namen Johann Sebastian 
Bach verbunden, der zwischen 1729 und 1736 ein 



„Collegium nuisicum" leitete, 
ein Studentenorchester, des- 
sen Konzerte die Leipziger Bür- 
ger schliefMich anregten, eine 
Gesellschaft zu gründen, die 
sie das „Große Concert" nann- 
ten. Mit dem ersten Konzert 
dieser Institution am 11.3.1743 
beginnt die Geschichte des 
Gewandhausorchesters, des 
ersten bürgerlichen Konzertor- 
chesters im deutschsprachi- 
gen Raum. 

Schon vor Mendelssohns Zeit 
hatten es sich die großen 
Künstler der Zeit zur Hhre an- 
gerechnet, im Gewandhaus 
aufzutreten. Wolfgang Amade- 
us Mozart, Carl Maria von 
Weher, Ludwig S'po/ir waren dar- 
unter, und auch Beethoven wä- 
re gern gekommen. Viele ande- 
re, die damals Rang und Na- 
men hatten, sind heute verges- 
sen. Dass Beethovens Gastspiel 
aus unerfindlichen Gründen 
nicht zustandekam, ist um so 
bedauerlicher, als es sich das 
Gewand hau sorchestcr bereits 
damals zur Aufgabe gemacht 
hatte, seine Musik zu pflegen. 

Mit Mendelssohn hielt auch die damals zum großen 
Teil vergessene Musik Bachs Hinzug ins Gewandhaus. Hr 
war es, der die Orchestersuiten und Solokonzerte ins 
Repertoire aufnahm; er war es aber auch, der den Lei- 
pzigern die Matthäus-Passion wieder in Erinnerung 
rief, und der schließlich dafür sorgte, dass dem großen 
Thomaskantor 1843 ein Denkmal errichtet wurde. 
Robert Schumann hatte es schon Jahre zuvor beklagt, 
dass er „keine Blume auf seine Urne legen konnte", denn 
damals war nicht einmal Bachs Grab bekannt. 



SYMPHONIE VON 
ROBERT SCHUMANN? 



Mt'ndelsso/in engagierte sich keineswegs nur für die 
Musik der Vergangenheit. „Dankbar aber vor allem muß 
man anerkennen, wie sich die Direktion... angelegen sein 
ließ, Manuskripte, weniger Gekanntes, kurz Neues vorzu- 
führen", stellte Robert Schumann 1837 in einem Rück- 



102 




i 



63. DJT LEIPZIG 



Berülunte Musiker in Leipzig 



Der schnellste Weg zum Recht 

Das Deutsche 
Bundesrecht 



mit Erläuterungen ,vivetV- 



VYtWcV^ 



Das gesamte geltende Recht des Bundes 
(BGBL I, mit Ausnahme weniger, margi- 
naler Vorschriften) in vollem Wortlaut. 
Auf über 45.000 Seiten oder als CD-ROM. 
Mit Erläuterungen zu wichtigen (besetzen. 




...»' -•"'oa^Oeu«'*«'«*''"* 



recht 



ytrt»»»*^*^" 



M.«^---' 





NOMt>^ 






M»''^^ 



Grundwerk 498,- DM* 

(Loseblattwerk oder CD-ROM) 



■he 



Pas nc""-^! 



HM' 

oiili'i'' 



W 



hiiiHi 



* hei Bl 'Mi^für mbuL 2 Jahre {CD-ROM I Jahr), 
Preis der Ergcin:ungslicfcruni>cn je Druckh(}i>en (u 16 S.) 
3,36 DM {vierteljährliche CD-ROM-ipdates je 24\- DM) 



FAX-Gutschein - -- 

Fax 72 21/21 04-79 oder im BnctumschkiLi an: 
Nonios, Positach 1003 10. 76484 BaÜLMi-Badcn 



JT 



Absender 



Ja 



Name 



Firmii/Kan/lei 



schicken Sie inii' das 
kostenlose Int'opaket 
(inkl. kunuilierieni 
lnhalts\er/.eichnis 2()()() 
und Denio-CD). 



Straße 



Ort 



k.J NOMOS . Baden-Baden 



^ ^^^^ 



63. DJT LEIPZIG 



Berühmte Musiker in Leipzig 



63. DJT LEIPZIG 



Berühmte Musiker in Leipzig 



Connta^t, ben a5^0löb. 178U 



€5<^>nf!< To*ffr tri J^mftiiW^ 

«•mm, ö^uftf, wm fyf^tti Dfump (Vgttrtib jewif 

6ic^f , biet mrt> tit ju Clären ein Hrinct ZttmU 
f em», SWufif, »om b©i>fn iDl^pinp fegn«* darab! 

^irr an ttinnn ilitart 

tpftt (3abtn bn grrub« 

Xmm, »Tuftf, »mn t^cb^n Cfpm^j ffgnenb ^ewJf 

5<t Safer I^r# Oolfd, uaö r^cf SWW^ ?Jrlc(fcr 
2:fr Wub cnfj^eaen für; 

SSnnn brr ?irbfTt äJ^i'^f 

^ qutfti 9ixQn, Un fPffnfitfnfrcunb 

Ihi4cff, unb bann er Jinbrang fuc^r, 
SBcnnf^ebcrinnn^ bann fornm »c^^ir^^^lia b«rd^I 
SÜann ttx fbf# ^fln^Iitj^ 
Sn bfin ©fTtfaijf naä) Suami 
Olrue Cr4rfun<j fuct^t; 

23ann btr erafn br« ©ufcn, 

Ja^ cbl« ffiff«:, (^rntfl M MtnS ©fi^ cmpfonb! 

Siu6 bfr Crniamfci^ md) öcfeai^m ^euben (tA fe^nt. 
Ußi^nnc^e^auini banu tmm tvobltWiig ^crob. ••▼ ' ^ 



Programmzettel des ersten 
Konzertes Im neu errichteten 
Saal des alten Gewandhauses 



sr«^! 






u^.- 




n c 1 1 1 

3 m & flg^ f^ 0emnnbr;auff^. 



. '; 



tftt 12. iSÄan, 1789. 



(ler XW* 



^cncerf , auf ^ 



iCif.) 
|onofor(f. 






Programmzetteides 
Konzerts, das Wolfgang 
Amadeas Mozart am 
12.5.1789 Im Gewand- 
haus gab 



(Soncert, «uf 
©infcnic. c 



[flnofortf* 

iccfO 

inoforff* 




Sflc blefc !Rnfi(|1ii üb t)on ber ([ompefidoii tc^ $(nn JtapcD> 
mclffer ^ojarW* 

^rtfvfe^ »<Dir< W li Oloffifchen «unfftonMunfl, tinb bcp teoi 



blick auf die gerade beendete Konzertsaison fest und 
fügte hinzu: „In dieser Hinsicht möchten sich kaum die 
Weltstädte mit dem kleinen Leipzig messen." Schumann 
sollte selbst bald zu den jüngeren Komponisten 
gehören, die Mendelssohn mit Nachdruck förderte. Vor- 
erst war er den Leipziger Musikfreunden nur als 
Redakteur der „Neuen Zeitschrift für Musik" ein Be- 
griff und allenfalls noch als Schöpfer kleiner Klavier- 
stücke, von denen seine jetzige Frau Clara, schon als sie 
noch Wieck hieß, einige im Gewandhaus vorgetragen 



hatte. Als Clara Schumann nun für den 31.3.1841 ein 
„Extraconcert" ankündigte, dessen Programm im zwei- 
ten Teil eine Komposition enthielt, die schlicht und 
einfach als „Symphonie von R. Schumann" bezeichnet 
war, staunten viele Leipziger nicht schlecht. Die Auf- 
führung der Sinfonie ging „prächtig von statten", wie 
die Gewandhauschronik berichtete, und die Zuhörer 
„fühlten sich von dem Werke aussergev^öhnlich angeregt". 
Mendelssohn hatte aber auch nichts unterlassen, um 
der Sinfonie, die beträchtliche Schwierigkeiten ent- 



hielt, „eine möglichst vollendete Ausführung zu bereiten", 
und für die Einstudierung die ungewöhnlich hohe 
Zahl von drei Proben angesetzt. Diese Sinfonie - es war 
die berühmte „Frühlingssinfonie", deren signalartige 
Anfangstöne heute das Publikum allabendlich in den 
Großen Saal des Gewandhauses rufen - sollte nicht das 
letzte Werk Schumanns sein, das im Gewandhaus aus 
der Taufe gehoben wurde. 



Fach Information 

zum 

Nulltarif 




Die juristische EDV-Zeitschrift für Ausbildung 
und Praxis verbindet die redaktionelle 
Qualität einer Fachzeitschrift mit den Vor- 
teilen eines tagesaktuellen Online-Angebots - 
zum Nulltarif! 

Die angesehene Internet-Zeitschrift für 
Rechtsinformatik, ein Informationsdienst des 
RICHARD BOORBERG VERLAGS, wird 
herausgegeben von Professor Dr Maximilian 
Herberger Leiter des Instituts für Rechts- 
informatik an der Universität des Saarlandes. 



httpy/www. jurpc.de/ 
Der K(l)ick für Juristen 



Bmidesaiizeig!^^ 



Online aus dem Bundesanzeiger: 

• Die Zentralhandelsregister-Beilage seit 1986. 

• Die Gerichtlichen und Sonstigen Bekannt- 
machungen seit 1986. 

• Die Jahresabschlüsse seit 1986. 

• Die Hinterlegungsbekanntmachungen seit 
Nrvember 1999 

Tagesaktuell die Originaldaten 

Außerdem bieten wir online: die F.A.Z., die Börsen- 
Zeitung, den Spiegel, Unternehmensdaten von 
Creditreform und weitere 160 Datenbanken. 
Besuchen Sie uns im Web! 

http://www.gbi.de 



D 



the contentmachine 



GBl mbH, Freischützstr. 96, 81927 München, 

Tel.:089-992879-0, Fax: 089-992879-99, 

e-mail: infogbi@gbi.de 



104 



m 



(^1 ^05 



6 3. DJT LEIPZIG 



Berühmte Musiker in Leipzig 



106 



m. 



y/ 








I 





Clara und Robert Schumann 



BERLIOZ IST EIN TEUFEL... 



Mit dem fast gleichaltrigen Rohcri Schumann und 
seiner Frau Clara, die damals be- 
reits einen klangvollen Namen als 
Pianistin über Deutschland hin- 
aus hatte, verband Mendelssohn 
eine Freundschaft, die auf gegen- 
seitiger Wertschätzung beruhte. 
Mendelssohn öffnete die Pforten 
des Gewandhauses jedoch auch 
solchen Komponistenkollegen, 
deren Person und Musik ihm 
innerlich weniger nahestanden. 
So erhielt der Franzose Hector Ber- 
lioz, den er vor mehr als zehn Jah- 
ren in Rom kennengelernt hatte, 
eine sehr freundliche Einladung, 
als er während seiner Deutsch- 
landreise 1843 anfragte, ob er 
auch in Leipzig ein Konzert geben 
dürfe. In seinen Memoiren berichtete Berlioz später 
ausführlich über diesen Aufenthalt. Als er ankam, 
befand Mendelssohn sich gerade bei der Generalprobe 




zu seiner Kantate „Die Walpurgisnacht". Berlioz war 
tief beeindruckt vom Gewandhaussaal, dessen ausge- 
zeichnete Akustik er lobte, und ebenso vom Orchester, 
dessen Mitglieder er als vollkommene Musiker bezeich- 
nete. Was die Musiker von ihm 
hielten, wissen wir nicht, aber von 
der Verwirrung, die seine Musik 
im Publikum auslöste, geben die 
Zeitungsberichte ein anschauli- 
ches Bild. „Berlioz war in Leipzig - 
wie ein wüster Traum ist er voriiber- 
gezogen, wie ein schweres Ungewit- 
ter... Berlioz ist ein Teufel, er schleu- 
dert uns mit seiner Musik in die 
Holle, er schleppt uns auf den Richt- 
platz... und schlägt uns zu guter Letzt 
aus Dankbarkeit den Kopf ab" - mit 
diesen drastischen Worten be- 
ginnt der Bericht in der Zeitschrift 
„Signale für die musikalische 
Welt". Das Werk, das die Gemüter 
so erhitzte, war die „Symphonie 
fantastique", der übrigens Robert Schumann schon 1835 
anhand des von Franz Liszt angefertigten Klavierauszu- 
ges einen begeisterten Artikel gewidmet hatte. 



...EIN 


JUNGES BLUT, 


AN 


DESSEN 


WIEGE 


GRAZIEN 


UND 


HELDEN 


WACHE 


HIELTEN 









Mit diesen Worten empfahl Robert Schumann, von 
seinem schier unfehlbaren Scharfblick nach wie vor 
sicher geleitet, zehn Jahre später ein junges Genie, das 
alsbald auch in Leipzig erschien: /()lunint'5 Brahms. Schu- 
mann selbst hatte Leipzig längst verlassen; dass nicht 
er, sondern ein anderer zum zweiten Gewandhausdiri- 
genten neben Mendelssohn berufen wurde, hatte ihn 
seinerzeit sehr gekränkt und gewiss zu seinem Fnt- 
schluss beigetragen, nach Dresden überzusiedeln. 
1850 wagte er mit seiner laiuilie noch einmal einen 
Neuanfang in Düsseldorf. Hier suchte ihn Fnde Sep- 
tember 1853 der zwanzigjährige Jo/unincs Brahms auf, 
um ihm seine Kompositionen vorzuspielen und seinen 
Rat zu erbitten. Schumann war nicht ganz unvorberei- 
tet, denn der junge Mann war ihm durch einen 
gemeinsamen Freund hereits empfohlen worden: 
Joseph Joachim, inzwischen ein berühmter Geiger, war 
einer der ersten Schüler des Leipziger Konservatori- 
ums gewesen. Im April 1843 war er als zwölfjähriger 



i 



63. DJT LEIPZIG 



Berühmte Musiker in Leipzig 



»Der 
Grandseigneur des 
Zivilprozeßrechts.ff 

Bohlander. MDR 1996, 1093 




Dr. Egon Schneider 



/ ,1' 

Pro^elSrecni 



Div Kliit;*' >»i Zivilpro/rss 

lali'l •l'imt" VI. .ut 



Die Klage 
im Ziviiprozess 



Taktik Praxis Muster 



I.Auflage 2000 

572 Seiten, gebunden 

Subskriptionspreis bis 10.10.2000 98,- DM 

danach 128,- DM 
ISBN 3-89655-042-X 



Verlag für die 
Rechts- und 
Anwaltspraxis 




Bestellschein 

Kopieren und Ihrer Buchhandlung überreichen 
oder Faxen unter: 23 61/91 42- 35 



J Ja, bitte senderi Sie mir: 

Dr. Egon Schneider: Die Klage im Ziviiprozess 

1. Auflage 2000 • ISBN 3 89655 042-X 

Name, Vorndme 



Str. 



PLZ 



Ort 



Datum 



Unterschritt 




107 




Knabe von Wien nach Leipzig gekommen und hatte 
durch Schumann und Mendelssohn nachhahigc Förde- 
rung erfahren. 

Was der junge Bnihms zu bieten hatte, veranlasste 
Schnmann, sich ein letztes Mal in der einst von ihm 
redigierten „Neuen Zeitschrift für Musik" mit einem 
geradezu euphorischen Artikel zu Wort zu melden, in 
dem er Bmhms ankündigte als einen, „der den höchsten 
Ausdruck der Zeit in idealer Weise auszusprechen berufen" 
sei. Zugleich empfahl er ihn dem Leipziger Musikver- 
lag ß?Titkop/'und Härtel. Bereits w^enigc Wochen später, 
ini Dezember 1853, stellte Brahms in einem Kammer- 
musikabend des Gewandhauses eine Klaviersonate vor 
und wurde in der Zeitung als „Künstler von Gottes Gna- 
den", als „epochemachende Erscheinung in der Kunstge- 
schichte" begrüßt. 

Dieses erste Auftreten im Gewandhaus war der Auf- 
takt zu einer Beziehung, die zwar durch die miss- 
glückte Aufführung seines 1. Klavierkonzerts im Janu- 
ar 1859 eine empfindliche Störung erlitt, aber den- 
noch lebenslang währen sollte. Brahms ließ sich nicht 
in Leipzig nieder, sondern ging später nach Wien, aber 
er kam regelmäßig hierher, und die Zahl seiner Vereh- 



rer wurde immer größer. Er trat als F^anist in den Kon- 
zerten und Kammermusiken des Gewandhauses auf, 
brachte zusammen mh Joseph Joachim sein Violinkon- 
zert hier zur Uraufführung und dirigierte - jeweils 
nur wenige Wochen oder sogar Tage nach der Urauf- 
führung - alle seine Sinfonien in den Abonnement- 
konzerten. Das Erscheinen von Brahms gestaltete sich 
jedesmal zu einem Ereignis, das Scharen von auswär- 
tigen Musikerpersönlichkeiten und Enthusiasten nach 
Leipzig zog. 

Diese Betrachtungen sollen - weit entfernt von jeg- 
lichem Anspruch auf Vollständigkeit - eine Vorstel- 
lung vermitteln vom Rang, den die Stadt Leipzig in der 
europäischen Musikgeschichte einnimmt. Viele bedeu- 
tende Namen wären noch zu nennen, viele grolle 
Ereignisse der älteren und neueren Geschichte zu 
berichten. Zu berichten wäre zum Beispiel über Max 
Reger, der jahrelang in Leipzig lebte, als Universitäts- 
musikdirektor und als Kompositionsprofessor am Kon- 
servatorium wirkte, häufig im Gewandhaus auftrat 
und bedeutende Werke hier zur Uraufführung brach- 
te; zu berichten wäre auch über Richard Wagner, der 



WH 



m 



Münchener Kommentar AktiengeSCtZ 



Herausgegeben von Dr. Bruno Kropff, MinDirigent a.D. im 

Bundesministerium der Finanzen, Honorarprof. a. d. Universität 

Bonn, und Dr. Johannes Semler, RA in Frankfurt am Main, 

Honorarprof. a.d. Wirtschaftsuniversität Wien. 

Gesamtwerk in 9 Leinenbänden. 
Subskriptionspreis ca. DM 4000,- 

Die Subskription ist offen bis zum Erscheinen aller 9 Bände 
Es besteht Abnahmeverpflichtung für das Gesamtwerk. 

ISBN 3-406-45300-7 



Der neue Beck'sche Groß 
kommentar zum Aktienrecht 



Ab in die Zukunft mit dem 
»Münchener Kommentar zum 
Aktiengesetz« 

Mit diesem modernen Großkommenlar 
sind Sie den Herausforderungen der 
Zukunft gewachsen. In insgesamt 
9 Banden bietet dieses künftige Stan- 
dardwerk 

• Lösungsvorschläge, die der interna- 
tionalen Kapilalverllechtung und 
-beschaffung sowie der Zunahme 
weltweit tätiger Konzerne Rechnung 
tragen 

• Aktualität durch Berücksichtigung 
aller Gesetzesänderungen und -ergän- 
zungen 

• Hinweise zur Rechtslage in Osterreich 

• Praxisnut/en und wissenschaftliche 
Kompetenz 

• Erfahrung von Experten, die sich als 
Unternehmensberater und Richter 
praktisch mit dem Aktienrecht befas- 
sen oder aber als Wissenschaftler auf 
diesem Gebiete tätig sind. 

Wie die anderen Werke aus der Reihe 
der Münchener Kommentare zum BGB, 
zum HGB und zur ZPO gewährleistet 
auch der neue GroB kommentar 

• zuverlässige Synthese der Rechtspre- 
chung und sinnvolle Selektion im 
Bereieh der Literatur 

• übersichtliche Gliederung und vor- 
zügliche Lesbarkeit sowie 

• ein hervorragendes Preis-Leistungs- 
verhältnis 

Das Werk steht in der Tradition des 
„Geßler/Hefermehl/Lckardt/Kropn\ des 
grofkn Kommentars zum Aktienrecht aus 
dem Verlag Franz Vahlen. 




Band 1, §§ 1-53 AktG 



• berücksichtigt die Reformen zum 
Aktienrecht, u.a. durch das • Stück- 
aktiengesetz vom 25. 3. 1998 • Gesetz 
zur Kontrolle und Transparenz im 
Unternehmensbereich vom 27. 4. 1998 
• Gesetz zur LJmstellung des Gesell- 
schaftsrechts auf den Euro • Drittes 
Finanzmarktförderungsgesetz vom 
24. 3. 1998 

• enthält im Anh. zu S 22 AktG eine 
Kommentierung der Mitteilungs- 
pHichten nach WpHG sowie im Anh. 
zu §45 eine Kommentierung zu den 
§13 IT HGB 

• wird bearbeitet von Prof Dr. Johan- 
nes Semler, Dr. Karsten Heider, Prof 
Dr. Walter Bayer, Dr. Andreas Pentz 
und Prof Dr. Peter Doralt. 

Namhafte Autoren 

aus Praxis und Wissenschaft ^larantieren 
die hohe Qtialität der Erläuterungen. 
Herausgeber sind Dr. Brun». Kropff, 
Ministerialdirigent a.D. im Bundesmini- 
sterium für Finanzen, Honorarprofessor 
an der Universität Bonn, und Dr. Johan- 
nes Semler, Rechtsanwalt in Frankfurt a. 
M. und Honorarprofessor an der Wirt- 
schaftsuniversität Wien. 

Das unverzichtbare 
Arbeitsmittel 

für Vorstände, Aufsichtsräte und in der 
Unternehmenspraxis tätige Juristen, für 
Rechtsanwälte, Richter, Steuerberater 
und Berater von Unternehmen sowie für 
Wirtschaftsprüfer. 



Lieferbar: 



Band I §§ 1-53 

Bearbeitet von Prof. Dr. Walter Bayer, 
Jena, Richter am Thüringischen OLG; 
Dr. Karsten Heider, RA; Dr. Andreas Pentz, 
RA; Dr. Johannes Semler, RA, Honorar- 
prof. a.d. Wirtschaftsuniversität Wien; 
Prof. Dr. Peter Doralt, Wien. 

XXX. 1096 Seiten. 
In Leinen DM 328.- 



r 



00 



CQ 



FAX-COUPON 

Ja, ich bestelle 

Münchener Kommentar Aktienjjeset/ 

_ fx[)i 1 406-45300-7 Gesamtwcrk in 9 Lei- 
nenbänden. Subskrif)tM)risf)rris ca, DM 4000,- 
üerade t-rsrhienen Band 1 : §§ 1-53 

Es besteht Abnahmeverpflichtung für das 
Gesamtwerk 



Njrm'/Firmj 


Slrjlk' 




fn//Ort 




Ojtum/UnttTsihrift 


Difsf BfjU'llufU) k-iiui iruiiTtidlli von 
Ik'i IhriT BuchhdnillurKj oder \n-\n) 
vviilt'rrut.'n wrrdrn /ur Wdhrunt) 
Al)st'nituni| des Widcrruts ifincrhalli 

X 


14 l.iiji'fi ridih Allst iidutuj si htiHliih 
Vtrl,i(j CH Bfik, «()7'n MuMihfn, 
lifser Irist (|ffiui)t die rti ht/i'iluji' 
diisfs /t'ilfdurnis 


DjIutn/IJiUfisi biilt 





Bittf bestellen Sie bei Ihrer Buehhiindlung oder beim 

VERLAG C.H.BECK 
80791 MÜNCHEN 

Fax: (0891 3 81 89-402 Internet: www.beck.de 
E-Mjil: bestellunc)@beck.de 



I 






zum Besten des 

Orcbeüter-Pcnüloniifondis 

im Saale dos (InvaiHlliiiiisos zu I.Hp/iö; 

unter lllrccllon de» Herrn HrtiiellMiel»ter tf . Klctüi. 

Erister Tlieil. 

Ouvertüre zur Oper „(;cnovova- von Kobi-rt Sclimnann (Neu, Msrpt.), 

unter Dlrectlon des Coin|H>iilslcii. 
Sonate Hir das Pianoibrtc von L. van Bet-llmveii (Cdur), vorp^elra-en 

von Fmu Clara Sehtuituuu. 
Ar\'.' von Strudelln, gjesnngjfii von Fräulein /l. W.v«e»i. 
ConcertslUek l'Ur 4 Hörocr und i,nosi.es Onlicstcr voq Roh. Scluimann 

(.\tMi, .^Istpt.), vorgetrajipen von den flirren Pafde^ Jchniehen, 

Lekhenrintf und /f'iVAt'. 

Cliüre und Melodramen /ur Tra-fidie „Oedipus auf Kolonos*' son 
Sopho.le., in Mnsik gesetzt von Felix Mendelssohn üarlhoidy. 
(Neu, Mscpt.) Das verbindende Gedlebt und die Melodramen 
iresproohpn von Herrn Stunner und FrJiulein Sehdftr. Die Aus- 
FllbrunfT der Cböre hat eine t,'rosse Anzahl kunst-eübter Dilel- 
- Ijinlen t\i flbernehiuen die Güte gehabt. 

»iStTä 20 A^r^ie Sp^rl^rlenTS A>r. letztere nur »m Tage der Aulfüb- 
" ß, da Sic bis Sonnabeud Abends 6 l^hr d.u Inl.abero bnni Concerlabo.memcnl 
reservirl ble.beu, sind in der Musikalienhandluni; des Ilerru frW. '^-^;--;" ''^''^"• 
raeudA sowie an der Casse Textbücher zu Oedipus z.i 2% ^^r. An der Lasse 

kostet das HilU-l 1 Ihlr. 



Das 1884 eröffnete neue „Concerthaus", 

das bald das „Heue Gewandhaus*" genannt wurde 

(19 A4 durch Bomben zerstört). 




^ 



hier geboren wurde und der, als er zum ersten Mal 
nach seiner Verbannung den Boden Sachsens wieder 
betrat, nichts Hiligeres /u tun hatte, als im Gewand- 
haus seine Meistersinger-Ouvertüre vorzustellen; zu 
berichten wäre ferner über Cusiav Mahlcr, der einige 
Zeit als Opernkapellnieister in Leipzig verbrachte und 
hier seine Forste Sinfonie schrieb; nachzutragen wäre 
noch, dass \idvard Gric^ Leipzig zeitlebens die Treue 
hielt, später oft hierher zurückkehrte, seine Komposi- 
tionen im hiesigen Pctcrs-Verlag ver()ffent lichte und 
manches neue Werk hier komponierte. Und zum 
Schluss sei zumindest noch angedeutet, dass Leipzig 
bis heute ein Anziehungspunkt für grolk» Musiker ist. 




Einlu88 balb 6 Uhr. Anfang halb 7 ülir. 



Programmzettel eines 
Konzertes, In dem 
Robert und Clara 
Schumann mitwirkten 



■Hi m wB'«« 



mumww i 







^W 





Mietrechtsstreitigkeiten bilden für Rechtsanwälte tind 
Richter ein Haiiptarbeitsgebiet: Dieser erstklassige Kom- 
mentar hilft, die Möglichkeiten der Vertragsheiheit und 
die Regellingen zum Schutz der N'ertragsparteien richtig 
miteinander abzustimmen. 

Der »Schmidt-Futterer« zum gesamten 
Mietrecht - Ihr solides Fundament 

Dieses renommierte Werk gibt als echter Grol^kommentar 
umfassend Auskunft: 

• Der Spezialkommentar erfaßt die gesamte zivilrecht- 
liche Materie: BGB-Wohnraummietrecht und BGB- 
Gewerberaummietrecht, Miethöheregelungsgesetz und 
Heizkostenverordnung. 

• Das Autorenteam garantiert Meinungsvielfalt und höch- 
ste Qualität: Vier Mietrichter und zwei als Mietrechtler 
ausgewiesene Verbandsjuristen von Mieter- und von 
Vermieterseite haben das gesamte Mietrecht des BGB 
unter Ijnbeziehung der mietrechtlich relevanten ZPO- 
Bestimmungen in einer Informationsdichte erläutert, 
die auch in den BGB-Grolskommentaren ihresgleichen 
sucht. 

• Die kommentarmäßige Darstellung kommt der Arbeits- 
weise der Richter und Rechtsanwälte entgegen, um 
auch komplexe und schwierige Rechtsverhältnisse 
primär über die Gesetzesnorm zu lösen, übergreifende 
Gesichtspunkte und Nebenvorschriften (ZPO, StGB, 
WiSt(J) sind in umfangreichen Sonderkapiteln eben- 
falls kommentarmäßig bearbeitet. 

Diesen Kommentar brauchen 

alle mit Mietsachen befatsten Richter und Rechtsanwälte, 
Mietei-vereine, Haus- und Grundbesitzervereinigungen, 
Vermieter und Hausverwaltungen sowie die Behörden- 
niitarbeiter in Wohnungsämtern. 



Der berühmte Praktiker-Kommentar zum 
Wohnraum- und Gewerberaummietrecht 



K:«.? ■ A 



^^^.i 



H 



•«ertr 



«treci,! 



>"'. 



^*.. 



"***^, 



Mietrecht 




7.. voJl«* 






Ik^i 



I 



Diesen Kommentar gibt es 

auch auf CD-ROM lüne weitere CD-ROM 

mit Kntscheidiingen und (ieset/esle\ten 

ergän/( beide Uerke. Hitte fordern 

Sie nähere Informationen an! 



per neue 






<■■ 1'^'^ .,«y« 






lier» 



Schmidt-Futterer, 

Mietrecht 

- Grol^kommentardes Wohn- und 
Gewerhcraummiutrechts - 

Büigeiiiches lieset/hiich (v:^^ S.^S bis ScSOa. 
^ij 134. 13.S H(;B), (ieselz zur Ke^eluii}^ der 
Miethölle, \L'r()rdiuMig über die verhrauchs- 
abhäiigi^e AhrecliiiuiiKder Heiz- und Wariii- 

wiLsserkosleii, \\irlschaftsstraf^esetz 19S4 
(i^ S WiSt(i), Strafgesetzbuch (§ 291 Sl(iB) 

iiiitl Zivilprozelsorchiung (§§ 721, 76Sa, 

794 a ZPO) 

Herausgeber: Hubert Blank 
Bearbeiter: Hubert Bhiiik. Kih(i Mann- 
heim; rif P Börstinghaus, RiA(i Dortmund; 
Norbert Hisenschniid, RA; Dr Hans H. 
Gather, Ass. jur; Prof. Dr Siegbert i.aniuiel, 
RilXi l'rankfurt/.\I; Dr Hans Langenberg, 

VorsRiiXi Hamburg 

7., völlig neubearbeitete 
Aiirtage. 1999 

XLII, 2568 Seiteil. In Leinen DM 298 - 

ISBN 3-406-40S84-3 



Fazit: 

• umfassend zur gesamten Materie 

• ausgewogen von allen Seiten beleuchtet 

• koinmentarmäi^ige Darstellung, aber im Zusammenhang erklärt. 



FAX-COUPON 

Ja, ich bestelle 

D Schmidt-Futterer, Mietrecht (Buch) 

7. Auflage. 1999. In Leinen DM 298,-. ISBN 3-406-40584-3 

D Bitte senden Sie nnir nähere Infornnationen 
zu den CD-ROMs. 



Firmen-/Kanzleistempel 



Datum/Unterschrift: 



Anzeige bitte kopieren, Ihrem Buchhändler geben oder faxen an; 

Verlag C.H. Beck, 80791 München, 

Telefon: (0 89) 3 81 89 Ü, Fax: (0 89) 3 81 89-4 ^4, 
E-Mail: bestellung@beck.de, Internet: www.beck.de 




110 



<m 






\ 




^'iÄtSBS' 



t^'^ 



f^ 



i 



.«' 



"\V 






V. • 



s 



/ 



4 
f 



'^ •*. 



HHK 



^ 
x^-^» 




H 



*^1 



»t V/i , 











)i i 




c 
^ 








j 



ii~ 



i 




I 



1 



iA 



i . i 



-^ , 



i 



liSiÜ«- ■-■■" ■w.-.:j; vii^^1^*F^ 



..->•■ 



^<^ 



xr: <,»■ 



r^s.-- 



*«^' ??- 



Thomanerchor 



112 




63. DJT LEIPZIG 



Soli Dco gloria 



Soli Deo gloria - 

Der Thomanerchor am 
Beginn des 21. Jahrhunderts 

Von Thomaskantor Prof . Georg Christoph Biller, Leipzig 



Es ist Sonnabendnachmittag, 15 Uhr: hi der Leip- 
ziger Thomaskirche haben sich mehrere hun- 
dert Menschen versammelt, um den A-cappclla- 
Gesängen des Thomanerchores und der für den fol- 
genden Sonntag bestimmten Bachkantate zu lauschen, 
für viele Leipziger, ob bekennende Christen oder 
NichtChristen, ist das eine Art Ritual geworden - für 
zahlreiche Touristen 
aus dem In- und Aus- 
land ist es die lebendige 
Begegnung mit Bachs 
gro/^er Wirkungsstätte. 
Dabei ist das Wissen 
um den historischen 
Ort für jeden Besucher 
sicherlich genauso 

bedeutsam wie das 
Bewusstsein, hier einer 
Kontinuität zu begeg- 
nen, die im scharfen 
Gegensatz zu der für 
unsere Zeit charakteri- 
stischen Kurzlebigkeit 

steht. Es ist nur aus der Substanz dieser Tradition her- 
aus zu erklären, dass über bald acht Jahrhunderte, in 
denen sich die Welt grundlegend verändert hat, die 
Aufgabenstellung dieselbe geblieben ist: das Singen 
zur Ehre Gottes. 

Daran brauchte die Einführung der Reformation in 
Leipzig im Jahre 1539 nichts zu ändern. Liit/uTS inniges 
Verhältnis zur Musik und sein Festhalten an der Form 
der Messe bewirkten ja die Blüte der evangelischen Kir- 
chenmusik. Lediglich die Trägerschaft der Thomas- 
schule musste sich ändern: Aus der kirchlichen Schule 
wurde eine städtische, indem die Stadtväter die Finan- 



zierung übernahmen. Im Gegen zug übergab man 
ihnen die riesigen Ländereien, die der Schule gehör- 
ten, zur treuhänderischen Verwaltung - eine Tatsache, 
die dann eine Rolle spielen könnte, wenn es zu einem 
Trägerschaftswechsel zugunsten einer neuprofilierten 
Thomasschule kommen müsste. 

Selbst in der schweren Zeit des Dreißigjährigen 




Thomaner 
in der Freizeit 



Krieges gab es keine Unterbrechung im Wirken der 
Thomaner. Allerdings mögen es in manchen Zeiten 
nur wenige Choristen gewesen sein, die die Pestopfer 
auf dem letzten Gang begleiteten, so dass Heinrich 
Schützens Widmung der „Geistlichen Chormusik" 1648 
als Mahnung an den Rat der Stadt zu verstehen ist, die- 
ses Juwel zu erhalten. 

Das Arbeits- und Lebensmotto der Thomaner änder- 
te sich auch nicht im Zuge der Autklärung, als andern- 
orts die Kirchenmusik zum Beiwerk verkam. Die Tho- 
maner geleiteten die Leipziger weiter durch das Kir- 
chenjahr, wie auch in Freud oder Leid ihres Lebenslau- 
fes. Dieses Wirken, das den Lobpreis Gottes gleicher- 



m 



113 



63. DJT LEIPZIG 



Soli Deo gloria 



63. DJT LEIPZIG 



Soli Deo gloria 






Mit neun oder zehn 
Jahren kann man 
Thomaner werden 




noch in Bruchstücken vorhanden. Noch nicht abzuse- 
hen sind die Auswirkungen, die die flächendeckend 
radikalen Streichungen der Kirchennuisikcrstellen 
innerhalb der Landeskirchen, vor allem in Sachsen 
und Thüringen, nach sich ziehen werden. Das Erzic- 
hungsideal der Thomaner, was in der Verbindung zwi- 
schen humanistischer Bildung und dem Aufwachsen 
in der Welt der miisica sacra mit frühzeitiger Übernah- 
me von fligenverantwortung besteht, scheint überdies 
unzeitgemäß. Viele Fltern schrecken schon wegen der 
Internatspflichl vor dem Gedanken zurück, ihren 
Sohn Thomaner werden zu lassen. Angesichts dieser 
Herausforderungen könnten wir verzagen, wäre da 
nicht die Gewissheit, die uns die jahrhundertlange 
Kontinuität gibt, andererseits das Bewusstsein, dass 
dieses Ideal eher Modellcharakter für eine bessere bii- 
dungspolitische Zukunft in unserem Lande besitzt, als 
es auf überlebte Prinzipien hinweist. 

Dabei sind wir uns im Klaren, dass die künftige Tho- 
manererziehung auch reformiert werden muss - 
jedoch nicht mit Experimenten, sondern durch Ver- 



besserung der gewachsenen Strukturen. So gibt es bei- 
spielsweise ab sofort die Mögliclikeit, dass Leipziger 
Jungen zu Hause wohnen bleiben. Auch beginnt die 
Ausbildung nunmehr schon mit der 1. Klasse, um die 
fehlende musische Anregung zu ersetzen. 

Zentrale Aufgabe jedoch ist die Reformierung der 
Thomasschule zu einer herausragenden Kulturschule 
mit überregionalem Gharakter, die gleichermaßen 
anspruchsvolle Elternhäuser ansprechen könnte und 
damit die Nachwuchssituation des Ghores verbessern 
helfen würde, wie sie auch eine Art Pilotprojekt für 
die Bildungspolitik der Zukunft sein könnte. Weiter- 
hin sollte das Leben im Alumnat umgestaltet sowie die 
Vorzüge des gemeinsamen Lebens und Lernens auch 
außerhalb des Unterrichts einer breiten Öffentlichkeit 
nahegebracht werden. So könnte es in der Zukunft 
eher als erstrebenswert gelten, hier einen Platz zu 
ergattern, als sich dagegen zu wehren. 

Wir scheuen den Begriff „Elite" nicht, weil wir ihn 
nicht als Benachteiligung für andere missdeuten, ihn 
vielmehr als Bekenntnis zur besonderen Leistungsbe- 



U4 



m 



maßen im Gottesdienst wie auch im Alltag anstimmt, 
ist uns heute leider fremd geworden. Johann Sebastian 
Bachs unvergängliche Werke künden in exemplari- 
scher Weise von dieser Verbindung zwischen Fröm- 
migkeit und irdischer Vitalität. 

Schon eher bedrohlich wurde es für die Existenz des 
Chores, als im Jahre 1877 die Thomasschule, den 
Reformbestrebungen folgend, ins Grüne verlegt wurde. 
Nur die Weitsicht einzelner Persönlichkeiten verhin- 
derte, dass das Alumnat den kurzatmigen Fortschritt- 
sideen zum Opfer fiel. 

In der Zeit der Weimarer Republik begann eine neue 
Dimension in der Chorgeschichte: Mit der schnellen 
Entwicklung der modernen Transportmittel begann 
die ausgedehnte Reisetätigkeit des Chores. Auch die 
neu entstandenen Medien Rundfunk und Schallplatte 
läuteten das Zeitalter der weltweiten Verbreitung, ins- 
besondere der Bachinterpretationen der Thomaner, 
ein. 

Der Nationalsozialismus bedeutete eine erneute 
Herausforderung, widersprach das liturgische Wirken 
doch der herrschenden Ideologie. Zwar musste aus tak- 
tischen Gründen das Singen in der Nikolaikirche auf- 
gegeben werden, das bis 1940 im traditionellen Wech- 
sel mit der Thomaskirche gepflegt worden war. Doch 
die alles überragende Größe Bachs bewahrte wie ein 



Schutzpatron den Chor vor tiefgreifenderen Verände- 
rungen. 

Ganz ähnlich verhielt es sich während der Zeit der 
„Diktatur des Proletariats": Im Nachhinein lastet den 
jahrelangen Versuchen der Funktionäre, den Chor 
ideologisch gleichzuschalten, ohne die Authentizität 
als Bachs Klangkörper aufgeben zu müssen, etwas llilf 
loses an. Allerdings erweist sich heute die teilweise 
gesteuerte Aufnahme von Knaben aus nichtkirchli- 
chem Elternhaus als Vorwegnahme der Situation der 
Nachwendezeit: Wir können die Frage nach der Kon- 
fessionszugehorigkeit der Filtern auch heute nicht zur 
Bedingung machen, selbst wenn wir das unbedingt 
wollten, weil wir so unseren Ghornachwuchs über- 
haupt nicht mehr sichern könnten. 

Damit sind wir in der Gegenwart: Wieder ist der 
Fortschrittsglaube in der Gesellschaft eher ein Prob- 
lem für dieses altehrwürdig jugendliche Institut als 
die gewonnene Freizügigkeit. Die erbarmungslose 
Dominanz des Geldes, die u. a. auch den Kampf der 
Medien um lünschaltquoten und Auflagenhöhen ent- 
facht hat. führt zu einer nie gekannten Verflachung 
der geistigen Ansprüche der Menschen. Das geistig- 
musische Umfeld in Familie, Kindergarten, Schule und 
letztlich auch in der Kirche, die bisherige Basis für die 
Nachwuchsgewinnung des Thomanerchores, ist nur 



^ 




NEU 



L<>f'fi'lni(inn/Fl('i\(hni(inn 

A nh itektenrech t 

Anhitcktcm'i'rtra\i und HOAI - 

Leistuniispilichtt'u - Honorar - 

Ha/iuni> liimMdiinwniihcrschrcilunii 

4., ühcnuhciti'tc und erweiterte 

Aujhii>e 2000. 

1260 Seiten 17 \ 24 em. i^ehmulen 

DM 260. -/öS I.S9H.--/sFr 260.- 

ISHN 3-H04I-4I0S-0 



Das Standardwerk zum 
Architektenrecht in Neuauflage! 



Ausführlich dargestellt werden zunächst alle l.eistungspflichten. die für den Architekten bei Ver- 
trügen mit Leistungsbeschreibungen unter Bezugnahme auf die Leistungsphasen des v:j 15 HOAI 
bestehen. Im Anschluß an die Erörterung der (irundleistungen und Besonderen Leistungen 
gehen die Autoren bei jeder Leistungsphase auf die Honoraransprüche für diese Tätigkeiten und 
die in Betracht kommenden vertraglichen und deliktsreehtlichen Schadensersatzsansprüche des 
Auftraggehers und Dritter ein. L^arüber hinaus sind gesonderte Kapitel den allgemeinen Grund- 
sätzen der Architektenhaftung einschl. vertraglicher H'»ftungsbe.sehränkungen und der ßausiim- 
menüberschreitung gewidmet. Jedes der 36 Kapitel endet mit einer Rechtsprechungsübersicht 
mit den jeweils im Zusammenhang siehenden Gerichtsentscheidungen seit 1980 - nach Datum 
geordnet und mit Leitsätzen der Autoren versehen. 

In der 4. Auflage sind die Neuregelungen der 5. Novelle in der Praxis berücksichtigt, die VOF 
.sowie Leistungspflichten und Vergütung des Sieherheitskoordinators werden erläutert. Die Rccht- 
sprechungsübcrsichten /w allen Kapiteln wurden auf den Stand Juli 1999 gebracht. 

Prof. Peter LötTelmann und (>untram Fleischinann sind auf dem Gebiet des privaten Baurechts 
tätiue Reehtsanwälte in Stuttgart. 



Zu beziehen 
über 11} re Huchhu/nbufi'i^ 
oder direkt beim VerUi[>. 



^ WERNER VERLAG 

Werner Verlag • Postfach 1053 54 • 40044 Düsseldorf 
Telefon (02 1 1) 3K7 9S-() • Telefax (O: I I) 3 879S-I I 



m 



IL5 



63. DJT LEIPZIG 



Soli Deo gloria 




reitschaft Einzelner verstehen. Dieses Verständnis von 
Elite, das im Sport jedem Amateur plausibel ist, ist für 
die Zukunft unseres Institutes genauso wichtig, ww es 
für die progressive Entu^icklung unseres vereinigten 
Vaterlandes notwendig ist. 

Zu den neuen Herausforderungen, die an der Exi- 
stenz des Thomanerchores rütteln, gehört auch die 
immer zeitiger einsetzende Mutation der Knaben. 
V^ährend bis zum Beginn der sechziger Jahre es durch- 
aus als normal galt, wenn Fünfzehnjährige noch im 
Sopran sangen, ist es heute nicht mehr überraschend, 
wenn manche schon mit 12 Jahren in den Stimmwech- 
sel kommen. Dieser biologischen Frühreife, deren 
Ursachen nicht wirklich bekannt sind, geht leider 
keine zeitigere stimmliche und geistige Entwicklung 
voraus. Das wiederum hält uns davon ab, das Aufnah- 
mealter einfach herunterzusetzen. Andererseits 
zwingt uns diese Tatsache, neue Konzepte zu ent- 
wickeln, mit denen die Präsenz des Chores auch in der 
Zukunft gesichert werden kann. So wird es beispiels- 
weise notwendig werden, mit Leipziger Kindergärten 



zu kooperieren, um über die musikalische Früherzie- 
hung zu erreichen, was bislang an Anregungen durch 
die Familien und Kurrenden der Kirchengemeinden 
geschah. Bereits in die 1. Klasse der Thomasschule 
werden Thomaner-Anwärter aufgenommen, die dann 
in den Genuss einer mehrjährigen qualifizierten Aus- 
bildung kommen. 

Auch diese Veränderungen, mit denen wir auf die 
Gegebenheiten unserer Zeit reagieren, ändern wieder- 
um nichts an dem zentralen Anliegen - dem Singen 
zur Ehre Gottes. Nicht einmal die perspektivlos er- 
scheinende Abwicklungsstrategie der Kirche, mit der 
auf die katastrophale Finanzlage reagiert wird, macht 
uns unsicher! Vielmehr scheint das Wirken der Tho- 
maner gegenwärtig immer noch mehr vom Wesen der 
Kirche zu verkörpern, als es manche Kirchenleitung 
angesichts der bevorstehenden Sparmaßnahmen ver- 
mag. Somit ist das anachronistisch wirkende Arbeits- 
motto des Chores auch im 21. Jahrhundert aktuell, 
wenn die Kirche als Institut sich auf das Wesentlichste 
beschränken muss! Die Menschen werden andererseits 



f 



116 



ms 



Die Thomaner 
singen dreimal 
wöchentlich in der 
Thomaskirche 




vielmehr nach religiösen Oasen ohne organisierte 
Zugehörigkeit suchen. Für die Bewältigung dieser 
neuen und alten Aufgabenstellung wird uns die Tradi- 
tion wie in der Vergangenheit Hilfe sein, das Richtige 
zu tun. Sie soll uns jedoch nicht daran hindern, neue 
Wege zu beschreiten, wenn sie sich als gangbarer 
erweisen. Die Geschichte des Chores kündet davon: 
Waren die Schüler des Augustiner Chorherrenstiftes 
nach der Gründung im JahtT 1212 als Schola in der 
Messe, wie sicher auch als Ministranten tätig, so nahm 
ihre musikalische Tätigkeit mit der Entwicklung der 
Mehrstimmigkeit zu. Zur Zeit der Reformation niuss 
bereits ein Musizieren auf hohem Niveau üblich gewe- 
sen sein. Es wird berichtet, dass anlässlich der Dispu- 
tation zwischen lAithcr und Hck im Jahre 1519 die Tho- 
maner mit einer zwölfstiinmigen Messe ihres damali- 
gen Thomaskantors Gt'org Rhaii die Hörer begeisterten. 
Doch das wollten die damaligen Stadtväter eigentlich 
nicht, dass der Thomaskantor selbst komponiert. Das 
forderten sie erst nach der Reformation. Sicher war das 
einer der Gründe, der Rhaii bewog, Luther nach Wit- 
tenberg zu folgen! 



C.H. Bttck Media-Service 



Unverzichtbar! 



88,8% aller Anwälte, die die 
NJW lesen, halten NJW für 
unverzichtbar. Für 62% ist die 
NJW der Lieblingstitel. 



Quplle Broschüre NJW 2000 



Der C.H.Beck Media-Service 
bietet Ihnen umfangreiche 
Informationen zu den Empfän- 
gern und Lesern der NJW. 



J| Verlag C.H.Beck 

(^WiS Media-Service 

Wilhelmstraße a 

80801 München 

Tel. 089/38189-607/608 



MARKENRECHT 



Vj»- 



tA''^ 






zu aktuellen 
Markenentscheidungen 



Neue Tendenzen in der Rechtsprechung 
schnell erkennen, Schriftsätze und Schutz- 
rechtstrategien erfolgreicher aufbauen - 
mit der innovativen CD-ROM „Marken- 
entscheidungen" von PAVIS. Zukünftig 
stehen Ihnen neben allen Entscheidungen 
des Bundesp> tcritgerichts seit Inkraft- 
treten des neuen Markengesetzes auch die 
Entscheidungei der Beschwerdekammern 
des Harmonisierungsamtes in Alicante 
(HABM) und auch neuere BGH-Entschei- 
dungen zur Verfügung. Hubertus Kliems 
und Helmut Knoli, beide Richter am 
Bundespatentgericht, und Achim Bender, 
Mitglied der 3. Beschwerdekammer des 
HABM, werten für Sie die Entscheidungen 
in Form übersichtlicher Kurzfassungen aus. 
Testen Sie die CD-ROM. Kostenfrei. 
Mit 4-Wochen-Rückgaberecht. 



Mehr über die CD-ROM 
unter der PAVIS-Hotline 
081 51/9168-20 
(Fax 081 51/91 68-29). 
www.pavis.de 



PAVIS. Weltweite Einzahlung 
amtlicher Gebühren für die 
Aufrechterhaltung von 
Patenten und Marken. 
Recherchen in Patenten, 
Firmennamen, Geschmacks- 
mustern und Marken. 



^ 



mvis 



m 



117 



63. DJT LEIPZIG 



Soll Deo gloria 



6 3 . DJT LEIPZIG 

Soli Deo gloria 



Johann 
Sebastian 
Bach-Denkmal 
vor der 
Thomaskirche 




Erst nach dem Tod von Herzog Georg wurde in Sach- 
sen die Reformation eingeführt. Scthus Calvisius, der 
gleichzeitig als bedeutender Theoretiker in die Musik- 
geschichte einging, und Johann Hermann Schein, der 
wie sein berühmter Freund Heinrich Schütz Einflüsse 
des italienischen Madrigals in sein geistliches Schaf- 
fen übernahm, sind als große Komponisten in die 



Musikgeschichte eingegangen. Ihnen folgten Tobias 
Michael und Sebastian Knüpfer, die noch im Stile der 
franko- flämischen Schule schrieben, wie sie auch 
schon dem geistlichen Konzert, dem Vorläufer der 
barocken Kirchenkantate, verpflichtet waren. Leider 
konnte der geniale Johunn Rosenmüller durch persönli- 
che Verstrickungen nicht gewählt werden. In Johann 
Schelles und Johann Knhnaus Amtszeiten fällt die erste 
Blüte der feip7:iger Oper, die nicht ohne Auswirkting 
auf die Kirchenmusik blieb. Kiihnaus „Biblische Sona- 
ten" gelten noch heute als Markstein in der Ejitwick- 
lung der Klaviersonate. Dann wollten die Leipziger 
gern den überall beliebten Georg Philipp Telemann als 
Thomaskantor sehen - doch die Hamburger lieL^Mi ihn 
nicht gehen. So musste man den Köthener Kapellmei- 
ster Johann Sebastian Bach wählen, dessen Musik auf 
seine Zeitgenossen ungleich konservativer gewirkt 
haben nuiss. Das Erstaunliche aber ist, dass das 
Visionäre seiner Kunst uns bis heute Rätsel aufgibt. So 
gesehen ist es nicht verwunderlich, dass Bachs heute 
fast vergessener Nachfolger Gottloh Harrer mit offenen 
Armen empfangen wurde, wie auch dessen Nachfolger 
Johann Friedrich Doles und Joh(nin Adam Hiller sich viel- 
mehr mit dem Zeitgeist eins wussten. 

Im 19. Jahrhundert war sicherlich der Thomaskan- 
ior mehr als Lehrer und Theoretiker gefragt, obwohl 
das Komponieren weiterhin zu seinen Pflichten gehör- 
te. So sorgten die Kantoren Schicht, Weinlig und Haupt- 
mann für das Lebendigerhalten der Vokalpolyphonie, 
obwohl die Zeichen der Zeit nicht so recht dafür stan- 
den. Leider lehnte der nicht nur in Leipzig gefeierte 
Felix Mendelssohn Bartholdy schon in Vorgesprächen die 
Übernahme dieses Amtes ab. Er schien durch die von 
ihm initiierte Bachrenaissance wie auch durch sein 
eigenes geistliches Schaffen im höchsten Maf^e prä- 
destiniert dafür. Das zeigt, welche Bedeutung die Leip- 
ziger Stadtväter Mitte des vorigen Jahrhunderts dem 
Thomaskantorat beimaßen. Dies wurde auch deutlich, 
als man im Jahre 1879, nach dem Tode Frnsi Friedrich 
Richters, Johannes Brahms fragte, ob er das Kantorat 
nicht übernehmen wolle, was er leider ablehnte. Die 
große Tradition der Vokalpolyphonie wurde auch in 
Friedrich Wilhelm Rusts Schaffen weiter lebendig erhal- 
ten - immer noch inspiriert vom Idol Mendelssohn Bar- 
tholdy. 

Mit der Gründung der ßach-Gesellschaft im Jahre 
1850, die es sich zur Aufgabe gemacht hatte, sämtliche 
Werke Bachs gedruckt zu veröffentlichen, bekamen die 
Thomaskantoren zusätzlich den Auftrag, sich als Her- 
ausgeber mit dem Werk des grof^en Vorgängers aus- 
einanderzusetzen. Wenn man sich außerdem vor Au- 






U8 



ms 



gen lührt, dass die Hauptaufgabe des Kantors im 
Unterrichten gesehen wurde, ist es vielleicht zu ver- 
stehen, dass das Amt für einen Künstler, der es ver- 
mochte, mit seinem Stil die Musikwelt zu verändern, 
nicht mehr erstrebenswert war. Ihm haftete neben 
aller Ehrerbietung auch eine gewisse Enge an - die 
erneuernden Impulse gingen nun ohnehin vielmehr 
von dem säkularen Bereich aus. 

Das änderte sich schon am Beginn des 20. Jahrhun- 
derts: Mit Max Regers Orgelwerken kam Bewegung in 
die gesamte Kirchenmusik. Hier äulkM'te sich ein Kom- 
ponist, der imstande war, das musikalische Denken 
grundlegend zu verändern. Nach Gustav Schreck, des- 
sen überaus klangvolle Chorwerke ganz im Geiste der 
Spätromantik geschrieben waren, folgte der Orgelpro- 
tagonist Regers, der Thomasorganist Karl Straube, im 
Amt. Erstmalig war der Amtsinhaber nicht selbst Kom- 
ponist, weil er seinen schöpferischen Auftrag in der 
Interpretation sah. Er wurde zu einer Schlüsselfigur 
für die Erneuerung der Kirchenmusik. Der Thomaner- 
chor wurde zum Botschafter des Bachschen Werkes, 
aber auch der neuen, an frühbarocken Vorbildern ori- 
entierten musica sacra. 

Straubes große Bedeutung für die Kirchenmusik der 
ersten Hälfte dieses Jahrhunderts wird heute vielfach 
versucht zu entwerten. Die so genannte „Leipziger 
Schule" - ein Synonym für Beständigkeit -, ebenso von 
seinem Schüler und Nachfolger in beiden Ämtern, 
Giinther Ramin, repräsentiert, wird ihrer geschicht- 
lichen Bedeutung durch eine Medienpolitik zugunsten 
neuerer musikalischer Strömungen beraubt. Sicher 
hat diese Prägung auch den Makel des allzu Konserva- 
tiven, das bei einem „Alleinvertretungsanspruch" ver- 
hängnisvolle Züge tragen kann. Als existentielle Aus- 
einandersetzung mit dem Werk Bachs wird sie aber 
eher in die Geschichte eingehen, als mancher vergeb- 
liche Versuch, dem Originalklang hinterherzurennen. 

Günther Ramin, von den Nazis als „reformwillig" 
begrüßt, oblag die schwierige Mission, den Chor unbe- 
schadet über den 2. Weltkrieg und die Anfänge der 
neuen Diktatur zu führen. 

Es gelang ihm mit überaus diplomatischem Ge- 
schick und mit interpretatorischer Wucht, Menschen 
verschiedenster Gesinnung zu überzeugen. 

Nach seinem Tode wurde mit Kurt Thomas wieder 
ein Komponist und zugleich ein Repräsentant moder- 
ner Chorerziehung gewonnen. Doch nun kam es zu 
Kollisionen: Der von emotionaler Leidenschaft gepräg- 
ten Interpretationsart von Ramin folgte kühle Sach- 



Pflegerecht aktuell 

Die P raxis der Pflegeversicherung 

Texte, Erläuterungen und Materialien 
zum Recht der Pflegeversicherung 

Herausgegeben von Harald Kesselheim 

Loseblattsannmiung in 4 Ordnern 

ca. 2.600 Seiten DIN A5 

DM 176.- / öS 1285,- / sFr 156,- zzgl. Versand 

ISBN 3-921262-22-4 

Systematische Sammlung aller wichtigen Texte und Materialien 
des Bundes und der Länder zunn PflegeVG, Verträge. Richtlinien 
und Empfehlungen der Spitzenverbände; ausführliche und fun- 
dierte Kommentierung namhafter Experten im Pflegerecht, auch 
unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtsprechung. 

Recht sprechung zur Pflege 

Herausgegeben von Harald Kesselheim 

Loseblattsammlung in 2 Ordnern 

ca. 1.100 Seiten DIN A5 

DM 78.- / öS 569,- / sFr 71 ,- zzgl. Versand 

ISBN 3-921262-25-9 

Entscheidungssammlung zum SGB XI, darüber hinaus einschlä- 
gige Urteile themenverwandter Rechtskreise (z.B. SGB V, HeimG 
etc.) im Volltext, ergänzt durch aussagekräftige Leitsätze. 



Verlags 
1 Schaft 
^]. Wein mann 



gese 
W. 
mbH 



Verlagsgesellschaft 
W.E. Weinmann mbH 
Karl-Benz-Straße 19 
70794 Filderstadt 
Tel.: 0711 / 70 01 53-0 
Fax: 0711 /70 01 53-10 



internet 

für Juristen 






9^ 



o^^ 



6ero 



\n^ern 



,r\Aa\\^^- 



Inhalte: 

Einführung in die 

geschichtliche 

Entwicklung 

Erläuterung der 
Internet-Dienste 
für die juristische 
Recherche und 
Infornnationsbeschaffung 

Praktische Anwendung 

Weitere Schulungsangebote 

falls Sie noch mehr wissen wollen, fragen Sie uns: 

TREUWERT COMPUTER GMBH 

Schlossbergring 9 • 79098 Freiburg 
Telefon 07 61 / 38 70 70 

mmmmMl^ Telefax 07 61 72 34 22 

^HJB^B^ e-mailvertrieb@twc.de 

mWW ^i^ http://www.twc.de 



e\ 



(m.'^ 



119 



6 3 



G 



Soli Deo ^loria 



63. DJT LEIPZIG 



Soli Deo gloriü 



Thomaskirche 
vom Thomashof 
aus gesehen 




lichkcit. Dazu hatte Kurt Thomas wohl die Ilkision, mit 
den Kommunisten ebenso opportunistisch wie einst 
mit den Nationalsozialisten umgehen zu können. 
Schließlich sah er sich als Knabenchoiieiter unwägba- 
ren Problemen gegenübergestellt. Sein Rücktritt, aus 
heutiger Sicht eher verständlich, brachte den Chor in 
eine Krise. 



Mit Ijliiird M(i!/i'rsl)t'rgi'r folgte iiun wieder ein ehe- 
maliger Thonianer, der es schwer hatte, die internatio- 
nale Ausslralilung des Thomanerchores zu erhalten, 
obwohl seine Präsenz durch den Mauerbau im jähre 
1961 eingeschränkt war. Sein Nachfolger Uaus-joiuliim 
Rotzsch war bemüht, dies wieder herzustellen, indem 
er mit Zugeständnissen versuchte, die DDR-Obrigkeit 
lür eine Reiselätigkeit in das westliche Ausland zu 
gewinnen. Dass er nach der Wende dafür mit seiner 
Abberufung bezahlen musste. ist eine besondere Härte 
des Schicksals, die Chor und Kantor hier traH 

Es sollen hier die Namen derer ausdrücklich gewür- 
digt werden, die dafür gesorgt haben, dass es zwischen 
den Amtszeiten der Kantoren ohne Unterbrechung 
und mit Stabilität in der chorischen Arbeit weiterging: 
Nach dem j^lötzlichen Tod von Ciiulhcr Ruiuin 1956 
übernahm der ehemalige Thomaner l'kkchnvd 'Hetze, 
der inzwischen KcUitor in Altenburg geworden war, 
über K3 Monate lang vertretungsweise mit groKem 
[•rfolg die Leitung. Nach dem liberraschenden Weg- 
bleiben von Kurt Thomas übernahiu der Thomasorga- 
nist llunuL's Kästner übergangsweise die Geschäfte. 
Obwohl er als Chorleiter sonst nicht in f'rscheinung 
getreten war, gelang es ihm, diese Lücke würdig zu 
schlief^Mi. Nach livhard M(iucrshcry,crs Rücktritt, der 
auf ganz unauffällige Weise von den damals maf^- 
geblichen Kräften beschleunigt wurde, gab es einen 
eleganten (Ibergang im Kantorat: Ihius-jnacJiiiu Rotzsch 
hatte den Chov während einer Krankheitsphase Mau- 
er sh er ^crs vertretungsweise schon geleitet. L^s gelang 
ihm, die Sympathien der 'fhomaner schnell zu erlan- 
gen. Nach der spektakulären Ablösung von Uaus-joa- 
chim Rotzsch übernahm der Leiter des Ifniversitätscho- 
res Wol/gung (/ngcr interimistisch die LTihrung des Cho- 
res und rettete ihn in wiederum schwieriger Zeit. Die 
letzte Phase bis zu meinem Amtsantritt, der sich durch 
einen Autounfall noch verzögerte, leitete dankenswer- 
terweise der Sänger, Dirigent und Thomaner Stimm- 
bildner Gotthold Schwarz. 

Am 2.11.1992 begann schliel.Uich meine Tätigkeit 
als Thomaskantor. Zum zweiten Mal trat ich nun in 
das Haus in der IlillerslraL^e ein, nachdem ich schon 
von September 1965 bis Juli 1974 hier als Thomaner 
mitgewirkt hatte. Ich fand eine äuf^erst verletzbare 
Situation vor: Jede Foriuulierung, sei es den Eltern 
gegenüber oder im alltäglichen Zusammenwirken mit 
den Thomanern, immer war die Situation nur von dem 
Feingefühl des ehemaligen „Thomassers" her zu 
klären. Jedoch durften die notwendigen Impulse des 



I 



I 






neuen Chefs nicht zu lange auf sich warten lassen, an 
denen ich letztendlich gemessen wurde. Neben den 
Identitätspi'oblemen, die die Medienkampagne mit 
sich gebracht hatte, war auch eine neue Konkurrenzsi- 
tuation entstanden, d.h. der traditionsreiche „Knaben- 
chor Ost" nuisste sich pl()tzlich mit dem „Knabenchor 
West" messen lassen. Der „von Bach der DDR übeiiassc- 
ne Chor" stellte sich atif einmal neben die Pi'ofi-Lnsem- 
bles der ganzen Welt, wo sich jeder nach jahrelanger 
Berufsausbildung auf diese Stilistik spezialisiert hat. 



WAS NUN? LEBENSZIEL ODER 
GRÖSSENWAHN? 



Angesichts dieser Herausforderungen glaube ich, 
meinen Beitrag zur grol.km Geschichte damit leisten 
zu können, dass ich dafür Sorge trage, dass unsere 
Bachinterpretation wirklich progressiv ist. Das bedeu- 
tet, sich von überlebten Traditionen zu trennen, ohne 
damit Modetrends nachzulaufen. Weiterhin soll die 



timfassende Ausbildung und Erziehung der fhomaner 
einen so hohen Standard erhalten, dass er für an- 
spruchsvolle I'lternhäuser in Zukunft als erstrebens- 
wert gelten kann. Der Thomanerchor soll trotz der 
schwierigen Nachwuchssituation ein hohes Leistungs- 
niveau halten. 

Ich selbst wünsche mir, dass ich als komponieren- 
der Thomaskantor irgendwann einmal einen Beitrag 
für die Musik zu leisten vermag, mit dem ich. zwischen 
avantgardistischem Streben und dem Lebensgefühl des 
heutigen Menschen vermitteln kann. L.rst dann fühlte 
ich mich endlich aufgenommen in die grolle Ahnen- 
galerie meiner Vorgänger. Sie ist geprägt vom llber- 
nehnien und Weitergeben, deiu olympischen Staffel- 
lauf gleichend: In voller Verantwortung übernimmt 
einer vom anderen den Stab, um ihn bestmöglich und 
sicher ins Ziel zu tragen. 




DANV 

Deutsche Anwalt- und Notar-Versicherung 

Viiul« r.ihu-iliiiiK tUr ll.milnirn M.iniiluiiiur \cr«.kliiniiiK> A(, 

Im- rti hl» , sUiHT . imu-rmhiiKiishtritltiuU' 

iiiul uirtsih.iflspnilciidi- litnili 



Die DANV vermittelt jetzt Keehtsschutzversicherungen, die Selbständigen auch 

Steuer-Rechtsschutz 

vor Gericht 



bieten. Kisikoträger ist die I Iamhur<^-Mannheinier Rechtsschut/Aersicherungs-A( . 



'r« 



Der Versicherer üherniniml im Kahnien der Kechtsscluit/,\ersicheamg für Selhstän- 
eli.^e die Kosten für die gericiitliche (k'llencimachiing und Ahv\ ehr \( m Ansprüchen 
hinsichtlich des Steuer-\ind Ahgaberechts vor deutschen Linanz- und Venvaltungs- 
genchten. Zum Heispiel hei ge-richtlichen Auseinanderselzimgen wegen des Um- 
sat/steuedvseheides oder bei einer Klage ij^ci^cn das Finanzamt vNV-en eines über- 
h()hlen Lrschaftssteuerbescheides. 

llber/.eugen Sie sieh doch einfach einmal cla\on, wie xotieilbaft unser Angebe )t für 
Sie ist! 



fh' J iX j it li hin ;mi Angebot der DAIVV 

iiitLMVssKMl. Bitte \cMvinhaivn Sic Ic- 
k'tbniscli einen 'leiinin mit mir. 



1 



N.iriK- 



sii.iKf 



(1it 



Uiit pnv.il 



Mut Hufii 



Ki\ 



hlTUt 



I > iiuin 



tlllTM hiili 



lui r.i.u 



Fint'iK.h elen ( A)up( )n :msst hiK'icIen und ein- 
senden an: 

OeutstlR- Anw.iit- inul \( tf.irA'ersieheriinii. 
S( )nderahteilunii \.\cv I lainhuru-Mannheimer 
Neisicherun.i^s- \( !. ( )i - \\, l 'berscein\n »^. 
112*^r llainbiinj. l-a\: OK) ()^ ~(> K) I 1. 



120 



m 






63. DJT LEIPZIG 



Das Waldstraßenviertel in Leipzig 



Das Waldstraßenviertel in 
Leipzig - Betrachtungen zu 
einem Stadtquartier 

Von Rechtsanwalt Dr. Diether Hoffmann, 

Leipzig und Frankfurt a. M. 



63. DJT LEIPZIG 



Das Waldstraßenviertel in Leipzig 





Das 20. Jahrhundert beginnt verspielt mit Türmchen und Erkern 



^^ ^^ Jahre Nationalsozialismus, Krieg und so- 
■ ^ I I zialistische Plan = Misswirtschaft haben es 
V-^ V^ nicht geschafft: 1990, als die Leipziger 
sich die Freiheit erkämpft hatten, verfügte die Stadt 
noch über eine außergewöhnlich attraktive erhaltens- 
werte Bausubstanz vor allem aus den Jahren am linde 
des 19. und am Anfang des 20. Jahrhunderts. Neben 
der Innenstadt blieben Wohnquartiere erhalten, die in 
ganz Deutschland wohl einmalig sind: Plächendenk- 
mäler, die zum einen den hohen künstlerischen und 
repräsentativen Anspruch der Bauherren auch noch 
nach dem Verfall widerspiegelten, die zum anderen 



Jedoch dringend der Sanierung bedtirften. In den 10 
Jahren seil der Wende wurden sie - wenigstens zu 
großen Teilen - durch umfassende Sanierungsmaß- 
nahmen gerettet. 

Diese Wohnquartiere, die unmittelbar um das alte 
Stadtgebiet herum gebaut wurden, entstanden, als die 
Einwohnerzahl in den Jahrzehnten des stärksten 
Wachstums der Stadt, in den Jahren von 1871 bis 1914, 
von 100600 auf 624000 anstieg. In die „Vorstädte" 
zogen sowohl neue Bürger, die ihre Arbeit in den Leip- 
ziger Fabriken und Handelshäusern fanden, wie wohl- 



\ 



J22 ^ 



habende Alteingesessene, die außerhalb der eng ge- 
wordenen Innenstadt ihnen tUigemessencr erschei- 
nende Wohnungen tnul Wohnhäuser suchten. 

Das größte Quartier mit einer weitgehend einheit- 
lichen städtischen Struktur, das mit Recht als eines der 
bedeutendsten Flächendenkniäler der europäischen 
Wohnungsbaugeschichte bezeichnet wird, ist das 
Waldstraßenviertel: im Nordwesten angrenzend an die 
Innenstadt, in; Norden begrenzt durch das Frholungs- 
gebiet Rosental. im Westen ehemals durch den Fluss- 
lau 1 der Alten Fister. hetite durch das Areal des Sport- 
stadiums, einstmals Detitschlands größter Sportarena 
(gebaut 1955/56), für die zur Zeit eine neue Konzepti- 
on gesucht wird, die es Leipzig m()glich machen soll, 
sich um die Teilnahme an der Itißball-Weltmeister- 
schaft zu bewerben. Mehrere Müsse begrenzten ur- 
sprünglich das Quartier. Frst nach deren Trocken- 
legung im 19. Jahrhundert war eine flächendeckende 
Bebauung möglich. Heute ist noch der offene Lauf des 
Hlstermühlgrabens an der östlichen Grenze zu sehen. 

1915 lebten hier über 20000 Menschen: 18 '^o der 
Haushaltsvorstände waren Handwerker, 27 % Kaufleu- 
te und Gastwirte, 13% Arbeiter und Angestellte, 10 % 
Angehörige des Bildungsbürgertums, 4% Bankiers, 
Fabrikbesitzer und Geschäftsführer, 8% „Privata" und 
8 % Witwen: 25 Architekten, 92 Ärzte, 90 Künstler. 176 
Lehrer, 37 Professoren, 55 Rechtsanwälte. Fs gab Gast- 
wirtschaften und Finzelhandelsgeschäfte: Kolonialwa- 
renhändler, Bäcker und Fleischer ebenso wie Delika- 
tessen- und Bekleidungsgeschäfte. Juweliere und Zigar- 
rengeschäfte. Es gab aber auch in der für die Leipziger 
„Vorstädte" durchaus typischen Mischung von Grund- 
stücken mit Wohngebäuden und mit Gewerbebetrie- 
ben - vor allem in den Hinterhöfen - Werkstätten von 
Klempnern und Malern, Schlossern und Tischlern, Ta- 
pezierern und Glasern, auch eine Fahrzeug- und zwei 
Maschinenfabriken. 

Die älteste Bebauung des Waldstraßenviertels 
stammte aus dem 12. Jahrhundert; doch ist infolge der 
vielen Kriege aus dieser Zeit kein Haus mehr vorhan- 
den. Das älteste noch erhaltene Gebäude, das Wohn- 
haus der Ratsziegelei, stammt aus dem Jahre 1740. 

Die eigentliche Entwicklung begann nach der Par- 
zellierung durch den bekannten Industriellen \^\\ Carl 
Heine in den Jahren ab 1855, der größte Teil der Gebäu- 
de wurde aber erst in den Jahren ab 1868 errichtet. 
So findet man dort heute noch einige klassizistische 



Bauten ebenso wie im Stil der Neugotik errichtete 
Gebäude. 

Der wesentliche und noch heute das Viertel prägen- 
de Teil der Gebäude wurde in der Gründerzeit und in 
den Jahren unmittelbar danach, bis zum Beginn des 
I.Weltkriegs errichtet. Den im Detail zwar sehr viel- 
fältigen, insgesamt jedoch einheitlich wirkenden Gha- 
rakter verdankt das Viertel insbesondere den Auflagen 
der städtischen Planer, die insbesondere ein rechtecki- 
ges Straßennetz und eine einheitliche Trauihöhe vor- 
gaben; ihnen folgte der frühere FÜgentümer eine